Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] Augen stellen/ welches theils aus andern Wirthschaffts-
Büchern/ viel aus eigner Erfahrung/ das meiste aber
[Spaltenumbruch] aus der Fürstlichen Liechtensteinischen Monats-Instru-
ction
entlehnet/ und hiemit fürgestellet worden.

[Abbildung]
Cap. X.
Was im Monat Januario zu thun/ im Hause.
[Spaltenumbruch]
1. JN diesem und folgenden Monat ist am besten/
das noch im Geströhe überbliebene Getrayd
vollends auszudreschen/ sonst thun die Mäuse
Schaden; Jtem das Getrayde umschlagen im ab-
nehmenden Monden.
2. Dem Vieh und Schafen das Futter mit Saltz-
Wasser besprengen.
3. Fleisch einsaltzen und aufräuchern.
4. Bienen-Stöcke von einem Ort zum andern
bringen.
5. Kraut und Ruben abschwären und fleissig säu-
bern.
6. Rauch-Fänge fleissig kehren zu lassen/ und wol
darauf acht geben/ (sonderlich wo man pechicht Holtz
brennet) damit das Feuer nicht möge Schaden thun/ diß
ist (sonderlich den Winter durch) das gantze Jahr durch
nachzuschauen.
7. Den Viehe und Pferden wol warten/ warm
halten/ und sonderlich den Schweinen wol streuen.
8. Den Hünern/ Tauben und Staaren ihre Ne-
ster ausbutzen.
9. Jn diesem und folgenden zweyen Monaten für
seine Haus-Nothdurfft mahlen lassen.
10. Jn diesem Monat/ und den Winter durch/
fleissig spinnen/ Federn schleussen/ Spähne machen/ Obst
ausklauben.
11. Allerley höltzern Gezeuge/ so im Hause/ Gar-
ten und Felde nothwendig/ als Laitern/ Egen/ Pflüge/
Körbe/ Hauen- und Hacken-Stiel zu bessern und zu
[Spaltenumbruch] machen/ wie auch den Peltz-Zeug zuzurichten und aus-
zubutzen.
12. Wo man Pfarren unter sich hat/ vom Pfarr-
herrn eine Verzeichnis/ wieviel diß Jahr zum H. Abend-
mahl gegangen/ wieviel und welche ausgeblieben/ wie
viel gebohren/ copulirt worden und gestorben/ Jtem
nachzuforschen/ wie der Gottesdienst verrichtet und be-
sucht werde.
13. Den Unterthanen anbefehlen/ daß sie/ ohne
Vorbewust und Erlaubniß der Obrigkeit/ kein fremd
Herrenloses Gesindlein beherbergen/ oder einigen Unter-
schleiff geben sollen; man kan ohngefähr bißweilen die
Häuser besichtigen und Nachfrag halten lassen/ auch be-
fehlen/ da dergleichen verdächtige Personen sich zeigten/
sie es der Obrigkeit bey Straff alsobald andeuten sollen.
14. Mörhen/ Heimligkeiten und Gefängnissen
raumen zu lassen.
15. Die Dung umkehren/ daß sie desto besser fau-
le/ das lange untersich. Jst die Mist-Statt gantz trocken/
soll man sie begiessen/ im Neumonden Schnee und
Eys hineinbringen lassen. Man kan auch neue Mist-
Stätte schlagen/ und den alten Mist in die Aecker und
Wein-Gärten führen.
16. Roß-Geschirr verschaffen und ausbessern.
17. Der Lein soll in den Bollen oder Knoten biß
in dieses Monat aufbehalten/ und die Bollen von den
Dreschern fleissig gesiebet werden/ damit das Unkraut
davon komme/ so kan man viel Jetten ersparen.
18. Gedörrtes Obst/ sauer Kraut und Ruben
zu ver-
O

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] Augen ſtellen/ welches theils aus andern Wirthſchaffts-
Buͤchern/ viel aus eigner Erfahrung/ das meiſte aber
[Spaltenumbruch] aus der Fuͤrſtlichen Liechtenſteiniſchen Monats-Inſtru-
ction
entlehnet/ und hiemit fuͤrgeſtellet worden.

[Abbildung]
Cap. X.
Was im Monat Januario zu thun/ im Hauſe.
[Spaltenumbruch]
1. JN dieſem und folgenden Monat iſt am beſten/
das noch im Geſtroͤhe uͤberbliebene Getrayd
vollends auszudreſchen/ ſonſt thun die Maͤuſe
Schaden; Jtem das Getrayde umſchlagen im ab-
nehmenden Monden.
