Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
19. Sich auf den Schnitt mit einem Schlachtrind
und andern Victualien zu versehen.
20. Gänse rupfen im jungen Monden/ wachsen
die Federn desto lieber.
21. Die jungen Hanen copaunen vor Jacobi;
nach S. Johanni soll man keine Tauben mehr abflie-
gen lassen/ weil sie mehr dem Habicht/ als den Menschen
zu Nutzen kommen.
22. Holderblühe/ Melissen und dergleichen Kräuter
gebrochen/ gedörret/ und hernach die Faß zum Lesen da-
mit ausgebremet/ bleiben die Wein davon beständig/
und kriegen einen guten Geschmack.
23. Erdbeer-Brandwein einmachen/ den Schwei-
nen Angelica eingeben.
24. Den Schafen vermengt Saltz und Lecken ge-
ben/ wanns trocken ist.
25. Rosen zur Haus-Nothdurfft zu sammlen und
einzutragen/ allerley Artzneyen daraus zu machen/ als
Zucker-Rosat/ und Rosen-Hönig. rc
26. Mertzen-Schaf/ Hammel/ und geringe Läm-
mer aufheben und verkauffen/ die guten Hämmel schneiden.
27. Schaf scheeren/ und die Kühe zulassen/ so vor-
hin nicht gestiert haben.
28. Kellerthür und Fenster vor der Hitz verwahren
und zuhalten.
29. Die Kästen bey Nacht/ wann es Kühl ist/
aufmachen.
[Spaltenumbruch]
30. Um Johanni Nüß einmachen/ Jtem die klei-
nen Unmurcken ausklauben/ und im Essig einmachen.
31. Bedencken/ was auf Bartholomaei und Mi-
chaelis zu versilbern/ und was auf gewisse Terminen aus-
zugeben oder einzunehmen.
32. Rosen- und Himbeer-Essig zu machen.
33. Jetzt soll man vielen Schlaf meiden/ vor Kä-
se/ Schweinen-Fleisch und Obst sich hüten/ nicht Ader-
lassen/ ist besser Schrepffen und Baden.
34. Bey schönem Wetter die Fenster im Keller
gegen Norden/ sonderlich des Nachts/ bißweilen öffnen/
aber nicht lang.
35. Wann der Waitz in der Gülb ist/ kan man
die Aehren aufheben zum Bundwein.
36. Jn diesem Monat verrecken die Gänse am
allerleichtesten/ wanns nasses Wetter gibt/ oder wann
kleine Mucken den jungen Gänsen in die Ohren kom-
men/ so nimm Lein-Oel und Baum-Oel/ und schmier
ihnen die Ohren damit.
37. Nicht weniger ist dieses Monat den Schwei-
nen gefährlich/ da kan man ihnen Nieswurtz in einem
Trunck/ oder mit Milch eingeben/ auf 2 Schweine
vor einen Pfenning/ darauf brechen und reinigen sie sich/
müssen aber darauf in einen andern Stall gebracht wer-
den/ damit sie ihren Unflat/ nach Gewonheit/ nicht wieder
fressen mögen.
Cap. XXVI.
Garten-Arbeit im Junio/ und zwar erstlich im Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. ZU schlechten Bäumen/ die nicht wachsen wollen/
Blut giessen/ oder abgefaulten Küh- oder Schaf-
Mist darzu schütten.
2. Die heurigen Peltzer offt besuchen/ besprützen/
an weiche Stroh- oder wollene Bände anbinden/ und die
Wasser-Zweige nehmen.
3. Hollerknöpffel/ ehe sie blühen/ mit Saltz und
Essig wie Cappern eingemacht/ purgieren sachte und sind
gesund.
4. Wo das Obst zu dick stehet/ das kleineste aus-
brechen lassen/ so wächst das andere grösser.
