Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Jch hab frieden in den händen/ und kan machen krieg der welt/
Weil man mich fürs allerbeste/ wie auch für das schlimste hält.
11.
Bald mit zucker/ bald mit gift/ wie es kommt/ bin ich gefüllet/
Durch mich mancher fchwerer streit ohne schwerdt-streich wird
gestillet.
Ungesehn entdeck ich diß/ was ein mensch nur mag gedencken/
Und die hertzen kan ich so/ wie es mir gefället/ lencken.
12.
Man vertraut uns solche dinge die sonst keiner wißen soll/ (wol/
Weil nichts kommt aus unserm munde/ traut ein ieder uns gar
Bey dem hof und in der stadt schmückt man uns mit gold und
steinen/
Da gesang und saiten-spiel uns viel angenehmer scheinen.
13.
Ob man mich schon nicht gesehen/ so weiß ich doch gar gewiß/
Daß ein jeder mich sehr liebet/ und verlanget eben diß.
Man kan ohne mich nicht seyn/ ohne mich kan niemand leben/
Eher pfleg ich mich nicht weg/ biß ich recht verliebt/ zu geben.
14.
Nichts ist auf der welt zu finden/ was ich nicht bezwingen kan/
Sieger die sind meine sclaven/ könige mir unterthan.
Die ich unter mich gebracht/ pfleg ich meistens zu betrüben/
Und am ärgsten quäl ich die/ die mich mehr als andre lieben.
15.
Es geschiehet nicht aus armuth/ sondern aus bequemligkeit/
Daß ich meistens geh entblösset/ ohne deck und ohne kleid.
Eben so machts meine schwester/ sie hält es für keine schand/
Ob sie schon vor allen leuten nackend wird/ wie ich/ erkant.
16.
Wegen unser grossen zahl kan man uns unmöglich zehlen/
Wenn wir lang und dicke sind/ so will keiner uns verhöhlen.
Der/ so uns am schönsten thut/ lässt uns jämmerlich beschneiden/
Ja wir müssen auch wol gar einen brand vom feuer leiden.
17.
Wo es prächtig gehet zu/ kan man melner nicht entbehren:
Fürsten machen mir oft platz/ jeder pflegt mich zu begehren.
Feuer/
Vermiſchte Gedichte.
Jch hab frieden in den haͤnden/ und kan machen krieg der welt/
Weil man mich fuͤrs allerbeſte/ wie auch fuͤr das ſchlimſte haͤlt.
11.
Bald mit zucker/ bald mit gift/ wie es kommt/ bin ich gefuͤllet/
Durch mich mancher fchwerer ſtreit ohne ſchwerdt-ſtreich wird
geſtillet.
Ungeſehn entdeck ich diß/ was ein menſch nur mag gedencken/
Und die hertzen kan ich ſo/ wie es mir gefaͤllet/ lencken.
12.
Man veꝛtꝛaut uns ſolche dinge die ſonſt keiner wißẽ ſoll/ (wol/
Weil nichts kom̃t aus unſeꝛm munde/ tꝛaut ein ieder uns gar
Bey dem hof und in der ſtadt ſchmuͤckt man uns mit gold und
ſteinen/
Da geſang und ſaiten-ſpiel uns viel angenehmer ſcheinen.
13.
Ob man mich ſchon nicht geſehen/ ſo weiß ich doch gar gewiß/
Daß ein jeder mich ſehr liebet/ und verlanget eben diß.
Man kan ohne mich nicht ſeyn/ ohne mich kan niemand leben/
Eher pfleg ich mich nicht weg/ biß ich recht verliebt/ zu geben.
14.
Nichts iſt auf der welt zu finden/ was ich nicht bezwingen kan/
Sieger die ſind meine ſclaven/ koͤnige mir unterthan.
Die ich unter mich gebracht/ pfleg ich meiſtens zu betruͤben/
Und am aͤrgſten quaͤl ich die/ die mich mehr als andre lieben.
15.
Es geſchiehet nicht aus armuth/ ſondern aus bequemligkeit/
Daß ich meiſtens geh entbloͤſſet/ ohne deck und ohne kleid.
Eben ſo machts meine ſchweſter/ ſie haͤlt es fuͤr keine ſchand/
Ob ſie ſchon vor allen leuten nackend wird/ wie ich/ erkant.
16.
Wegen unſer groſſen zahl kan man uns unmoͤglich zehlen/
Wenn wir lang und dicke ſind/ ſo will keiner uns verhoͤhlen.
Der/ ſo uns am ſchoͤnſten thut/ laͤſſt uns jaͤm̃erlich beſchneiden/
Ja wir muͤſſen auch wol gar einen brand vom feuer leiden.
17.
Wo es praͤchtig gehet zu/ kan man melner nicht entbehren:
Fuͤrſten machen mir oft platz/ jeder pflegt mich zu begehren.