2. Dem Vieh und Schafen das Futter mit Saltz-
Waſſer beſprengen.
3. Fleiſch einſaltzen und aufraͤuchern.
4. Bienen-Stoͤcke von einem Ort zum andern
bringen.
5. Kraut und Ruben abſchwaͤren und fleiſſig ſaͤu-
bern.
6. Rauch-Faͤnge fleiſſig kehren zu laſſen/ und wol
darauf acht geben/ (ſonderlich wo man pechicht Holtz
brennet) damit das Feuer nicht moͤge Schaden thun/ diß
iſt (ſonderlich den Winter durch) das gantze Jahr durch
nachzuſchauen.
7. Den Viehe und Pferden wol warten/ warm
halten/ und ſonderlich den Schweinen wol ſtreuen.
8. Den Huͤnern/ Tauben und Staaren ihre Ne-
ſter ausbutzen.
9. Jn dieſem und folgenden zweyen Monaten fuͤr
ſeine Haus-Nothdurfft mahlen laſſen.
10. Jn dieſem Monat/ und den Winter durch/
fleiſſig ſpinnen/ Federn ſchleuſſen/ Spaͤhne machen/ Obſt
ausklauben.
11. Allerley hoͤltzern Gezeuge/ ſo im Hauſe/ Gar-
ten und Felde nothwendig/ als Laitern/ Egen/ Pfluͤge/
Koͤrbe/ Hauen- und Hacken-Stiel zu beſſern und zu
[Spaltenumbruch] machen/ wie auch den Peltz-Zeug zuzurichten und aus-
zubutzen.
12. Wo man Pfarren unter ſich hat/ vom Pfarr-
herrn eine Verzeichnis/ wieviel diß Jahr zum H. Abend-
mahl gegangen/ wieviel und welche ausgeblieben/ wie
viel gebohren/ copulirt worden und geſtorben/ Jtem
nachzuforſchen/ wie der Gottesdienſt verrichtet und be-
ſucht werde.
13. Den Unterthanen anbefehlen/ daß ſie/ ohne
Vorbewuſt und Erlaubniß der Obrigkeit/ kein fremd
Herrenloſes Geſindlein beherbergen/ oder einigen Unter-
ſchleiff geben ſollen; man kan ohngefaͤhr bißweilen die
Haͤuſer beſichtigen und Nachfrag halten laſſen/ auch be-
fehlen/ da dergleichen verdaͤchtige Perſonen ſich zeigten/
ſie es der Obrigkeit bey Straff alſobald andeuten ſollen.
14. Moͤrhen/ Heimligkeiten und Gefaͤngniſſen
raumen zu laſſen.
15. Die Dung umkehren/ daß ſie deſto beſſer fau-
le/ das lange unterſich. Jſt die Miſt-Statt gantz trocken/
ſoll man ſie begieſſen/ im Neumonden Schnee und
Eys hineinbringen laſſen. Man kan auch neue Miſt-
Staͤtte ſchlagen/ und den alten Miſt in die Aecker und
Wein-Gaͤrten fuͤhren.
16. Roß-Geſchirr verſchaffen und ausbeſſern.
17. Der Lein ſoll in den Bollen oder Knoten biß
in dieſes Monat aufbehalten/ und die Bollen von den
Dreſchern fleiſſig geſiebet werden/ damit das Unkraut
davon komme/ ſo kan man viel Jetten erſparen.
