Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
14. Stein-Obst/ auch zeitige Aepffel und Birnen
aufdörren.
15. Speck-Schwein in die Mast zu legen um
Bartholomaei im ersten Viertel/ wann der Mond zu-
nimmt.
16. Korn und Waitz zum Saamen treschen zu
lassen.
17. Zur Erndte völlige Vorbereit- und Anstellung
zu machen.
18. das Brod desto besser saltzen/ es schimmlet
weniger.
19. Schmaltz in Vorrath zuzurichten.
20. Oel/ Wälsche Früchte und Gewürtz einzu-
kauffen.
21. Wäre kein schönes Saam-Trayd verhan-
den/ ein bessers einzuhandeln/ und hingegen so viel wie-
der zu verkauffen.
22. Wann viel wildes Obst ist/ den Unterthanen
erlauben/ ihre Schweine für ein gewisses darein zu trei-
ben/ oder selbst Schweine kauffen und darein treiben
lassen.
23. Trescher/ die bekannt und treu seynd/ zu be-
stellen.
24. Den Preß-Zeuge (so er vor nicht da wäre)
an Bodingen/ Laiten/ Butten etc. in Vorrath zu ver-
schaffen.
[Spaltenumbruch]
25. Herbst-Mist hinauszuführen.
26. Das neugetroschene Saam-Trayd soll man
aufs dünneste auf frische Böden schütten/ und allweg
über den andern und dritten Tage umwenden/ daß es
nicht erhitze.
27. Um Bartholomaei hört man auf/ die Schaf
dreymal zu melcken/ ist zweymal genug.
28. Trayd-Kästen und Trayd-Gruben zuzu-
richten.
29. Leder vor das Gesinde/ und zur Haus-Noth-
durfft bey dem Lederer und Weiß-Gärber arbeiten
lassen.
30. Das junge Viehe mit dem alten austreiben.
31. Jm Anfang dieses Monats Weingart-Hüter
zu bestellen.
32. Die Vögel/ so in dem Finstern inngehalten
worden/ wieder allgemach ans Liecht bringen.
33. Zuzurichten/ was zur Waidmanschafft ge-
hörig/ Vögel-Leim/ Lein-Oel/ härene Mäschen/ Garn
und Vögel-Wende ausbiessen/ Sperber/ Falcken/
Habicht und dergleichen abtragen/ mit dem vorstehen-
den Hunde Wachteln fangen/ mit dem Nacht-Garne
gehen.
34. Jn diesem Monat soll man die behaltende
Krafft stärcken/ doch sich vor purgierender starcker Ar-
tzeney hüten/ nicht Aderlassen oder zuviel schlaffen/
hitzige Speisen und Gewürtz meiden.
Cap. XXXII.
Was im Augusto im Garten zu thun/ und zwar erstlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt kan man schadhaffte Bäume mit Baum-
Salben schmieren und einbinden.
2. Gruben zuzurichten/ darein man die
Wildling setzen/ oder Bäume im Herbst umsetzen will.
3. Die Peltzer Abends/ wann die Sonne unter-
geht/ mit einen Schwammen begiessen/ doch den Stamm
nicht benetzen.
4. Das Obst/ so man gleich presst/ im wach-
senden/ das man aber lang haben will/ im abnehmenden
Mond brechen zu lassen.
5. Jetzt kommen Marillen/ Feigen/ Aepffel/ Bir-
nen/ Maulbeer.
6. Nach S. Laurentii glaubt man/ es wachse kein
Holtz mehr.
7. Die Bauren glauben (wiewol es offt betreugt)
wann die zween ersten Herbst-Täge S. Laurentii und
S. Bartholomaei schön sind/ bedeute es einen schönen
Herbst und guten Wein.
8. Die Bäume unterstützen/ so sie vom Obst be-
schwehrt sind/ damit die Winde die Aeste nicht abreis-
sen/ oder die Schwere der Frucht solche abdrucken könne.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. DJe Garten-Saamen bey gutem heitern Wetter
abnehmen/ was aber gefüllte Blumen tragen soll/
muß man ein oder zwo Stunden vor dem Vollmonden
einsammlen.
