Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
9. Jm Früling soll man keinen Baum dungen/ es
wachsen davon gern Würm und Ungeziefer/ die schaden
dem Baum und der Wurtzel.
10. Mieß von den Bäumen schaben bey abneh-
mendem Monden und feuchtem Wetter.
11. Wann die Mertzen-Lufft dürr gewesen/ die
Bäume fleissig begiessen/ mit faulem Wasser/ oder mit
Blut von geschlachten Thieren/ doch die Stämme nicht
benetzen/ sonderlich an den jungen zarten Bäumlein.
Etliche binden jetzt Stroh-Seil um die besten Bäume/
deren Ende in ein Wasser gehangen wird/ soll die Blühe
nicht bald erfrieren.
12. Den schwachen Peltzern muß man die Blühe
abnehmen.
13. Wann von rarem und köstlichem Obst alle
zween Zweige kommen/ kan man den einen/ wann es sich
schickt/ gemach biegen/ und in das hierzu bereitet und
angeschüttet Erdreich 2. Schuh tieff legen/ gute Gail zu-
schütten/ und an einen Stecken binden. Jn dieser Gru-
ben bekommt er Wurtzen/ und kan so dann im andern
oder dritten Jahr abgeschnitten und weiter fortgepflantzt
werden/ die Maulbeer- und Welsche Bäume werden
solcher Gestalt leichtlich vermehrt.
14. Wie es mit der Kerschen-Blühe abgeht/ so
gehts auch gemeiniglich mit der Wein- und Rocken-
Blühe.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. HJrsbrey und Türckischen Waitz bauen.
2. Melonen bauen/ und die Kern von dem äl-
tisten Saamen nehmen/ den man haben kan/ müssen vor-
her in Zucker-Wasser geweicht seyn.
3. Kürbis und Erd-Aepffel setzen fünf Tage nach
dem Neumonden/ Cucumern um S. Marcus.
4. Jetzt soll man im Artzney-Garten die Kräuter
und Gewächse ausnehmen/ und in verneuete gedungte Bett-
lein umsetzen/ oder von neuem säen und ins Feld bringen.
5. Fenchel-Saamen säen/ vorher in Hönig oder
Zucker-Wasser eingeweicht.
6. Zwifeln und Mörhen-Saamen säen/ auch Zwi-
beln stecken im letzten Viertel des Mondes.
7. Den Werren fleissig richten/ und sie abfangen/
sonst fressen sie die zarte aufgehende Gewächse und
Pflantzen weg.
8. Jetzt säet man allerley Kuchen-Kräuter/ was
ober der Erden wachsen soll/ im wachsenden/ was unter
der Erden/ im abnehmenden Monden/ als Salat/ Pe-
tersil/ Erbsen/ Bohnen/ Fageolen/ Zwibeln/ Körbel-
Kraut/ frühen Rettich/ frühe Garten-Rübel/ Seleri,
Artischocken/ Cardi Caulifior, Cauli rabi, Zucker-
Ruben/ Pastinaca, &c.
9. Jm Neuen Monden Salat/ Sauerampffer/
Löffelkraut/ Dracunculum und Pfefferkraut zu versetzen.
10. Spargel und andere Garten-Kräuter fleis-
sig jetten.
[Spaltenumbruch]
11. Jm Artzney-Garten und Feld blühet Helle-
borus albus, Asarum, Brunella, Fragraria, Pimpinella,
Polygonum, Symphitum majus, Taraxacon, trifo-
lium acetosum.
12. Damit die Pflantzen von den Erd-Flöhen
nicht verwüstet werden/ streuet man Aschen/ Kohlstaub
und Gerberlohe darauf.
Jn dem Blumen-Garten.
1. BUchsbäume stutzen/ und vergleichen.
2. Die zarten Gewächse/ wann Kälte zu be-
sorgen/ des Nachtes fleissig decken.
3. Wann die Kälte fürüber ist/ kan man von Citro-
ni und Lemoni-Bäumlein/ die geradesten und glattesten
Zweiglein/ etwan eines Schuhes lang/ abschneiden/ man
schabt ihnen unten zwey oder drey Finger breit die Rin-
den weg/ schneidet die Gipffel etwas ab/ und wann sich
bleiche Brossen daran zeigen/ nimmt man ihnen solche.
