Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
7. Braunen Kohl um Jacobi zu versetzen; thun ihm
die Raupen nicht so leichtlich Schaden.
8. Wann man den Rub-Salat- oder andere
Saam-Kräuter mit samt der Wurtzel auszieht/ und auf
den Boden legt/ oder hengt/ so wird der übrige Saame
so reiff und vollkommen/ als wäre er in dem Boden ge-
standen.
9. Capus-Saamen und andere Saamen in die-
sem Monat nach und nach abzunehmen/ daß er nicht ver-
geblich verfalle.
10. Zu Jacobi Capus-Saamen säen; im Herbst
muß man diese Pflantzen ausnehmen und in die Keller in
Sand und Erden/ und im April wieder aussetzen/ dar-
aus wird das Jacobs-Kraut.
11. Gegen dem wachsenden Liecht säet man Win-
ter-Entivi/ Spenat/ Lactuca/ Körbel-Kraut; im ab-
nehmenden Liecht aber Rettich auf den Winter zu be-
halten.
12. Kleine Unmurcken und unzeitiges Obst in Es-
sig und Saltz einzumachen.
Jn dem Blumen-Garten.
1. JEtzt oculirt man von den Rosen-Stöcken eine
Sorten auf die andere/ im abnehmenden Monden.
[Spaltenumbruch]
2. Den Saamen von den weissen Tulipanen
und anderm frühen Zwiebel-Werck zu nehmen und gleich
auszusäen.
3. Geschirrlein an die Nägel-Stöcke/ und der-
gleichen andere Gewächse anzuhengen.
4. Den Saamen/ der von den Kielen/ als Hya-
cinthen/ Fritillarien und Thusai abgenommen worden/
im wachsenden Monden auszusäen.
5. Den Pomerantzen-Bäumen soll man die übri-
ge Blühe zeitlich abnehmen/ sonst verliehren sie ihre
Krafft/ und verderben gerne.
6. Jetzt blühen die Pappeln/ Alcaea Veneta, A-
maranthus, Canna Indica, Aster Atticus, Abrotonum,

Wermuth/ Chrysanthemum, Clematis, Galega, Ge-
ranium, Hyjucca gloriosa, Lychnis Chalcedonica,

Klapper-Rösel/ Poley/ Oleander/ Gras-Lilien/
Schwerdel-Lilien/ Quendel/ Fageoli, Wollkraut/ Ge-
nester/ Ricinus, Trachelium, Lupini Thlaspi, Acan-
thus Italicus, Agnus Castus,
allerley Nägel-Blumen/
Cerinthe major, Chondrillae species, Convolvuli spe-
cies, Comizae species, flos Africanus minor, Gelso-
minum, Geranium Moscatum, flos Cardinalis, Helle-
borus albus, Jacobaea marina, Mari species, Poma
amoris, Ptarmica, Saponaria alba, Scabiosae Species,
Vitis Cannadena quinquefolia, Azedarach.
Cap. XXX.
Feld-Arbeit im Julio.
[Spaltenumbruch]
1. DAs Heu mähen/ wol dörren/ zusammen re-
chen/ aufschobern/ und bey gutem trockenem
Wetter einführen lassen.
2. Die Graswurtzen darauf (wann dürres heis-
ses Wetter) fleissig wässern.
3. Jm Weingebürge Band hauen und Stecken
aufrichten/ so etwann der Wind niedergeworffen/ wann
die Weinbeer nicht mehr in den Reimen stehen.
4. Jn die Ruhr zum drittenmahl brachen/ zu
Ende dieses Monats vor Jacobi wanns regnet/ oder zu
Anfang des nächsten Monats.
5. Die Erndte/ wo möglich/ bey schöner Zeit
verrichten/ wenigstes trocken einführen lassen. Der
Schnitt soll im abnehmenden Monden geschehen/ was
im Vollmond geschnitten wird/ wird von den Wippeln
und Korn-Würmern eher angegriffen/ sonderlich wann
es vom Regen oder Morgen-Tau feucht eingebracht
wird/ ist sehr schädlich.
