Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Anderes Buch/
Haus-Vatter.
Caput I.
Wie sich ein Haus-Vatter gegen Gott/ und sich
selbsten zu verhalten.
[Spaltenumbruch]

JCh bin nicht gesonnen/ einem Edlen
und löblichen Haus-Vatter viel Er-
innerungen und Ermahnungen vor-
zufchreiben/ wie er sich gegen GOtt/
seinem Schöpffer/ Erhalter und
Seeligmacher verhalten möge;
weilen es bey den wahren und recht-
schaffenen Christen ohne diß wol be-
kannt/ oder doch billich seyn solle; bey den Bösen und
Ruchlosen aber vergeblich ist/ weil es von ihnen weder
gelesen noch zu Hertzen genommen/ daher auch verlacht/
und in ihrem bösen Vorsatz ungescheuhet fortgefahren
wird/ die mit dem gottlosen König Alcithous, bey dem
gelehrten und vortrefflichen Medico Fracastorio lib. 3.
Syphilidos,
darfür halten

Coelo habitare Deos, nec eorum hoc esse, quod
infra est.

Wie deren/ leyder! nicht wenig zu finden sind. Jndem
aber gleichwol zwischen diesen beeden Extremis ein Mit-
telwege der jenigen/ die aus Unwissenheit verführet/ durch
gebührlichen Unterricht auch auf bessere Meinung kön-
nen gebracht werden: Als will ich diesen allein ihr eigen
Gewissen vorstellen/ wie viel löblicher/ sicherer und nütz-
licher es sey/ dasselbige in Gottesforcht (daraus Weiß-
heit und unzahlbarer Seegen fleust) zu verwahren/ und/
wo es verletzt worden/ zu bereuen und zu heilen; als mit
muthwilliger Verstockung und freventlicher Laster-
[Spaltenumbruch] Ubung/ den Sturtz-Fall zeitlichen Verderbens und ewi-
ger Verdamniß mit Forcht und Schrecken unausbleib-
lich zu erwarten.

Was nun des Haus-Vatters eigene Person an-
trifft/ so ist Welt-kündig/ daß so wol jede Tugend
ihre Belohnung/ als auch jedes Laster seine Straffe
unfehlbar nach sich ziehet; und ob auch (durch des
allein weisen GOttes Verhängnis) eines oder das
andere in dieser Zeitlichkeit nicht erfolgete/ so wird doch
in der zukünfftigen Ewigkeit sicherlich keines ausbleiben/
sondern alles mit unendlichem grossen Wucher vergolten
und verglichen werden/ und soll ein Gott- und Ehr-lie-
bender Haus-Vatter nicht allein um sein selbst und eig-
ner Wolfahrt/ sondern auch um der seinigen Willen/ der
Tugend und Gottes-Furcht befliessen seyn/ ihnen mit
Christlichem Leben und Wandel vorleuchten/ sie zu allen
guten halten/ reitzen/ und im Fall der Nothwendigkeit
antreiben; alle in der Wirthschafft eingerissene alte
heidnische und thörichte Aberglauben/ Segensprechen
und Tag-Wehlungen/ weder selbst üben/ noch den Sei-
nigen zu üben gestatten; Alle die Seinigen/ Morgens
und Abends/ vor und nach dem Essen/ zum Gebet halten;
den Nothdürfftigen und Haus-Armen mit dem Christli-
chen Allmosen/ nach seinem Vermögen/ zu Hülffe kom-
men; in allen seinen Geschäfften gute Ordnungen an-
stellen und darüber halten/ so wird alles glücklicher und
geschwinder von statten gehen.

Cap. II.
Wie sich ein Haus-Vatter gegen seinem Weibe zu erzeigen.
[Spaltenumbruch]

MJe man einen Acker/ er sey so trächtig als er
immer wolle/ nimmermehr mit gleichen Fur-
chen/ wie es seyn solle/ und gebührlicher War-
tung kan versorgen/ wo ein ungleich störrig und wider-
wärtiges paar Ochsen in dem Pfluge zusamm-gespannt
wird: Ebenmässig ist es mit der Haus-Wirthschafft
übel bestellet/ wann die Eheleute das Joch nicht einträch-
tig einander tragen helffen/ eines dort/ das andere da
[Spaltenumbruch] hinaus will/ Uneinigkeit/ Zanck/ Widerwillen/ Laster
und Feindschafft den Himmel ihres Ehestandes mit fin-
stern/ schweblichten und Pech-schwartzen Wolcken über-
ziehen: Was ist da anders als Ungestümm/ Sturm-
Wind/ Hagel/ Blitz und Donner in selbigem Hause zu
gewarten? Da hingegen/ wo gute Verständniß/ Lieb
und Einigkeit in der Eheleute Hertzen sind eingewurtzelt/
schöne und holdselige Früchte/ Gottes Segen/ aller Güter

