Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Abbildung]
Cap. XXV.
Was im Junio zu Hause zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt kommen die Würm und das Ungeziefer
von den Bäumen ins Gras/ daher werden die
Schweine gern kranck/ leg ihnen Scordium
oder Alant/ Meisterwurtz/ Liebstöckel/ Eberwurtz mit
sammt dem Kraut in ihr Getränck.
2. Gib acht auf die Bien-Schwarm um Pfing-
sten und nach Corporis Christi biß auf Margaretha/
allzeit früh um 8. Uhr biß Nachmittag um 4. Uhr.
Wann man am Abend/ wanns schon anfängt dunckel
zu werden/ an den Bien-Stöcken loset/ wird man
eine Stimme hören/ wie eine Trompeten/ das ist ein
gewiß Zeichen/ daß sie bald darauf schwärmen werden.
3. Zu den vierdig-eingemachten Kraut und Ru-
ben zu sehen/ ob sie des Abschwerens und Sauberns
bedörffen.
4. Lindenblühe zu sammlen und auszubrennen.
5. Hüner in diesem Monat ausgebrütet/ sind nur
jung zu essen/ nicht zur Zucht zu behalten/ sie kriegen
gern den Zipf.
6. Um diese Zeit sind die Olea am besten aus
den Vegetabilibus und andern natürlichen Dingen
zu extrahiren.
7. Brünne raumen/ wenigstens über das dritte
Jahr.
8. Das alte Stroh nicht verwüsten/ an einen trock-
nen saubern Ort bringen/ damit man das neue län-
ger spahren/ auf künfftigen Mangel aufheben/ oder
da mans nicht darff/ verkauffen möge. Jedes Ge-
ströhe soll man besonders thun; wo man keine Be-
haltnis hat/ muß mans auf grosse hohe Schöber schla-
gen und fest zusammen häuffen lassen.
[Spaltenumbruch]
9. Die Pferde auf die Weide/ früh aus und früh
eintreiben.
10. Wann man die Füllen will entwehnen/ soll
es im wachsenden Monden im Steinbock/ Zwilling/
Schützen und Wassermann geschehen/ nicht aber im
Neumonden.
11. Saltz in Erlen und Holder-Röhren bren-
nen für die Pferde.
12. Den Acker-Pferden fleissig warten/ und
wann heisses Wetter ist/ sie offt in die Schwemme
reiten.
13. Die Scheuren und Städel/ auch Heu-Bö-
den fleissig raumen und ausbutzen/ auch den Uberschlag
machen/ wieviel man Heu bedarff/ und austheilen/ wo-
hin jedes Heu zu führen.
14. Mit Fliegen-Schwammen und Milch die
Fliegen vertreiben/ muß aber weder Hund noch Katzen
darzu kommen können/ oder in einen mit Honig ge-
schmierten Topf/ so am Boden durchlöchert und an
einen Sack gebunden ist/ sie fangen.
15. Kroten aufdörren an der Sonnen/ Tempore
Pestis
zu gebrauchen/ find gut aufgelegt auf Schlangen-
Biß/ oder auf Pestilentialische Geschwer/ man muß
es aber etlichmahl auflegen.
16. Stroh-Bänder (so es nicht vor geschehen)
im Vorrath machen lassen zum Schnitt.
17. Jetzt ist die beste Sammlungs-Zeit zum
Schmaltz/ Jtem Butter einsaltzen zum Gebrauch fürs
gantze Jahr.
18. Das Werck zu Sailen und Stricken ver-
arbeiten zu lassen.
19. Sich
Q
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Abbildung]
Cap. XXV.
Was im Junio zu Hauſe zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt kommen die Wuͤrm und das Ungeziefer
von den Baͤumen ins Gras/ daher werden die
Schweine gern kranck/ leg ihnen Scordium
oder Alant/ Meiſterwurtz/ Liebſtoͤckel/ Eberwurtz mit
ſammt dem Kraut in ihr Getraͤnck.
2. Gib acht auf die Bien-Schwarm um Pfing-
ſten und nach Corporis Chriſti biß auf Margaretha/
allzeit fruͤh um 8. Uhr biß Nachmittag um 4. Uhr.
Wann man am Abend/ wanns ſchon anfaͤngt dunckel
zu werden/ an den Bien-Stoͤcken loſet/ wird man
eine Stimme hoͤren/ wie eine Trompeten/ das iſt ein
gewiß Zeichen/ daß ſie bald darauf ſchwaͤrmen werden.