2. Pfättarübel/ Winter-Cicori/ Petersil/ weis-
sen Pastinack/ oder welschen Petersil und rothe Ruben
zu säen.
[Spaltenumbruch]
3. Zwiebel und Knobloch ausnehmen um Laurentii/
sonst verliert er sich/ und was man nicht zum Saamen
aufhebt/ in einen Reiff binden und im Rauch hangen.
4. Schnecken in die Schnecken-Gärten einklau-
ben zu lassen.
5. Jetzt kan man Feld-Salat (wer gerne will) in
die Gärten versetzen/ davon im Winter zu geniessen/
oder man kan wol im Feld den Saamen davon abneh-
men/ und den im September in dem Garten hin und
wider sprengen.
6. Wermuth einsammlen zu künfftigem Gebrauch.
7. Zwischen zweyen Frauen Tägen/ als den 15.
Augusti biß 8. September/ sammlet und dörret man al-
lerley Kräuter/ als Baldrian/ Cypreß/ Betonien/ Weg-
wart/ Camillen/ Ringel-Blumen/ Angelica/ Beyfuß/
Majoran/ Rosmarin/ Salve/ Melissen/ Hirschzungen/
Gunreben/ Rittersporen/ wilder Saffran/ Cucumis
asininus, abrotanum, Botrys, Lathyris, Solanum vesi-
carium, Virga aurea latifolia, Hyssopus, linaria, Mer-
curialis, Succisa, Polypodium.
8. Zeitige Sähmen im Garten abzunehmen/ wie
auch im vorhergehenden und folgenden Monat.
9. Alant/ Scabiosa, Basilium, Benedictenwurtz/
Judenkirschen/ Braunellen/ Centauer/ Scordium, Tor-
mentill zu sammlen.
10. Die Weinhecken etwas entblättern/ damit
die Sonne die Trauben besser bescheinen kan.
11. Spenat säen/ den man über Winter brau-
chen könne.
Jm
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
14. Stein-Obſt/ auch zeitige Aepffel und Birnen
aufdoͤrren.
15. Speck-Schwein in die Maſt zu legen um
Bartholomæi im erſten Viertel/ wann der Mond zu-
nimmt.
16. Korn und Waitz zum Saamen treſchen zu
laſſen.
17. Zur Erndte voͤllige Vorbereit- und Anſtellung
zu machen.
18. das Brod deſto beſſer ſaltzen/ es ſchimmlet
weniger.
19. Schmaltz in Vorrath zuzurichten.
20. Oel/ Waͤlſche Fruͤchte und Gewuͤrtz einzu-
kauffen.
21. Waͤre kein ſchoͤnes Saam-Trayd verhan-
den/ ein beſſers einzuhandeln/ und hingegen ſo viel wie-
der zu verkauffen.
22. Wann viel wildes Obſt iſt/ den Unterthanen
erlauben/ ihre Schweine fuͤr ein gewiſſes darein zu trei-
ben/ oder ſelbſt Schweine kauffen und darein treiben
laſſen.
23. Treſcher/ die bekannt und treu ſeynd/ zu be-
ſtellen.
24. Den Preß-Zeuge (ſo er vor nicht da waͤre)
an Bodingen/ Laiten/ Butten ꝛc. in Vorrath zu ver-
ſchaffen.
[Spaltenumbruch]
25. Herbſt-Miſt hinauszufuͤhren.
26. Das neugetroſchene Saam-Trayd ſoll man
aufs duͤnneſte auf friſche Boͤden ſchuͤtten/ und allweg
uͤber den andern und dritten Tage umwenden/ daß es
nicht erhitze.
27. Um Bartholomæi hoͤrt man auf/ die Schaf
dreymal zu melcken/ iſt zweymal genug.
28. Trayd-Kaͤſten und Trayd-Gruben zuzu-
richten.
29. Leder vor das Geſinde/ und zur Haus-Noth-
durfft bey dem Lederer und Weiß-Gaͤrber arbeiten
laſſen.
30. Das junge Viehe mit dem alten austreiben.
31. Jm Anfang dieſes Monats Weingart-Huͤter
zu beſtellen.
32. Die Voͤgel/ ſo in dem Finſtern inngehalten
worden/ wieder allgemach ans Liecht bringen.
