Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
11. Kraut-Gärten umackern zum drittenmal/
und Pflantzen zu setzen vor oder nach S. Veit/ wann
der wachsende Mond etliche Tage alt ist/ und die Erde
von einem Regen befeuchtet worden.
12. Spenat/ Lattich/ Sommer- und Winter-
Rettich im abnehmenden Monden säen.
13. Cicori säen um Johanni etwas dick/ davon
kan man nach und nach die grösten ausziehen und verse-
tzen/ auch Winter-Entivi.
14. Jm Artzney-Garten sind nunmehr in ihrer vol-
len Krafft/ Absynthium, Ponticum, Chamaedrys mi-
nor, Chamaemelum nobile, Chamaepitys, Cicorium
Sativum, Foeniculum, Horminum, Imperatoria ni-
gella, ruta thymus, &c. Abrotonum, Betonica, Buglos-
sum, Alliaria, Antirrhinum, Lysimachia Coerulea,
Galericulata. Nymphaea alba minima, Veronica,
Spicata angustifolia.
Jn dem Blumen-Garten.
1. JEtzt muß man alle Gewächse/ so in Zimmern und
Gewölbern gewesen/ an ihren Ort setzen/ und mit
neuen Grund erfrischen.
2. Jm wachsenden Monden Rosmarin und Ma-
joran zu säen.
[Spaltenumbruch]
3. Den Nägel-Stöcken Häfelein anzuhencken/
auch den braunen und weissen Veyel/ wie auch allerhand
Kohl und Kraut-Pflantzen im Vollmond zu versetzen.
4. Pomerantzen- und Lemoni-Bäum äuglen/
Jtem die Balaustia, und Spannischen Gelsemin
impffen.
5. Die früh-blühenden Tulipane-Kiel und Iris Su-
siana
auszunehmen/ und diese im Augusto/ jene aber im
October zu versetzen.
6. Jetzt blühen die Rosen/ Agley/ Anemonen/
Viola matronalis, Leucojum, Martagon, Hemerocal-
lis,
Gold-Lilien/ Ringel-Blumen/ Centaurea, Camillen/
Rittersporn/ Entzian/ allerley Lilien/ Melissen/ Lavendel/
Eybisch/ Periclymenum, Basilicum, Saponaria, Isatis,
Ligustrum, Colutea vesicaria, AEthiopis, Aizoum,
Blattaria, Campanulae Species, Cotinus, Cotyledon
folio bellidis, Cyani Species, Digitalis, Doronicum,
Genistae Species, Geranii Species, Halicacabum,
Hedysarum, Jonquilles, Lupini Species, Malus Citra
& Aurantia, Medium, Moly Luteum, Nasturtium
Indicum, Papaveris Species, Phalangium Virginia-
num, Plantago rosea & aquatica, radix Rhodia, Rhus
Virginianum, Sisyrinchium, Spiraea Theophrasti,
Thlaspi Species. Valeriana Graeca.
Cap. XXVII.
Was im Junio im Feld zu thun.
[Spaltenumbruch]
1. GRas mähen und Heu machen in den Wiesen/
wo das Wasser kan Schaden thun/ noch vor
S. Johannis im vollen Monden/ so schwindets
nicht/ im alten Monden aber ist es desto kräfftiger. Nicht
alle Wiesen auf einmal mähen/ sondern nachdem das
Wetter ist.
2. Wo es gerne güsset/ muß man die Schöber an
einem erhabnen Ort aufrichten/ daß sie nicht können weg
geschwemmt werden.
3. Das Abschellen und Schinden der Rinden an
den Bäumen (davon die jungen Körbe zu den Erdbee-
ren und dergleichen machen) verbieten/ weil die Bäume
davon verderben; Es thuns auch die Lederer und Färber.
Jtem das Pechhauen verbieten lassen.
4. Jetzt soll man die Einheimische und wilden Ka-
zen auf den Feldern/ da sie dem jungen Geflügel nach-
spühren/ verjagen und schiessen.