Setzet sie alsdann in eine gute Erde/ vier Finger tieff/
und ein paar Fuß breit voneinander; so bald nun solche
Zweige ausschlagen und Wurtzel bekommen/ so hackt
man die Erden oben herum/ daß sie rogel sey/ wartet ih-
rer fleissig mit begiessen/ und nimmt alles Unkraut hin-
weg/ so werden die Citronen im vierdten/ die Lemonien aber
im fünfften Jahr ihre Frucht bringen. Mit denen Po-
merantzen aber/ weil sie gar zu hart von Holtz/ geht/ dieses
nicht an/ müssen allein durch Kern/ Pfropffen/ Peltzen
und Aeuglen vermehret werden.
4. Die Welschen Früchte gemach an die Lufft zu
stellen/ Jtem allerley Saam-Stengel auszusetzen/ und
anfangs zudecken.
5. Brasilianische Bohnen/ Lupini, Maravilla-
Körner/ wilden Saffran und allerley Blum-Saamen
zu stecken und zu säen.
6. Die Garten-Gänge von Gras und Unkraut
zu säubern.
7. Jn diesem Monat pflantzt und versetzt man
auch Lorbeer-Bäume/ Scordium, Majoran/ Trache-
lium Pyramidale,
Salve/ Basilicum, Hyssop/ Thy-
mian/ Lavendel/ Saturen/ Coriander/ Cardobenedict/
Melissen/ Angelica/ allerley Müntz/ Erdbeer/ Jndiani-
sche Nägel/ Sammet-Röslein/ Sonnen-Blumen/
Rittersporn Dicken/ Gold- und Schwebel-Farben/
Wunder-Baum/ geelen Veyhel/ Mahen/ Digitalis,
Agley/ Blattaria, Clematis, Gentianella.
8. Jetzt blühen die Tulipen/ Hyacinthen/ Musca-
ri, Aristolochia seu fumaria bulbosa, auricula ursi,
Clematis Daphnoides, Cochlearia, Dentaria bacci-
fera, Fritillariae variae species, Gentiana Verna major
& minor, Iris humilior praecox, laurocerasus, Peta-
sites major fl. Puniceo, Pulsatilla,
Narcissen/ Lilium
Convallium, Dens Caninus, Arbor Judae, Corona Im-
perialis, Colchicum vernum, Leucojum bulbosum,
Bellis major,
Schwerdel-Lilien/ frühe Ranunculi und
Anemonen/ etc.
Cap. XXI.
Feld-Arbeit im April.
[Spaltenumbruch]
1. WAs von Sommer-Trayd im Mertzen nicht an-
gebauet worden/ muß man in diesem Monat ver-
richten/ und weder zu dick noch zu dünne säen.
[Spaltenumbruch]
2. Die erste Brach/ ohngefehr 14. Tag vor
Georgi/ wann die Bäume anfangen zu blühen/ vor die
Hand nehmen; wann anhäbiges nasses Wetter/ muß
man/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
9. Jm Fruͤling ſoll man keinen Baum dungen/ es
wachſen davon gern Wuͤrm und Ungeziefer/ die ſchaden
dem Baum und der Wurtzel.
10. Mieß von den Baͤumen ſchaben bey abneh-
mendem Monden und feuchtem Wetter.
11. Wann die Mertzen-Lufft duͤrr geweſen/ die
Baͤume fleiſſig begieſſen/ mit faulem Waſſer/ oder mit
Blut von geſchlachten Thieren/ doch die Staͤmme nicht
benetzen/ ſonderlich an den jungen zarten Baͤumlein.
Etliche binden jetzt Stroh-Seil um die beſten Baͤume/
deren Ende in ein Waſſer gehangen wird/ ſoll die Bluͤhe
nicht bald erfrieren.
12. Den ſchwachen Peltzern muß man die Bluͤhe
abnehmen.
13. Wann von rarem und koͤſtlichem Obſt alle
zween Zweige kommen/ kan man den einen/ wann es ſich
ſchickt/ gemach biegen/ und in das hierzu bereitet und
angeſchuͤttet Erdreich 2. Schuh tieff legen/ gute Gail zu-
ſchuͤtten/ und an einen Stecken binden. Jn dieſer Gru-
ben bekommt er Wurtzen/ und kan ſo dann im andern
oder dritten Jahr abgeſchnitten und weiter fortgepflantzt
werden/ die Maulbeer- und Welſche Baͤume werden
ſolcher Geſtalt leichtlich vermehrt.
