Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] man/ die Zeit nicht zu verlieren/ anf den hohen/ harten
festen Orten anfangen.
3. Jm April biß auf Pfingsten Brenn-Scheider
hacken.
4. Die Wiesen wässern/ wann dürres Wetter ist.
5. Wiesen im alten Monden raumen (im jungen
wächst gerne Mieß/) wann naß Wetter ist/ mit einer
scharffen wolgeschwerten Egen die Wiesen überfahren/
die Scherhauffen und Kühefladen zerschlagen/ so wächst
das Grase wol.
6. Gräben und Gehäge um die Wiesen machen
und Weege ausbessern und die Felder verwahren/ damit
kein Vieh schaden thue.
7. Jetzt leichen die Weiß-Fische/ Persling/ Grun-
del/ Rothaugen/ Alten/ Krößling und Ruten/ die ha-
ben jetzt grosse Lebern/ auch kan man Fisch-Reussen in
die Bäche und Flüsslein setzen lassen/ die in Fischreiche
Wasser fliessen/ wann man hinder den Fisch-Körben
einen Fall macht von Sträuchen und Steinen/ (diß muß
man aber im Herbst machen) so steigen die Hechten desto
lieber hinein.
8. Wo bännige Flüsse den Fischern sind in Be-
stand verlassen/ muß man acht haben/ daß sie Zeuge
brauchen nach der Fisch-Ordnung/ und rechten Bretl-
Maß/ damit sie in der Brut nicht allzugrossen Schaden
thun. Jtem verbieten/ daß sie die Krebse mit den Eyren
nicht fangen/ sondern wieder ins Wasser werffen.
9. Niemand soll neben den Flüssen/ Gruben und
Sümpffe auf seinem Grunde machen/ und wo vor Alters
dergleichen wären/ sollen sie die Gruben/ nach den Güssen
nicht verschlagen.
10. Vierzehen Tag vor/ und Vierzehen Täge nach
Georgi/ soll kein Aesch gefangen werden/ sonderlich sol-
len die Sprentzling und Mailing zu fangen scharff ver-
botten werden.
11. Von diesem Monat an/ biß in den Augustum/ soll
man keine Kräuter-Bürd oder Fisch-Reussen legen
lassen/ weil viel Brut dardurch verderbt wird/ auch soll
man diese Zeit kein Geröhrig oder Gras im Wasser aus-
mähen/ man soll auch die engen und dicken Garn ver-
bieten/ damit der Brut desto besser geschonet werde.
12. Die Teiche/ die keinen Durch-Fluß oder
Bronnquelle haben/ und allein von dem Winter-Wasser
müssen erhalten werden/ in diesem Monat/ so hoch es die
Dämme leiden/ anlauffen zu lassen.
13. Junge Nesseln grasen/ und auf dem Boden
dörren/ dem Vieh zum Futter.
14. Junge Weiden und Alber-Sätzling wol ver-
wahren/ daß sich das Vieh nicht daran reibe/ und sie
am Wachsen verhindere.
15. Laub rechen/ und in Mist führen.
16 Hecken/ und Bögen im Weinberge Misten
[Spaltenumbruch] und Gruben/ Jtem Stecken schlagen/ Blat-Gruben/
Erd eintragen/ sencken und hefften.
17. Kraut und Flachs-Aecker rühren zu lassen um
Georgi im letzten Viertel.
18. Um Georgi/ wann der Guggu kommt/ muß
man aufhören die Schaf in die Wiesen zu treiben.
19. Streich-Karpffen um S. Georgi versetzen/
als 3 Rogner und 2. Milcher/ und den Streich-Teich
vorhero ackern/ und über Winter/ wanns seyn kan/
ohne Wasser liegen lassen.
20. Jn diesem und folgenden Monat ist der Lachs-
Strich/ jetzt sind auch die Aalen gut zu fangen/ wann
die Erlen Blätter treiben/ auch gehet jetzt der Störfang
an/ und währet biß in den Junium.
21. Nach dem Anbau ein 14. Tag/ so wol jetzt
als im Herbst/ die besäeten Felder fleissig zu übersäen/ ob
nicht ein Untersaat/ und ein Acker ausgelassen worden/
solchen bald nachzubauen.
