Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Laßt uns vielmehr von beyden seiten/
Uns zu ihrem fest bereiten.
Sylvanus und Vertumnus vergleichen sich/ und
fordern zusammen ihre jäger und jägerinnen/
gärtner und gärtnerinnen auf.
Sylv.
Vert.
Beyde.

KOmmet jäger/ jägerinnen.
Kommet gärtner/ gärtnerinnen.
Kommt zu dieser frühlings-zeit/
Unser Floren fest zu feyren/
Und durch eure danckbarkeit
Jhre güte zu erneuren.
Die jäger und die Nymfen der Dianen kommen
und tantzen. Se. Durchl. Marggraff Albrecht
tantzen allein/ und nach derselben/ zween
andere jäger.
Dritter Aufzug
Der gärtner und gärtnerinnen.
Die gärtner und gärtnerinnen folgen/ wie sie
geruffen worden/ den jägern und jägerinnen/ und
tantzen erstlich unter einander allein/ hernach-
mahls aber mit den jägern und jägerin-
nen zusammen.

Nach dem tantze/ und bevor sie aus einander scheiden/ ermah-
nen Sylvanus und Vertumnus in einer chaconne ihre Nym-
fen zur liebe: jener mit bewegungs-gründen von seinen wäl-
dern und jagten; dieser mit bewegungs-gründen von seinen
gärten und blumen hergenommen/ und beyde sich auf das
frühlmgs-fest der Floren beruffend.
Sylv.
Vert.

SChöne Nymfen der Dianen.
Schöne blumen-gärtnerinnen.
Last
Vermiſchte Gedichte.
Laßt uns vielmehr von beyden ſeiten/
Uns zu ihrem feſt bereiten.
Sylvanus und Vertumnus vergleichen ſich/ und
fordern zuſam̃en ihre jaͤger und jaͤgerinnen/
gaͤrtner und gaͤrtnerinnen auf.
Sylv.
Vert.
Beyde.

KOmmet jaͤger/ jaͤgerinnen.
Kommet gaͤrtner/ gaͤrtnerinnen.
Kommt zu dieſer fruͤhlings-zeit/
Unſer Floren feſt zu feyren/
Und durch eure danckbarkeit
Jhre guͤte zu erneuren.
Die jaͤger und die Nymfen der Dianen kommen
und tantzen. Se. Durchl. Marggraff Albrecht
tantzen allein/ und nach derſelben/ zween
andere jaͤger.
Dritter Aufzug
Der gaͤrtner und gaͤrtnerinnen.
Die gaͤrtner und gaͤrtnerinnen folgen/ wie ſie
geruffen worden/ den jaͤgern und jaͤgerinnen/ und
tantzen erſtlich unter einander allein/ hernach-
mahls aber mit den jaͤgern und jaͤgerin-
nen zuſammen.

Nach dem tantze/ und bevor ſie aus einander ſcheiden/ ermah-
nen Sylvanus und Vertumnus in einer chaconne ihre Nym-
fen zur liebe: jener mit bewegungs-gruͤnden von ſeinen waͤl-
dern und jagten; dieſer mit bewegungs-gruͤnden von ſeinen
gaͤrten und blumen hergenom̃en/ und beyde ſich auf das
fruͤhlmgs-feſt der Floren beruffend.
Sylv.
Vert.

