Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Mayenkefer/ Rauppen/ Heuschrecken/ und derglei-
chen/ sich blicken lassen.

Lunae Prognostica.

SOnsten gibt der Mond allgemeinen Unterricht der
nachfolgenden Täge seines Viertheils/ so beedes
von den Alten/ und auch zu unsern Zeiten glaubwürdig
ist. Wie es am vierdten Tage/ nach seiner Conjunction
mit der Sonnen/ das ist/ im Neu-Monden/ entweder
frühe/ oder Mittags oder Abends wittert/ also wird die
Zeit seiner folgenden Wechslungen/ im ersten Viertel/
im Vollmond oder letzten Viertel sich erzeigen. Also
auch wann er/ am wachsen/ die obriste Spitze dunckler
als die untere/ oder diese finsterer als die obere/ oder in
der Mitte sich schatticht erzeiget/ so wird es gegen den
ersten und letzten Viertel/ oder gegen dem Vollmonden
Regen-Wetter abgeben. So kan man auch kurtze
Muthmassungen von der Zeit selbst hernehmen/ als wann
der erste Theil des Frülings feucht ist/ so ist der andere
Theil trocken; hingegen ist der erste trocken/ so ist der
andere feucht; diß kan auch vom Sommer/ Herbst/
und Winter geurtheilet werden. Jst ein sehr nasser
Sommer/ so gibts wenig Junges so wol Haus-als Feld-
Geflügel/ machen auch die Biene schlechte Arbeit/ und
gibt ungesunde Früchte. Jst der Herbst warm/ so hofft
man ein gutes Trayd-Jahr im folgenden; ist er sehr
feucht/ so förchtet man das Widerspiel. Wann die
[Spaltenumbruch] Vögel im Februario fett seynd/ bedeutet es viel Schnee
hernach. Wann der Froschlaich im Anfang des Frü-
lings im tieffen Wasser liegt/ so bedeutet es einen trockenen
warmen Sommer; liegt er aber am Uffer in wenigem
Wasser/ so kommt ein nasser Sommer. Wann im
Januario die Erden offen und nicht gefrohren ist/ son-
derlich wann die Sudwind alsdann sehr brausen/ so fol-
gen viel Kranckheiten. Wann die Blätter frühzeitig
im Wald von den Bäumen abfallen/ bedeutet es Um-
fallen des Viehes. Wann sich die Spatzen verlieren/
Veyel und Rosen im Herbst blühen/ bedeutet es Ster-
bens-Läuffte. Sonderlich haben die Alten des Hund-
Sternes Aufgang in Obacht genommen/ wann selbi-
ger anfangs hell und klar erschienen/ haben sie ihnen ein
gesundes glückseliges; wann er aber trüb und neblicht
aufgegangen/ ein unglückliches und sieches Jahr ge-
glaubet. Viel Bauren sind der Meinung/ wann es
viel Schlehen und Hetschapetschen gibt/ so folge ein
kaltes Jahr/ wie solches auch Herr von Verulam in
seiner hist. nat. experim. 737. bezeuget. Wer der-
gleichen Prognostica mehr wissen will/ der besehe die
verteutschten Bücher vom Feld-Bau des Caroli Li-
bault,
und Petri de Crescentiis. Jnsonderheit in Coleri
Oeconomia de Astrologia Elementari & Terrestri.

Jch habe allein die gewissesten hieher wollen anziehen/
damit ein Haus-Vatter haben möchte/ wornach er sich
in Erwartung der Gewitters-Abwechslungen nicht so
gar ungewiß zu richten hätte.

Cap. IX.
Was in der Haushaltung/ das gantze Jahr über/ von Monat zu Monat/
zu thun sey.
[Spaltenumbruch]

HErr Olivier des Serres, Sieur du Pradel, in
seinem Theatre d' Agriculture Liev. 1. chap.
7. fol.
44. vermeint zwar/ unnöthig zu sein/
einem Haus-Vatter vorzuschreiben/ was er das Jahr
durch/ in jeglichem Monat verrichten solle; indem das Ge-
witter und die Lufft-Art so unterschieden/ daß man hier
später/ dort früher eine und andere Arbeit fürnehmen müsse/
daher man ohne Verwirrung nichts eigentliches andeuten
möge/ darum solle ein Haus-Vatter nicht viel auf Mon-
den/ Zeichen/ Monat und Täge sehen/ sondern seine
Geschäffte verrichten/ wann Himmel und Erden mit
guter Correspondenz und Freundschafft sich miteinan-
der verbinden/ das ist/ wann trocken und schön Wet-
ter/ und gute Zeiten mit der Erden bequemlichen Di-
sposition
übereinstimmen.