14. Wie es mit der Kerſchen-Bluͤhe abgeht/ ſo
gehts auch gemeiniglich mit der Wein- und Rocken-
Bluͤhe.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. HJrsbrey und Tuͤrckiſchen Waitz bauen.
2. Melonen bauen/ und die Kern von dem aͤl-
tiſten Saamen nehmen/ den man haben kan/ muͤſſen vor-
her in Zucker-Waſſer geweicht ſeyn.
3. Kuͤrbis und Erd-Aepffel ſetzen fuͤnf Tage nach
dem Neumonden/ Cucumern um S. Marcus.
4. Jetzt ſoll man im Artzney-Garten die Kraͤuter
uñ Gewaͤchſe ausnehmen/ uñ in verneuete gedungte Bett-
lein umſetzen/ oder von neuem ſaͤen und ins Feld bringen.
5. Fenchel-Saamen ſaͤen/ vorher in Hoͤnig oder
Zucker-Waſſer eingeweicht.
6. Zwifeln und Moͤrhen-Saamen ſaͤen/ auch Zwi-
beln ſtecken im letzten Viertel des Mondes.
7. Den Werren fleiſſig richten/ und ſie abfangen/
ſonſt freſſen ſie die zarte aufgehende Gewaͤchſe und
Pflantzen weg.
8. Jetzt ſaͤet man allerley Kuchen-Kraͤuter/ was
ober der Erden wachſen ſoll/ im wachſenden/ was unter
der Erden/ im abnehmenden Monden/ als Salat/ Pe-
terſil/ Erbſen/ Bohnen/ Fageolen/ Zwibeln/ Koͤrbel-
Kraut/ fruͤhen Rettich/ fruͤhe Garten-Ruͤbel/ Seleri,
Artiſchocken/ Cardi Caulifior, Cauli rabi, Zucker-
Ruben/ Paſtinaca, &c.
9. Jm Neuen Monden Salat/ Sauerampffer/
Loͤffelkraut/ Dracunculum und Pfefferkraut zu verſetzen.
10. Spargel und andere Garten-Kraͤuter fleiſ-
ſig jetten.
[Spaltenumbruch]
11. Jm Artzney-Garten und Feld bluͤhet Helle-
borus albus, Aſarum, Brunella, Fragraria, Pimpinella,
Polygonum, Symphitum majus, Taraxacon, trifo-
lium acetoſum.
12. Damit die Pflantzen von den Erd-Floͤhen
nicht verwuͤſtet werden/ ſtreuet man Aſchen/ Kohlſtaub
und Gerberlohe darauf.
Jn dem Blumen-Garten.
1. BUchsbaͤume ſtutzen/ und vergleichen.
2. Die zarten Gewaͤchſe/ wann Kaͤlte zu be-
ſorgen/ des Nachtes fleiſſig decken.
3. Wann die Kaͤlte fuͤruͤber iſt/ kan man von Citro-
ni und Lemoni-Baͤumlein/ die geradeſten und glatteſten
Zweiglein/ etwan eines Schuhes lang/ abſchneiden/ man
ſchabt ihnen unten zwey oder drey Finger breit die Rin-
den weg/ ſchneidet die Gipffel etwas ab/ und wann ſich
bleiche Broſſen daran zeigen/ nimmt man ihnen ſolche.
Setzet ſie alsdann in eine gute Erde/ vier Finger tieff/
und ein paar Fuß breit voneinander; ſo bald nun ſolche
Zweige ausſchlagen und Wurtzel bekommen/ ſo hackt
man die Erden oben herum/ daß ſie rogel ſey/ wartet ih-
rer fleiſſig mit begieſſen/ und nimmt alles Unkraut hin-
weg/ ſo werden die Citronẽ im vierdten/ die Lemonien aber
im fuͤnfften Jahr ihre Frucht bringen. Mit denen Po-
merantzen aber/ weil ſie gar zu hart von Holtz/ geht/ dieſes
nicht an/ muͤſſen allein durch Kern/ Pfropffen/ Peltzen
und Aeuglen vermehret werden.
4. Die Welſchen Fruͤchte gemach an die Lufft zu
ſtellen/ Jtem allerley Saam-Stengel auszuſetzen/ und
anfangs zudecken.
