Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Zum Achten/ in allen seinen Vornehmen und Anstel-
lungen soll er ein ernsthafftes Thun/ mit der Gelindigkeit/
so wol gegen den Unterthanen/ Tagwerckern/ Bedien-
ten und Gesinde also mischen/ daß er/ wegen der Leut-
[Spaltenumbruch] seligkeit/ nicht verächtlich/ und wegen der zu grossen
Schärffe nicht gehasset/ sondern mit sorgfältiger Liebe
und Ehrerbietung von allen angesehen und bedienet
werde.
Cap. VII.
Was ein Haus-Vatter ins gemein in der Wirthschafft habe zu
beobachten.
[Spaltenumbruch]

EJn wahres Sprichwort ist: wo kein Mann ist/
da ist auch keine Meisterschafft; wo die Meister-
schafft mangelt/ da ist auch keine Forcht; wo keine
Forcht ist/ da thut jedes was es will; wo diß geschihet/
da folgt selten eines des andern Rath; wo diß mangelt/
wird selten was Gutes erfolgen. Daher soll ein Haus-
Vatter/ Erstlich und vor allen Dingen/ Gottsfürchtig/
erbar und redlich seyn/ Weib/ Kinder und Dienst-Be-
ten zum Gebet und Kirchengehen halten/ nichts Böses ge-
statten/ ihnen mit gutem Beyspiel vorgehen/ und mit aller
billigen Nothdurfft versorgen/ sein Vermögen/ Capital
und Einkommen/ mit denen Ausgaben/ also abmessen/
damit die Ausgab die Einnahm (ausser in Abstattung
Hauptschulden/ zur Erleichterung der Verzinsungen)
nie übersteige/ viel mehr etwas erspahrt werde/ indem
gewiß/ wann ins Capital einmal gegriffen wird/ die
Einkommen dadurch geringert/ und vermuthliches Ver-
derben zu besorgen. Den Dienst-Boten/ Handwer-
ckern/ Taglöhnern/ soll er das ihrige treulich geben/
nicht kleine Lumpen-Vorthel suchen/ indem er dort und da
etwas abbricht. Jst er schuldig/ soll er die Verzinsun-
gen richtig/ willig und in gutem Gelde abstatten/ so hat
er ein stätes Vertrauen/ und man leihet ihm/ im Fall
fürfallender Noth/ gerne. Durch guten Credit kommt ein
armer Haus-Vatter/ der nur fleissig und wirthlich ist/
besser fort/ als ein geitziger Reicher. Nie soll er einen
grossen Unkosten machen/ davon er nicht einen grossen
Gewinn zu erhohlen weiß/ sonsten sagt der Spanier
weißlich: Quien quarda dineros, halla.

Zum Andern/ soll er vom gemeinen Brauch und
Landes-Sitten/ im Feld-Bau/ mit den Unterthanen
und Dienstboten nicht leichtlich abweichen/ oder neue
Kunst-Stücklein und Formen zu probiren sich gelüsten
lassen/ weil dergleichen Chimaeren mehr in Betrachtung
und Speculation, als in der Warheit selbst bestehen/
zumalen nicht ein Ort/ eine Lufft/ ein Feld wie das an-
dere geartet ist/ auch die Leute zu ungewöhnlicher unbe-
kanter Arbeit nicht mit solcher Lust und Nachdruck mö-
gen gebraucht werden. Man hat sich/ wann es nicht
gerathet/ des Auslachens und Gespöttes zu besorgen/
heist hierinnen/ die Landstrasse die sicherste/ und sind offt
neue Inventionen/ nur Anlaß zu ruck zu hausen; ausser
was Garten-Sachen betrifft/ da ist nicht allein löblich/
sondern auch bißweilen nutzlich/ fremde Künste/ die na-
türlich und thulich scheinen/ anzuwenden/ indem/ ob es
schon mißrathet/ kein sonderbarer Verlust/ ob es aber ge-
deyet/ eine sonderbare Ehre und Vergnügung zu hoffen.
Drittens/ wann er ein Gut kauffen oder verkauf-
fen will/ muß er anfangs nicht sonderlich zeigen/ daß
es ihm ein Ernst oder Angst dabey sey/ sondern er kan es
per Tertium (der nur/ gleichsam aus Vermuthung/ sol-
ches feil zu seyn glaubete) an einem und andern Ort
anbringen lassen; denn vermerckt man/ daß man eines
[Spaltenumbruch] Guts gern los wäre/ so legt man um viel weniger dar-
auf/ glaubt man aber/ er hätte ein Gut gerne/ so über-
bietet man ihms.
