Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Blumen-Garten.
1. NAegel peltzen um Bartholomaei im wachsenden
Monden.
2. Alle fremde Kiel im wachsenden Monden aus-
nehmen/ theils thuns um Jacobi/ wann das Kraut ein-
gezogen/ so auch besser.
3. Jm Augusto werden versetzt Lychnides, Ma-
rien-Rösel/ Schmaltz-Blumen.
[Spaltenumbruch]
4. Jetzt blühen Tausendschön/ Campanile, Ca-
millen/ Ringelblumen/ Majoran/ Türckische Nägelein/
Himmel-Rösel/ Korn-Rosen/ Korn-Blumen/ Alant-
Wurtzel/ allerley Müntz-Kräuter/ Scabiosa, Pappeln/
Narcissus Indicus, Cyclamen, Canna Indica, Clema-
tis, Tanacetum,
Löwenmaul/ bundte Bohnen/ Acan-
thum Hispanicum, Napellus, Alcea arborescens, A-
pios Americana, Daturae species, flos Africanus major,
& Peruvianus, Hyucca gloriosa, Lupini coerulei, Pi-
per Indicum.
Cap. XXXIII.
Feld-Arbeit im Augusto.
[Spaltenumbruch]
1. JN den Wein-Gärten/ Reben wipffeln/
Laub streiffen/ und zum vierdten mal weich
hauen.
2. Schaf-Laub/ von Erlen/ Bircken/ und Eichen
machen lassen/ im wachsenden Monden/ in Gebünde
bringen/ abtrocknen und einführen lassen; Jtem von
Eschen und Ulmen-Laub für die Kühe/ Jtem Wein Laub.
3. Frühes Grunmat mähen und einbringen lassen.
4. Bronnenquellen zu suchen/ und Wasser-Künste
zuzurichten.
5. Binder-Röhr in den Teichen schneiden zu lassen.
6. Die Wiesen fleissig wässern zu lassen.
7. Baldrian/ Scordium, Augentrost/ Leberkraut/
wilden Hopffen/ Wolgemuth/ Odermennig/ Pilsen-
Saamen/ Meerhirs-Saamen zu colligiren.
8. Jetzt fängt man die Sperber-Baiß an.
9. Jtem werden die Rebhüner mit dem Treib-
Zeug und Hoch-Netz gefangen.
10. Vögel-Tenn zuzurichten und Wildpret-
Sultzen zu verneuren/ Schmelckenbeer sammlen und
Tohnen richten. Jtem werden bey dürrem Wetter al-
lerley Tränck-Tennen gebraucht.
11. Nach Bartholomaei geht der Vogel-Fang an.
12. Jn der grösten Hitz/ wo grosse trockene dürre
Wälder sind/ und wenig Wasser darinnen/ kan man
dem Geflügel eine Träncke graben/ oder einen Trog von
Holtz/ oder einen grossen Sau-Nusch voll Wasser füh-
ren/ sie etliche Tage darzu gewehnen/ hernach kan man
mit einem Schlag-Netz/ das die Träncke überdeckt/ al-
lerley badende und trinckende Vögel dabey fangen.
13. Von einem Kütt Rebhüner/ so über 6 starck
ist/ soll man einen jungen Hahn und die alte Henne/ ists
aber auf zwölffe/ soll man einen jungen Hahn/ und zwey
Hüner alsbald davon auslassen.
14. Jetzt geht der Fisch im Wasser aufs höchste/
darnach der Angel zu richten.
15. Auf Bartholomaei hören die Fisch auf in die
Länge zu wachsen; und setzen an der Dicken zu.
16. An der Meer-Küsten ist jetzt der beste Härings-
Fang.
[Spaltenumbruch]
17. Jn den Weyhern/ Flüssen und Bächen die
Hanf- und Flachs-Netze allerdings verbieten/ auch kei-
ne Runsen aus den Bächen/ dardurch die Brut abgelei-
tet wird/ verstatten/ auch wo Bäche in die grössern Flüsse
rinnen/ nicht gestatten/ daß ihre Einflüsse nach den Güs-
sen/ mit Satzgarn oder sonst vermacht werden.
