Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Ander Theil.
36. Eines Pollnischen Schutnickels.
Die Weichsel war mein Meer und Dantzig der Weldt Ende /
Da fürchtte man mein Maull und haste meine Hände /
Ich Starb und war nicht recht in Charons Naggen kommen /
Da hatt' ich alsobaldt den besten Rock genommen.
37. Eines Mahlers.
Der Kunstriß meiner Handt/ ziert meines Fursten Schätze /
Doch fält er durch den Spruch der Himlischen gesetze /
Die Taffel frist der Wurm/ mein Mahlwerck frist die Zeit /
Hier wirdt der Mahler selbst ein Bildt der Sterblichkeit.
38. Eines Narren.
Mit Lachen soll dein Mundt die kurtzen worte lesen;
Hier liegt ein lustig Häupt/ so vielen lieb gewesen /
Der Schellen kan dein Kopf kein rechter erbe sein /
Der mangel ist bey dir/ sie sint dir gar zu klein.
39. Eines Hörnträgers.
Zwey Hörner liegen hier in dieser Grüfft begraben /
Nicht dencket daß ein Bock hier mag die Ruh-stad haben /
Hier liegt ein gutter Man der Hörner hat bekommen /
Nach dehm ihm die Natur das stossen hat benommen.
40. Eines Kammachers.
Nicht spotte daß mein Hauß stets voller Hörner stundt /
Undt daß verachte Wort ernehrte meinen Mundt /
Ich sage dir ein wort/ undt bistu noch so Edel /
Ich führt' es in der Handt/ du aber auff dem Schedel.
Eines Zwer-
C iij
Grab Schrifften Ander Theil.
36. Eines Pollniſchen Schutnickels.
Die Weichſel war mein Meer und Dantzig der Weldt Ende /
Da fuͤrchtte man mein Maull und haſte meine Haͤnde /
Ich Starb und war nicht recht in Charons Naggen kommen /
Da hatt’ ich alſobaldt den beſten Rock genommen.
37. Eines Mahlers.
Der Kunſtriß meiner Handt/ ziert meines Furſten Schaͤtze /
Doch faͤlt er durch den Spruch der Himliſchen geſetze /
Die Taffel friſt der Wurm/ mein Mahlwerck friſt die Zeit /
Hier wirdt der Mahler ſelbſt ein Bildt der Sterblichkeit.
38. Eines Narren.
Mit Lachen ſoll dein Mundt die kurtzen worte leſen;
Hier liegt ein luſtig Haͤupt/ ſo vielen lieb geweſen /
Der Schellen kan dein Kopf kein rechter erbe ſein /
Der mangel iſt bey dir/ ſie ſint dir gar zu klein.
39. Eines Hoͤrntraͤgers.
Zwey Hoͤrner liegen hier in dieſer Gruͤfft begraben /
Nicht dencket daß ein Bock hier mag die Ruh-ſtad haben /
Hier liegt ein gutter Man der Hoͤrner hat bekommen /
Nach dehm ihm die Natur das ſtoſſen hat benommen.
40. Eines Kammachers.
Nicht ſpotte daß mein Hauß ſtets voller Hoͤrner ſtundt /
Undt daß verachte Wort ernehrte meinen Mundt /
Ich ſage dir ein wort/ undt biſtu noch ſo Edel /
Ich fuͤhrt’ es in der Handt/ du aber auff dem Schedel.
