Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] und fünff und zwantzig Klaffter. Und wie[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]l die Joch
nicht alle in gleicher Form und Gestalt sind/ denn etliche
sind lang/ etliche breit/ krumm/ gerad/ rund oder eckicht/
oder sie seyen geformet wie sie wollen/ so ist nichts daran
gelegen/ wann nur so viel Platz verhanden ist/ als zu ei-
nem Joch in Oesterreich gehöret/ als nemlich 1600 ge-
vierdte Klafftern. Sonst aber geschicht das Messen
auch auf unterschiedliche Weisen/ als durch Grundle-
gungen/ Triangel/ Schnur oder Strick/ Ruthen oder
Klaffter; es muß doch alles/ wann es recht fürgenommen
[Spaltenumbruch] wird/ auf einerley Weise heraus kommen. Die Wein-
Gärten werden von etlichen nach dem Pfund gerechnet/
nemlich ein Pfund ist so viel als ein guter Hauer in ei-
nem Tage hauen kan/ ein Sechzehentheil ist dritthalbe
Pfund/ ein Achtel ist fünff Pfund/ ein Viertheil
Wein-Garten ist zehen Pfund. Von einem solchen
Pfund ordinari Bau ist Lohn ein Gulden/ Stecken-
ziehen und Uberbau aber geschiehet nach eines jeglichen
Gebürges Gewohn- und Gelegenheit.

Cap. LXXXII.
Wie ein Gut zu verbessern.
[Spaltenumbruch]

DJe jenigen/ die allein ihres Gutes Einkauffen aus
Ubersetzung der Unterthanen melioriren wollen/
setzen kein beständiges Fundament/ weil die Ob-
rigkeit bey erschöpfften Unterthanen auch Noth leiden muß/
will nicht sagen/ den guten Namen/ und der ihrigen Lie-
be/ sondern auch Gottes Seegen/ an dem alles gelegen ist/
verlieren; Und endlich/ die Verbesserungen der Einkom-
men/ die mit Beschwerung der Unterthanen geschehen/
müssen billich/ und erträglich seyn/ Aurum enim cum
lachrymis & querelis subditorum collectum
(nach
des Griechischen Käysers Tiberii II. Ausspruch) & ad-
ulterinun & venenosum est,
als wann man Zinns/ Gül-
ten/ Zoll/ Ungeld/ Mauten/ Steuer und andere Einkom-
mensteigert/ und dieses soll nimmermehr ohne hohe drin-
gende Ursach/ mehr in publicis als privatis bonis, nie-
mals aber in Victualien/ sondern nur in Sachen/ die
nicht zu nothwendigen Unterhalt des menschlichen
Lebens/ sondern zum Pracht und Uberfluß gehören/ als
silberne Fahrniß/ Frantzösische Wahren/ seidene Klei-
der/ Geschmuck/ Geschlecke/ Spanische und ausländi-
sche Wein/ Trunckenheit/ Charten- und Würffelspiel/
Jtem die unnützen überflüssigen Unkosten bey Hochzeiten/
Kindstauffen Gastereyen und Begräbnissen moderiren
und verbieten. Jm Fall der Noth/ werden die Schä-
tzungen auf die Joch/ Weingebürge/ Tagwerck Acker/
Wiesen und Feuerstätt geschlagen. Non capita, sed
bona subditorum aestimari debent, & Tributa non
personis, sed rebus imponenda sunt.
Daher kan eine
Herrschafft die Steuer nicht zweymahl in einem Jahr
fordern/ weil sie weder die Vechsung/ noch das Wein-
lesen in einem Jahr verdopplen kan/ sed omnia, quae
Necessitatis & Utilitatis causa inducuntur, non diutius
quam Utilitas, vel Necessitas durant. Benevolentia
autem & sui & alieni aeris Domina est.
Also soll man
auch alle Frefelthaten/ Fluchen/ Lästern/ Spielen/ Sonn-
tags-Täntze/ Jtem Trunckenheit/ Ubermaß in Klei-
dung/ Perruquen, Panquette und unnütze Gebäue ver-
bieten/ wie auch Entlehnungen und Contractiones De-
bitorum, extra praescitum Domini,
wie auch Verkauf-
fungen/ Vertauschungen/ bey Verlust der Sachen/
ut dissipatores coerceantur, & boni patresfamilias ju-
ventur.
Wo man Städte und Märckte hat/ mag man
für die ungerathene Jugend (wie in Niederland die
Zucht-Häuser) also andere harte Straffen aufrichten;
die jenigen/ die mit Wucher und Ubersatz die Leut aus-
saugen/ soll man gebührlich straffen/ die Fürkäuffe und
Monopolia, earum potissimum rerum, quae ad vi-
ctum pertinent,
verbieten: Keine Bürgschafften ohne
[Spaltenumbruch] Consens zulassen/ die bösen Wirth abstraffen/ und ver-
hüten/ daß der Arme von dem Reichen nicht unterdruckt
werde. Zu Verbesserung der Einkommen hilfft auch
viel/ die Haushaltung so viel einziehen/ als es die Noth-
durfft und Wolstand erleiden mag/ überflüssige Mäuler
an Pferden/ Hunden/ Jägern/ Falcknern und andern
unnützen Leuten abschaffen/ magnae enim opes non tam
multa capiendo, quam haud multa perdendo, quae-
runtur.
