Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
22. Die andere Brach zu verrichten; darum heist
auch dieser Monat Brach-Monat.
23. Das Geröhricht in den Teichen und Gräben
vertilgen/ und etwan eine Spann tieff unter dem Was-
ser abschneiden; man soll die Teiche vorhin ein wenig
ablassen. Das Geröhricht kan man auf Büschel bin-
den/ und wie in Ungarn zum Decken brauchen/ da-
selbst aber wirds im Winter auf dem Eys abgeschnit-
ten/ aufs wenigst ist es gut in die Mist-Stätte einzu-
mischen.
24. Die Wehren bey den Mühlen machen und
ausbessern lassen/ wanns Wasser klein ist. Jetzt strei-
chen die Carussen/ Karpffen/ Schleyen/ Weisfische
und Rothaugen in fliessenden Wassern.
25. Das grobe Gras abmähen/ ehe dann es hart
wir.
26. Kümm in den Wiesen sammlen und passen.
27. Jett-Gras auszurauffen/ und den Schweinen
oder Vieh zu geben/ oder auf den Winter zu ihrem
Futter/ aufdörren lassen.
[Spaltenumbruch]
28. Wo es seyn kan/ die Wiesen nach dem Heu-
matt (sonderlich wann trocken/ dürr und heisses Wet-
ter einfällt) fleissig wässern.
29. Den Pästling aus dem Hanf/ so bald er an-
hebt zu stauben/ ausfangen.
30. Feld-Rosen zur Artzney sammlen und ein-
tragen lassen.
31. Nach Pfingsten den Hopffen-Garten umha-
cken/ und oben die übrigen Blätter davon abbrechen; und
an die Stangen binden.
32. Bey dürrem Wetter/ Holtz aus den Auen
führen/ und vorhero (wo es seyn kan) auf erhöhete Ort
aufrichten lassen/ daß die Güssen nicht schaden
mögen.
33. Wo man viel Zehenden hat/ mag man um
diese Zeit die Zehendbaren Felder umreiten/ besehen
und aufzeichnen/ damit man beyläuffig/ wo es schlecht/
mittelmässig oder schön stehet/ mit dem Verlaß sich dar-
nach richten könne.
[Abbildung]
Cap. XXVIII.
Was im Julio im Hause zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. UM diese Zeit soll man noch alt Getrayd/
Stroh und Heu haben/ das neue ist weder
Menschen noch Viehe recht gesund/ biß es
recht auskühlet und abligt.
2. Das beste Heu besonders schlagen und aufzu-
behalten/ biß nach Liechtmessen/ und gegen den Aus-
werts/ wann das Vieh nach der Weide umsiht/ und
nicht gern fressen will.
3. Poeonien-Wurtzel für die schwere Kranckheit
zu graben/ decrescente Luna, quidam volunt cre-
scente, sive collo appendetur, sive convenienti aquae
[Spaltenumbruch] injecta inde bibitur, etiam ad omnes capitis morbos
valde utilis.
4. Nach dem Aufgang des Hunds-Sterns/ soll
man im Vollmond/ wann die Sonn im Löwen
ist/ Krebs in einem Geschirr lebendig verbrennen und
zu Pulver stossen/ wo jemand von einem wütigen Hund
gebissen wird/ soll man ihm einen Löfel-voll dieses Pul-
vers in Scorzonera- oder anderm guten Wasser ein-
geben.
5. Spenling-Kern zur Artzney aufheben.
6. Jn diesem Monat kriegen die Hüner gern den
Zipff;
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
22. Die andere Brach zu verrichten; darum heiſt
auch dieſer Monat Brach-Monat.
23. Das Geroͤhricht in den Teichen und Graͤben
vertilgen/ und etwan eine Spann tieff unter dem Waſ-
ſer abſchneiden; man ſoll die Teiche vorhin ein wenig
ablaſſen. Das Geroͤhricht kan man auf Buͤſchel bin-
den/ und wie in Ungarn zum Decken brauchen/ da-
ſelbſt aber wirds im Winter auf dem Eys abgeſchnit-
ten/ aufs wenigſt iſt es gut in die Miſt-Staͤtte einzu-
miſchen.
