Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
87.
Offtmahls werd ich weggeraubet/ bleibe dennoch wo ich bin/
Komme keinem in die hände/ künstlich jedem ich entrinn.
Jch bin von den kleinsten dingen und von grösten auch zugleich/
Keiner kan mich recht beschauen/ daß ich nicht auch tod erbleich.
88.
Unglück unser vater ist/ unsern leib beseelen schmertzen;
Dennoch wir die artzney sind für die wunden in dem hertzen.
Offters wird von uns entdeckt/ was kein mensch hat sollen wissen;
Darumb wir zur straffe auch kaum gebohren sterben müssen.
89.
Tragen kan man uns gar wol/ ohne daß man es vermercke;
Aber sicht bar machen nicht unsre größ und unsre stärcke.
Dieser kan uns leichtlich geben/ der uns nie gehabt/ noch hat/
Jn gedancken man uns siehet/ niemahls recht und in der that.
90.
Jch gebähr mich aus mir selber/ mein geschlecht ist zweyerley/
Zieh drey und mehr kleider an/ es mag/ wen es will/ verdrüssen;
Eher kan man meiner nicht/ biß ich nackend bin/ geniessen/
Weil man mich vorher verwundet/ so geschichts daß ich nicht
schrey.
91.
Jch mach daß die früchte wachsen/ und der mensch sein leben hat/
Es wird durch mich ausgerichtet manche böß und gute that:
Tod und leben kan ich geben/ bringe sachen auff die bahn/
Derer man in allen ständen nützlich sich gebrauchen kan.
92.
Alles volck ist unter mir/ hohe/ niedre/ männer/ frauen/
Allen bin ich gleich bedienet/ in des arm und reichen hauß.
Manche schönheit seh ich bloß/ die sonst keiner kan beschauen/
Offters wird in meinem beyseyn liebes-glut geleschet aus.
93.
Viele ding eh' man sie kauffet/ die versuchet man vorher;
Doch ist keiner der zur probe mich/ ohn zwang und muß/ begehr.
Doch
Z 4
Vermiſchte Gedichte.
87.
Offtmahls werd ich weggeraubet/ bleibe dennoch wo ich bin/
Komme keinem in die haͤnde/ kuͤnſtlich jedem ich entrinn.
Jch bin von den kleinſten dingen uñ von groͤſten auch zugleich/
Keiner kan mich recht beſchauen/ daß ich nicht auch tod eꝛbleich.
88.
Ungluͤck unſer vater iſt/ unſern leib beſeelen ſchmertzen;
Dennoch wir die artzney ſind fuͤr die wunden in dem hertzen.
Offteꝛs wiꝛd von uns entdeckt/ was kein menſch hat ſollẽ wiſſen;
Darumb wir zur ſtraffe auch kaum gebohren ſterben muͤſſen.
89.
Tragen kan man uns gar wol/ ohne daß man es vermercke;
Aber ſicht bar machen nicht unſre groͤß und unſre ſtaͤrcke.
Dieſer kan uns leichtlich geben/ der uns nie gehabt/ noch hat/
Jn gedancken man uns ſiehet/ niemahls recht und in der that.
90.
Jch gebaͤhr mich aus mir ſelber/ mein geſchlecht iſt zweyerley/
Zieh drey und mehr kleider an/ es mag/ wen es will/ verdruͤſſen;
Eher kan man meiner nicht/ biß ich nackend bin/ genieſſen/
Weil man mich vorher verwundet/ ſo geſchichts daß ich nicht
ſchrey.
91.
Jch mach daß die fruͤchte wachſen/ uñ der menſch ſein leben hat/
Es wird durch mich ausgerichtet manche boͤß und gute that:
Tod und leben kan ich geben/ bringe ſachen auff die bahn/
Derer man in allen ſtaͤnden nuͤtzlich ſich gebrauchen kan.
92.
Alles volck iſt unter mir/ hohe/ niedre/ maͤnner/ frauen/
Allen bin ich gleich bedienet/ in des arm und reichen hauß.
Manche ſchoͤnheit ſeh ich bloß/ die ſonſt keiner kan beſchauen/
Offters wird in meinem beyſeyn liebes-glut geleſchet aus.
93.
Viele ding eh’ man ſie kauffet/ die verſuchet man vorher;
Doch iſt keiner der zuꝛ probe mich/ ohn zwang und muß/ begehr.
