Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Zum Vierdten/ soll auch von einem Herrn der Pfle-
ger nicht stracks/ auf eines oder des andern Angeben/ in
Verdacht gezogen und beurlaubt werden/ sonderlich
wann er seinem Dienst wol vorsteht/ indem offt die Be-
amten und das Gesind einem scharffen Pfleger/ der ihren
Muthwillen nicht lässt angehen/ feind werden/ und/ wie
sie können/ Verleumdung auf ihn erdichten/ und die
leichtglaubige Herrschafft dardurch betriegen; am be-
sten ist/ alsobald in ihrer Gegenwart den verklagten Pfle-
ger zu Rede gestellt/ so wird bald erscheinen/ wer Recht
oder Unrecht hat/ und werden falsche untreue Ohrenblä-
ser gewitzigt/ nicht so leicht ihre erdichtete Beschuldi-
gungen ohne Warheit anzubringen/ weil sie sich der U-
berweisung besorgen müssen. Doch hat ein Herr hierinn
[Spaltenumbruch] Discretion zu gebrauchen gegen denen/ die mit Warheit
des Pflegers unrechte Händel entdecken/ welches er
aus andern Umständen leicht erfahren/ und/ wie es damit
beschaffen sey/ versichern kan.

Zum Fünfften/ wann der Herrschafften Trayd
und Weinfechsungen groß sind/ werden dem Pfleger/
Schreiber/ Amtleute/ Kastner/ Kellner/ Richter und
dergleichen/ jedweder mit einem absonderlichen memo-
rial,
die ihm alle pariren müssen/ zugegeben. Zu dem
Ende soll ein Herr seines Pflegers Autorität erhalten
helffen/ ihn/ wann er was verschuldet/ nie vor dem Ge-
sind und Unterthanen grob ausfiltzen/ sondern bescheident-
lich/ und allein mit ihm verfahren. Vide Caput hujus
libri
49.

Cap. VI.
Wie sich ein Haus-Vatter gegen den Unterthanen zu verhalten.
[Spaltenumbruch]

DJe Güter und Herrschafften sind glückseelig/ die
mit vielen/ beynebens aber auch guten getreuen
und vermöglichen Unterthanen/ bevorab wann
sie wol hausen/ versehen sind. Die sollen aber auch
Christlich und billich gehalten/ bey ihren Privilegien ge-
schützet/ in Gefährlichkeit gehandhabt/ ihnen/ auf Be-
gehren/ das Recht und Billigkeit ertheilt/ und nichts wi-
der den alten Gebrauch aufgebürdet werden. Daher
ist eine Obrigkeit vor GOTT und der Welt schuldig

Erstlich/ die Unterthanen (von denen er auch sein
meistes Einkommen) wie seine Kinder zu lieben/ ihre
Klagen und Beschwernissen selbst anzuhören/ allen Uber-
drang und ungerechte Zumuthungen (so durch fremde
oder wol zu Zeiten durch seine eigene Beamten geschicht)
abzustellen/ selbst mit ihnen zu reden/ sich in allen Noth-
fällen und Begebnissen ihrer anzunehmen/ und wo zwi-
schen ihnen und Fremden Händel entstehen/ durch un-
partheyische Leute/ wo möglich/ in der Güte zu ver-
gleichen.
Zum Andern/ soll er der Unterthanen Gemüther/
gute und böse Eigenschafften/ aus ihrem Thun und Las-
sen/ ob sie gute oder böse Wirth/ aus ihrer Felder Be-
schickung/ auch durch andere Nachfrag/ Kundschafften
und Berichte/ wie auch williger/ schleuniger oder verzö-
gerlicher Abführung ihrer Schuldigkeit/ erkennen lernen/
damit er künfftig in einem und andern Fürfall desto un-
fehlbarer zweifelhaffte Sachen entscheiden/ die Bösen
und Trotzigen straffen/ die Unschuldigen und Frommen
aber loßsprechen und beschirmen möge.
Drittens/ wann Kriegs-Läuffte/ Einquartierungen/
Durch-Züge/ oder sonst unbillige eigenthätige Eingriffe
von aussen her fürfallen/ soll er es/ so viel möglich/ ab-
stellen/ bey Zeiten vorbauen/ und es also dahin richten/
daß denen Unterthanen nicht zu gedrang geschehe. Diß
kan er zu wegen bringen/ wann er denen hohen Officie-
rern (vorhero noch) entgegen kommet/ sich mit ihnen/ so
viel es seyn kan/ abfindet/ sie mit einem guten Trunck
Wein/ Habern/ Stuck Fleisch/ Wildpret/ Fischen/
Garten-Früchten und andern regalirt/ und solche seinen
Unterthanen Schutz zu halten damit verbindet/ kan al-
les hernach mit einem kleinen Anschlag schon wieder ein-
gebracht werden.
