Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] haben wollen/ alles in eine Gruben/ und so der Zeuge
noch warm ist/ zerbrechen sie denselben/ jedoch daß
sie fein dichte beysammen liegen bleiben/ so bekommt der
Messing eine schöne gelbe Farb im Bruch. Wollen sie aber
Kessel/ oder andere Arbeit daraus machen/ so giessen sie
die Tiegel in grosse Steine/ die sonderlich darzu gemacht
sind/ die man Britannische Steine nennet/ weil sie dort-
her gebracht werden/ zu grossen Platten/ daraus können
sie nachmals schneiden/ Drath ziehen und schlagen/
was sie haben wollen. Bißweilen pflegen die Messing-
[Spaltenumbruch] brenner den Messing noch einmal einzusetzen/ so sie die
Farbe höher haben wollen/ ist aber kein Nutz darbey. U-
ber diß/ ist zu wissen/ daß der Messing/ in solchem Bren-
nen/ eine Schwehren bekommt/ denn so man in die 8.
Tiegel 55. Pfund Kupffer einsetzt/ so wächst der Messing
in 12. Stunden 22. oder 23. Pfund am Gewicht zu/ daß
man wieder 90. Pfund Messing ausgeust. Thut auf ei-
nen Ofen die Wochen über/ als auf 14. Feuer/ 3. Centner
34. Pfund Messing Zuwachs. Dieses aus Herrn
Löhneysen.

Cap. LXXXI.
Wie die Grundstücke abzumessen.
[Spaltenumbruch]

DJe Pflug-Arbeit hat die erste Abmessung der
Felder anfangs gegeben/ daß man ein Joch oder
Tagwerck Acker genennet/ so viel man mit dem
Pflug in einem Tag umackern konnte. Die alten mäs-
sigen Römer unter Romulo haben anfangs mehr nicht
als 2. Joch Acker einem Mann/ was Stands er auch ge-
wesen/ zugeeignet; und solche/ wann sie gut gebauet wor-
den/ für genugsam gehalten eine Haus-haltung zu erneh-
ren. Stolo Licinius, wie Plinius lib. 18. cap. 3. bezeuget/
hat 5 Joch erlaubt/ biß es endlich zu Neronis Zeiten darzu
kommen/ daß auch die Sclaven/ einen Garten oder
Teich anzurichten/ mit 2. Jochen sich nicht haben vergnü-
gen lassen; wir wollen aber anzeigen/ wie es in unserm
Land Oesterreich damit solle angestellet werden; dann
weil bey etlichen Gütern/ entweder aus Nachlässigkeit/
oder Unverstand/ oder sonst andern zufallenden Ursachen/
sich offt begiebt/ daß keine rechte Urbarien aufgerichtet/
oder doch die zur Herrschafft gehörigen Gründe/ Wein-
Gebürge/ Felder/ Wiesen und Wälder/ nicht ordentlich
nach ihren Jochen/ und Tagwercken eingetheilt und be-
namset werden/ daher haben wir allhier die Weise an-
deuten wollen/ wie solches geschehen und leicht verrichtet
werden könne/ und soll ein verständiger Haus-Vatter
dieses nicht allein an seinen eignen/ sondern auch an der
Unterthanen Grundstucken auszumessen und aufzuzeich-
nen sich befleissen/ damit er sein eignes/ so wol auch seiner
Untersassen Vermögen wissende/ die Anschläge und An-
lagen nach desto billicherer Proportion machen/ und kei-
nem weder zu viel noch zu wenig aufbürden möge. Ein
Unterthan/ der 36. Joch Ackers hat/ wird für ein gan-
tzes/ und wer 18. Joch hat/ für ein halbes Lehen gehal-
ten/ wie dann in etlichen Provintzen/ sonderlich in Un-
garn und Mähren/ der Gebrauch/ daß entweder nach
Anzahl des Zug-Viehes/ oder nachdem einer viel oder
wenig Joch Aecker besitzt/ die Steuer gefordert werden.