Dieses nun wäre zum Theil wol wahr/ wann man
eine General-Oeconomia für alle Länder/ will nicht
sagen der gantzen Welt/ (wo hier Winter und ander-
werts zu gleicher Zeit der Sommer) oder aber zugleich
deß Europaeischen Erdentheils ins gesammt fürgeben
wollte. Wer aber für ein Land und die nächst-benach-
barte Ort allein in der Haushaltung etwas aufsetzen
will/ beduncket mich/ wann er diese von den meisten
alten und neuen gebahnte Pfad verlässet/ er denen son-
derlich jungen angehenden Haus-Vättern einen grossen
Vortheil ihrer Anstellung entweder entziehet/ oder doch
mißgönnet. Dann gesetzt/ (allein von Oesterreich zu
reden) daß auch an einem und andern Ort der Schnitt/
das Weinlesen/ Anbau und andere Arbeiten offt vier-
[Spaltenumbruch] zehen Tage/ ja wol drey und mehr Wochen von einan-
der fürfallen/ wie dann Land-kündig/ daß in den zwey-
en Vierteln/ Unter-Wienerwald/ und Unter-Main-
hartsberg/ welche gegen Orient und Hungarn gräntzen/
alles um ein merckliches eher kommt und gethan wird/
als in den obrigen zweyen Viertheilen/ werden dennoch
alle diese Erinnerungen der Discretion eines mittelmässig-
vernünfftigen Haus-Vatters überlassen/ daß er seines
Gutes Lufft-Eigenschafft und Clima, vor allen Din-
gen bedencken/ und nachdem es zu Sommerlicher oder
kalter/ früher oder spater Witterung geneigt/ auch
seine Geschäffte zeitlicher oder langsamer/ will nicht sa-
gen vierzehen Täge/ sondern wol gar ein gantzes Mo-
nat beschleinigen oder verzögern möge.

So viel ists/ daß diese monatliche Instructiones
ein kurtzes Memorial/ einen engen Begriff/ als wie
gemahlte Tafeln der gantzen Haushaltung fürbilden/
die Vergessenheit zu erinnern/ der Gedächtnis zu helf-
fen/ die Ordnung zu erhalten/ den Fleiß zu befördern/
die treuen Bedienten anzureitzen/ die nachlässigen aber
zu beschuldigen/ die Unwissenheit zu unterrichten/ auch in-
dem offt in Sommer und Winter-Tagen die ordinari-
Arbeit durch böses ungestümmes Wetter verhindert und
aufgehalten wird/ er dennoch andere Extraordinari-
Arbeiten fürsichtig und weißlich verrichten könnte/ und
wird demnach alles und jedes eines emsigen Haus-
Vatters Disposition heimgestellt/ also will ich nach jed-
wedem Monat/ was im Hause/ Garten und Felde in
jedem absonderlich zu thun/ in möglicher Kürtze für

Augen

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Mayenkefer/ Rauppen/ Heuſchrecken/ und derglei-
chen/ ſich blicken laſſen.

Lunæ Prognoſtica.