Zum Vierdten/ woferne seine Pfleger/ Beamten/
Richter oder dergleichen Bediente/ denen Unterthanen
[Spaltenumbruch] einiges Unrecht wider die Gebühr zufügeten/ soll ers mit
allem Ernst abstraffen/ und vielmehr alles/ was recht und
billig/ durch seine Untergebene/ ihnen widerfahren las-
sen; damit sein guter Nahme (unter dessen Schatten
dergleichen attentata beschönet und bedecket werden)
nicht verkleinert/ sondern in gutem Ruff bleiben möge.
Fünfftens/ soll er keine unbillige übermässige An-
schläge und Exactionen ihnen zumuthen/ oder durch an-
dere einzwingen lassen/ unter dem Schein/ als ob es die
Lands-Obrigkeit forderte. Man mag zwar den Schäf-
lein die Wolle nehmen/ so hat man sie jährlich zu genies-
sen/ und nicht die Haut gar abschinden/ davon sie zu
Grunde gehen. So sind auch die Unterthanen wol so
gescheid/ daß sie sich auch anderwerts unter fremder Herr-
schafften Unterthanen erkundigen/ und auf Befund der
Unwarheit/ entweder das Vertrauen zu ihrer Obrigkeit
verliehren/ oder wol gar an gehörigen Orten sich darü-
ber beschwehren/ das keinen guten Erfolg nach sich zie-
hen kan.
Zum Sechsten/ hingegen soll er auch von seinen al-
ten Rechten/ Herkommen und Gerechtigkeiten nichts
lassen abbringen/ sondern mit ernstlicher Moderation
die Gebühr also fordern/ daß/ wann er auch einem oder
dem andern etwas aus Erbarmung und Gnaden nach-
lässet/ es zu keiner praejudicirlichen Consequenz ihme/
oder den Seinigen/ gereichen möge.
Zum Siebenden/ die Tagwercker/ die um Lohn
arbeiten/ soll er von seinen armen Unterthanen bestellen
lassen; muß man aber Fremde nehmen/ soll man sie nie/
als nach verrichter Arbeit/ bezahlen/ ihnen entweder
selbst/ oder durch seine Bediente/ fleissig lassen nachspüh-
ren/ und zusehen/ damit nicht um geringe Arbeit ein
nicht geringer Lohn erfordert werde. Jm Gegentheil
soll er sie/ wann sie treulich arbeiten/ auch redlich und
aufrichtig bezahlen/ nicht Ausflüchte/ Verzögerung und
Hinterlist brauchen/ etliche Kreutzer abzuzwacken/ so
ihm schlechten Gewinn/ aber bösen Nachklang verursa-
chet/ auch nichts dadurch erhält/ als daß er offt in der
nöthigsten und grösten Arbeit-Zeit keine Taglöhner be-
kommen/ und also viel in seiner Wirthschafft versau-
men muß; langwürige Arbeit kan er wol überhaubt an-
dingen/ so hat er weniger Obsicht vonnöthen/ und arbei-
ten die Tagwercker desto fleissiger/ ihren Lohn je eher je
besser zu verdienen.
Zum
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Zum Vierdten/ ſoll auch von einem Herꝛn der Pfle-
ger nicht ſtracks/ auf eines oder des andern Angeben/ in
Verdacht gezogen und beurlaubt werden/ ſonderlich
wann er ſeinem Dienſt wol vorſteht/ indem offt die Be-
amten und das Geſind einem ſcharffen Pfleger/ der ihren
Muthwillen nicht laͤſſt angehen/ feind werden/ und/ wie
ſie koͤnnen/ Verleumdung auf ihn erdichten/ und die
leichtglaubige Herrſchafft dardurch betriegen; am be-
ſten iſt/ alſobald in ihrer Gegenwart den verklagten Pfle-
ger zu Rede geſtellt/ ſo wird bald erſcheinen/ wer Recht
oder Unrecht hat/ und werden falſche untreue Ohrenblaͤ-
ſer gewitzigt/ nicht ſo leicht ihre erdichtete Beſchuldi-
gungen ohne Warheit anzubringen/ weil ſie ſich der U-
berweiſung beſorgen muͤſſen. Doch hat ein Herꝛ hierinn
[Spaltenumbruch] Diſcretion zu gebrauchen gegen denen/ die mit Warheit
des Pflegers unrechte Haͤndel entdecken/ welches er
aus andern Umſtaͤnden leicht erfahren/ und/ wie es damit
beſchaffen ſey/ verſichern kan.