SChoͤne Nymfen der Dianen.
Schoͤne blumen-gaͤrtnerinnen.
Laſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SYL">
              <p><pb facs="#f0386" n="370"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi></fw><lb/>
Laßt uns vielmehr von beyden &#x017F;eiten/<lb/>
Uns zu ihrem fe&#x017F;t bereiten.</p>
            </sp><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">Sylvanus und Vertumnus vergleichen &#x017F;ich/ und<lb/>
fordern zu&#x017F;am&#x0303;en ihre ja&#x0364;ger und ja&#x0364;gerinnen/<lb/>
ga&#x0364;rtner und ga&#x0364;rtnerinnen auf.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#SYL #VET">
              <speaker> <hi rendition="#b">Sylv.<lb/>
Vert.<lb/>
Beyde.</hi> </speaker><lb/>
              <p>KOmmet ja&#x0364;ger/ ja&#x0364;gerinnen.<lb/>
Kommet ga&#x0364;rtner/ ga&#x0364;rtnerinnen.<lb/>
Kommt zu die&#x017F;er fru&#x0364;hlings-zeit/<lb/>
Un&#x017F;er Floren fe&#x017F;t zu feyren/<lb/>
Und durch eure danckbarkeit<lb/>
Jhre gu&#x0364;te zu erneuren.</p>
            </sp><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">Die ja&#x0364;ger und die Nymfen der Dianen kommen<lb/>
und tantzen. Se. Durchl. Marggraff Albrecht<lb/>
tantzen allein/ und nach der&#x017F;elben/ zween<lb/>
andere ja&#x0364;ger.</hi> </stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufzug</hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#b">Der ga&#x0364;rtner und ga&#x0364;rtnerinnen.<lb/>
Die ga&#x0364;rtner und ga&#x0364;rtnerinnen folgen/ wie &#x017F;ie<lb/>
geruffen worden/ den ja&#x0364;gern und ja&#x0364;gerinnen/ und<lb/>
tantzen er&#x017F;tlich unter einander allein/ hernach-<lb/>
mahls aber mit den ja&#x0364;gern und ja&#x0364;gerin-<lb/>
nen zu&#x017F;ammen.</hi><lb/>
Nach dem tantze/ und bevor &#x017F;ie aus einander &#x017F;cheiden/ ermah-<lb/>
nen Sylvanus und Vertumnus in einer <hi rendition="#aq">chaconne</hi> ihre Nym-<lb/>
fen zur liebe: jener mit bewegungs-gru&#x0364;nden von &#x017F;einen wa&#x0364;l-<lb/>
dern und jagten; die&#x017F;er mit bewegungs-gru&#x0364;nden von &#x017F;einen<lb/>
ga&#x0364;rten und blumen hergenom&#x0303;en/ und beyde &#x017F;ich auf das<lb/>
fru&#x0364;hlmgs-fe&#x017F;t der Floren beruffend.</stage><lb/>
            <sp who="#SYL #VET">
              <speaker> <hi rendition="#b">Sylv.<lb/>
Vert.</hi> </speaker><lb/>
              <p>SCho&#x0364;ne Nymfen der Dianen.<lb/>
Scho&#x0364;ne blumen-ga&#x0364;rtnerinnen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">La&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0386] Vermiſchte Gedichte. Laßt uns vielmehr von beyden ſeiten/ Uns zu ihrem feſt bereiten. Sylvanus und Vertumnus vergleichen ſich/ und fordern zuſam̃en ihre jaͤger und jaͤgerinnen/ gaͤrtner und gaͤrtnerinnen auf. Sylv. Vert. Beyde. KOmmet jaͤger/ jaͤgerinnen. Kommet gaͤrtner/ gaͤrtnerinnen. Kommt zu dieſer fruͤhlings-zeit/ Unſer Floren feſt zu feyren/ Und durch eure danckbarkeit Jhre guͤte zu erneuren. Die jaͤger und die Nymfen der Dianen kommen und tantzen. Se. Durchl. Marggraff Albrecht tantzen allein/ und nach derſelben/ zween andere jaͤger. Dritter Aufzug Der gaͤrtner und gaͤrtnerinnen. Die gaͤrtner und gaͤrtnerinnen folgen/ wie ſie geruffen worden/ den jaͤgern und jaͤgerinnen/ und tantzen erſtlich unter einander allein/ hernach- mahls aber mit den jaͤgern und jaͤgerin- nen zuſammen. Nach dem tantze/ und bevor ſie aus einander ſcheiden/ ermah- nen Sylvanus und Vertumnus in einer chaconne ihre Nym- fen zur liebe: jener mit bewegungs-gruͤnden von ſeinen waͤl- dern und jagten; dieſer mit bewegungs-gruͤnden von ſeinen gaͤrten und blumen hergenom̃en/ und beyde ſich auf das fruͤhlmgs-feſt der Floren beruffend. Sylv. Vert. SChoͤne Nymfen der Dianen. Schoͤne blumen-gaͤrtnerinnen. Laſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/386
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/386>, abgerufen am 24.03.2019.