Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Meine richtschnur ist die zeit; doch hengt es an einem faden/
Ob ich lange leben kan/ oder mir der tod soll schaden.
39.
Weiß als kreide bin ich erstlich/ werde bald als wie ein mohr;
Denn die hitze endert mich/ die mein armer leib muß leiden:
Nach belieben kommet man zu mir/ pflegt auch so zu scheiden/
Keiner wird mich leichtlich hassen/ es sey denn ein albrer thor.
40.
Meinen ursprung nehm ich erst zwischen zwey behaarten beinen/
Pflege da so schön und weiß/ als der schnee wohl ist/ zu scheinen:
Drauf so sperrt man mich in löcher/ wo man mich offt stößt und
schlägt/
Biß mein leib für seiner weisse/ gelbe farben an sich trägt.
(schlagen/
41.
Jetzund wäscht und schneidt man mich/ bald werd ich geprest/ ge-
Jtzund ziert man mich mit gold/ bald muß ich was schwartzes
tragen.
Jch mag doch kein säuffer heissen/ ob ich schon viel trincken muß/
Bacchus hat mir niemals freude/ aber wohl gemacht verdruß.
42.
Keine früchte trag ich nicht/ unter sich stehn meine zweige:
Aeste hab ich ohne blatt: meine reinligkeit ich zeige
Aller orten wo ich bin. Nehme weg/ was bringet schaden/
Bey den alten steh ich mehr/ als bey kindern/ in genaden.
43.
Aus mir mach ich mir ein kleid/ dieser nur alleine siehet/
Ob ich gut sey oder schlimm/ der mir aus dasselbe ziehet.
Jtzund bin ich rund/ bald eckicht/ itzund groß/ bald wieder klein/
Nach dem ort/ wo man mich machet/ muß ich auch genennet seyn.
44.
Unglück das verfolget mich/ wenn ich an zu leben fange/
Jch muß/ wie ein andrer will/ leben/ nicht wie ich verlange:
Bald verdammt man mich zum feuer/ bald soll ich im wasser seyn/
Kälte machet daß ich brenne/ hitze giebt mir weissen schein.
45.
Jch bin auf dem land und meer/ dien' in frieden und bey schlachten/
Ruhm mich offtermals begleit; ich die/ so nach ehren trachten.
Weit
Vermiſchte Gedichte.
Meine richtſchnur iſt die zeit; doch hengt es an einem faden/
Ob ich lange leben kan/ oder mir der tod ſoll ſchaden.
39.
Weiß als kreide bin ich erſtlich/ werde bald als wie ein mohr;
Denn die hitze endert mich/ die mein armer leib muß leiden:
Nach belieben kommet man zu mir/ pflegt auch ſo zu ſcheiden/
Keiner wird mich leichtlich haſſen/ es ſey denn ein albrer thor.
40.
Meinẽ urſprung nehm ich erſt zwiſchen zwey behaarten beinẽ/
Pflege da ſo ſchoͤn und weiß/ als der ſchnee wohl iſt/ zu ſcheinen:
Drauf ſo ſperrt man mich in loͤcher/ wo man mich offt ſtoͤßt und
ſchlaͤgt/
Biß mein leib fuͤr ſeiner weiſſe/ gelbe farben an ſich traͤgt.
(ſchlagen/
41.
Jetzund waͤſcht uñ ſchneidt man mich/ bald werd ich gepreſt/ ge-
Jtzund ziert man mich mit gold/ bald muß ich was ſchwartzes
tragen.
Jch mag doch kein ſaͤuffer heiſſen/ ob ich ſchon viel trinckẽ muß/
Bacchus hat mir niemals freude/ aber wohl gemacht verdruß.
42.
Keine fruͤchte trag ich nicht/ unter ſich ſtehn meine zweige:
Aeſte hab ich ohne blatt: meine reinligkeit ich zeige
Aller orten wo ich bin. Nehme weg/ was bringet ſchaden/
Bey den alten ſteh ich mehr/ als bey kindern/ in genaden.
43.
Aus mir mach ich mir ein kleid/ dieſer nur alleine ſiehet/
Ob ich gut ſey oder ſchlimm/ der mir aus daſſelbe ziehet.
Jtzund bin ich rund/ bald eckicht/ itzund groß/ bald wieder klein/
Nach dem ort/ wo man mich machet/ muß ich auch geneñet ſeyn.
44.
Ungluͤck das verfolget mich/ wenn ich an zu leben fange/
Jch muß/ wie ein andrer will/ leben/ nicht wie ich verlange:
Bald verdam̃t man mich zum feueꝛ/ bald ſoll ich im waſſeꝛ ſeyn/
Kaͤlte machet daß ich brenne/ hitze giebt mir weiſſen ſchein.
45.
Jch bin auf dem land uñ meer/ dien’ in frieden uñ bey ſchlachtẽ/
Ruhm mich offtermals begleit; ich die/ ſo nach ehren trachten.