Sonderlich ists nothwendig/ wann man ein Grundstuck
kauffen oder verkauffen will/ daß man nicht blindling ent-
weder solches von einem andern übernehme/ oder einem
andern überantworte/ weil es der Schermung halber viel
Zwist und Unrichtigkeit (so hierdurch zu verhüten) erwecken
kan. So viel aber die Joch und Tagwerck anlanget/ so ist
in Oesterreich selbsten nicht einerley Meinung/ und sind an
einem Ort grösser an dem andern kleiner. Die alten Rö-
mer haben solches Arpentum genennet/ was man einen
Tag über mit zwey Ochsen umackern können/ die Brei-
te hielt 120. und die Länge 240 Schuhe/ welche Zahlen
eine in die andere multiplicirt/ macht es 28800. Schuhe/
welches der Jnhalt eines Jochs bey den Römern gewe-
[Spaltenumbruch] sen. Dem Oesterreichischen Lands-Brauch nach/ wird ein
Joch Holtz/ Feld oder anders Grund-Stuck/ auf 40.
Klaffter in die Länge/ und 40. Klaffter in die Breiten/
oder 8. Klaffter in die Breiten/ und 200. Klaffter in die
Länge gerechnet; wann nun die Abmessung soll für die
Hand genommen werden/ so muß mans folgender mas-
sen anstellen: Eine jede Schnur/ damit man messen
will/ soll in sich halten zehen Klaffter Wiener Maß/ nach
dem verjüngten Maßstab/ deren jede 6. Feld-Schuhe/
und ein jeder Feld-Schuhe 12. Zollen in sich begreifft.
Wann man nun diese zehen-Kläffterige Schnur in Be-
reitschafft hat/ soll man das Grund-Stuck rings herum
damit messen; wann man nun diese Maß recht verzeichnet
hat/ muß mans nachfolgender massen theilen/ als zum
Exempel: Es hätte ein Grund 226. Schnür/ und man
dieses mit 10. multipliciret/ so bringt es 2260. Klaff-
ter/ diese müssen mit der Zahl 4. dividirt/ und in einen
Quadrat gerichtet werden/ wie zu sehen
[Formel 1] Dieses nun ist die Vierung oder Quadrat von einer
Seiten. Diese obstehende eine Seiten oder Quadrat
der 565. Klaffter/ muß alsdann mit seiner eigenen Posta
der 565. Klaffter multipliciret werden/ so kommen als-
dann 319225. Klaffter heraus/ wie aus folgendem Exem-
pel zu sehen.
[Formel 2] Endlich muß diese Zahl der Klaffter mit 1600. dividirt/
und zu Jochen gemacht werden/ in Bedenckung/ daß/ wie
oben gemeldt/ dem Lands-Brauch nach/ ein jedes Joch
Holtz oder Acker/ von Rechts wegen/ in sich halten soll in
die Länge 200. und in die Breiten 8. Klaffter; kommen
demnach aus vorangezeigter Post/ der Division nach/
heraus/ wie das nachgesetzte Exempel anzeiget
[Formel 3] Das ist hundert neun und neuntzig und ein halbes Joch/

und

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] haben wollen/ alles in eine Gruben/ und ſo der Zeuge
noch warm iſt/ zerbrechen ſie denſelben/ jedoch daß
ſie fein dichte beyſammen liegen bleiben/ ſo bekommt der
Meſſing eine ſchoͤne gelbe Farb im Bruch. Wollẽ ſie aber
Keſſel/ oder andere Arbeit daraus machen/ ſo gieſſen ſie
die Tiegel in groſſe Steine/ die ſonderlich darzu gemacht
ſind/ die man Britanniſche Steine nennet/ weil ſie dort-
her gebracht werden/ zu groſſen Platten/ daraus koͤnnen
ſie nachmals ſchneiden/ Drath ziehen und ſchlagen/
was ſie haben wollen. Bißweilen pflegen die Meſſing-
[Spaltenumbruch] brenner den Meſſing noch einmal einzuſetzen/ ſo ſie die
Farbe hoͤher haben wollen/ iſt aber kein Nutz darbey. U-
ber diß/ iſt zu wiſſen/ daß der Meſſing/ in ſolchem Bren-
nen/ eine Schwehren bekommt/ denn ſo man in die 8.
