Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede an den großgunstigen Leser.

JCH muß frey bekennen/ daß ein solch weitläuffiges Werck von der
Oeconomia zu schreiben/ ich niemaln/ aber wol vor etlich und zwanzig
Jahren die Georgica auf das kürtzeste Versweise aufzusetzen willens
gewesen/ wie ich aber das letztere bald geendet/ und etlichen guten
Freunden und Gönnern/ als sonderlich/ denen numehr beeden seeligen
Kunstliebenden und Unglückseligen/ wie auch andern unterschiedlichen gewiesen/
und ihre Meinung verlangt/ haben sie ihnen zwar meine Arbeit nicht mißfallen las-
sen/ doch aber dieses beygefugt/ daß dergleichen Scripta Didactica besser und amuthi-
ger in freyer/ als gebundener Rede mögen gehandelt werden; also daß ich nothwen-
dig in Prosa Beymerckungen anhencken solte. Und ob ich wol ihrem Urtheil und
Willen nicht widersprochen/ habe ichs doch zu vollführen viel Jahr aufgeschoben/
biß ich letzlich mich samt den Meinigen in die vornehme Kayserliche freye Reichs-
stadt Regenspurg begeben/ und allda

-- -- -- -- hospita Musis
Otia, & exemptum curis gravioribus aevum

haben und geniessen können/ also indem ich die vorige gantze Zeit über/ allerley vor-
nehme zur Wirthschafft gehörige Sachen/ theils aus guten bewährten allerhand
Sprachen Authoren/ theils mit Beyhülff anderer guter Freunde/ nicht wenig auch
aus eigner Beobachtung/ Fürmerckung und Erfahrenheit gesammlet/ habe ich mich
endlich darüber gemacht/ und dieses Werck in Prosa, nach und nach in ein paar Jah-
ren/ neben denen Prodromis ligato Sermone, verfertigen/ und dem günstigen Leser
hiemit communiciren und mittheilen wollen.

Damit man aber nicht vorwerffen möge/ ich handle von der Wirthschafft/ und
melde nicht/ was sie sey/ hat es mich anfangs datum unnötig gedaucht/ weil es oh-
ne diß ein Jederman bekanntes Ding ist/ ohn welches das menschliche Leben nicht
bestehen kan/ damit es aber auf das kürtzeste geschehe/ ist die Oeconomia nichts an-
ders/ als eine weise Vorsichtigkeit/ eine Hauswirthschafft beglückt anzustellen/ zu
führen/ und zu erhalten/ und wird sich nicht übel herreimen/ was der gelehrte Plu-
tarchus
in seinem Gastmahl der sieben weisen Griechen erzehlet/ daß als Periander
von den andern sich erfragt/ welche Hauswirthschafft recht glücklich zu achten sey?
habe darauf erstlich Solon geantwortet/ diejenige sey es/ worinnen kein unrecht er-
worbenes Gut zu finden/ welches zu erhalten kein Mißtrauen/ und auszuspenden
keine Reue nach sich ziehe. Bias habe gesagt: in welcher der Hausvatter aus frey-
willigem Hertzen sich also verhält/ wie er/ von aussen zu leben/ durch die Gesetze an-
geleitet werde. Thales habe vermeint/ wann der Hausvatter die mehreste Zeit könne
müssig seyn/ nemlich wo das Gesinde fleissig und arbeitsam/ sich nicht erst durch viel
Gebot antreiben lasse. Cleobulus habe vermeldet/ diese Hauswirthschafft sey am
besten bestellet/ in welcher mehr seyen/ die den Hausvatter lieben/ als die ihn fürch-
ten. Pittaci Ausspruch war/ in welcher nichts unnothwendiges und überflüssiges
begehrt/ auch nichts nothwendiges zu verlangen seye. Endlich habe Chilon geschlos-
sen/ diese wäre die glückseligste Wirthschafft/ die bestellet sey gleich einer Stadt/ dar-

innen
a iij
Vorrede an den großgůnſtigen Leſer.

JCH muß frey bekennen/ daß ein ſolch weitlaͤuffiges Werck von der
Oeconomia zu ſchreiben/ ich niemaln/ aber wol vor etlich und zwanzig
Jahren die Georgica auf das kuͤrtzeſte Verſweiſe aufzuſetzen willens
geweſen/ wie ich aber das letztere bald geendet/ und etlichen guten
Freunden und Goͤnnern/ als ſondeꝛlich/ denen numehr beeden ſeeligen
Kunſtliebenden und Ungluͤckſeligen/ wie auch andern unterſchiedlichen gewieſen/
und ihre Meinung verlangt/ haben ſie ihnen zwar meine Arbeit nicht mißfallen laſ-
ſen/ doch aber dieſes beygefůgt/ daß dergleichen Scripta Didactica beſſer und amuthi-
ger in freyer/ als gebundener Rede moͤgen gehandelt werden; alſo daß ich nothwen-
dig in Proſa Beymerckungen anhencken ſolte. Und ob ich wol ihrem Urtheil und
Willen nicht widerſprochen/ habe ichs doch zu vollfuͤhren viel Jahr aufgeſchoben/
biß ich letzlich mich ſamt den Meinigen in die vornehme Kayſerliche freye Reichs-
ſtadt Regenſpurg begeben/ und allda

