Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Kein betrüger bin ich auch/ ob ich listig schon wie schlangen/
Und kein mörder ob ich gleich mir zur nahrung was muß fangen.
(zu/
67.
Mit der herrschafft muß ich trauren/ hab ich gleich nicht recht da-
Jn der stadt und auf dem land werd ich offt herum geführet/
Von dem großen gar viel mehr/ als dem schlechten volck vexiret/
So zu nachte/ wie bey tage/ hab ich keine rast noch ruh.
68.
Wenn ich mich will hören lassen/ zittert alles unter mir/
Ob ich schon nicht hoch gewachsen/ grosse macht ich bey mir führ/
Jst schon meine herkunfft schlecht/ ist es mir drum keine schande/
Weil ich müntze schlagen darff/ wie der gröste fürst im lande.
69.
Aehnlich pflegen wir einander alle drey und gleich zu seyn/
Eine gleiche haut bedecket unsrer aller dreyer bein/
Jtzund stösst und wirfft man uns/ bald drauff werden wir ge-
schlagen/
Drey und sechzig löcher wir allenthalben umb uns tragen.
70.
Man henckt uns in einen thurn auff mit stricken und mit eisen/
Läßt uns hencken tag und nacht/ will uns keine gnad erweisen/
Ob wir auch schon werden laut/ wenn man hin und her uns ziehet/
Lässt mans schallen in der lufft: keine hülffe man ersiehet.
71.
Bin ich gleich gefangen nicht/ so bin dennoch ich gebunden/
Bin ich gleich kein wasserfluß/ wird ein rand bey mir gefunden/
Komm ich schon von schlechten eltern/ so geh über fürsten ich/
Und die helffte von den menschen/ die bewirbet sich um mich.
72.
Für monarchen bin ich nur/ nicht für die geringen leute/
Offt mit füssen trirt auff mich der/ so mich bekommen heute:
Zweyen bin ich nie bedienet/ und doch feindet man mich an/
Da ich aus den menschen/ götter auf der erden machen kan.
73.
Jch sterb offt und werde doch wieder allzeit neu gebohren/
Eh ich leben kan/ muß ich durch verfaulung gehn verlohren.
Die-
Vermiſchte Gedichte.
Kein betruͤger bin ich auch/ ob ich liſtig ſchon wie ſchlangen/
Uñ kein moͤrder ob ich gleich mir zur nahꝛung was muß fangẽ.
(zu/
67.
Mit der herrſchafft muß ich trauꝛẽ/ hab ich gleich nicht recht da-
Jn der ſtadt und auf dem land werd ich offt herum gefuͤhret/
Von dem großẽ gar viel mehr/ als dem ſchlechten volck vexiret/
So zu nachte/ wie bey tage/ hab ich keine raſt noch ruh.
68.
Wenn ich mich will hoͤren laſſen/ zittert alles unter mir/
Ob ich ſchon nicht hoch gewachſẽ/ gꝛoſſe macht ich bey mir fuͤhr/
Jſt ſchõ meine herkunfft ſchlecht/ iſt es mir drum keine ſchande/
Weil ich muͤntze ſchlagen darff/ wie der groͤſte fuͤrſt im lande.
69.
Aehnlich pflegen wir einander alle drey und gleich zu ſeyn/
Eine gleiche haut bedecket unſrer aller dreyer bein/
Jtzund ſtoͤſſt und wirfft man uns/ bald drauff werden wir ge-
ſchlagen/
Drey und ſechzig loͤcher wir allenthalben umb uns tragen.
70.
Man henckt uns in einen thurn auff mit ſtricken und mit eiſẽ/
Laͤßt uns hencken tag und nacht/ will uns keine gnad erweiſen/
Ob wiꝛ auch ſchon weꝛdẽ laut/ weñ man hin und heꝛ uns ziehet/
Laͤſſt mans ſchallen in der lufft: keine huͤlffe man erſiehet.
71.
Bin ich gleich gefangen nicht/ ſo bin dennoch ich gebunden/
Bin ich gleich kein waſſeꝛfluß/ wird ein ꝛand bey mir gefunden/
Komm ich ſchon von ſchlechten eltern/ ſo geh uͤber fuͤrſten ich/
Und die helffte von den menſchen/ die bewirbet ſich um mich.
72.
Fuͤr monarchen bin ich nur/ nicht fuͤr die geringen leute/
Offt mit fuͤſſen trirt auff mich der/ ſo mich bekommen heute:
Zweyen bin ich nie bedienet/ und doch feindet man mich an/
Da ich aus den menſchen/ goͤtter auf der erden machen kan.
73.
Jch ſterb offt und werde doch wieder allzeit neu gebohren/
Eh ich leben kan/ muß ich durch verfaulung gehn verlohren.
Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0372" n="356"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Kein betru&#x0364;ger bin ich auch/ ob ich li&#x017F;tig &#x017F;chon wie &#x017F;chlangen/</l><lb/>
              <l>Un&#x0303; kein mo&#x0364;rder ob ich gleich mir zur nah&#xA75B;ung was muß fange&#x0303;.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(zu/</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>67.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Mit der herr&#x017F;chafft muß ich trau&#xA75B;e&#x0303;/ hab ich gleich nicht recht da-</l><lb/>
              <l>Jn der &#x017F;tadt und auf dem land werd ich offt herum gefu&#x0364;hret/</l><lb/>
              <l>Von dem große&#x0303; gar viel mehr/ als dem &#x017F;chlechten volck vexiret/</l><lb/>
              <l>So zu nachte/ wie bey tage/ hab ich keine ra&#x017F;t noch ruh.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>68.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wenn ich mich will ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ zittert alles unter mir/</l><lb/>
              <l>Ob ich &#x017F;chon nicht hoch gewach&#x017F;e&#x0303;/ g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;e macht ich bey mir fu&#x0364;hr/</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t &#x017F;cho&#x0303; meine herkunfft &#x017F;chlecht/ i&#x017F;t es mir drum keine &#x017F;chande/</l><lb/>
              <l>Weil ich mu&#x0364;ntze &#x017F;chlagen darff/ wie der gro&#x0364;&#x017F;te fu&#x0364;r&#x017F;t im lande.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>69.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Aehnlich pflegen wir einander alle drey und gleich zu &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Eine gleiche haut bedecket un&#x017F;rer aller dreyer bein/</l><lb/>
              <l>Jtzund &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t und wirfft man uns/ bald drauff werden wir ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chlagen/</hi> </l><lb/>
              <l>Drey und &#x017F;echzig lo&#x0364;cher wir allenthalben umb uns tragen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>70.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Man henckt uns in einen thurn auff mit &#x017F;tricken und mit ei&#x017F;e&#x0303;/</l><lb/>
              <l>La&#x0364;ßt uns hencken tag und nacht/ will uns keine gnad erwei&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Ob wi&#xA75B; auch &#x017F;chon we&#xA75B;de&#x0303; laut/ wen&#x0303; man hin und he&#xA75B; uns ziehet/</l><lb/>
              <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mans &#x017F;challen in der lufft: keine hu&#x0364;lffe man er&#x017F;iehet.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>71.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Bin ich gleich gefangen nicht/ &#x017F;o bin dennoch ich gebunden/</l><lb/>
              <l>Bin ich gleich kein wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;fluß/ wird ein &#xA75B;and bey mir gefunden/</l><lb/>
              <l>Komm ich &#x017F;chon von &#x017F;chlechten eltern/ &#x017F;o geh u&#x0364;ber fu&#x0364;r&#x017F;ten ich/</l><lb/>
              <l>Und die helffte von den men&#x017F;chen/ die bewirbet &#x017F;ich um mich.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>72.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Fu&#x0364;r monarchen bin ich nur/ nicht fu&#x0364;r die geringen leute/</l><lb/>
              <l>Offt mit fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en trirt auff mich der/ &#x017F;o mich bekommen heute:</l><lb/>
              <l>Zweyen bin ich nie bedienet/ und doch feindet man mich an/</l><lb/>
              <l>Da ich aus den men&#x017F;chen/ go&#x0364;tter auf der erden machen kan.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>73.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch &#x017F;terb offt und werde doch wieder allzeit neu gebohren/</l><lb/>
              <l>Eh ich leben kan/ muß ich durch verfaulung gehn verlohren.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0372] Vermiſchte Gedichte. Kein betruͤger bin ich auch/ ob ich liſtig ſchon wie ſchlangen/ Uñ kein moͤrder ob ich gleich mir zur nahꝛung was muß fangẽ. (zu/ 67. Mit der herrſchafft muß ich trauꝛẽ/ hab ich gleich nicht recht da- Jn der ſtadt und auf dem land werd ich offt herum gefuͤhret/ Von dem großẽ gar viel mehr/ als dem ſchlechten volck vexiret/ So zu nachte/ wie bey tage/ hab ich keine raſt noch ruh. 68. Wenn ich mich will hoͤren laſſen/ zittert alles unter mir/ Ob ich ſchon nicht hoch gewachſẽ/ gꝛoſſe macht ich bey mir fuͤhr/ Jſt ſchõ meine herkunfft ſchlecht/ iſt es mir drum keine ſchande/ Weil ich muͤntze ſchlagen darff/ wie der groͤſte fuͤrſt im lande. 69. Aehnlich pflegen wir einander alle drey und gleich zu ſeyn/ Eine gleiche haut bedecket unſrer aller dreyer bein/ Jtzund ſtoͤſſt und wirfft man uns/ bald drauff werden wir ge- ſchlagen/ Drey und ſechzig loͤcher wir allenthalben umb uns tragen. 70. Man henckt uns in einen thurn auff mit ſtricken und mit eiſẽ/ Laͤßt uns hencken tag und nacht/ will uns keine gnad erweiſen/ Ob wiꝛ auch ſchon weꝛdẽ laut/ weñ man hin und heꝛ uns ziehet/ Laͤſſt mans ſchallen in der lufft: keine huͤlffe man erſiehet. 71. Bin ich gleich gefangen nicht/ ſo bin dennoch ich gebunden/ Bin ich gleich kein waſſeꝛfluß/ wird ein ꝛand bey mir gefunden/ Komm ich ſchon von ſchlechten eltern/ ſo geh uͤber fuͤrſten ich/ Und die helffte von den menſchen/ die bewirbet ſich um mich. 72. Fuͤr monarchen bin ich nur/ nicht fuͤr die geringen leute/ Offt mit fuͤſſen trirt auff mich der/ ſo mich bekommen heute: Zweyen bin ich nie bedienet/ und doch feindet man mich an/ Da ich aus den menſchen/ goͤtter auf der erden machen kan. 73. Jch ſterb offt und werde doch wieder allzeit neu gebohren/ Eh ich leben kan/ muß ich durch verfaulung gehn verlohren. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/372
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/372>, abgerufen am 26.03.2019.