Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 5. Leipzig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Streit der vier jahr-zeiten und
zwölff monate um das Oesterreichi-
sche glücke.
Chr. Gryphius.
Die vier jahr-zeiten zusammen.
KOmmt, Werthen söhne! kommt und crönet unser haupt
Mit Oesterreichs so palm-als lorbeer-zweigen;
Sucht euch vor aller welt zu zeigen,
Sagt, ob das glück nicht ieglichem erlaubt,
Was angenehmes, zum behagen
Des großen Käysers, beyzutragen?
Ob nicht eur vergnügen
Durch Leopolds und Josephs heyl gestiegen?
Der Sommer.
Der Frühling hat gewiß das wenigste gethan.
Der Frühling.
Was ficht dich stoltzen an?
Du pralest zwar mit deinen reichen garben;
Doch werd' ich auch nicht völlig darben.
Der Herbst.
Wer wolte mir den preiß benehmen?
Jhr müst euch alle vor mir schämen.
Der Winter.
Jch werde nicht alleine stehn,
Man kan auch unter schnee und frost
Bey auserlesner götter-kost
Manch angenehmes fest begehn.
Jch werde nicht alleine stehn.
Alle viere.
Der streit ist leichtlich zu emscheiden,
Entdeckt nur, was ihr bey den freuden,
Der
N 4
Vermiſchte Gedichte.
Streit der vier jahr-zeiten und
zwoͤlff monate um das Oeſterreichi-
ſche gluͤcke.
Chr. Gryphius.
Die vier jahr-zeiten zuſammen.
KOmmt, Werthen ſoͤhne! kommt und croͤnet unſer haupt
Mit Oeſterreichs ſo palm-als lorbeer-zweigen;
Sucht euch vor aller welt zu zeigen,
Sagt, ob das gluͤck nicht ieglichem erlaubt,
Was angenehmes, zum behagen
Des großen Kaͤyſers, beyzutragen?
Ob nicht eur vergnuͤgen
Durch Leopolds und Joſephs heyl geſtiegen?
Der Sommer.
Der Fruͤhling hat gewiß das wenigſte gethan.
Der Fruͤhling.
Was ficht dich ſtoltzen an?
Du praleſt zwar mit deinen reichen garben;
Doch werd’ ich auch nicht voͤllig darben.
Der Herbſt.
Wer wolte mir den preiß benehmen?
Jhr muͤſt euch alle vor mir ſchaͤmen.
Der Winter.
Jch werde nicht alleine ſtehn,
Man kan auch unter ſchnee und froſt
Bey auserleſner goͤtter-koſt
Manch angenehmes feſt begehn.
Jch werde nicht alleine ſtehn.
Alle viere.
Der ſtreit iſt leichtlich zu emſcheiden,
Entdeckt nur, was ihr bey den freuden,
Der
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0201" n="199"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="scene">
              <head> <hi rendition="#c">Streit der vier jahr-zeiten und<lb/>
zwo&#x0364;lff monate um das Oe&#x017F;terreichi-<lb/>
&#x017F;che glu&#x0364;cke.<lb/>
Chr. Gryphius.</hi> </head><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die vier jahr-zeiten zu&#x017F;ammen.</hi> </hi> </speaker><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Ommt, Werthen &#x017F;o&#x0364;hne! kommt und cro&#x0364;net un&#x017F;er haupt</l><lb/>
                  <l>Mit Oe&#x017F;terreichs &#x017F;o palm-als lorbeer-zweigen;</l><lb/>
                  <l>Sucht euch vor aller welt zu zeigen,</l><lb/>
                  <l>Sagt, ob das glu&#x0364;ck nicht ieglichem erlaubt,</l><lb/>
                  <l>Was angenehmes, zum behagen</l><lb/>
                  <l>Des großen Ka&#x0364;y&#x017F;ers, beyzutragen?</l><lb/>
                  <l>Ob nicht eur vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
                  <l>Durch Leopolds und Jo&#x017F;ephs heyl ge&#x017F;tiegen?</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Sommer.</hi> </hi> </speaker><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Der Fru&#x0364;hling hat gewiß das wenig&#x017F;te gethan.</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Fru&#x0364;hling.</hi> </hi> </speaker><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Was ficht dich &#x017F;toltzen an?</l><lb/>
                  <l>Du prale&#x017F;t zwar mit deinen reichen garben;</l><lb/>
                  <l>Doch werd&#x2019; ich auch nicht vo&#x0364;llig darben.</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Herb&#x017F;t.</hi> </hi> </speaker><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>Wer wolte mir den preiß benehmen?</l><lb/>
                  <l>Jhr mu&#x0364;&#x017F;t euch alle vor mir &#x017F;cha&#x0364;men.</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Winter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>Jch werde nicht alleine &#x017F;tehn,</l><lb/>
                  <l>Man kan auch unter &#x017F;chnee und fro&#x017F;t</l><lb/>
                  <l>Bey auserle&#x017F;ner go&#x0364;tter-ko&#x017F;t</l><lb/>
                  <l>Manch angenehmes fe&#x017F;t begehn.</l><lb/>
                  <l>Jch werde nicht alleine &#x017F;tehn.</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Alle viere.</hi> </hi> </speaker><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>Der &#x017F;treit i&#x017F;t leichtlich zu em&#x017F;cheiden,</l><lb/>
                  <l>Entdeckt nur, was ihr bey den freuden,</l><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
                </lg>
              </sp>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0201] Vermiſchte Gedichte. Streit der vier jahr-zeiten und zwoͤlff monate um das Oeſterreichi- ſche gluͤcke. Chr. Gryphius. Die vier jahr-zeiten zuſammen. KOmmt, Werthen ſoͤhne! kommt und croͤnet unſer haupt Mit Oeſterreichs ſo palm-als lorbeer-zweigen; Sucht euch vor aller welt zu zeigen, Sagt, ob das gluͤck nicht ieglichem erlaubt, Was angenehmes, zum behagen Des großen Kaͤyſers, beyzutragen? Ob nicht eur vergnuͤgen Durch Leopolds und Joſephs heyl geſtiegen? Der Sommer. Der Fruͤhling hat gewiß das wenigſte gethan. Der Fruͤhling. Was ficht dich ſtoltzen an? Du praleſt zwar mit deinen reichen garben; Doch werd’ ich auch nicht voͤllig darben. Der Herbſt. Wer wolte mir den preiß benehmen? Jhr muͤſt euch alle vor mir ſchaͤmen. Der Winter. Jch werde nicht alleine ſtehn, Man kan auch unter ſchnee und froſt Bey auserleſner goͤtter-koſt Manch angenehmes feſt begehn. Jch werde nicht alleine ſtehn. Alle viere. Der ſtreit iſt leichtlich zu emſcheiden, Entdeckt nur, was ihr bey den freuden, Der N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710/201
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 5. Leipzig, 1710, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710/201>, abgerufen am 18.10.2019.