24. Die Wehren bey den Muͤhlen machen und
ausbeſſern laſſen/ wanns Waſſer klein iſt. Jetzt ſtrei-
chen die Caruſſen/ Karpffen/ Schleyen/ Weisfiſche
und Rothaugen in flieſſenden Waſſern.
25. Das grobe Gras abmaͤhen/ ehe dann es hart
wir.
26. Kuͤmm in den Wieſen ſammlen und paſſen.
27. Jett-Gras auszurauffen/ und den Schweinen
oder Vieh zu geben/ oder auf den Winter zu ihrem
Futter/ aufdoͤrren laſſen.
[Spaltenumbruch]
28. Wo es ſeyn kan/ die Wieſen nach dem Heu-
matt (ſonderlich wann trocken/ duͤrr und heiſſes Wet-
ter einfaͤllt) fleiſſig waͤſſern.
29. Den Paͤſtling aus dem Hanf/ ſo bald er an-
hebt zu ſtauben/ ausfangen.
30. Feld-Roſen zur Artzney ſammlen und ein-
tragen laſſen.
31. Nach Pfingſten den Hopffen-Garten umha-
cken/ und oben die uͤbrigen Blaͤtter davon abbrechen; und
an die Stangen binden.
32. Bey duͤrrem Wetter/ Holtz aus den Auen
fuͤhren/ und vorhero (wo es ſeyn kan) auf erhoͤhete Ort
aufrichten laſſen/ daß die Guͤſſen nicht ſchaden
moͤgen.
33. Wo man viel Zehenden hat/ mag man um
dieſe Zeit die Zehendbaren Felder umreiten/ beſehen
und aufzeichnen/ damit man beylaͤuffig/ wo es ſchlecht/
mittelmaͤſſig oder ſchoͤn ſtehet/ mit dem Verlaß ſich dar-
nach richten koͤnne.
[Abbildung]
Cap. XXVIII.
Was im Julio im Hauſe zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. UM dieſe Zeit ſoll man noch alt Getrayd/
Stroh und Heu haben/ das neue iſt weder
Menſchen noch Viehe recht geſund/ biß es
recht auskuͤhlet und abligt.
2. Das beſte Heu beſonders ſchlagen und aufzu-
behalten/ biß nach Liechtmeſſen/ und gegen den Aus-
werts/ wann das Vieh nach der Weide umſiht/ und
nicht gern freſſen will.
3. Pœonien-Wurtzel fuͤr die ſchwere Kranckheit
zu graben/ decreſcente Lunâ, quidam volunt cre-
ſcente, ſive collo appendetur, ſive convenienti aquæ
[Spaltenumbruch] injecta inde bibitur, etiam ad omnes capitis morbos
valdè utilis.
4. Nach dem Aufgang des Hunds-Sterns/ ſoll
man im Vollmond/ wann die Sonn im Loͤwen
iſt/ Krebs in einem Geſchirr lebendig verbrennen und
zu Pulver ſtoſſen/ wo jemand von einem wuͤtigen Hund
gebiſſen wird/ ſoll man ihm einen Loͤfel-voll dieſes Pul-
vers in Scorzonera- oder anderm guten Waſſer ein-
geben.