Zum Fuͤnfften/ wann der Herrſchafften Trayd
und Weinfechſungen groß ſind/ werden dem Pfleger/
Schreiber/ Amtleute/ Kaſtner/ Kellner/ Richter und
dergleichen/ jedweder mit einem abſonderlichen memo-
rial,
die ihm alle pariren muͤſſen/ zugegeben. Zu dem
Ende ſoll ein Herꝛ ſeines Pflegers Autoritaͤt erhalten
helffen/ ihn/ wann er was verſchuldet/ nie vor dem Ge-
ſind und Unterthanen grob ausfiltzen/ ſondern beſcheident-
lich/ und allein mit ihm verfahren. Vide Caput hujus
libri
49.

Cap. VI.
Wie ſich ein Haus-Vatter gegen den Unterthanen zu verhalten.
[Spaltenumbruch]

DJe Guͤter und Herꝛſchafften ſind gluͤckſeelig/ die
mit vielen/ beynebens aber auch guten getreuen
und vermoͤglichen Unterthanen/ bevorab wann
ſie wol hauſen/ verſehen ſind. Die ſollen aber auch
Chriſtlich und billich gehalten/ bey ihren Privilegien ge-
ſchuͤtzet/ in Gefaͤhrlichkeit gehandhabt/ ihnen/ auf Be-
gehren/ das Recht und Billigkeit ertheilt/ und nichts wi-
der den alten Gebrauch aufgebuͤrdet werden. Daher
iſt eine Obrigkeit vor GOTT und der Welt ſchuldig

Erſtlich/ die Unterthanen (von denen er auch ſein
meiſtes Einkommen) wie ſeine Kinder zu lieben/ ihre
Klagen und Beſchwerniſſen ſelbſt anzuhoͤren/ allen Uber-
drang und ungerechte Zumuthungen (ſo durch fremde
oder wol zu Zeiten durch ſeine eigene Beamten geſchicht)
abzuſtellen/ ſelbſt mit ihnen zu reden/ ſich in allen Noth-
faͤllen und Begebniſſen ihrer anzunehmen/ und wo zwi-
ſchen ihnen und Fremden Haͤndel entſtehen/ durch un-
partheyiſche Leute/ wo moͤglich/ in der Guͤte zu ver-
gleichen.
Zum Andern/ ſoll er der Unterthanen Gemuͤther/
gute und boͤſe Eigenſchafften/ aus ihrem Thun und Laſ-
ſen/ ob ſie gute oder boͤſe Wirth/ aus ihrer Felder Be-
ſchickung/ auch durch andere Nachfrag/ Kundſchafften
und Berichte/ wie auch williger/ ſchleuniger oder verzoͤ-
gerlicher Abfuͤhrung ihrer Schuldigkeit/ erkennen lernen/
damit er kuͤnfftig in einem und andern Fuͤrfall deſto un-
fehlbarer zweifelhaffte Sachen entſcheiden/ die Boͤſen
und Trotzigen ſtraffen/ die Unſchuldigen und Frommen
aber loßſprechen und beſchirmen moͤge.
Drittens/ wann Kriegs-Laͤuffte/ Einquartierungen/
Durch-Zuͤge/ oder ſonſt unbillige eigenthaͤtige Eingriffe
von auſſen her fuͤrfallen/ ſoll er es/ ſo viel moͤglich/ ab-
ſtellen/ bey Zeiten vorbauen/ und es alſo dahin richten/
daß denen Unterthanen nicht zu gedrang geſchehe. Diß
kan er zu wegen bringen/ wann er denen hohen Officie-
rern (vorhero noch) entgegen kommet/ ſich mit ihnen/ ſo
viel es ſeyn kan/ abfindet/ ſie mit einem guten Trunck
Wein/ Habern/ Stuck Fleiſch/ Wildpret/ Fiſchen/
Garten-Fruͤchten und andern regalirt/ und ſolche ſeinen
Unterthanen Schutz zu halten damit verbindet/ kan al-
les hernach mit einem kleinen Anſchlag ſchon wieder ein-
gebracht werden.
Zum Vierdten/ woferne ſeine Pfleger/ Beamten/
Richter oder dergleichen Bediente/ denen Unterthanen
[Spaltenumbruch] einiges Unrecht wider die Gebuͤhr zufuͤgeten/ ſoll ers mit
allem Ernſt abſtraffen/ und vielmehr alles/ was recht und
billig/ durch ſeine Untergebene/ ihnen widerfahren laſ-
ſen; damit ſein guter Nahme (unter deſſen Schatten
dergleichen attentata beſchoͤnet und bedecket werden)
nicht verkleinert/ ſondern in gutem Ruff bleiben moͤge.