22. Den Klee-Saamen säen zu Anfang dieses
Monats/ wann kein Frost mehr verhanden/ im wach-
senden Monden/ in einem geackerten Ort.
23. Hasel-Hüner/ und sonderlich die Hanen jetzund
fangen/ weil sie ihre Pfaltzzeit haben.
24. Die Rehe soll man von Ostern an/ biß S.
Johan. Baptista
nicht schiessen/ hernach ists erlaubt/
doch soll man der Geiß/ so viel möglich/ schonen.
25. Verbieten/ daß man Wilde Endten-Reb-
hüner- und Wachtel-Eyer nicht wegnehme/ noch verwü-
ste/ in diesem aber und folgenden Monat Majo werden
die Wachtel-Männlein mit dem Ruff und Steck-
Netzlein gefangen.
26. Jn diesem und folgenden Monat sind die
Feld-Hainen oder Grillen gut zu angeln.
27. Die Sultzen oder Wildpret-Lecken verneuren.
28. Der Gruben Verzeichnis/ wieviel in jedem
Wein-Garten gegrubt worden/ einzugeben/ und Gräff-
ten machen lassen.
29. Den Waitzen sahern lassen/ ehe dann er
einkielt.
30. Vierzehen Tag nach Ostern den Hopffen
an die Stangen setzen.
31 Linsen bauen mitten im April/ bald nach dem
Haberbau.
32. Erbsen bauen theils in der Charwochen oder
am Osterabend.
33. Hanf zu säen um Marci.
34. Zwischen Ostern und Pfingsten die Wäl-
der/ Holzungen/ Gräntzen und Marck-Steine/ wenigst
in dreyen Jahren einmahl besuchen und recognosciren
lassen/ und neben den Benachbarten/ in beyseyn wol-
kündiger Leute/ zu besehen und aufzuzeichnen/ auch was
abgangen oder schadhafft/ wieder erfrischen.
Cap. XXII.
Was im Majo zu Hause zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. ZU Ende dieses Monats soll man die Kästen
lähren/ damit man das neue Getrayd möge
schütten; sonderlich das Sahm-Getrayd/ das
alte (wo möglich/ wanns nicht gern bleibt) zu ver-
kauffen/ soviel man entrathen kan/ daß es nicht wipplich
werde.
[Spaltenumbruch]
2 Wein- und Most-Fässer vollwercken lassen.
3. Schafe scheeren im wachsenden Monden/ so
wächst die Wolle bald wieder.
4. Pferde und Ochsen nach verrichter Sommer-
Saat und ersten Brach wol füttern lassen/ daß sie nicht
wieder zu Kräfften kommen.
5. Pferde/
P iij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] man/ die Zeit nicht zu verlieren/ anf den hohen/ harten
feſten Orten anfangen.
3. Jm April biß auf Pfingſten Brenn-Scheider
hacken.
4. Die Wieſen waͤſſern/ wann duͤrres Wetter iſt.
5. Wieſen im alten Monden raumen (im jungen
waͤchſt gerne Mieß/) wann naß Wetter iſt/ mit einer
ſcharffen wolgeſchwerten Egen die Wieſen uͤberfahren/
die Scherhauffen und Kuͤhefladen zerſchlagen/ ſo waͤchſt
das Graſe wol.
6. Graͤben und Gehaͤge um die Wieſen machen
und Weege ausbeſſern und die Felder verwahren/ damit
kein Vieh ſchaden thue.
7. Jetzt leichen die Weiß-Fiſche/ Persling/ Grun-
del/ Rothaugen/ Alten/ Kroͤßling und Ruten/ die ha-
ben jetzt groſſe Lebern/ auch kan man Fiſch-Reuſſen in
die Baͤche und Fluͤſſlein ſetzen laſſen/ die in Fiſchreiche
Waſſer flieſſen/ wann man hinder den Fiſch-Koͤrben
einen Fall macht von Straͤuchen und Steinen/ (diß muß
man aber im Herbſt machen) ſo ſteigen die Hechten deſto
lieber hinein.