33. Zuzurichten/ was zur Waidmanſchafft ge-
hoͤrig/ Voͤgel-Leim/ Lein-Oel/ haͤrene Maͤſchen/ Garn
und Voͤgel-Wende ausbieſſen/ Sperber/ Falcken/
Habicht und dergleichen abtragen/ mit dem vorſtehen-
den Hunde Wachteln fangen/ mit dem Nacht-Garne
gehen.
34. Jn dieſem Monat ſoll man die behaltende
Krafft ſtaͤrcken/ doch ſich vor purgierender ſtarcker Ar-
tzeney huͤten/ nicht Aderlaſſen oder zuviel ſchlaffen/
hitzige Speiſen und Gewuͤrtz meiden.
Cap. XXXII.
Was im Auguſto im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt kan man ſchadhaffte Baͤume mit Baum-
Salben ſchmieren und einbinden.
2. Gruben zuzurichten/ darein man die
Wildling ſetzen/ oder Baͤume im Herbſt umſetzen will.
3. Die Peltzer Abends/ wann die Sonne unter-
geht/ mit einen Schwammen begieſſen/ doch den Stamm
nicht benetzen.
4. Das Obſt/ ſo man gleich preſſt/ im wach-
ſenden/ das man aber lang haben will/ im abnehmenden
Mond brechen zu laſſen.
5. Jetzt kommen Marillen/ Feigen/ Aepffel/ Bir-
nen/ Maulbeer.
6. Nach S. Laurentii glaubt man/ es wachſe kein
Holtz mehr.
7. Die Bauren glauben (wiewol es offt betreugt)
wann die zween erſten Herbſt-Taͤge S. Laurentii und
S. Bartholomæi ſchoͤn ſind/ bedeute es einen ſchoͤnen
Herbſt und guten Wein.
8. Die Baͤume unterſtuͤtzen/ ſo ſie vom Obſt be-
ſchwehrt ſind/ damit die Winde die Aeſte nicht abreiſ-
ſen/ oder die Schwere der Frucht ſolche abdrucken koͤnne.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. DJe Garten-Saamen bey gutem heitern Wetter
abnehmen/ was aber gefuͤllte Blumen tragen ſoll/
muß man ein oder zwo Stunden vor dem Vollmonden
einſammlen.
2. Pfaͤttaruͤbel/ Winter-Cicori/ Peterſil/ weiſ-
ſen Paſtinack/ oder welſchen Peterſil und rothe Ruben
zu ſaͤen.
[Spaltenumbruch]
3. Zwiebel und Knobloch ausnehmen um Laurentii/
ſonſt verliert er ſich/ und was man nicht zum Saamen
aufhebt/ in einen Reiff binden und im Rauch hangen.
4. Schnecken in die Schnecken-Gaͤrten einklau-
ben zu laſſen.
5. Jetzt kan man Feld-Salat (wer gerne will) in
die Gaͤrten verſetzen/ davon im Winter zu genieſſen/
oder man kan wol im Feld den Saamen davon abneh-
men/ und den im September in dem Garten hin und
wider ſprengen.
6. Wermuth einſam̃len zu kuͤnfftigem Gebrauch.
7. Zwiſchen zweyen Frauen Taͤgen/ als den 15.
Auguſti biß 8. September/ ſammlet und doͤrret man al-
lerley Kraͤuter/ als Baldrian/ Cypreß/ Betonien/ Weg-
wart/ Camillen/ Ringel-Blumen/ Angelica/ Beyfuß/
Majoran/ Roſmarin/ Salve/ Meliſſen/ Hirſchzungen/
Gunreben/ Ritterſporen/ wilder Saffran/ Cucumis
aſininus, abrotanum, Botrys, Lathyris, Solanum veſi-
carium, Virga aurea latifolia, Hyſſopus, linaria, Mer-
curialis, Succiſa, Polypodium.
8. Zeitige Saͤhmen im Garten abzunehmen/ wie
auch im vorhergehenden und folgenden Monat.
9. Alant/ Scabioſa, Baſilium, Benedictenwurtz/
Judenkirſchen/ Braunellen/ Centauer/ Scordium, Tor-
mentill zu ſammlen.