3. Zu den vierdig-eingemachten Kraut und Ru-
ben zu ſehen/ ob ſie des Abſchwerens und Sauberns
bedoͤrffen.
4. Lindenbluͤhe zu ſammlen und auszubrennen.
5. Huͤner in dieſem Monat ausgebruͤtet/ ſind nur
jung zu eſſen/ nicht zur Zucht zu behalten/ ſie kriegen
gern den Zipf.
6. Um dieſe Zeit ſind die Olea am beſten aus
den Vegetabilibus und andern natuͤrlichen Dingen
zu extrahiren.
7. Bruͤnne raumen/ wenigſtens uͤber das dritte
Jahr.
8. Das alte Stroh nicht verwuͤſten/ an einen trock-
nen ſaubern Ort bringen/ damit man das neue laͤn-
ger ſpahren/ auf kuͤnfftigen Mangel aufheben/ oder
da mans nicht darff/ verkauffen moͤge. Jedes Ge-
ſtroͤhe ſoll man beſonders thun; wo man keine Be-
haltnis hat/ muß mans auf groſſe hohe Schoͤber ſchla-
gen und feſt zuſammen haͤuffen laſſen.
[Spaltenumbruch]
9. Die Pferde auf die Weide/ fruͤh aus und fruͤh
eintreiben.
10. Wann man die Fuͤllen will entwehnen/ ſoll
es im wachſenden Monden im Steinbock/ Zwilling/
Schuͤtzen und Waſſermann geſchehen/ nicht aber im
Neumonden.
11. Saltz in Erlen und Holder-Roͤhren bren-
nen fuͤr die Pferde.
12. Den Acker-Pferden fleiſſig warten/ und
wann heiſſes Wetter iſt/ ſie offt in die Schwemme
reiten.
13. Die Scheuren und Staͤdel/ auch Heu-Boͤ-
den fleiſſig raumen und ausbutzen/ auch den Uberſchlag
machen/ wieviel man Heu bedarff/ und austheilen/ wo-
hin jedes Heu zu fuͤhren.
14. Mit Fliegen-Schwammen und Milch die
Fliegen vertreiben/ muß aber weder Hund noch Katzen
darzu kommen koͤnnen/ oder in einen mit Honig ge-
ſchmierten Topf/ ſo am Boden durchloͤchert und an
einen Sack gebunden iſt/ ſie fangen.
15. Kroten aufdoͤrren an der Sonnen/ Tempore
Peſtis
zu gebrauchen/ find gut aufgelegt auf Schlangen-
Biß/ oder auf Peſtilentialiſche Geſchwer/ man muß
es aber etlichmahl auflegen.
16. Stroh-Baͤnder (ſo es nicht vor geſchehen)
im Vorrath machen laſſen zum Schnitt.
17. Jetzt iſt die beſte Sammlungs-Zeit zum
Schmaltz/ Jtem Butter einſaltzen zum Gebrauch fuͤrs
gantze Jahr.
18. Das Werck zu Sailen und Stricken ver-
arbeiten zu laſſen.