Zum Vierdten/ soll er glauben/ daß seine Gegen-
wart in allen seinen Gründen/ Feldern/ Weinbergen/
Forsten/ Fischereyen/ auch im Hause/ Mayrhof/ Ka-
sten/ Keller/ und allem/ was ihme zugehöret/ höchlich
vonnöthen/ und nie vermeinen/ daß es ein anderer
(er sey auch wer er wolle) ihm so treulich und so wol lasse
angelegen seyn/ nicht allein/ daß alles besser von statten
gehe/ sondern auch wann die Arbeiter nur besorgen/ er
möchte kommen/ allzeit desto anhäbiger und fleissiger
sind.
Zum Fünfften/ soll er sich versichern/ daß wenig
Viehe wolgefüttert und gewartet/ mehr Genuß gebe/
als wann er sich mit Vieh übersetze/ das weder genug
Wartung noch Nahrung hat/ soll auch in nothwendigen
Arbeiten/ als Ackern/ Schnitt/ Leesen/ Brachen und der-
gleichen/ nicht so gar an des Mondes und des Gestirnes
Fügungen sich binden lassen/ sondern seine Arbeit thun/
wann Himmel und Erden in täuglicher Mässigung und
gutem Wetter vereiniget sind.
Zum Sechsten/ hat ein Haus-Vatter unfehlbar
ihm einzubilden/ daß/ wie er auch an Mitteln/ Vermögen/
schönen trächtigen Gründen und Reichthum bestehet/
nichts sey/ das seine Glückseeligkeit (nächst Göttlichem
Segen) erhalten könne/ als eine richtige Ordnung/ ge-
bührliche Anstellung/ und emsige Nachsicht; ohne die er-
ste hat er nichts als Verwirrung; ohne die andere nichts
als Versaumniß; und ohne die dritte nichts als Scha-
den und Schande/ und aus allem endlich die Armuth
und üble Wirthschafft zu gewarten; daher soll so wol er
selbst/ als seine Bediente drob seyn/ daß in einem und
dem andern kein Mangel oder Abgang sey; auch so we-
nig ein Regiment/ ja die Natur selbst/ ohne Ordnung dau-
ren kan/ so wenig mag eine Haushaltung/ ohne solche
nothwendige Stücke/ ein fruchtbarliches Gedeyen hoffen.
Zum Siebenden/ die Gerechtigkeit und Billigkeit
muß ein Haus-Wirth so wol gegen den Seinigen/ als
Fremden/ mit Sanfftmuth und Vernunfft wissen zu
temperiren/ aus welchen Sämlein das herrliche Ge-
wächse eines löblichen guten Namens zu wachsen pfleget/
daß er Credit und Vertrauen findet; sonderlich wann er
das den Leuten zu erweisen pfleget/ was er wollte/ daß sie
ihm leisten sollten.
Zum Achten/ wann von seinen Nachbarn jemand ihn
um Raht und Beystand anspricht/ soll ers mit willigem
Hertzen/ so viel er vermag/ leisten/ und ihm nichts anders
rathen/ als wie er selbst (wann es ihn angieng) thun
würde/ soll nie zur Weitläufftigkeit oder Verzögerung
des Zancks/ sondern allzeit zu Fried und Eintracht/ und
alle seine Rathschläge zu billicher Moderation len-
cken.
Neundtens/
N iij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Zum Achten/ in allen ſeinen Vornehmen und Anſtel-
lungen ſoll er ein ernſthafftes Thun/ mit der Gelindigkeit/
ſo wol gegen den Unterthanen/ Tagwerckern/ Bedien-
ten und Geſinde alſo miſchen/ daß er/ wegen der Leut-
[Spaltenumbruch] ſeligkeit/ nicht veraͤchtlich/ und wegen der zu groſſen
Schaͤrffe nicht gehaſſet/ ſondern mit ſorgfaͤltiger Liebe
und Ehrerbietung von allen angeſehen und bedienet
werde.
Cap. VII.
Was ein Haus-Vatter ins gemein in der Wirthſchafft habe zu
beobachten.
