Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
17. Allerley Nothdurfft von Stein/ Sand und
Bau-Gezeuge zur Hand führen zu lassen.
18. Kalch brennen/ weil sonst kein Arbeit ver-
handen.
19. Eys einführen/ und die Eysgruben wol ver-
wahren.
[Spaltenumbruch]
20. Wann es Kälten halber seyn kan/ die Gräben
und Wasser-Leitungen in den Wiesen raumen und aus-
butzen.
21. Anfangs dieses Monats streichen die Wölffe
vierzehen Täge nacheinander.
[Abbildung]
Cap. XIII.
Was im Februario im Hause zu thun.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt soll man ihm aufs gantze Jahr fürmahlen
lassen; wann das Meel lang liegen soll/ ist gut/
daß man das Getrayd vor waschen lasse/ muß im
alten Monden seyn.
2. Saam-Trayd ausbutzen und aufschütten zur
Sommer-Saat.
3. Rub-Saamen/ und ausgesiebten unreinen
Lein-Saamen zu Oele schlagen lassen/ bey gelindem
Wetter/ so zum Leuchten und Wagen-Schmier zu ge-
brauchen.
4. Zu Anfang dieses Monats/ wie auch im vori-
gen/ soll man den Ratzen und Mäusen mit Fällen und
Gifft fleissig richten/ damit sie eher verderben/ ehe sie
Junge bringen/ und nicht also sehr überhand nehmen.
5. Eys einführen/ wo es nicht vorher geschehen.
6. Allerley Raitungen aufnehmen.
7. Jn diesem Monat soll mans mit den Pferden
allerdings halten wie in dem vorigen/ sonderlich 3. Wo-
chen vor dem Haber-Bau.
8. Die Stutten wol in Obsicht nehmen/ welchen
das Euter beginnt zu wachsen/ denn es bedeutet/ daß sie
bald sollen werden/ sonderlich die jenigen/ so zum ersten
belegt/ bald gefangen haben.
9. Mitten in diesem Monat/ soll man dem Be-
scheller sein Futter mit Kräutern mengen/ die ihn zu
springen muthig machen.
10. Die galten Stutten/ die man beschellen
[Spaltenumbruch] will/ soll man nicht überfüttern/ daß sie nicht zu fette
werden/ ihnen am gewöhnlichem Futter abbrechen/
die Stutten zuvor wol purgieren und Aderlassen.
11. Wann etwas vom Vieh abgehet/ soll man
sich in diesem Monat wieder damit versehen/ Küh-
Stricke und Ketten machen lassen.
12. Zu Ende dieses Monats Habicht/ Sperber
und Falcken in die Mauß stellen.
13. Tauben-Köbel/ Hüner-Häuser/ Gäns-
Enten- und Geflügel-Ställe/ Jtem Stahren-Nester
ausbutzen/ Nester für Hüner und Gänse machen.
14. Bienen-Stöcke kauffen/ und an ihre gehörige
Stellen versetzen/ die übrigen Könige tödten.
15. Span-Ferckel/ so in diesem Monat/ sonderlich
in wachsenden Monden fallen/ aufzuziehen.
16. Das gesponnene Garn zu äschern/ und ge-
frieren zu lassen/ soll zum Wircken weisser und bes-
ser seyn. Auch solches im alten Monden waschen und
zeitlich abwinden lassen/ daß mans im Mertzen den
Webern bringen und wircken lassen möge. Auch den
Aschen zusammen sammlen.
17. Maltz in Vorrath zu machen und dunn aufzu-
schütten.
18. Auf das brutige Mayr-Geflügel acht haben/
daß man ihnen Eyer unterlege und sie ansetze.
19. Lager-Bier anfangen zu bräuen.
20. Wein abziehen im letzten Viertel/ wann ein
heller
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
17. Allerley Nothdurfft von Stein/ Sand und
Bau-Gezeuge zur Hand fuͤhren zu laſſen.
18. Kalch brennen/ weil ſonſt kein Arbeit ver-
handen.
19. Eys einfuͤhren/ und die Eysgruben wol ver-
wahren.
[Spaltenumbruch]
20. Wann es Kaͤlten halber ſeyn kan/ die Graͤben
und Waſſer-Leitungen in den Wieſen raumen und aus-
butzen.
21. Anfangs dieſes Monats ſtreichen die Woͤlffe
vierzehen Taͤge nacheinander.
[Abbildung]
Cap. XIII.