18. Die Rayger auf den Teichen weg zu schies-
sen den Herbst durch/ thun grossen Schaden an den
Fischen.
19. Jetzt ist der Hirsch zu Ende dieses Monats/ und
Anfang des künfftigen/ gut zu jagen; was zwischen zweyen
Frauen-Tagen gefällt wird/ ist das Hertz-Bein/ Ge-
weih und andere Sachen gut zur Artzney zu gebrau-
chen/ vom 15. Augusti biß 8. September/ und diese Zeit
sind auch die Hirsch-Häute am besten.
20. Die Ruhr-Aecker/ wann sie sehr grasicht sind/
mit einer scharffen geschwerten Egen reissen lassen/ son-
derlich wann sie schrollecht sind.
21. Meer-Hirs einsammlen zur Artzney.
22. Bilsen-Schwammen einzutragen/ zu dörren/
an Fäden zu fassen/ und im Winter durch zu brauchen/
die sind die besten/ die dicke Stengel haben.
23. Zum drittenmahl ackern zur Winter-Saat.
24. Die Würme vom Kraut fleissig abklauben
lassen.
25. Wo Eychel und das wilde Obst wolgera-
then/ der Unterthanen Schwein um ein gewisses erlau-
ben darein zu treiben/ auch seine Schweine darinn wei-
den lassen.
26. Wo man zum Weinberge im Herbst gruben
will/ soll man jetzt die Gräfften machen/ damit sie von
Sonn und Regen fruchtbar gemacht/ hernach die Bö-
gen desto eher einwurtzeln.
27. Jn Nordischen Ländern wird jetzt die Elend-
Klaue zwischen den 15. Augusti und 8. September/
muß von den noch lebenden die Klaue am lincken hin-
dern Fuß abgehauen werden. Theils nehmen den rech-
ten Fuß/ muß aber von dem Männlein seyn. Von den
Sehn-Adern macht man Ring und Gürteln/ sind gut
ungemacht auf blosse Haut für den Krampff.
Cap.
R
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Blumen-Garten.
1. NAegel peltzen um Bartholomæi im wachſenden
Monden.
2. Alle fremde Kiel im wachſenden Monden aus-
nehmen/ theils thuns um Jacobi/ wann das Kraut ein-
gezogen/ ſo auch beſſer.
3. Jm Auguſto werden verſetzt Lychnides, Ma-
rien-Roͤſel/ Schmaltz-Blumen.
[Spaltenumbruch]
4. Jetzt bluͤhen Tauſendſchoͤn/ Campanile, Ca-
millen/ Ringelblumen/ Majoran/ Tuͤrckiſche Naͤgelein/
Himmel-Roͤſel/ Korn-Roſen/ Korn-Blumen/ Alant-
Wurtzel/ allerley Muͤntz-Kraͤuter/ Scabioſa, Pappeln/
Narciſſus Indicus, Cyclamen, Canna Indica, Clema-
tis, Tanacetum,
Loͤwenmaul/ bundte Bohnen/ Acan-
thum Hiſpanicum, Napellus, Alcea arboreſcens, A-
pios Americana, Daturæ ſpecies, flos Africanus major,
& Peruvianus, Hyucca glorioſa, Lupini cœrulei, Pi-
per Indicum.
Cap. XXXIII.
Feld-Arbeit im Auguſto.
[Spaltenumbruch]
1. JN den Wein-Gaͤrten/ Reben wipffeln/
Laub ſtreiffen/ und zum vierdten mal weich
hauen.
2. Schaf-Laub/ von Erlen/ Bircken/ und Eichen
machen laſſen/ im wachſenden Monden/ in Gebuͤnde
bringen/ abtrocknen und einfuͤhren laſſen; Jtem von
Eſchen und Ulmen-Laub fuͤr die Kuͤhe/ Jtem Wein Laub.
3. Fruͤhes Grunmat maͤhen und einbringen laſſen.
4. Bronnenquellen zu ſuchen/ und Waſſer-Kuͤnſte
zuzurichten.
