Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 3. Leipzig, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
POETARUM SPLENDIDA
MISERIA,

Bey Hn. Christian Wilhelm Höl-
tichs/ beyder Rechten Licentiati/ ab-
zuge nach Bergen.

N. S.

DJe stoltze Poesie trägt warlich schlechten nutzen/
Weil mancher Maro sich/ doch kein Mecänas findt;
Weiß gleich ein volles blat mit seinem kram zu stutzen/
So schnappt der schreiber doch wie Tantalus nach wind:
Man mag sich Phöbi freund/ Minerven bruder schreiben/
Was hilffts? Miseria will dennoch mutter bleiben.
Der vortheil fleucht für euch/ ihr nagel-neuen dichter/
Jhr/ derer mißgeburt tag täglich betteln geht/
Die thaler fallen nicht durch grillenreiche trichter/
Darauff das K. G. P. mit groben littern steht.
Vergebens pralestu mit dem gekrönten Orden/
Kein Jrus ist dadurch ein schwerer Crösus worden.
Was nützt ein frischer crantz von dichten lorbeer-blättern/
Wenn ihn der Käyser selbst umb deine schläfe flicht?
Gesetzt/ er schütze dich bey schweren donner-wettern/
So füllt er doch/ mein freund/ den leeren magen nicht.
O schleuß bey zeiten zu den kunstgefüllten kasten/
Sonst mustu siebenmahl in einer wochen fasten.
Der/ welcher mit manier das leder weiß zu dehnen/
Und nach gelegenheit in alte sohlen beißt/
Gewinnt sein bißgen brodt bey abgenützten zähnen/
Jndem Hauß Sachse sich mit blosser hoffnung speißt:
Ach laß die nägel gantz/ und schmachte doch nicht länger/
Die feder ist zu leicht/ du dürrer meister-sänger.
Dein
Vermiſchte Gedichte.
POETARUM SPLENDIDA
MISERIA,

Bey Hn. Chriſtian Wilhelm Hoͤl-
tichs/ beyder Rechten Licentiati/ ab-
zuge nach Bergen.