5. Jetzt zwischen Johanni und Jacobi maussen
die Wilden Gänse und Endten; daher man sie in gros-
sen Seen und Teichen/ im Geröhricht/ mit Netzen/
weil sie nicht fliegen können/ fangen kan.
6. Um diese Zeit kan man Keutzel ausnehmen zum
Vogel-Fang; man laß ihnen nur ein Junges im Nest/
so ändern sie ihr Nest nie.
7. Jetzt sind die Hirsch-Kolben weich und gut zu
essen/ auch zu der Artzney dienlich zu gebrauchen.
8. Die Bauren/ so die Wässerung von den Flüs-
sen und Bächen auf ihre Gründe führen/ in acht nehmen/
daß sie nicht der Fischerey schädlich/ die Fisch hinein in
ihre Gräben bringen/ des Wassers Einlauff soll nicht zu
tieff und verzäunet seyn.
9. Nach S. Johannis mit dem Kloben anfan-
gen den Maisen zu stellen/ so bald die Jungen abgeflo-
[Spaltenumbruch] gen sind. Jtem Stahren zu fangen; Jtem mit Leim-
Ruthen allerley Wald-Vögel.
10. Jetzt find die rothen Keferlein gut zu angeln.
11. Jn mittlen Junii fangen die Holländer an
Häringe zu fangen.
12. Wo das Wildpret seinen Stand gern hat/
mit dem Vieh nicht hintreiben lassen.
13. Die Fincken-Heerde und Vögel-Tenn all-
gemach ausbutzen und zurichten lassen.
14. Mizaldus schreibt/ daß am Tag des Solstitii
oder Sonnenwende/ am Oel-Baum/ Albern/ Wei-
den/ und vielen anderen Bäumen/ sich die Blätter um-
kehren; Jtem die meisten Aepffel ihre in sich habende
Kerne umwenden.
15. Wann die Eycheln anfangs um diese Zeit
kurtz in den Höppeln stecken/ bedeutets/ daß sie wol ge-
rathen werden; sind sie aber länglicht wie Zapffen
heraus/ zeigts das Wiederspiel an.
16. Die Wein-Gärten zum drittenmahl hauen/
heist/ weich Weinhauen/ ehe die Weinbeer in den
Reimen gehen/ Jtem gruben/ man zahlt nach den Pfund
Gruben.
17. Zu Wein-Gart binden/ und die Wein-Ste-
cken schlagen und aufbinden.
18. Zu Wein-Gart jetten/ ehe der Wein-Stock
blühet.
19. Harlinsen bauet man um Sonne-Wend-
Tag Vormittags/ Circa Solis Solstitium, oder um S.
Veits Tag den spaten Leinsam.
20. Haiden baut man acht Tag vor Pfingsten.
21. Mist breiten und unterrühren lassen im letzten
Viertel.
22. Die
Q ij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
11. Kraut-Gaͤrten umackern zum drittenmal/
und Pflantzen zu ſetzen vor oder nach S. Veit/ wann
der wachſende Mond etliche Tage alt iſt/ und die Erde
von einem Regen befeuchtet worden.
12. Spenat/ Lattich/ Sommer- und Winter-
Rettich im abnehmenden Monden ſaͤen.
13. Cicori ſaͤen um Johanni etwas dick/ davon
kan man nach und nach die groͤſten ausziehen und verſe-
tzen/ auch Winter-Entivi.
14. Jm Artzney-Garten ſind nunmehr in ihrer vol-
len Krafft/ Abſynthium, Ponticum, Chamædrys mi-
nor, Chamæmelum nobile, Chamæpitys, Cicorium
Sativum, Fœniculum, Horminum, Imperatoria ni-
gella, ruta thymus, &c. Abrotonum, Betonica, Bugloſ-
ſum, Alliaria, Antirrhinum, Lyſimachia Cœrulea,
Galericulata. Nymphæa alba minima, Veronica,
Spicata anguſtifolia.
Jn dem Blumen-Garten.