10. Die Weinhecken etwas entblaͤttern/ damit
die Sonne die Trauben beſſer beſcheinen kan.
11. Spenat ſaͤen/ den man uͤber Winter brau-
chen koͤnne.
Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0146" n="128"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>14. Stein-Ob&#x017F;t/ auch zeitige Aepffel und Birnen<lb/>
aufdo&#x0364;rren.</item><lb/>
              <item>15. Speck-Schwein in die Ma&#x017F;t zu legen um<lb/>
Bartholomæi im er&#x017F;ten Viertel/ wann der Mond zu-<lb/>
nimmt.</item><lb/>
              <item>16. Korn und Waitz zum Saamen tre&#x017F;chen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>17. Zur Erndte vo&#x0364;llige Vorbereit- und An&#x017F;tellung<lb/>
zu machen.</item><lb/>
              <item>18. das Brod de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;altzen/ es &#x017F;chimmlet<lb/>
weniger.</item><lb/>
              <item>19. Schmaltz in Vorrath zuzurichten.</item><lb/>
              <item>20. Oel/ Wa&#x0364;l&#x017F;che Fru&#x0364;chte und Gewu&#x0364;rtz einzu-<lb/>
kauffen.</item><lb/>
              <item>21. Wa&#x0364;re kein &#x017F;cho&#x0364;nes Saam-Trayd verhan-<lb/>
den/ ein be&#x017F;&#x017F;ers einzuhandeln/ und hingegen &#x017F;o viel wie-<lb/>
der zu verkauffen.</item><lb/>
              <item>22. Wann viel wildes Ob&#x017F;t i&#x017F;t/ den Unterthanen<lb/>
erlauben/ ihre Schweine fu&#x0364;r ein gewi&#x017F;&#x017F;es darein zu trei-<lb/>
ben/ oder &#x017F;elb&#x017F;t Schweine kauffen und darein treiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>23. Tre&#x017F;cher/ die bekannt und treu &#x017F;eynd/ zu be-<lb/>
&#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>24. Den Preß-Zeuge (&#x017F;o er vor nicht da wa&#x0364;re)<lb/>
an Bodingen/ Laiten/ Butten &#xA75B;c. in Vorrath zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>25. Herb&#x017F;t-Mi&#x017F;t hinauszufu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>26. Das neugetro&#x017F;chene Saam-Trayd &#x017F;oll man<lb/>
aufs du&#x0364;nne&#x017F;te auf fri&#x017F;che Bo&#x0364;den &#x017F;chu&#x0364;tten/ und allweg<lb/>
u&#x0364;ber den andern und dritten Tage umwenden/ daß es<lb/>
nicht erhitze.</item><lb/>
              <item>27. Um Bartholomæi ho&#x0364;rt man auf/ die Schaf<lb/>
dreymal zu melcken/ i&#x017F;t zweymal genug.</item><lb/>
              <item>28. Trayd-Ka&#x0364;&#x017F;ten und Trayd-Gruben zuzu-<lb/>
richten.</item><lb/>
              <item>29. Leder vor das Ge&#x017F;inde/ und zur Haus-Noth-<lb/>
durfft bey dem Lederer und Weiß-Ga&#x0364;rber arbeiten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>30. Das junge Viehe mit dem alten austreiben.</item><lb/>
              <item>31. Jm Anfang die&#x017F;es Monats Weingart-Hu&#x0364;ter<lb/>
zu be&#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>32. Die Vo&#x0364;gel/ &#x017F;o in dem Fin&#x017F;tern inngehalten<lb/>
worden/ wieder allgemach ans Liecht bringen.</item><lb/>
              <item>33. Zuzurichten/ was zur Waidman&#x017F;chafft ge-<lb/>
ho&#x0364;rig/ Vo&#x0364;gel-Leim/ Lein-Oel/ ha&#x0364;rene Ma&#x0364;&#x017F;chen/ Garn<lb/>
und Vo&#x0364;gel-Wende ausbie&#x017F;&#x017F;en/ Sperber/ Falcken/<lb/>