Was im Februario im Hauſe zu thun.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt ſoll man ihm aufs gantze Jahr fuͤrmahlen
laſſen; wann das Meel lang liegen ſoll/ iſt gut/
daß man das Getrayd vor waſchen laſſe/ muß im
alten Monden ſeyn.
2. Saam-Trayd ausbutzen und aufſchuͤtten zur
Sommer-Saat.
3. Rub-Saamen/ und ausgeſiebten unreinen
Lein-Saamen zu Oele ſchlagen laſſen/ bey gelindem
Wetter/ ſo zum Leuchten und Wagen-Schmier zu ge-
brauchen.
4. Zu Anfang dieſes Monats/ wie auch im vori-
gen/ ſoll man den Ratzen und Maͤuſen mit Faͤllen und
Gifft fleiſſig richten/ damit ſie eher verderben/ ehe ſie
Junge bringen/ und nicht alſo ſehr uͤberhand nehmen.
5. Eys einfuͤhren/ wo es nicht vorher geſchehen.
6. Allerley Raitungen aufnehmen.
7. Jn dieſem Monat ſoll mans mit den Pferden
allerdings halten wie in dem vorigen/ ſonderlich 3. Wo-
chen vor dem Haber-Bau.
8. Die Stutten wol in Obſicht nehmen/ welchen
das Euter beginnt zu wachſen/ denn es bedeutet/ daß ſie
bald ſollen werden/ ſonderlich die jenigen/ ſo zum erſten
belegt/ bald gefangen haben.
9. Mitten in dieſem Monat/ ſoll man dem Be-
ſcheller ſein Futter mit Kraͤutern mengen/ die ihn zu
ſpringen muthig machen.
10. Die galten Stutten/ die man beſchellen
[Spaltenumbruch] will/ ſoll man nicht uͤberfuͤttern/ daß ſie nicht zu fette
werden/ ihnen am gewoͤhnlichem Futter abbrechen/
die Stutten zuvor wol purgieren und Aderlaſſen.
11. Wann etwas vom Vieh abgehet/ ſoll man
ſich in dieſem Monat wieder damit verſehen/ Kuͤh-
Stricke und Ketten machen laſſen.
12. Zu Ende dieſes Monats Habicht/ Sperber
und Falcken in die Mauß ſtellen.
13. Tauben-Koͤbel/ Huͤner-Haͤuſer/ Gaͤns-
Enten- und Gefluͤgel-Staͤlle/ Jtem Stahren-Neſter
ausbutzen/ Neſter fuͤr Huͤner und Gaͤnſe machen.
14. Bienen-Stoͤcke kauffen/ und an ihre gehoͤrige
Stellen verſetzen/ die uͤbrigen Koͤnige toͤdten.
15. Span-Ferckel/ ſo in dieſem Monat/ ſonderlich
in wachſenden Monden fallen/ aufzuziehen.
16. Das geſponnene Garn zu aͤſchern/ und ge-
frieren zu laſſen/ ſoll zum Wircken weiſſer und beſ-
ſer ſeyn. Auch ſolches im alten Monden waſchen und
zeitlich abwinden laſſen/ daß mans im Mertzen den
Webern bringen und wircken laſſen moͤge. Auch den
Aſchen zuſammen ſammlen.
17. Maltz in Vorrath zu machen und dunn aufzu-
ſchuͤtten.
18. Auf das brutige Mayr-Gefluͤgel acht haben/
daß man ihnen Eyer unterlege und ſie anſetze.