Uber-
M iij


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Anderes Buch/
Haus-Vatter.
Caput I.
Wie ſich ein Haus-Vatter gegen Gott/ und ſich
ſelbſten zu verhalten.
[Spaltenumbruch]

JCh bin nicht geſonnen/ einem Edlen
und loͤblichen Haus-Vatter viel Er-
innerungen und Ermahnungen vor-
zufchreiben/ wie er ſich gegen GOtt/
ſeinem Schoͤpffer/ Erhalter und
Seeligmacher verhalten moͤge;
weilen es bey den wahren und recht-
ſchaffenen Chriſten ohne diß wol be-
kannt/ oder doch billich ſeyn ſolle; bey den Boͤſen und
Ruchloſen aber vergeblich iſt/ weil es von ihnen weder
geleſen noch zu Hertzen genommen/ daher auch verlacht/
und in ihrem boͤſen Vorſatz ungeſcheuhet fortgefahren
wird/ die mit dem gottloſen Koͤnig Alcithous, bey dem
gelehrten und vortrefflichen Medico Fracaſtorio lib. 3.
Syphilidos,
darfuͤr halten

Cœlo habitare Deos, nec eorum hoc eſſe, quod
infrà eſt.

Wie deren/ leyder! nicht wenig zu finden ſind. Jndem
aber gleichwol zwiſchen dieſen beeden Extremis ein Mit-
telwege der jenigen/ die aus Unwiſſenheit verfuͤhret/ durch
gebuͤhrlichen Unterricht auch auf beſſere Meinung koͤn-
nen gebracht werden: Als will ich dieſen allein ihr eigen
Gewiſſen vorſtellen/ wie viel loͤblicher/ ſicherer und nuͤtz-
licher es ſey/ daſſelbige in Gottesforcht (daraus Weiß-
heit und unzahlbarer Seegen fleuſt) zu verwahren/ und/
wo es verletzt worden/ zu bereuen und zu heilen; als mit
muthwilliger Verſtockung und freventlicher Laſter-
[Spaltenumbruch] Ubung/ den Sturtz-Fall zeitlichen Verderbens und ewi-
ger Verdamniß mit Forcht und Schrecken unausbleib-
lich zu erwarten.

Was nun des Haus-Vatters eigene Perſon an-
trifft/ ſo iſt Welt-kuͤndig/ daß ſo wol jede Tugend
ihre Belohnung/ als auch jedes Laſter ſeine Straffe
unfehlbar nach ſich ziehet; und ob auch (durch des
allein weiſen GOttes Verhaͤngnis) eines oder das
andere in dieſer Zeitlichkeit nicht erfolgete/ ſo wird doch
in der zukuͤnfftigen Ewigkeit ſicherlich keines ausbleiben/
ſondern alles mit unendlichem groſſen Wucher vergolten
und verglichen werden/ und ſoll ein Gott- und Ehr-lie-
bender Haus-Vatter nicht allein um ſein ſelbſt und eig-
ner Wolfahrt/ ſondern auch um der ſeinigen Willen/ der
Tugend und Gottes-Furcht beflieſſen ſeyn/ ihnen mit
Chriſtlichem Leben und Wandel vorleuchten/ ſie zu allen
guten halten/ reitzen/ und im Fall der Nothwendigkeit
antreiben; alle in der Wirthſchafft eingeriſſene alte
heidniſche und thoͤrichte Aberglauben/ Segenſprechen
und Tag-Wehlungen/ weder ſelbſt uͤben/ noch den Sei-
nigen zu uͤben geſtatten; Alle die Seinigen/ Morgens
und Abends/ vor und nach dem Eſſen/ zum Gebet halten;
den Nothduͤrfftigen und Haus-Armen mit dem Chriſtli-
chen Allmoſen/ nach ſeinem Vermoͤgen/ zu Huͤlffe kom-
men; in allen ſeinen Geſchaͤfften gute Ordnungen an-
ſtellen und daruͤber halten/ ſo wird alles gluͤcklicher und
geſchwinder von ſtatten gehen.