Zudem/ soll sich eine Herrschafft vor grossen
Spielen/ die einen ruiniren können/ hüten und enthal-
ten/ die Profusion im Schencken/ sonderlich ohne An-
sehen der Verdienste/ meiden/ vor unnützen Gebäu sich
hüten/ Frugalitate enim & parsimonia aes alienum
persolvitur, Fundi recuperantur, & amplificantur,
oppignorata bona redimuntur, & Loculi exhausti re-
plentur.
Darzu hilfft nicht wenig/ wann man die Aem-
ter in der Oeconomia mit tüchtigen Personen versiehet/
die jährliche Rechnungen und Einbringung der Ausstände
selbst nachsiehet/ und nicht alles allein andern vertrauet
und heimgibt; die Ausgaben und Einnahm jährlich be-
trachtet/ daß jene diese nie übersteigen/ und geschiehet es
etwan/ die Ursachen ergründet und beyseits raumet/ wo-
fern Uberschuß an Einkommen/ sie zur Bezahlung der
Schulden anwendet; denn die Spahrsamkeit hat die-
sen Vortheil/ daß man nicht von Fremden/ sondern von
ihm selbst entlehnen kan/ auch befördert ein Gut trefflich/
wann man öde unbewohnte Ort/ grosse und weite Ma-
rast zu Nutz bringen/ fruchtbar machen/ zu Aeckern/
Weinbergen/ Wiesen/ Teichen/ Seen/ oder auch zu
Dörffern/ Häusern und Mayrhöfen anrichten/ oder
sonst an übel-bewohnte Ort fremde Leute bringen kan.
Ein artliches Exempel Königlicher Gnade und Freyge-
bigkeit findet man bey Josepho, Antiquitat. Judaic. lib.
12. cap.
3. von Antiocho Magno, als er dem Zeuxidi
geschrieben/ zweytausend Jüdischer Familien/ aus Me-
sopotamia und Babylonien nach er Lydia und Phrygia in
die festen Ort zu bringen/ hat er anbefohlen/ vornehm-
lich die Freyheit ihnen zu geben/ nach ihrem Gesetze zu le-
ben/ darnach jedem einen Ort auszuzeichnen/ dahin sie ihre
Häuser/ Felder/ und Weinberge bauen möchten/ hat
sie ferner auf 10. Jahr Steuer-frey von allen Früchten
gelassen/ und so lang mit gewissen Trayd versehen/ sich
und ihr Gesind zu ernehren/ biß sie selbst eine Vechsnung
erreichen würden; Jtem soll man zu ihrem Dienst Leute
verschaffen/ so viel sie bedörffen werden/ damit sie desto
treuer und fleissiger seyn möchten; sonderlich (hat er be-
fohlen) soll man verhüten/ daß ihnen von niemanden
Verdruß oder Ungelegenheit widerfahre. Auch ist sehr

nutzlich
L iij

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] und fuͤnff und zwantzig Klaffter. Und wie[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]l die Joch
nicht alle in gleicher Form und Geſtalt ſind/ denn etliche
ſind lang/ etliche breit/ krumm/ gerad/ rund oder eckicht/
oder ſie ſeyen geformet wie ſie wollen/ ſo iſt nichts daran
gelegen/ wann nur ſo viel Platz verhanden iſt/ als zu ei-
nem Joch in Oeſterreich gehoͤret/ als nemlich 1600 ge-
vierdte Klafftern. Sonſt aber geſchicht das Meſſen
auch auf unterſchiedliche Weiſen/ als durch Grundle-
gungen/ Triangel/ Schnur oder Strick/ Ruthen oder
Klaffter; es muß doch alles/ wann es recht fuͤrgenommen
[Spaltenumbruch] wird/ auf einerley Weiſe heraus kommen. Die Wein-
Gaͤrten werden von etlichen nach dem Pfund gerechnet/
nemlich ein Pfund iſt ſo viel als ein guter Hauer in ei-
nem Tage hauen kan/ ein Sechzehentheil iſt dritthalbe
Pfund/ ein Achtel iſt fuͤnff Pfund/ ein Viertheil
Wein-Garten iſt zehen Pfund. Von einem ſolchen
Pfund ordinari Bau iſt Lohn ein Gulden/ Stecken-
ziehen und Uberbau aber geſchiehet nach eines jeglichen
Gebuͤrges Gewohn- und Gelegenheit.

Cap. LXXXII.
Wie ein Gut zu verbeſſern.
