Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
2. Dung in die Gärten zu führen/ und zusamm
zu häuffen/ daß man sie im künfftigen Früling brauchen
möge.
3. Auf die überwinterende Artischocki-Stöcke
fleissig acht haben/ und darzu Lufft machen/ so bald die
Kälte linder wird/ auch sehen/ daß die Mäuse dabey nicht
Schaden thun.
4. Auf die Entivi-Stöcke/ und andere Welsche
Kohl-Gewächse zu schauen/ wann sie wollen anfangen
zu faulen/ muß man solches mit trockenem Sande
wehren.
5. Garten-Sämelwerck ausbutzen/ säubern/ in
ein Ordnung bringen und richten/ sonderlich was auf das
Mist-Bett gehöret.
6. Der Bronnenkressen ist jetzund zu Salsen und
Artzneyen tüchtig und gut zu sammlen.
7. Jetzt hat man im Garten noch Feld-Salat/
Spenat/ Körbel-Kraut/ und aus dem Einsatz-Hause/
Cicori, Pastinack/ Caulifiori, Cauliravi, Winter-
Rättich und dergleichen.
8. Jm Neu Monden soll man Spenat säen/ so be-
kommt man um Ostern was zu essen/ die Erden aber
muß wol gedungt seyn.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Blumen-Garten.
1. WAnn man in trockenen Gewölbern Rosmarin und
Blumen-Stöcke hat/ zu sehen/ daß sie nicht ge-
frieren oder schimmlen.
2. Auf die Winter-Häuser acht geben/ wo es gar
zu kalt wäre/ ein wenig Morgens und Abends einzu-
haitzen.
3. Häslene Stecken zum Bindwerk auszuschneitten.
4. Auf die raren Garten-Gewächse wol Achtung
geben/ wann grosse Kälte einfällt/ ohne Schnee/ sie mit
Stroh/ oder Laub/ oder Tannen-Gras bedecken.
5. Wer frühe Anemonen und die Ranunculn haben
will/ der lege sie jetzund ein/ so kommen sie innerhalb zehen
Wochen.
6. Jn diesem und folgenden Monat/ soll man bey
leidlichem Wetter Geländer/ Lauber-Hütten/ und
Spatzier-Gänge ausbessern/ und allerhand Corpora
zusammen flechten.
7. Jetzt blüht das Aconitum hyemale mit den gel-
ben Blumen/ Jtem Helleborus niger, oder Veratrum
nigrum,
die schwartze Nieß- oder Christ-Wurtz/ der
Kellerhals/ seu Laureola folio deciduo, & folio sem-
per virenti.
Cap. XII.
Januarii Aufsicht im Felde.
[Spaltenumbruch]
1. JN diesem Monat/ wie auch den gantzen Win-
ter durch/ auf die Felder wol acht haben/ wo
das Schnee-Wasser sich zusammen setzet/ und
nicht fort kan/ daß es von der Saat/ die sonst dardurch
erstickt wird/ abgeleitet werde. Besser ist es/ man
thu es vorhero auf den Brach-Aeckern und Sommer-
saat-Feldern/ sonst wird offt die Saat durch das Ablei-
ten verderbt.
2. Nachmessen lassen/ ob das Holtz in den Wald/
recht eingezeichnet und vorgemerckt worden.
3. Die Gräben/ Weege/ Gehäger und Gättern
ergäntzen/ verbessern und ausraumen lassen. Jtem
Zäune machen.
4. Weinstecken/ wo sie wol zu verkauffen und gute
Anwehrung haben/ auf künfftigen Früling machen zu
lassen.
5. Dung in die Weingebürge/ Aecker und Wiesen
zu bringen.
6. Jetzt kan man Füchs und Hasen jagen lassen
acht Tage nach dem Neumonden/ sonst stehen sie gern
auf.
7. Jtem Rebhüner noch in diesem Monat fangen/
denn im künfftigen paaren sie sich.
8. Wolffs-Jagten anstellen/ und die Wolffs-
Gruben/ wann kalt Wetter ist/ wol bestellen.