Tiegel 55. Pfund Kupffer einſetzt/ ſo waͤchſt der Meſſing
in 12. Stunden 22. oder 23. Pfund am Gewicht zu/ daß
man wieder 90. Pfund Meſſing ausgeuſt. Thut auf ei-
nen Ofen die Wochen uͤber/ als auf 14. Feuer/ 3. Centner
34. Pfund Meſſing Zuwachs. Dieſes aus Herrn
Loͤhneyſen.

Cap. LXXXI.
Wie die Grundſtuͤcke abzumeſſen.
[Spaltenumbruch]

DJe Pflug-Arbeit hat die erſte Abmeſſung der
Felder anfangs gegeben/ daß man ein Joch oder
Tagwerck Acker genennet/ ſo viel man mit dem
Pflug in einem Tag umackern konnte. Die alten maͤſ-
ſigen Roͤmer unter Romulo haben anfangs mehr nicht
als 2. Joch Acker einem Mann/ was Stands er auch ge-
weſen/ zugeeignet; und ſolche/ wann ſie gut gebauet wor-
den/ fuͤr genugſam gehalten eine Haus-haltung zu erneh-
ren. Stolo Licinius, wie Plinius lib. 18. cap. 3. bezeuget/
hat 5 Joch erlaubt/ biß es endlich zu Neronis Zeiten darzu
kommen/ daß auch die Sclaven/ einen Garten oder
Teich anzurichten/ mit 2. Jochen ſich nicht haben vergnuͤ-
gen laſſen; wir wollen aber anzeigen/ wie es in unſerm
Land Oeſterreich damit ſolle angeſtellet werden; dann
weil bey etlichen Guͤtern/ entweder aus Nachlaͤſſigkeit/
oder Unverſtand/ oder ſonſt andern zufallenden Urſachen/
ſich offt begiebt/ daß keine rechte Urbarien aufgerichtet/
oder doch die zur Herrſchafft gehoͤrigen Gruͤnde/ Wein-
Gebuͤrge/ Felder/ Wieſen und Waͤlder/ nicht ordentlich
nach ihren Jochen/ und Tagwercken eingetheilt und be-
namſet werden/ daher haben wir allhier die Weiſe an-
deuten wollen/ wie ſolches geſchehen und leicht verrichtet
werden koͤnne/ und ſoll ein verſtaͤndiger Haus-Vatter
dieſes nicht allein an ſeinen eignen/ ſondern auch an der
Unterthanen Grundſtucken auszumeſſen und aufzuzeich-
nen ſich befleiſſen/ damit er ſein eignes/ ſo wol auch ſeiner
Unterſaſſen Vermoͤgen wiſſende/ die Anſchlaͤge und An-
lagen nach deſto billicherer Proportion machen/ und kei-
nem weder zu viel noch zu wenig aufbuͤrden moͤge. Ein
Unterthan/ der 36. Joch Ackers hat/ wird fuͤr ein gan-
tzes/ und wer 18. Joch hat/ fuͤr ein halbes Lehen gehal-
ten/ wie dann in etlichen Provintzen/ ſonderlich in Un-
garn und Maͤhren/ der Gebrauch/ daß entweder nach
Anzahl des Zug-Viehes/ oder nachdem einer viel oder
wenig Joch Aecker beſitzt/ die Steuer gefordert werden.
Sonderlich iſts nothwendig/ wann man ein Grundſtuck
kauffen oder verkauffen will/ daß man nicht blindling ent-
weder ſolches von einem andern uͤbernehme/ oder einem
andern uͤberantworte/ weil es der Schermung halber viel
Zwiſt uñ Unrichtigkeit (ſo hierdurch zu verhuͤten) erweckẽ
kan. So viel aber die Joch und Tagwerck anlanget/ ſo iſt
in Oeſterreich ſelbſten nicht einerley Meinung/ und ſind an
einem Ort groͤſſer an dem andern kleiner. Die alten Roͤ-
mer haben ſolches Arpentum genennet/ was man einen
Tag uͤber mit zwey Ochſen umackern koͤnnen/ die Brei-
te hielt 120. und die Laͤnge 240 Schuhe/ welche Zahlen
eine in die andere multiplicirt/ macht es 28800. Schuhe/
welches der Jnhalt eines Jochs bey den Roͤmern gewe-
[Spaltenumbruch] ſen. Dem Oeſterreichiſchen Lands-Brauch nach/ wird ein
Joch Holtz/ Feld oder anders Grund-Stuck/ auf 40.