Weit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0368" n="352"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Meine richt&#x017F;chnur i&#x017F;t die zeit; doch hengt es an einem faden/</l><lb/>
              <l>Ob ich lange leben kan/ oder mir der tod &#x017F;oll &#x017F;chaden.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>39.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Weiß als kreide bin ich er&#x017F;tlich/ werde bald als wie ein mohr;</l><lb/>
              <l>Denn die hitze endert mich/ die mein armer leib muß leiden:</l><lb/>
              <l>Nach belieben kommet man zu mir/ pflegt auch &#x017F;o zu &#x017F;cheiden/</l><lb/>
              <l>Keiner wird mich leichtlich ha&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;ey denn ein albrer thor.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>40.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Meine&#x0303; ur&#x017F;prung nehm ich er&#x017F;t zwi&#x017F;chen zwey behaarten beine&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Pflege da &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und weiß/ als der &#x017F;chnee wohl i&#x017F;t/ zu &#x017F;cheinen:</l><lb/>
              <l>Drauf &#x017F;o &#x017F;perrt man mich in lo&#x0364;cher/ wo man mich offt &#x017F;to&#x0364;ßt und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chla&#x0364;gt/</hi> </l><lb/>
              <l>Biß mein leib fu&#x0364;r &#x017F;einer wei&#x017F;&#x017F;e/ gelbe farben an &#x017F;ich tra&#x0364;gt.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(&#x017F;chlagen/</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>41.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jetzund wa&#x0364;&#x017F;cht un&#x0303; &#x017F;chneidt man mich/ bald werd ich gepre&#x017F;t/ ge-</l><lb/>
              <l>Jtzund ziert man mich mit gold/ bald muß ich was &#x017F;chwartzes</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">tragen.</hi> </l><lb/>
              <l>Jch mag doch kein &#x017F;a&#x0364;uffer hei&#x017F;&#x017F;en/ ob ich &#x017F;chon viel trincke&#x0303; muß/</l><lb/>
              <l>Bacchus hat mir niemals freude/ aber wohl gemacht verdruß.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>42.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Keine fru&#x0364;chte trag ich nicht/ unter &#x017F;ich &#x017F;tehn meine zweige:</l><lb/>
              <l>Ae&#x017F;te hab ich ohne blatt: meine reinligkeit ich zeige</l><lb/>
              <l>Aller orten wo ich bin. Nehme weg/ was bringet &#x017F;chaden/</l><lb/>
              <l>Bey den alten &#x017F;teh ich mehr/ als bey kindern/ in genaden.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>43.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Aus mir mach ich mir ein kleid/ die&#x017F;er nur alleine &#x017F;iehet/</l><lb/>
              <l>Ob ich gut &#x017F;ey oder &#x017F;chlimm/ der mir aus da&#x017F;&#x017F;elbe ziehet.</l><lb/>
              <l>Jtzund bin ich rund/ bald eckicht/ itzund groß/ bald wieder klein/</l><lb/>
              <l>Nach dem ort/ wo man mich machet/ muß ich auch genen&#x0303;et &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>44.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Unglu&#x0364;ck das verfolget mich/ wenn ich an zu leben fange/</l><lb/>
              <l>Jch muß/ wie ein andrer will/ leben/ nicht wie ich verlange:</l><lb/>
              <l>Bald verdam&#x0303;t man mich zum feue&#xA75B;/ bald &#x017F;oll ich im wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Ka&#x0364;lte machet daß ich brenne/ hitze giebt mir wei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chein.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>45.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin auf dem land un&#x0303; meer/ dien&#x2019; in frieden un&#x0303; bey &#x017F;chlachte&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Ruhm mich offtermals begleit; ich die/ &#x017F;o nach ehren trachten.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Weit</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0368] Vermiſchte Gedichte. Meine richtſchnur iſt die zeit; doch hengt es an einem faden/ Ob ich lange leben kan/ oder mir der tod ſoll ſchaden. 39. Weiß als kreide bin ich erſtlich/ werde bald als wie ein mohr; Denn die hitze endert mich/ die mein armer leib muß leiden: Nach belieben kommet man zu mir/ pflegt auch ſo zu ſcheiden/ Keiner wird mich leichtlich haſſen/ es ſey denn ein albrer thor. 40. Meinẽ urſprung nehm ich erſt zwiſchen zwey behaarten beinẽ/ Pflege da ſo ſchoͤn und weiß/ als der ſchnee wohl iſt/ zu ſcheinen: Drauf ſo ſperrt man mich in loͤcher/ wo man mich offt ſtoͤßt und ſchlaͤgt/ Biß mein leib fuͤr ſeiner weiſſe/ gelbe farben an ſich traͤgt. (ſchlagen/ 41. Jetzund waͤſcht uñ ſchneidt man mich/ bald werd ich gepreſt/ ge- Jtzund ziert man mich mit gold/ bald muß ich was ſchwartzes tragen. Jch mag doch kein ſaͤuffer heiſſen/ ob ich ſchon viel trinckẽ muß/ Bacchus hat mir niemals freude/ aber wohl gemacht verdruß. 42. Keine fruͤchte trag ich nicht/ unter ſich ſtehn meine zweige: Aeſte hab ich ohne blatt: meine reinligkeit ich zeige Aller orten wo ich bin. Nehme weg/ was bringet ſchaden/ Bey den alten ſteh ich mehr/ als bey kindern/ in genaden. 43. Aus mir mach ich mir ein kleid/ dieſer nur alleine ſiehet/ Ob ich gut ſey oder ſchlimm/ der mir aus daſſelbe ziehet. Jtzund bin ich rund/ bald eckicht/ itzund groß/ bald wieder klein/ Nach dem ort/ wo man mich machet/ muß ich auch geneñet ſeyn. 44. Ungluͤck das verfolget mich/ wenn ich an zu leben fange/ Jch muß/ wie ein andrer will/ leben/ nicht wie ich verlange: Bald verdam̃t man mich zum feueꝛ/ bald ſoll ich im waſſeꝛ ſeyn/ Kaͤlte machet daß ich brenne/ hitze giebt mir weiſſen ſchein. 45. Jch bin auf dem land uñ meer/ dien’ in frieden uñ bey ſchlachtẽ/ Ruhm mich offtermals begleit; ich die/ ſo nach ehren trachten. Weit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/368
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/368>, abgerufen am 06.08.2020.