5. Binder-Roͤhr in den Teichen ſchneidẽ zu laſſen.
6. Die Wieſen fleiſſig waͤſſern zu laſſen.
7. Baldrian/ Scordium, Augentroſt/ Leberkraut/
wilden Hopffen/ Wolgemuth/ Odermennig/ Pilſen-
Saamen/ Meerhirs-Saamen zu colligiren.
8. Jetzt faͤngt man die Sperber-Baiß an.
9. Jtem werden die Rebhuͤner mit dem Treib-
Zeug und Hoch-Netz gefangen.
10. Voͤgel-Tenn zuzurichten und Wildpret-
Sultzen zu verneuren/ Schmelckenbeer ſammlen und
Tohnen richten. Jtem werden bey duͤrrem Wetter al-
lerley Traͤnck-Tennen gebraucht.
11. Nach Bartholomæi geht der Vogel-Fang an.
12. Jn der groͤſten Hitz/ wo groſſe trockene duͤrre
Waͤlder ſind/ und wenig Waſſer darinnen/ kan man
dem Gefluͤgel eine Traͤncke graben/ oder einen Trog von
Holtz/ oder einen groſſen Sau-Nuſch voll Waſſer fuͤh-
ren/ ſie etliche Tage darzu gewehnen/ hernach kan man
mit einem Schlag-Netz/ das die Traͤncke uͤberdeckt/ al-
lerley badende und trinckende Voͤgel dabey fangen.
13. Von einem Kuͤtt Rebhuͤner/ ſo uͤber 6 ſtarck
iſt/ ſoll man einen jungen Hahn und die alte Henne/ iſts
aber auf zwoͤlffe/ ſoll man einen jungen Hahn/ und zwey
Huͤner alsbald davon auslaſſen.
14. Jetzt geht der Fiſch im Waſſer aufs hoͤchſte/
darnach der Angel zu richten.
15. Auf Bartholomæi hoͤren die Fiſch auf in die
Laͤnge zu wachſen; und ſetzen an der Dicken zu.
16. An der Meer-Kuͤſten iſt jetzt der beſte Haͤrings-
Fang.
[Spaltenumbruch]
17. Jn den Weyhern/ Fluͤſſen und Baͤchen die
Hanf- und Flachs-Netze allerdings verbieten/ auch kei-
ne Runſen aus den Baͤchen/ dardurch die Brut abgelei-
tet wird/ verſtatten/ auch wo Baͤche in die groͤſſern Fluͤſſe
rinnen/ nicht geſtatten/ daß ihre Einfluͤſſe nach den Guͤſ-
ſen/ mit Satzgarn oder ſonſt vermacht werden.
18. Die Rayger auf den Teichen weg zu ſchieſ-
ſen den Herbſt durch/ thun groſſen Schaden an den
Fiſchen.
19. Jetzt iſt der Hirſch zu Ende dieſes Monats/ und
Anfang des kuͤnfftigen/ gut zu jagen; was zwiſchen zweyẽ
Frauen-Tagen gefaͤllt wird/ iſt das Hertz-Bein/ Ge-
weih und andere Sachen gut zur Artzney zu gebrau-
chen/ vom 15. Auguſti biß 8. September/ und dieſe Zeit
ſind auch die Hirſch-Haͤute am beſten.
20. Die Ruhr-Aecker/ wann ſie ſehr graſicht ſind/
mit einer ſcharffen geſchwerten Egen reiſſen laſſen/ ſon-
derlich wann ſie ſchrollecht ſind.
21. Meer-Hirs einſammlen zur Artzney.
22. Bilſen-Schwammen einzutragen/ zu doͤrren/
an Faͤden zu faſſen/ und im Winter durch zu brauchen/
die ſind die beſten/ die dicke Stengel haben.
23. Zum drittenmahl ackern zur Winter-Saat.
24. Die Wuͤrme vom Kraut fleiſſig abklauben
laſſen.
25. Wo Eychel und das wilde Obſt wolgera-
then/ der Unterthanen Schwein um ein gewiſſes erlau-
ben darein zu treiben/ auch ſeine Schweine darinn wei-
den laſſen.