— — — — hoſpita Muſis
Otia, & exemptum curis gravioribus ævum

haben und genieſſen koͤnnen/ alſo indem ich die vorige gantze Zeit uͤber/ allerley vor-
nehme zur Wirthſchafft gehoͤrige Sachen/ theils aus guten bewaͤhrten allerhand
Sprachen Authoren/ theils mit Beyhuͤlff anderer guter Freunde/ nicht wenig auch
aus eigner Beobachtung/ Fuͤrmerckung und Erfahrenheit geſam̃let/ habe ich mich
endlich daruͤber gemacht/ und dieſes Werck in Proſa, nach und nach in ein paar Jah-
ren/ neben denen Prodromis ligato Sermone, verfertigen/ und dem guͤnſtigen Leſer
hiemit communiciren und mittheilen wollen.

Damit man aber nicht vorwerffen moͤge/ ich handle von der Wirthſchafft/ und
melde nicht/ was ſie ſey/ hat es mich anfangs datum unnoͤtig gedaucht/ weil es oh-
ne diß ein Jederman bekanntes Ding iſt/ ohn welches das menſchliche Leben nicht
beſtehen kan/ damit es aber auf das kuͤrtzeſte geſchehe/ iſt die Oeconomia nichts an-
ders/ als eine weiſe Vorſichtigkeit/ eine Hauswirthſchafft begluͤckt anzuſtellen/ zu
fuͤhren/ und zu erhalten/ und wird ſich nicht uͤbel herreimen/ was der gelehrte Plu-
tarchus
in ſeinem Gaſtmahl der ſieben weiſen Griechen erzehlet/ daß als Periander
von den andern ſich erfragt/ welche Hauswirthſchafft recht gluͤcklich zu achten ſey?
habe darauf erſtlich Solon geantwortet/ diejenige ſey es/ worinnen kein unrecht er-
worbenes Gut zu finden/ welches zu erhalten kein Mißtrauen/ und auszuſpenden
keine Reue nach ſich ziehe. Bias habe geſagt: in welcher der Hausvatter aus frey-
willigem Hertzen ſich alſo verhaͤlt/ wie er/ von auſſen zu leben/ durch die Geſetze an-
geleitet werde. Thales habe vermeint/ wann der Hausvatter die mehreſte Zeit koͤnne
muͤſſig ſeyn/ nemlich wo das Geſinde fleiſſig und arbeitſam/ ſich nicht erſt durch viel
Gebot antreiben laſſe. Cleobulus habe vermeldet/ dieſe Hauswirthſchafft ſey am
beſten beſtellet/ in welcher mehr ſeyen/ die den Hausvatter lieben/ als die ihn fürch-
ten. Pittaci Ausſpruch war/ in welcher nichts unnothwendiges und uͤberfluͤſſiges
begehrt/ auch nichts nothwendiges zu verlangen ſeye. Endlich habe Chilon geſchloſ-
ſen/ dieſe waͤre die gluͤckſeligſte Wirthſchafft/ die beſtellet ſey gleich einer Stadt/ dar-

