Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Feuer hilfft zu meinem wesen/ gibt mir aber nichts von sich.
Lufft bringt mir den grösten schaden und der wind verjaget mich.
53.
Die vernunfft die schläff ich ein/ und ermuntre vieler sinnen/
Jch mach arm/ und mache reich/ tödte gifft/ und gleiche spinnen.
Lang und kurtz mach ich das leben/ mach es schlimm und mach es
wohl/
Jch sterb in demselben leibe/ dessen krafft ich stärcken soll.
54.
Wenn ich ein-wo gehen soll/ bin ich still/ nehm mir die weile;
Aber wenn ich gehe fort/ ich mit grossem poltern eile.
Niemahls bleib ich auff der stelle/ wo man mich hat hingethan/
Dem/ dem einmahl ich gedienet/ steh ich weiter nicht mehr an.
55.
Ein erzürnt und schädlich geist wohnt in meinem kleinen leibe/
Wo ich immer komme hin/ furcht und schrecken ein ich treibe/
Alles räum ich aus dem wege/ was verhindern kan und mag;
Ob ich erst schon stille scheine/ knall ich wie ein donnerschlag.
56.
Jährlich werd ich einmahl jung/ werd auch alt im selben jahre/
Sterb ohn daß von meinen kindern ich was sehe noch erfahre/
Jch selbst spinne/ was die Parce sonst der welt zu spinnen pflegt/
Werde prächtig wie monarchen in ein reiches grab gelegt.
57.
Nichts das giebet mir mein leben/ und verzehre doch so viel/
Jenem mach ich schweres leiden/ diesem bin ich nur ein spiel:
Dennoch pfleg ich eher lieb' gegen mich/ als hatz/ zu spüren/
Mancher ließ sich hencken eh'/ als er solte mich verlieren.
58.
Allen menschen bin ich nütze/ fürsten werd ich vorgesetzt/
Auff dem land und in den städten iederzeit sehr hoch geschätzt:
Wenn man kommet in die welt/ wird alsbald nach mir geeilet/
Werd' in alles/ was natur nur erzeuget/ außgetheilet.
59.
Niemahls laß ich mich nicht schauen/ lufft die ist mein element/
Sterb und lebe wieder auff tausendmahl in einem tage.
Red
Vermiſchte Gedichte.
Feuer hilfft zu meinem weſen/ gibt mir aber nichts von ſich.
Lufft bringt mir den groͤſten ſchaden uñ der wind veꝛjaget mich.
53.
Die vernunfft die ſchlaͤff ich ein/ und ermuntre vieler ſiñen/
Jch mach arm/ und mache reich/ toͤdte gifft/ und gleiche ſpiñen.
Lang und kuꝛtz mach ich das leben/ mach es ſchlim̃ und mach es
wohl/
Jch ſterb in demſelben leibe/ deſſen krafft ich ſtaͤrcken ſoll.
54.
Wenn ich ein-wo gehen ſoll/ bin ich ſtill/ nehm mir die weile;
Aber wenn ich gehe fort/ ich mit groſſem poltern eile.
Niemahls bleib ich auff deꝛ ſtelle/ wo man mich hat hingethan/
Dem/ dem einmahl ich gedienet/ ſteh ich weiter nicht mehr an.
55.
Ein erzuͤrnt und ſchaͤdlich geiſt wohnt in meinem kleinen leibe/
Wo ich immer komme hin/ furcht und ſchrecken ein ich treibe/
Alles raͤum ich aus dem wege/ was verhindern kan und mag;
Ob ich erſt ſchon ſtille ſcheine/ knall ich wie ein donnerſchlag.
56.
Jaͤhrlich werd ich einmahl jung/ werd auch alt im ſelben jahre/
Sterb ohn daß von meinen kindern ich was ſehe noch erfahre/
Jch ſelbſt ſpinne/ was die Parce ſonſt der welt zu ſpiñen pflegt/
Werde praͤchtig wie monarchen in ein reiches grab gelegt.
57.
Nichts das giebet mir mein leben/ und verzehre doch ſo viel/
Jenem mach ich ſchweres leiden/ dieſem bin ich nur ein ſpiel:
Dennoch pfleg ich eher lieb’ gegen mich/ als hatz/ zu ſpuͤren/
Mancher ließ ſich hencken eh’/ als er ſolte mich verlieren.
58.
Allen menſchen bin ich nuͤtze/ fuͤrſten werd ich vorgeſetzt/
Auff dem land und in den ſtaͤdten iederzeit ſehr hoch geſchaͤtzt:
Wenn man kommet in die welt/ wird alsbald nach mir geeilet/
Werd’ in alles/ was natur nur erzeuget/ außgetheilet.
59.
Niemahls laß ich mich nicht ſchauen/ lufft die iſt mein element/
Sterb und lebe wieder auff tauſendmahl in einem tage.