18. Gedoͤrrtes Obſt/ ſauer Kraut und Ruben
zu ver-
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
Augen &#x017F;tellen/ welches theils aus andern Wirth&#x017F;chaffts-<lb/>
Bu&#x0364;chern/ viel aus eigner Erfahrung/ das mei&#x017F;te aber<lb/><cb/>
aus der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Liechten&#x017F;teini&#x017F;chen Monats-<hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
ction</hi> entlehnet/ und hiemit fu&#x0364;rge&#x017F;tellet worden.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> X.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Monat Januario zu thun/ im Hau&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;em und folgenden Monat i&#x017F;t am be&#x017F;ten/<lb/>
das noch im Ge&#x017F;tro&#x0364;he u&#x0364;berbliebene Getrayd<lb/>
vollends auszudre&#x017F;chen/ &#x017F;on&#x017F;t thun die Ma&#x0364;u&#x017F;e<lb/>
Schaden; Jtem das Getrayde um&#x017F;chlagen im ab-<lb/>
nehmenden Monden.</item><lb/>
              <item>2. Dem Vieh und Schafen das Futter mit Saltz-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;prengen.</item><lb/>
              <item>3. Flei&#x017F;ch ein&#x017F;altzen und aufra&#x0364;uchern.</item><lb/>
              <item>4. Bienen-Sto&#x0364;cke von einem Ort zum andern<lb/>
bringen.</item><lb/>
              <item>5. Kraut und Ruben ab&#x017F;chwa&#x0364;ren und flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
bern.</item><lb/>
              <item>6. Rauch-Fa&#x0364;nge flei&#x017F;&#x017F;ig kehren zu la&#x017F;&#x017F;en/ und wol<lb/>
darauf acht geben/ (&#x017F;onderlich wo man pechicht Holtz<lb/>
brennet) damit das Feuer nicht mo&#x0364;ge Schaden thun/ diß<lb/>
i&#x017F;t (&#x017F;onderlich den Winter durch) das gantze Jahr durch<lb/>
nachzu&#x017F;chauen.</item><lb/>
              <item>7. Den Viehe und Pferden wol warten/ warm<lb/>
halten/ und &#x017F;onderlich den Schweinen wol &#x017F;treuen.</item><lb/>
              <item>8. Den Hu&#x0364;nern/ Tauben und Staaren ihre Ne-<lb/>
&#x017F;ter ausbutzen.</item><lb/>
              <item>9. Jn die&#x017F;em und folgenden zweyen Monaten fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine Haus-Nothdurfft mahlen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>10. Jn die&#x017F;em Monat/ und den Winter durch/<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;pinnen/ Federn &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en/ Spa&#x0364;hne machen/ Ob&#x017F;t<lb/>
ausklauben.</item><lb/>
              <item>11. Allerley ho&#x0364;ltzern Gezeuge/ &#x017F;o im Hau&#x017F;e/ Gar-<lb/>
ten und Felde nothwendig/ als Laitern/ Egen/ Pflu&#x0364;ge/<lb/>
Ko&#x0364;rbe/ Hauen- und Hacken-Stiel zu be&#x017F;&#x017F;ern und zu<lb/><cb/>
machen/ wie auch den Peltz-Zeug zuzurichten und aus-<lb/>
zubutzen.</item><lb/>
              <item>12. Wo man Pfarren unter &#x017F;ich hat/ vom Pfarr-<lb/>
herrn eine Verzeichnis/ wieviel diß Jahr zum H. Abend-<lb/>
mahl gegangen/ wieviel und welche ausgeblieben/ wie<lb/>
viel gebohren/ copulirt worden und ge&#x017F;torben/ Jtem<lb/>
nachzufor&#x017F;chen/ wie der Gottesdien&#x017F;t verrichtet und be-<lb/>
&#x017F;ucht werde.</item><lb/>
              <item>13. Den Unterthanen anbefehlen/ daß &#x017F;ie/ ohne<lb/>
Vorbewu&#x017F;t und Erlaubniß der Obrigkeit/ kein fremd<lb/>
Herrenlo&#x017F;es Ge&#x017F;indlein beherbergen/ oder einigen Unter-<lb/>
&#x017F;chleiff geben &#x017F;ollen; man kan ohngefa&#x0364;hr bißweilen die<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er be&#x017F;ichtigen und Nachfrag halten la&#x017F;&#x017F;en/ auch be-<lb/>
fehlen/ da dergleichen verda&#x0364;chtige Per&#x017F;onen &#x017F;ich zeigten/<lb/>
&#x017F;ie es der Obrigkeit bey Straff al&#x017F;obald andeuten &#x017F;ollen.</item><lb/>
              <item>14. Mo&#x0364;rhen/ Heimligkeiten und Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
raumen zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>15. Die Dung umkehren/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fau-<lb/>
