Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Weit und nahe/ laut und stille/ wie es kommt/ werd ich gehört/
Allen menschen ich gefalle/ wenn mein herr ist wohl gelehrt.
46.
Jch bin gleiche den monarchen/ wenn auf meinem mist ich bin/
Keinen ich zu meinem throne laß ohn streiten kommen hin.
Jch bin eines volckes vater/ so stets federn tragen mag.
Jch bin ein prophet des wetters/ ruffe/ wenn man spürt den tag.
47.
Jn dem winter/ wie im sommer/ nichts als arbeit uns erfreut/
So bald als das licht sich zeiget und es warm/ so sucht man beut;
Offentlich trägt man den raub/ den wir uns geholt/ zusammen/
Und kein richter mag bißher diesen schönen raub verdammen.
48.
Jch entsteh aus kleinen blättern/ und muß leiden doch so viel.
Jch muß über land und meer/ es sey krieg/ sey friede/ reisen.
Meistens geh ich auf im rauch/ bald verderb' ich auch durchs ei-
Der und jener/ so mich liebet/ mich zu pulver machen will. (sen.
49.
Jch und meine kinder gehen/ und hat keines keinen fuß/
Acht es nicht/ wenn ich von ihnen ein und anders mißen muß.
Ob ich schon ohn unterlaß lauff und pflege fort zu gehen;
Bleib ich doch an einem ort fast zu allen zeiten stehen.
50.
Diß was nagen meine zähne/ das genieß und eß ich nicht/
Wie aus meinem magrem leibe man es sieht/ und dem gesicht:
Was von mir zermalmet ist/ wird vom wind herum gejaget/
Von dem allerschlechtsten volck werd am meisten ich geplaget.
51.
Jn der lufft bau ich mir selbst ohne hülff ein hauß zu wohnen/
Alles/ was darzu gehöret/ ich in mir/ sonst nirgends/ find.
Dieser bau an kunst beschämet auch des Dädals labyrinth:
Doch der mensch pflegt mir die müh mit dem tode zu belohnen.
(viel.
52.
Ob ich selbst schon nicht viel gelte/ gilt doch/ was mich machet/
Keiner der kan mich erlangen/ der nicht feuer machen will.
Feu-
II. Theil. Z
Vermiſchte Gedichte.
Weit und nahe/ laut und ſtille/ wie es kommt/ werd ich gehoͤrt/
Allen menſchen ich gefalle/ wenn mein herr iſt wohl gelehrt.
46.
Jch bin gleiche den monarchen/ wenn auf meinem miſt ich bin/
Keinen ich zu meinem throne laß ohn ſtreiten kommen hin.
Jch bin eines volckes vater/ ſo ſtets federn tragen mag.
Jch bin ein prophet des wetters/ ruffe/ weñ man ſpuͤrt den tag.
47.
Jn dem winter/ wie im ſommer/ nichts als arbeit uns erfreut/
So bald als das licht ſich zeiget uñ es warm/ ſo ſucht man beut;
Offentlich traͤgt man den raub/ den wir uns geholt/ zuſammen/
Und kein richter mag bißher dieſen ſchoͤnen raub verdammen.
48.
Jch entſteh aus kleinen blaͤttern/ und muß leiden doch ſo viel.
Jch muß uͤber land und meer/ es ſey krieg/ ſey friede/ reiſen.
Meiſtens geh ich auf im rauch/ bald verderb’ ich auch durchs ei-
Der und jener/ ſo mich liebet/ mich zu pulver machen will. (ſen.
49.
Jch und meine kinder gehen/ und hat keines keinen fuß/
Acht es nicht/ wenn ich von ihnen ein und anders mißen muß.
Ob ich ſchon ohn unterlaß lauff und pflege fort zu gehen;
Bleib ich doch an einem ort faſt zu allen zeiten ſtehen.
50.
Diß was nagen meine zaͤhne/ das genieß und eß ich nicht/
Wie aus meinem magrem leibe man es ſieht/ und dem geſicht:
Was von mir zermalmet iſt/ wird vom wind herum gejaget/
Von dem allerſchlechtſten volck werd am meiſten ich geplaget.
51.
Jn der lufft bau ich mir ſelbſt ohne huͤlff ein hauß zu wohnen/
Alles/ was darzu gehoͤret/ ich in mir/ ſonſt nirgends/ find.
Dieſer bau an kunſt beſchaͤmet auch des Daͤdals labyrinth:
Doch der menſch pflegt mir die muͤh mit dem tode zu belohnen.
(viel.
52.
Ob ich ſelbſt ſchon nicht viel gelte/ gilt doch/ was mich machet/
Keiner der kan mich erlangen/ der nicht feuer machen will.
