Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Mich deckt eines thieres haut. Hat mein vater was verbrochen/
Wird mit feuer es an mir/ aber nicht an ihm gerochen.
25.
Unsrer fünffe mäuler sind voll-mit menschenfleisch gefüllet/
Niemals wird der hunger uns mehr/ als wenn es kalt/ gestillet/
Wenn ein bruder uns verlassen/ werden wir gar schlecht geacht/
Thun/ wenn man von uns begehret/ alles/ was die hand sonst
(macht.
26.
Meine zwey behaarte löcher/ die gantz nah beysammen sind/
Stehen offen iederman/ der sich nur hinein will wagen:
Was von kält erstarret ist/ das wird da von hitze sagen/
Weil man drinnen solche wärme/ wie bey einem ofen/ findt.
27.
Wenn ein jahr zu ende laufft/ haben wir auch unser ende/
Narren kommen wir so wohl/ als den klügsten/ in die hände:
Man beschuldigt uns zwar offt/ daß wir unwahr reden sollen/
Da von uns nichts wird gesagt/ als was unsre meister wollen.
28.
Mein gefängniß ist viel schöner/ als der prächtigste pallast/
Meiner mutter liebes-eyfer ist mir eine rechte last/
Wenn man mich nicht ohn gefahr aus den armen ihr genommen/
Pfleg zu fürst und herren ich/ und zum grösten schatz zu kommen.
29.
Die natur pfleg ich zu ändern gleich mit meinem element/
Die vernunfft/ die stutzt hierüber/ wenn sie diß an mir erkennt;
Denn sie mercket/ daß die sonne nur mit einem blicke kan
Mich in felsen so verwandeln/ wie Meduse hat gethan.
30.
Allen leuten dien' ich treulich/ welche meiner dürfftig seyn/
Wo es voll verwirrung stehet/ führ ich gleich die ordnung ein/
Zähne hab ich die man siehet/ doch damit verletz ich keinen/
Niemals ess' ich/ sondern faste/ und doch pfleg ich fett zu scheinen.
31.
Eng und klein ist meine wohnung/ mein verstand der ist nicht
groß/
Jn den fried- und krieges-zeiten pfleg ich offt und viel zu nützen/
Man-
Vermiſchte Gedichte.
Mich deckt eines thieres haut. Hat mein vater was verbꝛochen/
Wird mit feuer es an mir/ aber nicht an ihm gerochen.
25.
Unſrer fuͤnffe maͤuler ſind voll-mit menſchenfleiſch gefuͤllet/
Niemals wird der hunger uns mehr/ als weñ es kalt/ geſtillet/
Weñ ein bruder uns verlaſſen/ werden wir gar ſchlecht geacht/
Thun/ wenn man von uns begehret/ alles/ was die hand ſonſt
(macht.
26.
Meine zwey behaarte loͤcher/ die gantz nah beyſammen ſind/
Stehen offen iederman/ der ſich nur hinein will wagen:
Was von kaͤlt erſtarret iſt/ das wird da von hitze ſagen/
Weil man drinnen ſolche waͤrme/ wie bey einem ofen/ findt.
27.
Wenn ein jahr zu ende laufft/ haben wir auch unſer ende/
Narren kommen wir ſo wohl/ als den kluͤgſten/ in die haͤnde:
Man beſchuldigt uns zwar offt/ daß wir unwahr reden ſollen/
Da von uns nichts wird geſagt/ als was unſre meiſter wollen.
28.
Mein gefaͤngniß iſt viel ſchoͤner/ als der praͤchtigſte pallaſt/
Meiner mutter liebes-eyfer iſt mir eine rechte laſt/
Wenn man mich nicht ohn gefahr aus den aꝛmen ihꝛ genom̃en/
Pfleg zu fuͤrſt und herren ich/ und zum groͤſten ſchatz zu kom̃en.
29.
Die natur pfleg ich zu aͤndern gleich mit meinem element/
Die vernunfft/ die ſtutzt hieruͤber/ wenn ſie diß an mir erkeñt;
Denn ſie mercket/ daß die ſonne nur mit einem blicke kan
Mich in felſen ſo verwandeln/ wie Meduſe hat gethan.
30.
Allen leuten dien’ ich treulich/ welche meiner duͤrfftig ſeyn/
Wo es voll verwirrung ſtehet/ fuͤhr ich gleich die ordnung ein/
Zaͤhne hab ich die man ſiehet/ doch damit verletz ich keinen/
Niemals eſſ’ ich/ ſondern faſte/ und doch pfleg ich fett zu ſcheinẽ.
31.