le/ das lange unter&#x017F;ich. J&#x017F;t die Mi&#x017F;t-Statt gantz trocken/<lb/>
&#x017F;oll man &#x017F;ie begie&#x017F;&#x017F;en/ im Neumonden Schnee und<lb/>
Eys hineinbringen la&#x017F;&#x017F;en. Man kan auch neue Mi&#x017F;t-<lb/>
Sta&#x0364;tte &#x017F;chlagen/ und den alten Mi&#x017F;t in die Aecker und<lb/>
Wein-Ga&#x0364;rten fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>16. Roß-Ge&#x017F;chirr ver&#x017F;chaffen und ausbe&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>17. Der Lein &#x017F;oll in den Bollen oder Knoten biß<lb/>
in die&#x017F;es Monat aufbehalten/ und die Bollen von den<lb/>
Dre&#x017F;chern flei&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;iebet werden/ damit das Unkraut<lb/>
davon komme/ &#x017F;o kan man viel Jetten er&#x017F;paren.</item><lb/>
              <item>18. Gedo&#x0364;rrtes Ob&#x017F;t/ &#x017F;auer Kraut und Ruben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">zu ver-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0123] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Augen ſtellen/ welches theils aus andern Wirthſchaffts- Buͤchern/ viel aus eigner Erfahrung/ das meiſte aber aus der Fuͤrſtlichen Liechtenſteiniſchen Monats-Inſtru- ction entlehnet/ und hiemit fuͤrgeſtellet worden. [Abbildung] Cap. X. Was im Monat Januario zu thun/ im Hauſe. 1. JN dieſem und folgenden Monat iſt am beſten/ das noch im Geſtroͤhe uͤberbliebene Getrayd vollends auszudreſchen/ ſonſt thun die Maͤuſe Schaden; Jtem das Getrayde umſchlagen im ab- nehmenden Monden. 2. Dem Vieh und Schafen das Futter mit Saltz- Waſſer beſprengen. 3. Fleiſch einſaltzen und aufraͤuchern. 4. Bienen-Stoͤcke von einem Ort zum andern bringen. 5. Kraut und Ruben abſchwaͤren und fleiſſig ſaͤu- bern. 6. Rauch-Faͤnge fleiſſig kehren zu laſſen/ und wol darauf acht geben/ (ſonderlich wo man pechicht Holtz brennet) damit das Feuer nicht moͤge Schaden thun/ diß iſt (ſonderlich den Winter durch) das gantze Jahr durch nachzuſchauen. 7. Den Viehe und Pferden wol warten/ warm halten/ und ſonderlich den Schweinen wol ſtreuen. 8. Den Huͤnern/ Tauben und Staaren ihre Ne- ſter ausbutzen. 9. Jn dieſem und folgenden zweyen Monaten fuͤr ſeine Haus-Nothdurfft mahlen laſſen. 10. Jn dieſem Monat/ und den Winter durch/ fleiſſig ſpinnen/ Federn ſchleuſſen/ Spaͤhne machen/ Obſt ausklauben. 11. Allerley hoͤltzern Gezeuge/ ſo im Hauſe/ Gar- ten und Felde nothwendig/ als Laitern/ Egen/ Pfluͤge/ Koͤrbe/ Hauen- und Hacken-Stiel zu beſſern und zu machen/ wie auch den Peltz-Zeug zuzurichten und aus- zubutzen. 12. Wo man Pfarren unter ſich hat/ vom Pfarr- herrn eine Verzeichnis/ wieviel diß Jahr zum H. Abend- mahl gegangen/ wieviel und welche ausgeblieben/ wie viel gebohren/ copulirt worden und geſtorben/ Jtem nachzuforſchen/ wie der Gottesdienſt verrichtet und be- ſucht werde. 13. Den Unterthanen anbefehlen/ daß ſie/ ohne Vorbewuſt und Erlaubniß der Obrigkeit/ kein fremd Herrenloſes Geſindlein beherbergen/ oder einigen Unter- ſchleiff geben ſollen; man kan ohngefaͤhr bißweilen die Haͤuſer beſichtigen und Nachfrag halten laſſen/ auch be- fehlen/ da dergleichen verdaͤchtige Perſonen ſich zeigten/ ſie es der Obrigkeit bey Straff alſobald andeuten ſollen. 14. Moͤrhen/ Heimligkeiten und Gefaͤngniſſen raumen zu laſſen. 15. Die Dung umkehren/ daß ſie deſto beſſer fau- le/ das lange unterſich. Jſt die Miſt-Statt gantz trocken/ ſoll man ſie begieſſen/ im Neumonden Schnee und Eys hineinbringen laſſen. Man kan auch neue Miſt- Staͤtte ſchlagen/ und den alten Miſt in die Aecker und Wein-Gaͤrten fuͤhren. 16. Roß-Geſchirr verſchaffen und ausbeſſern. 17. Der Lein ſoll in den Bollen oder Knoten biß in dieſes Monat aufbehalten/ und die Bollen von den Dreſchern fleiſſig geſiebet werden/ damit das Unkraut davon komme/ ſo kan man viel Jetten erſparen. 18. Gedoͤrrtes Obſt/ ſauer Kraut und Ruben zu ver- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/123
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/123>, abgerufen am 23.10.2019.