9. Brennholtz/ so lang gute Bahn ist/ zu Ziegel-
und Kalch-Oefen/ Jtem zu Alaun-Saliter- und
Glas-Hütten zu führen. Etliche wollen/ man soll das
Holtz/ so im Winter sein Laub behält/ als Tannen/
Fören/ und dergleichen im Neuenmond; das aber/ so die
Blätter über Winter abwirfft/ im alten Mond/ und
beedes in trockenen Tagen fällen; Erlen und anders
Auholtz zum Brennen/ soll man im wachsenden Mon-
den schlagen/ so wächst es bald wieder.
[Spaltenumbruch]
10. Die Teiche in diesem und folgenden Monat/
sonderlich vor den Ablaß/ und wo das Uber-Wasser aus
flieset/ fleissig aufzueysen.
11. Auf die jenigen/ so Hasen und Feld-Hünner
mit Zäinen/ Mäschen oder Schlingen fangen/ acht zu
haben/ und den Jägern und Forst-Knechten anzube-
fehlen/ wann sie einen Menschen im Winter in die
Weingebürge/ Gehäge und dicke Sträucher gehen
mercken/ so bald er wieder heraus kommt/ nachspüh-
ren/ findet man dann Zain und dergleichen/ daß er ge-
richtet hat/ gar früh oder Abends nachsehen/ ob jemand
hinzu geht/ zu schauen ob sich was gefangen habe/ von
der Straff soll seyn ein Drittel des Anzeigers/ ohn sein
vermelden; ein Drittel des Pflegers/ und ein Drittel
der Herrschafft.
12. Das Wind-fällige und Wipffel-dürre Holtz
bey guter Schlitten-Bahn heimbringen/ aber zu kei-
nem Gebäu zu brauchen.
13. Bau-Holtz in diesem Monat/ im letzten Vier-
tel/ gefällt/ ist sehr tauerhafft/ und wird nicht wurmfrässig/
auch kan man Bruckstreu/ Zaunstecken/ Latten/ Wa-
genächse/ Schlitten-Holtz fällen lassen/ Jtem Tauf-
feln/ Reiffen zu den Fassen und dergleichen.
14. Blöcher auf die Säg-Mühlen zu führen.
15. Jn diesem (und nächsten) Monat/ im letzten
Viertel vor Fabian Sebastian von Weiden/ Eschen/
Ulmen/ Eychen und Hasel-Stauden Reiff-Stangen
abzuhauen/ sie halten an den Fassen etliche Jahr un-
zerbrochen.
16. Den Unterthanen zu befehlen/ daß sie ihr
Brenn- oder erkaufftes Bau-Holtz/ mit Vorwissen des
Pflegers und der Forster abhauen/ nicht lang liegen las-
sen/ sondern bald wegführen/ damit das junge Holtz am
Wachsthum nicht verhindert werde.
17. Aller-
O ij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
2. Dung in die Gaͤrten zu fuͤhren/ und zuſamm
zu haͤuffen/ daß man ſie im kuͤnfftigen Fruͤling brauchen
moͤge.
3. Auf die uͤberwinterende Artiſchocki-Stoͤcke
fleiſſig acht haben/ und darzu Lufft machen/ ſo bald die
Kaͤlte linder wird/ auch ſehen/ daß die Maͤuſe dabey nicht
Schaden thun.
4. Auf die Entivi-Stoͤcke/ und andere Welſche
Kohl-Gewaͤchſe zu ſchauen/ wann ſie wollen anfangen
zu faulen/ muß man ſolches mit trockenem Sande
wehren.
5. Garten-Saͤmelwerck ausbutzen/ ſaͤubern/ in
ein Ordnung bringen und richten/ ſonderlich was auf das
Miſt-Bett gehoͤret.
6. Der Bronnenkreſſen iſt jetzund zu Salſen und
Artzneyen tuͤchtig und gut zu ſammlen.
7. Jetzt hat man im Garten noch Feld-Salat/
Spenat/ Koͤrbel-Kraut/ und aus dem Einſatz-Hauſe/
Cicori, Paſtinack/ Caulifiori, Cauliravi, Winter-
Raͤttich und dergleichen.
8. Jm Neu Monden ſoll man Spenat ſaͤen/ ſo be-
kommt man um Oſtern was zu eſſen/ die Erden aber
muß wol gedungt ſeyn.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Blumen-Garten.