6. Vor dem Schnitt die Aenger mähen.
7. Wann das Traid beregnet worden/ die Män-
del durch die Trescher zerlegen und abtrocknen/ hernach
wieder aufschobern lassen.
8. Auf das ehiste nach dem Korn-Schnitt/ Waitz
und Haber Vechsung/ etliche wenige Tag hernach/ die
Halmbrach verrichten/ theils bauen etliche Tagwerck
davon mit Ruben/ und/ wo steinichter Grund ist/ mit
Haiden.
9. Das Trayd nieder bey der Erden abschneiden/
die Aehren aufklauben/ das Unkraut aus den Garben
ziehen/ und sie fleissig säubern und anbinden/ die Garben
nicht starck niederwerffen/ oder hart niederstossen/ im
aufladen nicht grob in die Aehren greiffen/ noch die Garben
erschüttern/ in Schobern die Aehren übersich richten/
[Spaltenumbruch] und sie gerade in den Feldern aufstellen/ und grosse
Schöber machen/ so thut das Ungewitter und Geflügel
nicht so leicht grossen Schaden.
10. Riet-Grase und Farren-Kraut/ und derglei-
chen Unkräuter/ so auf den Wiesen und Aengern wach-
sen/ jetzt vor den Hunds-Tagen im abnehmenden
Monden auszureuten.
11. Schaf-Laub sammlen und aufbehalten/ dem
Vieh zum Futter.
12. Ruben-Saat verrichten im abnehmenden
Monden/ entweder in die Winter-Gersten stoppeln/
oder in einen Acker/ darinnen man frühen Flachs ge-
raufft/ oder hat im Brach-Feld ein Stuck darzu gedungt/
und wie ein anders Bau-Feld mit Ackern und Egen zu-
gerichtet. Vor Margaretha soll mans nicht säen/ sonst
werden sie hart und holtzig/ die Flachs-Aecker geben
die besten Ruben/ und kochen gerne. Den Saamen soll
man vorher eine Nacht in Hönigwasser weichen/ so
werden sie gar süsse.
13. Haar fangen und Pollen riffeln/ den Haar re-
tzen in diesem und nächsten Monat.
14. Auf dem Gebürge fängt man Zaritzer oder
Brach-Vögel hauffenweise/ um und nach Jacobi auf
den Tennen/ man stecket Kerschen/ Vogelbeer/ Wachhol-
der in die Sträuche/ muß aber ein paar Locker haben/
Jtem fängt man halbgewachsene junge Hüner/ Tau-
ben und dergleichen.
15. Acht Tage vor Jacobi fängt der Vogel-Fang
an mit dem Keutzel/ auch mag man Bögen richten/ wo
man Schmelckenbeer hat.
16. Den Raub-Vögeln nachstellen lassen/ wie
auch den gantzen Sommer über/ ihre Gestelle und Ne-
ster zu suchen und zu verstören/ und den Leuten/ so die
Jungen
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
7. Braunen Kohl um Jacobi zu verſetzen; thun ihm
die Raupen nicht ſo leichtlich Schaden.
8. Wann man den Rub-Salat- oder andere
Saam-Kraͤuter mit ſamt der Wurtzel auszieht/ und auf
den Boden legt/ oder hengt/ ſo wird der uͤbrige Saame
ſo reiff und vollkommen/ als waͤre er in dem Boden ge-
ſtanden.
9. Capus-Saamen und andere Saamen in die-
ſem Monat nach und nach abzunehmen/ daß er nicht ver-
geblich verfalle.
10. Zu Jacobi Capus-Saamen ſaͤen; im Herbſt
muß man dieſe Pflantzen ausnehmen und in die Keller in
Sand und Erden/ und im April wieder ausſetzen/ dar-
aus wird das Jacobs-Kraut.
11. Gegen dem wachſenden Liecht ſaͤet man Win-
ter-Entivi/ Spenat/ Lactuca/ Koͤrbel-Kraut; im ab-
nehmenden Liecht aber Rettich auf den Winter zu be-
halten.
12. Kleine Unmurcken und unzeitiges Obſt in Eſ-
ſig und Saltz einzumachen.
