Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
Neundtens/ ein Haus-Vatter gleichet einer Haus-
Uhr/ darnach sich jederman mit Aufstehen/ Schlaffen-
gehen/ Arbeiten/ Essen/ und allen Geschäfften richten
muß. Wann nun die Uhr wol ist eingerichtet/ mit glei-
chen/ weder zu schwehren/ noch zu leichten Gewichten ver-
sehen/ auch zu rechter Zeit aufgezogen wird/ so ist es alles
wol bestellt; wann aber eines aus diesen ermangelt/
oder ein Rade/ die Unruhe/ oder das geringste daran zer-
brochen/ so steckt alles/ und kan niemand sich eigentlich in
die Zeit richten: Also so lang ein Haus-Vatter mit sei-
nem Fleiß/ Verstand und Rath dem Seinigen vorstehet/
gut Exempel gibt/ alles zu rechter Zeit befihlet und an-
ordnet/ so geht die gantze Wirthschafft wol von statten/
ein jedes weiß/ was es thun oder lassen solle; dann so
lang das Gesinde merckt/ daß der Haus-Herr alle seine
Anstellung mit Erfahrung und gutem Nutzen anschafft/
thun sie alles aus gutem Wahn von seiner Weißheit de-
sto lieber; Aber wo es dem Haus-Herrn am Fleiß/
Wissenschafft und Ernst gebricht/ daß sein Gesinde ein-
mal glaubet/ er verstehe es nicht/ oder wann ihm eines
und das ander übel geräht/ so kommet alsdann alles in
Unordnung und Verwirrung.
Zum Zehenden/ bey Tage/ soll er/ nach Plinii
Meinung/ nie thun/ was er bey der Nacht/ noch bey
schönem Wetter/ was er bey üblem im Hause verrich-
ten kan/ noch im Hause was vornehmen/ wann er im
Feld nothwendigere Arbeit hat. Eine jede Zeit soll haben
ihre gewisse und geschickliche Austheilung/ damit man
[Spaltenumbruch] eines vor das andere bringe und keines zuruck bleibe.
Ein Haus-Vatter soll auch in der nächsten Stadt oder
Flecken/ wo wochentliche Korn-Märckte sind/ entweder
selbst ein eignes/ oder doch ein Bestand-Hause und Ka-
sten haben/ darauf er zu gelegener/ sonderlich zu Win-
ters-Zeit sein Getraydicht hinein führen/ schütten und
zum Verkauffen behalten kan.
Zum Eilfften/ ein Haus-Herr muß seines Gutes/
und der darzu gehörigen Gründe Eigenschafft selbst wol
erkennen lernen/ daß er wisse/ wie einer und der andere
zu bestellen/ denn der sich allein auf einen verständigen
Pfleger/ oder Amtmann/ als seine andere Hand/ in
allem verlässet/ ist wol glücklich: er soll aber (wo ers
nicht vor kan) seine gute Anstellungen auch selbst fürmer-
cken/ damit wann er stürbe oder wegkäme/ er selbst wie-
der einen andern abrichten könne. Durch gute Nach-
sicht und bescheidenes Erforschen kan man viel Böses
verhindern/ und viel Gutes erfahren. Ein fleissiger Haus-
Herr macht auch das Gesinde arbeitsam und munter.
Zum Zwölfften/ in Summa/ wann ein Haus-
Wirth Göttsförchtig und vernünfftig/ das Weibe tu-
gendsam und wirthlich/ die Kinder gehorsam und wolge-
zogen/ das Gesinde treu und emsig/ ein jedes zu rech-
ter Zeit in seinem Monat geschicht/ alle Laster/ Faulheit/
und Uneinigkeit ausgebannet sind/ so gibt GOTT
Glück und Seegen/ welcher allen Christlichen Haus-
Vättern und Haus-Müttern von Hertzen zu wünschen
und zu gönnen ist.
Cap. VIII.
Was die Fürsichtigkeit in Gewitters-Aenderungen betrifft.
[Spaltenumbruch]

NJcht wenig ist einem vernünfftigen Haus-Vat-
ter an Vormerckung des Gewitters/ der Jahr-
Zeiten/ der gewöhnlichen Land-Winde/ und
ihrer Wirckungen/ so wol auch der himmlischen Einflüsse
gelegen/ damit er deren Wechsel vorkommen/ das sei-
nige bey Zeiten verwahren/ oder zeitlicher oder später
werckstellig machen könne/ also daß nichts/ in seiner gan-
tzen Wirthschafft/ ohne bewegliche und erhebliche Ur-
sachen vorgenommen werde/ indem die Gewitters-Ab-
wechslungen viel Hinderungen als auch Förderniß zu
bringen pflegen/ die in der Baumannschafft Schaden
und Nutzen geben mögen. Nicht daß ein Haus-Vat-
ter alles sein Thun und Lassen/ neue Kleider anziehen/
Hochzeit machen/ Haar und Nägel abschneiden/ bey
grossen Herren etwas verrichten/ und dergleichen der
Disposition und Influenz des Himmels Knechtischer
Weise unterwerffen/ nicht daß er sich an alle lächerliche
Bauren-Regeln/ und aberglaubische Tagwehlungen
anbinden und verknüpffen/ sondern/ daß er/ was Natur/
Erfahrenheit und Vernunfft gemässe/ behalten; die übri-
gen allzugripplerischen Thorheiten aber verwerffen solle.