Cap. II.
Wie ſich ein Haus-Vatter gegen ſeinem Weibe zu erzeigen.
[Spaltenumbruch]

MJe man einen Acker/ er ſey ſo traͤchtig als er
immer wolle/ nimmermehr mit gleichen Fur-
chen/ wie es ſeyn ſolle/ und gebuͤhrlicher War-
tung kan verſorgen/ wo ein ungleich ſtoͤrrig und wider-
waͤrtiges paar Ochſen in dem Pfluge zuſamm-geſpannt
wird: Ebenmaͤſſig iſt es mit der Haus-Wirthſchafft
uͤbel beſtellet/ wann die Eheleute das Joch nicht eintraͤch-
tig einander tragen helffen/ eines dort/ das andere da
[Spaltenumbruch] hinaus will/ Uneinigkeit/ Zanck/ Widerwillen/ Laſter
und Feindſchafft den Himmel ihres Eheſtandes mit fin-
ſtern/ ſchweblichten und Pech-ſchwartzen Wolcken uͤber-
ziehen: Was iſt da anders als Ungeſtuͤmm/ Sturm-
Wind/ Hagel/ Blitz und Donner in ſelbigem Hauſe zu
gewarten? Da hingegen/ wo gute Verſtaͤndniß/ Lieb
und Einigkeit in der Eheleute Hertzen ſind eingewurtzelt/
ſchoͤne und holdſelige Fruͤchte/ Gottes Segen/ aller Guͤter