Jn dem Blumen-Garten.
1. JEtzt oculirt man von den Roſen-Stoͤcken eine
Sorten auf die andere/ im abnehmendẽ Monden.
[Spaltenumbruch]
2. Den Saamen von den weiſſen Tulipanen
und anderm fruͤhen Zwiebel-Werck zu nehmen und gleich
auszuſaͤen.
3. Geſchirrlein an die Naͤgel-Stoͤcke/ und der-
gleichen andere Gewaͤchſe anzuhengen.
4. Den Saamen/ der von den Kielen/ als Hya-
cinthen/ Fritillarien und Thuſai abgenommen worden/
im wachſenden Monden auszuſaͤen.
5. Den Pomerantzen-Baͤumen ſoll man die uͤbri-
ge Bluͤhe zeitlich abnehmen/ ſonſt verliehren ſie ihre
Krafft/ und verderben gerne.
6. Jetzt bluͤhen die Pappeln/ Alcæa Veneta, A-
maranthus, Canna Indica, Aſter Atticus, Abrotonum,

Wermuth/ Chryſanthemum, Clematis, Galega, Ge-
ranium, Hyjucca glorioſa, Lychnis Chalcedonica,

Klapper-Roͤſel/ Poley/ Oleander/ Gras-Lilien/
Schwerdel-Lilien/ Quendel/ Fageoli, Wollkraut/ Ge-
neſter/ Ricinus, Trachelium, Lupini Thlaſpi, Acan-
thus Italicus, Agnus Caſtus,
allerley Naͤgel-Blumen/
Cerinthe major, Chondrillæ ſpecies, Convolvuli ſpe-
cies, Comizæ ſpecies, flos Africanus minor, Gelſo-
minum, Geranium Moſcatum, flos Cardinalis, Helle-
borus albus, Jacobæa marina, Mari ſpecies, Poma
amoris, Ptarmica, Saponaria alba, Scabioſæ Species,
Vitis Cannadena quinquefolia, Azedarach.
Cap. XXX.
Feld-Arbeit im Julio.
[Spaltenumbruch]
1. DAs Heu maͤhen/ wol doͤrren/ zuſammen re-
chen/ aufſchobern/ und bey gutem trockenem
Wetter einfuͤhren laſſen.
2. Die Graswurtzen darauf (wann duͤrres heiſ-
ſes Wetter) fleiſſig waͤſſern.
3. Jm Weingebuͤrge Band hauen und Stecken
aufrichten/ ſo etwann der Wind niedergeworffen/ wann
die Weinbeer nicht mehr in den Reimen ſtehen.
4. Jn die Ruhr zum drittenmahl brachen/ zu
Ende dieſes Monats vor Jacobi wanns regnet/ oder zu
Anfang des naͤchſten Monats.
5. Die Erndte/ wo moͤglich/ bey ſchoͤner Zeit
verrichten/ wenigſtes trocken einfuͤhren laſſen. Der
Schnitt ſoll im abnehmenden Monden geſchehen/ was
im Vollmond geſchnitten wird/ wird von den Wippeln
und Korn-Wuͤrmern eher angegriffen/ ſonderlich wann
es vom Regen oder Morgen-Tau feucht eingebracht
wird/ iſt ſehr ſchaͤdlich.
6. Vor dem Schnitt die Aenger maͤhen.
7. Wann das Traid beregnet worden/ die Maͤn-
del durch die Treſcher zerlegen und abtrocknen/ hernach
wieder aufſchobern laſſen.
8. Auf das ehiſte nach dem Korn-Schnitt/ Waitz
und Haber Vechſung/ etliche wenige Tag hernach/ die
Halmbrach verrichten/ theils bauen etliche Tagwerck
davon mit Ruben/ und/ wo ſteinichter Grund iſt/ mit
Haiden.
