Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Erstes Theil.
21. Marchals d'Ancre.
Wer Hoff und Hoffnung liebt/ wer Fürsten Worten trawet /
Und auff der Herren Gunst geringe grunde bawet /
Den lehret diese Grufft das er nicht wollgethan /
Weil auch ein Acker nicht bey Hoffe halten kan.
22. Cardinals Richelie.
Hier liegt ein Cardinal der Franckreich hat gezieret /
Und seine Lilien durch manches Land geführet.
Er bandt Neptunen selbst/ und nahm sein Tijrus ein /
Durch ihn kan Ludewig ein Alexander seyn.
23. Artemisien.
Wer Landt und See durchstreicht/ und diese grosse Welt /
Ihm als ein grosses Buch vor daß Gesichte hält /
Der muß nicht wie man pflegt alhier vorüber traben /
In diesem Grabe liegt ein ander Grab begraben.
24. Cleopatren.
Hier liegt Cleopatra das wunder ihrer zeit /
Wer sie gewesen ist das weiß man weit und breit /
Ein jeder hüte sich viel Perlen herzubringen /
Weil sie gewohnet ist dieselben zuverschlingen.
25. Catharinen de Medices.
Gantz Franckreich liebte mich umb meines Nahmens willen /
Alß solte meine Handt ihr grosses übel stillen /
Die Hoffnung wahr umbsonst/ man fing mich an zuhassen /
Ich konte sonsten nichts als nur zur Aderlassen.
Marien
Grab Schrifften Erſtes Theil.
21. Marchals d’Ancre.
Wer Hoff und Hoffnung liebt/ wer Fuͤrſten Worten trawet /
Und auff der Herren Gunſt geringe grunde bawet /
Den lehret dieſe Grufft das er nicht wollgethan /
Weil auch ein Acker nicht bey Hoffe halten kan.
22. Cardinals Richelie.
Hier liegt ein Cardinal der Franckreich hat gezieret /
Und ſeine Lilien durch manches Land gefuͤhret.
Er bandt Neptunen ſelbſt/ und nahm ſein Tijrus ein /
Durch ihn kan Ludewig ein Alexander ſeyn.
23. Artemiſien.
Wer Landt und See durchſtreicht/ und dieſe groſſe Welt /
Ihm als ein groſſes Buch vor daß Geſichte haͤlt /
Der muß nicht wie man pflegt alhier voruͤber traben /
In dieſem Grabe liegt ein ander Grab begraben.
24. Cleopatren.
Hier liegt Cleopatra das wunder ihrer zeit /
Wer ſie geweſen iſt das weiß man weit und breit /
Ein jeder huͤte ſich viel Perlen herzubringen /
Weil ſie gewohnet iſt dieſelben zuverſchlingen.
25. Catharinen de Medices.
Gantz Franckreich liebte mich umb meines Nahmens willen /
Alß ſolte meine Handt ihr groſſes uͤbel ſtillen /
Die Hoffnung wahr umbſonſt/ man fing mich an zuhaſſen /
Ich konte ſonſten nichts als nur zur Aderlaſſen.
Marien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
          <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Er&#x017F;tes Theil.<lb/></fw>
          <div n="3">
            <head>21. Marchals d&#x2019;Ancre.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Wer Hoff und Hoffnung liebt/ wer Fu&#x0364;r&#x017F;ten Worten trawet /</l><lb/>
              <l>Und auff der Herren Gun&#x017F;t geringe grunde bawet /</l><lb/>
              <l>Den lehret die&#x017F;e Grufft das er nicht wollgethan /</l><lb/>
              <l>Weil auch ein Acker nicht bey Hoffe halten kan.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>22. Cardinals Richelie.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hier liegt ein Cardinal der Franckreich hat gezieret /</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Lilien durch manches Land gefu&#x0364;hret.</l><lb/>
              <l>Er bandt Neptunen &#x017F;elb&#x017F;t/ und nahm &#x017F;ein Tijrus ein
                 /</l><lb/>
              <l>Durch ihn kan Ludewig ein Alexander &#x017F;eyn.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>23. Artemi&#x017F;ien.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Wer Landt und See durch&#x017F;treicht/ und die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e
                 Welt /</l><lb/>
              <l>Ihm als ein gro&#x017F;&#x017F;es Buch vor daß Ge&#x017F;ichte ha&#x0364;lt /</l><lb/>
              <l>Der muß nicht wie man pflegt alhier voru&#x0364;ber traben /</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em Grabe liegt ein ander Grab begraben.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>24. Cleopatren.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hier liegt Cleopatra das wunder ihrer zeit /</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;ie gewe&#x017F;en i&#x017F;t das weiß man weit und breit /</l><lb/>
              <l>Ein jeder hu&#x0364;te &#x017F;ich viel Perlen herzubringen /</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie gewohnet i&#x017F;t die&#x017F;elben zuver&#x017F;chlingen.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>25. Catharinen de Medices.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Gantz Franckreich liebte mich umb meines Nahmens willen /</l><lb/>
              <l>Alß &#x017F;olte meine Handt ihr gro&#x017F;&#x017F;es u&#x0364;bel &#x017F;tillen /</l><lb/>
              <l>Die Hoffnung wahr umb&#x017F;on&#x017F;t/ man fing mich an zuha&#x017F;&#x017F;en /</l><lb/>
              <l>Ich konte &#x017F;on&#x017F;ten nichts als nur zur Aderla&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch">Marien<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Grab Schrifften Erſtes Theil. 21. Marchals d’Ancre. Wer Hoff und Hoffnung liebt/ wer Fuͤrſten Worten trawet / Und auff der Herren Gunſt geringe grunde bawet / Den lehret dieſe Grufft das er nicht wollgethan / Weil auch ein Acker nicht bey Hoffe halten kan. 22. Cardinals Richelie. Hier liegt ein Cardinal der Franckreich hat gezieret / Und ſeine Lilien durch manches Land gefuͤhret. Er bandt Neptunen ſelbſt/ und nahm ſein Tijrus ein / Durch ihn kan Ludewig ein Alexander ſeyn. 23. Artemiſien. Wer Landt und See durchſtreicht/ und dieſe groſſe Welt / Ihm als ein groſſes Buch vor daß Geſichte haͤlt / Der muß nicht wie man pflegt alhier voruͤber traben / In dieſem Grabe liegt ein ander Grab begraben. 24. Cleopatren. Hier liegt Cleopatra das wunder ihrer zeit / Wer ſie geweſen iſt das weiß man weit und breit / Ein jeder huͤte ſich viel Perlen herzubringen / Weil ſie gewohnet iſt dieſelben zuverſchlingen. 25. Catharinen de Medices. Gantz Franckreich liebte mich umb meines Nahmens willen / Alß ſolte meine Handt ihr groſſes uͤbel ſtillen / Die Hoffnung wahr umbſonſt/ man fing mich an zuhaſſen / Ich konte ſonſten nichts als nur zur Aderlaſſen. Marien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/7
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/7>, abgerufen am 26.04.2019.