Wie die Alten so wol Römer als Griechen/ weil sie Hei-
den waren/ ex vana Augurum & Aruspicum persuasio-
ne,
nie nichts angefangen/ oder das geringste gethan/ als
was jene bestättigten und gut hiessen; also daß dieser fast
ein Atheist oder Gotteslästerer geschienen/ der ihre Mei-
nungen verachten oder gering halten dörffen. Von
den übrigen Mißbräuchen und Aberglauben aber zu han-
deln/ will ich biß ins dritte Buch verspahren/ und hier
allein anzeigen/ was und wie ferne ein Christlicher
[Spaltenumbruch] Haus-Vatter/ der Influenz des Himmels/ der Son-
nen und Monden statt geben/ und daraus die Witte-
rungen der Zeiten/ durch nicht betriegliche Muthmassun-
gen/ vorwissen kan.

Gewiß ist es/ daß die Sonne mit ihren lebendig-
machenden Strahlen die Spiritus, so wol animales als
vitales & vegetabiles, erquicke/ nehre und vermehre/
auch zugleich der Mond/ als der nächste Planet an dem
irdischen Globo, in seinen Veränderungen grosse und ver-
wundersame Kräfften und Wirckungen scheinen lässet/
so beedes aus vielen Gewächsen/ Kräutern/ Minera-
lien und Thieren zu sehen/ die theils nach der Sonnen
Lauff sich wenden/ oder theils bey wachsendem Monden
voll/ und bey abnehmendem welck und lähr sind. Und
wäre zwar zu wünschen/ daß ein Haus-Vatter eine ei-
gentliche des himmlischen Lauffs und Gestirnes Wissen-
schafft hätte/ so würde unzweifentlich seine Wirthschafft
desto besser/ wolbestellter und glückseliger beschaffen
seyn. Weil aber die wenigste hierinn zu einiger Vollkom-
menheit gelangen/ die meisten der jetzigen Astrologo-
rum Scienz
en nur in Conjecturen und Divinationen
beruhen: als scheinet es/ Gott habe diese Wissenschafft
mit Fleiß darum verborgen/ daß der sündige Mensch
derselben zu seinem Fürwitz und Leichtsinnigkeit nicht miß-
brauchen/ weil dieser Baum des Erkanntnis Gutes und
Böses ihme zu seiner selbsteigenen Verdamnis gerei-
chen möchte.

Zu dem/ so wird an vielen Orten/ was man ander-
werts im vollen/ daselbst im abnehmenden/ und hinwie-
der/ was man an andern im alten/ daselbst im neuen

Monden
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
Neundtens/ ein Haus-Vatter gleichet einer Haus-
Uhr/ darnach ſich jederman mit Aufſtehen/ Schlaffen-
gehen/ Arbeiten/ Eſſen/ und allen Geſchaͤfften richten
muß. Wann nun die Uhr wol iſt eingerichtet/ mit glei-
chen/ weder zu ſchwehren/ noch zu leichten Gewichten ver-
ſehen/ auch zu rechter Zeit aufgezogen wird/ ſo iſt es alles
wol beſtellt; wann aber eines aus dieſen ermangelt/
oder ein Rade/ die Unruhe/ oder das geringſte daran zer-
brochen/ ſo ſteckt alles/ und kan niemand ſich eigentlich in
die Zeit richten: Alſo ſo lang ein Haus-Vatter mit ſei-
nem Fleiß/ Verſtand und Rath dem Seinigen vorſtehet/
gut Exempel gibt/ alles zu rechter Zeit befihlet und an-
ordnet/ ſo geht die gantze Wirthſchafft wol von ſtatten/
ein jedes weiß/ was es thun oder laſſen ſolle; dann ſo
lang das Geſinde merckt/ daß der Haus-Herr alle ſeine
Anſtellung mit Erfahrung und gutem Nutzen anſchafft/
thun ſie alles aus gutem Wahn von ſeiner Weißheit de-
ſto lieber; Aber wo es dem Haus-Herrn am Fleiß/
Wiſſenſchafft und Ernſt gebricht/ daß ſein Geſinde ein-
mal glaubet/ er verſtehe es nicht/ oder wann ihm eines
und das ander uͤbel geraͤht/ ſo kommet alsdann alles in
Unordnung und Verwirrung.