5. Braſilianiſche Bohnen/ Lupini, Maravilla-
Koͤrner/ wilden Saffran und allerley Blum-Saamen
zu ſtecken und zu ſaͤen.
6. Die Garten-Gaͤnge von Gras und Unkraut
zu ſaͤubern.
7. Jn dieſem Monat pflantzt und verſetzt man
auch Lorbeer-Baͤume/ Scordium, Majoran/ Trache-
lium Pyramidale,
Salve/ Baſilicum, Hyſſop/ Thy-
mian/ Lavendel/ Saturen/ Coriander/ Cardobenedict/
Meliſſen/ Angelica/ allerley Muͤntz/ Erdbeer/ Jndiani-
ſche Naͤgel/ Sammet-Roͤslein/ Sonnen-Blumen/
Ritterſporn Dicken/ Gold- und Schwebel-Farben/
Wunder-Baum/ geelen Veyhel/ Mahen/ Digitalis,
Agley/ Blattaria, Clematis, Gentianella.
8. Jetzt bluͤhen die Tulipen/ Hyacinthen/ Muſca-
ri, Ariſtolochia ſeu fumaria bulboſa, auricula urſi,
Clematis Daphnoides, Cochlearia, Dentaria bacci-
fera, Fritillariæ variæ ſpecies, Gentiana Verna major
& minor, Iris humilior præcox, lauroceraſus, Peta-
ſites major fl. Puniceo, Pulſatilla,
Narciſſen/ Lilium
Convallium, Dens Caninus, Arbor Judæ, Corona Im-
perialis, Colchicum vernum, Leucojum bulboſum,
Bellis major,
Schwerdel-Lilien/ fruͤhe Ranunculi und
Anemonen/ ꝛc.
Cap. XXI.
Feld-Arbeit im April.
[Spaltenumbruch]
1. WAs von Som̃er-Trayd im Mertzen nicht an-
gebauet wordẽ/ muß man in dieſem Monat ver-
richten/ und weder zu dick noch zu duͤnne ſaͤen.
[Spaltenumbruch]
2. Die erſte Brach/ ohngefehr 14. Tag vor
Georgi/ wann die Baͤume anfangen zu bluͤhen/ vor die
Hand nehmen; wann anhaͤbiges naſſes Wetter/ muß
man/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0134" n="116"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>9. Jm Fru&#x0364;ling &#x017F;oll man keinen Baum dungen/ es<lb/>
wach&#x017F;en davon gern Wu&#x0364;rm und Ungeziefer/ die &#x017F;chaden<lb/>
dem Baum und der Wurtzel.</item><lb/>
              <item>10. Mieß von den Ba&#x0364;umen &#x017F;chaben bey abneh-<lb/>
mendem Monden und feuchtem Wetter.</item><lb/>
              <item>11. Wann die Mertzen-Lufft du&#x0364;rr gewe&#x017F;en/ die<lb/>
Ba&#x0364;ume flei&#x017F;&#x017F;ig begie&#x017F;&#x017F;en/ mit faulem Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder mit<lb/>
Blut von ge&#x017F;chlachten Thieren/ doch die Sta&#x0364;mme nicht<lb/>
benetzen/ &#x017F;onderlich an den jungen zarten Ba&#x0364;umlein.<lb/>
Etliche binden jetzt Stroh-Seil um die be&#x017F;ten Ba&#x0364;ume/<lb/>
deren Ende in ein Wa&#x017F;&#x017F;er gehangen wird/ &#x017F;oll die Blu&#x0364;he<lb/>
nicht bald erfrieren.</item><lb/>
              <item>12. Den &#x017F;chwachen Peltzern muß man die Blu&#x0364;he<lb/>
abnehmen.</item><lb/>
              <item>13. Wann von rarem und ko&#x0364;&#x017F;tlichem Ob&#x017F;t alle<lb/>
zween Zweige kommen/ kan man den einen/ wann es &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chickt/ gemach biegen/ und in das hierzu bereitet und<lb/>
ange&#x017F;chu&#x0364;ttet Erdreich 2. Schuh tieff legen/ gute Gail zu-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten/ und an einen Stecken binden. Jn die&#x017F;er Gru-<lb/>
ben bekommt er Wurtzen/ und kan &#x017F;o dann im andern<lb/>
oder dritten Jahr abge&#x017F;chnitten und weiter fortgepflantzt<lb/>
werden/ die Maulbeer- und Wel&#x017F;che Ba&#x0364;ume werden<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt leichtlich vermehrt.</item><lb/>