Doch
Z 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0375" n="359"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>87.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Offtmahls werd ich weggeraubet/ bleibe dennoch wo ich bin/</l><lb/>
              <l>Komme keinem in die ha&#x0364;nde/ ku&#x0364;n&#x017F;tlich jedem ich entrinn.</l><lb/>
              <l>Jch bin von den klein&#x017F;ten dingen un&#x0303; von gro&#x0364;&#x017F;ten auch zugleich/</l><lb/>
              <l>Keiner kan mich recht be&#x017F;chauen/ daß ich nicht auch tod e&#xA75B;bleich.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>88.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Unglu&#x0364;ck un&#x017F;er vater i&#x017F;t/ un&#x017F;ern leib be&#x017F;eelen &#x017F;chmertzen;</l><lb/>
              <l>Dennoch wir die artzney &#x017F;ind fu&#x0364;r die wunden in dem hertzen.</l><lb/>
              <l>Offte&#xA75B;s wi&#xA75B;d von uns entdeckt/ was kein men&#x017F;ch hat &#x017F;olle&#x0303; wi&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Darumb wir zur &#x017F;traffe auch kaum gebohren &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>89.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Tragen kan man uns gar wol/ ohne daß man es vermercke;</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;icht bar machen nicht un&#x017F;re gro&#x0364;ß und un&#x017F;re &#x017F;ta&#x0364;rcke.</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er kan uns leichtlich geben/ der uns nie gehabt/ noch hat/</l><lb/>
              <l>Jn gedancken man uns &#x017F;iehet/ niemahls recht und in der that.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>90.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch geba&#x0364;hr mich aus mir &#x017F;elber/ mein ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t zweyerley/</l><lb/>
              <l>Zieh drey und mehr kleider an/ es mag/ wen es will/ verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Eher kan man meiner nicht/ biß ich nackend bin/ genie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Weil man mich vorher verwundet/ &#x017F;o ge&#x017F;chichts daß ich nicht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chrey.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>91.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch mach daß die fru&#x0364;chte wach&#x017F;en/ un&#x0303; der men&#x017F;ch &#x017F;ein leben hat/</l><lb/>
              <l>Es wird durch mich ausgerichtet manche bo&#x0364;ß und gute that:</l><lb/>
              <l>Tod und leben kan ich geben/ bringe &#x017F;achen auff die bahn/</l><lb/>
              <l>Derer man in allen &#x017F;ta&#x0364;nden nu&#x0364;tzlich &#x017F;ich gebrauchen kan.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>92.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Alles volck i&#x017F;t unter mir/ hohe/ niedre/ ma&#x0364;nner/ frauen/</l><lb/>
              <l>Allen bin ich gleich bedienet/ in des arm und reichen hauß.</l><lb/>
              <l>Manche &#x017F;cho&#x0364;nheit &#x017F;eh ich bloß/ die &#x017F;on&#x017F;t keiner kan be&#x017F;chauen/</l><lb/>
              <l>Offters wird in meinem bey&#x017F;eyn liebes-glut gele&#x017F;chet aus.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>93.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Viele ding eh&#x2019; man &#x017F;ie kauffet/ die ver&#x017F;uchet man vorher;</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t keiner der zu&#xA75B; probe mich/ ohn zwang und muß/ begehr.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Z 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0375] Vermiſchte Gedichte. 87. Offtmahls werd ich weggeraubet/ bleibe dennoch wo ich bin/ Komme keinem in die haͤnde/ kuͤnſtlich jedem ich entrinn. Jch bin von den kleinſten dingen uñ von groͤſten auch zugleich/ Keiner kan mich recht beſchauen/ daß ich nicht auch tod eꝛbleich. 88. Ungluͤck unſer vater iſt/ unſern leib beſeelen ſchmertzen; Dennoch wir die artzney ſind fuͤr die wunden in dem hertzen. Offteꝛs wiꝛd von uns entdeckt/ was kein menſch hat ſollẽ wiſſen; Darumb wir zur ſtraffe auch kaum gebohren ſterben muͤſſen. 89. Tragen kan man uns gar wol/ ohne daß man es vermercke; Aber ſicht bar machen nicht unſre groͤß und unſre ſtaͤrcke. Dieſer kan uns leichtlich geben/ der uns nie gehabt/ noch hat/ Jn gedancken man uns ſiehet/ niemahls recht und in der that. 90. Jch gebaͤhr mich aus mir ſelber/ mein geſchlecht iſt zweyerley/ Zieh drey und mehr kleider an/ es mag/ wen es will/ verdruͤſſen; Eher kan man meiner nicht/ biß ich nackend bin/ genieſſen/ Weil man mich vorher verwundet/ ſo geſchichts daß ich nicht ſchrey. 91. Jch mach daß die fruͤchte wachſen/ uñ der menſch ſein leben hat/ Es wird durch mich ausgerichtet manche boͤß und gute that: Tod und leben kan ich geben/ bringe ſachen auff die bahn/ Derer man in allen ſtaͤnden nuͤtzlich ſich gebrauchen kan. 92. Alles volck iſt unter mir/ hohe/ niedre/ maͤnner/ frauen/ Allen bin ich gleich bedienet/ in des arm und reichen hauß. Manche ſchoͤnheit ſeh ich bloß/ die ſonſt keiner kan beſchauen/ Offters wird in meinem beyſeyn liebes-glut geleſchet aus. 93. Viele ding eh’ man ſie kauffet/ die verſuchet man vorher; Doch iſt keiner der zuꝛ probe mich/ ohn zwang und muß/ begehr. Doch Z 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/375
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/375>, abgerufen am 23.03.2019.