19. Lager-Bier anfangen zu braͤuen.
20. Wein abziehen im letzten Viertel/ wann ein
heller
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0126" n="108"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>17. Allerley Nothdurfft von Stein/ Sand und<lb/>
Bau-Gezeuge zur Hand fu&#x0364;hren zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>18. Kalch brennen/ weil &#x017F;on&#x017F;t kein Arbeit ver-<lb/>
handen.</item><lb/>
              <item>19. Eys einfu&#x0364;hren/ und die Eysgruben wol ver-<lb/>
wahren.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>20. Wann es Ka&#x0364;lten halber &#x017F;eyn kan/ die Gra&#x0364;ben<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;er-Leitungen in den Wie&#x017F;en raumen und aus-<lb/>
butzen.</item><lb/>
              <item>21. Anfangs die&#x017F;es Monats &#x017F;treichen die Wo&#x0364;lffe<lb/>
vierzehen Ta&#x0364;ge nacheinander.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Februario im Hau&#x017F;e zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt &#x017F;oll man ihm aufs gantze Jahr fu&#x0364;rmahlen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; wann das Meel lang liegen &#x017F;oll/ i&#x017F;t gut/<lb/>
daß man das Getrayd vor wa&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;e/ muß im<lb/>
alten Monden &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>2. Saam-Trayd ausbutzen und auf&#x017F;chu&#x0364;tten zur<lb/>
Sommer-Saat.</item><lb/>
              <item>3. Rub-Saamen/ und ausge&#x017F;iebten unreinen<lb/>
Lein-Saamen zu Oele &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ bey gelindem<lb/>
Wetter/ &#x017F;o zum Leuchten und Wagen-Schmier zu ge-<lb/>
brauchen.</item><lb/>
              <item>4. Zu Anfang die&#x017F;es Monats/ wie auch im vori-<lb/>
gen/ &#x017F;oll man den Ratzen und Ma&#x0364;u&#x017F;en mit Fa&#x0364;llen und<lb/>
Gifft flei&#x017F;&#x017F;ig richten/ damit &#x017F;ie eher verderben/ ehe &#x017F;ie<lb/>
Junge bringen/ und nicht al&#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;berhand nehmen.</item><lb/>
              <item>5. Eys einfu&#x0364;hren/ wo es nicht vorher ge&#x017F;chehen.</item><lb/>
              <item>6. Allerley Raitungen aufnehmen.</item><lb/>
              <item>7. Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;oll mans mit den Pferden<lb/>
allerdings halten wie in dem vorigen/ &#x017F;onderlich 3. Wo-<lb/>
chen vor dem Haber-Bau.</item><lb/>
              <item>8. Die Stutten wol in Ob&#x017F;icht nehmen/ welchen<lb/>
das Euter beginnt zu wach&#x017F;en/ denn es bedeutet/ daß &#x017F;ie<lb/>
bald &#x017F;ollen werden/ &#x017F;onderlich die jenigen/ &#x017F;o zum er&#x017F;ten<lb/>
belegt/ bald gefangen haben.</item><lb/>
              <item>9. Mitten in die&#x017F;em Monat/ &#x017F;oll man dem Be-<lb/>
&#x017F;cheller &#x017F;ein Futter mit Kra&#x0364;utern mengen/ die ihn zu<lb/>
&#x017F;pringen muthig machen.</item><lb/>
              <item>10. Die galten Stutten/ die man be&#x017F;chellen<lb/><cb/>
will/ &#x017F;oll man nicht u&#x0364;berfu&#x0364;ttern/ daß &#x017F;ie nicht zu fette<lb/>
werden/ ihnen am gewo&#x0364;hnlichem Futter abbrechen/<lb/>
die Stutten zuvor wol purgieren und Aderla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>11. Wann etwas vom Vieh abgehet/ &#x017F;oll man<lb/>
&#x017F;ich in die&#x017F;em Monat wieder damit ver&#x017F;ehen/ Ku&#x0364;h-<lb/>
Stricke und Ketten machen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>12. Zu Ende die&#x017F;es Monats Habicht/ Sperber<lb/>
und Falcken in die Mauß &#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>13. Tauben-Ko&#x0364;bel/ Hu&#x0364;ner-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Ga&#x0364;ns-<lb/>
Enten- und Geflu&#x0364;gel-Sta&#x0364;lle/ Jtem Stahren-Ne&#x017F;ter<lb/>
ausbutzen/ Ne&#x017F;ter fu&#x0364;r Hu&#x0364;ner und Ga&#x0364;n&#x017F;e machen.</item><lb/>
              <item>14. Bienen-Sto&#x0364;cke kauffen/ und an ihre geho&#x0364;rige<lb/>
Stellen ver&#x017F;etzen/ die u&#x0364;brigen Ko&#x0364;nige to&#x0364;dten.</item><lb/>
              <item>15. Span-Ferckel/ &#x017F;o in die&#x017F;em Monat/ &#x017F;onderlich<lb/>