[Spaltenumbruch]

DJe jenigen/ die allein ihres Gutes Einkauffen aus
Uberſetzung der Unterthanen melioriren wollen/
ſetzen kein beſtaͤndiges Fundament/ weil die Ob-
rigkeit bey erſchoͤpfftẽ Unterthanẽ auch Noth leiden muß/
will nicht ſagen/ den guten Namen/ und der ihrigen Lie-
be/ ſondern auch Gottes Seegen/ an dem alles gelegẽ iſt/
verlieren; Und endlich/ die Verbeſſerungen der Einkom-
men/ die mit Beſchwerung der Unterthanen geſchehen/
muͤſſen billich/ und ertraͤglich ſeyn/ Aurum enim cum
lachrymis & querelis ſubditorum collectum
(nach
des Griechiſchen Kaͤyſers Tiberii II. Ausſpruch) & ad-
ulterinũ & venenoſum eſt,
als wann man Zinns/ Guͤl-
ten/ Zoll/ Ungeld/ Mauten/ Steuer und andere Einkom-
menſteigert/ und dieſes ſoll nimmermehr ohne hohe drin-
gende Urſach/ mehr in publicis als privatis bonis, nie-
mals aber in Victualien/ ſondern nur in Sachen/ die
nicht zu nothwendigen Unterhalt des menſchlichen
Lebens/ ſondern zum Pracht und Uberfluß gehoͤren/ als
ſilberne Fahrniß/ Frantzoͤſiſche Wahren/ ſeidene Klei-
der/ Geſchmuck/ Geſchlecke/ Spaniſche und auslaͤndi-
ſche Wein/ Trunckenheit/ Charten- und Wuͤrffelſpiel/
Jtem die unnuͤtzen uͤberfluͤſſigen Unkoſten bey Hochzeiten/
Kindstauffen Gaſtereyen und Begraͤbniſſen moderiren
und verbieten. Jm Fall der Noth/ werden die Schaͤ-
tzungen auf die Joch/ Weingebuͤrge/ Tagwerck Acker/
Wieſen und Feuerſtaͤtt geſchlagen. Non capita, ſed
bona ſubditorum æſtimari debent, & Tributa non
perſonis, ſed rebus imponenda ſunt.
Daher kan eine
Herrſchafft die Steuer nicht zweymahl in einem Jahr
fordern/ weil ſie weder die Vechſung/ noch das Wein-
leſen in einem Jahr verdopplen kan/ ſed omnia, quæ
Neceſſitatis & Utilitatis cauſâ inducuntur, non diutius
quàm Utilitas, vel Neceſſitas durant. Benevolentia
autem & ſui & alieni æris Domina eſt.
Alſo ſoll man
auch alle Frefelthaten/ Fluchen/ Laͤſtern/ Spielen/ Sonn-
tags-Taͤntze/ Jtem Trunckenheit/ Ubermaß in Klei-
dung/ Perruquen, Panquette und unnuͤtze Gebaͤue ver-
bieten/ wie auch Entlehnungen und Contractiones De-
bitorum, extra præſcitum Domini,
wie auch Verkauf-
fungen/ Vertauſchungen/ bey Verluſt der Sachen/
ut disſipatores coerceantur, & boni patresfamilias ju-
ventur.
Wo man Staͤdte und Maͤrckte hat/ mag man
fuͤr die ungerathene Jugend (wie in Niederland die
Zucht-Haͤuſer) alſo andere harte Straffen aufrichten;
die jenigen/ die mit Wucher und Uberſatz die Leut aus-
ſaugen/ ſoll man gebuͤhrlich ſtraffen/ die Fuͤrkaͤuffe und
Monopolia, earum potiſſimùm rerum, quæ ad vi-
ctum pertinent,
verbieten: Keine Buͤrgſchafften ohne
[Spaltenumbruch] Conſens zulaſſen/ die boͤſen Wirth abſtraffen/ und ver-
huͤten/ daß der Arme von dem Reichen nicht unterdruckt
werde. Zu Verbeſſerung der Einkommen hilfft auch
viel/ die Haushaltung ſo viel einziehen/ als es die Noth-
durfft und Wolſtand erleiden mag/ uͤberfluͤſſige Maͤuler
an Pferden/ Hunden/ Jaͤgern/ Falcknern und andern
unnuͤtzen Leuten abſchaffen/ magnæ enim opes non tam
multa capiendo, quam haud multa perdendo, quæ-
runtur.
Zudem/ ſoll ſich eine Herrſchafft vor groſſen
Spielen/ die einen ruiniren koͤnnen/ huͤten und enthal-
ten/ die Profuſion im Schencken/ ſonderlich ohne An-
ſehen der Verdienſte/ meiden/ vor unnuͤtzen Gebaͤu ſich
huͤten/ Frugalitate enim & parſimoniâ æs alienum
perſolvitur, Fundi recuperantur, & amplificantur,
oppignorata bona redimuntur, & Loculi exhauſti re-
plentur.