Fuͤnfftens/ ſoll er keine unbillige uͤbermaͤſſige An-
ſchlaͤge und Exactionen ihnen zumuthen/ oder durch an-
dere einzwingen laſſen/ unter dem Schein/ als ob es die
Lands-Obrigkeit forderte. Man mag zwar den Schaͤf-
lein die Wolle nehmen/ ſo hat man ſie jaͤhrlich zu genieſ-
ſen/ und nicht die Haut gar abſchinden/ davon ſie zu
Grunde gehen. So ſind auch die Unterthanen wol ſo
geſcheid/ daß ſie ſich auch anderwerts unter fremder Herꝛ-
ſchafften Unterthanen erkundigen/ und auf Befund der
Unwarheit/ entweder das Vertrauen zu ihrer Obrigkeit
verliehren/ oder wol gar an gehoͤrigen Orten ſich daruͤ-
ber beſchwehren/ das keinen guten Erfolg nach ſich zie-
hen kan.
Zum Sechſten/ hingegen ſoll er auch von ſeinen al-
ten Rechten/ Herkommen und Gerechtigkeiten nichts
laſſen abbringen/ ſondern mit ernſtlicher Moderation
die Gebuͤhr alſo fordern/ daß/ wann er auch einem oder
dem andern etwas aus Erbarmung und Gnaden nach-
laͤſſet/ es zu keiner præjudicirlichen Conſequenz ihme/
oder den Seinigen/ gereichen moͤge.
Zum Siebenden/ die Tagwercker/ die um Lohn
arbeiten/ ſoll er von ſeinen armen Unterthanen beſtellen
laſſen; muß man aber Fremde nehmen/ ſoll man ſie nie/
als nach verrichter Arbeit/ bezahlen/ ihnen entweder
ſelbſt/ oder durch ſeine Bediente/ fleiſſig laſſen nachſpuͤh-
ren/ und zuſehen/ damit nicht um geringe Arbeit ein
nicht geringer Lohn erfordert werde. Jm Gegentheil
ſoll er ſie/ wann ſie treulich arbeiten/ auch redlich und
aufrichtig bezahlen/ nicht Ausfluͤchte/ Verzoͤgerung und
Hinterliſt brauchen/ etliche Kreutzer abzuzwacken/ ſo
ihm ſchlechten Gewinn/ aber boͤſen Nachklang verurſa-
chet/ auch nichts dadurch erhaͤlt/ als daß er offt in der
noͤthigſten und groͤſten Arbeit-Zeit keine Tagloͤhner be-
kommen/ und alſo viel in ſeiner Wirthſchafft verſau-
men muß; langwuͤrige Arbeit kan er wol uͤberhaubt an-
dingen/ ſo hat er weniger Obſicht vonnoͤthen/ und arbei-
ten die Tagwercker deſto fleiſſiger/ ihren Lohn je eher je
beſſer zu verdienen.
Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0118" n="100"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Zum Vierdten/ &#x017F;oll auch von einem Her&#xA75B;n der Pfle-<lb/>
ger nicht &#x017F;tracks/ auf eines oder des andern Angeben/ in<lb/>
Verdacht gezogen und beurlaubt werden/ &#x017F;onderlich<lb/>
wann er &#x017F;einem Dien&#x017F;t wol vor&#x017F;teht/ indem offt die Be-<lb/>
amten und das Ge&#x017F;ind einem &#x017F;charffen Pfleger/ der ihren<lb/>
Muthwillen nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t angehen/ feind werden/ und/ wie<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnen/ Verleumdung auf ihn erdichten/ und die<lb/>
leichtglaubige Herr&#x017F;chafft dardurch betriegen; am be-<lb/>
&#x017F;ten i&#x017F;t/ al&#x017F;obald in ihrer Gegenwart den verklagten Pfle-<lb/>
ger zu Rede ge&#x017F;tellt/ &#x017F;o wird bald er&#x017F;cheinen/ wer Recht<lb/>
oder Unrecht hat/ und werden fal&#x017F;che untreue Ohrenbla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er gewitzigt/ nicht &#x017F;o leicht ihre erdichtete Be&#x017F;chuldi-<lb/>
gungen ohne Warheit anzubringen/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich der U-<lb/>
berwei&#x017F;ung be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Doch hat ein Her&#xA75B; hierinn<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cretion</hi> zu gebrauchen gegen denen/ die mit Warheit<lb/>
des Pflegers unrechte Ha&#x0364;ndel entdecken/ welches er<lb/>
aus andern Um&#x017F;ta&#x0364;nden leicht erfahren/ und/ wie es damit<lb/>
be&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ ver&#x017F;ichern kan.</p><lb/>