5. Spenling-Kern zur Artzney aufheben.
6. Jn dieſem Monat kriegen die Huͤner gern den
Zipff;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0142" n="124"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>22. Die andere Brach zu verrichten; darum hei&#x017F;t<lb/>
auch die&#x017F;er Monat Brach-Monat.</item><lb/>
              <item>23. Das Gero&#x0364;hricht in den Teichen und Gra&#x0364;ben<lb/>
vertilgen/ und etwan eine Spann tieff unter dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ab&#x017F;chneiden; man &#x017F;oll die Teiche vorhin ein wenig<lb/>
abla&#x017F;&#x017F;en. Das Gero&#x0364;hricht kan man auf Bu&#x0364;&#x017F;chel bin-<lb/>
den/ und wie in Ungarn zum Decken brauchen/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t aber wirds im Winter auf dem Eys abge&#x017F;chnit-<lb/>
ten/ aufs wenig&#x017F;t i&#x017F;t es gut in die Mi&#x017F;t-Sta&#x0364;tte einzu-<lb/>
mi&#x017F;chen.</item><lb/>
              <item>24. Die Wehren bey den Mu&#x0364;hlen machen und<lb/>
ausbe&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en/ wanns Wa&#x017F;&#x017F;er klein i&#x017F;t. Jetzt &#x017F;trei-<lb/>
chen die Caru&#x017F;&#x017F;en/ Karpffen/ Schleyen/ Weisfi&#x017F;che<lb/>
und Rothaugen in flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>25. Das grobe Gras abma&#x0364;hen/ ehe dann es hart<lb/>
wir.</item><lb/>
              <item>26. Ku&#x0364;mm in den Wie&#x017F;en &#x017F;ammlen und pa&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>27. Jett-Gras auszurauffen/ und den Schweinen<lb/>
oder Vieh zu geben/ oder auf den Winter zu ihrem<lb/>
Futter/ aufdo&#x0364;rren la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>28. Wo es &#x017F;eyn kan/ die Wie&#x017F;en nach dem Heu-<lb/>
matt (&#x017F;onderlich wann trocken/ du&#x0364;rr und hei&#x017F;&#x017F;es Wet-<lb/>
ter einfa&#x0364;llt) flei&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>29. Den Pa&#x0364;&#x017F;tling aus dem Hanf/ &#x017F;o bald er an-<lb/>
hebt zu &#x017F;tauben/ ausfangen.</item><lb/>
              <item>30. Feld-Ro&#x017F;en zur Artzney &#x017F;ammlen und ein-<lb/>
tragen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>31. Nach Pfing&#x017F;ten den Hopffen-Garten umha-<lb/>
cken/ und oben die u&#x0364;brigen Bla&#x0364;tter davon abbrechen; und<lb/>
an die Stangen binden.</item><lb/>
              <item>32. Bey du&#x0364;rrem Wetter/ Holtz aus den Auen<lb/>
fu&#x0364;hren/ und vorhero (wo es &#x017F;eyn kan) auf erho&#x0364;hete Ort<lb/>
aufrichten la&#x017F;&#x017F;en/ daß die Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;chaden<lb/>
mo&#x0364;gen.</item><lb/>
              <item>33. Wo man viel Zehenden hat/ mag man um<lb/>
die&#x017F;e Zeit die Zehendbaren Felder umreiten/ be&#x017F;ehen<lb/>
und aufzeichnen/ damit man beyla&#x0364;uffig/ wo es &#x017F;chlecht/<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig oder &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;tehet/ mit dem Verlaß &#x017F;ich dar-<lb/>
nach richten ko&#x0364;nne.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Julio im Hau&#x017F;e zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">U</hi>M die&#x017F;e Zeit &#x017F;oll man noch alt Getrayd/<lb/>
Stroh und Heu haben/ das neue i&#x017F;t weder<lb/>
Men&#x017F;chen noch Viehe recht ge&#x017F;und/ biß es<lb/>
recht ausku&#x0364;hlet und abligt.</item><lb/>
              <item>2. Das be&#x017F;te Heu be&#x017F;onders &#x017F;chlagen und aufzu-<lb/>
behalten/ biß nach Liechtme&#x017F;&#x017F;en/ und gegen den Aus-<lb/>
werts/ wann das Vieh nach der Weide um&#x017F;iht/ und<lb/>
nicht gern fre&#x017F;&#x017F;en will.</item><lb/>
              <item>3. P&#x0153;onien-Wurtzel fu&#x0364;r die &#x017F;chwere Kranckheit<lb/>
zu graben/ <hi rendition="#aq">decre&#x017F;cente Lunâ, quidam volunt cre-<lb/>