26. Wo man zum Weinberge im Herbſt gruben
will/ ſoll man jetzt die Graͤfften machen/ damit ſie von
Sonn und Regen fruchtbar gemacht/ hernach die Boͤ-
gen deſto eher einwurtzeln.
27. Jn Nordiſchen Laͤndern wird jetzt die Elend-
Klaue zwiſchen den 15. Auguſti und 8. September/
muß von den noch lebenden die Klaue am lincken hin-
dern Fuß abgehauen werden. Theils nehmen den rech-
ten Fuß/ muß aber von dem Maͤnnlein ſeyn. Von den
Sehn-Adern macht man Ring und Guͤrteln/ ſind gut
ungemacht auf bloſſe Haut fuͤr den Krampff.
Cap.
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0147" n="129"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">N</hi>Aegel peltzen um Bartholomæi im wach&#x017F;enden<lb/>
Monden.</item><lb/>
                <item>2. Alle fremde Kiel im wach&#x017F;enden Monden aus-<lb/>
nehmen/ theils thuns um Jacobi/ wann das Kraut ein-<lb/>
gezogen/ &#x017F;o auch be&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
                <item>3. Jm Augu&#x017F;to werden ver&#x017F;etzt <hi rendition="#aq">Lychnides,</hi> Ma-<lb/>
rien-Ro&#x0364;&#x017F;el/ Schmaltz-Blumen.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>4. Jetzt blu&#x0364;hen Tau&#x017F;end&#x017F;cho&#x0364;n/ <hi rendition="#aq">Campanile,</hi> Ca-<lb/>
millen/ Ringelblumen/ Majoran/ Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Na&#x0364;gelein/<lb/>
Himmel-Ro&#x0364;&#x017F;el/ Korn-Ro&#x017F;en/ Korn-Blumen/ Alant-<lb/>
Wurtzel/ allerley Mu&#x0364;ntz-Kra&#x0364;uter/ <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a,</hi> Pappeln/<lb/><hi rendition="#aq">Narci&#x017F;&#x017F;us Indicus, Cyclamen, Canna Indica, Clema-<lb/>
tis, Tanacetum,</hi> Lo&#x0364;wenmaul/ bundte Bohnen/ <hi rendition="#aq">Acan-<lb/>
thum Hi&#x017F;panicum, Napellus, Alcea arbore&#x017F;cens, A-<lb/>
pios Americana, Daturæ &#x017F;pecies, flos Africanus major,<lb/>
&amp; Peruvianus, Hyucca glorio&#x017F;a, Lupini c&#x0153;rulei, Pi-<lb/>
per Indicum.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im Augu&#x017F;to.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>N den Wein-Ga&#x0364;rten/ Reben wipffeln/<lb/>
Laub &#x017F;treiffen/ und zum vierdten mal weich<lb/>
hauen.</item><lb/>
              <item>2. Schaf-Laub/ von Erlen/ Bircken/ und Eichen<lb/>
machen la&#x017F;&#x017F;en/ im wach&#x017F;enden Monden/ in Gebu&#x0364;nde<lb/>
bringen/ abtrocknen und einfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en; Jtem von<lb/>
E&#x017F;chen und Ulmen-Laub fu&#x0364;r die Ku&#x0364;he/ Jtem Wein Laub.</item><lb/>
              <item>3. Fru&#x0364;hes Grunmat ma&#x0364;hen und einbringen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>4. Bronnenquellen zu &#x017F;uchen/ und Wa&#x017F;&#x017F;er-Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
zuzurichten.</item><lb/>
              <item>5. Binder-Ro&#x0364;hr in den Teichen &#x017F;chneide&#x0303; zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>6. Die Wie&#x017F;en flei&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>7. Baldrian/ <hi rendition="#aq">Scordium,</hi> Augentro&#x017F;t/ Leberkraut/<lb/>
wilden Hopffen/ Wolgemuth/ Odermennig/ Pil&#x017F;en-<lb/>