9. Das Trayd nieder bey der Erden abſchneiden/
die Aehren aufklauben/ das Unkraut aus den Garben
ziehen/ und ſie fleiſſig ſaͤubern und anbinden/ die Garben
nicht ſtarck niederwerffen/ oder hart niederſtoſſen/ im
aufladen nicht grob in die Aehrẽ greiffen/ noch die Garben
erſchuͤttern/ in Schobern die Aehren uͤberſich richten/
[Spaltenumbruch] und ſie gerade in den Feldern aufſtellen/ und groſſe
Schoͤber machen/ ſo thut das Ungewitter und Gefluͤgel
nicht ſo leicht groſſen Schaden.
10. Riet-Graſe und Farren-Kraut/ und derglei-
chen Unkraͤuter/ ſo auf den Wieſen und Aengern wach-
ſen/ jetzt vor den Hunds-Tagen im abnehmenden
Monden auszureuten.
11. Schaf-Laub ſammlen und aufbehalten/ dem
Vieh zum Futter.
12. Ruben-Saat verrichten im abnehmenden
Monden/ entweder in die Winter-Gerſten ſtoppeln/
oder in einen Acker/ darinnen man fruͤhen Flachs ge-
raufft/ oder hat im Brach-Feld ein Stuck darzu gedungt/
und wie ein anders Bau-Feld mit Ackern und Egen zu-
gerichtet. Vor Margaretha ſoll mans nicht ſaͤen/ ſonſt
werden ſie hart und holtzig/ die Flachs-Aecker geben
die beſten Ruben/ und kochen gerne. Den Saamen ſoll
man vorher eine Nacht in Hoͤnigwaſſer weichen/ ſo
werden ſie gar ſuͤſſe.
13. Haar fangen und Pollen riffeln/ den Haar re-
tzen in dieſem und naͤchſten Monat.
14. Auf dem Gebuͤrge faͤngt man Zaritzer oder
Brach-Voͤgel hauffenweiſe/ um und nach Jacobi auf
den Teñen/ man ſtecket Kerſchen/ Vogelbeer/ Wachhol-
der in die Straͤuche/ muß aber ein paar Locker haben/
Jtem faͤngt man halbgewachſene junge Huͤner/ Tau-
ben und dergleichen.
15. Acht Tage vor Jacobi faͤngt der Vogel-Fang
an mit dem Keutzel/ auch mag man Boͤgen richten/ wo
man Schmelckenbeer hat.
16. Den Raub-Voͤgeln nachſtellen laſſen/ wie
auch den gantzen Sommer uͤber/ ihre Geſtelle und Ne-
ſter zu ſuchen und zu verſtoͤren/ und den Leuten/ ſo die
Jungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0144" n="126"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>7. Braunen Kohl um Jacobi zu ver&#x017F;etzen; thun ihm<lb/>
die Raupen nicht &#x017F;o leichtlich Schaden.</item><lb/>
                <item>8. Wann man den Rub-Salat- oder andere<lb/>
Saam-Kra&#x0364;uter mit &#x017F;amt der Wurtzel auszieht/ und auf<lb/>
den Boden legt/ oder hengt/ &#x017F;o wird der u&#x0364;brige Saame<lb/>
&#x017F;o reiff und vollkommen/ als wa&#x0364;re er in dem Boden ge-<lb/>
&#x017F;tanden.</item><lb/>
                <item>9. Capus-Saamen und andere Saamen in die-<lb/>
&#x017F;em Monat nach und nach abzunehmen/ daß er nicht ver-<lb/>
geblich verfalle.</item><lb/>
                <item>10. Zu Jacobi Capus-Saamen &#x017F;a&#x0364;en; im Herb&#x017F;t<lb/>
muß man die&#x017F;e Pflantzen ausnehmen und in die Keller in<lb/>
Sand und Erden/ und im April wieder aus&#x017F;etzen/ dar-<lb/>
aus wird das Jacobs-Kraut.</item><lb/>
                <item>11. Gegen dem wach&#x017F;enden Liecht &#x017F;a&#x0364;et man Win-<lb/>
ter-Entivi/ Spenat/ Lactuca/ Ko&#x0364;rbel-Kraut; im ab-<lb/>
nehmenden Liecht aber Rettich auf den Winter zu be-<lb/>
halten.</item><lb/>