1. WAnn man in trockenen Gewoͤlbern Roſmarin und
Blumen-Stoͤcke hat/ zu ſehen/ daß ſie nicht ge-
frieren oder ſchimmlen.
2. Auf die Winter-Haͤuſer acht geben/ wo es gar
zu kalt waͤre/ ein wenig Morgens und Abends einzu-
haitzen.
3. Haͤslene Stecken zum Bindwerk auszuſchneittẽ.
4. Auf die raren Garten-Gewaͤchſe wol Achtung
geben/ wann groſſe Kaͤlte einfaͤllt/ ohne Schnee/ ſie mit
Stroh/ oder Laub/ oder Tannen-Gras bedecken.
5. Wer fruͤhe Anemonen und die Ranunculn haben
will/ der lege ſie jetzund ein/ ſo kommen ſie innerhalb zehen
Wochen.
6. Jn dieſem und folgenden Monat/ ſoll man bey
leidlichem Wetter Gelaͤnder/ Lauber-Huͤtten/ und
Spatzier-Gaͤnge ausbeſſern/ und allerhand Corpora
zuſammen flechten.
7. Jetzt bluͤht das Aconitum hyemale mit den gel-
ben Blumen/ Jtem Helleborus niger, oder Veratrum
nigrum,
die ſchwartze Nieß- oder Chriſt-Wurtz/ der
Kellerhals/ ſeu Laureola folio deciduo, & folio ſem-
per virenti.
Cap. XII.
Januarii Aufſicht im Felde.
[Spaltenumbruch]
1. JN dieſem Monat/ wie auch den gantzen Win-
ter durch/ auf die Felder wol acht haben/ wo
das Schnee-Waſſer ſich zuſammen ſetzet/ und
nicht fort kan/ daß es von der Saat/ die ſonſt dardurch
erſtickt wird/ abgeleitet werde. Beſſer iſt es/ man
thu es vorhero auf den Brach-Aeckern und Sommer-
ſaat-Feldern/ ſonſt wird offt die Saat durch das Ablei-
ten verderbt.
2. Nachmeſſen laſſen/ ob das Holtz in den Wald/
recht eingezeichnet und vorgemerckt worden.
3. Die Graͤben/ Weege/ Gehaͤger und Gaͤttern
ergaͤntzen/ verbeſſern und ausraumen laſſen. Jtem
Zaͤune machen.
4. Weinſtecken/ wo ſie wol zu verkauffen und gute
Anwehrung haben/ auf kuͤnfftigen Fruͤling machen zu
laſſen.
5. Dung in die Weingebuͤrge/ Aecker und Wieſen
zu bringen.
6. Jetzt kan man Fuͤchs und Haſen jagen laſſen
acht Tage nach dem Neumonden/ ſonſt ſtehen ſie gern
auf.
7. Jtem Rebhuͤner noch in dieſem Monat fangen/
denn im kuͤnfftigen paaren ſie ſich.
8. Wolffs-Jagten anſtellen/ und die Wolffs-
Gruben/ wann kalt Wetter iſt/ wol beſtellen.
9. Brennholtz/ ſo lang gute Bahn iſt/ zu Ziegel-
und Kalch-Oefen/ Jtem zu Alaun-Saliter- und
Glas-Huͤtten zu fuͤhren. Etliche wollen/ man ſoll das
Holtz/ ſo im Winter ſein Laub behaͤlt/ als Tannen/
Foͤren/ und dergleichen im Neuenmond; das aber/ ſo die
Blaͤtter uͤber Winter abwirfft/ im alten Mond/ und
beedes in trockenen Tagen faͤllen; Erlen und anders
Auholtz zum Brennen/ ſoll man im wachſenden Mon-
den ſchlagen/ ſo waͤchſt es bald wieder.
[Spaltenumbruch]
10. Die Teiche in dieſem und folgenden Monat/
ſonderlich vor den Ablaß/ und wo das Uber-Waſſer aus
flieſet/ fleiſſig aufzueyſen.