[Spaltenumbruch]

EJn wahres Sprichwort iſt: wo kein Mann iſt/
da iſt auch keine Meiſterſchafft; wo die Meiſter-
ſchafft mangelt/ da iſt auch keine Forcht; wo keine
Forcht iſt/ da thut jedes was es will; wo diß geſchihet/
da folgt ſelten eines des andern Rath; wo diß mangelt/
wird ſelten was Gutes erfolgen. Daher ſoll ein Haus-
Vatter/ Erſtlich und vor allen Dingen/ Gottsfuͤrchtig/
erbar und redlich ſeyn/ Weib/ Kinder und Dienſt-Be-
ten zum Gebet und Kirchengehen halten/ nichts Boͤſes ge-
ſtatten/ ihnen mit gutem Beyſpiel vorgehen/ und mit aller
billigen Nothdurfft verſorgen/ ſein Vermoͤgen/ Capital
und Einkommen/ mit denen Ausgaben/ alſo abmeſſen/
damit die Ausgab die Einnahm (auſſer in Abſtattung
Hauptſchulden/ zur Erleichterung der Verzinſungen)
nie uͤberſteige/ viel mehr etwas erſpahrt werde/ indem
gewiß/ wann ins Capital einmal gegriffen wird/ die
Einkommen dadurch geringert/ und vermuthliches Ver-
derben zu beſorgen. Den Dienſt-Boten/ Handwer-
ckern/ Tagloͤhnern/ ſoll er das ihrige treulich geben/
nicht kleine Lumpen-Vorthel ſuchen/ indem er dort uñ da
etwas abbricht. Jſt er ſchuldig/ ſoll er die Verzinſun-
gen richtig/ willig und in gutem Gelde abſtatten/ ſo hat
er ein ſtaͤtes Vertrauen/ und man leihet ihm/ im Fall
fuͤrfallender Noth/ gerne. Durch guten Credit kommt ein
armer Haus-Vatter/ der nur fleiſſig und wirthlich iſt/
beſſer fort/ als ein geitziger Reicher. Nie ſoll er einen
groſſen Unkoſten machen/ davon er nicht einen groſſen
Gewinn zu erhohlen weiß/ ſonſten ſagt der Spanier
weißlich: Quien quarda dineros, halla.

Zum Andern/ ſoll er vom gemeinen Brauch und
Landes-Sitten/ im Feld-Bau/ mit den Unterthanen
und Dienſtboten nicht leichtlich abweichen/ oder neue
Kunſt-Stuͤcklein und Formen zu probiren ſich geluͤſten
laſſen/ weil dergleichen Chimæren mehr in Betrachtung
und Speculation, als in der Warheit ſelbſt beſtehen/
zumalen nicht ein Ort/ eine Lufft/ ein Feld wie das an-
dere geartet iſt/ auch die Leute zu ungewoͤhnlicher unbe-
kanter Arbeit nicht mit ſolcher Luſt und Nachdruck moͤ-
gen gebraucht werden. Man hat ſich/ wann es nicht
gerathet/ des Auslachens und Geſpoͤttes zu beſorgen/
heiſt hierinnen/ die Landſtraſſe die ſicherſte/ und ſind offt
neue Inventionen/ nur Anlaß zu ruck zu hauſen; auſſer
was Garten-Sachen betrifft/ da iſt nicht allein loͤblich/
ſondern auch bißweilen nutzlich/ fremde Kuͤnſte/ die na-
tuͤrlich und thulich ſcheinen/ anzuwenden/ indem/ ob es
ſchon mißrathet/ kein ſonderbarer Verluſt/ ob es aber ge-
deyet/ eine ſonderbare Ehre und Vergnuͤgung zu hoffen.
Drittens/ wann er ein Gut kauffen oder verkauf-
fen will/ muß er anfangs nicht ſonderlich zeigen/ daß
es ihm ein Ernſt oder Angſt dabey ſey/ ſondern er kan es
per Tertium (der nur/ gleichſam aus Vermuthung/ ſol-
ches feil zu ſeyn glaubete) an einem und andern Ort
anbringen laſſen; denn vermerckt man/ daß man eines
[Spaltenumbruch] Guts gern los waͤre/ ſo legt man um viel weniger dar-
auf/ glaubt man aber/ er haͤtte ein Gut gerne/ ſo uͤber-
bietet man ihms.
Zum Vierdten/ ſoll er glauben/ daß ſeine Gegen-
wart in allen ſeinen Gruͤnden/ Feldern/ Weinbergen/
Forſten/ Fiſchereyen/ auch im Hauſe/ Mayrhof/ Ka-
ſten/ Keller/ und allem/ was ihme zugehoͤret/ hoͤchlich
vonnoͤthen/ und nie vermeinen/ daß es ein anderer
(er ſey auch wer er wolle) ihm ſo treulich und ſo wol laſſe
angelegen ſeyn/ nicht allein/ daß alles beſſer von ſtatten
gehe/ ſondern auch wann die Arbeiter nur beſorgen/ er
moͤchte kommen/ allzeit deſto anhaͤbiger und fleiſſiger
ſind.