8. Wo baͤnnige Fluͤſſe den Fiſchern ſind in Be-
ſtand verlaſſen/ muß man acht haben/ daß ſie Zeuge
brauchen nach der Fiſch-Ordnung/ und rechten Bretl-
Maß/ damit ſie in der Brut nicht allzugroſſen Schaden
thun. Jtem verbieten/ daß ſie die Krebſe mit den Eyren
nicht fangen/ ſondern wieder ins Waſſer werffen.
9. Niemand ſoll neben den Fluͤſſen/ Gruben und
Suͤmpffe auf ſeinem Grunde machen/ und wo vor Alters
dergleichen waͤren/ ſollen ſie die Gruben/ nach den Guͤſſen
nicht verſchlagen.
10. Vierzehen Tag vor/ und Vierzehen Taͤge nach
Georgi/ ſoll kein Aeſch gefangen werden/ ſonderlich ſol-
len die Sprentzling und Mailing zu fangen ſcharff ver-
botten werden.
11. Von dieſem Monat an/ biß in den Auguſtum/ ſoll
man keine Kraͤuter-Buͤrd oder Fiſch-Reuſſen legen
laſſen/ weil viel Brut dardurch verderbt wird/ auch ſoll
man dieſe Zeit kein Geroͤhrig oder Gras im Waſſer aus-
maͤhen/ man ſoll auch die engen und dicken Garn ver-
bieten/ damit der Brut deſto beſſer geſchonet werde.
12. Die Teiche/ die keinen Durch-Fluß oder
Bronnquelle haben/ und allein von dem Winter-Waſſer
muͤſſen erhalten werden/ in dieſem Monat/ ſo hoch es die
Daͤmme leiden/ anlauffen zu laſſen.
13. Junge Neſſeln graſen/ und auf dem Boden
doͤrren/ dem Vieh zum Futter.
14. Junge Weiden und Alber-Saͤtzling wol ver-
wahren/ daß ſich das Vieh nicht daran reibe/ und ſie
am Wachſen verhindere.
15. Laub rechen/ und in Miſt fuͤhren.
16 Hecken/ und Boͤgen im Weinberge Miſten
[Spaltenumbruch] und Gruben/ Jtem Stecken ſchlagen/ Blat-Gruben/
Erd eintragen/ ſencken und hefften.
17. Kraut und Flachs-Aecker ruͤhren zu laſſen um
Georgi im letzten Viertel.
18. Um Georgi/ wann der Guggu kommt/ muß
man aufhoͤren die Schaf in die Wieſen zu treiben.
19. Streich-Karpffen um S. Georgi verſetzen/
als 3 Rogner und 2. Milcher/ und den Streich-Teich
vorhero ackern/ und uͤber Winter/ wanns ſeyn kan/
ohne Waſſer liegen laſſen.
20. Jn dieſem und folgenden Monat iſt der Lachs-
Strich/ jetzt ſind auch die Aalen gut zu fangen/ wann
die Erlen Blaͤtter treiben/ auch gehet jetzt der Stoͤrfang
an/ und waͤhret biß in den Junium.
21. Nach dem Anbau ein 14. Tag/ ſo wol jetzt
als im Herbſt/ die beſaͤeten Felder fleiſſig zu uͤberſaͤen/ ob
nicht ein Unterſaat/ und ein Acker ausgelaſſen worden/
ſolchen bald nachzubauen.
22. Den Klee-Saamen ſaͤen zu Anfang dieſes
Monats/ wann kein Froſt mehr verhanden/ im wach-
ſenden Monden/ in einem geackerten Ort.
23. Haſel-Huͤner/ und ſonderlich die Hanen jetzund
fangen/ weil ſie ihre Pfaltzzeit haben.
24. Die Rehe ſoll man von Oſtern an/ biß S.
Johan. Baptiſta
nicht ſchieſſen/ hernach iſts erlaubt/
doch ſoll man der Geiß/ ſo viel moͤglich/ ſchonen.
25. Verbieten/ daß man Wilde Endten-Reb-
huͤner- und Wachtel-Eyer nicht wegnehme/ noch verwuͤ-
ſte/ in dieſem aber und folgenden Monat Majo werden
die Wachtel-Maͤnnlein mit dem Ruff und Steck-
Netzlein gefangen.