1. JEtzt muß man alle Gewaͤchſe/ ſo in Zimmern und
Gewoͤlbern geweſen/ an ihren Ort ſetzen/ und mit
neuen Grund erfriſchen.
2. Jm wachſenden Monden Rosmarin und Ma-
joran zu ſaͤen.
[Spaltenumbruch]
3. Den Naͤgel-Stoͤcken Haͤfelein anzuhencken/
auch den braunen und weiſſen Veyel/ wie auch allerhand
Kohl und Kraut-Pflantzen im Vollmond zu verſetzen.
4. Pomerantzen- und Lemoni-Baͤum aͤuglen/
Jtem die Balauſtia, und Spanniſchen Gelſemin
impffen.
5. Die fruͤh-bluͤhenden Tulipane-Kiel und Iris Su-
ſiana
auszunehmen/ und dieſe im Auguſto/ jene aber im
October zu verſetzen.
6. Jetzt bluͤhen die Roſen/ Agley/ Anemonen/
Viola matronalis, Leucojum, Martagon, Hemerocal-
lis,
Gold-Lilien/ Ringel-Blumen/ Centaurea, Camillen/
Ritterſporn/ Entzian/ allerley Lilien/ Meliſſen/ Lavendel/
Eybiſch/ Periclymenum, Baſilicum, Saponaria, Iſatis,
Liguſtrum, Colutea veſicaria, Æthiopis, Aizoum,
Blattaria, Campanulæ Species, Cotinus, Cotyledon
folio bellidis, Cyani Species, Digitalis, Doronicum,
Geniſtæ Species, Geranii Species, Halicacabum,
Hedyſarum, Jonquilles, Lupini Species, Malus Citra
& Aurantia, Medium, Moly Luteum, Naſturtium
Indicum, Papaveris Species, Phalangium Virginia-
num, Plantago roſea & aquatica, radix Rhodia, Rhus
Virginianum, Siſyrinchium, Spiræa Theophraſti,
Thlaſpi Species. Valeriana Græca.
Cap. XXVII.
Was im Junio im Feld zu thun.
[Spaltenumbruch]
1. GRas maͤhen und Heu machen in den Wieſen/
wo das Waſſer kan Schaden thun/ noch vor
S. Johannis im vollen Monden/ ſo ſchwindets
nicht/ im alten Monden aber iſt es deſto kraͤfftiger. Nicht
alle Wieſen auf einmal maͤhen/ ſondern nachdem das
Wetter iſt.
2. Wo es gerne guͤſſet/ muß man die Schoͤber an
einem erhabnen Ort aufrichten/ daß ſie nicht koͤnnen weg
geſchwemmt werden.
3. Das Abſchellen und Schinden der Rinden an
den Baͤumen (davon die jungen Koͤrbe zu den Erdbee-
ren und dergleichen machen) verbieten/ weil die Baͤume
davon verderben; Es thuns auch die Lederer und Faͤrber.
Jtem das Pechhauen verbieten laſſen.
4. Jetzt ſoll man die Einheimiſche und wilden Ka-
zen auf den Feldern/ da ſie dem jungen Gefluͤgel nach-
ſpuͤhren/ verjagen und ſchieſſen.
5. Jetzt zwiſchen Johanni und Jacobi mauſſen
die Wilden Gaͤnſe und Endten; daher man ſie in groſ-
ſen Seen und Teichen/ im Geroͤhricht/ mit Netzen/
weil ſie nicht fliegen koͤnnen/ fangen kan.
6. Um dieſe Zeit kan man Keutzel ausnehmen zum
Vogel-Fang; man laß ihnen nur ein Junges im Neſt/
ſo aͤndern ſie ihr Neſt nie.
7. Jetzt ſind die Hirſch-Kolben weich und gut zu
eſſen/ auch zu der Artzney dienlich zu gebrauchen.