Zum Zehenden/ bey Tage/ ſoll er/ nach Plinii
Meinung/ nie thun/ was er bey der Nacht/ noch bey
ſchoͤnem Wetter/ was er bey uͤblem im Hauſe verrich-
ten kan/ noch im Hauſe was vornehmen/ wann er im
Feld nothwendigere Arbeit hat. Eine jede Zeit ſoll haben
ihre gewiſſe und geſchickliche Austheilung/ damit man
[Spaltenumbruch] eines vor das andere bringe und keines zuruck bleibe.
Ein Haus-Vatter ſoll auch in der naͤchſten Stadt oder
Flecken/ wo wochentliche Korn-Maͤrckte ſind/ entweder
ſelbſt ein eignes/ oder doch ein Beſtand-Hauſe und Ka-
ſten haben/ darauf er zu gelegener/ ſonderlich zu Win-
ters-Zeit ſein Getraydicht hinein fuͤhren/ ſchuͤtten und
zum Verkauffen behalten kan.
Zum Eilfften/ ein Haus-Herꝛ muß ſeines Gutes/
und der darzu gehoͤrigen Gruͤnde Eigenſchafft ſelbſt wol
erkennen lernen/ daß er wiſſe/ wie einer und der andere
zu beſtellen/ denn der ſich allein auf einen verſtaͤndigen
Pfleger/ oder Amtmann/ als ſeine andere Hand/ in
allem verlaͤſſet/ iſt wol gluͤcklich: er ſoll aber (wo ers
nicht vor kan) ſeine gute Anſtellungen auch ſelbſt fuͤrmer-
cken/ damit wann er ſtuͤrbe oder wegkaͤme/ er ſelbſt wie-
der einen andern abrichten koͤnne. Durch gute Nach-
ſicht und beſcheidenes Erforſchen kan man viel Boͤſes
verhindern/ uñ viel Gutes erfahren. Ein fleiſſiger Haus-
Herr macht auch das Geſinde arbeitſam und munter.
Zum Zwoͤlfften/ in Summa/ wann ein Haus-
Wirth Goͤttsfoͤrchtig und vernuͤnfftig/ das Weibe tu-
gendſam und wirthlich/ die Kinder gehorſam und wolge-
zogen/ das Geſinde treu und emſig/ ein jedes zu rech-
ter Zeit in ſeinem Monat geſchicht/ alle Laſter/ Faulheit/
und Uneinigkeit ausgebannet ſind/ ſo gibt GOTT
Gluͤck und Seegen/ welcher allen Chriſtlichen Haus-
Vaͤttern und Haus-Muͤttern von Hertzen zu wuͤnſchen
und zu goͤnnen iſt.
Cap. VIII.
Was die Fuͤrſichtigkeit in Gewitters-Aenderungen betrifft.
[Spaltenumbruch]

NJcht wenig iſt einem vernuͤnfftigen Haus-Vat-
ter an Vormerckung des Gewitters/ der Jahr-
Zeiten/ der gewoͤhnlichen Land-Winde/ und
ihrer Wirckungen/ ſo wol auch der himmliſchen Einfluͤſſe
gelegen/ damit er deren Wechſel vorkommen/ das ſei-
nige bey Zeiten verwahren/ oder zeitlicher oder ſpaͤter
werckſtellig machen koͤnne/ alſo daß nichts/ in ſeiner gan-
tzen Wirthſchafft/ ohne bewegliche und erhebliche Ur-
ſachen vorgenommen werde/ indem die Gewitters-Ab-
wechslungen viel Hinderungen als auch Foͤrderniß zu
bringen pflegen/ die in der Baumannſchafft Schaden
und Nutzen geben moͤgen. Nicht daß ein Haus-Vat-
ter alles ſein Thun und Laſſen/ neue Kleider anziehen/
Hochzeit machen/ Haar und Naͤgel abſchneiden/ bey
groſſen Herren etwas verrichten/ und dergleichen der
Diſpoſition und Influenz des Himmels Knechtiſcher
Weiſe unterwerffen/ nicht daß er ſich an alle laͤcherliche
Bauren-Regeln/ und aberglaubiſche Tagwehlungen
anbinden und verknuͤpffen/ ſondern/ daß er/ was Natur/
Erfahrenheit und Vernunfft gemaͤſſe/ behalten; die uͤbri-
gen allzugrippleriſchen Thorheiten aber verwerffen ſolle.