Klaffter in die Laͤnge/ und 40. Klaffter in die Breiten/
oder 8. Klaffter in die Breiten/ und 200. Klaffter in die
Laͤnge gerechnet; wann nun die Abmeſſung ſoll fuͤr die
Hand genommen werden/ ſo muß mans folgender maſ-
ſen anſtellen: Eine jede Schnur/ damit man meſſen
will/ ſoll in ſich halten zehen Klaffter Wiener Maß/ nach
dem verjuͤngten Maßſtab/ deren jede 6. Feld-Schuhe/
und ein jeder Feld-Schuhe 12. Zollen in ſich begreifft.
Wann man nun dieſe zehen-Klaͤffterige Schnur in Be-
reitſchafft hat/ ſoll man das Grund-Stuck rings herum
damit meſſen; wann man nun dieſe Maß recht verzeichnet
hat/ muß mans nachfolgender maſſen theilen/ als zum
Exempel: Es haͤtte ein Grund 226. Schnuͤr/ und man
dieſes mit 10. multipliciret/ ſo bringt es 2260. Klaff-
ter/ dieſe muͤſſen mit der Zahl 4. dividirt/ und in einen
Quadrat gerichtet werden/ wie zu ſehen
[Formel 1] Dieſes nun iſt die Vierung oder Quadrat von einer
Seiten. Dieſe obſtehende eine Seiten oder Quadrat
der 565. Klaffter/ muß alsdann mit ſeiner eigenen Poſta
der 565. Klaffter multipliciret werden/ ſo kommen als-
dann 319225. Klaffter heraus/ wie aus folgendem Exem-
pel zu ſehen.
[Formel 2] Endlich muß dieſe Zahl der Klaffter mit 1600. dividirt/
und zu Jochen gemacht werden/ in Bedenckung/ daß/ wie
oben gemeldt/ dem Lands-Brauch nach/ ein jedes Joch
Holtz oder Acker/ von Rechts wegen/ in ſich halten ſoll in
die Laͤnge 200. und in die Breiten 8. Klaffter; kommen
demnach aus vorangezeigter Poſt/ der Diviſion nach/
heraus/ wie das nachgeſetzte Exempel anzeiget
[Formel 3] Das iſt hundert neun und neuntzig und ein halbes Joch/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
haben wollen/ alles in eine Gruben/ und &#x017F;o der Zeuge<lb/>
noch warm i&#x017F;t/ zerbrechen &#x017F;ie den&#x017F;elben/ jedoch daß<lb/>
&#x017F;ie fein dichte bey&#x017F;ammen liegen bleiben/ &#x017F;o bekommt der<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ing eine &#x017F;cho&#x0364;ne gelbe Farb im Bruch. Wolle&#x0303; &#x017F;ie aber<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el/ oder andere Arbeit daraus machen/ &#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
die Tiegel in gro&#x017F;&#x017F;e Steine/ die &#x017F;onderlich darzu gemacht<lb/>
&#x017F;ind/ die man Britanni&#x017F;che Steine nennet/ weil &#x017F;ie dort-<lb/>
her gebracht werden/ zu gro&#x017F;&#x017F;en Platten/ daraus ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ie nachmals &#x017F;chneiden/ Drath ziehen und &#x017F;chlagen/<lb/>
was &#x017F;ie haben wollen. Bißweilen pflegen die Me&#x017F;&#x017F;ing-<lb/><cb/>
brenner den Me&#x017F;&#x017F;ing noch einmal einzu&#x017F;etzen/ &#x017F;o &#x017F;ie die<lb/>
Farbe ho&#x0364;her haben wollen/ i&#x017F;t aber kein Nutz darbey. U-<lb/>
ber diß/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der Me&#x017F;&#x017F;ing/ in &#x017F;olchem Bren-<lb/>
nen/ eine Schwehren bekommt/ denn &#x017F;o man in die 8.<lb/>
Tiegel 55. Pfund Kupffer ein&#x017F;etzt/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t der Me&#x017F;&#x017F;ing<lb/>
in 12. Stunden 22. oder 23. Pfund am Gewicht zu/ daß<lb/>