26. Jn dieſem und folgenden Monat ſind die
Feld-Hainen oder Grillen gut zu angeln.
27. Die Sultzen oder Wildpret-Lecken verneuren.
28. Der Gruben Verzeichnis/ wieviel in jedem
Wein-Garten gegrubt worden/ einzugeben/ und Graͤff-
ten machen laſſen.
29. Den Waitzen ſahern laſſen/ ehe dann er
einkielt.
30. Vierzehen Tag nach Oſtern den Hopffen
an die Stangen ſetzen.
31 Linſen bauen mitten im April/ bald nach dem
Haberbau.
32. Erbſen bauen theils in der Charwochen oder
am Oſterabend.
33. Hanf zu ſaͤen um Marci.
34. Zwiſchen Oſtern und Pfingſten die Waͤl-
der/ Holzungen/ Graͤntzen und Marck-Steine/ wenigſt
in dreyen Jahren einmahl beſuchen und recognoſciren
laſſen/ und neben den Benachbarten/ in beyſeyn wol-
kuͤndiger Leute/ zu beſehen und aufzuzeichnen/ auch was
abgangen oder ſchadhafft/ wieder erfriſchen.
Cap. XXII.
Was im Majo zu Hauſe zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. ZU Ende dieſes Monats ſoll man die Kaͤſten
laͤhren/ damit man das neue Getrayd moͤge
ſchuͤtten; ſonderlich das Sahm-Getrayd/ das
alte (wo moͤglich/ wanns nicht gern bleibt) zu ver-
kauffen/ ſoviel man entrathen kan/ daß es nicht wipplich
werde.
[Spaltenumbruch]
2 Wein- und Moſt-Faͤſſer vollwercken laſſen.
3. Schafe ſcheeren im wachſenden Monden/ ſo
waͤchſt die Wolle bald wieder.
4. Pferde und Ochſen nach verrichter Sommer-
Saat und erſten Brach wol fuͤttern laſſen/ daß ſie nicht
wieder zu Kraͤfften kommen.
5. Pferde/
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0135" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
man/ die Zeit nicht zu verlieren/ anf den hohen/ harten<lb/>
fe&#x017F;ten Orten anfangen.</item><lb/>
              <item>3. Jm April biß auf Pfing&#x017F;ten Brenn-Scheider<lb/>
hacken.</item><lb/>
              <item>4. Die Wie&#x017F;en wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ wann du&#x0364;rres Wetter i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>5. Wie&#x017F;en im alten Monden raumen (im jungen<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t gerne Mieß/) wann naß Wetter i&#x017F;t/ mit einer<lb/>
&#x017F;charffen wolge&#x017F;chwerten Egen die Wie&#x017F;en u&#x0364;berfahren/<lb/>
die Scherhauffen und Ku&#x0364;hefladen zer&#x017F;chlagen/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
das Gra&#x017F;e wol.</item><lb/>
              <item>6. Gra&#x0364;ben und Geha&#x0364;ge um die Wie&#x017F;en machen<lb/>
und Weege ausbe&#x017F;&#x017F;ern und die Felder verwahren/ damit<lb/>
kein Vieh &#x017F;chaden thue.</item><lb/>
              <item>7. Jetzt leichen die Weiß-Fi&#x017F;che/ Persling/ Grun-<lb/>
del/ Rothaugen/ Alten/ Kro&#x0364;ßling und Ruten/ die ha-<lb/>
ben jetzt gro&#x017F;&#x017F;e Lebern/ auch kan man Fi&#x017F;ch-Reu&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
die Ba&#x0364;che und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;lein &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ die in Fi&#x017F;chreiche<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er flie&#x017F;&#x017F;en/ wann man hinder den Fi&#x017F;ch-Ko&#x0364;rben<lb/>
einen Fall macht von Stra&#x0364;uchen und Steinen/ (diß muß<lb/>
man aber im Herb&#x017F;t machen) &#x017F;o &#x017F;teigen die Hechten de&#x017F;to<lb/>
