Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Das chor.
Dein auge bringt den frühlings-schein/
Diß fest soll auch dein eigen seyn.
Pales:
Auf/ schäfer auf/ last ihr zu ehren
Die allerbesten lieder hören.
Das gantze chor.
Auf/ schäfer auf/ last ihr zu ehren
Die allerbesten lieder hören.
Erster Aufzug
Der Schäfer und Schäferinnen.
Die Schäfer kommen zum tantze/ haben sechs kleine
schäfer-knaben mit schalmeyen vor sich herge-
hend/ nachdem sie ihren ersten tantz gehalten/
singet der schäfer Tirsis:

SOlten wir uns nicht erfreuen
Uber Floren frühlings-fest?
Da sie unsern schäfereyen
Graß und blumen wachsen läßt.
Da die schäflein in den gründen/
Die nechst diesen bergen stehn/
Jhre nahrung wieder finden/
Und in tieffer weite gehn.

Se. Durchl. Marggraf Albrecht/ einer von
den Schäffern/ tantzet allein/ und darauff
singet abermals Tirsis:

ABer auf den bunten wiesen
Wird heut/ an der Floren statt/
Einer Fürstinn lob gepriesen/
Die der Floren gleichheit hat.
Schä-
Vermiſchte Gedichte.
Das chor.
Dein auge bringt den fruͤhlings-ſchein/
Diß feſt ſoll auch dein eigen ſeyn.
Pales:
Auf/ ſchaͤfer auf/ laſt ihr zu ehren
Die allerbeſten lieder hoͤren.
Das gantze chor.
Auf/ ſchaͤfer auf/ laſt ihr zu ehren
Die allerbeſten lieder hoͤren.
Erſter Aufzug
Der Schaͤfer und Schaͤferinnen.
Die Schaͤfer kommen zum tantze/ haben ſechs kleine
ſchaͤfer-knaben mit ſchalmeyen vor ſich herge-
hend/ nachdem ſie ihren erſten tantz gehalten/
ſinget der ſchaͤfer Tirſis:

SOlten wir uns nicht erfreuen
Uber Floren fruͤhlings-feſt?
Da ſie unſern ſchaͤfereyen
Graß und blumen wachſen laͤßt.
Da die ſchaͤflein in den gruͤnden/
Die nechſt dieſen bergen ſtehn/
Jhre nahrung wieder finden/
Und in tieffer weite gehn.

Se. Durchl. Marggraf Albrecht/ einer von
den Schaͤffern/ tantzet allein/ und darauff
ſinget abermals Tirſis:

ABer auf den bunten wieſen
Wird heut/ an der Floren ſtatt/
Einer Fuͤrſtinn lob geprieſen/
Die der Floren gleichheit hat.
Schaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0379" n="363"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#CHO">
            <speaker> <hi rendition="#b">Das chor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dein auge bringt den fru&#x0364;hlings-&#x017F;chein/<lb/>
Diß fe&#x017F;t &#x017F;oll auch dein eigen &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Pales:</hi> </speaker><lb/>
            <p>Auf/ &#x017F;cha&#x0364;fer auf/ la&#x017F;t ihr zu ehren<lb/>
Die allerbe&#x017F;ten lieder ho&#x0364;ren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHO">
            <speaker> <hi rendition="#b">Das gantze chor.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Auf/ &#x017F;cha&#x0364;fer auf/ la&#x017F;t ihr zu ehren<lb/>
Die allerbe&#x017F;ten lieder ho&#x0364;ren.</p>
          </sp><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufzug</hi> </head><lb/>
            <sp xml:id="SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Der Scha&#x0364;fer und Scha&#x0364;ferinnen.</hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#b">Die Scha&#x0364;fer kommen zum tantze/ haben &#x017F;echs kleine<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fer-knaben mit &#x017F;chalmeyen vor &#x017F;ich herge-<lb/>
hend/ nachdem &#x017F;ie ihren er&#x017F;ten tantz gehalten/<lb/>
&#x017F;inget der &#x017F;cha&#x0364;fer Tir&#x017F;is:</hi> </stage><lb/>
              <p>SOlten wir uns nicht erfreuen<lb/>
Uber Floren fru&#x0364;hlings-fe&#x017F;t?<lb/>
Da &#x017F;ie un&#x017F;ern &#x017F;cha&#x0364;fereyen<lb/>
Graß und blumen wach&#x017F;en la&#x0364;ßt.<lb/>
Da die &#x017F;cha&#x0364;flein in den gru&#x0364;nden/<lb/>
Die nech&#x017F;t die&#x017F;en bergen &#x017F;tehn/<lb/>
Jhre nahrung wieder finden/<lb/>
Und in tieffer weite gehn.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#b">Se. Durchl. Marggraf Albrecht/ einer von<lb/>
den Scha&#x0364;ffern/ tantzet allein/ und darauff<lb/>
&#x017F;inget abermals Tir&#x017F;is:</hi> </stage><lb/>
              <p>ABer auf den bunten wie&#x017F;en<lb/>
Wird heut/ an der Floren &#x017F;tatt/<lb/>
Einer Fu&#x0364;r&#x017F;tinn lob geprie&#x017F;en/<lb/>
Die der Floren gleichheit hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Scha&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0379] Vermiſchte Gedichte. Das chor. Dein auge bringt den fruͤhlings-ſchein/ Diß feſt ſoll auch dein eigen ſeyn. Pales: Auf/ ſchaͤfer auf/ laſt ihr zu ehren Die allerbeſten lieder hoͤren. Das gantze chor. Auf/ ſchaͤfer auf/ laſt ihr zu ehren Die allerbeſten lieder hoͤren. Erſter Aufzug Der Schaͤfer und Schaͤferinnen. Die Schaͤfer kommen zum tantze/ haben ſechs kleine ſchaͤfer-knaben mit ſchalmeyen vor ſich herge- hend/ nachdem ſie ihren erſten tantz gehalten/ ſinget der ſchaͤfer Tirſis: SOlten wir uns nicht erfreuen Uber Floren fruͤhlings-feſt? Da ſie unſern ſchaͤfereyen Graß und blumen wachſen laͤßt. Da die ſchaͤflein in den gruͤnden/ Die nechſt dieſen bergen ſtehn/ Jhre nahrung wieder finden/ Und in tieffer weite gehn. Se. Durchl. Marggraf Albrecht/ einer von den Schaͤffern/ tantzet allein/ und darauff ſinget abermals Tirſis: ABer auf den bunten wieſen Wird heut/ an der Floren ſtatt/ Einer Fuͤrſtinn lob geprieſen/ Die der Floren gleichheit hat. Schaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/379
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/379>, abgerufen am 06.08.2020.