man wieder 90. Pfund Me&#x017F;&#x017F;ing ausgeu&#x017F;t. Thut auf ei-<lb/>
nen Ofen die Wochen u&#x0364;ber/ als auf 14. Feuer/ 3. Centner<lb/>
34. Pfund Me&#x017F;&#x017F;ing Zuwachs. Die&#x017F;es aus Herrn<lb/>
Lo&#x0364;hney&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Grund&#x017F;tu&#x0364;cke abzume&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Pflug-Arbeit hat die er&#x017F;te Abme&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Felder anfangs gegeben/ daß man ein Joch oder<lb/>
Tagwerck Acker genennet/ &#x017F;o viel man mit dem<lb/>
Pflug in einem Tag umackern konnte. Die alten ma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Ro&#x0364;mer unter <hi rendition="#aq">Romulo</hi> haben anfangs mehr nicht<lb/>
als 2. Joch Acker einem Mann/ was Stands er auch ge-<lb/>
we&#x017F;en/ zugeeignet; und &#x017F;olche/ wann &#x017F;ie gut gebauet wor-<lb/>
den/ fu&#x0364;r genug&#x017F;am gehalten eine Haus-haltung zu erneh-<lb/>
ren. <hi rendition="#aq">Stolo Licinius,</hi> wie <hi rendition="#aq">Plinius lib. 18. cap.</hi> 3. bezeuget/<lb/>
hat 5 Joch erlaubt/ biß es endlich zu Neronis Zeiten darzu<lb/>
kommen/ daß auch die Sclaven/ einen Garten oder<lb/>
Teich anzurichten/ mit 2. Jochen &#x017F;ich nicht haben vergnu&#x0364;-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en; wir wollen aber anzeigen/ wie es in un&#x017F;erm<lb/>
Land Oe&#x017F;terreich damit &#x017F;olle ange&#x017F;tellet werden; dann<lb/>
weil bey etlichen Gu&#x0364;tern/ entweder aus Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/<lb/>
oder Unver&#x017F;tand/ oder &#x017F;on&#x017F;t andern zufallenden Ur&#x017F;achen/<lb/>
&#x017F;ich offt begiebt/ daß keine rechte <hi rendition="#aq">Urbari</hi>en aufgerichtet/<lb/>
oder doch die zur Herr&#x017F;chafft geho&#x0364;rigen Gru&#x0364;nde/ Wein-<lb/>
Gebu&#x0364;rge/ Felder/ Wie&#x017F;en und Wa&#x0364;lder/ nicht ordentlich<lb/>
nach ihren Jochen/ und Tagwercken eingetheilt und be-<lb/>
nam&#x017F;et werden/ daher haben wir allhier die Wei&#x017F;e an-<lb/>
deuten wollen/ wie &#x017F;olches ge&#x017F;chehen und leicht verrichtet<lb/>
werden ko&#x0364;nne/ und &#x017F;oll ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Haus-Vatter<lb/>
die&#x017F;es nicht allein an &#x017F;einen eignen/ &#x017F;ondern auch an der<lb/>
Unterthanen Grund&#x017F;tucken auszume&#x017F;&#x017F;en und aufzuzeich-<lb/>
nen &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;en/ damit er &#x017F;ein eignes/ &#x017F;o wol auch &#x017F;einer<lb/>
Unter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en Vermo&#x0364;gen wi&#x017F;&#x017F;ende/ die An&#x017F;chla&#x0364;ge und An-<lb/>
lagen nach de&#x017F;to billicherer <hi rendition="#aq">Proportion</hi> machen/ und kei-<lb/>
nem weder zu viel noch zu wenig aufbu&#x0364;rden mo&#x0364;ge. Ein<lb/>
Unterthan/ der 36. Joch Ackers hat/ wird fu&#x0364;r ein gan-<lb/>
tzes/ und wer 18. Joch hat/ fu&#x0364;r ein halbes Lehen gehal-<lb/>
ten/ wie dann in etlichen Provintzen/ &#x017F;onderlich in Un-<lb/>
garn und Ma&#x0364;hren/ der Gebrauch/ daß entweder nach<lb/>
Anzahl des Zug-Viehes/ oder nachdem einer viel oder<lb/>