&#x017F;cente, &#x017F;ive collo appendetur, &#x017F;ive convenienti aquæ<lb/><cb/>
injecta inde bibitur, etiam ad omnes capitis morbos<lb/>
valdè utilis.</hi></item><lb/>
              <item>4. Nach dem Aufgang des Hunds-Sterns/ &#x017F;oll<lb/>
man im Vollmond/ wann die Sonn im Lo&#x0364;wen<lb/>
i&#x017F;t/ Krebs in einem Ge&#x017F;chirr lebendig verbrennen und<lb/>
zu Pulver &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wo jemand von einem wu&#x0364;tigen Hund<lb/>
gebi&#x017F;&#x017F;en wird/ &#x017F;oll man ihm einen Lo&#x0364;fel-voll die&#x017F;es Pul-<lb/>
vers in <hi rendition="#aq">Scorzonera-</hi> oder anderm guten Wa&#x017F;&#x017F;er ein-<lb/>
geben.</item><lb/>
              <item>5. Spenling-Kern zur Artzney aufheben.</item><lb/>
              <item>6. Jn die&#x017F;em Monat kriegen die Hu&#x0364;ner gern den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zipff;</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0142] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 22. Die andere Brach zu verrichten; darum heiſt auch dieſer Monat Brach-Monat. 23. Das Geroͤhricht in den Teichen und Graͤben vertilgen/ und etwan eine Spann tieff unter dem Waſ- ſer abſchneiden; man ſoll die Teiche vorhin ein wenig ablaſſen. Das Geroͤhricht kan man auf Buͤſchel bin- den/ und wie in Ungarn zum Decken brauchen/ da- ſelbſt aber wirds im Winter auf dem Eys abgeſchnit- ten/ aufs wenigſt iſt es gut in die Miſt-Staͤtte einzu- miſchen. 24. Die Wehren bey den Muͤhlen machen und ausbeſſern laſſen/ wanns Waſſer klein iſt. Jetzt ſtrei- chen die Caruſſen/ Karpffen/ Schleyen/ Weisfiſche und Rothaugen in flieſſenden Waſſern. 25. Das grobe Gras abmaͤhen/ ehe dann es hart wir. 26. Kuͤmm in den Wieſen ſammlen und paſſen. 27. Jett-Gras auszurauffen/ und den Schweinen oder Vieh zu geben/ oder auf den Winter zu ihrem Futter/ aufdoͤrren laſſen. 28. Wo es ſeyn kan/ die Wieſen nach dem Heu- matt (ſonderlich wann trocken/ duͤrr und heiſſes Wet- ter einfaͤllt) fleiſſig waͤſſern. 29. Den Paͤſtling aus dem Hanf/ ſo bald er an- hebt zu ſtauben/ ausfangen. 30. Feld-Roſen zur Artzney ſammlen und ein- tragen laſſen. 31. Nach Pfingſten den Hopffen-Garten umha- cken/ und oben die uͤbrigen Blaͤtter davon abbrechen; und an die Stangen binden. 32. Bey duͤrrem Wetter/ Holtz aus den Auen fuͤhren/ und vorhero (wo es ſeyn kan) auf erhoͤhete Ort aufrichten laſſen/ daß die Guͤſſen nicht ſchaden moͤgen. 33. Wo man viel Zehenden hat/ mag man um dieſe Zeit die Zehendbaren Felder umreiten/ beſehen und aufzeichnen/ damit man beylaͤuffig/ wo es ſchlecht/ mittelmaͤſſig oder ſchoͤn ſtehet/ mit dem Verlaß ſich dar- nach richten koͤnne. [Abbildung] Cap. XXVIII. Was im Julio im Hauſe zu verrichten. 1. UM dieſe Zeit ſoll man noch alt Getrayd/ Stroh und Heu haben/ das neue iſt weder Menſchen noch Viehe recht geſund/ biß es recht auskuͤhlet und abligt. 2. Das beſte Heu beſonders ſchlagen und aufzu- behalten/ biß nach Liechtmeſſen/ und gegen den Aus- werts/ wann das Vieh nach der Weide umſiht/ und nicht gern freſſen will. 3. Pœonien-Wurtzel fuͤr die ſchwere Kranckheit zu graben/ decreſcente Lunâ, quidam volunt cre- ſcente, ſive collo appendetur, ſive convenienti aquæ injecta inde bibitur, etiam ad omnes capitis morbos valdè utilis. 4. Nach dem Aufgang des Hunds-Sterns/ ſoll man im Vollmond/ wann die Sonn im Loͤwen iſt/ Krebs in einem Geſchirr lebendig verbrennen und zu Pulver ſtoſſen/ wo jemand von einem wuͤtigen Hund gebiſſen wird/ ſoll man ihm einen Loͤfel-voll dieſes Pul- vers in Scorzonera- oder anderm guten Waſſer ein- geben. 5. Spenling-Kern zur Artzney aufheben. 6. Jn dieſem Monat kriegen die Huͤner gern den Zipff;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/142
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/142>, abgerufen am 21.10.2019.