Zum Fuͤnfften/ ſoll er ſich verſichern/ daß wenig
Viehe wolgefuͤttert und gewartet/ mehr Genuß gebe/
als wann er ſich mit Vieh uͤberſetze/ das weder genug
Wartung noch Nahrung hat/ ſoll auch in nothwendigen
Arbeiten/ als Ackern/ Schnitt/ Leeſen/ Brachen und der-
gleichen/ nicht ſo gar an des Mondes und des Geſtirnes
Fuͤgungen ſich binden laſſen/ ſondern ſeine Arbeit thun/
wann Himmel und Erden in taͤuglicher Maͤſſigung und
gutem Wetter vereiniget ſind.
Zum Sechſten/ hat ein Haus-Vatter unfehlbar
ihm einzubilden/ daß/ wie er auch an Mitteln/ Vermoͤgẽ/
ſchoͤnen traͤchtigen Gruͤnden und Reichthum beſtehet/
nichts ſey/ das ſeine Gluͤckſeeligkeit (naͤchſt Goͤttlichem
Segen) erhalten koͤnne/ als eine richtige Ordnung/ ge-
buͤhrliche Anſtellung/ und emſige Nachſicht; ohne die er-
ſte hat er nichts als Verwirrung; ohne die andere nichts
als Verſaumniß; und ohne die dritte nichts als Scha-
den und Schande/ und aus allem endlich die Armuth
und uͤble Wirthſchafft zu gewarten; daher ſoll ſo wol er
ſelbſt/ als ſeine Bediente drob ſeyn/ daß in einem und
dem andern kein Mangel oder Abgang ſey; auch ſo we-
nig ein Regiment/ ja die Natur ſelbſt/ ohne Ordnung dau-
ren kan/ ſo wenig mag eine Haushaltung/ ohne ſolche
nothwendige Stuͤcke/ ein fruchtbarliches Gedeyen hoffen.
Zum Siebenden/ die Gerechtigkeit und Billigkeit
muß ein Haus-Wirth ſo wol gegen den Seinigen/ als
Fremden/ mit Sanfftmuth und Vernunfft wiſſen zu
temperiren/ aus welchen Saͤmlein das herrliche Ge-
waͤchſe eines loͤblichen guten Namens zu wachſen pfleget/
daß er Credit und Vertrauen findet; ſonderlich wann er
das den Leuten zu erweiſen pfleget/ was er wollte/ daß ſie
ihm leiſten ſollten.
Zum Achten/ wann von ſeinen Nachbarn jemand ihn
um Raht und Beyſtand anſpricht/ ſoll ers mit willigem
Hertzen/ ſo viel er vermag/ leiſten/ und ihm nichts anders
rathen/ als wie er ſelbſt (wann es ihn angieng) thun
wuͤrde/ ſoll nie zur Weitlaͤufftigkeit oder Verzoͤgerung
des Zancks/ ſondern allzeit zu Fried und Eintracht/ und
alle ſeine Rathſchlaͤge zu billicher Moderation len-
cken.
Neundtens/
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0119" n="101"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Zum Achten/ in allen &#x017F;einen Vornehmen und An&#x017F;tel-<lb/>
lungen &#x017F;oll er ein ern&#x017F;thafftes Thun/ mit der Gelindigkeit/<lb/>
&#x017F;o wol gegen den Unterthanen/ Tagwerckern/ Bedien-<lb/>
ten und Ge&#x017F;inde al&#x017F;o mi&#x017F;chen/ daß er/ wegen der Leut-<lb/><cb/>
&#x017F;eligkeit/ nicht vera&#x0364;chtlich/ und wegen der zu gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Scha&#x0364;rffe nicht geha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern mit &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Liebe<lb/>
und Ehrerbietung von allen ange&#x017F;ehen und bedienet<lb/>
werde.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was ein Haus-Vatter ins gemein in der Wirth&#x017F;chafft habe zu<lb/>
beobachten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn wahres Sprichwort i&#x017F;t: wo kein Mann i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t auch keine Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft; wo die Mei&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;chafft mangelt/ da i&#x017F;t auch keine Forcht; wo keine<lb/>
Forcht i&#x017F;t/ da thut jedes was es will; wo diß ge&#x017F;chihet/<lb/>
da folgt &#x017F;elten eines des andern Rath; wo diß mangelt/<lb/>
wird &#x017F;elten was Gutes erfolgen. Daher &#x017F;oll ein Haus-<lb/>
Vatter/ Er&#x017F;tlich und vor allen Dingen/ Gottsfu&#x0364;rchtig/<lb/>