Red
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0370" n="354"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Feuer hilfft zu meinem we&#x017F;en/ gibt mir aber nichts von &#x017F;ich.</l><lb/>
              <l>Lufft bringt mir den gro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;chaden un&#x0303; der wind ve&#xA75B;jaget mich.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>53.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Die vernunfft die &#x017F;chla&#x0364;ff ich ein/ und ermuntre vieler &#x017F;in&#x0303;en/</l><lb/>
              <l>Jch mach arm/ und mache reich/ to&#x0364;dte gifft/ und gleiche &#x017F;pin&#x0303;en.</l><lb/>
              <l>Lang und ku&#xA75B;tz mach ich das leben/ mach es &#x017F;chlim&#x0303; und mach es</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wohl/</hi> </l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;terb in dem&#x017F;elben leibe/ de&#x017F;&#x017F;en krafft ich &#x017F;ta&#x0364;rcken &#x017F;oll.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>54.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wenn ich ein-wo gehen &#x017F;oll/ bin ich &#x017F;till/ nehm mir die weile;</l><lb/>
              <l>Aber wenn ich gehe fort/ ich mit gro&#x017F;&#x017F;em poltern eile.</l><lb/>
              <l>Niemahls bleib ich auff de&#xA75B; &#x017F;telle/ wo man mich hat hingethan/</l><lb/>
              <l>Dem/ dem einmahl ich gedienet/ &#x017F;teh ich weiter nicht mehr an.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>55.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ein erzu&#x0364;rnt und &#x017F;cha&#x0364;dlich gei&#x017F;t wohnt in meinem kleinen leibe/</l><lb/>
              <l>Wo ich immer komme hin/ furcht und &#x017F;chrecken ein ich treibe/</l><lb/>
              <l>Alles ra&#x0364;um ich aus dem wege/ was verhindern kan und mag;</l><lb/>
              <l>Ob ich er&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;tille &#x017F;cheine/ knall ich wie ein donner&#x017F;chlag.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>56.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ja&#x0364;hrlich werd ich einmahl jung/ werd auch alt im &#x017F;elben jahre/</l><lb/>
              <l>Sterb ohn daß von meinen kindern ich was &#x017F;ehe noch erfahre/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;pinne/ was die Parce &#x017F;on&#x017F;t der welt zu &#x017F;pin&#x0303;en pflegt/</l><lb/>
              <l>Werde pra&#x0364;chtig wie monarchen in ein reiches grab gelegt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>57.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Nichts das giebet mir mein leben/ und verzehre doch &#x017F;o viel/</l><lb/>
              <l>Jenem mach ich &#x017F;chweres leiden/ die&#x017F;em bin ich nur ein &#x017F;piel:</l><lb/>
              <l>Dennoch pfleg ich eher lieb&#x2019; gegen mich/ als hatz/ zu &#x017F;pu&#x0364;ren/</l><lb/>
              <l>Mancher ließ &#x017F;ich hencken eh&#x2019;/ als er &#x017F;olte mich verlieren.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>58.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Allen men&#x017F;chen bin ich nu&#x0364;tze/ fu&#x0364;r&#x017F;ten werd ich vorge&#x017F;etzt/</l><lb/>
              <l>Auff dem land und in den &#x017F;ta&#x0364;dten iederzeit &#x017F;ehr hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzt:</l><lb/>
              <l>Wenn man kommet in die welt/ wird alsbald nach mir geeilet/</l><lb/>
              <l>Werd&#x2019; in alles/ was natur nur erzeuget/ außgetheilet.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>59.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Niemahls laß ich mich nicht &#x017F;chauen/ lufft die i&#x017F;t mein element/</l><lb/>
              <l>Sterb und lebe wieder auff tau&#x017F;endmahl in einem tage.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Red</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0370] Vermiſchte Gedichte. Feuer hilfft zu meinem weſen/ gibt mir aber nichts von ſich. Lufft bringt mir den groͤſten ſchaden uñ der wind veꝛjaget mich. 53. Die vernunfft die ſchlaͤff ich ein/ und ermuntre vieler ſiñen/ Jch mach arm/ und mache reich/ toͤdte gifft/ und gleiche ſpiñen. Lang und kuꝛtz mach ich das leben/ mach es ſchlim̃ und mach es wohl/ Jch ſterb in demſelben leibe/ deſſen krafft ich ſtaͤrcken ſoll. 54. Wenn ich ein-wo gehen ſoll/ bin ich ſtill/ nehm mir die weile; Aber wenn ich gehe fort/ ich mit groſſem poltern eile. Niemahls bleib ich auff deꝛ ſtelle/ wo man mich hat hingethan/ Dem/ dem einmahl ich gedienet/ ſteh ich weiter nicht mehr an. 55. Ein erzuͤrnt und ſchaͤdlich geiſt wohnt in meinem kleinen leibe/ Wo ich immer komme hin/ furcht und ſchrecken ein ich treibe/ Alles raͤum ich aus dem wege/ was verhindern kan und mag; Ob ich erſt ſchon ſtille ſcheine/ knall ich wie ein donnerſchlag. 56. Jaͤhrlich werd ich einmahl jung/ werd auch alt im ſelben jahre/ Sterb ohn daß von meinen kindern ich was ſehe noch erfahre/ Jch ſelbſt ſpinne/ was die Parce ſonſt der welt zu ſpiñen pflegt/ Werde praͤchtig wie monarchen in ein reiches grab gelegt. 57. Nichts das giebet mir mein leben/ und verzehre doch ſo viel/ Jenem mach ich ſchweres leiden/ dieſem bin ich nur ein ſpiel: Dennoch pfleg ich eher lieb’ gegen mich/ als hatz/ zu ſpuͤren/ Mancher ließ ſich hencken eh’/ als er ſolte mich verlieren. 58. Allen menſchen bin ich nuͤtze/ fuͤrſten werd ich vorgeſetzt/ Auff dem land und in den ſtaͤdten iederzeit ſehr hoch geſchaͤtzt: Wenn man kommet in die welt/ wird alsbald nach mir geeilet/ Werd’ in alles/ was natur nur erzeuget/ außgetheilet. 59. Niemahls laß ich mich nicht ſchauen/ lufft die iſt mein element/ Sterb und lebe wieder auff tauſendmahl in einem tage. Red

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/370
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/370>, abgerufen am 23.03.2019.