lieber hinein.</item><lb/>
              <item>8. Wo ba&#x0364;nnige Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den Fi&#x017F;chern &#x017F;ind in Be-<lb/>
&#x017F;tand verla&#x017F;&#x017F;en/ muß man acht haben/ daß &#x017F;ie Zeuge<lb/>
brauchen nach der Fi&#x017F;ch-Ordnung/ und rechten Bretl-<lb/>
Maß/ damit &#x017F;ie in der Brut nicht allzugro&#x017F;&#x017F;en Schaden<lb/>
thun. Jtem verbieten/ daß &#x017F;ie die Kreb&#x017F;e mit den Eyren<lb/>
nicht fangen/ &#x017F;ondern wieder ins Wa&#x017F;&#x017F;er werffen.</item><lb/>
              <item>9. Niemand &#x017F;oll neben den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Gruben und<lb/>
Su&#x0364;mpffe auf &#x017F;einem Grunde machen/ und wo vor Alters<lb/>
dergleichen wa&#x0364;ren/ &#x017F;ollen &#x017F;ie die Gruben/ nach den Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht ver&#x017F;chlagen.</item><lb/>
              <item>10. Vierzehen Tag vor/ und Vierzehen Ta&#x0364;ge nach<lb/>
Georgi/ &#x017F;oll kein Ae&#x017F;ch gefangen werden/ &#x017F;onderlich &#x017F;ol-<lb/>
len die Sprentzling und Mailing zu fangen &#x017F;charff ver-<lb/>
botten werden.</item><lb/>
              <item>11. Von die&#x017F;em Monat an/ biß in den Augu&#x017F;tum/ &#x017F;oll<lb/>
man keine Kra&#x0364;uter-Bu&#x0364;rd oder Fi&#x017F;ch-Reu&#x017F;&#x017F;en legen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ weil viel Brut dardurch verderbt wird/ auch &#x017F;oll<lb/>
man die&#x017F;e Zeit kein Gero&#x0364;hrig oder Gras im Wa&#x017F;&#x017F;er aus-<lb/>
ma&#x0364;hen/ man &#x017F;oll auch die engen und dicken Garn ver-<lb/>
bieten/ damit der Brut de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chonet werde.</item><lb/>
              <item>12. Die Teiche/ die keinen Durch-Fluß oder<lb/>
Bronnquelle haben/ und allein von dem Winter-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erhalten werden/ in die&#x017F;em Monat/ &#x017F;o hoch es die<lb/>
Da&#x0364;mme leiden/ anlauffen zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>13. Junge Ne&#x017F;&#x017F;eln gra&#x017F;en/ und auf dem Boden<lb/>
do&#x0364;rren/ dem Vieh zum Futter.</item><lb/>
              <item>14. Junge Weiden und Alber-Sa&#x0364;tzling wol ver-<lb/>
wahren/ daß &#x017F;ich das Vieh nicht daran reibe/ und &#x017F;ie<lb/>
am Wach&#x017F;en verhindere.</item><lb/>
              <item>15. Laub rechen/ und in Mi&#x017F;t fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>16 Hecken/ und Bo&#x0364;gen im Weinberge Mi&#x017F;ten<lb/><cb/>
und Gruben/ Jtem Stecken &#x017F;chlagen/ Blat-Gruben/<lb/>
Erd eintragen/ &#x017F;encken und hefften.</item><lb/>
              <item>17. Kraut und Flachs-Aecker ru&#x0364;hren zu la&#x017F;&#x017F;en um<lb/>
Georgi im letzten Viertel.</item><lb/>
              <item>18. Um Georgi/ wann der Guggu kommt/ muß<lb/>
man aufho&#x0364;ren die Schaf in die Wie&#x017F;en zu treiben.</item><lb/>
              <item>19. Streich-Karpffen um S. Georgi ver&#x017F;etzen/<lb/>
als 3 Rogner und 2. Milcher/ und den Streich-Teich<lb/>
vorhero ackern/ und u&#x0364;ber Winter/ wanns &#x017F;eyn kan/<lb/>