Wie die Alten ſo wol Roͤmer als Griechen/ weil ſie Hei-
den waren/ ex vanâ Augurum & Aruſpicum perſuaſio-
ne,
nie nichts angefangen/ oder das geringſte gethan/ als
was jene beſtaͤttigten und gut hieſſen; alſo daß dieſer faſt
ein Atheiſt oder Gotteslaͤſterer geſchienen/ der ihre Mei-
nungen verachten oder gering halten doͤrffen. Von
den uͤbrigen Mißbraͤuchen und Aberglauben aber zu han-
deln/ will ich biß ins dritte Buch verſpahren/ und hier
allein anzeigen/ was und wie ferne ein Chriſtlicher
[Spaltenumbruch] Haus-Vatter/ der Influenz des Himmels/ der Son-
nen und Monden ſtatt geben/ und daraus die Witte-
rungen der Zeiten/ durch nicht betriegliche Muthmaſſun-
gen/ vorwiſſen kan.

Gewiß iſt es/ daß die Sonne mit ihren lebendig-
machenden Strahlen die Spiritus, ſo wol animales als
vitales & vegetabiles, erquicke/ nehre und vermehre/
auch zugleich der Mond/ als der naͤchſte Planet an dem
irdiſchen Globo, in ſeinen Veraͤnderungen groſſe und ver-
wunderſame Kraͤfften und Wirckungen ſcheinen laͤſſet/
ſo beedes aus vielen Gewaͤchſen/ Kraͤutern/ Minera-
lien und Thieren zu ſehen/ die theils nach der Sonnen
Lauff ſich wenden/ oder theils bey wachſendem Monden
voll/ und bey abnehmendem welck und laͤhr ſind. Und
waͤre zwar zu wuͤnſchen/ daß ein Haus-Vatter eine ei-
gentliche des himmliſchen Lauffs und Geſtirnes Wiſſen-
ſchafft haͤtte/ ſo wuͤrde unzweifentlich ſeine Wirthſchafft
deſto beſſer/ wolbeſtellter und gluͤckſeliger beſchaffen
ſeyn. Weil aber die wenigſte hierinn zu einiger Vollkom-
menheit gelangen/ die meiſten der jetzigen Aſtrologo-
rum Scienz
en nur in Conjecturen und Divinationen
beruhen: als ſcheinet es/ Gott habe dieſe Wiſſenſchafft
mit Fleiß darum verborgen/ daß der ſuͤndige Menſch
derſelben zu ſeinem Fuͤrwitz und Leichtſinnigkeit nicht miß-
brauchen/ weil dieſer Baum des Erkanntnis Gutes und
Boͤſes ihme zu ſeiner ſelbſteigenen Verdamnis gerei-
chen moͤchte.

Zu dem/ ſo wird an vielen Orten/ was man ander-
werts im vollen/ daſelbſt im abnehmenden/ und hinwie-
der/ was man an andern im alten/ daſelbſt im neuen

Monden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0120" n="102"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Neundtens/ ein Haus-Vatter gleichet einer Haus-<lb/>
Uhr/ darnach &#x017F;ich jederman mit Auf&#x017F;tehen/ Schlaffen-<lb/>
gehen/ Arbeiten/ E&#x017F;&#x017F;en/ und allen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften richten<lb/>
muß. Wann nun die Uhr wol i&#x017F;t eingerichtet/ mit glei-<lb/>
chen/ weder zu &#x017F;chwehren/ noch zu leichten Gewichten ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ auch zu rechter Zeit aufgezogen wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es alles<lb/>
wol be&#x017F;tellt; wann aber eines aus die&#x017F;en ermangelt/<lb/>
oder ein Rade/ die Unruhe/ oder das gering&#x017F;te daran zer-<lb/>
brochen/ &#x017F;o &#x017F;teckt alles/ und kan niemand &#x017F;ich eigentlich in<lb/>
die Zeit richten: Al&#x017F;o &#x017F;o lang ein Haus-Vatter mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Fleiß/ Ver&#x017F;tand und Rath dem Seinigen vor&#x017F;tehet/<lb/>
gut Exempel gibt/ alles zu rechter Zeit befihlet und an-<lb/>
ordnet/ &#x017F;o geht die gantze Wirth&#x017F;chafft wol von &#x017F;tatten/<lb/>
ein jedes weiß/ was es thun oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle; dann &#x017F;o<lb/>
lang das Ge&#x017F;inde merckt/ daß der Haus-Herr alle &#x017F;eine<lb/>
An&#x017F;tellung mit Erfahrung und gutem Nutzen an&#x017F;chafft/<lb/>
thun &#x017F;ie alles aus gutem Wahn von &#x017F;einer Weißheit de-<lb/>
&#x017F;to lieber; Aber wo es dem Haus-Herrn am Fleiß/<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und Ern&#x017F;t gebricht/ daß &#x017F;ein Ge&#x017F;inde ein-<lb/>