                <item>12. Kleine Unmurcken und unzeitiges Ob&#x017F;t in E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig und Saltz einzumachen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt <hi rendition="#aq">oculi</hi>rt man von den Ro&#x017F;en-Sto&#x0364;cken eine<lb/>
Sorten auf die andere/ im abnehmende&#x0303; Monden.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>2. Den Saamen von den wei&#x017F;&#x017F;en Tulipanen<lb/>
und anderm fru&#x0364;hen Zwiebel-Werck zu nehmen und gleich<lb/>
auszu&#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
                <item>3. Ge&#x017F;chirrlein an die Na&#x0364;gel-Sto&#x0364;cke/ und der-<lb/>
gleichen andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e anzuhengen.</item><lb/>
                <item>4. Den Saamen/ der von den Kielen/ als Hya-<lb/>
cinthen/ <hi rendition="#aq">Fritillari</hi>en und <hi rendition="#aq">Thu&#x017F;ai</hi> abgenommen worden/<lb/>
im wach&#x017F;enden Monden auszu&#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
                <item>5. Den Pomerantzen-Ba&#x0364;umen &#x017F;oll man die u&#x0364;bri-<lb/>
ge Blu&#x0364;he zeitlich abnehmen/ &#x017F;on&#x017F;t verliehren &#x017F;ie ihre<lb/>
Krafft/ und verderben gerne.</item><lb/>
                <item>6. Jetzt blu&#x0364;hen die Pappeln/ <hi rendition="#aq">Alcæa Veneta, A-<lb/>
maranthus, Canna Indica, A&#x017F;ter Atticus, Abrotonum,</hi><lb/>
Wermuth/ <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;anthemum, Clematis, Galega, Ge-<lb/>
ranium, Hyjucca glorio&#x017F;a, Lychnis Chalcedonica,</hi><lb/>
Klapper-Ro&#x0364;&#x017F;el/ Poley/ Oleander/ Gras-Lilien/<lb/>
Schwerdel-Lilien/ Quendel/ <hi rendition="#aq">Fageoli,</hi> Wollkraut/ Ge-<lb/>
ne&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">Ricinus, Trachelium, Lupini Thla&#x017F;pi, Acan-<lb/>
thus Italicus, Agnus Ca&#x017F;tus,</hi> allerley Na&#x0364;gel-Blumen/<lb/><hi rendition="#aq">Cerinthe major, Chondrillæ &#x017F;pecies, Convolvuli &#x017F;pe-<lb/>
cies, Comizæ &#x017F;pecies, flos Africanus minor, Gel&#x017F;o-<lb/>
minum, Geranium Mo&#x017F;catum, flos Cardinalis, Helle-<lb/>
borus albus, Jacobæa marina, Mari &#x017F;pecies, Poma<lb/>
amoris, Ptarmica, Saponaria alba, Scabio&#x017F;æ Species,<lb/>
Vitis Cannadena quinquefolia, Azedarach.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im Julio.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>As Heu ma&#x0364;hen/ wol do&#x0364;rren/ zu&#x017F;ammen re-<lb/>
chen/ auf&#x017F;chobern/ und bey gutem trockenem<lb/>
Wetter einfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>2. Die Graswurtzen darauf (wann du&#x0364;rres hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Wetter) flei&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>3. Jm Weingebu&#x0364;rge Band hauen und Stecken<lb/>
aufrichten/ &#x017F;o etwann der Wind niedergeworffen/ wann<lb/>
die Weinbeer nicht mehr in den Reimen &#x017F;tehen.</item><lb/>
              <item>4. Jn die Ruhr zum drittenmahl brachen/ zu<lb/>
Ende die&#x017F;es Monats vor Jacobi wanns regnet/ oder zu<lb/>
Anfang des na&#x0364;ch&#x017F;ten Monats.</item><lb/>
              <item>5. Die Erndte/ wo mo&#x0364;glich/ bey &#x017F;cho&#x0364;ner Zeit<lb/>
