Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Galante Gedichte.
Der Venus sententz.
BEist euch nicht ihr rabenäßer/ sondern klaget mir den streit/
Heißet das respect erzeiget mir/ als eurer obrigkeit?
Nehmt ein ander mahl in acht mir die sachen vorzutragen/
Sonsten werd' ich beyder part bald von etwas anders sagen.
Jtzo aber solt ihr wissen/ daß ich nicht mehr leiden wil/
Daß ihr euch zusammen zancket; drumb so schweiget alle still/
Und nehmt diß zum urtheil an/ gleich itzt solt ihr euch versöhnen/
Und kein böses lästermaul soll die andre mehr verhöhnen.
Daß indeßen aber keine von euch alten klagen darff/
Als wär ich den jungen günstig und den alten gar zu scharff;
So beschließ ich/ daß hinfort keine jungfer soll auf erden/
Ob sie gleich schon länger lebt/ über dreyzehn jahr alt werden.


Verliebte Gedichte.
Der Venus klag um Adonis grab.
ADonis grab ist hier; mehr sagt die liebe nicht/
Und Venus seel entschläft bey diesem leichen-steine.
Ach hochgeliebter leib! ach werthste todten-beine!
Ach himmlischer Adon! mein mattes hertze bricht
Jn lieb und thränen aus: die thränen sollen zeugen/
Daß meine liebe wird zu keinen zeiten schweigen.
Wo ist Adonis sarg? wo ist Adonis grab?
Daß Venus nicht zugleich sich auf die baare leget/
Wie wenn ein rauher wind die blumen niederschläget/
Schlägt tulp und nelck entzwey/ und bricht die blumen ab.
So war mein lebens-geist von hertz und seel entrißen/
Als meinen lieben schatz ein wildes schwein gebißen.
Ach
Galante Gedichte.
Der Venus ſententz.
BEiſt euch nicht ihꝛ rabenaͤßer/ ſondeꝛn klaget miꝛ den ſtreit/
Heißet das reſpect erzeiget mir/ als eurer obrigkeit?
Nehmt ein ander mahl in acht mir die ſachen vorzutragen/
Sonſten werd’ ich beyder part bald von etwas anders ſagen.
Jtzo aber ſolt ihr wiſſen/ daß ich nicht mehr leiden wil/
Daß ihr euch zuſam̃en zancket; drumb ſo ſchweiget alle ſtill/
Und nehmt diß zum urtheil an/ gleich itzt ſolt ihr euch verſoͤhnẽ/
Und kein boͤſes laͤſtermaul ſoll die andre mehr verhoͤhnen.
Daß indeßen aber keine von euch alten klagen darff/
Als waͤr ich den jungen guͤnſtig und den alten gaꝛ zu ſcharff;
So beſchließ ich/ daß hinfort keine jungfer ſoll auf erden/
Ob ſie gleich ſchon laͤnger lebt/ uͤber dreyzehn jahr alt werden.


Verliebte Gedichte.
Der Venus klag um Adonis grab.
ADonis grab iſt hier; mehr ſagt die liebe nicht/
Und Venus ſeel entſchlaͤft bey dieſem leichen-ſteine.
Ach hochgeliebter leib! ach werthſte todten-beine!
Ach himmliſcher Adon! mein mattes hertze bricht
Jn lieb und thraͤnen aus: die thraͤnen ſollen zeugen/
Daß meine liebe wird zu keinen zeiten ſchweigen.
Wo iſt Adonis ſarg? wo iſt Adonis grab?
Daß Venus nicht zugleich ſich auf die baare leget/
Wie wenn ein rauher wind die blumen niederſchlaͤget/
Schlaͤgt tulp und nelck entzwey/ und bricht die blumen ab.
So war mein lebens-geiſt von hertz und ſeel entrißen/
Als meinen lieben ſchatz ein wildes ſchwein gebißen.