mal glaubet/ er ver&#x017F;tehe es nicht/ oder wann ihm eines<lb/>
und das ander u&#x0364;bel gera&#x0364;ht/ &#x017F;o kommet alsdann alles in<lb/>
Unordnung und Verwirrung.</item><lb/>
              <item>Zum Zehenden/ bey Tage/ &#x017F;oll er/ nach <hi rendition="#aq">Plinii</hi><lb/>
Meinung/ nie thun/ was er bey der Nacht/ noch bey<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nem Wetter/ was er bey u&#x0364;blem im Hau&#x017F;e verrich-<lb/>
ten kan/ noch im Hau&#x017F;e was vornehmen/ wann er im<lb/>
Feld nothwendigere Arbeit hat. Eine jede Zeit &#x017F;oll haben<lb/>
ihre gewi&#x017F;&#x017F;e und ge&#x017F;chickliche Austheilung/ damit man<lb/><cb/>
eines vor das andere bringe und keines zuruck bleibe.<lb/>
Ein Haus-Vatter &#x017F;oll auch in der na&#x0364;ch&#x017F;ten Stadt oder<lb/>
Flecken/ wo wochentliche Korn-Ma&#x0364;rckte &#x017F;ind/ entweder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein eignes/ oder doch ein Be&#x017F;tand-Hau&#x017F;e und Ka-<lb/>
&#x017F;ten haben/ darauf er zu gelegener/ &#x017F;onderlich zu Win-<lb/>
ters-Zeit &#x017F;ein Getraydicht hinein fu&#x0364;hren/ &#x017F;chu&#x0364;tten und<lb/>
zum Verkauffen behalten kan.</item><lb/>
              <item>Zum Eilfften/ ein Haus-Her&#xA75B; muß &#x017F;eines Gutes/<lb/>
und der darzu geho&#x0364;rigen Gru&#x0364;nde Eigen&#x017F;chafft &#x017F;elb&#x017F;t wol<lb/>
erkennen lernen/ daß er wi&#x017F;&#x017F;e/ wie einer und der andere<lb/>
zu be&#x017F;tellen/ denn der &#x017F;ich allein auf einen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Pfleger/ oder Amtmann/ als &#x017F;eine andere Hand/ in<lb/>
allem verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t wol glu&#x0364;cklich: er &#x017F;oll aber (wo ers<lb/>
nicht vor kan) &#x017F;eine gute An&#x017F;tellungen auch &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;rmer-<lb/>
cken/ damit wann er &#x017F;tu&#x0364;rbe oder wegka&#x0364;me/ er &#x017F;elb&#x017F;t wie-<lb/>
der einen andern abrichten ko&#x0364;nne. Durch gute Nach-<lb/>
&#x017F;icht und be&#x017F;cheidenes Erfor&#x017F;chen kan man viel Bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
verhindern/ un&#x0303; viel Gutes erfahren. Ein flei&#x017F;&#x017F;iger Haus-<lb/>
Herr macht auch das Ge&#x017F;inde arbeit&#x017F;am und munter.</item><lb/>
              <item>Zum Zwo&#x0364;lfften/ in Summa/ wann ein Haus-<lb/>
Wirth Go&#x0364;ttsfo&#x0364;rchtig und vernu&#x0364;nfftig/ das Weibe tu-<lb/>
gend&#x017F;am und wirthlich/ die Kinder gehor&#x017F;am und wolge-<lb/>
zogen/ das Ge&#x017F;inde treu und em&#x017F;ig/ ein jedes zu rech-<lb/>
ter Zeit in &#x017F;einem Monat ge&#x017F;chicht/ alle La&#x017F;ter/ Faulheit/<lb/>
und Uneinigkeit ausgebannet &#x017F;ind/ &#x017F;o gibt <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
Glu&#x0364;ck und Seegen/ welcher allen Chri&#x017F;tlichen Haus-<lb/>
Va&#x0364;ttern und Haus-Mu&#x0364;ttern von Hertzen zu wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
und zu go&#x0364;nnen i&#x017F;t.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was die Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit in Gewitters-Aenderungen betrifft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jcht wenig i&#x017F;t einem vernu&#x0364;nfftigen Haus-Vat-<lb/>
ter an Vormerckung des Gewitters/ der Jahr-<lb/>
Zeiten/ der gewo&#x0364;hnlichen Land-Winde/ und<lb/>
ihrer Wirckungen/ &#x017F;o wol auch der himmli&#x017F;chen Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gelegen/ damit er deren Wech&#x017F;el vorkommen/ das &#x017F;ei-<lb/>
nige bey Zeiten verwahren/ oder zeitlicher oder &#x017F;pa&#x0364;ter<lb/>
