Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] rige Mittel mit Treu und Fleiß einschaffen/ ihr/ als seiner
Gehülffin/ alles/ was im Hause ihrer Seits zu thun/ leicht
und bequemlich machen/ ihr mit treuem Rath und för-
derlicher That/ mit Trost/ Schutz und Vorstand an
die Hand stehen/ sie in nothwendigen ehrlichen Dingen
nicht lassen Mangel leiden/ als seinen Leib versorgen/
ihre Verwandten und Angehörige gerne sehen/ und
in Summa sich gegen seinem Weibe also verhalten/ wie
[Spaltenumbruch] er verlangt/ daß sie gegen ihm gesinnet seyn solle. So
wird ohne Zweifel ihr gantzes Leben/ so wol in der
Kinder-Zucht und Haus-Wirthschafft/ als allen zu-
ständigen Fällen/ GOtt wolgefällig/ ihnen erträglich und
nutzbar/ auch vor der gantzen erbaren Welt löblich und
rühmlich seyn/ ja sie werden nach diesem zeitlichen Jam-
merthal auch den ewigen Besitz der himmlischen Güter
zu hoffen haben.

[Abbildung]
Cap. III.
Wie sich ein Haus-Vatter gegen seine Kinder zu verhalten.
[Spaltenumbruch]

DJe Eltern sind denen Kindern (nach der heidni-
schen Welt-Weisen Lehrsatz) Unterhalt des
Leibes/ Unterricht der Sitten/ und Beförde-
rung ihres Glückes und Wolergehens vor GOtt und
der Natur schuldig; das erste zwar ist allen Eltern so
wol als auch den wilden Thieren/ nach ihrer Art/ einge-
pflantzt/ und wird (ausser höchster Nothdrünglichkeit)
kein Vatter jemal seinen Kindern Hülle und Fülle/
Nahrung und Kleider verneinen/ vielmehr treiben etliche
darinnen solchen Uberfluß/ daß sie ihnen damit mehr
schaden als nutzen/ mehr zum Tode als zum Leben
forthelffen: Das andere und dritte aber/ nehmlich die
Aufferziehung und Angewehnung zur Tugend und Ver-
stand (darauf auch der Grund ihres beständigen Glü-
ckes fundirt ist) betreffend/ gehört allein für die vernünff-
tigen Menschen. Also ist Noth/ daß die Eltern/ von der
Wiegen und zarten Jugend an/ den Kindern ihren eig-
nen und bösen Willen zu brechen/ und den willigen Ge-
horsam wol einzubinden anfangen; denn so ferne der
Muthwillen einmal in ihren Hertzen Wurtzel gewinnet/
kan eher nichts Gutes hinein/ es sey dann dieser vorher
ausgewichen; nicht anders/ als wie man in ein Ge-
fäslein/ das vorhin schon mit stinckendem Oel ange-
füllt ist/ keinen köstlichen Spiritus oder Balsam-Oel
[Spaltenumbruch] eingiessen kan/ es sey dann vorhin von dem übelriechenden
Safft wol gereiniget und ausgewaschen; und dieses je
älter sie werden/ und je mehr sie in ihrer Eigenwilligkeit
erstarren/ je schwehrer und unerträglicher geht es darnach
zu. Sie sollen auch zur Sauberkeit/ daß sie sich gerne
waschen/ kämmen/ recht anlegen/ wol gebärden/ alle
Häßligkeit und Ubelstand fliehen/ weder in die Nächte
trincken/ noch zur unschicklichen Zeit essen/ nicht üppig
und grob werden/ von Jugend auf gewehnet seyn. Man soll
ihren Warterinnen und Kinds-Weibern verbieten/ daß
sie nicht mit ihnen lallen und mit Fleiß kindisch reden/
davon die Kinder desto später ihrer Red-Art vergessen;
da/ im Gegentheil/ wann man die Wort recht ausspricht/
und sie ebenmässig die Wort deutlich auszusagen ge-
wehnet/ sie desto geschwinder gut und ausführlich reden.