Feu-
II. Theil. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0369" n="353"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Weit und nahe/ laut und &#x017F;tille/ wie es kommt/ werd ich geho&#x0364;rt/</l><lb/>
              <l>Allen men&#x017F;chen ich gefalle/ wenn mein herr i&#x017F;t wohl gelehrt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>46.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin gleiche den monarchen/ wenn auf meinem mi&#x017F;t ich bin/</l><lb/>
              <l>Keinen ich zu meinem throne laß ohn &#x017F;treiten kommen hin.</l><lb/>
              <l>Jch bin eines volckes vater/ &#x017F;o &#x017F;tets federn tragen mag.</l><lb/>
              <l>Jch bin ein prophet des wetters/ ruffe/ wen&#x0303; man &#x017F;pu&#x0364;rt den tag.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>47.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jn dem winter/ wie im &#x017F;ommer/ nichts als arbeit uns erfreut/</l><lb/>
              <l>So bald als das licht &#x017F;ich zeiget un&#x0303; es warm/ &#x017F;o &#x017F;ucht man beut;</l><lb/>
              <l>Offentlich tra&#x0364;gt man den raub/ den wir uns geholt/ zu&#x017F;ammen/</l><lb/>
              <l>Und kein richter mag bißher die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen raub verdammen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>48.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch ent&#x017F;teh aus kleinen bla&#x0364;ttern/ und muß leiden doch &#x017F;o viel.</l><lb/>
              <l>Jch muß u&#x0364;ber land und meer/ es &#x017F;ey krieg/ &#x017F;ey friede/ rei&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Mei&#x017F;tens geh ich auf im rauch/ bald verderb&#x2019; ich auch durchs ei-</l><lb/>
              <l>Der und jener/ &#x017F;o mich liebet/ mich zu pulver machen will. (&#x017F;en.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>49.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch und meine kinder gehen/ und hat keines keinen fuß/</l><lb/>
              <l>Acht es nicht/ wenn ich von ihnen ein und anders mißen muß.</l><lb/>
              <l>Ob ich &#x017F;chon ohn unterlaß lauff und pflege fort zu gehen;</l><lb/>
              <l>Bleib ich doch an einem ort fa&#x017F;t zu allen zeiten &#x017F;tehen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>50.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Diß was nagen meine za&#x0364;hne/ das genieß und eß ich nicht/</l><lb/>
              <l>Wie aus meinem magrem leibe man es &#x017F;ieht/ und dem ge&#x017F;icht:</l><lb/>
              <l>Was von mir zermalmet i&#x017F;t/ wird vom wind herum gejaget/</l><lb/>
              <l>Von dem aller&#x017F;chlecht&#x017F;ten volck werd am mei&#x017F;ten ich geplaget.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>51.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jn der lufft bau ich mir &#x017F;elb&#x017F;t ohne hu&#x0364;lff ein hauß zu wohnen/</l><lb/>
              <l>Alles/ was darzu geho&#x0364;ret/ ich in mir/ &#x017F;on&#x017F;t nirgends/ find.</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er bau an kun&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;met auch des Da&#x0364;dals labyrinth:</l><lb/>
              <l>Doch der men&#x017F;ch pflegt mir die mu&#x0364;h mit dem tode zu belohnen.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(viel.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>52.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ob ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon nicht viel gelte/ gilt doch/ was mich machet/</l><lb/>
              <l>Keiner der kan mich erlangen/ der nicht feuer machen will.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. Z</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Feu-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0369] Vermiſchte Gedichte. Weit und nahe/ laut und ſtille/ wie es kommt/ werd ich gehoͤrt/ Allen menſchen ich gefalle/ wenn mein herr iſt wohl gelehrt. 46. Jch bin gleiche den monarchen/ wenn auf meinem miſt ich bin/ Keinen ich zu meinem throne laß ohn ſtreiten kommen hin. Jch bin eines volckes vater/ ſo ſtets federn tragen mag. Jch bin ein prophet des wetters/ ruffe/ weñ man ſpuͤrt den tag. 47. Jn dem winter/ wie im ſommer/ nichts als arbeit uns erfreut/ So bald als das licht ſich zeiget uñ es warm/ ſo ſucht man beut; Offentlich traͤgt man den raub/ den wir uns geholt/ zuſammen/ Und kein richter mag bißher dieſen ſchoͤnen raub verdammen. 48. Jch entſteh aus kleinen blaͤttern/ und muß leiden doch ſo viel. Jch muß uͤber land und meer/ es ſey krieg/ ſey friede/ reiſen. Meiſtens geh ich auf im rauch/ bald verderb’ ich auch durchs ei- Der und jener/ ſo mich liebet/ mich zu pulver machen will. (ſen. 49. Jch und meine kinder gehen/ und hat keines keinen fuß/ Acht es nicht/ wenn ich von ihnen ein und anders mißen muß. Ob ich ſchon ohn unterlaß lauff und pflege fort zu gehen; Bleib ich doch an einem ort faſt zu allen zeiten ſtehen. 50. Diß was nagen meine zaͤhne/ das genieß und eß ich nicht/ Wie aus meinem magrem leibe man es ſieht/ und dem geſicht: Was von mir zermalmet iſt/ wird vom wind herum gejaget/ Von dem allerſchlechtſten volck werd am meiſten ich geplaget. 51. Jn der lufft bau ich mir ſelbſt ohne huͤlff ein hauß zu wohnen/ Alles/ was darzu gehoͤret/ ich in mir/ ſonſt nirgends/ find. Dieſer bau an kunſt beſchaͤmet auch des Daͤdals labyrinth: Doch der menſch pflegt mir die muͤh mit dem tode zu belohnen. (viel. 52. Ob ich ſelbſt ſchon nicht viel gelte/ gilt doch/ was mich machet/ Keiner der kan mich erlangen/ der nicht feuer machen will. Feu- II. Theil. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/369
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/369>, abgerufen am 21.03.2019.