SOnſten gibt der Mond allgemeinen Unterricht der
nachfolgenden Taͤge ſeines Viertheils/ ſo beedes
von den Alten/ und auch zu unſern Zeiten glaubwuͤrdig
iſt. Wie es am vierdten Tage/ nach ſeiner Conjunction
mit der Sonnen/ das iſt/ im Neu-Monden/ entweder
fruͤhe/ oder Mittags oder Abends wittert/ alſo wird die
Zeit ſeiner folgenden Wechslungen/ im erſten Viertel/
im Vollmond oder letzten Viertel ſich erzeigen. Alſo
auch wann er/ am wachſen/ die obriſte Spitze dunckler
als die untere/ oder dieſe finſterer als die obere/ oder in
der Mitte ſich ſchatticht erzeiget/ ſo wird es gegen den
erſten und letzten Viertel/ oder gegen dem Vollmonden
Regen-Wetter abgeben. So kan man auch kurtze
Muthmaſſungen von der Zeit ſelbſt hernehmen/ als wann
der erſte Theil des Fruͤlings feucht iſt/ ſo iſt der andere
Theil trocken; hingegen iſt der erſte trocken/ ſo iſt der
andere feucht; diß kan auch vom Sommer/ Herbſt/
und Winter geurtheilet werden. Jſt ein ſehr naſſer
Sommer/ ſo gibts wenig Junges ſo wol Haus-als Feld-
Gefluͤgel/ machen auch die Biene ſchlechte Arbeit/ und
gibt ungeſunde Fruͤchte. Jſt der Herbſt warm/ ſo hofft
man ein gutes Trayd-Jahr im folgenden; iſt er ſehr
feucht/ ſo foͤrchtet man das Widerſpiel. Wann die
[Spaltenumbruch] Voͤgel im Februario fett ſeynd/ bedeutet es viel Schnee
hernach. Wann der Froſchlaich im Anfang des Fruͤ-
lings im tieffen Waſſer liegt/ ſo bedeutet es einẽ trockenen
warmen Sommer; liegt er aber am Uffer in wenigem
Waſſer/ ſo kommt ein naſſer Sommer. Wann im
Januario die Erden offen und nicht gefrohren iſt/ ſon-
derlich wann die Sudwind alsdann ſehr brauſen/ ſo fol-
gen viel Kranckheiten. Wann die Blaͤtter fruͤhzeitig
im Wald von den Baͤumen abfallen/ bedeutet es Um-
fallen des Viehes. Wann ſich die Spatzen verlieren/
Veyel und Roſen im Herbſt bluͤhen/ bedeutet es Ster-
bens-Laͤuffte. Sonderlich haben die Alten des Hund-
Sternes Aufgang in Obacht genommen/ wann ſelbi-
ger anfangs hell und klar erſchienen/ haben ſie ihnen ein
geſundes gluͤckſeliges; wann er aber truͤb und neblicht
aufgegangen/ ein ungluͤckliches und ſieches Jahr ge-
glaubet. Viel Bauren ſind der Meinung/ wann es
viel Schlehen und Hetſchapetſchen gibt/ ſo folge ein
kaltes Jahr/ wie ſolches auch Herr von Verulam in
ſeiner hiſt. nat. experim. 737. bezeuget. Wer der-
gleichen Prognoſtica mehr wiſſen will/ der beſehe die
verteutſchten Buͤcher vom Feld-Bau des Caroli Li-
bault,
und Petri de Creſcentiis. Jnſonderheit in Coleri
Oeconomiâ de Aſtrologiâ Elementari & Terreſtri.

Jch habe allein die gewiſſeſten hieher wollen anziehen/
damit ein Haus-Vatter haben moͤchte/ wornach er ſich
in Erwartung der Gewitters-Abwechslungen nicht ſo
gar ungewiß zu richten haͤtte.

Cap. IX.
Was in der Haushaltung/ das gantze Jahr uͤber/ von Monat zu Monat/
zu thun ſey.
[Spaltenumbruch]

HErr Olivier des Serres, Sieur du Pradel, in
ſeinem Theatre d’ Agriculture Liev. 1. chap.
7. fol.
44. vermeint zwar/ unnoͤthig zu ſein/
einem Haus-Vatter vorzuſchreiben/ was er das Jahr
durch/ in jeglichem Monat verrichten ſolle; indem das Ge-
witter und die Lufft-Art ſo unterſchieden/ daß man hier
ſpaͤter/ dort fruͤher eine uñ andere Arbeit fuͤrnehmen muͤſſe/
daher man ohne Verwirrung nichts eigentliches andeutẽ
moͤge/ darum ſolle ein Haus-Vatter nicht viel auf Mon-
den/ Zeichen/ Monat und Taͤge ſehen/ ſondern ſeine
Geſchaͤffte verrichten/ wann Himmel und Erden mit
guter Correſpondenz und Freundſchafft ſich miteinan-
der verbinden/ das iſt/ wann trocken und ſchoͤn Wet-
ter/ und gute Zeiten mit der Erden bequemlichen Di-
ſpoſition
uͤbereinſtimmen.