5. Die Rinden an den Bäumen subtil aufritzen/
verwimmern jetzt am leichtesten/ doch muß mans nie thun
wann der Mond im Krebs oder in der Jungfrauen
ist/ sonst kriegen dergleichen Bäume den Brand/ Krebs
und Zierey leichtlich/ ist doch besser im vorigen Monat
gethan.
6. Wurmstichiches Obst von den Bäumen bre-
chen lassen/ so wächst das andere desto besser.
7. Kern von Spanischen Weichseln/ Beltz-Ker-
schen/ Marillen und Gundi aufheben/ und auf den Frü-
ling solche alsdann anzubauen/ vor den Mäusen unter-
dessen wol verwahren.
8. Nunmehr fängt man an zu äugeln/ vierzehen
Täge vor/ oder vierzehen Täge nach Johanni.
9. Die schädlichen Käfer/ Raupen und derglei-
chen Ungeziefer/ wann kühle und feuchte Witterung ist/
fleissig von den Bäumen abklauben/ und etwas unter-
halten/ darein sie fallen/ sonst verlieren sie sich leicht im
Gras.
[Spaltenumbruch]
10. Jetzt soll man keine Bäume beschneiden/ auch
auf die Ameissen und anders Ungeziefer acht haben.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. DJe zeitigen Saamen bey schönem trockenen Wet-
ter abzunehmen im wachsenden Monden/ und zu
verwahren.
2. Um Johannis Phaseolen stecken/ die man ge-
gen dem Herbst einmachen/ und samt den Scheiden es-
sen kan.
3. Die Zwiebel zertretten/ daß sie nicht im Saa-
men wachsen; und den Knobloch knüpffen.
4. Das Unkraut fleissig jetten im abnehmenden
Monden/ und nicht übereinander verfaulen lassen/ son-
dern den Schweinen geben/ oder auf einen trockenen Bo-
den schütten/ den Winter zu füttern.
5. Sauerampfer in der Speise zu gebrauchen.
6. Der Erdbeer kriechende Fladderwurtzel von
den rechten Stöcken abnehmen/ und weiter versetzen/
sonst verderben sie den Haupt-Stock.
7. Gelbe Ruben jetten/ und auch sonst im Garten/
wo es nöthig.
8. Die Saffran-Gärten scheeren/ und die Kiel/
die drey Jahr in der Erden gelegen/ ausnehmen/ hernach
butzen und dünn auflegen/ daß sie nicht ersticken.
9. Kraut setzen um S. Veits Tag oder Trinita-
tis im wachsenden Monden.
10. Um Medardi und Corporis Christi die Pflan-
tzen umgesetzt/ wann der Mond im Zeichen des Stiers
und Steinbocks ist.
11. Kraut-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
19. Sich auf den Schnitt mit einem Schlachtrind
und andern Victualien zu verſehen.
20. Gaͤnſe rupfen im jungen Monden/ wachſen
die Federn deſto lieber.
21. Die jungen Hanen copaunen vor Jacobi;
nach S. Johanni ſoll man keine Tauben mehr abflie-
gen laſſen/ weil ſie mehr dem Habicht/ als den Menſchen
zu Nutzen kommen.
22. Holderbluͤhe/ Meliſſen und dergleichen Kraͤuter
gebrochen/ gedoͤrret/ und hernach die Faß zum Leſen da-
mit ausgebremet/ bleiben die Wein davon beſtaͤndig/
und kriegen einen guten Geſchmack.
23. Erdbeer-Brandwein einmachen/ den Schwei-
nen Angelica eingeben.
24. Den Schafen vermengt Saltz und Lecken ge-
ben/ wanns trocken iſt.
25. Roſen zur Haus-Nothdurfft zu ſammlen und
einzutragen/ allerley Artzneyen daraus zu machen/ als
Zucker-Roſat/ und Roſen-Hoͤnig. ꝛc
26. Mertzen-Schaf/ Hammel/ und geringe Laͤm-
mer aufheben und verkauffen/ die guten Haͤm̃el ſchneiden.