            <p>Zum Fu&#x0364;nfften/ wann der Herr&#x017F;chafften Trayd<lb/>
und Weinfech&#x017F;ungen groß &#x017F;ind/ werden dem Pfleger/<lb/>
Schreiber/ Amtleute/ Ka&#x017F;tner/ Kellner/ Richter und<lb/>
dergleichen/ jedweder mit einem ab&#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">memo-<lb/>
rial,</hi> die ihm alle <hi rendition="#aq">pari</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zugegeben. Zu dem<lb/>
Ende &#x017F;oll ein Her&#xA75B; &#x017F;eines Pflegers <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t erhalten<lb/>
helffen/ ihn/ wann er was ver&#x017F;chuldet/ nie vor dem Ge-<lb/>
&#x017F;ind und Unterthanen grob ausfiltzen/ &#x017F;ondern be&#x017F;cheident-<lb/>
lich/ und allein mit ihm verfahren. <hi rendition="#aq">Vide Caput hujus<lb/>
libri</hi> 49.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein Haus-Vatter gegen den Unterthanen zu verhalten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Gu&#x0364;ter und Her&#xA75B;&#x017F;chafften &#x017F;ind glu&#x0364;ck&#x017F;eelig/ die<lb/>
mit vielen/ beynebens aber auch guten getreuen<lb/>
und vermo&#x0364;glichen Unterthanen/ bevorab wann<lb/>
&#x017F;ie wol hau&#x017F;en/ ver&#x017F;ehen &#x017F;ind. Die &#x017F;ollen aber auch<lb/>
Chri&#x017F;tlich und billich gehalten/ bey ihren Privilegien ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzet/ in Gefa&#x0364;hrlichkeit gehandhabt/ ihnen/ auf Be-<lb/>
gehren/ das Recht und Billigkeit ertheilt/ und nichts wi-<lb/>
der den alten Gebrauch aufgebu&#x0364;rdet werden. Daher<lb/>
i&#x017F;t eine Obrigkeit vor GOTT und der Welt &#x017F;chuldig</p><lb/>
            <list>
              <item>Er&#x017F;tlich/ die Unterthanen (von denen er auch &#x017F;ein<lb/>
mei&#x017F;tes Einkommen) wie &#x017F;eine Kinder zu lieben/ ihre<lb/>
Klagen und Be&#x017F;chwerni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t anzuho&#x0364;ren/ allen Uber-<lb/>
drang und ungerechte Zumuthungen (&#x017F;o durch fremde<lb/>
oder wol zu Zeiten durch &#x017F;eine eigene Beamten ge&#x017F;chicht)<lb/>
abzu&#x017F;tellen/ &#x017F;elb&#x017F;t mit ihnen zu reden/ &#x017F;ich in allen Noth-<lb/>
fa&#x0364;llen und Begebni&#x017F;&#x017F;en ihrer anzunehmen/ und wo zwi-<lb/>
&#x017F;chen ihnen und Fremden Ha&#x0364;ndel ent&#x017F;tehen/ durch un-<lb/>
partheyi&#x017F;che Leute/ wo mo&#x0364;glich/ in der Gu&#x0364;te zu ver-<lb/>
gleichen.</item><lb/>
              <item>Zum Andern/ &#x017F;oll er der Unterthanen Gemu&#x0364;ther/<lb/>
gute und bo&#x0364;&#x017F;e Eigen&#x017F;chafften/ aus ihrem Thun und La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ob &#x017F;ie gute oder bo&#x0364;&#x017F;e Wirth/ aus ihrer Felder Be-<lb/>
&#x017F;chickung/ auch durch andere Nachfrag/ Kund&#x017F;chafften<lb/>
und Berichte/ wie auch williger/ &#x017F;chleuniger oder verzo&#x0364;-<lb/>
gerlicher Abfu&#x0364;hrung ihrer Schuldigkeit/ erkennen lernen/<lb/>
damit er ku&#x0364;nfftig in einem und andern Fu&#x0364;rfall de&#x017F;to un-<lb/>
fehlbarer zweifelhaffte Sachen ent&#x017F;cheiden/ die Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
und Trotzigen &#x017F;traffen/ die Un&#x017F;chuldigen und Frommen<lb/>
aber loß&#x017F;prechen und be&#x017F;chirmen mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>Drittens/ wann Kriegs-La&#x0364;uffte/ Einquartierungen/<lb/>
Durch-Zu&#x0364;ge/ oder &#x017F;on&#x017F;t unbillige eigentha&#x0364;tige Eingriffe<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en her fu&#x0364;rfallen/ &#x017F;oll er es/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ ab-<lb/>
&#x017F;tellen/ bey Zeiten vorbauen/ und es al&#x017F;o dahin richten/<lb/>