erbar und redlich &#x017F;eyn/ Weib/ Kinder und Dien&#x017F;t-Be-<lb/>
ten zum Gebet und Kirchengehen halten/ nichts Bo&#x0364;&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;tatten/ ihnen mit gutem Bey&#x017F;piel vorgehen/ und mit aller<lb/>
billigen Nothdurfft ver&#x017F;orgen/ &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen/ Capital<lb/>
und Einkommen/ mit denen Ausgaben/ al&#x017F;o abme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit die Ausgab die Einnahm (au&#x017F;&#x017F;er in Ab&#x017F;tattung<lb/>
Haupt&#x017F;chulden/ zur Erleichterung der Verzin&#x017F;ungen)<lb/>
nie u&#x0364;ber&#x017F;teige/ viel mehr etwas er&#x017F;pahrt werde/ indem<lb/>
gewiß/ wann ins Capital einmal gegriffen wird/ die<lb/>
Einkommen dadurch geringert/ und vermuthliches Ver-<lb/>
derben zu be&#x017F;orgen. Den Dien&#x017F;t-Boten/ Handwer-<lb/>
ckern/ Taglo&#x0364;hnern/ &#x017F;oll er das ihrige treulich geben/<lb/>
nicht kleine Lumpen-Vorthel &#x017F;uchen/ indem er dort un&#x0303; da<lb/>
etwas abbricht. J&#x017F;t er &#x017F;chuldig/ &#x017F;oll er die Verzin&#x017F;un-<lb/>
gen richtig/ willig und in gutem Gelde ab&#x017F;tatten/ &#x017F;o hat<lb/>
er ein &#x017F;ta&#x0364;tes Vertrauen/ und man leihet ihm/ im Fall<lb/>
fu&#x0364;rfallender Noth/ gerne. Durch guten Credit kommt ein<lb/>
armer Haus-Vatter/ der nur flei&#x017F;&#x017F;ig und wirthlich i&#x017F;t/<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er fort/ als ein geitziger Reicher. Nie &#x017F;oll er einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Unko&#x017F;ten machen/ davon er nicht einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gewinn zu erhohlen weiß/ &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;agt der Spanier<lb/>
weißlich: <hi rendition="#aq">Quien quarda dineros, halla.</hi></p><lb/>
            <list>
              <item>Zum Andern/ &#x017F;oll er vom gemeinen Brauch und<lb/>
Landes-Sitten/ im Feld-Bau/ mit den Unterthanen<lb/>
und Dien&#x017F;tboten nicht leichtlich abweichen/ oder neue<lb/>
Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cklein und Formen zu probiren &#x017F;ich gelu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ weil dergleichen <hi rendition="#aq">Chimæ</hi>ren mehr in Betrachtung<lb/>
und <hi rendition="#aq">Speculation,</hi> als in der Warheit &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehen/<lb/>
zumalen nicht ein Ort/ eine Lufft/ ein Feld wie das an-<lb/>
dere geartet i&#x017F;t/ auch die Leute zu ungewo&#x0364;hnlicher unbe-<lb/>
kanter Arbeit nicht mit &#x017F;olcher Lu&#x017F;t und Nachdruck mo&#x0364;-<lb/>
gen gebraucht werden. Man hat &#x017F;ich/ wann es nicht<lb/>
gerathet/ des Auslachens und Ge&#x017F;po&#x0364;ttes zu be&#x017F;orgen/<lb/>
hei&#x017F;t hierinnen/ die Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e die &#x017F;icher&#x017F;te/ und &#x017F;ind offt<lb/>
neue <hi rendition="#aq">Inventio</hi>nen/ nur Anlaß zu ruck zu hau&#x017F;en; au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
was Garten-Sachen betrifft/ da i&#x017F;t nicht allein lo&#x0364;blich/<lb/>
&#x017F;ondern auch bißweilen nutzlich/ fremde Ku&#x0364;n&#x017F;te/ die na-<lb/>
tu&#x0364;rlich und thulich &#x017F;cheinen/ anzuwenden/ indem/ ob es<lb/>
&#x017F;chon mißrathet/ kein &#x017F;onderbarer Verlu&#x017F;t/ ob es aber ge-<lb/>
deyet/ eine &#x017F;onderbare Ehre und Vergnu&#x0364;gung zu hoffen.</item><lb/>
              <item>Drittens/ wann er ein Gut kauffen oder verkauf-<lb/>
fen will/ muß er anfangs nicht &#x017F;onderlich zeigen/ daß<lb/>