Es sollen auch die Warterinnen/ bey Straffe/ nie von
Gespenstern/ Wauwau/ Gockelmann und dergleichen
Narren-Possen ihnen fürliegen/ und sie mit Fleiß (son-
derlich die Knaben) forchtsam machen/ oder allerley a-
berglaubische Meinungen beybringen/ sie zu Thorheiten
und Lügen überreden. Also sollen die Eltern (weil die
erste Jugend fürwitzig ist/ gerne fragt/ und alles wissen
will) darob seyn/ daß sie ihnen allezeit den rechten Grund
der Warheit andeuten/ oder ob sie bißweilen ihre Ein-

falt

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] rige Mittel mit Treu und Fleiß einſchaffen/ ihr/ als ſeiner
Gehuͤlffin/ alles/ was im Hauſe ihrer Seits zu thun/ leicht
und bequemlich machen/ ihr mit treuem Rath und foͤr-
derlicher That/ mit Troſt/ Schutz und Vorſtand an
die Hand ſtehen/ ſie in nothwendigen ehrlichen Dingen
nicht laſſen Mangel leiden/ als ſeinen Leib verſorgen/
ihre Verwandten und Angehoͤrige gerne ſehen/ und
in Summâ ſich gegen ſeinem Weibe alſo verhalten/ wie
[Spaltenumbruch] er verlangt/ daß ſie gegen ihm geſinnet ſeyn ſolle. So
wird ohne Zweifel ihr gantzes Leben/ ſo wol in der
Kinder-Zucht und Haus-Wirthſchafft/ als allen zu-
ſtaͤndigen Faͤllen/ GOtt wolgefaͤllig/ ihnen ertraͤglich und
nutzbar/ auch vor der gantzen erbaren Welt loͤblich und
ruͤhmlich ſeyn/ ja ſie werden nach dieſem zeitlichen Jam-
merthal auch den ewigen Beſitz der himmliſchen Guͤter
zu hoffen haben.

[Abbildung]
Cap. III.
Wie ſich ein Haus-Vatter gegen ſeine Kinder zu verhalten.
[Spaltenumbruch]

DJe Eltern ſind denen Kindern (nach der heidni-
ſchen Welt-Weiſen Lehrſatz) Unterhalt des
Leibes/ Unterricht der Sitten/ und Befoͤrde-
rung ihres Gluͤckes und Wolergehens vor GOtt und
der Natur ſchuldig; das erſte zwar iſt allen Eltern ſo
wol als auch den wilden Thieren/ nach ihrer Art/ einge-
pflantzt/ und wird (auſſer hoͤchſter Nothdruͤnglichkeit)
kein Vatter jemal ſeinen Kindern Huͤlle und Fuͤlle/
Nahrung und Kleider verneinen/ vielmehr treiben etliche
darinnen ſolchen Uberfluß/ daß ſie ihnen damit mehr
ſchaden als nutzen/ mehr zum Tode als zum Leben
forthelffen: Das andere und dritte aber/ nehmlich die
Aufferziehung und Angewehnung zur Tugend und Ver-
ſtand (darauf auch der Grund ihres beſtaͤndigen Gluͤ-
ckes fundirt iſt) betreffend/ gehoͤrt allein fuͤr die vernuͤnff-
tigen Menſchen. Alſo iſt Noth/ daß die Eltern/ von der
Wiegen und zarten Jugend an/ den Kindern ihren eig-
nen und boͤſen Willen zu brechen/ und den willigen Ge-
horſam wol einzubinden anfangen; denn ſo ferne der
Muthwillen einmal in ihren Hertzen Wurtzel gewinnet/
kan eher nichts Gutes hinein/ es ſey dann dieſer vorher
ausgewichen; nicht anders/ als wie man in ein Ge-
faͤslein/ das vorhin ſchon mit ſtinckendem Oel ange-
fuͤllt iſt/ keinen koͤſtlichen Spiritus oder Balſam-Oel
[Spaltenumbruch] eingieſſen kan/ es ſey dann vorhin von dem uͤbelriechenden
Safft wol gereiniget und ausgewaſchen; und dieſes je
aͤlter ſie werden/ und je mehr ſie in ihrer Eigenwilligkeit
erſtarren/ je ſchwehrer und unertraͤglicher geht es darnach
zu. Sie ſollen auch zur Sauberkeit/ daß ſie ſich gerne
waſchen/ kaͤmmen/ recht anlegen/ wol gebaͤrden/ alle
Haͤßligkeit und Ubelſtand fliehen/ weder in die Naͤchte
trincken/ noch zur unſchicklichen Zeit eſſen/ nicht uͤppig
und grob werdẽ/ von Jugend auf gewehnet ſeyn. Man ſoll
ihren Warterinnen und Kinds-Weibern verbieten/ daß
ſie nicht mit ihnen lallen und mit Fleiß kindiſch reden/
davon die Kinder deſto ſpaͤter ihrer Red-Art vergeſſen;
da/ im Gegentheil/ wann man die Wort recht ausſpricht/
und ſie ebenmaͤſſig die Wort deutlich auszuſagen ge-
wehnet/ ſie deſto geſchwinder gut und ausfuͤhrlich reden.