verrichten/ wenig&#x017F;tes trocken einfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. Der<lb/>
Schnitt &#x017F;oll im abnehmenden Monden ge&#x017F;chehen/ was<lb/>
im Vollmond ge&#x017F;chnitten wird/ wird von den Wippeln<lb/>
und Korn-Wu&#x0364;rmern eher angegriffen/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
es vom Regen oder Morgen-Tau feucht eingebracht<lb/>
wird/ i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich.</item><lb/>
              <item>6. Vor dem Schnitt die Aenger ma&#x0364;hen.</item><lb/>
              <item>7. Wann das Traid beregnet worden/ die Ma&#x0364;n-<lb/>
del durch die Tre&#x017F;cher zerlegen und abtrocknen/ hernach<lb/>
wieder auf&#x017F;chobern la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>8. Auf das ehi&#x017F;te nach dem Korn-Schnitt/ Waitz<lb/>
und Haber Vech&#x017F;ung/ etliche wenige Tag hernach/ die<lb/>
Halmbrach verrichten/ theils bauen etliche Tagwerck<lb/>
davon mit Ruben/ und/ wo &#x017F;teinichter Grund i&#x017F;t/ mit<lb/>
Haiden.</item><lb/>
              <item>9. Das Trayd nieder bey der Erden ab&#x017F;chneiden/<lb/>
die Aehren aufklauben/ das Unkraut aus den Garben<lb/>
ziehen/ und &#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;a&#x0364;ubern und anbinden/ die Garben<lb/>
nicht &#x017F;tarck niederwerffen/ oder hart nieder&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ im<lb/>
aufladen nicht grob in die Aehre&#x0303; greiffen/ noch die Garben<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;ttern/ in Schobern die Aehren u&#x0364;ber&#x017F;ich richten/<lb/><cb/>
und &#x017F;ie gerade in den Feldern auf&#x017F;tellen/ und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Scho&#x0364;ber machen/ &#x017F;o thut das Ungewitter und Geflu&#x0364;gel<lb/>
nicht &#x017F;o leicht gro&#x017F;&#x017F;en Schaden.</item><lb/>
              <item>10. Riet-Gra&#x017F;e und Farren-Kraut/ und derglei-<lb/>
chen Unkra&#x0364;uter/ &#x017F;o auf den Wie&#x017F;en und Aengern wach-<lb/>
&#x017F;en/ jetzt vor den Hunds-Tagen im abnehmenden<lb/>
Monden auszureuten.</item><lb/>
              <item>11. Schaf-Laub &#x017F;ammlen und aufbehalten/ dem<lb/>
Vieh zum Futter.</item><lb/>
              <item>12. Ruben-Saat verrichten im abnehmenden<lb/>
Monden/ entweder in die Winter-Ger&#x017F;ten &#x017F;toppeln/<lb/>
oder in einen Acker/ darinnen man fru&#x0364;hen Flachs ge-<lb/>
raufft/ oder hat im Brach-Feld ein Stuck darzu gedungt/<lb/>
und wie ein anders Bau-Feld mit Ackern und Egen zu-<lb/>
gerichtet. Vor Margaretha &#x017F;oll mans nicht &#x017F;a&#x0364;en/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
werden &#x017F;ie hart und holtzig/ die Flachs-Aecker geben<lb/>
die be&#x017F;ten Ruben/ und kochen gerne. Den Saamen &#x017F;oll<lb/>
man vorher eine Nacht in Ho&#x0364;nigwa&#x017F;&#x017F;er weichen/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie gar &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
              <item>13. Haar fangen und Pollen riffeln/ den Haar re-<lb/>
tzen in die&#x017F;em und na&#x0364;ch&#x017F;ten Monat.</item><lb/>
