Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Doch hat einer mich versucht/ wird so leicht man keinen sehen/
Der da klage führen wird/ daß ihm unrecht sey geschehen.
94.
Meine stimm ein thier erschrecket/ so das stärckste wird genant/
Mit dem rothen barte bin ich auf der welt sehr wohl bekant;
Jch bin muthig/ obgleich klein/ laß mich kein gesetze binden.
Weiber hab ich ohne zahl/ die zu meiner lust sich finden.
95.
Alles weiß ich ohne farb/ ohne pinsel/ vorzustellen/
Von der schön und heßligkeit urtheil/ das gerecht/ zu fällen.
Die natur hat nichts gemachet/ menschen list hat nichts erdacht/
Was aus mir nicht wird lebendig und sehr künstlich vorge-
bracht.
96.
Leser/ du kanst hier mich finden/ nichts verhindert dich daran/
Jch steh frey vor deinen augen/ keine deck ist vorgethan.
Welcher mich erlanget hat/ kan nicht mehr auf erden leben/
Muß entweder in der höll oder in dem himmel schweben.


Flo-
Vermiſchte Gedichte.
Doch hat einer mich verſucht/ wird ſo leicht man keinen ſehen/
Der da klage fuͤhren wird/ daß ihm unrecht ſey geſchehen.
94.
Meine ſtimm ein thier erſchrecket/ ſo das ſtaͤrckſte wird genant/
Mit dem rothen barte bin ich auf der welt ſehr wohl bekant;
Jch bin muthig/ obgleich klein/ laß mich kein geſetze binden.
Weiber hab ich ohne zahl/ die zu meiner luſt ſich finden.
95.
Alles weiß ich ohne farb/ ohne pinſel/ vorzuſtellen/
Von der ſchoͤn und heßligkeit urtheil/ das gerecht/ zu faͤllen.
Die natuꝛ hat nichts gemachet/ menſchen liſt hat nichts eꝛdacht/
Was aus mir nicht wird lebendig und ſehr kuͤnſtlich vorge-
bracht.
96.
Leſer/ du kanſt hier mich finden/ nichts verhindert dich daran/
Jch ſteh frey vor deinen augen/ keine deck iſt vorgethan.
Welcher mich erlanget hat/ kan nicht mehr auf erden leben/
Muß entweder in der hoͤll oder in dem himmel ſchweben.


Flo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0376" n="360"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Doch hat einer mich ver&#x017F;ucht/ wird &#x017F;o leicht man keinen &#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Der da klage fu&#x0364;hren wird/ daß ihm unrecht &#x017F;ey ge&#x017F;chehen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>94.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Meine &#x017F;timm ein thier er&#x017F;chrecket/ &#x017F;o das &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te wird genant/</l><lb/>
              <l>Mit dem rothen barte bin ich auf der welt &#x017F;ehr wohl bekant;</l><lb/>
              <l>Jch bin muthig/ obgleich klein/ laß mich kein ge&#x017F;etze binden.</l><lb/>
              <l>Weiber hab ich ohne zahl/ die zu meiner lu&#x017F;t &#x017F;ich finden.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>95.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Alles weiß ich ohne farb/ ohne pin&#x017F;el/ vorzu&#x017F;tellen/</l><lb/>
              <l>Von der &#x017F;cho&#x0364;n und heßligkeit urtheil/ das gerecht/ zu fa&#x0364;llen.</l><lb/>
              <l>Die natu&#xA75B; hat nichts gemachet/ men&#x017F;chen li&#x017F;t hat nichts e&#xA75B;dacht/</l><lb/>
              <l>Was aus mir nicht wird lebendig und &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich vorge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bracht.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>96.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Le&#x017F;er/ du kan&#x017F;t hier mich finden/ nichts verhindert dich daran/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;teh frey vor deinen augen/ keine deck i&#x017F;t vorgethan.</l><lb/>
              <l>Welcher mich erlanget hat/ kan nicht mehr auf erden leben/</l><lb/>
              <l>Muß entweder in der ho&#x0364;ll oder in dem himmel &#x017F;chweben.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Flo-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0376] Vermiſchte Gedichte. Doch hat einer mich verſucht/ wird ſo leicht man keinen ſehen/ Der da klage fuͤhren wird/ daß ihm unrecht ſey geſchehen. 94. Meine ſtimm ein thier erſchrecket/ ſo das ſtaͤrckſte wird genant/ Mit dem rothen barte bin ich auf der welt ſehr wohl bekant; Jch bin muthig/ obgleich klein/ laß mich kein geſetze binden. Weiber hab ich ohne zahl/ die zu meiner luſt ſich finden. 95. Alles weiß ich ohne farb/ ohne pinſel/ vorzuſtellen/ Von der ſchoͤn und heßligkeit urtheil/ das gerecht/ zu faͤllen. Die natuꝛ hat nichts gemachet/ menſchen liſt hat nichts eꝛdacht/ Was aus mir nicht wird lebendig und ſehr kuͤnſtlich vorge- bracht. 96. Leſer/ du kanſt hier mich finden/ nichts verhindert dich daran/ Jch ſteh frey vor deinen augen/ keine deck iſt vorgethan. Welcher mich erlanget hat/ kan nicht mehr auf erden leben/ Muß entweder in der hoͤll oder in dem himmel ſchweben. Flo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/376
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/376>, abgerufen am 21.03.2019.