Habicht und dergleichen abtragen/ mit dem vor&#x017F;tehen-<lb/>
den Hunde Wachteln fangen/ mit dem Nacht-Garne<lb/>
gehen.</item><lb/>
              <item>34. Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;oll man die behaltende<lb/>
Krafft &#x017F;ta&#x0364;rcken/ doch &#x017F;ich vor purgierender &#x017F;tarcker Ar-<lb/>
tzeney hu&#x0364;ten/ nicht Aderla&#x017F;&#x017F;en oder zuviel &#x017F;chlaffen/<lb/>
hitzige Spei&#x017F;en und Gewu&#x0364;rtz meiden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Augu&#x017F;to im Garten zu thun/ und zwar er&#x017F;tlich im<lb/>
Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt kan man &#x017F;chadhaffte Ba&#x0364;ume mit Baum-<lb/>
Salben &#x017F;chmieren und einbinden.</item><lb/>
              <item>2. Gruben zuzurichten/ darein man die<lb/>
Wildling &#x017F;etzen/ oder Ba&#x0364;ume im Herb&#x017F;t um&#x017F;etzen will.</item><lb/>
              <item>3. Die Peltzer Abends/ wann die Sonne unter-<lb/>
geht/ mit einen Schwammen begie&#x017F;&#x017F;en/ doch den Stamm<lb/>
nicht benetzen.</item><lb/>
              <item>4. Das Ob&#x017F;t/ &#x017F;o man gleich pre&#x017F;&#x017F;t/ im wach-<lb/>
&#x017F;enden/ das man aber lang haben will/ im abnehmenden<lb/>
Mond brechen zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>5. Jetzt kommen Marillen/ Feigen/ Aepffel/ Bir-<lb/>
nen/ Maulbeer.</item><lb/>
              <item>6. Nach S. Laurentii glaubt man/ es wach&#x017F;e kein<lb/>
Holtz mehr.</item><lb/>
              <item>7. Die Bauren glauben (wiewol es offt betreugt)<lb/>
wann die zween er&#x017F;ten Herb&#x017F;t-Ta&#x0364;ge S. Laurentii und<lb/>
S. Bartholomæi &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ind/ bedeute es einen &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Herb&#x017F;t und guten Wein.</item><lb/>
              <item>8. Die Ba&#x0364;ume unter&#x017F;tu&#x0364;tzen/ &#x017F;o &#x017F;ie vom Ob&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chwehrt &#x017F;ind/ damit die Winde die Ae&#x017F;te nicht abrei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder die Schwere der Frucht &#x017F;olche abdrucken ko&#x0364;nne.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je Garten-Saamen bey gutem heitern Wetter<lb/>
abnehmen/ was aber gefu&#x0364;llte Blumen tragen &#x017F;oll/<lb/>
muß man ein oder zwo Stunden vor dem Vollmonden<lb/>
ein&#x017F;ammlen.</item><lb/>
                <item>2. Pfa&#x0364;ttaru&#x0364;bel/ Winter-Cicori/ Peter&#x017F;il/ wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Pa&#x017F;tinack/ oder wel&#x017F;chen Peter&#x017F;il und rothe Ruben<lb/>
zu &#x017F;a&#x0364;en.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>3. Zwiebel und Knobloch ausnehmen um Laurentii/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t verliert er &#x017F;ich/ und was man nicht zum Saamen<lb/>
aufhebt/ in einen Reiff binden und im Rauch hangen.</item><lb/>
                <item>4. Schnecken in die Schnecken-Ga&#x0364;rten einklau-<lb/>
ben zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>5. Jetzt kan man Feld-Salat (wer gerne will) in<lb/>