es ihm ein Ern&#x017F;t oder Ang&#x017F;t dabey &#x017F;ey/ &#x017F;ondern er kan es<lb/><hi rendition="#aq">per Tertium</hi> (der nur/ gleich&#x017F;am aus Vermuthung/ &#x017F;ol-<lb/>
ches feil zu &#x017F;eyn glaubete) an einem und andern Ort<lb/>
anbringen la&#x017F;&#x017F;en; denn vermerckt man/ daß man eines<lb/><cb/>
Guts gern los wa&#x0364;re/ &#x017F;o legt man um viel weniger dar-<lb/>
auf/ glaubt man aber/ er ha&#x0364;tte ein Gut gerne/ &#x017F;o u&#x0364;ber-<lb/>
bietet man ihms.</item><lb/>
              <item>Zum Vierdten/ &#x017F;oll er glauben/ daß &#x017F;eine Gegen-<lb/>
wart in allen &#x017F;einen Gru&#x0364;nden/ Feldern/ Weinbergen/<lb/>
For&#x017F;ten/ Fi&#x017F;chereyen/ auch im Hau&#x017F;e/ Mayrhof/ Ka-<lb/>
&#x017F;ten/ Keller/ und allem/ was ihme zugeho&#x0364;ret/ ho&#x0364;chlich<lb/>
vonno&#x0364;then/ und nie vermeinen/ daß es ein anderer<lb/>
(er &#x017F;ey auch wer er wolle) ihm &#x017F;o treulich und &#x017F;o wol la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
angelegen &#x017F;eyn/ nicht allein/ daß alles be&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;tatten<lb/>
gehe/ &#x017F;ondern auch wann die Arbeiter nur be&#x017F;orgen/ er<lb/>
mo&#x0364;chte kommen/ allzeit de&#x017F;to anha&#x0364;biger und flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
&#x017F;ind.</item><lb/>
              <item>Zum Fu&#x0364;nfften/ &#x017F;oll er &#x017F;ich ver&#x017F;ichern/ daß wenig<lb/>
Viehe wolgefu&#x0364;ttert und gewartet/ mehr Genuß gebe/<lb/>
als wann er &#x017F;ich mit Vieh u&#x0364;ber&#x017F;etze/ das weder genug<lb/>
Wartung noch Nahrung hat/ &#x017F;oll auch in nothwendigen<lb/>
Arbeiten/ als Ackern/ Schnitt/ Lee&#x017F;en/ Brachen und der-<lb/>
gleichen/ nicht &#x017F;o gar an des Mondes und des Ge&#x017F;tirnes<lb/>
Fu&#x0364;gungen &#x017F;ich binden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;eine Arbeit thun/<lb/>
wann Himmel und Erden in ta&#x0364;uglicher Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung und<lb/>
gutem Wetter vereiniget &#x017F;ind.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ hat ein Haus-Vatter unfehlbar<lb/>
ihm einzubilden/ daß/ wie er auch an Mitteln/ Vermo&#x0364;ge&#x0303;/<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen tra&#x0364;chtigen Gru&#x0364;nden und Reichthum be&#x017F;tehet/<lb/>
nichts &#x017F;ey/ das &#x017F;eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit (na&#x0364;ch&#x017F;t Go&#x0364;ttlichem<lb/>
Segen) erhalten ko&#x0364;nne/ als eine richtige Ordnung/ ge-<lb/>
bu&#x0364;hrliche An&#x017F;tellung/ und em&#x017F;ige Nach&#x017F;icht; ohne die er-<lb/>
&#x017F;te hat er nichts als Verwirrung; ohne die andere nichts<lb/>
als Ver&#x017F;aumniß; und ohne die dritte nichts als Scha-<lb/>
den und Schande/ und aus allem endlich die Armuth<lb/>
und u&#x0364;ble Wirth&#x017F;chafft zu gewarten; daher &#x017F;oll &#x017F;o wol er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ als &#x017F;eine Bediente drob &#x017F;eyn/ daß in einem und<lb/>
dem andern kein Mangel oder Abgang &#x017F;ey; auch &#x017F;o we-<lb/>
nig ein Regiment/ ja die Natur &#x017F;elb&#x017F;t/ ohne Ordnung dau-<lb/>
ren kan/ &#x017F;o wenig mag eine Haushaltung/ ohne &#x017F;olche<lb/>
nothwendige Stu&#x0364;cke/ ein fruchtbarliches Gedeyen hoffen.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ die Gerechtigkeit und Billigkeit<lb/>
muß ein Haus-Wirth &#x017F;o wol gegen den Seinigen/ als<lb/>
Fremden/ mit Sanfftmuth und Vernunfft wi&#x017F;&#x017F;en zu<lb/><hi rendition="#aq">temperi</hi>ren/ aus welchen Sa&#x0364;mlein das herrliche Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e eines lo&#x0364;blichen guten Namens zu wach&#x017F;en pfleget/<lb/>