Es ſollen auch die Warterinnen/ bey Straffe/ nie von
Geſpenſtern/ Wauwau/ Gockelmann und dergleichen
Narren-Poſſen ihnen fuͤrliegen/ und ſie mit Fleiß (ſon-
derlich die Knaben) forchtſam machen/ oder allerley a-
berglaubiſche Meinungen beybringen/ ſie zu Thorheiten
und Luͤgen uͤberreden. Alſo ſollen die Eltern (weil die
erſte Jugend fuͤrwitzig iſt/ gerne fragt/ und alles wiſſen
will) darob ſeyn/ daß ſie ihnen allezeit den rechten Grund
der Warheit andeuten/ oder ob ſie bißweilen ihre Ein-

falt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
rige Mittel mit Treu und Fleiß ein&#x017F;chaffen/ ihr/ als &#x017F;einer<lb/>
Gehu&#x0364;lffin/ alles/ was im Hau&#x017F;e ihrer Seits zu thun/ leicht<lb/>
und bequemlich machen/ ihr mit treuem Rath und fo&#x0364;r-<lb/>
derlicher That/ mit Tro&#x017F;t/ Schutz und Vor&#x017F;tand an<lb/>
die Hand &#x017F;tehen/ &#x017F;ie in nothwendigen ehrlichen Dingen<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en Mangel leiden/ als &#x017F;einen Leib ver&#x017F;orgen/<lb/>
ihre Verwandten und Angeho&#x0364;rige gerne &#x017F;ehen/ und<lb/><hi rendition="#aq">in Summâ</hi> &#x017F;ich gegen &#x017F;einem Weibe al&#x017F;o verhalten/ wie<lb/><cb/>
er verlangt/ daß &#x017F;ie gegen ihm ge&#x017F;innet &#x017F;eyn &#x017F;olle. So<lb/>
wird ohne Zweifel ihr gantzes Leben/ &#x017F;o wol in der<lb/>
Kinder-Zucht und Haus-Wirth&#x017F;chafft/ als allen zu-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Fa&#x0364;llen/ GOtt wolgefa&#x0364;llig/ ihnen ertra&#x0364;glich und<lb/>
nutzbar/ auch vor der gantzen erbaren Welt lo&#x0364;blich und<lb/>
ru&#x0364;hmlich &#x017F;eyn/ ja &#x017F;ie werden nach die&#x017F;em zeitlichen Jam-<lb/>
merthal auch den ewigen Be&#x017F;itz der himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;ter<lb/>
zu hoffen haben.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> III.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein Haus-Vatter gegen &#x017F;eine Kinder zu verhalten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Eltern &#x017F;ind denen Kindern (nach der heidni-<lb/>
&#x017F;chen Welt-Wei&#x017F;en Lehr&#x017F;atz) Unterhalt des<lb/>
Leibes/ Unterricht der Sitten/ und Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung ihres Glu&#x0364;ckes und Wolergehens vor GOtt und<lb/>
der Natur &#x017F;chuldig; das er&#x017F;te zwar i&#x017F;t allen Eltern &#x017F;o<lb/>
wol als auch den wilden Thieren/ nach ihrer Art/ einge-<lb/>
pflantzt/ und wird (au&#x017F;&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;ter Nothdru&#x0364;nglichkeit)<lb/>
kein Vatter jemal &#x017F;einen Kindern Hu&#x0364;lle und Fu&#x0364;lle/<lb/>
Nahrung und Kleider verneinen/ vielmehr treiben etliche<lb/>
darinnen &#x017F;olchen Uberfluß/ daß &#x017F;ie ihnen damit mehr<lb/>
&#x017F;chaden als nutzen/ mehr zum Tode als zum Leben<lb/>
forthelffen: Das andere und dritte aber/ nehmlich die<lb/>
Aufferziehung und Angewehnung zur Tugend und Ver-<lb/>
&#x017F;tand (darauf auch der Grund ihres be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glu&#x0364;-<lb/>
ckes <hi rendition="#aq">fundi</hi>rt i&#x017F;t) betreffend/ geho&#x0364;rt allein fu&#x0364;r die vernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen Men&#x017F;chen. Al&#x017F;o i&#x017F;t Noth/ daß die Eltern/ von der<lb/>