N. S.

DJe ſtoltze Poeſie traͤgt warlich ſchlechten nutzen/
Weil mancher Maro ſich/ doch kein Mecaͤnas findt;
Weiß gleich ein volles blat mit ſeinem kram zu ſtutzen/
So ſchnappt der ſchreiber doch wie Tantalus nach wind:
Man mag ſich Phoͤbi freund/ Minerven bruder ſchreiben/
Was hilffts? Miſeria will dennoch mutter bleiben.
Der vortheil fleucht fuͤr euch/ ihr nagel-neuen dichter/
Jhr/ derer mißgeburt tag taͤglich betteln geht/
Die thaler fallen nicht durch grillenreiche trichter/
Darauff das K. G. P. mit groben littern ſteht.
Vergebens praleſtu mit dem gekroͤnten Orden/
Kein Jrus iſt dadurch ein ſchwerer Croͤſus worden.
Was nuͤtzt ein friſcher crantz von dichten lorbeer-blaͤttern/
Wenn ihn der Kaͤyſer ſelbſt umb deine ſchlaͤfe flicht?
Geſetzt/ er ſchuͤtze dich bey ſchweren donner-wettern/
So fuͤllt er doch/ mein freund/ den leeren magen nicht.
O ſchleuß bey zeiten zu den kunſtgefuͤllten kaſten/
Sonſt muſtu ſiebenmahl in einer wochen faſten.
Der/ welcher mit manier das leder weiß zu dehnen/
Und nach gelegenheit in alte ſohlen beißt/
Gewinnt ſein bißgen brodt bey abgenuͤtzten zaͤhnen/
Jndem Hauß Sachſe ſich mit bloſſer hoffnung ſpeißt:
Ach laß die naͤgel gantz/ und ſchmachte doch nicht laͤnger/
Die feder iſt zu leicht/ du duͤrrer meiſter-ſaͤnger.
Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0328" n="318"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">POETARUM SPLENDIDA<lb/>
MISERIA,</hi></hi><lb/>
Bey Hn. Chri&#x017F;tian Wilhelm Ho&#x0364;l-<lb/>
tichs/ beyder Rechten Licentiati/ ab-<lb/>
zuge nach Bergen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">N. S.</hi> </p><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Je &#x017F;toltze Poe&#x017F;ie tra&#x0364;gt warlich &#x017F;chlechten nutzen/</l><lb/>
            <l>Weil mancher Maro &#x017F;ich/ doch kein Meca&#x0364;nas findt;</l><lb/>
            <l>Weiß gleich ein volles blat mit &#x017F;einem kram zu &#x017F;tutzen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chnappt der &#x017F;chreiber doch wie Tantalus nach wind:</l><lb/>
            <l>Man mag &#x017F;ich Pho&#x0364;bi freund/ Minerven bruder &#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>Was hilffts? Mi&#x017F;eria will dennoch mutter bleiben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Der vortheil fleucht fu&#x0364;r euch/ ihr nagel-neuen dichter/</l><lb/>
            <l>Jhr/ derer mißgeburt tag ta&#x0364;glich betteln geht/</l><lb/>
            <l>Die thaler fallen nicht durch grillenreiche trichter/</l><lb/>
            <l>Darauff das K. G. P. mit groben littern &#x017F;teht.</l><lb/>
            <l>Vergebens prale&#x017F;tu mit dem gekro&#x0364;nten Orden/</l><lb/>
            <l>Kein Jrus i&#x017F;t dadurch ein &#x017F;chwerer Cro&#x0364;&#x017F;us worden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Was nu&#x0364;tzt ein fri&#x017F;cher crantz von dichten lorbeer-bla&#x0364;ttern/</l><lb/>
            <l>Wenn ihn der Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t umb deine &#x017F;chla&#x0364;fe flicht?</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;etzt/ er &#x017F;chu&#x0364;tze dich bey &#x017F;chweren donner-wettern/</l><lb/>
            <l>So fu&#x0364;llt er doch/ mein freund/ den leeren magen nicht.</l><lb/>
            <l>O &#x017F;chleuß bey zeiten zu den kun&#x017F;tgefu&#x0364;llten ka&#x017F;ten/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t mu&#x017F;tu &#x017F;iebenmahl in einer wochen fa&#x017F;ten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Der/ welcher mit manier das leder weiß zu dehnen/</l><lb/>
            <l>Und nach gelegenheit in alte &#x017F;ohlen beißt/</l><lb/>
            <l>Gewinnt &#x017F;ein bißgen brodt bey abgenu&#x0364;tzten za&#x0364;hnen/</l><lb/>
            <l>Jndem Hauß Sach&#x017F;e &#x017F;ich mit blo&#x017F;&#x017F;er hoffnung &#x017F;peißt:</l><lb/>
            <l>Ach laß die na&#x0364;gel gantz/ und &#x017F;chmachte doch nicht la&#x0364;nger/</l><lb/>
            <l>Die feder i&#x017F;t zu leicht/ du du&#x0364;rrer mei&#x017F;ter-&#x017F;a&#x0364;nger.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Dein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0328] Vermiſchte Gedichte. POETARUM SPLENDIDA MISERIA, Bey Hn. Chriſtian Wilhelm Hoͤl- tichs/ beyder Rechten Licentiati/ ab- zuge nach Bergen. N. S. DJe ſtoltze Poeſie traͤgt warlich ſchlechten nutzen/ Weil mancher Maro ſich/ doch kein Mecaͤnas findt; Weiß gleich ein volles blat mit ſeinem kram zu ſtutzen/ So ſchnappt der ſchreiber doch wie Tantalus nach wind: Man mag ſich Phoͤbi freund/ Minerven bruder ſchreiben/ Was hilffts? Miſeria will dennoch mutter bleiben. Der vortheil fleucht fuͤr euch/ ihr nagel-neuen dichter/ Jhr/ derer mißgeburt tag taͤglich betteln geht/ Die thaler fallen nicht durch grillenreiche trichter/ Darauff das K. G. P. mit groben littern ſteht. Vergebens praleſtu mit dem gekroͤnten Orden/ Kein Jrus iſt dadurch ein ſchwerer Croͤſus worden. Was nuͤtzt ein friſcher crantz von dichten lorbeer-blaͤttern/ Wenn ihn der Kaͤyſer ſelbſt umb deine ſchlaͤfe flicht? Geſetzt/ er ſchuͤtze dich bey ſchweren donner-wettern/ So fuͤllt er doch/ mein freund/ den leeren magen nicht. O ſchleuß bey zeiten zu den kunſtgefuͤllten kaſten/ Sonſt muſtu ſiebenmahl in einer wochen faſten. Der/ welcher mit manier das leder weiß zu dehnen/ Und nach gelegenheit in alte ſohlen beißt/ Gewinnt ſein bißgen brodt bey abgenuͤtzten zaͤhnen/ Jndem Hauß Sachſe ſich mit bloſſer hoffnung ſpeißt: Ach laß die naͤgel gantz/ und ſchmachte doch nicht laͤnger/ Die feder iſt zu leicht/ du duͤrrer meiſter-ſaͤnger. Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte03_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte03_1703/328
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte. Bd. 3. Leipzig, 1703, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte03_1703/328>, abgerufen am 16.12.2018.