werck&#x017F;tellig machen ko&#x0364;nne/ al&#x017F;o daß nichts/ in &#x017F;einer gan-<lb/>
tzen Wirth&#x017F;chafft/ ohne bewegliche und erhebliche Ur-<lb/>
&#x017F;achen vorgenommen werde/ indem die Gewitters-Ab-<lb/>
wechslungen viel Hinderungen als auch Fo&#x0364;rderniß zu<lb/>
bringen pflegen/ die in der Baumann&#x017F;chafft Schaden<lb/>
und Nutzen geben mo&#x0364;gen. Nicht daß ein Haus-Vat-<lb/>
ter alles &#x017F;ein Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ neue Kleider anziehen/<lb/>
Hochzeit machen/ Haar und Na&#x0364;gel ab&#x017F;chneiden/ bey<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Herren etwas verrichten/ und dergleichen der<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> und <hi rendition="#aq">Influenz</hi> des Himmels Knechti&#x017F;cher<lb/>
Wei&#x017F;e unterwerffen/ nicht daß er &#x017F;ich an alle la&#x0364;cherliche<lb/>
Bauren-Regeln/ und aberglaubi&#x017F;che Tagwehlungen<lb/>
anbinden und verknu&#x0364;pffen/ &#x017F;ondern/ daß er/ was Natur/<lb/>
Erfahrenheit und Vernunfft gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ behalten; die u&#x0364;bri-<lb/>
gen allzugrippleri&#x017F;chen Thorheiten aber verwerffen &#x017F;olle.<lb/>
Wie die Alten &#x017F;o wol Ro&#x0364;mer als Griechen/ weil &#x017F;ie Hei-<lb/>
den waren/ <hi rendition="#aq">ex vanâ Augurum &amp; Aru&#x017F;picum per&#x017F;ua&#x017F;io-<lb/>
ne,</hi> nie nichts angefangen/ oder das gering&#x017F;te gethan/ als<lb/>
was jene be&#x017F;ta&#x0364;ttigten und gut hie&#x017F;&#x017F;en; al&#x017F;o daß die&#x017F;er fa&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Athei&#x017F;t</hi> oder Gottesla&#x0364;&#x017F;terer ge&#x017F;chienen/ der ihre Mei-<lb/>
nungen verachten oder gering halten do&#x0364;rffen. Von<lb/>
den u&#x0364;brigen Mißbra&#x0364;uchen und Aberglauben aber zu han-<lb/>
deln/ will ich biß ins dritte Buch ver&#x017F;pahren/ und hier<lb/>
allein anzeigen/ was und wie ferne ein Chri&#x017F;tlicher<lb/><cb/>
Haus-Vatter/ der <hi rendition="#aq">Influenz</hi> des Himmels/ der Son-<lb/>
nen und Monden &#x017F;tatt geben/ und daraus die Witte-<lb/>
rungen der Zeiten/ durch nicht betriegliche Muthma&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen/ vorwi&#x017F;&#x017F;en kan.</p><lb/>
            <p>Gewiß i&#x017F;t es/ daß die Sonne mit ihren lebendig-<lb/>
machenden Strahlen die <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">animales</hi> als<lb/><hi rendition="#aq">vitales &amp; vegetabiles,</hi> erquicke/ nehre und vermehre/<lb/>
auch zugleich der Mond/ als der na&#x0364;ch&#x017F;te Planet an dem<lb/>
irdi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Globo,</hi> in &#x017F;einen Vera&#x0364;nderungen gro&#x017F;&#x017F;e und ver-<lb/>
wunder&#x017F;ame Kra&#x0364;fften und Wirckungen &#x017F;cheinen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;o beedes aus vielen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ Kra&#x0364;utern/ Minera-<lb/>
lien und Thieren zu &#x017F;ehen/ die theils nach der Sonnen<lb/>
Lauff &#x017F;ich wenden/ oder theils bey wach&#x017F;endem Monden<lb/>
voll/ und bey abnehmendem welck und la&#x0364;hr &#x017F;ind. Und<lb/>
wa&#x0364;re zwar zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß ein Haus-Vatter eine ei-<lb/>
gentliche des himmli&#x017F;chen Lauffs und Ge&#x017F;tirnes Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde unzweifentlich &#x017F;eine Wirth&#x017F;chafft<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er/ wolbe&#x017F;tellter und glu&#x0364;ck&#x017F;eliger be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyn. Weil aber die wenig&#x017F;te hierinn zu einiger Vollkom-<lb/>