Dieſes nun waͤre zum Theil wol wahr/ wann man
eine General-Oeconomia fuͤr alle Laͤnder/ will nicht
ſagen der gantzen Welt/ (wo hier Winter und ander-
werts zu gleicher Zeit der Sommer) oder aber zugleich
deß Europæiſchen Erdentheils ins geſammt fuͤrgeben
wollte. Wer aber fuͤr ein Land und die naͤchſt-benach-
barte Ort allein in der Haushaltung etwas aufſetzen
will/ beduncket mich/ wann er dieſe von den meiſten
alten und neuen gebahnte Pfad verlaͤſſet/ er denen ſon-
derlich jungen angehenden Haus-Vaͤttern einen groſſen
Vortheil ihrer Anſtellung entweder entziehet/ oder doch
mißgoͤnnet. Dann geſetzt/ (allein von Oeſterreich zu
reden) daß auch an einem und andern Ort der Schnitt/
das Weinleſen/ Anbau und andere Arbeiten offt vier-
[Spaltenumbruch] zehen Tage/ ja wol drey und mehr Wochen von einan-
der fuͤrfallen/ wie dann Land-kuͤndig/ daß in den zwey-
en Vierteln/ Unter-Wienerwald/ und Unter-Main-
hartsberg/ welche gegen Orient und Hungarn graͤntzen/
alles um ein merckliches eher kommt und gethan wird/
als in den obrigen zweyen Viertheilen/ werden dennoch
alle dieſe Erinnerungẽ der Diſcretion eines mittelmaͤſſig-
vernuͤnfftigen Haus-Vatters uͤberlaſſen/ daß er ſeines
Gutes Lufft-Eigenſchafft und Clima, vor allen Din-
gen bedencken/ und nachdem es zu Sommerlicher oder
kalter/ fruͤher oder ſpater Witterung geneigt/ auch
ſeine Geſchaͤffte zeitlicher oder langſamer/ will nicht ſa-
gen vierzehen Taͤge/ ſondern wol gar ein gantzes Mo-
nat beſchleinigen oder verzoͤgern moͤge.

So viel iſts/ daß dieſe monatliche Inſtructiones
ein kurtzes Memorial/ einen engen Begriff/ als wie
gemahlte Tafeln der gantzen Haushaltung fuͤrbilden/
die Vergeſſenheit zu erinnern/ der Gedaͤchtnis zu helf-
fen/ die Ordnung zu erhalten/ den Fleiß zu befoͤrdern/
die treuen Bedienten anzureitzen/ die nachlaͤſſigen aber
zu beſchuldigen/ die Unwiſſenheit zu unterrichten/ auch in-
dem offt in Sommer und Winter-Tagen die ordinari-
Arbeit durch boͤſes ungeſtuͤmmes Wetter verhindert und
aufgehalten wird/ er dennoch andere Extraordinari-
Arbeiten fuͤrſichtig und weißlich verrichten koͤnnte/ und
wird demnach alles und jedes eines emſigen Haus-
Vatters Diſpoſition heimgeſtellt/ alſo will ich nach jed-
wedem Monat/ was im Hauſe/ Garten und Felde in
jedem abſonderlich zu thun/ in moͤglicher Kuͤrtze fuͤr