wenig Joch Aecker be&#x017F;itzt/ die Steuer gefordert werden.<lb/>
Sonderlich i&#x017F;ts nothwendig/ wann man ein Grund&#x017F;tuck<lb/>
kauffen oder verkauffen will/ daß man nicht blindling ent-<lb/>
weder &#x017F;olches von einem andern u&#x0364;bernehme/ oder einem<lb/>
andern u&#x0364;berantworte/ weil es der Schermung halber viel<lb/>
Zwi&#x017F;t un&#x0303; Unrichtigkeit (&#x017F;o hierdurch zu verhu&#x0364;ten) erwecke&#x0303;<lb/>
kan. So viel aber die Joch und Tagwerck anlanget/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
in Oe&#x017F;terreich &#x017F;elb&#x017F;ten nicht einerley Meinung/ und &#x017F;ind an<lb/>
einem Ort gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er an dem andern kleiner. Die alten Ro&#x0364;-<lb/>
mer haben &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Arpentum</hi> genennet/ was man einen<lb/>
Tag u&#x0364;ber mit zwey Och&#x017F;en umackern ko&#x0364;nnen/ die Brei-<lb/>
te hielt 120. und die La&#x0364;nge 240 Schuhe/ welche Zahlen<lb/>
eine in die andere multiplicirt/ macht es 28800. Schuhe/<lb/>
welches der Jnhalt eines Jochs bey den Ro&#x0364;mern gewe-<lb/><cb/>
&#x017F;en. Dem Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Lands-Brauch nach/ wird ein<lb/>
Joch Holtz/ Feld oder anders Grund-Stuck/ auf 40.<lb/>
Klaffter in die La&#x0364;nge/ und 40. Klaffter in die Breiten/<lb/>
oder 8. Klaffter in die Breiten/ und 200. Klaffter in die<lb/>
La&#x0364;nge gerechnet; wann nun die Abme&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;oll fu&#x0364;r die<lb/>
Hand genommen werden/ &#x017F;o muß mans folgender ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an&#x017F;tellen: Eine jede Schnur/ damit man me&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ &#x017F;oll in &#x017F;ich halten zehen Klaffter Wiener Maß/ nach<lb/>
dem verju&#x0364;ngten Maß&#x017F;tab/ deren jede 6. Feld-Schuhe/<lb/>
und ein jeder Feld-Schuhe 12. Zollen in &#x017F;ich begreifft.<lb/>
Wann man nun die&#x017F;e zehen-Kla&#x0364;ffterige Schnur in Be-<lb/>
reit&#x017F;chafft hat/ &#x017F;oll man das Grund-Stuck rings herum<lb/>
damit me&#x017F;&#x017F;en; wann man nun die&#x017F;e Maß recht verzeichnet<lb/>
hat/ muß mans nachfolgender ma&#x017F;&#x017F;en theilen/ als zum<lb/>
Exempel: Es ha&#x0364;tte ein Grund 226. Schnu&#x0364;r/ und man<lb/>
die&#x017F;es mit 10. <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret/ &#x017F;o bringt es 2260. Klaff-<lb/>
ter/ die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit der Zahl 4. <hi rendition="#aq">dividi</hi>rt/ und in einen<lb/><hi rendition="#aq">Quadrat</hi> gerichtet werden/ wie zu &#x017F;ehen<lb/><formula/> Die&#x017F;es nun i&#x017F;t die Vierung oder <hi rendition="#aq">Quadrat</hi> von einer<lb/>
Seiten. Die&#x017F;e ob&#x017F;tehende eine Seiten oder <hi rendition="#aq">Quadrat</hi><lb/>
der 565. Klaffter/ muß alsdann mit &#x017F;einer eigenen <hi rendition="#aq">Po&#x017F;ta</hi><lb/>
der 565. Klaffter <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret werden/ &#x017F;o kommen als-<lb/>
dann 319225. Klaffter heraus/ wie aus folgendem Exem-<lb/>