8. Die Bauren/ ſo die Waͤſſerung von den Fluͤſ-
ſen und Baͤchen auf ihre Gruͤnde fuͤhren/ in acht nehmen/
daß ſie nicht der Fiſcherey ſchaͤdlich/ die Fiſch hinein in
ihre Graͤben bringen/ des Waſſers Einlauff ſoll nicht zu
tieff und verzaͤunet ſeyn.
9. Nach S. Johannis mit dem Kloben anfan-
gen den Maiſen zu ſtellen/ ſo bald die Jungen abgeflo-
[Spaltenumbruch] gen ſind. Jtem Stahren zu fangen; Jtem mit Leim-
Ruthen allerley Wald-Voͤgel.
10. Jetzt find die rothen Keferlein gut zu angeln.
11. Jn mittlen Junii fangen die Hollaͤnder an
Haͤringe zu fangen.
12. Wo das Wildpret ſeinen Stand gern hat/
mit dem Vieh nicht hintreiben laſſen.
13. Die Fincken-Heerde und Voͤgel-Tenn all-
gemach ausbutzen und zurichten laſſen.
14. Mizaldus ſchreibt/ daß am Tag des Solſtitii
oder Sonnenwende/ am Oel-Baum/ Albern/ Wei-
den/ und vielen anderen Baͤumen/ ſich die Blaͤtter um-
kehren; Jtem die meiſten Aepffel ihre in ſich habende
Kerne umwenden.
15. Wann die Eycheln anfangs um dieſe Zeit
kurtz in den Hoͤppeln ſtecken/ bedeutets/ daß ſie wol ge-
rathen werden; ſind ſie aber laͤnglicht wie Zapffen
heraus/ zeigts das Wiederſpiel an.
16. Die Wein-Gaͤrten zum drittenmahl hauen/
heiſt/ weich Weinhauen/ ehe die Weinbeer in den
Reimen gehen/ Jtem gruben/ man zahlt nach den Pfund
Gruben.
17. Zu Wein-Gart binden/ und die Wein-Ste-
cken ſchlagen und aufbinden.
18. Zu Wein-Gart jetten/ ehe der Wein-Stock
bluͤhet.
19. Harlinſen bauet man um Sonne-Wend-
Tag Vormittags/ Circa Solis Solſtitium, oder um S.
Veits Tag den ſpaten Leinſam.
20. Haiden baut man acht Tag vor Pfingſten.
21. Miſt breiten und unterruͤhren laſſen im letzten
Viertel.
22. Die
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0141" n="123"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>11. Kraut-Ga&#x0364;rten umackern zum drittenmal/<lb/>
und Pflantzen zu &#x017F;etzen vor oder nach S. Veit/ wann<lb/>
der wach&#x017F;ende Mond etliche Tage alt i&#x017F;t/ und die Erde<lb/>
von einem Regen befeuchtet worden.</item><lb/>
                <item>12. Spenat/ Lattich/ Sommer- und Winter-<lb/>
Rettich im abnehmenden Monden &#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
                <item>13. Cicori &#x017F;a&#x0364;en um Johanni etwas dick/ davon<lb/>
kan man nach und nach die gro&#x0364;&#x017F;ten ausziehen und ver&#x017F;e-<lb/>
tzen/ auch Winter-Entivi.</item><lb/>
                <item>14. Jm Artzney-Garten &#x017F;ind nunmehr in ihrer vol-<lb/>
len Krafft/ <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ynthium, Ponticum, Chamædrys mi-<lb/>
nor, Chamæmelum nobile, Chamæpitys, Cicorium<lb/>
Sativum, F&#x0153;niculum, Horminum, Imperatoria ni-<lb/>
gella, ruta thymus, &amp;c. Abrotonum, Betonica, Buglo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;um, Alliaria, Antirrhinum, Ly&#x017F;imachia C&#x0153;rulea,<lb/>
Galericulata. Nymphæa alba minima, Veronica,<lb/>
Spicata angu&#x017F;tifolia.</hi></item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt muß man alle Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;o in Zimmern und<lb/>