Augen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0122" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Mayenkefer/ Rauppen/ Heu&#x017F;chrecken/ und derglei-<lb/>
chen/ &#x017F;ich blicken la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Lunæ Progno&#x017F;tica.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>On&#x017F;ten gibt der Mond allgemeinen Unterricht der<lb/>
nachfolgenden Ta&#x0364;ge &#x017F;eines Viertheils/ &#x017F;o beedes<lb/>
von den Alten/ und auch zu un&#x017F;ern Zeiten glaubwu&#x0364;rdig<lb/>
i&#x017F;t. Wie es am vierdten Tage/ nach &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Conjunction</hi><lb/>
mit der Sonnen/ das i&#x017F;t/ im Neu-Monden/ entweder<lb/>
fru&#x0364;he/ oder Mittags oder Abends wittert/ al&#x017F;o wird die<lb/>
Zeit &#x017F;einer folgenden Wechslungen/ im er&#x017F;ten Viertel/<lb/>
im Vollmond oder letzten Viertel &#x017F;ich erzeigen. Al&#x017F;o<lb/>
auch wann er/ am wach&#x017F;en/ die obri&#x017F;te Spitze dunckler<lb/>
als die untere/ oder die&#x017F;e fin&#x017F;terer als die obere/ oder in<lb/>
der Mitte &#x017F;ich &#x017F;chatticht erzeiget/ &#x017F;o wird es gegen den<lb/>
er&#x017F;ten und letzten Viertel/ oder gegen dem Vollmonden<lb/>
Regen-Wetter abgeben. So kan man auch kurtze<lb/>
Muthma&#x017F;&#x017F;ungen von der Zeit &#x017F;elb&#x017F;t hernehmen/ als wann<lb/>
der er&#x017F;te Theil des Fru&#x0364;lings feucht i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t der andere<lb/>
Theil trocken; hingegen i&#x017F;t der er&#x017F;te trocken/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
andere feucht; diß kan auch vom Sommer/ Herb&#x017F;t/<lb/>
und Winter geurtheilet werden. J&#x017F;t ein &#x017F;ehr na&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Sommer/ &#x017F;o gibts wenig Junges &#x017F;o wol Haus-als Feld-<lb/>
Geflu&#x0364;gel/ machen auch die Biene &#x017F;chlechte Arbeit/ und<lb/>
gibt unge&#x017F;unde Fru&#x0364;chte. J&#x017F;t der Herb&#x017F;t warm/ &#x017F;o hofft<lb/>
man ein gutes Trayd-Jahr im folgenden; i&#x017F;t er &#x017F;ehr<lb/>
feucht/ &#x017F;o fo&#x0364;rchtet man das Wider&#x017F;piel. Wann die<lb/><cb/>
Vo&#x0364;gel im Februario fett &#x017F;eynd/ bedeutet es viel Schnee<lb/>
hernach. Wann der Fro&#x017F;chlaich im Anfang des Fru&#x0364;-<lb/>
lings im tieffen Wa&#x017F;&#x017F;er liegt/ &#x017F;o bedeutet es eine&#x0303; trockenen<lb/>
warmen Sommer; liegt er aber am Uffer in wenigem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o kommt ein na&#x017F;&#x017F;er Sommer. Wann im<lb/>
Januario die Erden offen und nicht gefrohren i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
derlich wann die Sudwind alsdann &#x017F;ehr brau&#x017F;en/ &#x017F;o fol-<lb/>
gen viel Kranckheiten. Wann die Bla&#x0364;tter fru&#x0364;hzeitig<lb/>
im Wald von den Ba&#x0364;umen abfallen/ bedeutet es Um-<lb/>
fallen des Viehes. Wann &#x017F;ich die Spatzen verlieren/<lb/>
Veyel und Ro&#x017F;en im Herb&#x017F;t blu&#x0364;hen/ bedeutet es Ster-<lb/>
bens-La&#x0364;uffte. Sonderlich haben die Alten des Hund-<lb/>
Sternes Aufgang in Obacht genommen/ wann &#x017F;elbi-<lb/>
ger anfangs hell und klar er&#x017F;chienen/ haben &#x017F;ie ihnen ein<lb/>
ge&#x017F;undes glu&#x0364;ck&#x017F;eliges; wann er aber tru&#x0364;b und neblicht<lb/>
aufgegangen/ ein unglu&#x0364;ckliches und &#x017F;ieches Jahr ge-<lb/>
glaubet. Viel Bauren &#x017F;ind der Meinung/ wann es<lb/>
viel Schlehen und Het&#x017F;chapet&#x017F;chen gibt/ &#x017F;o folge ein<lb/>
kaltes Jahr/ wie &#x017F;olches auch Herr von <hi rendition="#aq">Verulam</hi> in<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">hi&#x017F;t. nat. experim.</hi> 737. bezeuget. Wer der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tica</hi> mehr wi&#x017F;&#x017F;en will/ der be&#x017F;ehe die<lb/>
verteut&#x017F;chten Bu&#x0364;cher vom Feld-Bau des <hi rendition="#aq">Caroli Li-<lb/>