pel zu &#x017F;ehen.<lb/><formula/> Endlich muß die&#x017F;e Zahl der Klaffter mit 1600. <hi rendition="#aq">dividi</hi>rt/<lb/>
und zu Jochen gemacht werden/ in Bedenckung/ daß/ wie<lb/>
oben gemeldt/ dem Lands-Brauch nach/ ein jedes Joch<lb/>
Holtz oder Acker/ von Rechts wegen/ in &#x017F;ich halten &#x017F;oll in<lb/>
die La&#x0364;nge 200. und in die Breiten 8. Klaffter; kommen<lb/>
demnach aus vorangezeigter Po&#x017F;t/ der <hi rendition="#aq">Divi&#x017F;ion</hi> nach/<lb/>
heraus/ wie das nachge&#x017F;etzte Exempel anzeiget<lb/><formula/> Das i&#x017F;t hundert neun und neuntzig und ein halbes Joch/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0102] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens haben wollen/ alles in eine Gruben/ und ſo der Zeuge noch warm iſt/ zerbrechen ſie denſelben/ jedoch daß ſie fein dichte beyſammen liegen bleiben/ ſo bekommt der Meſſing eine ſchoͤne gelbe Farb im Bruch. Wollẽ ſie aber Keſſel/ oder andere Arbeit daraus machen/ ſo gieſſen ſie die Tiegel in groſſe Steine/ die ſonderlich darzu gemacht ſind/ die man Britanniſche Steine nennet/ weil ſie dort- her gebracht werden/ zu groſſen Platten/ daraus koͤnnen ſie nachmals ſchneiden/ Drath ziehen und ſchlagen/ was ſie haben wollen. Bißweilen pflegen die Meſſing- brenner den Meſſing noch einmal einzuſetzen/ ſo ſie die Farbe hoͤher haben wollen/ iſt aber kein Nutz darbey. U- ber diß/ iſt zu wiſſen/ daß der Meſſing/ in ſolchem Bren- nen/ eine Schwehren bekommt/ denn ſo man in die 8. Tiegel 55. Pfund Kupffer einſetzt/ ſo waͤchſt der Meſſing in 12. Stunden 22. oder 23. Pfund am Gewicht zu/ daß man wieder 90. Pfund Meſſing ausgeuſt. Thut auf ei- nen Ofen die Wochen uͤber/ als auf 14. Feuer/ 3. Centner 34. Pfund Meſſing Zuwachs. Dieſes aus Herrn Loͤhneyſen. Cap. LXXXI. Wie die Grundſtuͤcke abzumeſſen. DJe Pflug-Arbeit hat die erſte Abmeſſung der Felder anfangs gegeben/ daß man ein Joch oder Tagwerck Acker genennet/ ſo viel man mit dem Pflug in einem Tag umackern konnte. Die alten maͤſ- ſigen Roͤmer unter Romulo haben anfangs mehr nicht als 2. Joch Acker einem Mann/ was Stands er auch ge- weſen/ zugeeignet; und ſolche/ wann ſie gut gebauet wor- den/ fuͤr genugſam gehalten eine Haus-haltung zu erneh- ren. Stolo Licinius, wie Plinius lib. 18. cap. 3. bezeuget/ hat 5 Joch erlaubt/ biß es endlich zu Neronis Zeiten darzu kommen/ daß auch die Sclaven/ einen Garten oder Teich anzurichten/ mit 2. Jochen ſich nicht haben vergnuͤ- gen laſſen; wir wollen aber anzeigen/ wie es in unſerm Land Oeſterreich damit ſolle angeſtellet werden; dann weil bey etlichen Guͤtern/ entweder aus Nachlaͤſſigkeit/ oder Unverſtand/ oder ſonſt andern zufallenden Urſachen/ ſich offt begiebt/ daß keine rechte Urbarien aufgerichtet/ oder doch die zur Herrſchafft gehoͤrigen Gruͤnde/ Wein- Gebuͤrge/ Felder/ Wieſen und Waͤlder/ nicht ordentlich nach ihren Jochen/ und Tagwercken eingetheilt und be- namſet werden/ daher haben wir allhier die Weiſe an- deuten wollen/ wie ſolches geſchehen und leicht verrichtet werden koͤnne/ und ſoll ein verſtaͤndiger Haus-Vatter dieſes nicht allein an ſeinen eignen/ ſondern auch an der Unterthanen Grundſtucken