Uber-
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="93"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Anderes Buch/<lb/>
Haus-Vatter.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein Haus-Vatter gegen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott/</hi></hi> und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten zu verhalten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin nicht ge&#x017F;onnen/ einem Edlen<lb/>
und lo&#x0364;blichen Haus-Vatter viel Er-<lb/>
innerungen und Ermahnungen vor-<lb/>
zufchreiben/ wie er &#x017F;ich gegen GOtt/<lb/>
&#x017F;einem Scho&#x0364;pffer/ Erhalter und<lb/>
Seeligmacher verhalten mo&#x0364;ge;<lb/>
weilen es bey den wahren und recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen Chri&#x017F;ten ohne diß wol be-<lb/>
kannt/ oder doch billich &#x017F;eyn &#x017F;olle; bey den Bo&#x0364;&#x017F;en und<lb/>
Ruchlo&#x017F;en aber vergeblich i&#x017F;t/ weil es von ihnen weder<lb/>
gele&#x017F;en noch zu Hertzen genommen/ daher auch verlacht/<lb/>
und in ihrem bo&#x0364;&#x017F;en Vor&#x017F;atz unge&#x017F;cheuhet fortgefahren<lb/>
wird/ die mit dem gottlo&#x017F;en Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Alcithous,</hi> bey dem<lb/>
gelehrten und vortrefflichen <hi rendition="#aq">Medico Fraca&#x017F;torio lib. 3.<lb/>
Syphilidos,</hi> darfu&#x0364;r halten</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">C&#x0153;lo habitare Deos, nec eorum hoc e&#x017F;&#x017F;e, quod<lb/>
infrà e&#x017F;t.</hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Wie deren/ leyder! nicht wenig zu finden &#x017F;ind. Jndem<lb/>
aber gleichwol zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beeden <hi rendition="#aq">Extremis</hi> ein Mit-<lb/>
telwege der jenigen/ die aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit verfu&#x0364;hret/ durch<lb/>
gebu&#x0364;hrlichen Unterricht auch auf be&#x017F;&#x017F;ere Meinung ko&#x0364;n-<lb/>
nen gebracht werden: Als will ich die&#x017F;en allein ihr eigen<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en vor&#x017F;tellen/ wie viel lo&#x0364;blicher/ &#x017F;icherer und nu&#x0364;tz-<lb/>
licher es &#x017F;ey/ da&#x017F;&#x017F;elbige in Gottesforcht (daraus Weiß-<lb/>
heit und unzahlbarer Seegen fleu&#x017F;t) zu verwahren/ und/<lb/>
wo es verletzt worden/ zu bereuen und zu heilen; als mit<lb/>
muthwilliger Ver&#x017F;tockung und freventlicher La&#x017F;ter-<lb/><cb/>
Ubung/ den Sturtz-Fall zeitlichen Verderbens und ewi-<lb/>
ger Verdamniß mit Forcht und Schrecken unausbleib-<lb/>
lich zu erwarten.</p><lb/>
            <p>Was nun des Haus-Vatters eigene Per&#x017F;on an-<lb/>
trifft/ &#x017F;o i&#x017F;t Welt-ku&#x0364;ndig/ daß &#x017F;o wol jede Tugend<lb/>
ihre Belohnung/ als auch jedes La&#x017F;ter &#x017F;eine Straffe<lb/>
unfehlbar nach &#x017F;ich ziehet; und ob auch (durch des<lb/>
allein wei&#x017F;en GOttes Verha&#x0364;ngnis) eines oder das<lb/>
andere in die&#x017F;er Zeitlichkeit nicht erfolgete/ &#x017F;o wird doch<lb/>
in der zuku&#x0364;nfftigen Ewigkeit &#x017F;icherlich keines ausbleiben/<lb/>
&#x017F;ondern alles mit unendlichem gro&#x017F;&#x017F;en Wucher vergolten<lb/>
und verglichen werden/ und &#x017F;oll ein Gott- und Ehr-lie-<lb/>
bender Haus-Vatter nicht allein um &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t und eig-<lb/>
ner Wolfahrt/ &#x017F;ondern auch um der &#x017F;einigen Willen/ der<lb/>
Tugend und Gottes-Furcht beflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ ihnen mit<lb/>
Chri&#x017F;tlichem Leben und Wandel vorleuchten/ &#x017F;ie zu allen<lb/>
guten halten/ reitzen/ und im Fall der Nothwendigkeit<lb/>
antreiben; alle in der Wirth&#x017F;chafft eingeri&#x017F;&#x017F;ene alte<lb/>
heidni&#x017F;che und tho&#x0364;richte Aberglauben/ Segen&#x017F;prechen<lb/>
und Tag-Wehlungen/ weder &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ben/ noch den Sei-<lb/>
nigen zu u&#x0364;ben ge&#x017F;tatten; Alle die Seinigen/ Morgens<lb/>
und Abends/ vor und nach dem E&#x017F;&#x017F;en/ zum Gebet halten;<lb/>
den Nothdu&#x0364;rfftigen und Haus-Armen mit dem Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Allmo&#x017F;en/ nach &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen/ zu Hu&#x0364;lffe kom-<lb/>
men; in allen &#x017F;einen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften gute Ordnungen an-<lb/>
&#x017F;tellen und daru&#x0364;ber halten/ &#x017F;o wird alles glu&#x0364;cklicher und<lb/>
ge&#x017F;chwinder von &#x017F;tatten gehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein Haus-Vatter gegen &#x017F;einem Weibe zu erzeigen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Je man einen Acker/ er &#x017F;ey &#x017F;o tra&#x0364;chtig als er<lb/>
immer wolle/ nimmermehr mit gleichen Fur-<lb/>
chen/ wie es &#x017F;eyn &#x017F;olle/ und gebu&#x0364;hrlicher War-<lb/>
tung kan ver&#x017F;orgen/ wo ein ungleich &#x017F;to&#x0364;rrig und wider-<lb/>