bault,</hi> und <hi rendition="#aq">Petri de Cre&#x017F;centiis.</hi> Jn&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">in Coleri<lb/>
Oeconomiâ de A&#x017F;trologiâ Elementari &amp; Terre&#x017F;tri.</hi><lb/>
Jch habe allein die gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten hieher wollen anziehen/<lb/>
damit ein Haus-Vatter haben mo&#x0364;chte/ wornach er &#x017F;ich<lb/>
in Erwartung der Gewitters-Abwechslungen nicht &#x017F;o<lb/>
gar ungewiß zu richten ha&#x0364;tte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> IX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was in der Haushaltung/ das gantze Jahr u&#x0364;ber/ von Monat zu Monat/<lb/>
zu thun &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Err <hi rendition="#aq">Olivier des Serres, Sieur du Pradel,</hi> in<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">Theatre d&#x2019; Agriculture Liev. 1. chap.<lb/>
7. fol.</hi> 44. vermeint zwar/ unno&#x0364;thig zu &#x017F;ein/<lb/>
einem Haus-Vatter vorzu&#x017F;chreiben/ was er das Jahr<lb/>
durch/ in jeglichem Monat verrichten &#x017F;olle; indem das Ge-<lb/>
witter und die Lufft-Art &#x017F;o unter&#x017F;chieden/ daß man hier<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter/ dort fru&#x0364;her eine un&#x0303; andere Arbeit fu&#x0364;rnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
daher man ohne Verwirrung nichts eigentliches andeute&#x0303;<lb/>
mo&#x0364;ge/ darum &#x017F;olle ein Haus-Vatter nicht viel auf Mon-<lb/>
den/ Zeichen/ Monat und Ta&#x0364;ge &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte verrichten/ wann Himmel und Erden mit<lb/>
guter <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondenz</hi> und Freund&#x017F;chafft &#x017F;ich miteinan-<lb/>
der verbinden/ das i&#x017F;t/ wann trocken und &#x017F;cho&#x0364;n Wet-<lb/>
ter/ und gute Zeiten mit der Erden bequemlichen <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;po&#x017F;ition</hi> u&#x0364;berein&#x017F;timmen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es nun wa&#x0364;re zum Theil wol wahr/ wann man<lb/>
eine <hi rendition="#aq">General-Oeconomia</hi> fu&#x0364;r alle La&#x0364;nder/ will nicht<lb/>
&#x017F;agen der gantzen Welt/ (wo hier Winter und ander-<lb/>
werts zu gleicher Zeit der Sommer) oder aber zugleich<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Europæi</hi>&#x017F;chen Erdentheils ins ge&#x017F;ammt fu&#x0364;rgeben<lb/>
wollte. Wer aber fu&#x0364;r ein Land und die na&#x0364;ch&#x017F;t-benach-<lb/>
barte Ort allein in der Haushaltung etwas auf&#x017F;etzen<lb/>
will/ beduncket mich/ wann er die&#x017F;e von den mei&#x017F;ten<lb/>
alten und neuen gebahnte Pfad verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ er denen &#x017F;on-<lb/>
derlich jungen angehenden Haus-Va&#x0364;ttern einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vortheil ihrer An&#x017F;tellung entweder entziehet/ oder doch<lb/>
mißgo&#x0364;nnet. Dann ge&#x017F;etzt/ (allein von Oe&#x017F;terreich zu<lb/>
reden) daß auch an einem und andern Ort der Schnitt/<lb/>
das Weinle&#x017F;en/ Anbau und andere Arbeiten offt vier-<lb/><cb/>
zehen Tage/ ja wol drey und mehr Wochen von einan-<lb/>
der fu&#x0364;rfallen/ wie dann Land-ku&#x0364;ndig/ daß in den zwey-<lb/>
en Vierteln/ Unter-Wienerwald/ und Unter-Main-<lb/>
hartsberg/ welche gegen Orient und Hungarn gra&#x0364;ntzen/<lb/>
alles um ein merckliches eher kommt und gethan wird/<lb/>
als in den obrigen zweyen Viertheilen/ werden dennoch<lb/>
alle die&#x017F;e Erinnerunge&#x0303; der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cretion</hi> eines mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Haus-Vatters u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;eines<lb/>
Gutes Lufft-Eigen&#x017F;chafft und <hi rendition="#aq">Clima,</hi> vor allen Din-<lb/>
gen bedencken/ und nachdem es zu Sommerlicher oder<lb/>