ohne Wa&#x017F;&#x017F;er liegen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>20. Jn die&#x017F;em und folgenden Monat i&#x017F;t der Lachs-<lb/>
Strich/ jetzt &#x017F;ind auch die Aalen gut zu fangen/ wann<lb/>
die Erlen Bla&#x0364;tter treiben/ auch gehet jetzt der Sto&#x0364;rfang<lb/>
an/ und wa&#x0364;hret biß in den Junium.</item><lb/>
              <item>21. Nach dem Anbau ein 14. Tag/ &#x017F;o wol jetzt<lb/>
als im Herb&#x017F;t/ die be&#x017F;a&#x0364;eten Felder flei&#x017F;&#x017F;ig zu u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;en/ ob<lb/>
nicht ein Unter&#x017F;aat/ und ein Acker ausgela&#x017F;&#x017F;en worden/<lb/>
&#x017F;olchen bald nachzubauen.</item><lb/>
              <item>22. Den Klee-Saamen &#x017F;a&#x0364;en zu Anfang die&#x017F;es<lb/>
Monats/ wann kein Fro&#x017F;t mehr verhanden/ im wach-<lb/>
&#x017F;enden Monden/ in einem geackerten Ort.</item><lb/>
              <item>23. Ha&#x017F;el-Hu&#x0364;ner/ und &#x017F;onderlich die Hanen jetzund<lb/>
fangen/ weil &#x017F;ie ihre Pfaltzzeit haben.</item><lb/>
              <item>24. Die Rehe &#x017F;oll man von O&#x017F;tern an/ biß <hi rendition="#aq">S.<lb/>
Johan. Bapti&#x017F;ta</hi> nicht &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ hernach i&#x017F;ts erlaubt/<lb/>
doch &#x017F;oll man der Geiß/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ &#x017F;chonen.</item><lb/>
              <item>25. Verbieten/ daß man Wilde Endten-Reb-<lb/>
hu&#x0364;ner- und Wachtel-Eyer nicht wegnehme/ noch verwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te/ in die&#x017F;em aber und folgenden Monat Majo werden<lb/>
die Wachtel-Ma&#x0364;nnlein mit dem Ruff und Steck-<lb/>
Netzlein gefangen.</item><lb/>
              <item>26. Jn die&#x017F;em und folgenden Monat &#x017F;ind die<lb/>
Feld-Hainen oder Grillen gut zu angeln.</item><lb/>
              <item>27. Die Sultzen oder Wildpret-Lecken verneuren.</item><lb/>
              <item>28. Der Gruben Verzeichnis/ wieviel in jedem<lb/>
Wein-Garten gegrubt worden/ einzugeben/ und Gra&#x0364;ff-<lb/>
ten machen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>29. Den Waitzen &#x017F;ahern la&#x017F;&#x017F;en/ ehe dann er<lb/>
einkielt.</item><lb/>
              <item>30. Vierzehen Tag nach O&#x017F;tern den Hopffen<lb/>
an die Stangen &#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>31 Lin&#x017F;en bauen mitten im April/ bald nach dem<lb/>
Haberbau.</item><lb/>
              <item>32. Erb&#x017F;en bauen theils in der Charwochen oder<lb/>
am O&#x017F;terabend.</item><lb/>
              <item>33. Hanf zu &#x017F;a&#x0364;en um Marci.</item><lb/>
              <item>34. Zwi&#x017F;chen O&#x017F;tern und Pfing&#x017F;ten die Wa&#x0364;l-<lb/>
der/ Holzungen/ Gra&#x0364;ntzen und Marck-Steine/ wenig&#x017F;t<lb/>
in dreyen Jahren einmahl be&#x017F;uchen und <hi rendition="#aq">recogno&#x017F;ci</hi>ren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und neben den Benachbarten/ in bey&#x017F;eyn wol-<lb/>
ku&#x0364;ndiger Leute/ zu be&#x017F;ehen und aufzuzeichnen/ auch was<lb/>