daß er Credit und Vertrauen findet; &#x017F;onderlich wann er<lb/>
das den Leuten zu erwei&#x017F;en pfleget/ was er wollte/ daß &#x017F;ie<lb/>
ihm lei&#x017F;ten &#x017F;ollten.</item><lb/>
              <item>Zum Achten/ wann von &#x017F;einen Nachbarn jemand ihn<lb/>
um Raht und Bey&#x017F;tand an&#x017F;pricht/ &#x017F;oll ers mit willigem<lb/>
Hertzen/ &#x017F;o viel er vermag/ lei&#x017F;ten/ und ihm nichts anders<lb/>
rathen/ als wie er &#x017F;elb&#x017F;t (wann es ihn angieng) thun<lb/>
wu&#x0364;rde/ &#x017F;oll nie zur Weitla&#x0364;ufftigkeit oder Verzo&#x0364;gerung<lb/>
des Zancks/ &#x017F;ondern allzeit zu Fried und Eintracht/ und<lb/>
alle &#x017F;eine Rath&#x017F;chla&#x0364;ge zu billicher <hi rendition="#aq">Moderation</hi> len-<lb/>
cken.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Neundtens/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0119] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Zum Achten/ in allen ſeinen Vornehmen und Anſtel- lungen ſoll er ein ernſthafftes Thun/ mit der Gelindigkeit/ ſo wol gegen den Unterthanen/ Tagwerckern/ Bedien- ten und Geſinde alſo miſchen/ daß er/ wegen der Leut- ſeligkeit/ nicht veraͤchtlich/ und wegen der zu groſſen Schaͤrffe nicht gehaſſet/ ſondern mit ſorgfaͤltiger Liebe und Ehrerbietung von allen angeſehen und bedienet werde. Cap. VII. Was ein Haus-Vatter ins gemein in der Wirthſchafft habe zu beobachten. EJn wahres Sprichwort iſt: wo kein Mann iſt/ da iſt auch keine Meiſterſchafft; wo die Meiſter- ſchafft mangelt/ da iſt auch keine Forcht; wo keine Forcht iſt/ da thut jedes was es will; wo diß geſchihet/ da folgt ſelten eines des andern Rath; wo diß mangelt/ wird ſelten was Gutes erfolgen. Daher ſoll ein Haus- Vatter/ Erſtlich und vor allen Dingen/ Gottsfuͤrchtig/ erbar und redlich ſeyn/ Weib/ Kinder und Dienſt-Be- ten zum Gebet und Kirchengehen halten/ nichts Boͤſes ge- ſtatten/ ihnen mit gutem Beyſpiel vorgehen/ und mit aller billigen Nothdurfft verſorgen/ ſein Vermoͤgen/ Capital und Einkommen/ mit denen Ausgaben/ alſo abmeſſen/ damit die Ausgab die Einnahm (auſſer in Abſtattung Hauptſchulden/ zur Erleichterung der Verzinſungen) nie uͤberſteige/ viel mehr etwas erſpahrt werde/ indem gewiß/ wann ins Capital einmal gegriffen wird/ die Einkommen dadurch geringert/ und vermuthliches Ver- derben zu beſorgen. Den Dienſt-Boten/ Handwer- ckern/ Tagloͤhnern/ ſoll er das ihrige treulich geben/ nicht kleine Lumpen-Vorthel ſuchen/ indem er dort uñ da etwas abbricht. Jſt er ſchuldig/ ſoll er die Verzinſun- gen richtig/ willig und in gutem Gelde abſtatten/ ſo hat er ein ſtaͤtes Vertrauen/ und man leihet ihm/ im Fall fuͤrfallender Noth/ gerne. Durch guten Credit kommt ein armer Haus-Vatter/ der nur fleiſſig und wirthlich iſt/ beſſer fort/ als ein geitziger Reicher. Nie ſoll er einen groſſen Unkoſten machen/ davon er nicht einen groſſen Gewinn zu erhohlen weiß/ ſonſten ſagt der Spanier weißlich: Quien quarda dineros, halla. Zum Andern/ ſoll er vom gemeinen Brauch und Landes-Sitten/ im Feld-Bau/ mit den Unterthanen und Dienſtboten nicht leichtlich abweichen/ oder neue Kunſt-Stuͤcklein und Formen zu probiren ſich geluͤſten laſſen/ weil dergleichen Chimæren mehr in Betrachtung und Speculation, als in der Warheit ſelbſt beſtehen/ zumalen nicht ein Ort/ eine Lufft/ ein Feld wie das an- dere geartet iſt/ auch die Leute zu ungewoͤhnlicher unbe- kanter Arbeit nicht mit ſolcher Luſt und Nachdruck moͤ- gen gebraucht werden. Man hat ſich/ wann es nicht