kalter/ fru&#x0364;her oder &#x017F;pater Witterung geneigt/ auch<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte zeitlicher oder lang&#x017F;amer/ will nicht &#x017F;a-<lb/>
gen vierzehen Ta&#x0364;ge/ &#x017F;ondern wol gar ein gantzes Mo-<lb/>
nat be&#x017F;chleinigen oder verzo&#x0364;gern mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>So viel i&#x017F;ts/ daß die&#x017F;e monatliche <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructiones</hi><lb/>
ein kurtzes Memorial/ einen engen Begriff/ als wie<lb/>
gemahlte Tafeln der gantzen Haushaltung fu&#x0364;rbilden/<lb/>
die Verge&#x017F;&#x017F;enheit zu erinnern/ der Geda&#x0364;chtnis zu helf-<lb/>
fen/ die Ordnung zu erhalten/ den Fleiß zu befo&#x0364;rdern/<lb/>
die treuen Bedienten anzureitzen/ die nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen aber<lb/>
zu be&#x017F;chuldigen/ die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit zu unterrichten/ auch in-<lb/>
dem offt in Sommer und Winter-Tagen die <hi rendition="#aq">ordinari-</hi><lb/>
Arbeit durch bo&#x0364;&#x017F;es unge&#x017F;tu&#x0364;mmes Wetter verhindert und<lb/>
aufgehalten wird/ er dennoch andere <hi rendition="#aq">Extraordinari-</hi><lb/>
Arbeiten fu&#x0364;r&#x017F;ichtig und weißlich verrichten ko&#x0364;nnte/ und<lb/>
wird demnach alles und jedes eines em&#x017F;igen Haus-<lb/>
Vatters <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> heimge&#x017F;tellt/ al&#x017F;o will ich nach jed-<lb/>
wedem Monat/ was im Hau&#x017F;e/ Garten und Felde in<lb/>
jedem ab&#x017F;onderlich zu thun/ in mo&#x0364;glicher Ku&#x0364;rtze fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Augen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0122] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Mayenkefer/ Rauppen/ Heuſchrecken/ und derglei- chen/ ſich blicken laſſen. Lunæ Prognoſtica. SOnſten gibt der Mond allgemeinen Unterricht der nachfolgenden Taͤge ſeines Viertheils/ ſo beedes von den Alten/ und auch zu unſern Zeiten glaubwuͤrdig iſt. Wie es am vierdten Tage/ nach ſeiner Conjunction mit der Sonnen/ das iſt/ im Neu-Monden/ entweder fruͤhe/ oder Mittags oder Abends wittert/ alſo wird die Zeit ſeiner folgenden Wechslungen/ im erſten Viertel/ im Vollmond oder letzten Viertel ſich erzeigen. Alſo auch wann er/ am wachſen/ die obriſte Spitze dunckler als die untere/ oder dieſe finſterer als die obere/ oder in der Mitte ſich ſchatticht erzeiget/ ſo wird es gegen den erſten und letzten Viertel/ oder gegen dem Vollmonden Regen-Wetter abgeben. So kan man auch kurtze Muthmaſſungen von der Zeit ſelbſt hernehmen/ als wann der erſte Theil des Fruͤlings feucht iſt/ ſo iſt der andere Theil trocken; hingegen iſt der erſte trocken/ ſo iſt der andere feucht; diß kan auch vom Sommer/ Herbſt/ und Winter geurtheilet werden. Jſt ein ſehr naſſer Sommer/ ſo gibts wenig Junges ſo wol Haus-als Feld- Gefluͤgel/ machen auch die Biene ſchlechte Arbeit/ und gibt ungeſunde Fruͤchte. Jſt der Herbſt warm/ ſo hofft man ein gutes Trayd-Jahr im folgenden; iſt er ſehr feucht/ ſo foͤrchtet man das Widerſpiel. Wann die Voͤgel im Februario fett ſeynd/ bedeutet es viel Schnee hernach. Wann der Froſchlaich im Anfang des Fruͤ- lings im tieffen Waſſer liegt/ ſo bedeutet es einẽ trockenen warmen Sommer; liegt er aber am Uffer in wenigem Waſſer/ ſo kommt ein naſſer Sommer. Wann im Januario die Erden offen und nicht gefrohren iſt/ ſon- derlich wann die Sudwind alsdann ſehr brauſen/ ſo fol- gen viel Kranckheiten. Wann die Blaͤtter fruͤhzeitig im Wald von den Baͤumen abfallen/ bedeutet es Um- fallen des Viehes. Wann ſich die Spatzen verlieren/ Veyel und Roſen im Herbſt bluͤhen/ bedeutet es Ster- bens-Laͤuffte. Sonderlich haben die Alten des Hund- Sternes Aufgang in Obacht genommen/ wann ſelbi- ger anfangs hell und klar erſchienen/ haben ſie ihnen ein geſundes gluͤckſeliges; wann er aber truͤb und neblicht aufgegangen/ ein ungluͤckliches und ſieches Jahr ge- glaubet. Viel Bauren ſind der Meinung/ wann es viel Schlehen und Hetſchapetſchen gibt/ ſo folge ein kaltes Jahr/ wie ſolches auch Herr von Verulam in ſeiner hiſt. nat. experim. 