              <item>14. Wie es mit der Ker&#x017F;chen-Blu&#x0364;he abgeht/ &#x017F;o<lb/>
gehts auch gemeiniglich mit der Wein- und Rocken-<lb/>
Blu&#x0364;he.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">H</hi>Jrsbrey und Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Waitz bauen.</item><lb/>
                <item>2. Melonen bauen/ und die Kern von dem a&#x0364;l-<lb/>
ti&#x017F;ten Saamen nehmen/ den man haben kan/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vor-<lb/>
her in Zucker-Wa&#x017F;&#x017F;er geweicht &#x017F;eyn.</item><lb/>
                <item>3. Ku&#x0364;rbis und Erd-Aepffel &#x017F;etzen fu&#x0364;nf Tage nach<lb/>
dem Neumonden/ Cucumern um S. Marcus.</item><lb/>
                <item>4. Jetzt &#x017F;oll man im Artzney-Garten die Kra&#x0364;uter<lb/>
un&#x0303; Gewa&#x0364;ch&#x017F;e ausnehmen/ un&#x0303; in verneuete gedungte Bett-<lb/>
lein um&#x017F;etzen/ oder von neuem &#x017F;a&#x0364;en und ins Feld bringen.</item><lb/>
                <item>5. Fenchel-Saamen &#x017F;a&#x0364;en/ vorher in Ho&#x0364;nig oder<lb/>
Zucker-Wa&#x017F;&#x017F;er eingeweicht.</item><lb/>
                <item>6. Zwifeln und Mo&#x0364;rhen-Saamen &#x017F;a&#x0364;en/ auch Zwi-<lb/>
beln &#x017F;tecken im letzten Viertel des Mondes.</item><lb/>
                <item>7. Den Werren flei&#x017F;&#x017F;ig richten/ und &#x017F;ie abfangen/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die zarte aufgehende Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und<lb/>
Pflantzen weg.</item><lb/>
                <item>8. Jetzt &#x017F;a&#x0364;et man allerley Kuchen-Kra&#x0364;uter/ was<lb/>
ober der Erden wach&#x017F;en &#x017F;oll/ im wach&#x017F;enden/ was unter<lb/>
der Erden/ im abnehmenden Monden/ als Salat/ Pe-<lb/>
ter&#x017F;il/ Erb&#x017F;en/ Bohnen/ <hi rendition="#aq">Fageol</hi>en/ Zwibeln/ Ko&#x0364;rbel-<lb/>
Kraut/ fru&#x0364;hen Rettich/ fru&#x0364;he Garten-Ru&#x0364;bel/ <hi rendition="#aq">Seleri,</hi><lb/>
Arti&#x017F;chocken/ <hi rendition="#aq">Cardi Caulifior, Cauli rabi,</hi> Zucker-<lb/>
Ruben/ <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tinaca, &amp;c.</hi></item><lb/>
                <item>9. Jm Neuen Monden Salat/ Sauerampffer/<lb/>
Lo&#x0364;ffelkraut/ <hi rendition="#aq">Dracunculum</hi> und Pfefferkraut zu ver&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>10. Spargel und andere Garten-Kra&#x0364;uter flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig jetten.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>11. Jm Artzney-Garten und Feld blu&#x0364;het <hi rendition="#aq">Helle-<lb/>
borus albus, A&#x017F;arum, Brunella, Fragraria, Pimpinella,<lb/>
Polygonum, Symphitum majus, Taraxacon, trifo-<lb/>
lium aceto&#x017F;um.</hi></item><lb/>
                <item>12. Damit die Pflantzen von den Erd-Flo&#x0364;hen<lb/>
nicht verwu&#x0364;&#x017F;tet werden/ &#x017F;treuet man A&#x017F;chen/ Kohl&#x017F;taub<lb/>
und Gerberlohe darauf.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">B</hi>Uchsba&#x0364;ume &#x017F;tutzen/ und vergleichen.</item><lb/>