daß denen Unterthanen nicht zu gedrang ge&#x017F;chehe. Diß<lb/>
kan er zu wegen bringen/ wann er denen hohen Officie-<lb/>
rern (vorhero noch) entgegen kommet/ &#x017F;ich mit ihnen/ &#x017F;o<lb/>
viel es &#x017F;eyn kan/ abfindet/ &#x017F;ie mit einem guten Trunck<lb/>
Wein/ Habern/ Stuck Flei&#x017F;ch/ Wildpret/ Fi&#x017F;chen/<lb/>
Garten-Fru&#x0364;chten und andern <hi rendition="#aq">regali</hi>rt/ und &#x017F;olche &#x017F;einen<lb/>
Unterthanen Schutz zu halten damit verbindet/ kan al-<lb/>
les hernach mit einem kleinen An&#x017F;chlag &#x017F;chon wieder ein-<lb/>
gebracht werden.</item><lb/>
              <item>Zum Vierdten/ woferne &#x017F;eine Pfleger/ Beamten/<lb/>
Richter oder dergleichen Bediente/ denen Unterthanen<lb/><cb/>
einiges Unrecht wider die Gebu&#x0364;hr zufu&#x0364;geten/ &#x017F;oll ers mit<lb/>
allem Ern&#x017F;t ab&#x017F;traffen/ und vielmehr alles/ was recht und<lb/>
billig/ durch &#x017F;eine Untergebene/ ihnen widerfahren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; damit &#x017F;ein guter Nahme (unter de&#x017F;&#x017F;en Schatten<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">attentata</hi> be&#x017F;cho&#x0364;net und bedecket werden)<lb/>
nicht verkleinert/ &#x017F;ondern in gutem Ruff bleiben mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;nfftens/ &#x017F;oll er keine unbillige u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige An-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge und <hi rendition="#aq">Exactio</hi>nen ihnen zumuthen/ oder durch an-<lb/>
dere einzwingen la&#x017F;&#x017F;en/ unter dem Schein/ als ob es die<lb/>
Lands-Obrigkeit forderte. Man mag zwar den Scha&#x0364;f-<lb/>
lein die Wolle nehmen/ &#x017F;o hat man &#x017F;ie ja&#x0364;hrlich zu genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und nicht die Haut gar ab&#x017F;chinden/ davon &#x017F;ie zu<lb/>
Grunde gehen. So &#x017F;ind auch die Unterthanen wol &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;cheid/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auch anderwerts unter fremder Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafften Unterthanen erkundigen/ und auf Befund der<lb/>
Unwarheit/ entweder das Vertrauen zu ihrer Obrigkeit<lb/>
verliehren/ oder wol gar an geho&#x0364;rigen Orten &#x017F;ich daru&#x0364;-<lb/>
ber be&#x017F;chwehren/ das keinen guten Erfolg nach &#x017F;ich zie-<lb/>
hen kan.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ hingegen &#x017F;oll er auch von &#x017F;einen al-<lb/>
ten Rechten/ Herkommen und Gerechtigkeiten nichts<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en abbringen/ &#x017F;ondern mit ern&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">Moderation</hi><lb/>
die Gebu&#x0364;hr al&#x017F;o fordern/ daß/ wann er auch einem oder<lb/>
dem andern etwas aus Erbarmung und Gnaden nach-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ es zu keiner <hi rendition="#aq">præjudicir</hi>lichen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;equenz</hi> ihme/<lb/>
oder den Seinigen/ gereichen mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ die Tagwercker/ die um Lohn<lb/>
arbeiten/ &#x017F;oll er von &#x017F;einen armen Unterthanen be&#x017F;tellen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; muß man aber Fremde nehmen/ &#x017F;oll man &#x017F;ie nie/<lb/>
als nach verrichter Arbeit/ bezahlen/ ihnen entweder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ oder durch &#x017F;eine Bediente/ flei&#x017F;&#x017F;ig la&#x017F;&#x017F;en nach&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ren/ und zu&#x017F;ehen/ damit nicht um geringe Arbeit ein<lb/>
