Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Mancher der wird recht gefärbet/ wenn ich ihm begegne bloß;
Doch weiß ich für schimpf und schand meine herrschaft zu be-
schützen.
32.
Jch bin nichts und bin auch etwas/ weder mensch u. weder thier/
Auch die allerklügsten kan ich durch meine kunst berücken:
Diesem mach ich sorg und angst/ jene pfleg ich zu erquicken/
Ohne licht kan ich bey nacht wahr- und falschheit stellen für.
33.
Durch mich unter gantzen völckern wird der unterscheid gemacht/
Da ich nur bin eine blume/ die man meistens bricht bey nacht.
Ohne scham werd ich genennet/ niemahls aber sonder ehr;
Wenn ich einmal bin verlohren/ so gelt ich hernach nicht mehr.
34.
Jch bin gold- und silber-farben/ traure denn zu zeiten wohl/
Frau und jungfern suchen mich/ auch die männer mein begehien/
Ja die gröste fürstin kan meiner dienste nicht entbehren/
Vielmahls so verletz ich diese/ welchen ich doch dienen soll.
35.
Wasser das verändert mich offt in einem augenblicke/
Ohne flügel flieg ich hoch/ niedrig/ vor mich/ und zurücke/
Alle von sich weg mich jagen/ sprechen daß ich fressen kan/
Da ich doch kein leben habe/ noch viel minder maul und zahn.
36.
Jch hab augen und kan nicht sehen himmel oder erden/
Der verliebten augen offt sehr durch mich betrogen werden/
Frauenzimmer dien' ich endlich/ wenn die sonne scheinet heiß/
Schön und heßlich ist mir eines/ achte weder schwartz noch
weiß.
37.
Ob ich gleich zu hause bin/ weiß ich doch was sonst geschiehet/
Was viel hundert meilen weit vorgeht/ man durch mich ersihet/
Vielen den gefällt mein reden/ wenigen giebt es verdruß:
Jch darf diß nur unterscheiden/ was man sag- und schweigen
muß.
38.
Meine reise geht nie weit/ ob ich iederzeit schon gehe/
Kein mahl sonsten/ als wenn ich bin verderbet/ stille stehe/
Mei-
Vermiſchte Gedichte.
Mancher der wird recht gefaͤrbet/ wenn ich ihm begegne bloß;
Doch weiß ich fuͤr ſchimpf und ſchand meine herrſchaft zu be-
ſchuͤtzen.
32.
Jch bin nichts uñ bin auch etwas/ wedeꝛ menſch u. wedeꝛ thier/
Auch die allerkluͤgſten kan ich durch meine kunſt beruͤcken:
Dieſem mach ich ſorg und angſt/ jene pfleg ich zu erquicken/
Ohne licht kan ich bey nacht wahr- und falſchheit ſtellen fuͤr.
33.
Duꝛch mich unter gantzẽ voͤlckeꝛn wiꝛd der unteꝛſcheid gemacht/
Da ich nur bin eine blume/ die man meiſtens bricht bey nacht.
Ohne ſcham werd ich genennet/ niemahls aber ſonder ehr;
Wenn ich einmal bin verlohren/ ſo gelt ich hernach nicht mehr.
34.
Jch bin gold- und ſilber-farben/ traure denn zu zeiten wohl/
Frau und jungfeꝛn ſuchen mich/ auch die maͤñeꝛ mein begehien/
Ja die groͤſte fuͤrſtin kan meiner dienſte nicht entbehren/
Vielmahls ſo verletz ich dieſe/ welchen ich doch dienen ſoll.
35.
Waſſer das veraͤndert mich offt in einem augenblicke/
Ohne fluͤgel flieg ich hoch/ niedrig/ vor mich/ und zuruͤcke/
Alle von ſich weg mich jagen/ ſprechen daß ich freſſen kan/
Da ich doch kein leben habe/ noch viel minder maul und zahn.
36.
Jch hab augen und kan nicht ſehen himmel oder erden/
Der verliebten augen offt ſehr durch mich betrogen werden/
Frauenzim̃er dien’ ich endlich/ wenn die ſonne ſcheinet heiß/
Schoͤn und heßlich iſt mir eines/ achte weder ſchwartz noch
weiß.
37.
Ob ich gleich zu hauſe bin/ weiß ich doch was ſonſt geſchiehet/
Was viel hundert meilẽ weit vorgeht/ man durch mich erſihet/
Vielen den gefaͤllt mein reden/ wenigen giebt es verdruß:
Jch darf diß nur unterſcheiden/ was man ſag- und ſchweigen
muß.
38.