27. Schaf ſcheeren/ und die Kuͤhe zulaſſen/ ſo vor-
hin nicht geſtiert haben.
28. Kellerthuͤr und Fenſter vor der Hitz verwahren
und zuhalten.
29. Die Kaͤſten bey Nacht/ wann es Kuͤhl iſt/
aufmachen.
[Spaltenumbruch]
30. Um Johanni Nuͤß einmachen/ Jtem die klei-
nen Unmurcken ausklauben/ und im Eſſig einmachen.
31. Bedencken/ was auf Bartholomæi und Mi-
chaelis zu verſilbern/ und was auf gewiſſe Terminen aus-
zugeben oder einzunehmen.
32. Roſen- und Himbeer-Eſſig zu machen.
33. Jetzt ſoll man vielen Schlaf meiden/ vor Kaͤ-
ſe/ Schweinen-Fleiſch und Obſt ſich huͤten/ nicht Ader-
laſſen/ iſt beſſer Schrepffen und Baden.
34. Bey ſchoͤnem Wetter die Fenſter im Keller
gegen Norden/ ſonderlich des Nachts/ bißweilen oͤffnen/
aber nicht lang.
35. Wann der Waitz in der Guͤlb iſt/ kan man
die Aehren aufheben zum Bundwein.
36. Jn dieſem Monat verrecken die Gaͤnſe am
allerleichteſten/ wanns naſſes Wetter gibt/ oder wann
kleine Mucken den jungen Gaͤnſen in die Ohren kom-
men/ ſo nimm Lein-Oel und Baum-Oel/ und ſchmier
ihnen die Ohren damit.
37. Nicht weniger iſt dieſes Monat den Schwei-
nen gefaͤhrlich/ da kan man ihnen Nieswurtz in einem
Trunck/ oder mit Milch eingeben/ auf 2 Schweine
vor einen Pfenning/ darauf brechen und reinigen ſie ſich/
muͤſſen aber darauf in einen andern Stall gebracht wer-
den/ damit ſie ihren Unflat/ nach Gewonheit/ nicht wieder
freſſen moͤgen.
Cap. XXVI.
Garten-Arbeit im Junio/ und zwar erſtlich im Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. ZU ſchlechten Baͤumen/ die nicht wachſen wollen/
Blut gieſſen/ oder abgefaulten Kuͤh- oder Schaf-
Miſt darzu ſchuͤtten.
2. Die heurigen Peltzer offt beſuchen/ beſpruͤtzen/
an weiche Stroh- oder wollene Baͤnde anbinden/ und die
Waſſer-Zweige nehmen.
3. Hollerknoͤpffel/ ehe ſie bluͤhen/ mit Saltz und
Eſſig wie Cappern eingemacht/ purgieren ſachte und ſind
geſund.
4. Wo das Obſt zu dick ſtehet/ das kleineſte aus-
brechen laſſen/ ſo waͤchſt das andere groͤſſer.
5. Die Rinden an den Baͤumen ſubtil aufritzen/
verwimmern jetzt am leichteſten/ doch muß mans nie thun
wann der Mond im Krebs oder in der Jungfrauen
iſt/ ſonſt kriegen dergleichen Baͤume den Brand/ Krebs
und Zierey leichtlich/ iſt doch beſſer im vorigen Monat
gethan.
6. Wurmſtichiches Obſt von den Baͤumen bre-
chen laſſen/ ſo waͤchſt das andere deſto beſſer.
7. Kern von Spaniſchen Weichſeln/ Beltz-Ker-
ſchen/ Marillen und Gundi aufheben/ und auf den Fruͤ-
ling ſolche alsdann anzubauen/ vor den Maͤuſen unter-
deſſen wol verwahren.
8. Nunmehr faͤngt man an zu aͤugeln/ vierzehen
Taͤge vor/ oder vierzehen Taͤge nach Johanni.