menheit gelangen/ die mei&#x017F;ten der jetzigen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologo-<lb/>
rum Scienz</hi>en nur in <hi rendition="#aq">Conjectu</hi>ren und <hi rendition="#aq">Divinatio</hi>nen<lb/>
beruhen: als &#x017F;cheinet es/ Gott habe die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
mit Fleiß darum verborgen/ daß der &#x017F;u&#x0364;ndige Men&#x017F;ch<lb/>
der&#x017F;elben zu &#x017F;einem Fu&#x0364;rwitz und Leicht&#x017F;innigkeit nicht miß-<lb/>
brauchen/ weil die&#x017F;er Baum des Erkanntnis Gutes und<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es ihme zu &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;teigenen Verdamnis gerei-<lb/>
chen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Zu dem/ &#x017F;o wird an vielen Orten/ was man ander-<lb/>
werts im vollen/ da&#x017F;elb&#x017F;t im abnehmenden/ und hinwie-<lb/>
der/ was man an andern im alten/ da&#x017F;elb&#x017F;t im neuen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Monden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0120] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Neundtens/ ein Haus-Vatter gleichet einer Haus- Uhr/ darnach ſich jederman mit Aufſtehen/ Schlaffen- gehen/ Arbeiten/ Eſſen/ und allen Geſchaͤfften richten muß. Wann nun die Uhr wol iſt eingerichtet/ mit glei- chen/ weder zu ſchwehren/ noch zu leichten Gewichten ver- ſehen/ auch zu rechter Zeit aufgezogen wird/ ſo iſt es alles wol beſtellt; wann aber eines aus dieſen ermangelt/ oder ein Rade/ die Unruhe/ oder das geringſte daran zer- brochen/ ſo ſteckt alles/ und kan niemand ſich eigentlich in die Zeit richten: Alſo ſo lang ein Haus-Vatter mit ſei- nem Fleiß/ Verſtand und Rath dem Seinigen vorſtehet/ gut Exempel gibt/ alles zu rechter Zeit befihlet und an- ordnet/ ſo geht die gantze Wirthſchafft wol von ſtatten/ ein jedes weiß/ was es thun oder laſſen ſolle; dann ſo lang das Geſinde merckt/ daß der Haus-Herr alle ſeine Anſtellung mit Erfahrung und gutem Nutzen anſchafft/ thun ſie alles aus gutem Wahn von ſeiner Weißheit de- ſto lieber; Aber wo es dem Haus-Herrn am Fleiß/ Wiſſenſchafft und Ernſt gebricht/ daß ſein Geſinde ein- mal glaubet/ er verſtehe es nicht/ oder wann ihm eines und das ander uͤbel geraͤht/ ſo kommet alsdann alles in Unordnung und Verwirrung. Zum Zehenden/ bey Tage/ ſoll er/ nach Plinii Meinung/ nie thun/ was er bey der Nacht/ noch bey ſchoͤnem Wetter/ was er bey uͤblem im Hauſe verrich- ten kan/ noch im Hauſe was vornehmen/ wann er im Feld nothwendigere Arbeit hat. Eine jede Zeit ſoll haben ihre gewiſſe und geſchickliche Austheilung/ damit man eines vor das andere bringe und keines zuruck bleibe. Ein Haus-Vatter ſoll auch in der naͤchſten Stadt oder Flecken/ wo wochentliche Korn-Maͤrckte ſind/ entweder ſelbſt ein eignes/ oder doch ein Beſtand-Hauſe und Ka- ſten haben/ darauf er zu gelegener/ ſonderlich zu Win- ters-Zeit ſein Getraydicht hinein fuͤhren/ ſchuͤtten und zum Verkauffen behalten kan. Zum Eilfften/ ein Haus-Herꝛ muß ſeines Gutes/ und der darzu gehoͤrigen Gruͤnde Eigenſchafft ſelbſt wol erkennen lernen/ daß er wiſſe/ wie einer und der andere zu beſtellen/ denn der ſich allein auf einen verſtaͤndigen Pfleger/ oder Amtmann/ als ſeine andere Hand/ in allem verlaͤſſet/ iſt wol gluͤcklich: er ſoll aber (wo ers nicht vor kan) ſeine gute Anſtellungen auch ſelbſt fuͤrmer- cken/ damit wann er ſtuͤrbe oder wegkaͤme/ er ſelbſt wie- der einen andern abrichten koͤnne. Durch gute Nach- ſicht und beſcheidenes Erforſchen kan man viel Boͤſes verhindern/ uñ viel Gutes erfahren. Ein fleiſſiger Haus- Herr macht auch das Geſinde arbeitſam und munter. Zum Zwoͤlfften/ in Summa/ wann ein Haus- Wirth Goͤttsfoͤrchtig und vernuͤnfftig/ das Weibe tu- gendſam und wirthlich/ die Kinder gehorſam und wolge- zogen/ das Geſinde treu und emſig/ ein jedes zu rech- ter Zeit in ſeinem Monat geſchicht/ alle Laſter/ Faulheit/ und Uneinigkeit ausgebannet ſind/ ſo gibt GOTT Gluͤck und Seegen/ welcher allen Chriſtlichen Haus- Vaͤttern und Haus-Muͤttern von Hertzen zu wuͤnſchen und zu goͤnnen iſt. Cap. VIII. Was die Fuͤrſichtigkeit in Gewitters-Aenderungen betrifft. NJcht wenig iſt einem vernuͤnfftigen Haus-Vat- ter an Vormerckung des Gewitters/ der Jahr- Zeiten/ der gewoͤhnlichen Land-Winde/ und ihrer Wirckungen/ ſo wol auch der himmliſchen Einfluͤſſe gelegen/ damit er deren Wechſel vorkommen/ das ſei- nige bey Zeiten verwahren/ oder zeitlicher oder ſpaͤter werckſtellig machen koͤnne/ alſo daß nichts/ in ſeiner gan- tzen Wirthſchafft/ ohne bewegliche und erhebliche Ur- ſachen vorgenommen werde/ indem die Gewitters-Ab- wechslungen viel Hinderungen als auch Foͤrderniß zu bringen pflegen/ die in der Baumannſchafft Schaden und Nutzen geben moͤgen. Nicht daß ein Haus-Vat- ter alles ſein Thun und Laſſen/ neue Kleider anziehen/ Hochzeit machen/ Haar und Naͤgel abſchneiden/ bey groſſen Herren etwas verrichten/ und dergleichen der Diſpoſition und Influenz des Himmels Knechtiſcher Weiſe unterwerffen/ nicht daß er ſich an alle laͤcherliche Bauren-Regeln/ und aberglaubiſche Tagwehlungen anbinden und verknuͤpffen/ ſondern/ daß er/ was Natur/ Erfahrenheit und Vernunfft gemaͤſſe/ behalten; die uͤbri- gen allzugrippleriſchen Thorheiten aber verwerffen ſolle. Wie die Alten ſo wol Roͤmer als Griechen/ weil ſie Hei- den waren/ ex vanâ Augurum & Aruſpicum perſuaſio- ne, nie nichts angefangen/ oder das geringſte gethan/ als was jene beſtaͤttigten und gut hieſſen; alſo daß dieſer faſt ein Atheiſt oder Gotteslaͤſterer geſchienen/ der ihre Mei- nungen verachten oder gering halten doͤrffen. Von den uͤbrigen Mißbraͤuchen und Aberglauben aber zu han- deln/ will ich biß ins dritte Buch verſpahren/ und hier allein anzeigen/ was und wie ferne ein Chriſtlicher Haus-Vatter/ der Influenz des Himmels/ der Son- nen und Monden ſtatt geben/ und daraus die Witte- rungen der Zeiten/ durch nicht betriegliche Muthmaſſun- gen/ vorwiſſen kan. Gewiß iſt es/ daß die Sonne mit ihren lebendig- machenden Strahlen die Spiritus, ſo wol animales als vitales & vegetabiles, erquicke/ nehre und vermehre/ auch zugleich der Mond/ als der naͤchſte Planet an dem irdiſchen Globo, in ſeinen Veraͤnderungen groſſe und ver- wunderſame Kraͤfften und Wirckungen ſcheinen laͤſſet/ ſo beedes aus vielen Gewaͤchſen/ Kraͤutern/ Minera- lien und Thieren zu ſehen/ die theils nach der Sonnen Lauff ſich wenden/ oder theils bey wachſendem Monden voll/ und bey abnehmendem welck und laͤhr ſind. Und waͤre zwar zu wuͤnſchen/ daß ein Haus-Vatter eine ei- gentliche des himmliſchen Lauffs und Geſtirnes Wiſſen- ſchafft haͤtte/ ſo wuͤrde unzweifentlich ſeine Wirthſchafft deſto beſſer/ wolbeſtellter und gluͤckſeliger beſchaffen ſeyn. Weil aber die wenigſte hierinn zu einiger Vollkom- menheit gelangen/ die meiſten der jetzigen Aſtrologo- rum Scienzen nur in Conjecturen und Divinationen beruhen: als ſcheinet es/ Gott habe dieſe Wiſſenſchafft mit Fleiß darum verborgen/ daß der ſuͤndige Menſch derſelben zu ſeinem Fuͤrwitz und Leichtſinnigkeit nicht miß- brauchen/ weil dieſer Baum des Erkanntnis Gutes und Boͤſes ihme zu ſeiner ſelbſteigenen Verdamnis gerei- chen moͤchte. Zu dem/ ſo wird an vielen Orten/ was man ander- werts im vollen/ daſelbſt im abnehmenden/ und hinwie- der/ was man an andern im alten/ daſelbſt im neuen Monden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/120
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/120>, abgerufen am 17.10.2019.