abgangen oder &#x017F;chadhafft/ wieder erfri&#x017F;chen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Majo zu Hau&#x017F;e zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">Z</hi>U Ende die&#x017F;es Monats &#x017F;oll man die Ka&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x0364;hren/ damit man das neue Getrayd mo&#x0364;ge<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten; &#x017F;onderlich das Sahm-Getrayd/ das<lb/>
alte (wo mo&#x0364;glich/ wanns nicht gern bleibt) zu ver-<lb/>
kauffen/ &#x017F;oviel man entrathen kan/ daß es nicht wipplich<lb/>
werde.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>2 Wein- und Mo&#x017F;t-Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vollwercken la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Schafe &#x017F;cheeren im wach&#x017F;enden Monden/ &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t die Wolle bald wieder.</item><lb/>
              <item>4. Pferde und Och&#x017F;en nach verrichter Sommer-<lb/>
Saat und er&#x017F;ten Brach wol fu&#x0364;ttern la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
wieder zu Kra&#x0364;fften kommen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">5. Pferde/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0135] Anderes Buch/ Haus-Vatter. man/ die Zeit nicht zu verlieren/ anf den hohen/ harten feſten Orten anfangen. 3. Jm April biß auf Pfingſten Brenn-Scheider hacken. 4. Die Wieſen waͤſſern/ wann duͤrres Wetter iſt. 5. Wieſen im alten Monden raumen (im jungen waͤchſt gerne Mieß/) wann naß Wetter iſt/ mit einer ſcharffen wolgeſchwerten Egen die Wieſen uͤberfahren/ die Scherhauffen und Kuͤhefladen zerſchlagen/ ſo waͤchſt das Graſe wol. 6. Graͤben und Gehaͤge um die Wieſen machen und Weege ausbeſſern und die Felder verwahren/ damit kein Vieh ſchaden thue. 7. Jetzt leichen die Weiß-Fiſche/ Persling/ Grun- del/ Rothaugen/ Alten/ Kroͤßling und Ruten/ die ha- ben jetzt groſſe Lebern/ auch kan man Fiſch-Reuſſen in die Baͤche und Fluͤſſlein ſetzen laſſen/ die in Fiſchreiche Waſſer flieſſen/ wann man hinder den Fiſch-Koͤrben einen Fall macht von Straͤuchen und Steinen/ (diß muß man aber im Herbſt machen) ſo ſteigen die Hechten deſto lieber hinein. 8. Wo baͤnnige Fluͤſſe den Fiſchern ſind in Be- ſtand verlaſſen/ muß man acht haben/ daß ſie Zeuge brauchen nach der Fiſch-Ordnung/ und rechten Bretl- Maß/ damit ſie in der Brut nicht allzugroſſen Schaden thun. Jtem verbieten/ daß ſie die Krebſe mit den Eyren nicht fangen/ ſondern wieder ins Waſſer werffen. 9. Niemand ſoll neben den Fluͤſſen/ Gruben und Suͤmpffe auf ſeinem Grunde machen/ und wo vor Alters dergleichen waͤren/ ſollen ſie die Gruben/ nach den Guͤſſen nicht verſchlagen. 10. Vierzehen Tag vor/ und Vierzehen Taͤge nach Georgi/ ſoll kein Aeſch gefangen werden/ ſonderlich ſol- len die Sprentzling und Mailing zu fangen ſcharff ver- botten werden. 11. Von dieſem Monat an/ biß in den Auguſtum/ ſoll man keine Kraͤuter-Buͤrd oder Fiſch-Reuſſen legen laſſen/ weil viel Brut dardurch verderbt wird/ auch ſoll man dieſe Zeit kein Geroͤhrig oder Gras im Waſſer aus- maͤhen/ man ſoll auch die engen und dicken Garn ver- bieten/ damit der Brut deſto beſſer geſchonet werde. 12. Die Teiche/ die keinen Durch-Fluß oder Bronnquelle haben/ und allein von dem Winter-Waſſer muͤſſen erhalten werden/ in dieſem Monat/ ſo hoch es die Daͤmme leiden/ anlauffen zu laſſen. 