9. Die ſchaͤdlichen Kaͤfer/ Raupen und derglei-
chen Ungeziefer/ wann kuͤhle und feuchte Witterung iſt/
fleiſſig von den Baͤumen abklauben/ und etwas unter-
halten/ darein ſie fallen/ ſonſt verlieren ſie ſich leicht im
Gras.
[Spaltenumbruch]
10. Jetzt ſoll man keine Baͤume beſchneiden/ auch
auf die Ameiſſen und anders Ungeziefer acht haben.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. DJe zeitigen Saamen bey ſchoͤnem trockenen Wet-
ter abzunehmen im wachſenden Monden/ und zu
verwahren.
2. Um Johannis Phaſeolen ſtecken/ die man ge-
gen dem Herbſt einmachen/ und ſamt den Scheiden eſ-
ſen kan.
3. Die Zwiebel zertretten/ daß ſie nicht im Saa-
men wachſen; und den Knobloch knuͤpffen.
4. Das Unkraut fleiſſig jetten im abnehmenden
Monden/ und nicht uͤbereinander verfaulen laſſen/ ſon-
dern den Schweinen geben/ oder auf einen trockenen Bo-
den ſchuͤtten/ den Winter zu fuͤttern.
5. Sauerampfer in der Speiſe zu gebrauchen.
6. Der Erdbeer kriechende Fladderwurtzel von
den rechten Stoͤcken abnehmen/ und weiter verſetzen/
ſonſt verderben ſie den Haupt-Stock.
7. Gelbe Ruben jetten/ und auch ſonſt im Garten/
wo es noͤthig.
8. Die Saffran-Gaͤrten ſcheeren/ und die Kiel/
die drey Jahr in der Erden gelegen/ ausnehmen/ hernach
butzen und duͤnn auflegen/ daß ſie nicht erſticken.
9. Kraut ſetzen um S. Veits Tag oder Trinita-
tis im wachſenden Monden.
10. Um Medardi und Corporis Chriſti die Pflan-
tzen umgeſetzt/ wann der Mond im Zeichen des Stiers
und Steinbocks iſt.
11. Kraut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0140" n="122"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>19. Sich auf den Schnitt mit einem Schlachtrind<lb/>
und andern Victualien zu ver&#x017F;ehen.</item><lb/>
              <item>20. Ga&#x0364;n&#x017F;e rupfen im jungen Monden/ wach&#x017F;en<lb/>
die Federn de&#x017F;to lieber.</item><lb/>
              <item>21. Die jungen Hanen copaunen vor Jacobi;<lb/>
nach S. Johanni &#x017F;oll man keine Tauben mehr abflie-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie mehr dem Habicht/ als den Men&#x017F;chen<lb/>
zu Nutzen kommen.</item><lb/>
              <item>22. Holderblu&#x0364;he/ Meli&#x017F;&#x017F;en und dergleichen Kra&#x0364;uter<lb/>
gebrochen/ gedo&#x0364;rret/ und hernach die Faß zum Le&#x017F;en da-<lb/>
mit ausgebremet/ bleiben die Wein davon be&#x017F;ta&#x0364;ndig/<lb/>
und kriegen einen guten Ge&#x017F;chmack.</item><lb/>
              <item>23. Erdbeer-Brandwein einmachen/ den Schwei-<lb/>
nen Angelica eingeben.</item><lb/>
              <item>24. Den Schafen vermengt Saltz und Lecken ge-<lb/>
ben/ wanns trocken i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>25. Ro&#x017F;en zur Haus-Nothdurfft zu &#x017F;ammlen und<lb/>
einzutragen/ allerley Artzneyen daraus zu machen/ als<lb/>
Zucker-Ro&#x017F;at/ und Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig. &#xA75B;c</item><lb/>
              <item>26. Mertzen-Schaf/ Hammel/ und geringe La&#x0364;m-<lb/>
mer aufheben und verkauffen/ die guten Ha&#x0364;m&#x0303;el &#x017F;chneiden.</item><lb/>