innen
a iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede an den großg&#x016F;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>CH muß frey bekennen/ daß ein &#x017F;olch weitla&#x0364;uffiges Werck von der<lb/><hi rendition="#aq">Oeconomia</hi> zu &#x017F;chreiben/ ich niemaln/ aber wol vor etlich und zwanzig<lb/>
Jahren die <hi rendition="#aq">Georgica</hi> auf das ku&#x0364;rtze&#x017F;te Ver&#x017F;wei&#x017F;e aufzu&#x017F;etzen willens<lb/>
gewe&#x017F;en/ wie ich aber das letztere bald geendet/ und etlichen guten<lb/>
Freunden und Go&#x0364;nnern/ als &#x017F;onde&#xA75B;lich/ denen numehr beeden &#x017F;eeligen<lb/>
Kun&#x017F;tliebenden und Unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen/ wie auch andern unter&#x017F;chiedlichen gewie&#x017F;en/<lb/>
und ihre Meinung verlangt/ haben &#x017F;ie ihnen zwar meine Arbeit nicht mißfallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ doch aber die&#x017F;es beygef&#x016F;gt/ daß dergleichen <hi rendition="#aq">Scripta Didactica</hi> be&#x017F;&#x017F;er und amuthi-<lb/>
ger in freyer/ als gebundener Rede mo&#x0364;gen gehandelt werden; al&#x017F;o daß ich nothwen-<lb/>
dig <hi rendition="#aq">in Pro&#x017F;a</hi> Beymerckungen anhencken &#x017F;olte. Und ob ich wol ihrem Urtheil und<lb/>
Willen nicht wider&#x017F;prochen/ habe ichs doch zu vollfu&#x0364;hren viel Jahr aufge&#x017F;choben/<lb/>
biß ich letzlich mich &#x017F;amt den Meinigen in die vornehme Kay&#x017F;erliche freye Reichs-<lb/>
&#x017F;tadt Regen&#x017F;purg begeben/ und allda</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ho&#x017F;pita Mu&#x017F;is<lb/>
Otia, &amp; exemptum curis gravioribus ævum</hi></hi></hi> </p><lb/>
        <p>haben und genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ al&#x017F;o indem ich die vorige gantze Zeit u&#x0364;ber/ allerley vor-<lb/>
nehme zur Wirth&#x017F;chafft geho&#x0364;rige Sachen/ theils aus guten bewa&#x0364;hrten allerhand<lb/>
Sprachen <hi rendition="#aq">Author</hi>en/ theils mit Beyhu&#x0364;lff anderer guter Freunde/ nicht wenig auch<lb/>
aus eigner Beobachtung/ Fu&#x0364;rmerckung und Erfahrenheit ge&#x017F;am&#x0303;let/ habe ich mich<lb/>
endlich daru&#x0364;ber gemacht/ und die&#x017F;es Werck <hi rendition="#aq">in Pro&#x017F;a,</hi> nach und nach in ein paar Jah-<lb/>
ren/ neben denen <hi rendition="#aq">Prodromis ligato Sermone,</hi> verfertigen/ und dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er<lb/>
hiemit <hi rendition="#aq">communici</hi>ren und mittheilen wollen.</p><lb/>
        <p>Damit man aber nicht vorwerffen mo&#x0364;ge/ ich handle von der Wirth&#x017F;chafft/ und<lb/>
melde nicht/ was &#x017F;ie &#x017F;ey/ hat es mich anfangs datum unno&#x0364;tig gedaucht/ weil es oh-<lb/>
ne diß ein Jederman bekanntes Ding i&#x017F;t/ ohn welches das men&#x017F;chliche Leben nicht<lb/>
be&#x017F;tehen kan/ damit es aber auf das ku&#x0364;rtze&#x017F;te ge&#x017F;chehe/ i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Oeconomia</hi> nichts an-<lb/>
ders/ als eine wei&#x017F;e Vor&#x017F;ichtigkeit/ eine Hauswirth&#x017F;chafft beglu&#x0364;ckt anzu&#x017F;tellen/ zu<lb/>
fu&#x0364;hren/ und zu erhalten/ und wird &#x017F;ich nicht u&#x0364;bel herreimen/ was der gelehrte <hi rendition="#aq">Plu-<lb/>
tarchus</hi> in &#x017F;einem Ga&#x017F;tmahl der &#x017F;ieben wei&#x017F;en Griechen erzehlet/ daß als <hi rendition="#aq">Periander</hi><lb/>
von den andern &#x017F;ich erfragt/ welche Hauswirth&#x017F;chafft recht glu&#x0364;cklich zu achten &#x017F;ey?<lb/>
habe darauf er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Solon</hi> geantwortet/ diejenige &#x017F;ey es/ worinnen kein unrecht er-<lb/>
worbenes Gut zu finden/ welches zu erhalten kein Mißtrauen/ und auszu&#x017F;penden<lb/>
keine Reue nach &#x017F;ich ziehe. <hi rendition="#aq">Bias</hi> habe ge&#x017F;agt: in welcher der Hausvatter aus frey-<lb/>
willigem Hertzen &#x017F;ich al&#x017F;o verha&#x0364;lt/ wie er/ von au&#x017F;&#x017F;en zu leben/ durch die Ge&#x017F;etze an-<lb/>
geleitet werde. <hi rendition="#aq">Thales</hi> habe vermeint/ wann der Hausvatter die mehre&#x017F;te Zeit ko&#x0364;nne<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ nemlich wo das Ge&#x017F;inde flei&#x017F;&#x017F;ig und arbeit&#x017F;am/ &#x017F;ich nicht er&#x017F;t durch viel<lb/>