die Ga&#x0364;rten ver&#x017F;etzen/ davon im Winter zu genie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder man kan wol im Feld den Saamen davon abneh-<lb/>
men/ und den im September in dem Garten hin und<lb/>
wider &#x017F;prengen.</item><lb/>
                <item>6. Wermuth ein&#x017F;am&#x0303;len zu ku&#x0364;nfftigem Gebrauch.</item><lb/>
                <item>7. Zwi&#x017F;chen zweyen Frauen Ta&#x0364;gen/ als den 15.<lb/>
Augu&#x017F;ti biß 8. September/ &#x017F;ammlet und do&#x0364;rret man al-<lb/>
lerley Kra&#x0364;uter/ als Baldrian/ Cypreß/ Betonien/ Weg-<lb/>
wart/ Camillen/ Ringel-Blumen/ Angelica/ Beyfuß/<lb/>
Majoran/ Ro&#x017F;marin/ Salve/ Meli&#x017F;&#x017F;en/ Hir&#x017F;chzungen/<lb/>
Gunreben/ Ritter&#x017F;poren/ wilder Saffran/ <hi rendition="#aq">Cucumis<lb/>
a&#x017F;ininus, abrotanum, Botrys, Lathyris, Solanum ve&#x017F;i-<lb/>
carium, Virga aurea latifolia, Hy&#x017F;&#x017F;opus, linaria, Mer-<lb/>
curialis, Succi&#x017F;a, Polypodium.</hi></item><lb/>
                <item>8. Zeitige Sa&#x0364;hmen im Garten abzunehmen/ wie<lb/>
auch im vorhergehenden und folgenden Monat.</item><lb/>
                <item>9. Alant/ <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a, Ba&#x017F;ilium,</hi> Benedictenwurtz/<lb/>
Judenkir&#x017F;chen/ Braunellen/ Centauer/ <hi rendition="#aq">Scordium,</hi> Tor-<lb/>
mentill zu &#x017F;ammlen.</item><lb/>
                <item>10. Die Weinhecken etwas entbla&#x0364;ttern/ damit<lb/>
die Sonne die Trauben be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;cheinen kan.</item><lb/>
                <item>11. Spenat &#x017F;a&#x0364;en/ den man u&#x0364;ber Winter brau-<lb/>
chen ko&#x0364;nne.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jm</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0146] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 14. Stein-Obſt/ auch zeitige Aepffel und Birnen aufdoͤrren. 15. Speck-Schwein in die Maſt zu legen um Bartholomæi im erſten Viertel/ wann der Mond zu- nimmt. 16. Korn und Waitz zum Saamen treſchen zu laſſen. 17. Zur Erndte voͤllige Vorbereit- und Anſtellung zu machen. 18. das Brod deſto beſſer ſaltzen/ es ſchimmlet weniger. 19. Schmaltz in Vorrath zuzurichten. 20. Oel/ Waͤlſche Fruͤchte und Gewuͤrtz einzu- kauffen. 21. Waͤre kein ſchoͤnes Saam-Trayd verhan- den/ ein beſſers einzuhandeln/ und hingegen ſo viel wie- der zu verkauffen. 22. Wann viel wildes Obſt iſt/ den Unterthanen erlauben/ ihre Schweine fuͤr ein gewiſſes darein zu trei- ben/ oder ſelbſt Schweine kauffen und darein treiben laſſen. 23. Treſcher/ die bekannt und treu ſeynd/ zu be- ſtellen. 24. Den Preß-Zeuge (ſo er vor nicht da waͤre) an Bodingen/ Laiten/ Butten ꝛc. in Vorrath zu ver- ſchaffen. 25. Herbſt-Miſt hinauszufuͤhren. 26. Das neugetroſchene Saam-Trayd ſoll man aufs duͤnneſte auf friſche Boͤden ſchuͤtten/ und allweg uͤber den andern und dritten Tage umwenden/ daß es nicht erhitze. 27. Um Bartholomæi hoͤrt man auf/ die Schaf dreymal zu melcken/ iſt zweymal genug. 28. Trayd-Kaͤſten und Trayd-Gruben zuzu- richten. 29. Leder vor das Geſinde/ und zur Haus-Noth- durfft bey dem Lederer und Weiß-Gaͤrber arbeiten laſſen. 30. Das junge Viehe mit dem alten austreiben. 31. Jm Anfang dieſes Monats Weingart-Huͤter zu beſtellen. 