Darzu hilfft nicht wenig/ wann man die Aem-
ter in der Oeconomiâ mit tuͤchtigen Perſonen verſiehet/
die jaͤhrliche Rechnungẽ und Einbringung der Ausſtaͤnde
ſelbſt nachſiehet/ und nicht alles allein andern vertrauet
und heimgibt; die Ausgaben und Einnahm jaͤhrlich be-
trachtet/ daß jene dieſe nie uͤberſteigen/ und geſchiehet es
etwan/ die Urſachen ergruͤndet und beyſeits raumet/ wo-
fern Uberſchuß an Einkommen/ ſie zur Bezahlung der
Schulden anwendet; denn die Spahrſamkeit hat die-
ſen Vortheil/ daß man nicht von Fremden/ ſondern von
ihm ſelbſt entlehnen kan/ auch befoͤrdert ein Gut trefflich/
wann man oͤde unbewohnte Ort/ groſſe und weite Ma-
raſt zu Nutz bringen/ fruchtbar machen/ zu Aeckern/
Weinbergen/ Wieſen/ Teichen/ Seen/ oder auch zu
Doͤrffern/ Haͤuſern und Mayrhoͤfen anrichten/ oder
ſonſt an uͤbel-bewohnte Ort fremde Leute bringen kan.
Ein artliches Exempel Koͤniglicher Gnade und Freyge-
bigkeit findet man bey Joſepho, Antiquitat. Judaic. lib.
12. cap.
3. von Antiocho Magno, als er dem Zeuxidi
geſchrieben/ zweytauſend Juͤdiſcher Familien/ aus Me-
ſopotamia und Babylonien nach er Lydia und Phrygia in
die feſten Ort zu bringen/ hat er anbefohlen/ vornehm-
lich die Freyheit ihnen zu geben/ nach ihrem Geſetze zu le-
ben/ darnach jedem einen Ort auszuzeichnẽ/ dahin ſie ihre
Haͤuſer/ Felder/ und Weinberge bauen moͤchten/ hat
ſie ferner auf 10. Jahr Steuer-frey von allen Fruͤchten
gelaſſen/ und ſo lang mit gewiſſen Trayd verſehen/ ſich
und ihr Geſind zu ernehren/ biß ſie ſelbſt eine Vechſnung
erreichen wuͤrden; Jtem ſoll man zu ihrem Dienſt Leute
verſchaffen/ ſo viel ſie bedoͤrffen werden/ damit ſie deſto
treuer und fleiſſiger ſeyn moͤchten; ſonderlich (hat er be-
fohlen) ſoll man verhuͤten/ daß ihnen von niemanden
Verdruß oder Ungelegenheit widerfahre. Auch iſt ſehr

nutzlich
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
und fu&#x0364;nff und zwantzig Klaffter. Und wie<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>l die Joch<lb/>
nicht alle in gleicher Form und Ge&#x017F;talt &#x017F;ind/ denn etliche<lb/>
&#x017F;ind lang/ etliche breit/ krumm/ gerad/ rund oder eckicht/<lb/>
oder &#x017F;ie &#x017F;eyen geformet wie &#x017F;ie wollen/ &#x017F;o i&#x017F;t nichts daran<lb/>
gelegen/ wann nur &#x017F;o viel Platz verhanden i&#x017F;t/ als zu ei-<lb/>
nem Joch in Oe&#x017F;terreich geho&#x0364;ret/ als nemlich 1600 ge-<lb/>
vierdte Klafftern. Son&#x017F;t aber ge&#x017F;chicht das Me&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch auf unter&#x017F;chiedliche Wei&#x017F;en/ als durch Grundle-<lb/>
gungen/ Triangel/ Schnur oder Strick/ Ruthen oder<lb/>
Klaffter; es muß doch alles/ wann es recht fu&#x0364;rgenommen<lb/><cb/>
wird/ auf einerley Wei&#x017F;e heraus kommen. Die Wein-<lb/>
Ga&#x0364;rten werden von etlichen nach dem Pfund gerechnet/<lb/>
nemlich ein Pfund i&#x017F;t &#x017F;o viel als ein guter Hauer in ei-<lb/>
nem Tage hauen kan/ ein Sechzehentheil i&#x017F;t dritthalbe<lb/>
Pfund/ ein Achtel i&#x017F;t fu&#x0364;nff Pfund/ ein Viertheil<lb/>
Wein-Garten i&#x017F;t zehen Pfund. Von einem &#x017F;olchen<lb/>
Pfund <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Bau i&#x017F;t Lohn ein Gulden/ Stecken-<lb/>
ziehen und Uberbau aber ge&#x017F;chiehet nach eines jeglichen<lb/>
Gebu&#x0364;rges Gewohn- und Gelegenheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie ein Gut zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je jenigen/ die allein ihres Gutes Einkauffen aus<lb/>
Uber&#x017F;etzung der Unterthanen <hi rendition="#aq">meliori</hi>ren wollen/<lb/>
&#x017F;etzen kein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Fundament/ weil die Ob-<lb/>