Wiegen und zarten Jugend an/ den Kindern ihren eig-<lb/>
nen und bo&#x0364;&#x017F;en Willen zu brechen/ und den willigen Ge-<lb/>
hor&#x017F;am wol einzubinden anfangen; denn &#x017F;o ferne der<lb/>
Muthwillen einmal in ihren Hertzen Wurtzel gewinnet/<lb/>
kan eher nichts Gutes hinein/ es &#x017F;ey dann die&#x017F;er vorher<lb/>
ausgewichen; nicht anders/ als wie man in ein Ge-<lb/>
fa&#x0364;slein/ das vorhin &#x017F;chon mit &#x017F;tinckendem Oel ange-<lb/>
fu&#x0364;llt i&#x017F;t/ keinen ko&#x0364;&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder Bal&#x017F;am-Oel<lb/><cb/>
eingie&#x017F;&#x017F;en kan/ es &#x017F;ey dann vorhin von dem u&#x0364;belriechenden<lb/>
Safft wol gereiniget und ausgewa&#x017F;chen; und die&#x017F;es je<lb/>
a&#x0364;lter &#x017F;ie werden/ und je mehr &#x017F;ie in ihrer Eigenwilligkeit<lb/>
er&#x017F;tarren/ je &#x017F;chwehrer und unertra&#x0364;glicher geht es darnach<lb/>
zu. Sie &#x017F;ollen auch zur Sauberkeit/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich gerne<lb/>
wa&#x017F;chen/ ka&#x0364;mmen/ recht anlegen/ wol geba&#x0364;rden/ alle<lb/>
Ha&#x0364;ßligkeit und Ubel&#x017F;tand fliehen/ weder in die Na&#x0364;chte<lb/>
trincken/ noch zur un&#x017F;chicklichen Zeit e&#x017F;&#x017F;en/ nicht u&#x0364;ppig<lb/>
und grob werde&#x0303;/ von Jugend auf gewehnet &#x017F;eyn. Man &#x017F;oll<lb/>
ihren Warterinnen und Kinds-Weibern verbieten/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht mit ihnen lallen und mit Fleiß kindi&#x017F;ch reden/<lb/>
davon die Kinder de&#x017F;to &#x017F;pa&#x0364;ter ihrer Red-Art verge&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
da/ im Gegentheil/ wann man die Wort recht aus&#x017F;pricht/<lb/>
und &#x017F;ie ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig die Wort deutlich auszu&#x017F;agen ge-<lb/>
wehnet/ &#x017F;ie de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder gut und ausfu&#x0364;hrlich reden.<lb/>
Es &#x017F;ollen auch die Warterinnen/ bey Straffe/ nie von<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;tern/ Wauwau/ Gockelmann und dergleichen<lb/>
Narren-Po&#x017F;&#x017F;en ihnen fu&#x0364;rliegen/ und &#x017F;ie mit Fleiß (&#x017F;on-<lb/>
derlich die Knaben) forcht&#x017F;am machen/ oder allerley a-<lb/>
berglaubi&#x017F;che Meinungen beybringen/ &#x017F;ie zu Thorheiten<lb/>
und Lu&#x0364;gen u&#x0364;berreden. Al&#x017F;o &#x017F;ollen die Eltern (weil die<lb/>
er&#x017F;te Jugend fu&#x0364;rwitzig i&#x017F;t/ gerne fragt/ und alles wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will) darob &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie ihnen allezeit den rechten Grund<lb/>
der Warheit andeuten/ oder ob &#x017F;ie bißweilen ihre Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">falt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0113] Anderes Buch/ Haus-Vatter. rige Mittel mit Treu und Fleiß einſchaffen/ ihr/ als ſeiner Gehuͤlffin/ alles/ was im Hauſe ihrer Seits zu thun/ leicht und bequemlich machen/ ihr mit treuem Rath und foͤr- derlicher That/ mit Troſt/ Schutz und Vorſtand an die Hand ſtehen/ ſie in nothwendigen ehrlichen Dingen nicht laſſen Mangel leiden/ als ſeinen Leib verſorgen/ ihre Verwandten und Angehoͤrige gerne