13. Junge Neſſeln graſen/ und auf dem Boden doͤrren/ dem Vieh zum Futter. 14. Junge Weiden und Alber-Saͤtzling wol ver- wahren/ daß ſich das Vieh nicht daran reibe/ und ſie am Wachſen verhindere. 15. Laub rechen/ und in Miſt fuͤhren. 16 Hecken/ und Boͤgen im Weinberge Miſten und Gruben/ Jtem Stecken ſchlagen/ Blat-Gruben/ Erd eintragen/ ſencken und hefften. 17. Kraut und Flachs-Aecker ruͤhren zu laſſen um Georgi im letzten Viertel. 18. Um Georgi/ wann der Guggu kommt/ muß man aufhoͤren die Schaf in die Wieſen zu treiben. 19. Streich-Karpffen um S. Georgi verſetzen/ als 3 Rogner und 2. Milcher/ und den Streich-Teich vorhero ackern/ und uͤber Winter/ wanns ſeyn kan/ ohne Waſſer liegen laſſen. 20. Jn dieſem und folgenden Monat iſt der Lachs- Strich/ jetzt ſind auch die Aalen gut zu fangen/ wann die Erlen Blaͤtter treiben/ auch gehet jetzt der Stoͤrfang an/ und waͤhret biß in den Junium. 21. Nach dem Anbau ein 14. Tag/ ſo wol jetzt als im Herbſt/ die beſaͤeten Felder fleiſſig zu uͤberſaͤen/ ob nicht ein Unterſaat/ und ein Acker ausgelaſſen worden/ ſolchen bald nachzubauen. 22. Den Klee-Saamen ſaͤen zu Anfang dieſes Monats/ wann kein Froſt mehr verhanden/ im wach- ſenden Monden/ in einem geackerten Ort. 23. Haſel-Huͤner/ und ſonderlich die Hanen jetzund fangen/ weil ſie ihre Pfaltzzeit haben. 24. Die Rehe ſoll man von Oſtern an/ biß S. Johan. Baptiſta nicht ſchieſſen/ hernach iſts erlaubt/ doch ſoll man der Geiß/ ſo viel moͤglich/ ſchonen. 25. Verbieten/ daß man Wilde Endten-Reb- huͤner- und Wachtel-Eyer nicht wegnehme/ noch verwuͤ- ſte/ in dieſem aber und folgenden Monat Majo werden die Wachtel-Maͤnnlein mit dem Ruff und Steck- Netzlein gefangen. 26. Jn dieſem und folgenden Monat ſind die Feld-Hainen oder Grillen gut zu angeln. 27. Die Sultzen oder Wildpret-Lecken verneuren. 28. Der Gruben Verzeichnis/ wieviel in jedem Wein-Garten gegrubt worden/ einzugeben/ und Graͤff- ten machen laſſen. 29. Den Waitzen ſahern laſſen/ ehe dann er einkielt. 30. Vierzehen Tag nach Oſtern den Hopffen an die Stangen ſetzen. 31 Linſen bauen mitten im April/ bald nach dem Haberbau. 32. Erbſen bauen theils in der Charwochen oder am Oſterabend. 33. Hanf zu ſaͤen um Marci. 34. Zwiſchen Oſtern und Pfingſten die Waͤl- der/ Holzungen/ Graͤntzen und Marck-Steine/ wenigſt in dreyen Jahren einmahl beſuchen und recognoſciren laſſen/ und neben den Benachbarten/ in beyſeyn wol- kuͤndiger Leute/ zu beſehen und aufzuzeichnen/ auch was abgangen oder ſchadhafft/ wieder erfriſchen. Cap. XXII. Was im Majo zu Hauſe zu verrichten. 1. ZU Ende dieſes Monats ſoll man die Kaͤſten laͤhren/ damit man das neue Getrayd moͤge ſchuͤtten; ſonderlich das Sahm-Getrayd/ das alte (wo moͤglich/ wanns nicht gern bleibt) zu ver- kauffen/ ſoviel man entrathen kan/ daß es nicht wipplich werde. 2 Wein- und Moſt-Faͤſſer vollwercken laſſen. 3. Schafe ſcheeren im wachſenden Monden/ ſo waͤchſt die Wolle bald wieder. 4. Pferde und Ochſen nach verrichter Sommer- Saat und erſten Brach wol fuͤttern laſſen/ daß ſie nicht wieder zu Kraͤfften kommen. 5. Pferde/ P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/135
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/135>, abgerufen am 20.10.2019.