gerathet/ des Auslachens und Geſpoͤttes zu beſorgen/ heiſt hierinnen/ die Landſtraſſe die ſicherſte/ und ſind offt neue Inventionen/ nur Anlaß zu ruck zu hauſen; auſſer was Garten-Sachen betrifft/ da iſt nicht allein loͤblich/ ſondern auch bißweilen nutzlich/ fremde Kuͤnſte/ die na- tuͤrlich und thulich ſcheinen/ anzuwenden/ indem/ ob es ſchon mißrathet/ kein ſonderbarer Verluſt/ ob es aber ge- deyet/ eine ſonderbare Ehre und Vergnuͤgung zu hoffen. Drittens/ wann er ein Gut kauffen oder verkauf- fen will/ muß er anfangs nicht ſonderlich zeigen/ daß es ihm ein Ernſt oder Angſt dabey ſey/ ſondern er kan es per Tertium (der nur/ gleichſam aus Vermuthung/ ſol- ches feil zu ſeyn glaubete) an einem und andern Ort anbringen laſſen; denn vermerckt man/ daß man eines Guts gern los waͤre/ ſo legt man um viel weniger dar- auf/ glaubt man aber/ er haͤtte ein Gut gerne/ ſo uͤber- bietet man ihms. Zum Vierdten/ ſoll er glauben/ daß ſeine Gegen- wart in allen ſeinen Gruͤnden/ Feldern/ Weinbergen/ Forſten/ Fiſchereyen/ auch im Hauſe/ Mayrhof/ Ka- ſten/ Keller/ und allem/ was ihme zugehoͤret/ hoͤchlich vonnoͤthen/ und nie vermeinen/ daß es ein anderer (er ſey auch wer er wolle) ihm ſo treulich und ſo wol laſſe angelegen ſeyn/ nicht allein/ daß alles beſſer von ſtatten gehe/ ſondern auch wann die Arbeiter nur beſorgen/ er moͤchte kommen/ allzeit deſto anhaͤbiger und fleiſſiger ſind. Zum Fuͤnfften/ ſoll er ſich verſichern/ daß wenig Viehe wolgefuͤttert und gewartet/ mehr Genuß gebe/ als wann er ſich mit Vieh uͤberſetze/ das weder genug Wartung noch Nahrung hat/ ſoll auch in nothwendigen Arbeiten/ als Ackern/ Schnitt/ Leeſen/ Brachen und der- gleichen/ nicht ſo gar an des Mondes und des Geſtirnes Fuͤgungen ſich binden laſſen/ ſondern ſeine Arbeit thun/ wann Himmel und Erden in taͤuglicher Maͤſſigung und gutem Wetter vereiniget ſind. Zum Sechſten/ hat ein Haus-Vatter unfehlbar ihm einzubilden/ daß/ wie er auch an Mitteln/ Vermoͤgẽ/ ſchoͤnen traͤchtigen Gruͤnden und Reichthum beſtehet/ nichts ſey/ das ſeine Gluͤckſeeligkeit (naͤchſt Goͤttlichem Segen) erhalten koͤnne/ als eine richtige Ordnung/ ge- buͤhrliche Anſtellung/ und emſige Nachſicht; ohne die er- ſte hat er nichts als Verwirrung; ohne die andere nichts als Verſaumniß; und ohne die dritte nichts als Scha- den und Schande/ und aus allem endlich die Armuth und uͤble Wirthſchafft zu gewarten; daher ſoll ſo wol er ſelbſt/ als ſeine Bediente drob ſeyn/ daß in einem und dem andern kein Mangel oder Abgang ſey; auch ſo we- nig ein Regiment/ ja die Natur ſelbſt/ ohne Ordnung dau- ren kan/ ſo wenig mag eine Haushaltung/ ohne ſolche nothwendige Stuͤcke/ ein fruchtbarliches Gedeyen hoffen. Zum Siebenden/ die Gerechtigkeit und Billigkeit muß ein Haus-Wirth ſo wol gegen den Seinigen/ als Fremden/ mit Sanfftmuth und Vernunfft wiſſen zu temperiren/ aus welchen Saͤmlein das herrliche Ge- waͤchſe eines loͤblichen guten Namens zu wachſen pfleget/ daß er Credit und Vertrauen findet; ſonderlich wann er das den Leuten zu erweiſen pfleget/ was er wollte/ daß ſie ihm leiſten ſollten. Zum Achten/ wann von ſeinen Nachbarn jemand ihn um Raht und Beyſtand anſpricht/ ſoll ers mit willigem Hertzen/ ſo viel er vermag/ leiſten/ und ihm nichts anders rathen/ als wie er ſelbſt (wann es ihn angieng) thun wuͤrde/ ſoll nie zur Weitlaͤufftigkeit oder Verzoͤgerung des Zancks/ ſondern allzeit zu Fried und Eintracht/ und alle ſeine Rathſchlaͤge zu billicher Moderation len- cken. Neundtens/ N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/119
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/119>, abgerufen am 23.01.2020.