Eng und klein iſt meine wohnung/ mein verſtand der iſt nicht
groß/
Jn den fried- und krieges-zeiten pfleg ich offt und viel zu nuͤtzẽ/
Man-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0366" n="350"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Mich deckt eines thieres haut. Hat mein vater was verb&#xA75B;ochen/</l><lb/>
              <l>Wird mit feuer es an mir/ aber nicht an ihm gerochen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Un&#x017F;rer fu&#x0364;nffe ma&#x0364;uler &#x017F;ind voll-mit men&#x017F;chenflei&#x017F;ch gefu&#x0364;llet/</l><lb/>
              <l>Niemals wird der hunger uns mehr/ als wen&#x0303; es kalt/ ge&#x017F;tillet/</l><lb/>
              <l>Wen&#x0303; ein bruder uns verla&#x017F;&#x017F;en/ werden wir gar &#x017F;chlecht geacht/</l><lb/>
              <l>Thun/ wenn man von uns begehret/ alles/ was die hand &#x017F;on&#x017F;t</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(macht.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>26.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Meine zwey behaarte lo&#x0364;cher/ die gantz nah bey&#x017F;ammen &#x017F;ind/</l><lb/>
              <l>Stehen offen iederman/ der &#x017F;ich nur hinein will wagen:</l><lb/>
              <l>Was von ka&#x0364;lt er&#x017F;tarret i&#x017F;t/ das wird da von hitze &#x017F;agen/</l><lb/>
              <l>Weil man drinnen &#x017F;olche wa&#x0364;rme/ wie bey einem ofen/ findt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>27.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wenn ein jahr zu ende laufft/ haben wir auch un&#x017F;er ende/</l><lb/>
              <l>Narren kommen wir &#x017F;o wohl/ als den klu&#x0364;g&#x017F;ten/ in die ha&#x0364;nde:</l><lb/>
              <l>Man be&#x017F;chuldigt uns zwar offt/ daß wir unwahr reden &#x017F;ollen/</l><lb/>
              <l>Da von uns nichts wird ge&#x017F;agt/ als was un&#x017F;re mei&#x017F;ter wollen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>28.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Mein gefa&#x0364;ngniß i&#x017F;t viel &#x017F;cho&#x0364;ner/ als der pra&#x0364;chtig&#x017F;te palla&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Meiner mutter liebes-eyfer i&#x017F;t mir eine rechte la&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Wenn man mich nicht ohn gefahr aus den a&#xA75B;men ih&#xA75B; genom&#x0303;en/</l><lb/>
              <l>Pfleg zu fu&#x0364;r&#x017F;t und herren ich/ und zum gro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;chatz zu kom&#x0303;en.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>29.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Die natur pfleg ich zu a&#x0364;ndern gleich mit meinem element/</l><lb/>
              <l>Die vernunfft/ die &#x017F;tutzt hieru&#x0364;ber/ wenn &#x017F;ie diß an mir erken&#x0303;t;</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ie mercket/ daß die &#x017F;onne nur mit einem blicke kan</l><lb/>
              <l>Mich in fel&#x017F;en &#x017F;o verwandeln/ wie Medu&#x017F;e hat gethan.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>30.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Allen leuten dien&#x2019; ich treulich/ welche meiner du&#x0364;rfftig &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Wo es voll verwirrung &#x017F;tehet/ fu&#x0364;hr ich gleich die ordnung ein/</l><lb/>
              <l>Za&#x0364;hne hab ich die man &#x017F;iehet/ doch damit verletz ich keinen/</l><lb/>
              <l>Niemals e&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich/ &#x017F;ondern fa&#x017F;te/ und doch pfleg ich fett zu &#x017F;cheine&#x0303;.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>31.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Eng und klein i&#x017F;t meine wohnung/ mein ver&#x017F;tand der i&#x017F;t nicht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">groß/</hi> </l><lb/>
              <l>Jn den fried- und krieges-zeiten pfleg ich offt und viel zu nu&#x0364;tze&#x0303;/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Man-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0366] Vermiſchte Gedichte. Mich deckt eines thieres haut. Hat mein vater was verbꝛochen/ Wird mit feuer es an mir/ aber nicht an ihm gerochen. 25. Unſrer fuͤnffe maͤuler ſind voll-mit menſchenfleiſch gefuͤllet/ Niemals wird der hunger uns mehr/ als weñ es kalt/ geſtillet/ Weñ ein bruder uns verlaſſen/ werden wir gar ſchlecht geacht/ Thun/ wenn man von uns begehret/ alles/ was die hand ſonſt (macht. 26. Meine zwey behaarte loͤcher/ die gantz nah beyſammen ſind/ Stehen offen iederman/ der ſich nur hinein will wagen: Was von kaͤlt erſtarret iſt/ das wird da von hitze ſagen/ Weil man drinnen ſolche waͤrme/ wie bey einem ofen/ findt. 27. Wenn ein jahr zu ende laufft/ haben wir auch unſer ende/ Narren kommen wir ſo wohl/ als den kluͤgſten/ in die haͤnde: Man beſchuldigt uns zwar offt/ daß wir unwahr reden ſollen/ Da von uns nichts wird geſagt/ als was unſre meiſter wollen. 28. Mein gefaͤngniß iſt viel ſchoͤner/ als der praͤchtigſte pallaſt/ Meiner mutter liebes-eyfer iſt mir eine rechte laſt/ Wenn man mich nicht ohn gefahr aus den aꝛmen ihꝛ genom̃en/ Pfleg zu fuͤrſt und herren ich/ und zum groͤſten ſchatz zu kom̃en. 29. Die natur pfleg ich zu aͤndern gleich mit meinem element/ Die vernunfft/ die ſtutzt hieruͤber/ wenn ſie diß an mir erkeñt; Denn ſie mercket/ daß die ſonne nur mit einem blicke kan Mich in felſen ſo verwandeln/ wie Meduſe hat gethan. 30. Allen leuten dien’ ich treulich/ welche meiner duͤrfftig ſeyn/ Wo es voll verwirrung ſtehet/ fuͤhr ich gleich die ordnung ein/ Zaͤhne hab ich die man ſiehet/ doch damit verletz ich keinen/ Niemals eſſ’ ich/ ſondern faſte/ und doch pfleg ich fett zu ſcheinẽ. 31. Eng und klein iſt meine wohnung/ mein verſtand der iſt nicht groß/ Jn den fried- und krieges-zeiten pfleg ich offt und viel zu nuͤtzẽ/ Man-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/366
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/366>, abgerufen am 24.03.2019.