Meine reiſe geht nie weit/ ob ich iederzeit ſchon gehe/
Kein mahl ſonſten/ als wenn ich bin verderbet/ ſtille ſtehe/
Mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0367" n="351"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Mancher der wird recht gefa&#x0364;rbet/ wenn ich ihm begegne bloß;</l><lb/>
              <l>Doch weiß ich fu&#x0364;r &#x017F;chimpf und &#x017F;chand meine herr&#x017F;chaft zu be-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chu&#x0364;tzen.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>32.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin nichts un&#x0303; bin auch etwas/ wede&#xA75B; men&#x017F;ch u. wede&#xA75B; thier/</l><lb/>
              <l>Auch die allerklu&#x0364;g&#x017F;ten kan ich durch meine kun&#x017F;t beru&#x0364;cken:</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;em mach ich &#x017F;org und ang&#x017F;t/ jene pfleg ich zu erquicken/</l><lb/>
              <l>Ohne licht kan ich bey nacht wahr- und fal&#x017F;chheit &#x017F;tellen fu&#x0364;r.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>33.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Du&#xA75B;ch mich unter gantze&#x0303; vo&#x0364;lcke&#xA75B;n wi&#xA75B;d der unte&#xA75B;&#x017F;cheid gemacht/</l><lb/>
              <l>Da ich nur bin eine blume/ die man mei&#x017F;tens bricht bey nacht.</l><lb/>
              <l>Ohne &#x017F;cham werd ich genennet/ niemahls aber &#x017F;onder ehr;</l><lb/>
              <l>Wenn ich einmal bin verlohren/ &#x017F;o gelt ich hernach nicht mehr.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>34.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin gold- und &#x017F;ilber-farben/ traure denn zu zeiten wohl/</l><lb/>
              <l>Frau und jungfe&#xA75B;n &#x017F;uchen mich/ auch die ma&#x0364;n&#x0303;e&#xA75B; mein begehien/</l><lb/>
              <l>Ja die gro&#x0364;&#x017F;te fu&#x0364;r&#x017F;tin kan meiner dien&#x017F;te nicht entbehren/</l><lb/>
              <l>Vielmahls &#x017F;o verletz ich die&#x017F;e/ welchen ich doch dienen &#x017F;oll.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>35.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wa&#x017F;&#x017F;er das vera&#x0364;ndert mich offt in einem augenblicke/</l><lb/>
              <l>Ohne flu&#x0364;gel flieg ich hoch/ niedrig/ vor mich/ und zuru&#x0364;cke/</l><lb/>
              <l>Alle von &#x017F;ich weg mich jagen/ &#x017F;prechen daß ich fre&#x017F;&#x017F;en kan/</l><lb/>
              <l>Da ich doch kein leben habe/ noch viel minder maul und zahn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>36.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch hab augen und kan nicht &#x017F;ehen himmel oder erden/</l><lb/>
              <l>Der verliebten augen offt &#x017F;ehr durch mich betrogen werden/</l><lb/>
              <l>Frauenzim&#x0303;er dien&#x2019; ich endlich/ wenn die &#x017F;onne &#x017F;cheinet heiß/</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n und heßlich i&#x017F;t mir eines/ achte weder &#x017F;chwartz noch</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">weiß.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>37.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ob ich gleich zu hau&#x017F;e bin/ weiß ich doch was &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;chiehet/</l><lb/>
              <l>Was viel hundert meile&#x0303; weit vorgeht/ man durch mich er&#x017F;ihet/</l><lb/>
              <l>Vielen den gefa&#x0364;llt mein reden/ wenigen giebt es verdruß:</l><lb/>
              <l>Jch darf diß nur unter&#x017F;cheiden/ was man &#x017F;ag- und &#x017F;chweigen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">muß.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>38.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Meine rei&#x017F;e geht nie weit/ ob ich iederzeit &#x017F;chon gehe/</l><lb/>
              <l>Kein mahl &#x017F;on&#x017F;ten/ als wenn ich bin verderbet/ &#x017F;tille &#x017F;tehe/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Mei-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0367] Vermiſchte Gedichte. Mancher der wird recht gefaͤrbet/ wenn ich ihm begegne bloß; Doch weiß ich fuͤr ſchimpf und ſchand meine herrſchaft zu be- ſchuͤtzen. 32. Jch bin nichts uñ bin auch etwas/ wedeꝛ menſch u. wedeꝛ thier/ Auch die allerkluͤgſten kan ich durch meine kunſt beruͤcken: Dieſem mach ich ſorg und angſt/ jene pfleg ich zu erquicken/ Ohne licht kan ich bey nacht wahr- und falſchheit ſtellen fuͤr. 33. Duꝛch mich unter gantzẽ voͤlckeꝛn wiꝛd der unteꝛſcheid gemacht/ Da ich nur bin eine blume/ die man meiſtens bricht bey nacht. Ohne ſcham werd ich genennet/ niemahls aber ſonder ehr; Wenn ich einmal bin verlohren/ ſo gelt ich hernach nicht mehr. 34. Jch bin gold- und ſilber-farben/ traure denn zu zeiten wohl/ Frau und jungfeꝛn ſuchen mich/ auch die maͤñeꝛ mein begehien/ Ja die groͤſte fuͤrſtin kan meiner dienſte nicht entbehren/ Vielmahls ſo verletz ich dieſe/ welchen ich doch dienen ſoll. 35. Waſſer das veraͤndert mich offt in einem augenblicke/ Ohne fluͤgel flieg ich hoch/ niedrig/ vor mich/ und zuruͤcke/ Alle von ſich weg mich jagen/ ſprechen daß ich freſſen kan/ Da ich doch kein leben habe/ noch viel minder maul und zahn. 36. Jch hab augen und kan nicht ſehen himmel oder erden/ Der verliebten augen offt ſehr durch mich betrogen werden/ Frauenzim̃er dien’ ich endlich/ wenn die ſonne ſcheinet heiß/ Schoͤn und heßlich iſt mir eines/ achte weder ſchwartz noch weiß. 37. Ob ich gleich zu hauſe bin/ weiß ich doch was ſonſt geſchiehet/ Was viel hundert meilẽ weit vorgeht/ man durch mich erſihet/ Vielen den gefaͤllt mein reden/ wenigen giebt es verdruß: Jch darf diß nur unterſcheiden/ was man ſag- und ſchweigen muß. 38. Meine reiſe geht nie weit/ ob ich iederzeit ſchon gehe/ Kein mahl ſonſten/ als wenn ich bin verderbet/ ſtille ſtehe/ Mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/367
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/367>, abgerufen am 23.03.2019.