19. Sich
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0139" n="121"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Junio zu Hau&#x017F;e zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt kommen die Wu&#x0364;rm und das Ungeziefer<lb/>
von den Ba&#x0364;umen ins Gras/ daher werden die<lb/>
Schweine gern kranck/ leg ihnen <hi rendition="#aq">Scordium</hi><lb/>
oder Alant/ Mei&#x017F;terwurtz/ Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel/ Eberwurtz mit<lb/>
&#x017F;ammt dem Kraut in ihr Getra&#x0364;nck.</item><lb/>
              <item>2. Gib acht auf die Bien-Schwarm um Pfing-<lb/>
&#x017F;ten und nach <hi rendition="#aq">Corporis Chri&#x017F;ti</hi> biß auf Margaretha/<lb/>
allzeit fru&#x0364;h um 8. Uhr biß Nachmittag um 4. Uhr.<lb/>
Wann man am Abend/ wanns &#x017F;chon anfa&#x0364;ngt dunckel<lb/>
zu werden/ an den Bien-Sto&#x0364;cken lo&#x017F;et/ wird man<lb/>
eine Stimme ho&#x0364;ren/ wie eine Trompeten/ das i&#x017F;t ein<lb/>
gewiß Zeichen/ daß &#x017F;ie bald darauf &#x017F;chwa&#x0364;rmen werden.</item><lb/>
              <item>3. Zu den vierdig-eingemachten Kraut und Ru-<lb/>
ben zu &#x017F;ehen/ ob &#x017F;ie des Ab&#x017F;chwerens und Sauberns<lb/>
bedo&#x0364;rffen.</item><lb/>
              <item>4. Lindenblu&#x0364;he zu &#x017F;ammlen und auszubrennen.</item><lb/>
              <item>5. Hu&#x0364;ner in die&#x017F;em Monat ausgebru&#x0364;tet/ &#x017F;ind nur<lb/>
jung zu e&#x017F;&#x017F;en/ nicht zur Zucht zu behalten/ &#x017F;ie kriegen<lb/>
gern den Zipf.</item><lb/>
              <item>6. Um die&#x017F;e Zeit &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Olea</hi> am be&#x017F;ten aus<lb/>
den <hi rendition="#aq">Vegetabilibus</hi> und andern natu&#x0364;rlichen Dingen<lb/>
zu <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren.</item><lb/>
              <item>7. Bru&#x0364;nne raumen/ wenig&#x017F;tens u&#x0364;ber das dritte<lb/>
Jahr.</item><lb/>
              <item>8. Das alte Stroh nicht verwu&#x0364;&#x017F;ten/ an einen trock-<lb/>
nen &#x017F;aubern Ort bringen/ damit man das neue la&#x0364;n-<lb/>
ger &#x017F;pahren/ auf ku&#x0364;nfftigen Mangel aufheben/ oder<lb/>
da mans nicht darff/ verkauffen mo&#x0364;ge. Jedes Ge-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;he &#x017F;oll man be&#x017F;onders thun; wo man keine Be-<lb/>
haltnis hat/ muß mans auf gro&#x017F;&#x017F;e hohe Scho&#x0364;ber &#x017F;chla-<lb/>
gen und fe&#x017F;t zu&#x017F;ammen ha&#x0364;uffen la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>9. Die Pferde auf die Weide/ fru&#x0364;h aus und fru&#x0364;h<lb/>
eintreiben.</item><lb/>
              <item>10. Wann man die Fu&#x0364;llen will entwehnen/ &#x017F;oll<lb/>
es im wach&#x017F;enden Monden im Steinbock/ Zwilling/<lb/>
Schu&#x0364;tzen und Wa&#x017F;&#x017F;ermann ge&#x017F;chehen/ nicht aber im<lb/>
Neumonden.</item><lb/>
              <item>11. Saltz in Erlen und Holder-Ro&#x0364;hren bren-<lb/>
nen fu&#x0364;r die Pferde.</item><lb/>
              <item>12. Den Acker-Pferden flei&#x017F;&#x017F;ig warten/ und<lb/>
wann hei&#x017F;&#x017F;es Wetter i&#x017F;t/ &#x017F;ie offt in die Schwemme<lb/>
reiten.</item><lb/>
              <item>13. Die Scheuren und Sta&#x0364;del/ auch Heu-Bo&#x0364;-<lb/>
den flei&#x017F;&#x017F;ig raumen und ausbutzen/ auch den Uber&#x017F;chlag<lb/>
machen/ wieviel man Heu bedarff/ und austheilen/ wo-<lb/>
hin jedes Heu zu fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>14. Mit Fliegen-Schwammen und Milch die<lb/>
Fliegen vertreiben/ muß aber weder Hund noch Katzen<lb/>
darzu kommen ko&#x0364;nnen/ oder in einen mit Honig ge-<lb/>
&#x017F;chmierten Topf/ &#x017F;o am Boden durchlo&#x0364;chert und an<lb/>