11. Auf die jenigen/ ſo Haſen und Feld-Huͤnner
mit Zaͤinen/ Maͤſchen oder Schlingen fangen/ acht zu
haben/ und den Jaͤgern und Forſt-Knechten anzube-
fehlen/ wann ſie einen Menſchen im Winter in die
Weingebuͤrge/ Gehaͤge und dicke Straͤucher gehen
mercken/ ſo bald er wieder heraus kommt/ nachſpuͤh-
ren/ findet man dann Zain und dergleichen/ daß er ge-
richtet hat/ gar fruͤh oder Abends nachſehen/ ob jemand
hinzu geht/ zu ſchauen ob ſich was gefangen habe/ von
der Straff ſoll ſeyn ein Drittel des Anzeigers/ ohn ſein
vermelden; ein Drittel des Pflegers/ und ein Drittel
der Herꝛſchafft.
12. Das Wind-faͤllige und Wipffel-duͤrre Holtz
bey guter Schlitten-Bahn heimbringen/ aber zu kei-
nem Gebaͤu zu brauchen.
13. Bau-Holtz in dieſem Monat/ im letzten Vier-
tel/ gefaͤllt/ iſt ſehr tauerhafft/ und wird nicht wurmfraͤſſig/
auch kan man Bruckſtreu/ Zaunſtecken/ Latten/ Wa-
genaͤchſe/ Schlitten-Holtz faͤllen laſſen/ Jtem Tauf-
feln/ Reiffen zu den Faſſen und dergleichen.
14. Bloͤcher auf die Saͤg-Muͤhlen zu fuͤhren.
15. Jn dieſem (und naͤchſten) Monat/ im letzten
Viertel vor Fabian Sebaſtian von Weiden/ Eſchen/
Ulmen/ Eychen und Haſel-Stauden Reiff-Stangen
abzuhauen/ ſie halten an den Faſſen etliche Jahr un-
zerbrochen.
16. Den Unterthanen zu befehlen/ daß ſie ihr
Brenn- oder erkaufftes Bau-Holtz/ mit Vorwiſſen des
Pflegers und der Forſter abhauen/ nicht lang liegen laſ-
ſen/ ſondern bald wegfuͤhren/ damit das junge Holtz am
Wachsthum nicht verhindert werde.
17. Aller-
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0125" n="107"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>2. Dung in die Ga&#x0364;rten zu fu&#x0364;hren/ und zu&#x017F;amm<lb/>
zu ha&#x0364;uffen/ daß man &#x017F;ie im ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling brauchen<lb/>
mo&#x0364;ge.</item><lb/>
                <item>3. Auf die u&#x0364;berwinterende Arti&#x017F;chocki-Sto&#x0364;cke<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig acht haben/ und darzu Lufft machen/ &#x017F;o bald die<lb/>
Ka&#x0364;lte linder wird/ auch &#x017F;ehen/ daß die Ma&#x0364;u&#x017F;e dabey nicht<lb/>
Schaden thun.</item><lb/>
                <item>4. Auf die Entivi-Sto&#x0364;cke/ und andere Wel&#x017F;che<lb/>
Kohl-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zu &#x017F;chauen/ wann &#x017F;ie wollen anfangen<lb/>
zu faulen/ muß man &#x017F;olches mit trockenem Sande<lb/>
wehren.</item><lb/>
                <item>5. Garten-Sa&#x0364;melwerck ausbutzen/ &#x017F;a&#x0364;ubern/ in<lb/>
ein Ordnung bringen und richten/ &#x017F;onderlich was auf das<lb/>
Mi&#x017F;t-Bett geho&#x0364;ret.</item><lb/>
                <item>6. Der Bronnenkre&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t jetzund zu Sal&#x017F;en und<lb/>
Artzneyen tu&#x0364;chtig und gut zu &#x017F;ammlen.</item><lb/>
                <item>7. Jetzt hat man im Garten noch Feld-Salat/<lb/>
Spenat/ Ko&#x0364;rbel-Kraut/ und aus dem Ein&#x017F;atz-Hau&#x017F;e/<lb/><hi rendition="#aq">Cicori,</hi> Pa&#x017F;tinack/ <hi rendition="#aq">Caulifiori, Cauliravi,</hi> Winter-<lb/>
Ra&#x0364;ttich und dergleichen.</item><lb/>
