Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Und darff nicht erst herab gerussen werden:
Befinget euer glück/ die Venus ist bey euch.
Tirsis und Doris gehorchen der Venus/
und singen:

O Angenehme dienstbarkeit!
Wie gerne läst man sich regieren/
Wenn uns ein solcher mund gebeut/
Der auch das hertz kan zum gehorsam führen.
Wir sind dir fürstinn unterthan/
Weil uns die schuldigkeit verbindet;
Daß aber unser hertz dir mitgehorchen kan/
Macht/ daß es dich so überirrdisch findet.
Fünffter Aufzug
der helden.
Trompeten und paucken werden gehöret.
Mars erscheinet mit sechs helden/ und weilen er/
als der letzte zum feste/ sich in etwas verspätet/ bittet
er die morgenröthe/ daß sie noch etwas anhalten/
und als diejenige/ die alle blumen zu schmücken
pfleget/ auch seine blumen schön machen
und auszieren wolle.

MArs/ der gott der krieges-heere/
Folgt der göttin aus dem meere/
Folget seiner Venus nach.
Wart' Aurora/ wart' Aurora/
Mars kommt auch zum fest der Flora/
Schleuß noch nicht dein schlaff-gemach.
Laß von deinen rosen-blicken
Sich
Vermiſchte Gedichte.
Und darff nicht erſt herab geruſſen werden:
Befinget euer gluͤck/ die Venus iſt bey euch.
Tirſis und Doris gehorchen der Venus/
und ſingen:

O Angenehme dienſtbarkeit!
Wie gerne laͤſt man ſich regieren/
Wenn uns ein ſolcher mund gebeut/
Der auch das hertz kan zum gehorſam fuͤhren.
Wir ſind dir fuͤrſtinn unterthan/
Weil uns die ſchuldigkeit verbindet;
Daß aber unſer hertz dir mitgehorchen kan/
Macht/ daß es dich ſo uͤberirrdiſch findet.
Fuͤnffter Aufzug
der helden.
Trompeten und paucken werden gehoͤret.
Mars eꝛſcheinet mit ſechs helden/ uñ weilen er/
als der letzte zum feſte/ ſich in etwas verſpaͤtet/ bittet
er die morgenroͤthe/ daß ſie noch etwas anhalten/
und als diejenige/ die alle blumen zu ſchmuͤcken
pfleget/ auch ſeine blumen ſchoͤn machen
und auszieren wolle.

MArs/ der gott der krieges-heere/
Folgt der goͤttin aus dem meere/
Folget ſeiner Venus nach.
Wart’ Aurora/ wart’ Aurora/
Mars kommt auch zum feſt der Flora/
Schleuß noch nicht dein ſchlaff-gemach.
Laß von deinen roſen-blicken
Sich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0395" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi></fw><lb/>
Und darff nicht er&#x017F;t herab geru&#x017F;&#x017F;en werden:<lb/>
Befinget euer glu&#x0364;ck/ die Venus i&#x017F;t bey euch.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TIR #DOR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Tir&#x017F;is und Doris</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#b"> gehorchen der Venus/<lb/>
und &#x017F;ingen:</hi> </stage><lb/>
              <p>O Angenehme dien&#x017F;tbarkeit!<lb/>
Wie gerne la&#x0364;&#x017F;t man &#x017F;ich regieren/<lb/>
Wenn uns ein &#x017F;olcher mund gebeut/<lb/>
Der auch das hertz kan zum gehor&#x017F;am fu&#x0364;hren.<lb/>
Wir &#x017F;ind dir fu&#x0364;r&#x017F;tinn unterthan/<lb/>
Weil uns die &#x017F;chuldigkeit verbindet;<lb/>
Daß aber un&#x017F;er hertz dir mitgehorchen kan/<lb/>
Macht/ daß es dich &#x017F;o u&#x0364;berirrdi&#x017F;ch findet.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Aufzug</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">der helden.<lb/>
Trompeten und paucken werden geho&#x0364;ret.</hi> </stage><lb/>
            <sp xml:id="MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Mars</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#b"> e&#xA75B;&#x017F;cheinet mit &#x017F;echs helden/ un&#x0303; weilen er/<lb/>
als der letzte zum fe&#x017F;te/ &#x017F;ich in etwas ver&#x017F;pa&#x0364;tet/ bittet<lb/>
er die morgenro&#x0364;the/ daß &#x017F;ie noch etwas anhalten/<lb/>
und als diejenige/ die alle blumen zu &#x017F;chmu&#x0364;cken<lb/>
pfleget/ auch &#x017F;eine blumen &#x017F;cho&#x0364;n machen<lb/>
und auszieren wolle.</hi> </stage><lb/>
              <p>MArs/ der gott der krieges-heere/<lb/>
Folgt der go&#x0364;ttin aus dem meere/<lb/>
Folget &#x017F;einer Venus nach.<lb/>
Wart&#x2019; Aurora/ wart&#x2019; Aurora/<lb/>
Mars kommt auch zum fe&#x017F;t der Flora/<lb/>
Schleuß noch nicht dein &#x017F;chlaff-gemach.<lb/>
Laß von deinen ro&#x017F;en-blicken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sich</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0395] Vermiſchte Gedichte. Und darff nicht erſt herab geruſſen werden: Befinget euer gluͤck/ die Venus iſt bey euch. Tirſis und Doris gehorchen der Venus/ und ſingen: O Angenehme dienſtbarkeit! Wie gerne laͤſt man ſich regieren/ Wenn uns ein ſolcher mund gebeut/ Der auch das hertz kan zum gehorſam fuͤhren. Wir ſind dir fuͤrſtinn unterthan/ Weil uns die ſchuldigkeit verbindet; Daß aber unſer hertz dir mitgehorchen kan/ Macht/ daß es dich ſo uͤberirrdiſch findet. Fuͤnffter Aufzug der helden. Trompeten und paucken werden gehoͤret. Mars eꝛſcheinet mit ſechs helden/ uñ weilen er/ als der letzte zum feſte/ ſich in etwas verſpaͤtet/ bittet er die morgenroͤthe/ daß ſie noch etwas anhalten/ und als diejenige/ die alle blumen zu ſchmuͤcken pfleget/ auch ſeine blumen ſchoͤn machen und auszieren wolle. MArs/ der gott der krieges-heere/ Folgt der goͤttin aus dem meere/ Folget ſeiner Venus nach. Wart’ Aurora/ wart’ Aurora/ Mars kommt auch zum feſt der Flora/ Schleuß noch nicht dein ſchlaff-gemach. Laß von deinen roſen-blicken Sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/395
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/395>, abgerufen am 06.08.2020.