              <item>27. Schaf &#x017F;cheeren/ und die Ku&#x0364;he zula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o vor-<lb/>
hin nicht ge&#x017F;tiert haben.</item><lb/>
              <item>28. Kellerthu&#x0364;r und Fen&#x017F;ter vor der Hitz verwahren<lb/>
und zuhalten.</item><lb/>
              <item>29. Die Ka&#x0364;&#x017F;ten bey Nacht/ wann es Ku&#x0364;hl i&#x017F;t/<lb/>
aufmachen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>30. Um Johanni Nu&#x0364;ß einmachen/ Jtem die klei-<lb/>
nen Unmurcken ausklauben/ und im E&#x017F;&#x017F;ig einmachen.</item><lb/>
              <item>31. Bedencken/ was auf Bartholomæi und Mi-<lb/>
chaelis zu ver&#x017F;ilbern/ und was auf gewi&#x017F;&#x017F;e Terminen aus-<lb/>
zugeben oder einzunehmen.</item><lb/>
              <item>32. Ro&#x017F;en- und Himbeer-E&#x017F;&#x017F;ig zu machen.</item><lb/>
              <item>33. Jetzt &#x017F;oll man vielen Schlaf meiden/ vor Ka&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e/ Schweinen-Flei&#x017F;ch und Ob&#x017F;t &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ nicht Ader-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er Schrepffen und Baden.</item><lb/>
              <item>34. Bey &#x017F;cho&#x0364;nem Wetter die Fen&#x017F;ter im Keller<lb/>
gegen Norden/ &#x017F;onderlich des Nachts/ bißweilen o&#x0364;ffnen/<lb/>
aber nicht lang.</item><lb/>
              <item>35. Wann der Waitz in der Gu&#x0364;lb i&#x017F;t/ kan man<lb/>
die Aehren aufheben zum Bundwein.</item><lb/>
              <item>36. Jn die&#x017F;em Monat verrecken die Ga&#x0364;n&#x017F;e am<lb/>
allerleichte&#x017F;ten/ wanns na&#x017F;&#x017F;es Wetter gibt/ oder wann<lb/>
kleine Mucken den jungen Ga&#x0364;n&#x017F;en in die Ohren kom-<lb/>
men/ &#x017F;o nimm Lein-Oel und Baum-Oel/ und &#x017F;chmier<lb/>
ihnen die Ohren damit.</item><lb/>
              <item>37. Nicht weniger i&#x017F;t die&#x017F;es Monat den Schwei-<lb/>
nen gefa&#x0364;hrlich/ da kan man ihnen Nieswurtz in einem<lb/>
Trunck/ oder mit Milch eingeben/ auf 2 Schweine<lb/>
vor einen Pfenning/ darauf brechen und reinigen &#x017F;ie &#x017F;ich/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber darauf in einen andern Stall gebracht wer-<lb/>
den/ damit &#x017F;ie ihren Unflat/ nach Gewonheit/ nicht wieder<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Garten-Arbeit im Junio/ und zwar er&#x017F;tlich im Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">Z</hi>U &#x017F;chlechten Ba&#x0364;umen/ die nicht wach&#x017F;en wollen/<lb/>
Blut gie&#x017F;&#x017F;en/ oder abgefaulten Ku&#x0364;h- oder Schaf-<lb/>
Mi&#x017F;t darzu &#x017F;chu&#x0364;tten.</item><lb/>
              <item>2. Die heurigen Peltzer offt be&#x017F;uchen/ be&#x017F;pru&#x0364;tzen/<lb/>
an weiche Stroh- oder wollene Ba&#x0364;nde anbinden/ und die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Zweige nehmen.</item><lb/>