rigkeit bey er&#x017F;cho&#x0364;pffte&#x0303; Unterthane&#x0303; auch Noth leiden muß/<lb/>
will nicht &#x017F;agen/ den guten Namen/ und der ihrigen Lie-<lb/>
be/ &#x017F;ondern auch Gottes Seegen/ an dem alles gelege&#x0303; i&#x017F;t/<lb/>
verlieren; Und endlich/ die Verbe&#x017F;&#x017F;erungen der Einkom-<lb/>
men/ die mit Be&#x017F;chwerung der Unterthanen ge&#x017F;chehen/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en billich/ und ertra&#x0364;glich &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">Aurum enim cum<lb/>
lachrymis &amp; querelis &#x017F;ubditorum collectum</hi> (nach<lb/>
des Griechi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Tiberii II.</hi> Aus&#x017F;pruch) &amp; <hi rendition="#aq">ad-<lb/>
ulterinu&#x0303; &amp; veneno&#x017F;um e&#x017F;t,</hi> als wann man Zinns/ Gu&#x0364;l-<lb/>
ten/ Zoll/ Ungeld/ Mauten/ Steuer und andere Einkom-<lb/>
men&#x017F;teigert/ und die&#x017F;es &#x017F;oll nimmermehr ohne hohe drin-<lb/>
gende Ur&#x017F;ach/ mehr in <hi rendition="#aq">publicis</hi> als <hi rendition="#aq">privatis bonis,</hi> nie-<lb/>
mals aber in Victualien/ &#x017F;ondern nur in Sachen/ die<lb/>
nicht zu nothwendigen Unterhalt des men&#x017F;chlichen<lb/>
Lebens/ &#x017F;ondern zum Pracht und Uberfluß geho&#x0364;ren/ als<lb/>
&#x017F;ilberne Fahrniß/ Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Wahren/ &#x017F;eidene Klei-<lb/>
der/ Ge&#x017F;chmuck/ Ge&#x017F;chlecke/ Spani&#x017F;che und ausla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Wein/ Trunckenheit/ Charten- und Wu&#x0364;rffel&#x017F;piel/<lb/>
Jtem die unnu&#x0364;tzen u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Unko&#x017F;ten bey Hochzeiten/<lb/>
Kindstauffen Ga&#x017F;tereyen und Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">moderi</hi>ren<lb/>
und verbieten. Jm Fall der Noth/ werden die Scha&#x0364;-<lb/>
tzungen auf die Joch/ Weingebu&#x0364;rge/ Tagwerck Acker/<lb/>
Wie&#x017F;en und Feuer&#x017F;ta&#x0364;tt ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">Non capita, &#x017F;ed<lb/>
bona &#x017F;ubditorum æ&#x017F;timari debent, &amp; Tributa non<lb/>
per&#x017F;onis, &#x017F;ed rebus imponenda &#x017F;unt.</hi> Daher kan eine<lb/>
Herr&#x017F;chafft die Steuer nicht zweymahl in einem Jahr<lb/>
fordern/ weil &#x017F;ie weder die Vech&#x017F;ung/ noch das Wein-<lb/>
le&#x017F;en in einem Jahr verdopplen kan/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ed omnia, quæ<lb/>
Nece&#x017F;&#x017F;itatis &amp; Utilitatis cau&#x017F;â inducuntur, non diutius<lb/>
quàm Utilitas, vel Nece&#x017F;&#x017F;itas durant. Benevolentia<lb/>
autem &amp; &#x017F;ui &amp; alieni æris Domina e&#x017F;t.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
auch alle Frefelthaten/ Fluchen/ La&#x0364;&#x017F;tern/ Spielen/ Sonn-<lb/>
tags-Ta&#x0364;ntze/ Jtem Trunckenheit/ Ubermaß in Klei-<lb/>
dung/ <hi rendition="#aq">Perruquen, Panquette</hi> und unnu&#x0364;tze Geba&#x0364;ue ver-<lb/>
bieten/ wie auch Entlehnungen und <hi rendition="#aq">Contractiones De-<lb/>
bitorum, extra præ&#x017F;citum Domini,</hi> wie auch Verkauf-<lb/>
fungen/ Vertau&#x017F;chungen/ bey Verlu&#x017F;t der Sachen/<lb/><hi rendition="#aq">ut dis&#x017F;ipatores coerceantur, &amp; boni patresfamilias ju-<lb/>
ventur.</hi> Wo man Sta&#x0364;dte und Ma&#x0364;rckte hat/ mag man<lb/>
fu&#x0364;r die ungerathene Jugend (wie in Niederland die<lb/>
Zucht-Ha&#x0364;u&#x017F;er) al&#x017F;o andere harte Straffen aufrichten;<lb/>
die jenigen/ die mit Wucher und Uber&#x017F;atz die Leut aus-<lb/>