32. Die Voͤgel/ ſo in dem Finſtern inngehalten worden/ wieder allgemach ans Liecht bringen. 33. Zuzurichten/ was zur Waidmanſchafft ge- hoͤrig/ Voͤgel-Leim/ Lein-Oel/ haͤrene Maͤſchen/ Garn und Voͤgel-Wende ausbieſſen/ Sperber/ Falcken/ Habicht und dergleichen abtragen/ mit dem vorſtehen- den Hunde Wachteln fangen/ mit dem Nacht-Garne gehen. 34. Jn dieſem Monat ſoll man die behaltende Krafft ſtaͤrcken/ doch ſich vor purgierender ſtarcker Ar- tzeney huͤten/ nicht Aderlaſſen oder zuviel ſchlaffen/ hitzige Speiſen und Gewuͤrtz meiden. Cap. XXXII. Was im Auguſto im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. JEtzt kan man ſchadhaffte Baͤume mit Baum- Salben ſchmieren und einbinden. 2. Gruben zuzurichten/ darein man die Wildling ſetzen/ oder Baͤume im Herbſt umſetzen will. 3. Die Peltzer Abends/ wann die Sonne unter- geht/ mit einen Schwammen begieſſen/ doch den Stamm nicht benetzen. 4. Das Obſt/ ſo man gleich preſſt/ im wach- ſenden/ das man aber lang haben will/ im abnehmenden Mond brechen zu laſſen. 5. Jetzt kommen Marillen/ Feigen/ Aepffel/ Bir- nen/ Maulbeer. 6. Nach S. Laurentii glaubt man/ es wachſe kein Holtz mehr. 7. Die Bauren glauben (wiewol es offt betreugt) wann die zween erſten Herbſt-Taͤge S. Laurentii und S. Bartholomæi ſchoͤn ſind/ bedeute es einen ſchoͤnen Herbſt und guten Wein. 8. Die Baͤume unterſtuͤtzen/ ſo ſie vom Obſt be- ſchwehrt ſind/ damit die Winde die Aeſte nicht abreiſ- ſen/ oder die Schwere der Frucht ſolche abdrucken koͤnne. Jn dem Kuchen-Garten. 1. DJe Garten-Saamen bey gutem heitern Wetter abnehmen/ was aber gefuͤllte Blumen tragen ſoll/ muß man ein oder zwo Stunden vor dem Vollmonden einſammlen. 2. Pfaͤttaruͤbel/ Winter-Cicori/ Peterſil/ weiſ- ſen Paſtinack/ oder welſchen Peterſil und rothe Ruben zu ſaͤen. 3. Zwiebel und Knobloch ausnehmen um Laurentii/ ſonſt verliert er ſich/ und was man nicht zum Saamen aufhebt/ in einen Reiff binden und im Rauch hangen. 4. Schnecken in die Schnecken-Gaͤrten einklau- ben zu laſſen. 5. Jetzt kan man Feld-Salat (wer gerne will) in die Gaͤrten verſetzen/ davon im Winter zu genieſſen/ oder man kan wol im Feld den Saamen davon abneh- men/ und den im September in dem Garten hin und wider ſprengen. 6. Wermuth einſam̃len zu kuͤnfftigem Gebrauch. 7. Zwiſchen zweyen Frauen Taͤgen/ als den 15. Auguſti biß 8. September/ ſammlet und doͤrret man al- lerley Kraͤuter/ als Baldrian/ Cypreß/ Betonien/ Weg- wart/ Camillen/ Ringel-Blumen/ Angelica/ Beyfuß/ Majoran/ Roſmarin/ Salve/ Meliſſen/ Hirſchzungen/ Gunreben/ Ritterſporen/ wilder Saffran/ Cucumis aſininus, abrotanum, Botrys, Lathyris, Solanum veſi- carium, Virga aurea latifolia, Hyſſopus, linaria, Mer- curialis, Succiſa, Polypodium. 8. Zeitige Saͤhmen im Garten abzunehmen/ wie auch im vorhergehenden und folgenden Monat. 9. Alant/ Scabioſa, Baſilium, Benedictenwurtz/ Judenkirſchen/ Braunellen/ Centauer/ Scordium, Tor- mentill zu ſammlen. 10. Die Weinhecken etwas entblaͤttern/ damit die Sonne die Trauben beſſer beſcheinen kan. 11. Spenat ſaͤen/ den man uͤber Winter brau- chen koͤnne. Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/146
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/146>, abgerufen am 27.02.2020.