nicht geringer Lohn erfordert werde. Jm Gegentheil<lb/>
&#x017F;oll er &#x017F;ie/ wann &#x017F;ie treulich arbeiten/ auch redlich und<lb/>
aufrichtig bezahlen/ nicht Ausflu&#x0364;chte/ Verzo&#x0364;gerung und<lb/>
Hinterli&#x017F;t brauchen/ etliche Kreutzer abzuzwacken/ &#x017F;o<lb/>
ihm &#x017F;chlechten Gewinn/ aber bo&#x0364;&#x017F;en Nachklang verur&#x017F;a-<lb/>
chet/ auch nichts dadurch erha&#x0364;lt/ als daß er offt in der<lb/>
no&#x0364;thig&#x017F;ten und gro&#x0364;&#x017F;ten Arbeit-Zeit keine Taglo&#x0364;hner be-<lb/>
kommen/ und al&#x017F;o viel in &#x017F;einer Wirth&#x017F;chafft ver&#x017F;au-<lb/>
men muß; langwu&#x0364;rige Arbeit kan er wol u&#x0364;berhaubt an-<lb/>
dingen/ &#x017F;o hat er weniger Ob&#x017F;icht vonno&#x0364;then/ und arbei-<lb/>
ten die Tagwercker de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger/ ihren Lohn je eher je<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu verdienen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0118] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Zum Vierdten/ ſoll auch von einem Herꝛn der Pfle- ger nicht ſtracks/ auf eines oder des andern Angeben/ in Verdacht gezogen und beurlaubt werden/ ſonderlich wann er ſeinem Dienſt wol vorſteht/ indem offt die Be- amten und das Geſind einem ſcharffen Pfleger/ der ihren Muthwillen nicht laͤſſt angehen/ feind werden/ und/ wie ſie koͤnnen/ Verleumdung auf ihn erdichten/ und die leichtglaubige Herrſchafft dardurch betriegen; am be- ſten iſt/ alſobald in ihrer Gegenwart den verklagten Pfle- ger zu Rede geſtellt/ ſo wird bald erſcheinen/ wer Recht oder Unrecht hat/ und werden falſche untreue Ohrenblaͤ- ſer gewitzigt/ nicht ſo leicht ihre erdichtete Beſchuldi- gungen ohne Warheit anzubringen/ weil ſie ſich der U- berweiſung beſorgen muͤſſen. Doch hat ein Herꝛ hierinn Diſcretion zu gebrauchen gegen denen/ die mit Warheit des Pflegers unrechte Haͤndel entdecken/ welches er aus andern Umſtaͤnden leicht erfahren/ und/ wie es damit beſchaffen ſey/ verſichern kan. Zum Fuͤnfften/ wann der Herrſchafften Trayd und Weinfechſungen groß ſind/ werden dem Pfleger/ Schreiber/ Amtleute/ Kaſtner/ Kellner/ Richter und dergleichen/ jedweder mit einem abſonderlichen memo- rial, die ihm alle pariren muͤſſen/ zugegeben. Zu dem Ende ſoll ein Herꝛ ſeines Pflegers Autoritaͤt erhalten helffen/ ihn/ wann er was verſchuldet/ nie vor dem Ge- ſind und Unterthanen grob ausfiltzen/ ſondern beſcheident- lich/ und allein mit ihm verfahren. Vide Caput hujus libri 49. Cap. VI. Wie ſich ein Haus-Vatter gegen den Unterthanen zu verhalten. DJe Guͤter und Herꝛſchafften ſind gluͤckſeelig/ die mit vielen/ beynebens aber auch guten getreuen und vermoͤglichen Unterthanen/ bevorab wann ſie wol hauſen/ verſehen ſind. Die ſollen aber auch Chriſtlich und billich gehalten/ bey ihren Privilegien ge- ſchuͤtzet/ in Gefaͤhrlichkeit gehandhabt/ ihnen/ auf Be- gehren/ das Recht und Billigkeit ertheilt/ und nichts wi- der den alten Gebrauch aufgebuͤrdet werden. Daher iſt eine Obrigkeit vor GOTT und der Welt ſchuldig Erſtlich/ die Unterthanen (von denen er auch ſein meiſtes Einkommen) wie ſeine Kinder zu lieben/ ihre Klagen und Beſchwerniſſen ſelbſt anzuhoͤren/ allen Uber- drang und ungerechte Zumuthungen (ſo durch fremde oder wol zu Zeiten durch ſeine eigene Beamten geſchicht) abzuſtellen/ ſelbſt mit ihnen zu reden/ ſich in allen Noth- faͤllen und Begebniſſen ihrer anzunehmen/ und wo zwi- ſchen ihnen und Fremden Haͤndel entſtehen/ durch un- partheyiſche Leute/ wo moͤglich/ in der Guͤte zu ver- gleichen. Zum Andern/ ſoll er der Unterthanen Gemuͤther/ gute und boͤſe Eigenſchafften/ aus ihrem Thun und