              <item>3. Hollerkno&#x0364;pffel/ ehe &#x017F;ie blu&#x0364;hen/ mit Saltz und<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig wie Cappern eingemacht/ purgieren &#x017F;achte und &#x017F;ind<lb/>
ge&#x017F;und.</item><lb/>
              <item>4. Wo das Ob&#x017F;t zu dick &#x017F;tehet/ das kleine&#x017F;te aus-<lb/>
brechen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t das andere gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>5. Die Rinden an den Ba&#x0364;umen &#x017F;ubtil aufritzen/<lb/>
verwimmern jetzt am leichte&#x017F;ten/ doch muß mans nie thun<lb/>
wann der Mond im Krebs oder in der Jungfrauen<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;t kriegen dergleichen Ba&#x0364;ume den Brand/ Krebs<lb/>
und Zierey leichtlich/ i&#x017F;t doch be&#x017F;&#x017F;er im vorigen Monat<lb/>
gethan.</item><lb/>
              <item>6. Wurm&#x017F;tichiches Ob&#x017F;t von den Ba&#x0364;umen bre-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t das andere de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>7. Kern von Spani&#x017F;chen Weich&#x017F;eln/ Beltz-Ker-<lb/>
&#x017F;chen/ Marillen und Gundi aufheben/ und auf den Fru&#x0364;-<lb/>
ling &#x017F;olche alsdann anzubauen/ vor den Ma&#x0364;u&#x017F;en unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wol verwahren.</item><lb/>
              <item>8. Nunmehr fa&#x0364;ngt man an zu a&#x0364;ugeln/ vierzehen<lb/>
Ta&#x0364;ge vor/ oder vierzehen Ta&#x0364;ge nach Johanni.</item><lb/>
              <item>9. Die &#x017F;cha&#x0364;dlichen Ka&#x0364;fer/ Raupen und derglei-<lb/>
chen Ungeziefer/ wann ku&#x0364;hle und feuchte Witterung i&#x017F;t/<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig von den Ba&#x0364;umen abklauben/ und etwas unter-<lb/>
halten/ darein &#x017F;ie fallen/ &#x017F;on&#x017F;t verlieren &#x017F;ie &#x017F;ich leicht im<lb/>
Gras.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>10. Jetzt &#x017F;oll man keine Ba&#x0364;ume be&#x017F;chneiden/ auch<lb/>
auf die Amei&#x017F;&#x017F;en und anders Ungeziefer acht haben.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je zeitigen Saamen bey &#x017F;cho&#x0364;nem trockenen Wet-<lb/>
ter abzunehmen im wach&#x017F;enden Monden/ und zu<lb/>
verwahren.</item><lb/>
                <item>2. Um Johannis Pha&#x017F;eolen &#x017F;tecken/ die man ge-<lb/>
gen dem Herb&#x017F;t einmachen/ und &#x017F;amt den Scheiden e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan.</item><lb/>
                <item>3. Die Zwiebel zertretten/ daß &#x017F;ie nicht im Saa-<lb/>
men wach&#x017F;en; und den Knobloch knu&#x0364;pffen.</item><lb/>
                <item>4. Das Unkraut flei&#x017F;&#x017F;ig jetten im abnehmenden<lb/>
Monden/ und nicht u&#x0364;bereinander verfaulen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern den Schweinen geben/ oder auf einen trockenen Bo-<lb/>
den &#x017F;chu&#x0364;tten/ den Winter zu fu&#x0364;ttern.</item><lb/>
                <item>5. Sauerampfer in der Spei&#x017F;e zu gebrauchen.</item><lb/>
                <item>6. Der Erdbeer kriechende Fladderwurtzel von<lb/>