&#x017F;augen/ &#x017F;oll man gebu&#x0364;hrlich &#x017F;traffen/ die Fu&#x0364;rka&#x0364;uffe und<lb/><hi rendition="#aq">Monopolia, earum poti&#x017F;&#x017F;imùm rerum, quæ ad vi-<lb/>
ctum pertinent,</hi> verbieten: Keine Bu&#x0364;rg&#x017F;chafften ohne<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> zula&#x017F;&#x017F;en/ die bo&#x0364;&#x017F;en Wirth ab&#x017F;traffen/ und ver-<lb/>
hu&#x0364;ten/ daß der Arme von dem Reichen nicht unterdruckt<lb/>
werde. Zu Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Einkommen hilfft auch<lb/>
viel/ die Haushaltung &#x017F;o viel einziehen/ als es die Noth-<lb/>
durfft und Wol&#x017F;tand erleiden mag/ u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ma&#x0364;uler<lb/>
an Pferden/ Hunden/ Ja&#x0364;gern/ Falcknern und andern<lb/>
unnu&#x0364;tzen Leuten ab&#x017F;chaffen/ <hi rendition="#aq">magnæ enim opes non tam<lb/>
multa capiendo, quam haud multa perdendo, quæ-<lb/>
runtur.</hi> Zudem/ &#x017F;oll &#x017F;ich eine Herr&#x017F;chafft vor gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Spielen/ die einen <hi rendition="#aq">ruini</hi>ren ko&#x0364;nnen/ hu&#x0364;ten und enthal-<lb/>
ten/ die <hi rendition="#aq">Profu&#x017F;ion</hi> im Schencken/ &#x017F;onderlich ohne An-<lb/>
&#x017F;ehen der Verdien&#x017F;te/ meiden/ vor unnu&#x0364;tzen Geba&#x0364;u &#x017F;ich<lb/>
hu&#x0364;ten/ <hi rendition="#aq">Frugalitate enim &amp; par&#x017F;imoniâ æs alienum<lb/>
per&#x017F;olvitur, Fundi recuperantur, &amp; amplificantur,<lb/>
oppignorata bona redimuntur, &amp; Loculi exhau&#x017F;ti re-<lb/>
plentur.</hi> Darzu hilfft nicht wenig/ wann man die Aem-<lb/>
ter in der <hi rendition="#aq">Oeconomiâ</hi> mit tu&#x0364;chtigen Per&#x017F;onen ver&#x017F;iehet/<lb/>
die ja&#x0364;hrliche Rechnunge&#x0303; und Einbringung der Aus&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nach&#x017F;iehet/ und nicht alles allein andern vertrauet<lb/>
und heimgibt; die Ausgaben und Einnahm ja&#x0364;hrlich be-<lb/>
trachtet/ daß jene die&#x017F;e nie u&#x0364;ber&#x017F;teigen/ und ge&#x017F;chiehet es<lb/>
etwan/ die Ur&#x017F;achen ergru&#x0364;ndet und bey&#x017F;eits raumet/ wo-<lb/>
fern Uber&#x017F;chuß an Einkommen/ &#x017F;ie zur Bezahlung der<lb/>
Schulden anwendet; denn die Spahr&#x017F;amkeit hat die-<lb/>
&#x017F;en Vortheil/ daß man nicht von Fremden/ &#x017F;ondern von<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;t entlehnen kan/ auch befo&#x0364;rdert ein Gut trefflich/<lb/>
wann man o&#x0364;de unbewohnte Ort/ gro&#x017F;&#x017F;e und weite Ma-<lb/>
ra&#x017F;t zu Nutz bringen/ fruchtbar machen/ zu Aeckern/<lb/>
Weinbergen/ Wie&#x017F;en/ Teichen/ Seen/ oder auch zu<lb/>
Do&#x0364;rffern/ Ha&#x0364;u&#x017F;ern und Mayrho&#x0364;fen anrichten/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t an u&#x0364;bel-bewohnte Ort fremde Leute bringen kan.<lb/>
Ein artliches Exempel Ko&#x0364;niglicher Gnade und Freyge-<lb/>
bigkeit findet man bey <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;epho, Antiquitat. Judaic. lib.<lb/>
12. cap.</hi> 3. von <hi rendition="#aq">Antiocho Magno,</hi> als er dem <hi rendition="#aq">Zeuxidi</hi><lb/>
ge&#x017F;chrieben/ zweytau&#x017F;end Ju&#x0364;di&#x017F;cher Familien/ aus Me-<lb/>
&#x017F;opotamia und Babylonien nach er Lydia und Phrygia in<lb/>
die fe&#x017F;ten Ort zu bringen/ hat er anbefohlen/ vornehm-<lb/>
lich die Freyheit ihnen zu geben/ nach ihrem Ge&#x017F;etze zu le-<lb/>
ben/ darnach jedem einen Ort auszuzeichne&#x0303;/ dahin &#x017F;ie ihre<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Felder/ und Weinberge bauen mo&#x0364;chten/ hat<lb/>