ſehen/ und in Summâ ſich gegen ſeinem Weibe alſo verhalten/ wie er verlangt/ daß ſie gegen ihm geſinnet ſeyn ſolle. So wird ohne Zweifel ihr gantzes Leben/ ſo wol in der Kinder-Zucht und Haus-Wirthſchafft/ als allen zu- ſtaͤndigen Faͤllen/ GOtt wolgefaͤllig/ ihnen ertraͤglich und nutzbar/ auch vor der gantzen erbaren Welt loͤblich und ruͤhmlich ſeyn/ ja ſie werden nach dieſem zeitlichen Jam- merthal auch den ewigen Beſitz der himmliſchen Guͤter zu hoffen haben. [Abbildung] Cap. III. Wie ſich ein Haus-Vatter gegen ſeine Kinder zu verhalten. DJe Eltern ſind denen Kindern (nach der heidni- ſchen Welt-Weiſen Lehrſatz) Unterhalt des Leibes/ Unterricht der Sitten/ und Befoͤrde- rung ihres Gluͤckes und Wolergehens vor GOtt und der Natur ſchuldig; das erſte zwar iſt allen Eltern ſo wol als auch den wilden Thieren/ nach ihrer Art/ einge- pflantzt/ und wird (auſſer hoͤchſter Nothdruͤnglichkeit) kein Vatter jemal ſeinen Kindern Huͤlle und Fuͤlle/ Nahrung und Kleider verneinen/ vielmehr treiben etliche darinnen ſolchen Uberfluß/ daß ſie ihnen damit mehr ſchaden als nutzen/ mehr zum Tode als zum Leben forthelffen: Das andere und dritte aber/ nehmlich die Aufferziehung und Angewehnung zur Tugend und Ver- ſtand (darauf auch der Grund ihres beſtaͤndigen Gluͤ- ckes fundirt iſt) betreffend/ gehoͤrt allein fuͤr die vernuͤnff- tigen Menſchen. Alſo iſt Noth/ daß die Eltern/ von der Wiegen und zarten Jugend an/ den Kindern ihren eig- nen und boͤſen Willen zu brechen/ und den willigen Ge- horſam wol einzubinden anfangen; denn ſo ferne der Muthwillen einmal in ihren Hertzen Wurtzel gewinnet/ kan eher nichts Gutes hinein/ es ſey dann dieſer vorher ausgewichen; nicht anders/ als wie man in ein Ge- faͤslein/ das vorhin ſchon mit ſtinckendem Oel ange- fuͤllt iſt/ keinen koͤſtlichen Spiritus oder Balſam-Oel eingieſſen kan/ es ſey dann vorhin von dem uͤbelriechenden Safft wol gereiniget und ausgewaſchen; und dieſes je aͤlter ſie werden/ und je mehr ſie in ihrer Eigenwilligkeit erſtarren/ je ſchwehrer und unertraͤglicher geht es darnach zu. Sie ſollen auch zur Sauberkeit/ daß ſie ſich gerne waſchen/ kaͤmmen/ recht anlegen/ wol gebaͤrden/ alle Haͤßligkeit und Ubelſtand fliehen/ weder in die Naͤchte trincken/ noch zur unſchicklichen Zeit eſſen/ nicht uͤppig und grob werdẽ/ von Jugend auf gewehnet ſeyn. Man ſoll ihren Warterinnen und Kinds-Weibern verbieten/ daß ſie nicht mit ihnen lallen und mit Fleiß kindiſch reden/ davon die Kinder deſto ſpaͤter ihrer Red-Art vergeſſen; da/ im Gegentheil/ wann man die Wort recht ausſpricht/ und ſie ebenmaͤſſig die Wort deutlich auszuſagen ge- wehnet/ ſie deſto geſchwinder gut und ausfuͤhrlich reden. Es ſollen auch die Warterinnen/ bey Straffe/ nie von Geſpenſtern/ Wauwau/ Gockelmann und dergleichen Narren-Poſſen ihnen fuͤrliegen/ und ſie mit Fleiß (ſon- derlich die Knaben) forchtſam machen/ oder allerley a- berglaubiſche Meinungen beybringen/ ſie zu Thorheiten und Luͤgen uͤberreden. Alſo ſollen die Eltern (weil die erſte Jugend fuͤrwitzig iſt/ gerne fragt/ und alles wiſſen will) darob ſeyn/ daß ſie ihnen allezeit den rechten Grund der Warheit andeuten/ oder ob ſie bißweilen ihre Ein- falt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/113
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/113>, abgerufen am 19.10.2019.