              <item>14. Auf dem Gebu&#x0364;rge fa&#x0364;ngt man Zaritzer oder<lb/>
Brach-Vo&#x0364;gel hauffenwei&#x017F;e/ um und nach Jacobi auf<lb/>
den Ten&#x0303;en/ man &#x017F;tecket Ker&#x017F;chen/ Vogelbeer/ Wachhol-<lb/>
der in die Stra&#x0364;uche/ muß aber ein paar Locker haben/<lb/>
Jtem fa&#x0364;ngt man halbgewach&#x017F;ene junge Hu&#x0364;ner/ Tau-<lb/>
ben und dergleichen.</item><lb/>
              <item>15. Acht Tage vor Jacobi fa&#x0364;ngt der Vogel-Fang<lb/>
an mit dem Keutzel/ auch mag man Bo&#x0364;gen richten/ wo<lb/>
man Schmelckenbeer hat.</item><lb/>
              <item>16. Den Raub-Vo&#x0364;geln nach&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
auch den gantzen Sommer u&#x0364;ber/ ihre Ge&#x017F;telle und Ne-<lb/>
&#x017F;ter zu &#x017F;uchen und zu ver&#x017F;to&#x0364;ren/ und den Leuten/ &#x017F;o die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jungen</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0144] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 7. Braunen Kohl um Jacobi zu verſetzen; thun ihm die Raupen nicht ſo leichtlich Schaden. 8. Wann man den Rub-Salat- oder andere Saam-Kraͤuter mit ſamt der Wurtzel auszieht/ und auf den Boden legt/ oder hengt/ ſo wird der uͤbrige Saame ſo reiff und vollkommen/ als waͤre er in dem Boden ge- ſtanden. 9. Capus-Saamen und andere Saamen in die- ſem Monat nach und nach abzunehmen/ daß er nicht ver- geblich verfalle. 10. Zu Jacobi Capus-Saamen ſaͤen; im Herbſt muß man dieſe Pflantzen ausnehmen und in die Keller in Sand und Erden/ und im April wieder ausſetzen/ dar- aus wird das Jacobs-Kraut. 11. Gegen dem wachſenden Liecht ſaͤet man Win- ter-Entivi/ Spenat/ Lactuca/ Koͤrbel-Kraut; im ab- nehmenden Liecht aber Rettich auf den Winter zu be- halten. 12. Kleine Unmurcken und unzeitiges Obſt in Eſ- ſig und Saltz einzumachen. Jn dem Blumen-Garten. 1. JEtzt oculirt man von den Roſen-Stoͤcken eine Sorten auf die andere/ im abnehmendẽ Monden. 2. Den Saamen von den weiſſen Tulipanen und anderm fruͤhen Zwiebel-Werck zu nehmen und gleich auszuſaͤen. 3. Geſchirrlein an die Naͤgel-Stoͤcke/ und der- gleichen andere Gewaͤchſe anzuhengen. 4. Den Saamen/ der von den Kielen/ als Hya- cinthen/ Fritillarien und Thuſai abgenommen worden/ im wachſenden Monden auszuſaͤen. 5. Den Pomerantzen-Baͤumen ſoll man die uͤbri- ge Bluͤhe zeitlich abnehmen/ ſonſt verliehren ſie ihre Krafft/ und verderben gerne. 6. Jetzt bluͤhen die Pappeln/ Alcæa Veneta, A- maranthus, Canna Indica, Aſter Atticus, Abrotonum, Wermuth/ Chryſanthemum, Clematis, Galega, Ge- ranium, Hyjucca glorioſa, Lychnis Chalcedonica, Klapper-Roͤſel/ Poley/ Oleander/ Gras-Lilien/ Schwerdel-Lilien/ Quendel/ Fageoli, Wollkraut/ Ge- neſter/ Ricinus, Trachelium, Lupini Thlaſpi, Acan- thus Italicus, Agnus Caſtus, allerley Naͤgel-Blumen/ Cerinthe major, Chondrillæ ſpecies, Convolvuli ſpe- cies, Comizæ ſpecies, flos Africanus minor, Gelſo- minum, Geranium Moſcatum, flos Cardinalis, Helle- borus albus, Jacobæa marina, Mari ſpecies, Poma amoris, Ptarmica, Saponaria alba, Scabioſæ Species, Vitis Cannadena quinquefolia, Azedarach. Cap. XXX. Feld-Arbeit im Julio. 