                <item>8. Jm Neu Monden &#x017F;oll man Spenat &#x017F;a&#x0364;en/ &#x017F;o be-<lb/>
kommt man um O&#x017F;tern was zu e&#x017F;&#x017F;en/ die Erden aber<lb/>
muß wol gedungt &#x017F;eyn.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">W</hi>Ann man in trockenen Gewo&#x0364;lbern Ro&#x017F;marin und<lb/>
Blumen-Sto&#x0364;cke hat/ zu &#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie nicht ge-<lb/>
frieren oder &#x017F;chimmlen.</item><lb/>
                <item>2. Auf die Winter-Ha&#x0364;u&#x017F;er acht geben/ wo es gar<lb/>
zu kalt wa&#x0364;re/ ein wenig Morgens und Abends einzu-<lb/>
haitzen.</item><lb/>
                <item>3. Ha&#x0364;slene Stecken zum Bindwerk auszu&#x017F;chneitte&#x0303;.</item><lb/>
                <item>4. Auf die raren Garten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e wol Achtung<lb/>
geben/ wann gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte einfa&#x0364;llt/ ohne Schnee/ &#x017F;ie mit<lb/>
Stroh/ oder Laub/ oder Tannen-Gras bedecken.</item><lb/>
                <item>5. Wer fru&#x0364;he <hi rendition="#aq">Anemo</hi>nen und die <hi rendition="#aq">Ranuncu</hi>ln haben<lb/>
will/ der lege &#x017F;ie jetzund ein/ &#x017F;o kommen &#x017F;ie innerhalb zehen<lb/>
Wochen.</item><lb/>
                <item>6. Jn die&#x017F;em und folgenden Monat/ &#x017F;oll man bey<lb/>
leidlichem Wetter Gela&#x0364;nder/ Lauber-Hu&#x0364;tten/ und<lb/>
Spatzier-Ga&#x0364;nge ausbe&#x017F;&#x017F;ern/ und allerhand <hi rendition="#aq">Corpora</hi><lb/>
zu&#x017F;ammen flechten.</item><lb/>
                <item>7. Jetzt blu&#x0364;ht das <hi rendition="#aq">Aconitum hyemale</hi> mit den gel-<lb/>
ben Blumen/ Jtem <hi rendition="#aq">Helleborus niger,</hi> oder <hi rendition="#aq">Veratrum<lb/>
nigrum,</hi> die &#x017F;chwartze Nieß- oder Chri&#x017F;t-Wurtz/ der<lb/>
Kellerhals/ <hi rendition="#aq">&#x017F;eu Laureola folio deciduo, &amp; folio &#x017F;em-<lb/>
per virenti.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Januarii Auf&#x017F;icht im Felde.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;em Monat/ wie auch den gantzen Win-<lb/>
ter durch/ auf die Felder wol acht haben/ wo<lb/>
das Schnee-Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich zu&#x017F;ammen &#x017F;etzet/ und<lb/>
nicht fort kan/ daß es von der Saat/ die &#x017F;on&#x017F;t dardurch<lb/>
er&#x017F;tickt wird/ abgeleitet werde. Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es/ man<lb/>
thu es vorhero auf den Brach-Aeckern und Sommer-<lb/>
&#x017F;aat-Feldern/ &#x017F;on&#x017F;t wird offt die Saat durch das Ablei-<lb/>
ten verderbt.</item><lb/>
              <item>2. Nachme&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ ob das Holtz in den Wald/<lb/>
recht eingezeichnet und vorgemerckt worden.</item><lb/>
              <item>3. Die Gra&#x0364;ben/ Weege/ Geha&#x0364;ger und Ga&#x0364;ttern<lb/>
erga&#x0364;ntzen/ verbe&#x017F;&#x017F;ern und ausraumen la&#x017F;&#x017F;en. Jtem<lb/>
Za&#x0364;une machen.</item><lb/>
              <item>4. Wein&#x017F;tecken/ wo &#x017F;ie wol zu verkauffen und gute<lb/>