den rechten Sto&#x0364;cken abnehmen/ und weiter ver&#x017F;etzen/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t verderben &#x017F;ie den Haupt-Stock.</item><lb/>
                <item>7. Gelbe Ruben jetten/ und auch &#x017F;on&#x017F;t im Garten/<lb/>
wo es no&#x0364;thig.</item><lb/>
                <item>8. Die Saffran-Ga&#x0364;rten &#x017F;cheeren/ und die Kiel/<lb/>
die drey Jahr in der Erden gelegen/ ausnehmen/ hernach<lb/>
butzen und du&#x0364;nn auflegen/ daß &#x017F;ie nicht er&#x017F;ticken.</item><lb/>
                <item>9. Kraut &#x017F;etzen um S. Veits Tag oder Trinita-<lb/>
tis im wach&#x017F;enden Monden.</item><lb/>
                <item>10. Um Medardi und <hi rendition="#aq">Corporis Chri&#x017F;ti</hi> die Pflan-<lb/>
tzen umge&#x017F;etzt/ wann der Mond im Zeichen des Stiers<lb/>
und Steinbocks i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">11. Kraut-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0140] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 19. Sich auf den Schnitt mit einem Schlachtrind und andern Victualien zu verſehen. 20. Gaͤnſe rupfen im jungen Monden/ wachſen die Federn deſto lieber. 21. Die jungen Hanen copaunen vor Jacobi; nach S. Johanni ſoll man keine Tauben mehr abflie- gen laſſen/ weil ſie mehr dem Habicht/ als den Menſchen zu Nutzen kommen. 22. Holderbluͤhe/ Meliſſen und dergleichen Kraͤuter gebrochen/ gedoͤrret/ und hernach die Faß zum Leſen da- mit ausgebremet/ bleiben die Wein davon beſtaͤndig/ und kriegen einen guten Geſchmack. 23. Erdbeer-Brandwein einmachen/ den Schwei- nen Angelica eingeben. 24. Den Schafen vermengt Saltz und Lecken ge- ben/ wanns trocken iſt. 25. Roſen zur Haus-Nothdurfft zu ſammlen und einzutragen/ allerley Artzneyen daraus zu machen/ als Zucker-Roſat/ und Roſen-Hoͤnig. ꝛc 26. Mertzen-Schaf/ Hammel/ und geringe Laͤm- mer aufheben und verkauffen/ die guten Haͤm̃el ſchneiden. 27. Schaf ſcheeren/ und die Kuͤhe zulaſſen/ ſo vor- hin nicht geſtiert haben. 28. Kellerthuͤr und Fenſter vor der Hitz verwahren und zuhalten. 29. Die Kaͤſten bey Nacht/ wann es Kuͤhl iſt/ aufmachen. 30. Um Johanni Nuͤß einmachen/ Jtem die klei- nen Unmurcken ausklauben/ und im Eſſig einmachen. 31. Bedencken/ was auf Bartholomæi und Mi- chaelis zu verſilbern/ und was auf gewiſſe Terminen aus- zugeben oder einzunehmen. 32. Roſen- und Himbeer-Eſſig zu machen. 33. Jetzt ſoll man vielen Schlaf meiden/ vor Kaͤ- ſe/ Schweinen-Fleiſch und Obſt ſich huͤten/ nicht Ader- laſſen/ iſt beſſer Schrepffen und Baden. 34. Bey ſchoͤnem Wetter die Fenſter im Keller gegen Norden/ ſonderlich des Nachts/ bißweilen oͤffnen/ aber nicht lang. 35. Wann der Waitz in der Guͤlb iſt/ kan man die Aehren aufheben zum Bundwein. 36. Jn dieſem Monat verrecken die Gaͤnſe am allerleichteſten/ wanns naſſes Wetter gibt/ oder wann kleine Mucken den jungen Gaͤnſen in die Ohren kom- men/ ſo nimm Lein-Oel und Baum-Oel/ und ſchmier ihnen die Ohren damit. 