Gewo&#x0364;lbern gewe&#x017F;en/ an ihren Ort &#x017F;etzen/ und mit<lb/>
neuen Grund erfri&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>2. Jm wach&#x017F;enden Monden Rosmarin und Ma-<lb/>
joran zu &#x017F;a&#x0364;en.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>3. Den Na&#x0364;gel-Sto&#x0364;cken Ha&#x0364;felein anzuhencken/<lb/>
auch den braunen und wei&#x017F;&#x017F;en Veyel/ wie auch allerhand<lb/>
Kohl und Kraut-Pflantzen im Vollmond zu ver&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>4. Pomerantzen- und Lemoni-Ba&#x0364;um a&#x0364;uglen/<lb/>
Jtem die <hi rendition="#aq">Balau&#x017F;tia,</hi> und Spanni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Gel&#x017F;emin</hi><lb/>
impffen.</item><lb/>
                <item>5. Die fru&#x0364;h-blu&#x0364;henden Tulipane-Kiel und <hi rendition="#aq">Iris Su-<lb/>
&#x017F;iana</hi> auszunehmen/ und die&#x017F;e im Augu&#x017F;to/ jene aber im<lb/>
October zu ver&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>6. Jetzt blu&#x0364;hen die Ro&#x017F;en/ Agley/ <hi rendition="#aq">Anemo</hi>nen/<lb/><hi rendition="#aq">Viola matronalis, Leucojum, Martagon, Hemerocal-<lb/>
lis,</hi> Gold-Lilien/ Ringel-Blumen/ <hi rendition="#aq">Centaurea,</hi> Camillen/<lb/>
Ritter&#x017F;porn/ Entzian/ allerley Lilien/ Meli&#x017F;&#x017F;en/ Lavendel/<lb/>
Eybi&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Periclymenum, Ba&#x017F;ilicum, Saponaria, I&#x017F;atis,<lb/>
Ligu&#x017F;trum, Colutea ve&#x017F;icaria, Æthiopis, Aizoum,<lb/>
Blattaria, Campanulæ Species, Cotinus, Cotyledon<lb/>
folio bellidis, Cyani Species, Digitalis, Doronicum,<lb/>
Geni&#x017F;tæ Species, Geranii Species, Halicacabum,<lb/>
Hedy&#x017F;arum, Jonquilles, Lupini Species, Malus Citra<lb/>
&amp; Aurantia, Medium, Moly Luteum, Na&#x017F;turtium<lb/>
Indicum, Papaveris Species, Phalangium Virginia-<lb/>
num, Plantago ro&#x017F;ea &amp; aquatica, radix Rhodia, Rhus<lb/>
Virginianum, Si&#x017F;yrinchium, Spiræa Theophra&#x017F;ti,<lb/>
Thla&#x017F;pi Species. Valeriana Græca.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Junio im Feld zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">G</hi>Ras ma&#x0364;hen und Heu machen in den Wie&#x017F;en/<lb/>
wo das Wa&#x017F;&#x017F;er kan Schaden thun/ noch vor<lb/>
S. Johannis im vollen Monden/ &#x017F;o &#x017F;chwindets<lb/>
nicht/ im alten Monden aber i&#x017F;t es de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger. Nicht<lb/>
alle Wie&#x017F;en auf einmal ma&#x0364;hen/ &#x017F;ondern nachdem das<lb/>
Wetter i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>2. Wo es gerne gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ muß man die Scho&#x0364;ber an<lb/>
einem erhabnen Ort aufrichten/ daß &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nnen weg<lb/>
ge&#x017F;chwemmt werden.</item><lb/>
              <item>3. Das Ab&#x017F;chellen und Schinden der Rinden an<lb/>
den Ba&#x0364;umen (davon die jungen Ko&#x0364;rbe zu den Erdbee-<lb/>
ren und dergleichen machen) verbieten/ weil die Ba&#x0364;ume<lb/>
