Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 5. Leipzig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Leanders aus Schlesien
9.
Jhr mögt die unschuld immer hassen,
Genung, daß sie der himmel liebt.
Jhr müsset mir doch endlich lassen,
Was dessen gunst und gnade giebt.
Will der mir wohl, so hab' ich's gut,
Und achte nicht, was mißgunst thut.


Leanders aus Schlesien
Deutsche Gedichte.


Verliebte und Galante
Gedichte.
An Sylvien,
Wegen seiner finstern wohnung.
JCh gebe gerne zu, daß in dein nettes zimmer,
O Sylvia! mehr licht, als in das meine, fällt;
Denn dieses kennt nicht mehr, als einer sonne schimmer,
Da deines meistentheils drey sonnen in sich hält.


Der Andreini gedancken von un-
beständig verliebten.
HErtzen, welche bald entbrennen, aber auch alsbald er-
kalten,
Kommen mir
Wie spiegel für,
Die ein iedes bild annehmen, und kein eintziges behalten.
An
Leanders aus Schleſien
9.
Jhr moͤgt die unſchuld immer haſſen,
Genung, daß ſie der himmel liebt.
Jhr muͤſſet mir doch endlich laſſen,
Was deſſen gunſt und gnade giebt.
Will der mir wohl, ſo hab’ ich’s gut,
Und achte nicht, was mißgunſt thut.


Leanders aus Schleſien
Deutſche Gedichte.


Verliebte und Galante
Gedichte.
An Sylvien,
Wegen ſeiner finſtern wohnung.
JCh gebe gerne zu, daß in dein nettes zimmer,
O Sylvia! mehr licht, als in das meine, faͤllt;
Denn dieſes kennt nicht mehr, als einer ſonne ſchimmer,
Da deines meiſtentheils drey ſonnen in ſich haͤlt.


Der Andreini gedancken von un-
beſtaͤndig verliebten.
HErtzen, welche bald entbrennen, aber auch alsbald er-
kalten,
Kommen mir
Wie ſpiegel fuͤr,
Die ein iedes bild annehmen, und kein eintziges behalten.
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0224" n="222"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leanders aus Schle&#x017F;ien</hi> </fw><lb/>
          <lg n="9">
            <head> <hi rendition="#c">9.</hi> </head><lb/>
            <l>Jhr mo&#x0364;gt die un&#x017F;chuld immer ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Genung, daß &#x017F;ie der himmel liebt.</l><lb/>
            <l>Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mir doch endlich la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Was de&#x017F;&#x017F;en gun&#x017F;t und gnade giebt.</l><lb/>
            <l>Will der mir wohl, &#x017F;o hab&#x2019; ich&#x2019;s gut,</l><lb/>
            <l>Und achte nicht, was mißgun&#x017F;t thut.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Leanders aus Schle&#x017F;ien<lb/><hi rendition="#in">D</hi>eut&#x017F;che <hi rendition="#in">G</hi>edichte.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>erliebte und <hi rendition="#in">G</hi>alante<lb/><hi rendition="#in">G</hi>edichte.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An Sylvien,<lb/>
Wegen &#x017F;einer fin&#x017F;tern wohnung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch gebe gerne zu, daß in dein nettes zimmer,</l><lb/>
            <l>O Sylvia! mehr licht, als in das meine, fa&#x0364;llt;</l><lb/>
            <l>Denn die&#x017F;es kennt nicht mehr, als einer &#x017F;onne &#x017F;chimmer,</l><lb/>
            <l>Da deines mei&#x017F;tentheils drey &#x017F;onnen in &#x017F;ich ha&#x0364;lt.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Andreini gedancken von un-<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig verliebten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Ertzen, welche bald entbrennen, aber auch alsbald er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kalten,</hi> </l><lb/>
            <l>Kommen mir</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;piegel fu&#x0364;r,</l><lb/>
            <l>Die ein iedes bild annehmen, und kein eintziges behalten.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">An</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0224] Leanders aus Schleſien 9. Jhr moͤgt die unſchuld immer haſſen, Genung, daß ſie der himmel liebt. Jhr muͤſſet mir doch endlich laſſen, Was deſſen gunſt und gnade giebt. Will der mir wohl, ſo hab’ ich’s gut, Und achte nicht, was mißgunſt thut. Leanders aus Schleſien Deutſche Gedichte. Verliebte und Galante Gedichte. An Sylvien, Wegen ſeiner finſtern wohnung. JCh gebe gerne zu, daß in dein nettes zimmer, O Sylvia! mehr licht, als in das meine, faͤllt; Denn dieſes kennt nicht mehr, als einer ſonne ſchimmer, Da deines meiſtentheils drey ſonnen in ſich haͤlt. Der Andreini gedancken von un- beſtaͤndig verliebten. HErtzen, welche bald entbrennen, aber auch alsbald er- kalten, Kommen mir Wie ſpiegel fuͤr, Die ein iedes bild annehmen, und kein eintziges behalten. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710/224
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 5. Leipzig, 1710, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710/224>, abgerufen am 18.10.2019.