in wach&#x017F;enden Monden fallen/ aufzuziehen.</item><lb/>
              <item>16. Das ge&#x017F;ponnene Garn zu a&#x0364;&#x017F;chern/ und ge-<lb/>
frieren zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll zum Wircken wei&#x017F;&#x017F;er und be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;eyn. Auch &#x017F;olches im alten Monden wa&#x017F;chen und<lb/>
zeitlich abwinden la&#x017F;&#x017F;en/ daß mans im Mertzen den<lb/>
Webern bringen und wircken la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge. Auch den<lb/>
A&#x017F;chen zu&#x017F;ammen &#x017F;ammlen.</item><lb/>
              <item>17. Maltz in Vorrath zu machen und dunn aufzu-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten.</item><lb/>
              <item>18. Auf das brutige Mayr-Geflu&#x0364;gel acht haben/<lb/>
daß man ihnen Eyer unterlege und &#x017F;ie an&#x017F;etze.</item><lb/>
              <item>19. Lager-Bier anfangen zu bra&#x0364;uen.</item><lb/>
              <item>20. Wein abziehen im letzten Viertel/ wann ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heller</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0126] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 17. Allerley Nothdurfft von Stein/ Sand und Bau-Gezeuge zur Hand fuͤhren zu laſſen. 18. Kalch brennen/ weil ſonſt kein Arbeit ver- handen. 19. Eys einfuͤhren/ und die Eysgruben wol ver- wahren. 20. Wann es Kaͤlten halber ſeyn kan/ die Graͤben und Waſſer-Leitungen in den Wieſen raumen und aus- butzen. 21. Anfangs dieſes Monats ſtreichen die Woͤlffe vierzehen Taͤge nacheinander. [Abbildung] Cap. XIII. Was im Februario im Hauſe zu thun. 1. JEtzt ſoll man ihm aufs gantze Jahr fuͤrmahlen laſſen; wann das Meel lang liegen ſoll/ iſt gut/ daß man das Getrayd vor waſchen laſſe/ muß im alten Monden ſeyn. 2. Saam-Trayd ausbutzen und aufſchuͤtten zur Sommer-Saat. 3. Rub-Saamen/ und ausgeſiebten unreinen Lein-Saamen zu Oele ſchlagen laſſen/ bey gelindem Wetter/ ſo zum Leuchten und Wagen-Schmier zu ge- brauchen. 4. Zu Anfang dieſes Monats/ wie auch im vori- gen/ ſoll man den Ratzen und Maͤuſen mit Faͤllen und Gifft fleiſſig richten/ damit ſie eher verderben/ ehe ſie Junge bringen/ und nicht alſo ſehr uͤberhand nehmen. 5. Eys einfuͤhren/ wo es nicht vorher geſchehen. 6. Allerley Raitungen aufnehmen. 7. Jn dieſem Monat ſoll mans mit den Pferden allerdings halten wie in dem vorigen/ ſonderlich 3. Wo- chen vor dem Haber-Bau. 8. Die Stutten wol in Obſicht nehmen/ welchen das Euter beginnt zu wachſen/ denn es bedeutet/ daß ſie bald ſollen werden/ ſonderlich die jenigen/ ſo zum erſten belegt/ bald gefangen haben. 9. Mitten in dieſem Monat/ ſoll man dem Be- ſcheller ſein Futter mit Kraͤutern mengen/ die ihn zu ſpringen muthig machen. 10. Die galten Stutten/ die man beſchellen will/ ſoll man nicht uͤberfuͤttern/ daß ſie nicht zu fette werden/ ihnen am gewoͤhnlichem Futter abbrechen/ die Stutten zuvor wol purgieren und Aderlaſſen. 11. Wann etwas vom Vieh abgehet/ ſoll man ſich in dieſem Monat wieder damit verſehen/ Kuͤh- Stricke und Ketten machen laſſen. 12. Zu Ende dieſes Monats Habicht/ Sperber und Falcken in die Mauß ſtellen. 13. Tauben-Koͤbel/ Huͤner-Haͤuſer/ Gaͤns- Enten- und Gefluͤgel-Staͤlle/ Jtem Stahren-Neſter ausbutzen/ Neſter fuͤr Huͤner und Gaͤnſe machen. 14. Bienen-Stoͤcke kauffen/ und an ihre gehoͤrige Stellen verſetzen/ die uͤbrigen Koͤnige toͤdten. 15. Span-Ferckel/ ſo in dieſem Monat/ ſonderlich in wachſenden Monden fallen/ aufzuziehen. 16. Das geſponnene Garn zu aͤſchern/ und ge- frieren zu laſſen/ ſoll zum Wircken weiſſer und beſ- ſer ſeyn. Auch ſolches im alten Monden waſchen und zeitlich abwinden laſſen/ daß mans im Mertzen den Webern bringen und wircken laſſen moͤge. Auch den Aſchen zuſammen ſammlen. 17. Maltz in Vorrath zu machen und dunn aufzu- ſchuͤtten. 18. Auf das brutige Mayr-Gefluͤgel acht haben/ daß man ihnen Eyer unterlege und ſie anſetze. 19. Lager-Bier anfangen zu braͤuen. 20. Wein abziehen im letzten Viertel/ wann ein heller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/126
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/126>, abgerufen am 15.10.2019.