Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Ander Theil.
31. Eines so seinem Weibe feind gewesen.
Mein Teüffel war das Weib/ ihr Bette meine Helle /
Der Marter frey zu seyn/ erwehlt' ich diese Stelle /
Doch wo mein böses Weib hier ihre Ruh' erküst /
So gleüb ich daß mein Leib stets in der Hellen ist.
32. Einer Keüschen Jungfrawen.
Nicht Rede hier zuviel/ entblösse dich auch nicht /
Hier ruhet Cijnthia der Keüschheit helles Licht;
Den Leib/ den keine Brunst vermochte zu versehren /
Den soltu/ Reyseman/ auch bey den Todten ehren.
33. Eines Lasterhafften.
Die Leber ist zu Wien/ das Gliedt zu Rohm geblieben /
Das Hertz in ein einer Schlecht/ und das Gehirn im Lieben /
Doch daß der Leib nicht gantz verlohren möchte sein /
So leget man den Rest hier unter diesen Stein.
34. Eines so sich an Most zu Tode gesoffen.
Der Schiffer wünschet ihm auff seiner See zu Sterben /
Der Bergman achtet nicht im Schachte zuverterben.
Der Buhler Stirbt getrost auff seiner Liebsten Brust.
Hier liegt ein volles Schwein/ ersticket durch den Most.
35. Eines Kupffernäsichten.
Es war zu meiner zeit das Kupffer hoch geacht /
Undt mancher Offentopff zu Pfennigen gemacht /
Auß furcht/ ich möchte auch umb meine Nase kommen /
So hab ich meinen sitz hierunten eingenommen.
Eines pol-
Grab Schrifften Ander Theil.
31. Eines ſo ſeinem Weibe feind geweſen.
Mein Teuͤffel war das Weib/ ihr Bette meine Helle /
Der Marter frey zu ſeyn/ erwehlt’ ich dieſe Stelle /
Doch wo mein boͤſes Weib hier ihre Ruh’ erkuͤſt /
So gleuͤb ich daß mein Leib ſtets in der Hellen iſt.
32. Einer Keuͤſchen Jungfrawen.
Nicht Rede hier zuviel/ entbloͤſſe dich auch nicht /
Hier ruhet Cijnthia der Keuͤſchheit helles Licht;
Den Leib/ den keine Brunſt vermochte zu verſehren /
Den ſoltu/ Reyſeman/ auch bey den Todten ehren.
33. Eines Laſterhafften.
Die Leber iſt zu Wien/ das Gliedt zu Rohm geblieben /
Das Hertz in ein einer Schlecht/ und das Gehirn im Lieben /
Doch daß der Leib nicht gantz verlohren moͤchte ſein /
So leget man den Reſt hier unter dieſen Stein.
34. Eines ſo ſich an Moſt zu Tode geſoffen.
Der Schiffer wuͤnſchet ihm auff ſeiner See zu Sterben /
Der Bergman achtet nicht im Schachte zuverterben.
Der Buhler Stirbt getroſt auff ſeiner Liebſten Brust.
Hier liegt ein volles Schwein/ erſticket durch den Most.
35. Eines Kupffernaͤſichten.
Es war zu meiner zeit das Kupffer hoch geacht /
Undt mancher Offentopff zu Pfennigen gemacht /
Auß furcht/ ich moͤchte auch umb meine Naſe kommen /
So hab ich meinen ſitz hierunten eingenommen.