einen Sack gebunden i&#x017F;t/ &#x017F;ie fangen.</item><lb/>
              <item>15. Kroten aufdo&#x0364;rren an der Sonnen/ <hi rendition="#aq">Tempore<lb/>
Pe&#x017F;tis</hi> zu gebrauchen/ find gut aufgelegt auf Schlangen-<lb/>
Biß/ oder auf Pe&#x017F;tilentiali&#x017F;che Ge&#x017F;chwer/ man muß<lb/>
es aber etlichmahl auflegen.</item><lb/>
              <item>16. Stroh-Ba&#x0364;nder (&#x017F;o es nicht vor ge&#x017F;chehen)<lb/>
im Vorrath machen la&#x017F;&#x017F;en zum Schnitt.</item><lb/>
              <item>17. Jetzt i&#x017F;t die be&#x017F;te Sammlungs-Zeit zum<lb/>
Schmaltz/ Jtem Butter ein&#x017F;altzen zum Gebrauch fu&#x0364;rs<lb/>
gantze Jahr.</item><lb/>
              <item>18. Das Werck zu Sailen und Stricken ver-<lb/>
arbeiten zu la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">19. Sich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0139] Anderes Buch/ Haus-Vatter. [Abbildung] Cap. XXV. Was im Junio zu Hauſe zu verrichten. 1. JEtzt kommen die Wuͤrm und das Ungeziefer von den Baͤumen ins Gras/ daher werden die Schweine gern kranck/ leg ihnen Scordium oder Alant/ Meiſterwurtz/ Liebſtoͤckel/ Eberwurtz mit ſammt dem Kraut in ihr Getraͤnck. 2. Gib acht auf die Bien-Schwarm um Pfing- ſten und nach Corporis Chriſti biß auf Margaretha/ allzeit fruͤh um 8. Uhr biß Nachmittag um 4. Uhr. Wann man am Abend/ wanns ſchon anfaͤngt dunckel zu werden/ an den Bien-Stoͤcken loſet/ wird man eine Stimme hoͤren/ wie eine Trompeten/ das iſt ein gewiß Zeichen/ daß ſie bald darauf ſchwaͤrmen werden. 3. Zu den vierdig-eingemachten Kraut und Ru- ben zu ſehen/ ob ſie des Abſchwerens und Sauberns bedoͤrffen. 4. Lindenbluͤhe zu ſammlen und auszubrennen. 5. Huͤner in dieſem Monat ausgebruͤtet/ ſind nur jung zu eſſen/ nicht zur Zucht zu behalten/ ſie kriegen gern den Zipf. 6. Um dieſe Zeit ſind die Olea am beſten aus den Vegetabilibus und andern natuͤrlichen Dingen zu extrahiren. 7. Bruͤnne raumen/ wenigſtens uͤber das dritte Jahr. 8. Das alte Stroh nicht verwuͤſten/ an einen trock- nen ſaubern Ort bringen/ damit man das neue laͤn- ger ſpahren/ auf kuͤnfftigen Mangel aufheben/ oder da mans nicht darff/ verkauffen moͤge. Jedes Ge- ſtroͤhe ſoll man beſonders thun; wo man keine Be- haltnis hat/ muß mans auf groſſe hohe Schoͤber ſchla- gen und feſt zuſammen haͤuffen laſſen. 9. Die Pferde auf die Weide/ fruͤh aus und fruͤh eintreiben. 10. Wann man die Fuͤllen will entwehnen/ ſoll es im wachſenden Monden im Steinbock/ Zwilling/ Schuͤtzen und Waſſermann geſchehen/ nicht aber im Neumonden. 11. Saltz in Erlen und Holder-Roͤhren bren- nen fuͤr die Pferde. 12. Den Acker-Pferden fleiſſig warten/ und wann heiſſes Wetter iſt/ ſie offt in die Schwemme reiten. 13. Die Scheuren und Staͤdel/ auch Heu-Boͤ- den fleiſſig raumen und ausbutzen/ auch den Uberſchlag machen/ wieviel man Heu bedarff/ und austheilen/ wo- hin jedes Heu zu fuͤhren. 14. Mit Fliegen-Schwammen und Milch die Fliegen vertreiben/ muß aber weder Hund noch Katzen darzu kommen koͤnnen/ oder in einen mit Honig ge- ſchmierten Topf/ ſo am Boden durchloͤchert und an einen Sack gebunden iſt/ ſie fangen. 15. Kroten aufdoͤrren an der Sonnen/ Tempore Peſtis zu gebrauchen/ find gut aufgelegt auf Schlangen- Biß/ oder auf Peſtilentialiſche Geſchwer/ man muß es aber etlichmahl auflegen. 16. Stroh-Baͤnder (ſo es nicht vor geſchehen) im Vorrath machen laſſen zum Schnitt. 17. Jetzt iſt die beſte Sammlungs-Zeit zum Schmaltz/ Jtem Butter einſaltzen zum Gebrauch fuͤrs gantze Jahr. 18. Das Werck zu Sailen und Stricken ver- arbeiten zu laſſen. 19. Sich Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/139
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/139>, abgerufen am 21.10.2019.