davon verderben; Es thuns auch die Lederer und Fa&#x0364;rber.<lb/>
Jtem das Pechhauen verbieten la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>4. Jetzt &#x017F;oll man die Einheimi&#x017F;che und wilden Ka-<lb/>
zen auf den Feldern/ da &#x017F;ie dem jungen Geflu&#x0364;gel nach-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;hren/ verjagen und &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>5. Jetzt zwi&#x017F;chen Johanni und Jacobi mau&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Wilden Ga&#x0364;n&#x017F;e und Endten; daher man &#x017F;ie in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Seen und Teichen/ im Gero&#x0364;hricht/ mit Netzen/<lb/>
weil &#x017F;ie nicht fliegen ko&#x0364;nnen/ fangen kan.</item><lb/>
              <item>6. Um die&#x017F;e Zeit kan man Keutzel ausnehmen zum<lb/>
Vogel-Fang; man laß ihnen nur ein Junges im Ne&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o a&#x0364;ndern &#x017F;ie ihr Ne&#x017F;t nie.</item><lb/>
              <item>7. Jetzt &#x017F;ind die Hir&#x017F;ch-Kolben weich und gut zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ auch zu der Artzney dienlich zu gebrauchen.</item><lb/>
              <item>8. Die Bauren/ &#x017F;o die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung von den Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und Ba&#x0364;chen auf ihre Gru&#x0364;nde fu&#x0364;hren/ in acht nehmen/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht der Fi&#x017F;cherey &#x017F;cha&#x0364;dlich/ die Fi&#x017F;ch hinein in<lb/>
ihre Gra&#x0364;ben bringen/ des Wa&#x017F;&#x017F;ers Einlauff &#x017F;oll nicht zu<lb/>
tieff und verza&#x0364;unet &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>9. Nach S. Johannis mit dem Kloben anfan-<lb/>
gen den Mai&#x017F;en zu &#x017F;tellen/ &#x017F;o bald die Jungen abgeflo-<lb/><cb/>
gen &#x017F;ind. Jtem Stahren zu fangen; Jtem mit Leim-<lb/>
Ruthen allerley Wald-Vo&#x0364;gel.</item><lb/>
              <item>10. Jetzt find die rothen Keferlein gut zu angeln.</item><lb/>
              <item>11. Jn mittlen Junii fangen die Holla&#x0364;nder an<lb/>
Ha&#x0364;ringe zu fangen.</item><lb/>
              <item>12. Wo das Wildpret &#x017F;einen Stand gern hat/<lb/>
mit dem Vieh nicht hintreiben la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>13. Die Fincken-Heerde und Vo&#x0364;gel-Tenn all-<lb/>
gemach ausbutzen und zurichten la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>14. <hi rendition="#aq">Mizaldus</hi> &#x017F;chreibt/ daß am Tag des <hi rendition="#aq">Sol&#x017F;titii</hi><lb/>
oder Sonnenwende/ am Oel-Baum/ Albern/ Wei-<lb/>
den/ und vielen anderen Ba&#x0364;umen/ &#x017F;ich die Bla&#x0364;tter um-<lb/>
kehren; Jtem die mei&#x017F;ten Aepffel ihre in &#x017F;ich habende<lb/>
Kerne umwenden.</item><lb/>
              <item>15. Wann die Eycheln anfangs um die&#x017F;e Zeit<lb/>
kurtz in den Ho&#x0364;ppeln &#x017F;tecken/ bedeutets/ daß &#x017F;ie wol ge-<lb/>
rathen werden; &#x017F;ind &#x017F;ie aber la&#x0364;nglicht wie Zapffen<lb/>