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="68"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Galante Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Der Venus &#x017F;ententz.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">B</hi>Ei&#x017F;t euch nicht ih&#xA75B; rabena&#x0364;ßer/ &#x017F;onde&#xA75B;n klaget mi&#xA75B; den &#x017F;treit/</l><lb/>
          <l>Heißet das re&#x017F;pect erzeiget mir/ als eurer obrigkeit?</l><lb/>
          <l>Nehmt ein ander mahl in acht mir die &#x017F;achen vorzutragen/</l><lb/>
          <l>Son&#x017F;ten werd&#x2019; ich beyder part bald von etwas anders &#x017F;agen.</l><lb/>
          <l>Jtzo aber &#x017F;olt ihr wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich nicht mehr leiden wil/</l><lb/>
          <l>Daß ihr euch zu&#x017F;am&#x0303;en zancket; drumb &#x017F;o &#x017F;chweiget alle &#x017F;till/</l><lb/>
          <l>Und nehmt diß zum urtheil an/ gleich itzt &#x017F;olt ihr euch ver&#x017F;o&#x0364;hne&#x0303;/</l><lb/>
          <l>Und kein bo&#x0364;&#x017F;es la&#x0364;&#x017F;termaul &#x017F;oll die andre mehr verho&#x0364;hnen.</l><lb/>
          <l>Daß indeßen aber keine von euch alten klagen darff/</l><lb/>
          <l>Als wa&#x0364;r ich den jungen gu&#x0364;n&#x017F;tig und den alten ga&#xA75B; zu &#x017F;charff;</l><lb/>
          <l>So be&#x017F;chließ ich/ daß hinfort keine jungfer &#x017F;oll auf erden/</l><lb/>
          <l>Ob &#x017F;ie gleich &#x017F;chon la&#x0364;nger lebt/ u&#x0364;ber dreyzehn jahr alt werden.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verliebte Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <head> <hi rendition="#b">Der Venus klag um Adonis grab.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Donis grab i&#x017F;t hier; mehr &#x017F;agt die liebe nicht/</l><lb/>
          <l>Und Venus &#x017F;eel ent&#x017F;chla&#x0364;ft bey die&#x017F;em leichen-&#x017F;teine.</l><lb/>
          <l>Ach hochgeliebter leib! ach werth&#x017F;te todten-beine!</l><lb/>
          <l>Ach himmli&#x017F;cher Adon! mein mattes hertze bricht</l><lb/>
          <l>Jn lieb und thra&#x0364;nen aus: die thra&#x0364;nen &#x017F;ollen zeugen/</l><lb/>
          <l>Daß meine liebe wird zu keinen zeiten &#x017F;chweigen.</l><lb/>
          <l>Wo i&#x017F;t Adonis &#x017F;arg? wo i&#x017F;t Adonis grab?</l><lb/>
          <l>Daß Venus nicht zugleich &#x017F;ich auf die baare leget/</l><lb/>
          <l>Wie wenn ein rauher wind die blumen nieder&#x017F;chla&#x0364;get/</l><lb/>
          <l>Schla&#x0364;gt tulp und nelck entzwey/ und bricht die blumen ab.</l><lb/>
          <l>So war mein lebens-gei&#x017F;t von hertz und &#x017F;eel entrißen/</l><lb/>
          <l>Als meinen lieben &#x017F;chatz ein wildes &#x017F;chwein gebißen.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0084] Galante Gedichte. Der Venus ſententz. BEiſt euch nicht ihꝛ rabenaͤßer/ ſondeꝛn klaget miꝛ den ſtreit/ Heißet das reſpect erzeiget mir/ als eurer obrigkeit? Nehmt ein ander mahl in acht mir die ſachen vorzutragen/ Sonſten werd’ ich beyder part bald von etwas anders ſagen. Jtzo aber ſolt ihr wiſſen/ daß ich nicht mehr leiden wil/ Daß ihr euch zuſam̃en zancket; drumb ſo ſchweiget alle ſtill/ Und nehmt diß zum urtheil an/ gleich itzt ſolt ihr euch verſoͤhnẽ/ Und kein boͤſes laͤſtermaul ſoll die andre mehr verhoͤhnen. Daß indeßen aber keine von euch alten klagen darff/ Als waͤr ich den jungen guͤnſtig und den alten gaꝛ zu ſcharff; So beſchließ ich/ daß hinfort keine jungfer ſoll auf erden/ Ob ſie gleich ſchon laͤnger lebt/ uͤber dreyzehn jahr alt werden. Verliebte Gedichte. Der Venus klag um Adonis grab. ADonis grab iſt hier; mehr ſagt die liebe nicht/ Und Venus ſeel entſchlaͤft bey dieſem leichen-ſteine. Ach hochgeliebter leib! ach werthſte todten-beine! Ach himmliſcher Adon! mein mattes hertze bricht Jn lieb und thraͤnen aus: die thraͤnen ſollen zeugen/ Daß meine liebe wird zu keinen zeiten ſchweigen. Wo iſt Adonis ſarg? wo iſt Adonis grab? Daß Venus nicht zugleich ſich auf die baare leget/ Wie wenn ein rauher wind die blumen niederſchlaͤget/ Schlaͤgt tulp und nelck entzwey/ und bricht die blumen ab. So war mein lebens-geiſt von hertz und ſeel entrißen/ Als meinen lieben ſchatz ein wildes ſchwein gebißen. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/84
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/84>, abgerufen am 20.03.2019.