                <item>2. Die zarten Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ wann Ka&#x0364;lte zu be-<lb/>
&#x017F;orgen/ des Nachtes flei&#x017F;&#x017F;ig decken.</item><lb/>
                <item>3. Wann die Ka&#x0364;lte fu&#x0364;ru&#x0364;ber i&#x017F;t/ kan man von Citro-<lb/>
ni und Lemoni-Ba&#x0364;umlein/ die gerade&#x017F;ten und glatte&#x017F;ten<lb/>
Zweiglein/ etwan eines Schuhes lang/ ab&#x017F;chneiden/ man<lb/>
&#x017F;chabt ihnen unten zwey oder drey Finger breit die Rin-<lb/>
den weg/ &#x017F;chneidet die Gipffel etwas ab/ und wann &#x017F;ich<lb/>
bleiche Bro&#x017F;&#x017F;en daran zeigen/ nimmt man ihnen &#x017F;olche.<lb/>
Setzet &#x017F;ie alsdann in eine gute Erde/ vier Finger tieff/<lb/>
und ein paar Fuß breit voneinander; &#x017F;o bald nun &#x017F;olche<lb/>
Zweige aus&#x017F;chlagen und Wurtzel bekommen/ &#x017F;o hackt<lb/>
man die Erden oben herum/ daß &#x017F;ie rogel &#x017F;ey/ wartet ih-<lb/>
rer flei&#x017F;&#x017F;ig mit begie&#x017F;&#x017F;en/ und nimmt alles Unkraut hin-<lb/>
weg/ &#x017F;o werden die Citrone&#x0303; im vierdten/ die Lemonien aber<lb/>
im fu&#x0364;nfften Jahr ihre Frucht bringen. Mit denen Po-<lb/>
merantzen aber/ weil &#x017F;ie gar zu hart von Holtz/ geht/ die&#x017F;es<lb/>
nicht an/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allein durch Kern/ Pfropffen/ Peltzen<lb/>
und Aeuglen vermehret werden.</item><lb/>
                <item>4. Die Wel&#x017F;chen Fru&#x0364;chte gemach an die Lufft zu<lb/>
&#x017F;tellen/ Jtem allerley Saam-Stengel auszu&#x017F;etzen/ und<lb/>
anfangs zudecken.</item><lb/>
                <item>5. Bra&#x017F;iliani&#x017F;che Bohnen/ <hi rendition="#aq">Lupini, Maravilla-</hi><lb/>
Ko&#x0364;rner/ wilden Saffran und allerley Blum-Saamen<lb/>
zu &#x017F;tecken und zu &#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
                <item>6. Die Garten-Ga&#x0364;nge von Gras und Unkraut<lb/>
zu &#x017F;a&#x0364;ubern.</item><lb/>
                <item>7. Jn die&#x017F;em Monat pflantzt und ver&#x017F;etzt man<lb/>
auch Lorbeer-Ba&#x0364;ume/ <hi rendition="#aq">Scordium,</hi> Majoran/ <hi rendition="#aq">Trache-<lb/>
lium Pyramidale,</hi> Salve/ <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum,</hi> Hy&#x017F;&#x017F;op/ Thy-<lb/>
mian/ Lavendel/ Saturen/ Coriander/ Cardobenedict/<lb/>
Meli&#x017F;&#x017F;en/ Angelica/ allerley Mu&#x0364;ntz/ Erdbeer/ Jndiani-<lb/>
&#x017F;che Na&#x0364;gel/ Sammet-Ro&#x0364;slein/ Sonnen-Blumen/<lb/>
Ritter&#x017F;porn Dicken/ Gold- und Schwebel-Farben/<lb/>
Wunder-Baum/ geelen Veyhel/ Mahen/ <hi rendition="#aq">Digitalis,</hi><lb/>
Agley/ <hi rendition="#aq">Blattaria, Clematis, Gentianella.</hi></item><lb/>
                <item>8. Jetzt blu&#x0364;hen die Tulipen/ Hyacinthen/ <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ca-<lb/>
ri, Ari&#x017F;tolochia &#x017F;eu fumaria bulbo&#x017F;a, auricula ur&#x017F;i,<lb/>
Clematis Daphnoides, Cochlearia, Dentaria bacci-<lb/>
fera, Fritillariæ variæ &#x017F;pecies, Gentiana Verna major<lb/>
&amp; minor, Iris humilior præcox, laurocera&#x017F;us, Peta-<lb/>
&#x017F;ites major fl. Puniceo, Pul&#x017F;atilla,</hi> Narci&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Lilium<lb/>