Laſ- ſen/ ob ſie gute oder boͤſe Wirth/ aus ihrer Felder Be- ſchickung/ auch durch andere Nachfrag/ Kundſchafften und Berichte/ wie auch williger/ ſchleuniger oder verzoͤ- gerlicher Abfuͤhrung ihrer Schuldigkeit/ erkennen lernen/ damit er kuͤnfftig in einem und andern Fuͤrfall deſto un- fehlbarer zweifelhaffte Sachen entſcheiden/ die Boͤſen und Trotzigen ſtraffen/ die Unſchuldigen und Frommen aber loßſprechen und beſchirmen moͤge. Drittens/ wann Kriegs-Laͤuffte/ Einquartierungen/ Durch-Zuͤge/ oder ſonſt unbillige eigenthaͤtige Eingriffe von auſſen her fuͤrfallen/ ſoll er es/ ſo viel moͤglich/ ab- ſtellen/ bey Zeiten vorbauen/ und es alſo dahin richten/ daß denen Unterthanen nicht zu gedrang geſchehe. Diß kan er zu wegen bringen/ wann er denen hohen Officie- rern (vorhero noch) entgegen kommet/ ſich mit ihnen/ ſo viel es ſeyn kan/ abfindet/ ſie mit einem guten Trunck Wein/ Habern/ Stuck Fleiſch/ Wildpret/ Fiſchen/ Garten-Fruͤchten und andern regalirt/ und ſolche ſeinen Unterthanen Schutz zu halten damit verbindet/ kan al- les hernach mit einem kleinen Anſchlag ſchon wieder ein- gebracht werden. Zum Vierdten/ woferne ſeine Pfleger/ Beamten/ Richter oder dergleichen Bediente/ denen Unterthanen einiges Unrecht wider die Gebuͤhr zufuͤgeten/ ſoll ers mit allem Ernſt abſtraffen/ und vielmehr alles/ was recht und billig/ durch ſeine Untergebene/ ihnen widerfahren laſ- ſen; damit ſein guter Nahme (unter deſſen Schatten dergleichen attentata beſchoͤnet und bedecket werden) nicht verkleinert/ ſondern in gutem Ruff bleiben moͤge. Fuͤnfftens/ ſoll er keine unbillige uͤbermaͤſſige An- ſchlaͤge und Exactionen ihnen zumuthen/ oder durch an- dere einzwingen laſſen/ unter dem Schein/ als ob es die Lands-Obrigkeit forderte. Man mag zwar den Schaͤf- lein die Wolle nehmen/ ſo hat man ſie jaͤhrlich zu genieſ- ſen/ und nicht die Haut gar abſchinden/ davon ſie zu Grunde gehen. So ſind auch die Unterthanen wol ſo geſcheid/ daß ſie ſich auch anderwerts unter fremder Herꝛ- ſchafften Unterthanen erkundigen/ und auf Befund der Unwarheit/ entweder das Vertrauen zu ihrer Obrigkeit verliehren/ oder wol gar an gehoͤrigen Orten ſich daruͤ- ber beſchwehren/ das keinen guten Erfolg nach ſich zie- hen kan. Zum Sechſten/ hingegen ſoll er auch von ſeinen al- ten Rechten/ Herkommen und Gerechtigkeiten nichts laſſen abbringen/ ſondern mit ernſtlicher Moderation die Gebuͤhr alſo fordern/ daß/ wann er auch einem oder dem andern etwas aus Erbarmung und Gnaden nach- laͤſſet/ es zu keiner præjudicirlichen Conſequenz ihme/ oder den Seinigen/ gereichen moͤge. Zum Siebenden/ die Tagwercker/ die um Lohn arbeiten/ ſoll er von ſeinen armen Unterthanen beſtellen laſſen; muß man aber Fremde nehmen/ ſoll man ſie nie/ als nach verrichter Arbeit/ bezahlen/ ihnen entweder ſelbſt/ oder durch ſeine Bediente/ fleiſſig laſſen nachſpuͤh- ren/ und zuſehen/ damit nicht um geringe Arbeit ein nicht geringer Lohn erfordert werde. Jm Gegentheil ſoll er ſie/ wann ſie treulich arbeiten/ auch redlich und aufrichtig bezahlen/ nicht Ausfluͤchte/ Verzoͤgerung und Hinterliſt brauchen/ etliche Kreutzer abzuzwacken/ ſo ihm ſchlechten Gewinn/ aber boͤſen Nachklang verurſa- chet/ auch nichts dadurch erhaͤlt/ als daß er offt in der noͤthigſten und groͤſten Arbeit-Zeit keine Tagloͤhner be- kommen/ und alſo viel in ſeiner Wirthſchafft verſau- men muß; langwuͤrige Arbeit kan er wol uͤberhaubt an- dingen/ ſo hat er weniger Obſicht vonnoͤthen/ und arbei- ten die Tagwercker deſto fleiſſiger/ ihren Lohn je eher je beſſer zu verdienen. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/118
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/118>, abgerufen am 21.10.2019.