Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Erstes Theil.
1. Grab Adam.
AN statt der Mutter schoß war mir des Höchsten Hand /
Das Paradis mein Haus/ die weite Welt mein Landt /
Zur straffe/ weil mier diß zu enge scheinte sein /
Schleüst dieser schlechte raum den stoltzen Cörper ein.
2. Ewen.
Wie solte nicht ein Werck den höchsten ruhm erlangen /
So zweymahl durch die Hand des Höchsten ist gegangen /
Doch drang ein susses wort mir durch den stolzen Sin /
Und sturtzte mich/ daß ich hieher gekommen bin.
3. Loths.
Ich eilt' auß Sodoma den Flammen zuentgehen /
Und konte nicht der Brunst der Töchter wiederstehen;
Wer macht den armen Loth der schweren Sünden loß /
Ich bawte Sodoma auff meiner Töchter Schoß.
4. Salomons.
Die Cedern Libanons/ und Ophirs Goldt und Stein /
Trug König Salomon des Herren Tempel ein /
Die Brunst verändert ihm die Sinnen und Gebehrden /
Und ließ ihn endtlich selbst des Teüffels Tempel werden.
5. Sanct Peters.
Hier ist der Grabe Stein/ so diesen Stein beschleüst /
Der nicht mehr wie zuvor die Thrähnen von sich geüst /
Doch soll der todte Stein nicht auff das newe Weinen /
So jaget Weib und Hahn von diesen beyden Steinen.
Judas
A ij
Grab Schrifften Erſtes Theil.
1. Grab Adam.
AN ſtatt der Mutter ſchoß war mir des Hoͤchſten Hand /
Das Paradis mein Haus/ die weite Welt mein Landt /
Zur ſtraffe/ weil mier diß zu enge ſcheinte ſein /
Schleuͤſt dieſer ſchlechte raum den ſtoltzen Coͤrper ein.
2. Ewen.
Wie ſolte nicht ein Werck den hoͤchſten ruhm erlangen /
So zweymahl durch die Hand des Hoͤchſten iſt gegangen /
Doch drang ein ſuſſes wort mir durch den ſtolzen Sin /
Und ſturtzte mich/ daß ich hieher gekommen bin.
3. Loths.
Ich eilt’ auß Sodoma den Flammen zuentgehen /
Und konte nicht der Brunſt der Toͤchter wiederſtehen;
Wer macht den armen Loth der ſchweren Suͤnden loß /
Ich bawte Sodoma auff meiner Toͤchter Schoß.
4. Salomons.
Die Cedern Libanons/ und Ophirs Goldt und Stein /
Trug Koͤnig Salomon des Herren Tempel ein /
Die Brunſt veraͤndert ihm die Sinnen und Gebehrden /
Und ließ ihn endtlich ſelbſt des Teuͤffels Tempel werden.
5. Sanct Peters.
Hier iſt der Grabe Stein/ ſo dieſen Stein beſchleuͤſt /
Der nicht mehr wie zuvor die Thraͤhnen von ſich geuͤſt /
Doch ſoll der todte Stein nicht auff das newe Weinen /
So jaget Weib und Hahn von dieſen beyden Steinen.
Judas
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Er&#x017F;tes Theil.<lb/></fw>
          <div n="3">
            <head>1. Grab Adam.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>N &#x017F;tatt der Mutter &#x017F;choß war mir des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Hand /</l><lb/>
              <l>Das Paradis mein Haus/ die weite Welt mein Landt /</l><lb/>
              <l>Zur &#x017F;traffe/ weil mier diß zu enge &#x017F;cheinte &#x017F;ein /</l><lb/>
              <l>Schleu&#x0364;&#x017F;t die&#x017F;er &#x017F;chlechte raum den &#x017F;toltzen Co&#x0364;rper ein.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2. Ewen.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Wie &#x017F;olte nicht ein Werck den ho&#x0364;ch&#x017F;ten ruhm erlangen /</l><lb/>
              <l>So zweymahl durch die Hand des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t gegangen /</l><lb/>
              <l>Doch drang ein &#x017F;u&#x017F;&#x017F;es wort mir durch den &#x017F;tolzen Sin
                 /</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;turtzte mich/ daß ich hieher gekommen bin.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3. Loths.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Ich eilt&#x2019; auß Sodoma den Flammen zuentgehen /</l><lb/>
              <l>Und konte nicht der Brun&#x017F;t der To&#x0364;chter wieder&#x017F;tehen;</l><lb/>
              <l>Wer macht den armen Loth der &#x017F;chweren Su&#x0364;nden loß
                 /</l><lb/>
              <l>Ich bawte Sodoma auff meiner To&#x0364;chter Schoß.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4. Salomons.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Die Cedern Libanons/ und Ophirs Goldt und Stein /</l><lb/>
              <l>Trug Ko&#x0364;nig Salomon des Herren Tempel ein /</l><lb/>
              <l>Die Brun&#x017F;t vera&#x0364;ndert ihm die Sinnen und Gebehrden /</l><lb/>
              <l>Und ließ ihn endtlich &#x017F;elb&#x017F;t des Teu&#x0364;ffels Tempel werden.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5. Sanct Peters.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hier i&#x017F;t der Grabe Stein/ &#x017F;o die&#x017F;en Stein be&#x017F;chleu&#x0364;&#x017F;t /</l><lb/>
              <l>Der nicht mehr wie zuvor die Thra&#x0364;hnen von &#x017F;ich geu&#x0364;&#x017F;t /</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;oll der todte Stein nicht auff das newe Weinen /</l><lb/>
              <l>So jaget Weib und Hahn von die&#x017F;en beyden Steinen.<lb/></l>
            </lg>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Judas<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Grab Schrifften Erſtes Theil. 1. Grab Adam. AN ſtatt der Mutter ſchoß war mir des Hoͤchſten Hand / Das Paradis mein Haus/ die weite Welt mein Landt / Zur ſtraffe/ weil mier diß zu enge ſcheinte ſein / Schleuͤſt dieſer ſchlechte raum den ſtoltzen Coͤrper ein. 2. Ewen. Wie ſolte nicht ein Werck den hoͤchſten ruhm erlangen / So zweymahl durch die Hand des Hoͤchſten iſt gegangen / Doch drang ein ſuſſes wort mir durch den ſtolzen Sin / Und ſturtzte mich/ daß ich hieher gekommen bin. 3. Loths. Ich eilt’ auß Sodoma den Flammen zuentgehen / Und konte nicht der Brunſt der Toͤchter wiederſtehen; Wer macht den armen Loth der ſchweren Suͤnden loß / Ich bawte Sodoma auff meiner Toͤchter Schoß. 4. Salomons. Die Cedern Libanons/ und Ophirs Goldt und Stein / Trug Koͤnig Salomon des Herren Tempel ein / Die Brunſt veraͤndert ihm die Sinnen und Gebehrden / Und ließ ihn endtlich ſelbſt des Teuͤffels Tempel werden. 5. Sanct Peters. Hier iſt der Grabe Stein/ ſo dieſen Stein beſchleuͤſt / Der nicht mehr wie zuvor die Thraͤhnen von ſich geuͤſt / Doch ſoll der todte Stein nicht auff das newe Weinen / So jaget Weib und Hahn von dieſen beyden Steinen. Judas A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/3
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/3>, abgerufen am 22.04.2019.