heraus/ zeigts das Wieder&#x017F;piel an.</item><lb/>
              <item>16. Die Wein-Ga&#x0364;rten zum drittenmahl hauen/<lb/>
hei&#x017F;t/ weich Weinhauen/ ehe die Weinbeer in den<lb/>
Reimen gehen/ Jtem gruben/ man zahlt nach den Pfund<lb/>
Gruben.</item><lb/>
              <item>17. Zu Wein-Gart binden/ und die Wein-Ste-<lb/>
cken &#x017F;chlagen und aufbinden.</item><lb/>
              <item>18. Zu Wein-Gart jetten/ ehe der Wein-Stock<lb/>
blu&#x0364;het.</item><lb/>
              <item>19. Harlin&#x017F;en bauet man um Sonne-Wend-<lb/>
Tag Vormittags/ <hi rendition="#aq">Circa Solis Sol&#x017F;titium,</hi> oder um S.<lb/>
Veits Tag den &#x017F;paten Lein&#x017F;am.</item><lb/>
              <item>20. Haiden baut man acht Tag vor Pfing&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>21. Mi&#x017F;t breiten und unterru&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en im letzten<lb/>
Viertel.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">22. Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0141] Anderes Buch/ Haus-Vatter. 11. Kraut-Gaͤrten umackern zum drittenmal/ und Pflantzen zu ſetzen vor oder nach S. Veit/ wann der wachſende Mond etliche Tage alt iſt/ und die Erde von einem Regen befeuchtet worden. 12. Spenat/ Lattich/ Sommer- und Winter- Rettich im abnehmenden Monden ſaͤen. 13. Cicori ſaͤen um Johanni etwas dick/ davon kan man nach und nach die groͤſten ausziehen und verſe- tzen/ auch Winter-Entivi. 14. Jm Artzney-Garten ſind nunmehr in ihrer vol- len Krafft/ Abſynthium, Ponticum, Chamædrys mi- nor, Chamæmelum nobile, Chamæpitys, Cicorium Sativum, Fœniculum, Horminum, Imperatoria ni- gella, ruta thymus, &c. Abrotonum, Betonica, Bugloſ- ſum, Alliaria, Antirrhinum, Lyſimachia Cœrulea, Galericulata. Nymphæa alba minima, Veronica, Spicata anguſtifolia. Jn dem Blumen-Garten. 1. JEtzt muß man alle Gewaͤchſe/ ſo in Zimmern und Gewoͤlbern geweſen/ an ihren Ort ſetzen/ und mit neuen Grund erfriſchen. 2. Jm wachſenden Monden Rosmarin und Ma- joran zu ſaͤen. 3. Den Naͤgel-Stoͤcken Haͤfelein anzuhencken/ auch den braunen und weiſſen Veyel/ wie auch allerhand Kohl und Kraut-Pflantzen im Vollmond zu verſetzen. 4. Pomerantzen- und Lemoni-Baͤum aͤuglen/ Jtem die Balauſtia, und Spanniſchen Gelſemin impffen. 5. Die fruͤh-bluͤhenden Tulipane-Kiel und Iris Su- ſiana auszunehmen/ und dieſe im Auguſto/ jene aber im October zu verſetzen. 6. Jetzt bluͤhen die Roſen/ Agley/ Anemonen/ Viola matronalis, Leucojum, Martagon, Hemerocal- lis, Gold-Lilien/ Ringel-Blumen/ Centaurea, Camillen/ Ritterſporn/ Entzian/ allerley Lilien/ Meliſſen/ Lavendel/ Eybiſch/ Periclymenum, Baſilicum, Saponaria, Iſatis, Liguſtrum, Colutea veſicaria, Æthiopis, Aizoum, Blattaria, Campanulæ Species, Cotinus, Cotyledon folio bellidis, Cyani Species, Digitalis, Doronicum, Geniſtæ Species, Geranii Species, Halicacabum, Hedyſarum, Jonquilles, Lupini Species, Malus Citra & Aurantia, Medium, Moly Luteum, Naſturtium Indicum, Papaveris Species, Phalangium Virginia- num, Plantago roſea & aquatica, radix Rhodia, Rhus