Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite


An den Leser.

DAß/ wiewoll kürtz gefaste dennoch viel in sich hal-
tende Sätze/ den Leser über die maß ergetzen/ auch
zur fortlesung gleichsam unermüdet machen/ ist
anderer zugeschweigen / auß den Geist- und Sinreichen
Vberschrifften des Weltberühmten Ovens klärlich ab-
zunehmen / diesem in etwas nach zu ahrten/ hat ein
Liebhaber solcher ahrt Gedichte/ dir mit einigen Grab-
schrifften an die Hand zugehen/ theils zur rückdenckung
der verjahrten Geschichte / theils zur sonderlichen er-
götzung/ sich eingefunden; Wirstu demnach/ günstiger
Leser / diese mit gewogenen Augen anblicken/ kan es ge-
schehen/ daß in kurtzer Zeit sich noch mehr sehen lassen /
wo aber nicht/ werden auch diese sich selbsten begraben.

An Meister Klugling.
Wer sonst nichts anders wil als diese Reyme kawen /
Vnd nach des Monmus ahrt/ nur wetzen seine klawen
An einem schlechten Satz; der wisse dieses frey:
Ich denck als jener dacht/ er sey auch wer er sey.




An den Leſer.

DAß/ wiewoll kuͤrtz gefaſte dennoch viel in ſich hal-
tende Saͤtze/ den Leſer uͤber die maß ergetzen/ auch
zur fortleſung gleichſam unermuͤdet machen/ iſt
anderer zugeſchweigen / auß den Geiſt- und Sinreichen
Vberſchrifften des Weltberuͤhmten Ovens klaͤrlich ab-
zunehmen / dieſem in etwas nach zu ahrten/ hat ein
Liebhaber ſolcher ahrt Gedichte/ dir mit einigen Grab-
ſchrifften an die Hand zugehen/ theils zur ruͤckdenckung
der verjahrten Geſchichte / theils zur ſonderlichen er-
goͤtzung/ ſich eingefunden; Wirſtu demnach/ guͤnſtiger
Leſer / dieſe mit gewogenen Augen anblicken/ kan es ge-
ſchehen/ daß in kurtzer Zeit ſich noch mehr ſehen laſſen /
wo aber nicht/ werden auch dieſe ſich ſelbſten begraben.

An Meiſter Klugling.
Wer ſonſt nichts anders wil als dieſe Reyme kawen /
Vnd nach des Monmus ahrt/ nur wetzen ſeine klawen
An einem ſchlechten Satz; der wiſſe dieſes frey:
Ich denck als jener dacht/ er ſey auch wer er ſey.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <head>An den Le&#x017F;er.<lb/></head>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß/ wiewoll ku&#x0364;rtz gefa&#x017F;te dennoch viel in &#x017F;ich hal-<lb/>
tende Sa&#x0364;tze/ den Le&#x017F;er u&#x0364;ber die maß
           ergetzen/ auch<lb/>
zur fortle&#x017F;ung gleich&#x017F;am unermu&#x0364;det machen/ i&#x017F;t<lb/>
anderer zuge&#x017F;chweigen /
           auß den Gei&#x017F;t- und Sinreichen<lb/>
Vber&#x017F;chrifften des Weltberu&#x0364;hmten Ovens kla&#x0364;rlich ab-<lb/>
zunehmen /
           die&#x017F;em in etwas nach zu ahrten/ hat ein<lb/>
Liebhaber &#x017F;olcher ahrt Gedichte/ dir mit einigen
           Grab-<lb/>
&#x017F;chrifften an die Hand zugehen/ theils zur ru&#x0364;ckdenckung<lb/>
der verjahrten Ge&#x017F;chichte /
           theils zur &#x017F;onderlichen er-<lb/>
go&#x0364;tzung/ &#x017F;ich eingefunden; Wir&#x017F;tu demnach/ gu&#x0364;n&#x017F;tiger<lb/>
Le&#x017F;er /
           die&#x017F;e mit gewogenen Augen anblicken/ kan es ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ daß in kurtzer Zeit &#x017F;ich noch
           mehr &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en /<lb/>
wo aber nicht/ werden auch die&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten begraben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An Mei&#x017F;ter Klugling.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Wer &#x017F;on&#x017F;t nichts anders wil als die&#x017F;e Reyme kawen /</l><lb/>
            <l>Vnd nach des Monmus ahrt/ nur wetzen &#x017F;eine klawen</l><lb/>
            <l>An einem &#x017F;chlechten Satz; der wi&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es frey:</l><lb/>
            <l>Ich denck als jener dacht/ er &#x017F;ey auch wer er &#x017F;ey.</l>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] An den Leſer. DAß/ wiewoll kuͤrtz gefaſte dennoch viel in ſich hal- tende Saͤtze/ den Leſer uͤber die maß ergetzen/ auch zur fortleſung gleichſam unermuͤdet machen/ iſt anderer zugeſchweigen / auß den Geiſt- und Sinreichen Vberſchrifften des Weltberuͤhmten Ovens klaͤrlich ab- zunehmen / dieſem in etwas nach zu ahrten/ hat ein Liebhaber ſolcher ahrt Gedichte/ dir mit einigen Grab- ſchrifften an die Hand zugehen/ theils zur ruͤckdenckung der verjahrten Geſchichte / theils zur ſonderlichen er- goͤtzung/ ſich eingefunden; Wirſtu demnach/ guͤnſtiger Leſer / dieſe mit gewogenen Augen anblicken/ kan es ge- ſchehen/ daß in kurtzer Zeit ſich noch mehr ſehen laſſen / wo aber nicht/ werden auch dieſe ſich ſelbſten begraben. An Meiſter Klugling. Wer ſonſt nichts anders wil als dieſe Reyme kawen / Vnd nach des Monmus ahrt/ nur wetzen ſeine klawen An einem ſchlechten Satz; der wiſſe dieſes frey: Ich denck als jener dacht/ er ſey auch wer er ſey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/2
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/2>, abgerufen am 21.04.2019.