wa&#x0364;rtiges paar Och&#x017F;en in dem Pfluge zu&#x017F;amm-ge&#x017F;pannt<lb/>
wird: Ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t es mit der Haus-Wirth&#x017F;chafft<lb/>
u&#x0364;bel be&#x017F;tellet/ wann die Eheleute das Joch nicht eintra&#x0364;ch-<lb/>
tig einander tragen helffen/ eines dort/ das andere da<lb/><cb/>
hinaus will/ Uneinigkeit/ Zanck/ Widerwillen/ La&#x017F;ter<lb/>
und Feind&#x017F;chafft den Himmel ihres Ehe&#x017F;tandes mit fin-<lb/>
&#x017F;tern/ &#x017F;chweblichten und Pech-&#x017F;chwartzen Wolcken u&#x0364;ber-<lb/>
ziehen: Was i&#x017F;t da anders als Unge&#x017F;tu&#x0364;mm/ Sturm-<lb/>
Wind/ Hagel/ Blitz und Donner in &#x017F;elbigem Hau&#x017F;e zu<lb/>
gewarten? Da hingegen/ wo gute Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß/ Lieb<lb/>
und Einigkeit in der Eheleute Hertzen &#x017F;ind eingewurtzelt/<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne und hold&#x017F;elige Fru&#x0364;chte/ Gottes Segen/ aller Gu&#x0364;ter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Uber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0111] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Anderes Buch/ Haus-Vatter. Caput I. Wie ſich ein Haus-Vatter gegen Gott/ und ſich ſelbſten zu verhalten. JCh bin nicht geſonnen/ einem Edlen und loͤblichen Haus-Vatter viel Er- innerungen und Ermahnungen vor- zufchreiben/ wie er ſich gegen GOtt/ ſeinem Schoͤpffer/ Erhalter und Seeligmacher verhalten moͤge; weilen es bey den wahren und recht- ſchaffenen Chriſten ohne diß wol be- kannt/ oder doch billich ſeyn ſolle; bey den Boͤſen und Ruchloſen aber vergeblich iſt/ weil es von ihnen weder geleſen noch zu Hertzen genommen/ daher auch verlacht/ und in ihrem boͤſen Vorſatz ungeſcheuhet fortgefahren wird/ die mit dem gottloſen Koͤnig Alcithous, bey dem gelehrten und vortrefflichen Medico Fracaſtorio lib. 3. Syphilidos, darfuͤr halten Cœlo habitare Deos, nec eorum hoc eſſe, quod infrà eſt. Wie deren/ leyder! nicht wenig zu finden ſind. Jndem aber gleichwol zwiſchen dieſen beeden Extremis ein Mit- telwege der jenigen/ die aus Unwiſſenheit verfuͤhret/ durch gebuͤhrlichen Unterricht auch auf beſſere Meinung koͤn- nen gebracht werden: Als will ich dieſen allein ihr eigen Gewiſſen vorſtellen/ wie viel loͤblicher/ ſicherer und nuͤtz- licher es ſey/ daſſelbige in Gottesforcht (daraus Weiß- heit und unzahlbarer Seegen fleuſt) zu verwahren/ und/ wo es verletzt worden/ zu bereuen und zu heilen; als mit muthwilliger Verſtockung und freventlicher Laſter- Ubung/ den Sturtz-Fall zeitlichen Verderbens und ewi- ger Verdamniß mit Forcht und Schrecken unausbleib- lich zu erwarten. Was nun des Haus-Vatters eigene Perſon an- trifft/ ſo iſt Welt-kuͤndig/ daß ſo wol jede Tugend ihre Belohnung/ als auch jedes Laſter ſeine Straffe unfehlbar nach ſich ziehet; und ob auch (durch des allein weiſen GOttes Verhaͤngnis) eines oder das andere in dieſer Zeitlichkeit nicht erfolgete/ ſo wird doch in der zukuͤnfftigen Ewigkeit ſicherlich keines ausbleiben/ ſondern alles mit unendlichem groſſen Wucher vergolten und verglichen werden/ und ſoll ein Gott- und Ehr-lie- bender Haus-Vatter nicht allein um ſein ſelbſt und eig- ner Wolfahrt/ ſondern auch um der ſeinigen Willen/ der Tugend und Gottes-Furcht beflieſſen ſeyn/ ihnen mit Chriſtlichem Leben und Wandel vorleuchten/ ſie zu allen guten halten/ reitzen/ und im Fall der Nothwendigkeit antreiben; alle in der Wirthſchafft eingeriſſene alte heidniſche und thoͤrichte Aberglauben/ Segenſprechen und Tag-Wehlungen/ weder ſelbſt uͤben/ noch den Sei- nigen zu uͤben geſtatten; Alle die Seinigen/ Morgens und Abends/ vor und nach dem Eſſen/ zum Gebet halten; den Nothduͤrfftigen und Haus-Armen mit dem Chriſtli- chen Allmoſen/ nach ſeinem Vermoͤgen/ zu Huͤlffe kom- men; in allen ſeinen Geſchaͤfften gute Ordnungen an- ſtellen und daruͤber halten/ ſo wird alles gluͤcklicher und geſchwinder von ſtatten gehen. Cap. II. Wie ſich ein Haus-Vatter gegen ſeinem Weibe zu erzeigen. MJe man einen Acker/ er ſey ſo traͤchtig als er immer wolle/ nimmermehr mit gleichen Fur- chen/ wie es ſeyn ſolle/ und gebuͤhrlicher War- tung kan verſorgen/ wo ein ungleich ſtoͤrrig und wider- waͤrtiges paar Ochſen in dem Pfluge zuſamm-geſpannt wird: Ebenmaͤſſig iſt es mit der Haus-Wirthſchafft uͤbel beſtellet/ wann die Eheleute das Joch nicht eintraͤch- tig einander tragen helffen/ eines dort/ das andere da hinaus will/ Uneinigkeit/ Zanck/ Widerwillen/ Laſter und Feindſchafft den Himmel ihres Eheſtandes mit fin- ſtern/ ſchweblichten und Pech-ſchwartzen Wolcken uͤber- ziehen: Was iſt da anders als Ungeſtuͤmm/ Sturm- Wind/ Hagel/ Blitz und Donner in ſelbigem Hauſe zu gewarten? Da hingegen/ wo gute Verſtaͤndniß/ Lieb und Einigkeit in der Eheleute Hertzen ſind eingewurtzelt/ ſchoͤne und holdſelige Fruͤchte/ Gottes Segen/ aller Guͤter Uber- M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/111
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/111>, abgerufen am 19.10.2019.