auszumeſſen und aufzuzeich- nen ſich befleiſſen/ damit er ſein eignes/ ſo wol auch ſeiner Unterſaſſen Vermoͤgen wiſſende/ die Anſchlaͤge und An- lagen nach deſto billicherer Proportion machen/ und kei- nem weder zu viel noch zu wenig aufbuͤrden moͤge. Ein Unterthan/ der 36. Joch Ackers hat/ wird fuͤr ein gan- tzes/ und wer 18. Joch hat/ fuͤr ein halbes Lehen gehal- ten/ wie dann in etlichen Provintzen/ ſonderlich in Un- garn und Maͤhren/ der Gebrauch/ daß entweder nach Anzahl des Zug-Viehes/ oder nachdem einer viel oder wenig Joch Aecker beſitzt/ die Steuer gefordert werden. Sonderlich iſts nothwendig/ wann man ein Grundſtuck kauffen oder verkauffen will/ daß man nicht blindling ent- weder ſolches von einem andern uͤbernehme/ oder einem andern uͤberantworte/ weil es der Schermung halber viel Zwiſt uñ Unrichtigkeit (ſo hierdurch zu verhuͤten) erweckẽ kan. So viel aber die Joch und Tagwerck anlanget/ ſo iſt in Oeſterreich ſelbſten nicht einerley Meinung/ und ſind an einem Ort groͤſſer an dem andern kleiner. Die alten Roͤ- mer haben ſolches Arpentum genennet/ was man einen Tag uͤber mit zwey Ochſen umackern koͤnnen/ die Brei- te hielt 120. und die Laͤnge 240 Schuhe/ welche Zahlen eine in die andere multiplicirt/ macht es 28800. Schuhe/ welches der Jnhalt eines Jochs bey den Roͤmern gewe- ſen. Dem Oeſterreichiſchen Lands-Brauch nach/ wird ein Joch Holtz/ Feld oder anders Grund-Stuck/ auf 40. Klaffter in die Laͤnge/ und 40. Klaffter in die Breiten/ oder 8. Klaffter in die Breiten/ und 200. Klaffter in die Laͤnge gerechnet; wann nun die Abmeſſung ſoll fuͤr die Hand genommen werden/ ſo muß mans folgender maſ- ſen anſtellen: Eine jede Schnur/ damit man meſſen will/ ſoll in ſich halten zehen Klaffter Wiener Maß/ nach dem verjuͤngten Maßſtab/ deren jede 6. Feld-Schuhe/ und ein jeder Feld-Schuhe 12. Zollen in ſich begreifft. Wann man nun dieſe zehen-Klaͤffterige Schnur in Be- reitſchafft hat/ ſoll man das Grund-Stuck rings herum damit meſſen; wann man nun dieſe Maß recht verzeichnet hat/ muß mans nachfolgender maſſen theilen/ als zum Exempel: Es haͤtte ein Grund 226. Schnuͤr/ und man dieſes mit 10. multipliciret/ ſo bringt es 2260. Klaff- ter/ dieſe muͤſſen mit der Zahl 4. dividirt/ und in einen Quadrat gerichtet werden/ wie zu ſehen [FORMEL] Dieſes nun iſt die Vierung oder Quadrat von einer Seiten. Dieſe obſtehende eine Seiten oder Quadrat der 565. Klaffter/ muß alsdann mit ſeiner eigenen Poſta der 565. Klaffter multipliciret werden/ ſo kommen als- dann 319225. Klaffter heraus/ wie aus folgendem Exem- pel zu ſehen. [FORMEL] Endlich muß dieſe Zahl der Klaffter mit 1600. dividirt/ und zu Jochen gemacht werden/ in Bedenckung/ daß/ wie oben gemeldt/ dem Lands-Brauch nach/ ein jedes Joch Holtz oder Acker/ von Rechts wegen/ in ſich halten ſoll in die Laͤnge 200. und in die Breiten 8. Klaffter; kommen demnach aus vorangezeigter Poſt/ der Diviſion nach/ heraus/ wie das nachgeſetzte Exempel anzeiget [FORMEL] Das iſt hundert neun und neuntzig und ein halbes Joch/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/102
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/102>, abgerufen am 23.10.2019.