Anwehrung haben/ auf ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling machen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>5. Dung in die Weingebu&#x0364;rge/ Aecker und Wie&#x017F;en<lb/>
zu bringen.</item><lb/>
              <item>6. Jetzt kan man Fu&#x0364;chs und Ha&#x017F;en jagen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
acht Tage nach dem Neumonden/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;tehen &#x017F;ie gern<lb/>
auf.</item><lb/>
              <item>7. Jtem Rebhu&#x0364;ner noch in die&#x017F;em Monat fangen/<lb/>
denn im ku&#x0364;nfftigen paaren &#x017F;ie &#x017F;ich.</item><lb/>
              <item>8. Wolffs-Jagten an&#x017F;tellen/ und die Wolffs-<lb/>
Gruben/ wann kalt Wetter i&#x017F;t/ wol be&#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>9. Brennholtz/ &#x017F;o lang gute Bahn i&#x017F;t/ zu Ziegel-<lb/>
und Kalch-Oefen/ Jtem zu Alaun-Saliter- und<lb/>
Glas-Hu&#x0364;tten zu fu&#x0364;hren. Etliche wollen/ man &#x017F;oll das<lb/>
Holtz/ &#x017F;o im Winter &#x017F;ein Laub beha&#x0364;lt/ als Tannen/<lb/>
Fo&#x0364;ren/ und dergleichen im Neuenmond; das aber/ &#x017F;o die<lb/>
Bla&#x0364;tter u&#x0364;ber Winter abwirfft/ im alten Mond/ und<lb/>
beedes in trockenen Tagen fa&#x0364;llen; Erlen und anders<lb/>
Auholtz zum Brennen/ &#x017F;oll man im wach&#x017F;enden Mon-<lb/>
den &#x017F;chlagen/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t es bald wieder.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>10. Die Teiche in die&#x017F;em und folgenden Monat/<lb/>
&#x017F;onderlich vor den Ablaß/ und wo das Uber-Wa&#x017F;&#x017F;er aus<lb/>
flie&#x017F;et/ flei&#x017F;&#x017F;ig aufzuey&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>11. Auf die jenigen/ &#x017F;o Ha&#x017F;en und Feld-Hu&#x0364;nner<lb/>
mit Za&#x0364;inen/ Ma&#x0364;&#x017F;chen oder Schlingen fangen/ acht zu<lb/>
haben/ und den Ja&#x0364;gern und For&#x017F;t-Knechten anzube-<lb/>
fehlen/ wann &#x017F;ie einen Men&#x017F;chen im Winter in die<lb/>
Weingebu&#x0364;rge/ Geha&#x0364;ge und dicke Stra&#x0364;ucher gehen<lb/>
mercken/ &#x017F;o bald er wieder heraus kommt/ nach&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ren/ findet man dann Zain und dergleichen/ daß er ge-<lb/>
richtet hat/ gar fru&#x0364;h oder Abends nach&#x017F;ehen/ ob jemand<lb/>
hinzu geht/ zu &#x017F;chauen ob &#x017F;ich was gefangen habe/ von<lb/>
der Straff &#x017F;oll &#x017F;eyn ein Drittel des Anzeigers/ ohn &#x017F;ein<lb/>
vermelden; ein Drittel des Pflegers/ und ein Drittel<lb/>
der Her&#xA75B;&#x017F;chafft.</item><lb/>
              <item>12. Das Wind-fa&#x0364;llige und Wipffel-du&#x0364;rre Holtz<lb/>
bey guter Schlitten-Bahn heimbringen/ aber zu kei-<lb/>
nem Geba&#x0364;u zu brauchen.</item><lb/>
              <item>13. Bau-Holtz in die&#x017F;em Monat/ im letzten Vier-<lb/>
tel/ gefa&#x0364;llt/ i&#x017F;t &#x017F;ehr tauerhafft/ und wird nicht wurmfra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
auch kan man Bruck&#x017F;treu/ Zaun&#x017F;tecken/ Latten/ Wa-<lb/>