1. DAs Heu maͤhen/ wol doͤrren/ zuſammen re- chen/ aufſchobern/ und bey gutem trockenem Wetter einfuͤhren laſſen. 2. Die Graswurtzen darauf (wann duͤrres heiſ- ſes Wetter) fleiſſig waͤſſern. 3. Jm Weingebuͤrge Band hauen und Stecken aufrichten/ ſo etwann der Wind niedergeworffen/ wann die Weinbeer nicht mehr in den Reimen ſtehen. 4. Jn die Ruhr zum drittenmahl brachen/ zu Ende dieſes Monats vor Jacobi wanns regnet/ oder zu Anfang des naͤchſten Monats. 5. Die Erndte/ wo moͤglich/ bey ſchoͤner Zeit verrichten/ wenigſtes trocken einfuͤhren laſſen. Der Schnitt ſoll im abnehmenden Monden geſchehen/ was im Vollmond geſchnitten wird/ wird von den Wippeln und Korn-Wuͤrmern eher angegriffen/ ſonderlich wann es vom Regen oder Morgen-Tau feucht eingebracht wird/ iſt ſehr ſchaͤdlich. 6. Vor dem Schnitt die Aenger maͤhen. 7. Wann das Traid beregnet worden/ die Maͤn- del durch die Treſcher zerlegen und abtrocknen/ hernach wieder aufſchobern laſſen. 8. Auf das ehiſte nach dem Korn-Schnitt/ Waitz und Haber Vechſung/ etliche wenige Tag hernach/ die Halmbrach verrichten/ theils bauen etliche Tagwerck davon mit Ruben/ und/ wo ſteinichter Grund iſt/ mit Haiden. 9. Das Trayd nieder bey der Erden abſchneiden/ die Aehren aufklauben/ das Unkraut aus den Garben ziehen/ und ſie fleiſſig ſaͤubern und anbinden/ die Garben nicht ſtarck niederwerffen/ oder hart niederſtoſſen/ im aufladen nicht grob in die Aehrẽ greiffen/ noch die Garben erſchuͤttern/ in Schobern die Aehren uͤberſich richten/ und ſie gerade in den Feldern aufſtellen/ und groſſe Schoͤber machen/ ſo thut das Ungewitter und Gefluͤgel nicht ſo leicht groſſen Schaden. 10. Riet-Graſe und Farren-Kraut/ und derglei- chen Unkraͤuter/ ſo auf den Wieſen und Aengern wach- ſen/ jetzt vor den Hunds-Tagen im abnehmenden Monden auszureuten. 11. Schaf-Laub ſammlen und aufbehalten/ dem Vieh zum Futter. 12. Ruben-Saat verrichten im abnehmenden Monden/ entweder in die Winter-Gerſten ſtoppeln/ oder in einen Acker/ darinnen man fruͤhen Flachs ge- raufft/ oder hat im Brach-Feld ein Stuck darzu gedungt/ und wie ein anders Bau-Feld mit Ackern und Egen zu- gerichtet. Vor Margaretha ſoll mans nicht ſaͤen/ ſonſt werden ſie hart und holtzig/ die Flachs-Aecker geben die beſten Ruben/ und kochen gerne. Den Saamen ſoll man vorher eine Nacht in Hoͤnigwaſſer weichen/ ſo werden ſie gar ſuͤſſe. 13. Haar fangen und Pollen riffeln/ den Haar re- tzen in dieſem und naͤchſten Monat. 14. Auf dem Gebuͤrge faͤngt man Zaritzer oder Brach-Voͤgel hauffenweiſe/ um und nach Jacobi auf den Teñen/ man ſtecket Kerſchen/ Vogelbeer/ Wachhol- der in die Straͤuche/ muß aber ein paar Locker haben/ Jtem faͤngt man halbgewachſene junge Huͤner/ Tau- ben und dergleichen. 15. Acht Tage vor Jacobi faͤngt der Vogel-Fang an mit dem Keutzel/ auch mag man Boͤgen richten/ wo man Schmelckenbeer hat. 16. Den Raub-Voͤgeln nachſtellen laſſen/ wie auch den gantzen Sommer uͤber/ ihre Geſtelle und Ne- ſter zu ſuchen und zu verſtoͤren/ und den Leuten/ ſo die Jungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/144
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/144>, abgerufen am 09.04.2020.