737. bezeuget. Wer der- gleichen Prognoſtica mehr wiſſen will/ der beſehe die verteutſchten Buͤcher vom Feld-Bau des Caroli Li- bault, und Petri de Creſcentiis. Jnſonderheit in Coleri Oeconomiâ de Aſtrologiâ Elementari & Terreſtri. Jch habe allein die gewiſſeſten hieher wollen anziehen/ damit ein Haus-Vatter haben moͤchte/ wornach er ſich in Erwartung der Gewitters-Abwechslungen nicht ſo gar ungewiß zu richten haͤtte. Cap. IX. Was in der Haushaltung/ das gantze Jahr uͤber/ von Monat zu Monat/ zu thun ſey. HErr Olivier des Serres, Sieur du Pradel, in ſeinem Theatre d’ Agriculture Liev. 1. chap. 7. fol. 44. vermeint zwar/ unnoͤthig zu ſein/ einem Haus-Vatter vorzuſchreiben/ was er das Jahr durch/ in jeglichem Monat verrichten ſolle; indem das Ge- witter und die Lufft-Art ſo unterſchieden/ daß man hier ſpaͤter/ dort fruͤher eine uñ andere Arbeit fuͤrnehmen muͤſſe/ daher man ohne Verwirrung nichts eigentliches andeutẽ moͤge/ darum ſolle ein Haus-Vatter nicht viel auf Mon- den/ Zeichen/ Monat und Taͤge ſehen/ ſondern ſeine Geſchaͤffte verrichten/ wann Himmel und Erden mit guter Correſpondenz und Freundſchafft ſich miteinan- der verbinden/ das iſt/ wann trocken und ſchoͤn Wet- ter/ und gute Zeiten mit der Erden bequemlichen Di- ſpoſition uͤbereinſtimmen. Dieſes nun waͤre zum Theil wol wahr/ wann man eine General-Oeconomia fuͤr alle Laͤnder/ will nicht ſagen der gantzen Welt/ (wo hier Winter und ander- werts zu gleicher Zeit der Sommer) oder aber zugleich deß Europæiſchen Erdentheils ins geſammt fuͤrgeben wollte. Wer aber fuͤr ein Land und die naͤchſt-benach- barte Ort allein in der Haushaltung etwas aufſetzen will/ beduncket mich/ wann er dieſe von den meiſten alten und neuen gebahnte Pfad verlaͤſſet/ er denen ſon- derlich jungen angehenden Haus-Vaͤttern einen groſſen Vortheil ihrer Anſtellung entweder entziehet/ oder doch mißgoͤnnet. Dann geſetzt/ (allein von Oeſterreich zu reden) daß auch an einem und andern Ort der Schnitt/ das Weinleſen/ Anbau und andere Arbeiten offt vier- zehen Tage/ ja wol drey und mehr Wochen von einan- der fuͤrfallen/ wie dann Land-kuͤndig/ daß in den zwey- en Vierteln/ Unter-Wienerwald/ und Unter-Main- hartsberg/ welche gegen Orient und Hungarn graͤntzen/ alles um ein merckliches eher kommt und gethan wird/ als in den obrigen zweyen Viertheilen/ werden dennoch alle dieſe Erinnerungẽ der Diſcretion eines mittelmaͤſſig- vernuͤnfftigen Haus-Vatters uͤberlaſſen/ daß er ſeines Gutes Lufft-Eigenſchafft und Clima, vor allen Din- gen bedencken/ und nachdem es zu Sommerlicher oder kalter/ fruͤher oder ſpater Witterung geneigt/ auch ſeine Geſchaͤffte zeitlicher oder langſamer/ will nicht ſa- gen vierzehen Taͤge/ ſondern wol gar ein gantzes Mo- nat beſchleinigen oder verzoͤgern moͤge. So viel iſts/ daß dieſe monatliche Inſtructiones ein kurtzes Memorial/ einen engen Begriff/ als wie gemahlte Tafeln der gantzen Haushaltung fuͤrbilden/ die Vergeſſenheit zu erinnern/ der Gedaͤchtnis zu helf- fen/ die Ordnung zu erhalten/ den Fleiß zu befoͤrdern/ die treuen Bedienten anzureitzen/ die nachlaͤſſigen aber zu beſchuldigen/ die Unwiſſenheit zu unterrichten/ auch in- dem offt in Sommer und Winter-Tagen die ordinari- Arbeit durch boͤſes ungeſtuͤmmes Wetter verhindert und aufgehalten wird/ er dennoch andere Extraordinari- Arbeiten fuͤrſichtig und weißlich verrichten koͤnnte/ und wird demnach alles und jedes eines emſigen Haus- Vatters Diſpoſition heimgeſtellt/ alſo will ich nach jed- wedem Monat/ was im Hauſe/ Garten und Felde in jedem abſonderlich zu thun/ in moͤglicher Kuͤrtze fuͤr Augen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/122
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/122>, abgerufen am 21.10.2019.