gena&#x0364;ch&#x017F;e/ Schlitten-Holtz fa&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;en/ Jtem Tauf-<lb/>
feln/ Reiffen zu den Fa&#x017F;&#x017F;en und dergleichen.</item><lb/>
              <item>14. Blo&#x0364;cher auf die Sa&#x0364;g-Mu&#x0364;hlen zu fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>15. Jn die&#x017F;em (und na&#x0364;ch&#x017F;ten) Monat/ im letzten<lb/>
Viertel vor Fabian Seba&#x017F;tian von Weiden/ E&#x017F;chen/<lb/>
Ulmen/ Eychen und Ha&#x017F;el-Stauden Reiff-Stangen<lb/>
abzuhauen/ &#x017F;ie halten an den Fa&#x017F;&#x017F;en etliche Jahr un-<lb/>
zerbrochen.</item><lb/>
              <item>16. Den Unterthanen zu befehlen/ daß &#x017F;ie ihr<lb/>
Brenn- oder erkaufftes Bau-Holtz/ mit Vorwi&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Pflegers und der For&#x017F;ter abhauen/ nicht lang liegen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern bald wegfu&#x0364;hren/ damit das junge Holtz am<lb/>
Wachsthum nicht verhindert werde.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">17. Aller-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0125] Anderes Buch/ Haus-Vatter. 2. Dung in die Gaͤrten zu fuͤhren/ und zuſamm zu haͤuffen/ daß man ſie im kuͤnfftigen Fruͤling brauchen moͤge. 3. Auf die uͤberwinterende Artiſchocki-Stoͤcke fleiſſig acht haben/ und darzu Lufft machen/ ſo bald die Kaͤlte linder wird/ auch ſehen/ daß die Maͤuſe dabey nicht Schaden thun. 4. Auf die Entivi-Stoͤcke/ und andere Welſche Kohl-Gewaͤchſe zu ſchauen/ wann ſie wollen anfangen zu faulen/ muß man ſolches mit trockenem Sande wehren. 5. Garten-Saͤmelwerck ausbutzen/ ſaͤubern/ in ein Ordnung bringen und richten/ ſonderlich was auf das Miſt-Bett gehoͤret. 6. Der Bronnenkreſſen iſt jetzund zu Salſen und Artzneyen tuͤchtig und gut zu ſammlen. 7. Jetzt hat man im Garten noch Feld-Salat/ Spenat/ Koͤrbel-Kraut/ und aus dem Einſatz-Hauſe/ Cicori, Paſtinack/ Caulifiori, Cauliravi, Winter- Raͤttich und dergleichen. 8. Jm Neu Monden ſoll man Spenat ſaͤen/ ſo be- kommt man um Oſtern was zu eſſen/ die Erden aber muß wol gedungt ſeyn. Jn dem Blumen-Garten. 1. WAnn man in trockenen Gewoͤlbern Roſmarin und Blumen-Stoͤcke hat/ zu ſehen/ daß ſie nicht ge- frieren oder ſchimmlen. 2. Auf die Winter-Haͤuſer acht geben/ wo es gar zu kalt waͤre/ ein wenig Morgens und Abends einzu- haitzen. 3. Haͤslene Stecken zum Bindwerk auszuſchneittẽ. 4. Auf die raren Garten-Gewaͤchſe wol Achtung geben/ wann groſſe Kaͤlte einfaͤllt/ ohne Schnee/ ſie mit Stroh/ oder Laub/ oder Tannen-Gras bedecken. 5. Wer fruͤhe Anemonen und die Ranunculn haben will/ der lege ſie jetzund ein/ ſo kommen ſie innerhalb zehen Wochen. 6. Jn dieſem und folgenden Monat/ ſoll man bey leidlichem Wetter Gelaͤnder/ Lauber-Huͤtten/ und Spatzier-Gaͤnge ausbeſſern/ und allerhand Corpora zuſammen flechten. 7. Jetzt bluͤht das Aconitum hyemale mit den gel- ben Blumen/ Jtem Helleborus niger, oder Veratrum nigrum, die ſchwartze Nieß- oder Chriſt-Wurtz/ der Kellerhals/ ſeu Laureola folio deciduo, & folio ſem- per virenti. Cap. XII. Januarii Aufſicht im Felde. 