Feuer/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0364" n="348"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Jch hab frieden in den ha&#x0364;nden/ und kan machen krieg der welt/</l><lb/>
              <l>Weil man mich fu&#x0364;rs allerbe&#x017F;te/ wie auch fu&#x0364;r das &#x017F;chlim&#x017F;te ha&#x0364;lt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>11.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Bald mit zucker/ bald mit gift/ wie es kommt/ bin ich gefu&#x0364;llet/</l><lb/>
              <l>Durch mich mancher fchwerer &#x017F;treit ohne &#x017F;chwerdt-&#x017F;treich wird</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;tillet.</hi> </l><lb/>
              <l>Unge&#x017F;ehn entdeck ich diß/ was ein men&#x017F;ch nur mag gedencken/</l><lb/>
              <l>Und die hertzen kan ich &#x017F;o/ wie es mir gefa&#x0364;llet/ lencken.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>12.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Man ve&#xA75B;t&#xA75B;aut uns &#x017F;olche dinge die &#x017F;on&#x017F;t keiner wiße&#x0303; &#x017F;oll/ (wol/</l><lb/>
              <l>Weil nichts kom&#x0303;t aus un&#x017F;e&#xA75B;m munde/ t&#xA75B;aut ein ieder uns gar</l><lb/>
              <l>Bey dem hof und in der &#x017F;tadt &#x017F;chmu&#x0364;ckt man uns mit gold und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;teinen/</hi> </l><lb/>
              <l>Da ge&#x017F;ang und &#x017F;aiten-&#x017F;piel uns viel angenehmer &#x017F;cheinen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ob man mich &#x017F;chon nicht ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o weiß ich doch gar gewiß/</l><lb/>
              <l>Daß ein jeder mich &#x017F;ehr liebet/ und verlanget eben diß.</l><lb/>
              <l>Man kan ohne mich nicht &#x017F;eyn/ ohne mich kan niemand leben/</l><lb/>
              <l>Eher pfleg ich mich nicht weg/ biß ich recht verliebt/ zu geben.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>14.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Nichts i&#x017F;t auf der welt zu finden/ was ich nicht bezwingen kan/</l><lb/>
              <l>Sieger die &#x017F;ind meine &#x017F;claven/ ko&#x0364;nige mir unterthan.</l><lb/>
              <l>Die ich unter mich gebracht/ pfleg ich mei&#x017F;tens zu betru&#x0364;ben/</l><lb/>
              <l>Und am a&#x0364;rg&#x017F;ten qua&#x0364;l ich die/ die mich mehr als andre lieben.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>15.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es ge&#x017F;chiehet nicht aus armuth/ &#x017F;ondern aus bequemligkeit/</l><lb/>
              <l>Daß ich mei&#x017F;tens geh entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ohne deck und ohne kleid.</l><lb/>
              <l>Eben &#x017F;o machts meine &#x017F;chwe&#x017F;ter/ &#x017F;ie ha&#x0364;lt es fu&#x0364;r keine &#x017F;chand/</l><lb/>
              <l>Ob &#x017F;ie &#x017F;chon vor allen leuten nackend wird/ wie ich/ erkant.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>16.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wegen un&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en zahl kan man uns unmo&#x0364;glich zehlen/</l><lb/>
              <l>Wenn wir lang und dicke &#x017F;ind/ &#x017F;o will keiner uns verho&#x0364;hlen.</l><lb/>
              <l>Der/ &#x017F;o uns am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten thut/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t uns ja&#x0364;m&#x0303;erlich be&#x017F;chneiden/</l><lb/>
              <l>Ja wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch wol gar einen brand vom feuer leiden.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>17.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wo es pra&#x0364;chtig gehet zu/ kan man melner nicht entbehren:</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r&#x017F;ten machen mir oft platz/ jeder pflegt mich zu begehren.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Feuer/</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0364] Vermiſchte Gedichte. Jch hab frieden in den haͤnden/ und kan machen krieg der welt/ Weil man mich fuͤrs allerbeſte/ wie auch fuͤr das ſchlimſte haͤlt. 11. Bald mit zucker/ bald mit gift/ wie es kommt/ bin ich gefuͤllet/ Durch mich mancher fchwerer ſtreit ohne ſchwerdt-ſtreich wird geſtillet. Ungeſehn entdeck ich diß/ was ein menſch nur mag gedencken/ Und die hertzen kan ich ſo/ wie es mir gefaͤllet/ lencken. 12. Man veꝛtꝛaut uns ſolche dinge die ſonſt keiner wißẽ ſoll/ (wol/ Weil nichts kom̃t aus unſeꝛm munde/ tꝛaut ein ieder uns gar Bey dem hof und in der ſtadt ſchmuͤckt man uns mit gold und ſteinen/ Da geſang und ſaiten-ſpiel uns viel angenehmer ſcheinen. 13. Ob man mich ſchon nicht geſehen/ ſo weiß ich doch gar gewiß/ Daß ein jeder mich ſehr liebet/ und verlanget eben diß. Man kan ohne mich nicht ſeyn/ ohne mich kan niemand leben/ Eher pfleg ich mich nicht weg/ biß ich recht verliebt/ zu geben. 14. Nichts iſt auf der welt zu finden/ was ich nicht bezwingen kan/ Sieger die ſind meine ſclaven/ koͤnige mir unterthan. Die ich unter mich gebracht/ pfleg ich meiſtens zu betruͤben/ Und am aͤrgſten quaͤl ich die/ die mich mehr als andre lieben. 15. Es geſchiehet nicht aus armuth/ ſondern aus bequemligkeit/ Daß ich meiſtens geh entbloͤſſet/ ohne deck und ohne kleid. Eben ſo machts meine ſchweſter/ ſie haͤlt es fuͤr keine ſchand/ Ob ſie ſchon vor allen leuten nackend wird/ wie ich/ erkant. 16. Wegen unſer groſſen zahl kan man uns unmoͤglich zehlen/ Wenn wir lang und dicke ſind/ ſo will keiner uns verhoͤhlen. Der/ ſo uns am ſchoͤnſten thut/ laͤſſt uns jaͤm̃erlich beſchneiden/ Ja wir muͤſſen auch wol gar einen brand vom feuer leiden. 17. Wo es praͤchtig gehet zu/ kan man melner nicht entbehren: Fuͤrſten machen mir oft platz/ jeder pflegt mich zu begehren. Feuer/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/364
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/364>, abgerufen am 20.03.2019.