Eines pol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
        <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Ander Theil.<lb/></fw>
        <div n="3">
          <head>31. Eines &#x017F;o &#x017F;einem Weibe feind gewe&#x017F;en.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Teu&#x0364;ffel war das Weib/ ihr Bette meine Helle /</l><lb/>
            <l>Der Marter frey zu &#x017F;eyn/ erwehlt&#x2019; ich die&#x017F;e Stelle /</l><lb/>
            <l>Doch wo mein bo&#x0364;&#x017F;es Weib hier ihre Ruh&#x2019; erku&#x0364;&#x017F;t /</l><lb/>
            <l>So gleu&#x0364;b ich daß mein Leib &#x017F;tets in der Hellen i&#x017F;t.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>32. Einer Keu&#x0364;&#x017F;chen Jungfrawen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Nicht Rede hier zuviel/ entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich auch nicht
               /</l><lb/>
            <l>Hier ruhet Cijnthia der Keu&#x0364;&#x017F;chheit helles Licht;</l><lb/>
            <l>Den Leib/ den keine Brun&#x017F;t vermochte zu ver&#x017F;ehren /</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;oltu/ Rey&#x017F;eman/ auch bey den Todten ehren.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>33. Eines La&#x017F;terhafften.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Die Leber i&#x017F;t zu Wien/ das Gliedt zu Rohm geblieben /</l><lb/>
            <l>Das Hertz in ein einer Schlecht/ und das Gehirn im Lieben /</l><lb/>
            <l>Doch daß der Leib nicht gantz verlohren mo&#x0364;chte &#x017F;ein
               /</l><lb/>
            <l>So leget man den Re&#x017F;t hier unter die&#x017F;en Stein.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>34. Eines &#x017F;o &#x017F;ich an Mo&#x017F;t zu Tode ge&#x017F;offen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Der Schiffer wu&#x0364;n&#x017F;chet ihm auff &#x017F;einer See zu Sterben /</l><lb/>
            <l>Der Bergman achtet nicht im Schachte zuverterben.</l><lb/>
            <l>Der Buhler Stirbt getro&#x017F;t auff &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten
               Brust.</l><lb/>
            <l>Hier liegt ein volles Schwein/ er&#x017F;ticket durch den
               Most.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>35. Eines Kupfferna&#x0364;&#x017F;ichten.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Es war zu meiner zeit das Kupffer hoch geacht /</l><lb/>
            <l>Undt mancher Offentopff zu Pfennigen gemacht /</l><lb/>
            <l>Auß furcht/ ich mo&#x0364;chte auch umb meine Na&#x017F;e kommen /</l><lb/>
            <l>So hab ich meinen &#x017F;itz hierunten eingenommen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Eines pol-<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Grab Schrifften Ander Theil. 31. Eines ſo ſeinem Weibe feind geweſen. Mein Teuͤffel war das Weib/ ihr Bette meine Helle / Der Marter frey zu ſeyn/ erwehlt’ ich dieſe Stelle / Doch wo mein boͤſes Weib hier ihre Ruh’ erkuͤſt / So gleuͤb ich daß mein Leib ſtets in der Hellen iſt. 32. Einer Keuͤſchen Jungfrawen. Nicht Rede hier zuviel/ entbloͤſſe dich auch nicht / Hier ruhet Cijnthia der Keuͤſchheit helles Licht; Den Leib/ den keine Brunſt vermochte zu verſehren / Den ſoltu/ Reyſeman/ auch bey den Todten ehren. 33. Eines Laſterhafften. Die Leber iſt zu Wien/ das Gliedt zu Rohm geblieben / Das Hertz in ein einer Schlecht/ und das Gehirn im Lieben / Doch daß der Leib nicht gantz verlohren moͤchte ſein / So leget man den Reſt hier unter dieſen Stein. 34. Eines ſo ſich an Moſt zu Tode geſoffen. Der Schiffer wuͤnſchet ihm auff ſeiner See zu Sterben / Der Bergman achtet nicht im Schachte zuverterben. Der Buhler Stirbt getroſt auff ſeiner Liebſten Brust. Hier liegt ein volles Schwein/ erſticket durch den Most. 35. Eines Kupffernaͤſichten. Es war zu meiner zeit das Kupffer hoch geacht / Undt mancher Offentopff zu Pfennigen gemacht / Auß furcht/ ich moͤchte auch umb meine Naſe kommen / So hab ich meinen ſitz hierunten eingenommen. Eines pol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/20
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/20>, abgerufen am 22.04.2019.