37. Nicht weniger iſt dieſes Monat den Schwei- nen gefaͤhrlich/ da kan man ihnen Nieswurtz in einem Trunck/ oder mit Milch eingeben/ auf 2 Schweine vor einen Pfenning/ darauf brechen und reinigen ſie ſich/ muͤſſen aber darauf in einen andern Stall gebracht wer- den/ damit ſie ihren Unflat/ nach Gewonheit/ nicht wieder freſſen moͤgen. Cap. XXVI. Garten-Arbeit im Junio/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. ZU ſchlechten Baͤumen/ die nicht wachſen wollen/ Blut gieſſen/ oder abgefaulten Kuͤh- oder Schaf- Miſt darzu ſchuͤtten. 2. Die heurigen Peltzer offt beſuchen/ beſpruͤtzen/ an weiche Stroh- oder wollene Baͤnde anbinden/ und die Waſſer-Zweige nehmen. 3. Hollerknoͤpffel/ ehe ſie bluͤhen/ mit Saltz und Eſſig wie Cappern eingemacht/ purgieren ſachte und ſind geſund. 4. Wo das Obſt zu dick ſtehet/ das kleineſte aus- brechen laſſen/ ſo waͤchſt das andere groͤſſer. 5. Die Rinden an den Baͤumen ſubtil aufritzen/ verwimmern jetzt am leichteſten/ doch muß mans nie thun wann der Mond im Krebs oder in der Jungfrauen iſt/ ſonſt kriegen dergleichen Baͤume den Brand/ Krebs und Zierey leichtlich/ iſt doch beſſer im vorigen Monat gethan. 6. Wurmſtichiches Obſt von den Baͤumen bre- chen laſſen/ ſo waͤchſt das andere deſto beſſer. 7. Kern von Spaniſchen Weichſeln/ Beltz-Ker- ſchen/ Marillen und Gundi aufheben/ und auf den Fruͤ- ling ſolche alsdann anzubauen/ vor den Maͤuſen unter- deſſen wol verwahren. 8. Nunmehr faͤngt man an zu aͤugeln/ vierzehen Taͤge vor/ oder vierzehen Taͤge nach Johanni. 9. Die ſchaͤdlichen Kaͤfer/ Raupen und derglei- chen Ungeziefer/ wann kuͤhle und feuchte Witterung iſt/ fleiſſig von den Baͤumen abklauben/ und etwas unter- halten/ darein ſie fallen/ ſonſt verlieren ſie ſich leicht im Gras. 10. Jetzt ſoll man keine Baͤume beſchneiden/ auch auf die Ameiſſen und anders Ungeziefer acht haben. Jn dem Kuchen-Garten. 1. DJe zeitigen Saamen bey ſchoͤnem trockenen Wet- ter abzunehmen im wachſenden Monden/ und zu verwahren. 2. Um Johannis Phaſeolen ſtecken/ die man ge- gen dem Herbſt einmachen/ und ſamt den Scheiden eſ- ſen kan. 3. Die Zwiebel zertretten/ daß ſie nicht im Saa- men wachſen; und den Knobloch knuͤpffen. 4. Das Unkraut fleiſſig jetten im abnehmenden Monden/ und nicht uͤbereinander verfaulen laſſen/ ſon- dern den Schweinen geben/ oder auf einen trockenen Bo- den ſchuͤtten/ den Winter zu fuͤttern. 5. Sauerampfer in der Speiſe zu gebrauchen. 6. Der Erdbeer kriechende Fladderwurtzel von den rechten Stoͤcken abnehmen/ und weiter verſetzen/ ſonſt verderben ſie den Haupt-Stock. 7. Gelbe Ruben jetten/ und auch ſonſt im Garten/ wo es noͤthig. 8. Die Saffran-Gaͤrten ſcheeren/ und die Kiel/ die drey Jahr in der Erden gelegen/ ausnehmen/ hernach butzen und duͤnn auflegen/ daß ſie nicht erſticken. 9. Kraut ſetzen um S. Veits Tag oder Trinita- tis im wachſenden Monden. 10. Um Medardi und Corporis Chriſti die Pflan- tzen umgeſetzt/ wann der Mond im Zeichen des Stiers und Steinbocks iſt. 11. Kraut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/140
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/140>, abgerufen am 20.10.2019.