&#x017F;ie ferner auf 10. Jahr Steuer-frey von allen Fru&#x0364;chten<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o lang mit gewi&#x017F;&#x017F;en Trayd ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ich<lb/>
und ihr Ge&#x017F;ind zu ernehren/ biß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t eine Vech&#x017F;nung<lb/>
erreichen wu&#x0364;rden; Jtem &#x017F;oll man zu ihrem Dien&#x017F;t Leute<lb/>
ver&#x017F;chaffen/ &#x017F;o viel &#x017F;ie bedo&#x0364;rffen werden/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
treuer und flei&#x017F;&#x017F;iger &#x017F;eyn mo&#x0364;chten; &#x017F;onderlich (hat er be-<lb/>
fohlen) &#x017F;oll man verhu&#x0364;ten/ daß ihnen von niemanden<lb/>
Verdruß oder Ungelegenheit widerfahre. Auch i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nutzlich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0103] Erſtes Buch/ Land-Gut. und fuͤnff und zwantzig Klaffter. Und wie__l die Joch nicht alle in gleicher Form und Geſtalt ſind/ denn etliche ſind lang/ etliche breit/ krumm/ gerad/ rund oder eckicht/ oder ſie ſeyen geformet wie ſie wollen/ ſo iſt nichts daran gelegen/ wann nur ſo viel Platz verhanden iſt/ als zu ei- nem Joch in Oeſterreich gehoͤret/ als nemlich 1600 ge- vierdte Klafftern. Sonſt aber geſchicht das Meſſen auch auf unterſchiedliche Weiſen/ als durch Grundle- gungen/ Triangel/ Schnur oder Strick/ Ruthen oder Klaffter; es muß doch alles/ wann es recht fuͤrgenommen wird/ auf einerley Weiſe heraus kommen. Die Wein- Gaͤrten werden von etlichen nach dem Pfund gerechnet/ nemlich ein Pfund iſt ſo viel als ein guter Hauer in ei- nem Tage hauen kan/ ein Sechzehentheil iſt dritthalbe Pfund/ ein Achtel iſt fuͤnff Pfund/ ein Viertheil Wein-Garten iſt zehen Pfund. Von einem ſolchen Pfund ordinari Bau iſt Lohn ein Gulden/ Stecken- ziehen und Uberbau aber geſchiehet nach eines jeglichen Gebuͤrges Gewohn- und Gelegenheit. Cap. LXXXII. Wie ein Gut zu verbeſſern. DJe jenigen/ die allein ihres Gutes Einkauffen aus Uberſetzung der Unterthanen melioriren wollen/ ſetzen kein beſtaͤndiges Fundament/ weil die Ob- rigkeit bey erſchoͤpfftẽ Unterthanẽ auch Noth leiden muß/ will nicht ſagen/ den guten Namen/ und der ihrigen Lie- be/ ſondern auch Gottes Seegen/ an dem alles gelegẽ iſt/ verlieren; Und endlich/ die Verbeſſerungen der Einkom- men/ die mit Beſchwerung der Unterthanen geſchehen/ muͤſſen billich/ und ertraͤglich ſeyn/ Aurum enim cum lachrymis & querelis ſubditorum collectum (nach des Griechiſchen Kaͤyſers Tiberii II. Ausſpruch) & ad- ulterinũ & venenoſum eſt, als wann man Zinns/ Guͤl- ten/ Zoll/ Ungeld/ Mauten/ Steuer und andere Einkom- menſteigert/ und dieſes ſoll nimmermehr ohne hohe drin- gende Urſach/ mehr in publicis als privatis bonis, nie- mals aber in Victualien/ ſondern nur in Sachen/ die nicht zu nothwendigen Unterhalt des menſchlichen Lebens/ ſondern zum Pracht und Uberfluß gehoͤren/ als ſilberne Fahrniß/ Frantzoͤſiſche Wahren/ ſeidene Klei- der/ Geſchmuck/ Geſchlecke/ Spaniſche und auslaͤndi- ſche Wein/ Trunckenheit/ Charten- und Wuͤrffelſpiel/ Jtem die unnuͤtzen uͤberfluͤſſigen Unkoſten bey Hochzeiten/ Kindstauffen Gaſtereyen und Begraͤbniſſen moderiren und verbieten. Jm Fall der Noth/ werden die Schaͤ- tzungen auf die Joch/ Weingebuͤrge/ Tagwerck Acker/ Wieſen und Feuerſtaͤtt geſchlagen. Non capita, ſed bona ſubditorum æſtimari debent, & Tributa non perſonis, ſed rebus imponenda ſunt. Daher kan eine Herrſchafft die Steuer nicht zweymahl in einem Jahr fordern/ weil ſie weder die Vechſung/ noch das Wein- leſen in einem Jahr verdopplen kan/ ſed omnia, quæ Neceſſitatis & Utilitatis