1. JN dieſem Monat/ wie auch den gantzen Win- ter durch/ auf die Felder wol acht haben/ wo das Schnee-Waſſer ſich zuſammen ſetzet/ und nicht fort kan/ daß es von der Saat/ die ſonſt dardurch erſtickt wird/ abgeleitet werde. Beſſer iſt es/ man thu es vorhero auf den Brach-Aeckern und Sommer- ſaat-Feldern/ ſonſt wird offt die Saat durch das Ablei- ten verderbt. 2. Nachmeſſen laſſen/ ob das Holtz in den Wald/ recht eingezeichnet und vorgemerckt worden. 3. Die Graͤben/ Weege/ Gehaͤger und Gaͤttern ergaͤntzen/ verbeſſern und ausraumen laſſen. Jtem Zaͤune machen. 4. Weinſtecken/ wo ſie wol zu verkauffen und gute Anwehrung haben/ auf kuͤnfftigen Fruͤling machen zu laſſen. 5. Dung in die Weingebuͤrge/ Aecker und Wieſen zu bringen. 6. Jetzt kan man Fuͤchs und Haſen jagen laſſen acht Tage nach dem Neumonden/ ſonſt ſtehen ſie gern auf. 7. Jtem Rebhuͤner noch in dieſem Monat fangen/ denn im kuͤnfftigen paaren ſie ſich. 8. Wolffs-Jagten anſtellen/ und die Wolffs- Gruben/ wann kalt Wetter iſt/ wol beſtellen. 9. Brennholtz/ ſo lang gute Bahn iſt/ zu Ziegel- und Kalch-Oefen/ Jtem zu Alaun-Saliter- und Glas-Huͤtten zu fuͤhren. Etliche wollen/ man ſoll das Holtz/ ſo im Winter ſein Laub behaͤlt/ als Tannen/ Foͤren/ und dergleichen im Neuenmond; das aber/ ſo die Blaͤtter uͤber Winter abwirfft/ im alten Mond/ und beedes in trockenen Tagen faͤllen; Erlen und anders Auholtz zum Brennen/ ſoll man im wachſenden Mon- den ſchlagen/ ſo waͤchſt es bald wieder. 10. Die Teiche in dieſem und folgenden Monat/ ſonderlich vor den Ablaß/ und wo das Uber-Waſſer aus flieſet/ fleiſſig aufzueyſen. 11. Auf die jenigen/ ſo Haſen und Feld-Huͤnner mit Zaͤinen/ Maͤſchen oder Schlingen fangen/ acht zu haben/ und den Jaͤgern und Forſt-Knechten anzube- fehlen/ wann ſie einen Menſchen im Winter in die Weingebuͤrge/ Gehaͤge und dicke Straͤucher gehen mercken/ ſo bald er wieder heraus kommt/ nachſpuͤh- ren/ findet man dann Zain und dergleichen/ daß er ge- richtet hat/ gar fruͤh oder Abends nachſehen/ ob jemand hinzu geht/ zu ſchauen ob ſich was gefangen habe/ von der Straff ſoll ſeyn ein Drittel des Anzeigers/ ohn ſein vermelden; ein Drittel des Pflegers/ und ein Drittel der Herꝛſchafft. 12. Das Wind-faͤllige und Wipffel-duͤrre Holtz bey guter Schlitten-Bahn heimbringen/ aber zu kei- nem Gebaͤu zu brauchen. 13. Bau-Holtz in dieſem Monat/ im letzten Vier- tel/ gefaͤllt/ iſt ſehr tauerhafft/ und wird nicht wurmfraͤſſig/ auch kan man Bruckſtreu/ Zaunſtecken/ Latten/ Wa- genaͤchſe/ Schlitten-Holtz faͤllen laſſen/ Jtem Tauf- feln/ Reiffen zu den Faſſen und dergleichen. 14. Bloͤcher auf die Saͤg-Muͤhlen zu fuͤhren. 15. Jn dieſem (und naͤchſten) Monat/ im letzten Viertel vor Fabian Sebaſtian von Weiden/ Eſchen/ Ulmen/ Eychen und Haſel-Stauden Reiff-Stangen abzuhauen/ ſie halten an den Faſſen etliche Jahr un- zerbrochen. 16. Den Unterthanen zu befehlen/ daß ſie ihr Brenn- oder erkaufftes Bau-Holtz/ mit Vorwiſſen des Pflegers und der Forſter abhauen/ nicht lang liegen laſ- ſen/ ſondern bald wegfuͤhren/ damit das junge Holtz am Wachsthum nicht verhindert werde. 17. Aller- O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/125
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/125>, abgerufen am 18.11.2019.