Convallium, Dens Caninus, Arbor Judæ, Corona Im-<lb/>
perialis, Colchicum vernum, Leucojum bulbo&#x017F;um,<lb/>
Bellis major,</hi> Schwerdel-Lilien/ fru&#x0364;he <hi rendition="#aq">Ranunculi</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Anemo</hi>nen/ &#xA75B;c.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im April.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">W</hi>As von Som&#x0303;er-Trayd im Mertzen nicht an-<lb/>
gebauet worde&#x0303;/ muß man in die&#x017F;em Monat ver-<lb/>
richten/ und weder zu dick noch zu du&#x0364;nne &#x017F;a&#x0364;en.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>2. Die er&#x017F;te Brach/ ohngefehr 14. Tag vor<lb/>
Georgi/ wann die Ba&#x0364;ume anfangen zu blu&#x0364;hen/ vor die<lb/>
Hand nehmen; wann anha&#x0364;biges na&#x017F;&#x017F;es Wetter/ muß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man/</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0134] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 9. Jm Fruͤling ſoll man keinen Baum dungen/ es wachſen davon gern Wuͤrm und Ungeziefer/ die ſchaden dem Baum und der Wurtzel. 10. Mieß von den Baͤumen ſchaben bey abneh- mendem Monden und feuchtem Wetter. 11. Wann die Mertzen-Lufft duͤrr geweſen/ die Baͤume fleiſſig begieſſen/ mit faulem Waſſer/ oder mit Blut von geſchlachten Thieren/ doch die Staͤmme nicht benetzen/ ſonderlich an den jungen zarten Baͤumlein. Etliche binden jetzt Stroh-Seil um die beſten Baͤume/ deren Ende in ein Waſſer gehangen wird/ ſoll die Bluͤhe nicht bald erfrieren. 12. Den ſchwachen Peltzern muß man die Bluͤhe abnehmen. 13. Wann von rarem und koͤſtlichem Obſt alle zween Zweige kommen/ kan man den einen/ wann es ſich ſchickt/ gemach biegen/ und in das hierzu bereitet und angeſchuͤttet Erdreich 2. Schuh tieff legen/ gute Gail zu- ſchuͤtten/ und an einen Stecken binden. Jn dieſer Gru- ben bekommt er Wurtzen/ und kan ſo dann im andern oder dritten Jahr abgeſchnitten und weiter fortgepflantzt werden/ die Maulbeer- und Welſche Baͤume werden ſolcher Geſtalt leichtlich vermehrt. 14. Wie es mit der Kerſchen-Bluͤhe abgeht/ ſo gehts auch gemeiniglich mit der Wein- und Rocken- Bluͤhe. Jn dem Kuchen-Garten. 1. HJrsbrey und Tuͤrckiſchen Waitz bauen. 2. Melonen bauen/ und die Kern von dem aͤl- tiſten Saamen nehmen/ den man haben kan/ muͤſſen vor- her in Zucker-Waſſer geweicht ſeyn. 3. Kuͤrbis und Erd-Aepffel ſetzen fuͤnf Tage nach dem Neumonden/ Cucumern um S. Marcus. 4. Jetzt ſoll man im Artzney-Garten die Kraͤuter uñ Gewaͤchſe ausnehmen/ uñ in verneuete gedungte Bett- lein umſetzen/ oder von neuem ſaͤen und ins Feld bringen. 5. Fenchel-Saamen ſaͤen/ vorher in Hoͤnig oder Zucker-Waſſer eingeweicht. 6. Zwifeln und Moͤrhen-Saamen ſaͤen/ auch Zwi- beln ſtecken im letzten Viertel des Mondes. 7. Den Werren fleiſſig richten/ und ſie abfangen/ ſonſt freſſen ſie die zarte aufgehende Gewaͤchſe und Pflantzen weg. 8. Jetzt ſaͤet man allerley Kuchen-Kraͤuter/ was ober der Erden wachſen ſoll/ im wachſenden/ was unter der Erden/ im abnehmenden Monden/ als Salat/ Pe- terſil/ Erbſen/ Bohnen/ Fageolen/ Zwibeln/ Koͤrbel- Kraut/ fruͤhen Rettich/ fruͤhe Garten-Ruͤbel/ Seleri, Artiſchocken/ Cardi Caulifior, Cauli rabi, Zucker- Ruben/ Paſtinaca, &c. 9. Jm Neuen Monden Salat/ Sauerampffer/ Loͤffelkraut/ Dracunculum und Pfefferkraut zu verſetzen. 