cauſâ inducuntur, non diutius quàm Utilitas, vel Neceſſitas durant. Benevolentia autem & ſui & alieni æris Domina eſt. Alſo ſoll man auch alle Frefelthaten/ Fluchen/ Laͤſtern/ Spielen/ Sonn- tags-Taͤntze/ Jtem Trunckenheit/ Ubermaß in Klei- dung/ Perruquen, Panquette und unnuͤtze Gebaͤue ver- bieten/ wie auch Entlehnungen und Contractiones De- bitorum, extra præſcitum Domini, wie auch Verkauf- fungen/ Vertauſchungen/ bey Verluſt der Sachen/ ut disſipatores coerceantur, & boni patresfamilias ju- ventur. Wo man Staͤdte und Maͤrckte hat/ mag man fuͤr die ungerathene Jugend (wie in Niederland die Zucht-Haͤuſer) alſo andere harte Straffen aufrichten; die jenigen/ die mit Wucher und Uberſatz die Leut aus- ſaugen/ ſoll man gebuͤhrlich ſtraffen/ die Fuͤrkaͤuffe und Monopolia, earum potiſſimùm rerum, quæ ad vi- ctum pertinent, verbieten: Keine Buͤrgſchafften ohne Conſens zulaſſen/ die boͤſen Wirth abſtraffen/ und ver- huͤten/ daß der Arme von dem Reichen nicht unterdruckt werde. Zu Verbeſſerung der Einkommen hilfft auch viel/ die Haushaltung ſo viel einziehen/ als es die Noth- durfft und Wolſtand erleiden mag/ uͤberfluͤſſige Maͤuler an Pferden/ Hunden/ Jaͤgern/ Falcknern und andern unnuͤtzen Leuten abſchaffen/ magnæ enim opes non tam multa capiendo, quam haud multa perdendo, quæ- runtur. Zudem/ ſoll ſich eine Herrſchafft vor groſſen Spielen/ die einen ruiniren koͤnnen/ huͤten und enthal- ten/ die Profuſion im Schencken/ ſonderlich ohne An- ſehen der Verdienſte/ meiden/ vor unnuͤtzen Gebaͤu ſich huͤten/ Frugalitate enim & parſimoniâ æs alienum perſolvitur, Fundi recuperantur, & amplificantur, oppignorata bona redimuntur, & Loculi exhauſti re- plentur. Darzu hilfft nicht wenig/ wann man die Aem- ter in der Oeconomiâ mit tuͤchtigen Perſonen verſiehet/ die jaͤhrliche Rechnungẽ und Einbringung der Ausſtaͤnde ſelbſt nachſiehet/ und nicht alles allein andern vertrauet und heimgibt; die Ausgaben und Einnahm jaͤhrlich be- trachtet/ daß jene dieſe nie uͤberſteigen/ und geſchiehet es etwan/ die Urſachen ergruͤndet und beyſeits raumet/ wo- fern Uberſchuß an Einkommen/ ſie zur Bezahlung der Schulden anwendet; denn die Spahrſamkeit hat die- ſen Vortheil/ daß man nicht von Fremden/ ſondern von ihm ſelbſt entlehnen kan/ auch befoͤrdert ein Gut trefflich/ wann man oͤde unbewohnte Ort/ groſſe und weite Ma- raſt zu Nutz bringen/ fruchtbar machen/ zu Aeckern/ Weinbergen/ Wieſen/ Teichen/ Seen/ oder auch zu Doͤrffern/ Haͤuſern und Mayrhoͤfen anrichten/ oder ſonſt an uͤbel-bewohnte Ort fremde Leute bringen kan. Ein artliches Exempel Koͤniglicher Gnade und Freyge- bigkeit findet man bey Joſepho, Antiquitat. Judaic. lib. 12. cap. 3. von Antiocho Magno, als er dem Zeuxidi geſchrieben/ zweytauſend Juͤdiſcher Familien/ aus Me- ſopotamia und Babylonien nach er Lydia und Phrygia in die feſten Ort zu bringen/ hat er anbefohlen/ vornehm- lich die Freyheit ihnen zu geben/ nach ihrem Geſetze zu le- ben/ darnach jedem einen Ort auszuzeichnẽ/ dahin ſie ihre Haͤuſer/ Felder/ und Weinberge bauen moͤchten/ hat ſie ferner auf 10. Jahr Steuer-frey von allen Fruͤchten gelaſſen/ und ſo lang mit gewiſſen Trayd verſehen/ ſich und ihr Geſind zu ernehren/ biß ſie ſelbſt eine Vechſnung erreichen wuͤrden; Jtem ſoll man zu ihrem Dienſt Leute verſchaffen/ ſo viel ſie bedoͤrffen werden/ damit ſie deſto treuer und fleiſſiger ſeyn moͤchten; ſonderlich (hat er be- fohlen) ſoll man verhuͤten/ daß ihnen von niemanden Verdruß oder Ungelegenheit widerfahre. Auch iſt ſehr nutzlich L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/103
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/103>, abgerufen am 22.10.2019.