Virginianum, Siſyrinchium, Spiræa Theophraſti, Thlaſpi Species. Valeriana Græca. Cap. XXVII. Was im Junio im Feld zu thun. 1. GRas maͤhen und Heu machen in den Wieſen/ wo das Waſſer kan Schaden thun/ noch vor S. Johannis im vollen Monden/ ſo ſchwindets nicht/ im alten Monden aber iſt es deſto kraͤfftiger. Nicht alle Wieſen auf einmal maͤhen/ ſondern nachdem das Wetter iſt. 2. Wo es gerne guͤſſet/ muß man die Schoͤber an einem erhabnen Ort aufrichten/ daß ſie nicht koͤnnen weg geſchwemmt werden. 3. Das Abſchellen und Schinden der Rinden an den Baͤumen (davon die jungen Koͤrbe zu den Erdbee- ren und dergleichen machen) verbieten/ weil die Baͤume davon verderben; Es thuns auch die Lederer und Faͤrber. Jtem das Pechhauen verbieten laſſen. 4. Jetzt ſoll man die Einheimiſche und wilden Ka- zen auf den Feldern/ da ſie dem jungen Gefluͤgel nach- ſpuͤhren/ verjagen und ſchieſſen. 5. Jetzt zwiſchen Johanni und Jacobi mauſſen die Wilden Gaͤnſe und Endten; daher man ſie in groſ- ſen Seen und Teichen/ im Geroͤhricht/ mit Netzen/ weil ſie nicht fliegen koͤnnen/ fangen kan. 6. Um dieſe Zeit kan man Keutzel ausnehmen zum Vogel-Fang; man laß ihnen nur ein Junges im Neſt/ ſo aͤndern ſie ihr Neſt nie. 7. Jetzt ſind die Hirſch-Kolben weich und gut zu eſſen/ auch zu der Artzney dienlich zu gebrauchen. 8. Die Bauren/ ſo die Waͤſſerung von den Fluͤſ- ſen und Baͤchen auf ihre Gruͤnde fuͤhren/ in acht nehmen/ daß ſie nicht der Fiſcherey ſchaͤdlich/ die Fiſch hinein in ihre Graͤben bringen/ des Waſſers Einlauff ſoll nicht zu tieff und verzaͤunet ſeyn. 9. Nach S. Johannis mit dem Kloben anfan- gen den Maiſen zu ſtellen/ ſo bald die Jungen abgeflo- gen ſind. Jtem Stahren zu fangen; Jtem mit Leim- Ruthen allerley Wald-Voͤgel. 10. Jetzt find die rothen Keferlein gut zu angeln. 11. Jn mittlen Junii fangen die Hollaͤnder an Haͤringe zu fangen. 12. Wo das Wildpret ſeinen Stand gern hat/ mit dem Vieh nicht hintreiben laſſen. 13. Die Fincken-Heerde und Voͤgel-Tenn all- gemach ausbutzen und zurichten laſſen. 14. Mizaldus ſchreibt/ daß am Tag des Solſtitii oder Sonnenwende/ am Oel-Baum/ Albern/ Wei- den/ und vielen anderen Baͤumen/ ſich die Blaͤtter um- kehren; Jtem die meiſten Aepffel ihre in ſich habende Kerne umwenden. 15. Wann die Eycheln anfangs um dieſe Zeit kurtz in den Hoͤppeln ſtecken/ bedeutets/ daß ſie wol ge- rathen werden; ſind ſie aber laͤnglicht wie Zapffen heraus/ zeigts das Wiederſpiel an. 16. Die Wein-Gaͤrten zum drittenmahl hauen/ heiſt/ weich Weinhauen/ ehe die Weinbeer in den Reimen gehen/ Jtem gruben/ man zahlt nach den Pfund Gruben. 17. Zu Wein-Gart binden/ und die Wein-Ste- cken ſchlagen und aufbinden. 18. Zu Wein-Gart jetten/ ehe der Wein-Stock bluͤhet. 19. Harlinſen bauet man um Sonne-Wend- Tag Vormittags/ Circa Solis Solſtitium, oder um S. Veits Tag den ſpaten Leinſam. 20. Haiden baut man acht Tag vor Pfingſten. 21. Miſt breiten und unterruͤhren laſſen im letzten Viertel. 22. Die Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/141
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/141>, abgerufen am 21.01.2020.