10. Spargel und andere Garten-Kraͤuter fleiſ- ſig jetten. 11. Jm Artzney-Garten und Feld bluͤhet Helle- borus albus, Aſarum, Brunella, Fragraria, Pimpinella, Polygonum, Symphitum majus, Taraxacon, trifo- lium acetoſum. 12. Damit die Pflantzen von den Erd-Floͤhen nicht verwuͤſtet werden/ ſtreuet man Aſchen/ Kohlſtaub und Gerberlohe darauf. Jn dem Blumen-Garten. 1. BUchsbaͤume ſtutzen/ und vergleichen. 2. Die zarten Gewaͤchſe/ wann Kaͤlte zu be- ſorgen/ des Nachtes fleiſſig decken. 3. Wann die Kaͤlte fuͤruͤber iſt/ kan man von Citro- ni und Lemoni-Baͤumlein/ die geradeſten und glatteſten Zweiglein/ etwan eines Schuhes lang/ abſchneiden/ man ſchabt ihnen unten zwey oder drey Finger breit die Rin- den weg/ ſchneidet die Gipffel etwas ab/ und wann ſich bleiche Broſſen daran zeigen/ nimmt man ihnen ſolche. Setzet ſie alsdann in eine gute Erde/ vier Finger tieff/ und ein paar Fuß breit voneinander; ſo bald nun ſolche Zweige ausſchlagen und Wurtzel bekommen/ ſo hackt man die Erden oben herum/ daß ſie rogel ſey/ wartet ih- rer fleiſſig mit begieſſen/ und nimmt alles Unkraut hin- weg/ ſo werden die Citronẽ im vierdten/ die Lemonien aber im fuͤnfften Jahr ihre Frucht bringen. Mit denen Po- merantzen aber/ weil ſie gar zu hart von Holtz/ geht/ dieſes nicht an/ muͤſſen allein durch Kern/ Pfropffen/ Peltzen und Aeuglen vermehret werden. 4. Die Welſchen Fruͤchte gemach an die Lufft zu ſtellen/ Jtem allerley Saam-Stengel auszuſetzen/ und anfangs zudecken. 5. Braſilianiſche Bohnen/ Lupini, Maravilla- Koͤrner/ wilden Saffran und allerley Blum-Saamen zu ſtecken und zu ſaͤen. 6. Die Garten-Gaͤnge von Gras und Unkraut zu ſaͤubern. 7. Jn dieſem Monat pflantzt und verſetzt man auch Lorbeer-Baͤume/ Scordium, Majoran/ Trache- lium Pyramidale, Salve/ Baſilicum, Hyſſop/ Thy- mian/ Lavendel/ Saturen/ Coriander/ Cardobenedict/ Meliſſen/ Angelica/ allerley Muͤntz/ Erdbeer/ Jndiani- ſche Naͤgel/ Sammet-Roͤslein/ Sonnen-Blumen/ Ritterſporn Dicken/ Gold- und Schwebel-Farben/ Wunder-Baum/ geelen Veyhel/ Mahen/ Digitalis, Agley/ Blattaria, Clematis, Gentianella. 8. Jetzt bluͤhen die Tulipen/ Hyacinthen/ Muſca- ri, Ariſtolochia ſeu fumaria bulboſa, auricula urſi, Clematis Daphnoides, Cochlearia, Dentaria bacci- fera, Fritillariæ variæ ſpecies, Gentiana Verna major & minor, Iris humilior præcox, lauroceraſus, Peta- ſites major fl. Puniceo, Pulſatilla, Narciſſen/ Lilium Convallium, Dens Caninus, Arbor Judæ, Corona Im- perialis, Colchicum vernum, Leucojum bulboſum, Bellis major, Schwerdel-Lilien/ fruͤhe Ranunculi und Anemonen/ ꝛc. Cap. XXI. Feld-Arbeit im April. 1. WAs von Som̃er-Trayd im Mertzen nicht an- gebauet wordẽ/ muß man in dieſem Monat ver- richten/ und weder zu dick noch zu duͤnne ſaͤen. 2. Die erſte Brach/ ohngefehr 14. Tag vor Georgi/ wann die Baͤume anfangen zu bluͤhen/ vor die Hand nehmen; wann anhaͤbiges naſſes Wetter/ muß man/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/134
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/134>, abgerufen am 20.10.2019.