Gebot antreiben la&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#aq">Cleobulus</hi> habe vermeldet/ die&#x017F;e Hauswirth&#x017F;chafft &#x017F;ey am<lb/>
be&#x017F;ten be&#x017F;tellet/ in welcher mehr &#x017F;eyen/ die den Hausvatter lieben/ als die ihn fürch-<lb/>
ten. <hi rendition="#aq">Pittaci</hi> Aus&#x017F;pruch war/ in welcher nichts unnothwendiges und u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges<lb/>
begehrt/ auch nichts nothwendiges zu verlangen &#x017F;eye. Endlich habe <hi rendition="#aq">Chilon</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ die&#x017F;e wa&#x0364;re die glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;te Wirth&#x017F;chafft/ die be&#x017F;tellet &#x017F;ey gleich einer Stadt/ dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">innen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorrede an den großgůnſtigen Leſer. JCH muß frey bekennen/ daß ein ſolch weitlaͤuffiges Werck von der Oeconomia zu ſchreiben/ ich niemaln/ aber wol vor etlich und zwanzig Jahren die Georgica auf das kuͤrtzeſte Verſweiſe aufzuſetzen willens geweſen/ wie ich aber das letztere bald geendet/ und etlichen guten Freunden und Goͤnnern/ als ſondeꝛlich/ denen numehr beeden ſeeligen Kunſtliebenden und Ungluͤckſeligen/ wie auch andern unterſchiedlichen gewieſen/ und ihre Meinung verlangt/ haben ſie ihnen zwar meine Arbeit nicht mißfallen laſ- ſen/ doch aber dieſes beygefůgt/ daß dergleichen Scripta Didactica beſſer und amuthi- ger in freyer/ als gebundener Rede moͤgen gehandelt werden; alſo daß ich nothwen- dig in Proſa Beymerckungen anhencken ſolte. Und ob ich wol ihrem Urtheil und Willen nicht widerſprochen/ habe ichs doch zu vollfuͤhren viel Jahr aufgeſchoben/ biß ich letzlich mich ſamt den Meinigen in die vornehme Kayſerliche freye Reichs- ſtadt Regenſpurg begeben/ und allda — — — — hoſpita Muſis Otia, & exemptum curis gravioribus ævum haben und genieſſen koͤnnen/ alſo indem ich die vorige gantze Zeit uͤber/ allerley vor- nehme zur Wirthſchafft gehoͤrige Sachen/ theils aus guten bewaͤhrten allerhand Sprachen Authoren/ theils mit Beyhuͤlff anderer guter Freunde/ nicht wenig auch aus eigner Beobachtung/ Fuͤrmerckung und Erfahrenheit geſam̃let/ habe ich mich endlich daruͤber gemacht/ und dieſes Werck in Proſa, nach und nach in ein paar Jah- ren/ neben denen Prodromis ligato Sermone, verfertigen/ und dem guͤnſtigen Leſer hiemit communiciren und mittheilen wollen. Damit man aber nicht vorwerffen moͤge/ ich handle von der Wirthſchafft/ und melde nicht/ was ſie ſey/ hat es mich anfangs datum unnoͤtig gedaucht/ weil es oh- ne diß ein Jederman bekanntes Ding iſt/ ohn welches das menſchliche Leben nicht beſtehen kan/ damit es aber auf das kuͤrtzeſte geſchehe/ iſt die Oeconomia nichts an- ders/ als eine weiſe Vorſichtigkeit/ eine Hauswirthſchafft begluͤckt anzuſtellen/ zu fuͤhren/ und zu erhalten/ und wird ſich nicht uͤbel herreimen/ was der gelehrte Plu- tarchus in ſeinem Gaſtmahl der ſieben weiſen Griechen erzehlet/ daß als Periander von den andern ſich erfragt/ welche Hauswirthſchafft recht gluͤcklich zu achten ſey? habe darauf erſtlich Solon geantwortet/ diejenige ſey es/ worinnen kein unrecht er- worbenes Gut zu finden/ welches zu erhalten kein Mißtrauen/ und auszuſpenden keine Reue nach ſich ziehe. Bias habe geſagt: in welcher der Hausvatter aus frey- willigem Hertzen ſich alſo verhaͤlt/ wie er/ von auſſen zu leben/ durch die Geſetze an- geleitet werde. Thales habe vermeint/ wann der Hausvatter die mehreſte Zeit koͤnne muͤſſig ſeyn/ nemlich wo das Geſinde fleiſſig und arbeitſam/ ſich nicht erſt durch viel Gebot antreiben laſſe. Cleobulus habe vermeldet/ dieſe Hauswirthſchafft ſey am beſten beſtellet/ in welcher mehr ſeyen/ die den Hausvatter lieben/ als die ihn fürch- ten. Pittaci Ausſpruch war/ in welcher nichts unnothwendiges und uͤberfluͤſſiges begehrt/ auch nichts nothwendiges zu verlangen ſeye. Endlich habe Chilon geſchloſ- ſen/ dieſe waͤre die gluͤckſeligſte Wirthſchafft/ die beſtellet ſey gleich einer Stadt/ dar- innen a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/11
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/11>, abgerufen am 19.10.2019.