Eines Zwer-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
        <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Ander Theil.<lb/></fw>
        <div n="3">
          <head>36. Eines Pollni&#x017F;chen Schutnickels.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Die Weich&#x017F;el war mein Meer und Dantzig der Weldt Ende /</l><lb/>
            <l>Da fu&#x0364;rchtte man mein Maull und ha&#x017F;te meine Ha&#x0364;nde /</l><lb/>
            <l>Ich Starb und war nicht recht in Charons Naggen kommen /</l><lb/>
            <l>Da hatt&#x2019; ich al&#x017F;obaldt den be&#x017F;ten Rock genommen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>37. Eines Mahlers.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Der Kun&#x017F;triß meiner Handt/ ziert meines Fur&#x017F;ten Scha&#x0364;tze /</l><lb/>
            <l>Doch fa&#x0364;lt er durch den Spruch der Himli&#x017F;chen ge&#x017F;etze /</l><lb/>
            <l>Die Taffel fri&#x017F;t der Wurm/ mein Mahlwerck fri&#x017F;t die
               Zeit /</l><lb/>
            <l>Hier wirdt der Mahler &#x017F;elb&#x017F;t ein Bildt der
               Sterblichkeit.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>38. Eines Narren.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Mit Lachen &#x017F;oll dein Mundt die kurtzen worte le&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Hier liegt ein lu&#x017F;tig Ha&#x0364;upt/ &#x017F;o vielen lieb gewe&#x017F;en /</l><lb/>
            <l>Der Schellen kan dein Kopf kein rechter erbe &#x017F;ein /</l><lb/>
            <l>Der mangel i&#x017F;t bey dir/ &#x017F;ie &#x017F;int dir gar zu klein.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>39. Eines Ho&#x0364;rntra&#x0364;gers.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Zwey Ho&#x0364;rner liegen hier in die&#x017F;er Gru&#x0364;fft begraben /</l><lb/>
            <l>Nicht dencket daß ein Bock hier mag die Ruh-&#x017F;tad haben /</l><lb/>
            <l>Hier liegt ein gutter Man der Ho&#x0364;rner hat bekommen /</l><lb/>
            <l>Nach dehm ihm die Natur das &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en hat benommen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>40. Eines Kammachers.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Nicht &#x017F;potte daß mein Hauß &#x017F;tets voller Ho&#x0364;rner &#x017F;tundt
               /</l><lb/>
            <l>Undt daß verachte Wort ernehrte meinen Mundt /</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;age dir ein wort/ undt bi&#x017F;tu noch &#x017F;o Edel /</l><lb/>
            <l>Ich fu&#x0364;hrt&#x2019; es in der Handt/ du aber auff dem Schedel.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Eines Zwer-<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Grab Schrifften Ander Theil. 36. Eines Pollniſchen Schutnickels. Die Weichſel war mein Meer und Dantzig der Weldt Ende / Da fuͤrchtte man mein Maull und haſte meine Haͤnde / Ich Starb und war nicht recht in Charons Naggen kommen / Da hatt’ ich alſobaldt den beſten Rock genommen. 37. Eines Mahlers. Der Kunſtriß meiner Handt/ ziert meines Furſten Schaͤtze / Doch faͤlt er durch den Spruch der Himliſchen geſetze / Die Taffel friſt der Wurm/ mein Mahlwerck friſt die Zeit / Hier wirdt der Mahler ſelbſt ein Bildt der Sterblichkeit. 38. Eines Narren. Mit Lachen ſoll dein Mundt die kurtzen worte leſen; Hier liegt ein luſtig Haͤupt/ ſo vielen lieb geweſen / Der Schellen kan dein Kopf kein rechter erbe ſein / Der mangel iſt bey dir/ ſie ſint dir gar zu klein. 39. Eines Hoͤrntraͤgers. Zwey Hoͤrner liegen hier in dieſer Gruͤfft begraben / Nicht dencket daß ein Bock hier mag die Ruh-ſtad haben / Hier liegt ein gutter Man der Hoͤrner hat bekommen / Nach dehm ihm die Natur das ſtoſſen hat benommen. 40. Eines Kammachers. Nicht ſpotte daß mein Hauß ſtets voller Hoͤrner ſtundt / Undt daß verachte Wort ernehrte meinen Mundt / Ich ſage dir ein wort/ undt biſtu noch ſo Edel / Ich fuͤhrt’ es in der Handt/ du aber auff dem Schedel. Eines Zwer- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/21
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/21>, abgerufen am 21.04.2019.