Saamen/ Meerhirs-Saamen zu <hi rendition="#aq">colligi</hi>ren.</item><lb/>
              <item>8. Jetzt fa&#x0364;ngt man die Sperber-Baiß an.</item><lb/>
              <item>9. Jtem werden die Rebhu&#x0364;ner mit dem Treib-<lb/>
Zeug und Hoch-Netz gefangen.</item><lb/>
              <item>10. Vo&#x0364;gel-Tenn zuzurichten und Wildpret-<lb/>
Sultzen zu verneuren/ Schmelckenbeer &#x017F;ammlen und<lb/>
Tohnen richten. Jtem werden bey du&#x0364;rrem Wetter al-<lb/>
lerley Tra&#x0364;nck-Tennen gebraucht.</item><lb/>
              <item>11. Nach Bartholomæi geht der Vogel-Fang an.</item><lb/>
              <item>12. Jn der gro&#x0364;&#x017F;ten Hitz/ wo gro&#x017F;&#x017F;e trockene du&#x0364;rre<lb/>
Wa&#x0364;lder &#x017F;ind/ und wenig Wa&#x017F;&#x017F;er darinnen/ kan man<lb/>
dem Geflu&#x0364;gel eine Tra&#x0364;ncke graben/ oder einen Trog von<lb/>
Holtz/ oder einen gro&#x017F;&#x017F;en Sau-Nu&#x017F;ch voll Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ &#x017F;ie etliche Tage darzu gewehnen/ hernach kan man<lb/>
mit einem Schlag-Netz/ das die Tra&#x0364;ncke u&#x0364;berdeckt/ al-<lb/>
lerley badende und trinckende Vo&#x0364;gel dabey fangen.</item><lb/>
              <item>13. Von einem Ku&#x0364;tt Rebhu&#x0364;ner/ &#x017F;o u&#x0364;ber 6 &#x017F;tarck<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;oll man einen jungen Hahn und die alte Henne/ i&#x017F;ts<lb/>
aber auf zwo&#x0364;lffe/ &#x017F;oll man einen jungen Hahn/ und zwey<lb/>
Hu&#x0364;ner alsbald davon ausla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>14. Jetzt geht der Fi&#x017F;ch im Wa&#x017F;&#x017F;er aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te/<lb/>
darnach der Angel zu richten.</item><lb/>
              <item>15. Auf Bartholomæi ho&#x0364;ren die Fi&#x017F;ch auf in die<lb/>
La&#x0364;nge zu wach&#x017F;en; und &#x017F;etzen an der Dicken zu.</item><lb/>
              <item>16. An der Meer-Ku&#x0364;&#x017F;ten i&#x017F;t jetzt der be&#x017F;te Ha&#x0364;rings-<lb/>
Fang.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>17. Jn den Weyhern/ Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Ba&#x0364;chen die<lb/>
Hanf- und Flachs-Netze allerdings verbieten/ auch kei-<lb/>
ne Run&#x017F;en aus den Ba&#x0364;chen/ dardurch die Brut abgelei-<lb/>
tet wird/ ver&#x017F;tatten/ auch wo Ba&#x0364;che in die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
rinnen/ nicht ge&#x017F;tatten/ daß ihre Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nach den Gu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ mit Satzgarn oder &#x017F;on&#x017F;t vermacht werden.</item><lb/>
              <item>18. Die Rayger auf den Teichen weg zu &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en den Herb&#x017F;t durch/ thun gro&#x017F;&#x017F;en Schaden an den<lb/>
Fi&#x017F;chen.</item><lb/>
              <item>19. Jetzt i&#x017F;t der Hir&#x017F;ch zu Ende die&#x017F;es Monats/ und<lb/>
Anfang des ku&#x0364;nfftigen/ gut zu jagen; was zwi&#x017F;chen zweye&#x0303;<lb/>
Frauen-Tagen gefa&#x0364;llt wird/ i&#x017F;t das Hertz-Bein/ Ge-<lb/>
weih und andere Sachen gut zur Artzney zu gebrau-<lb/>
chen/ vom 15. Augu&#x017F;ti biß 8. September/ und die&#x017F;e Zeit<lb/>
&#x017F;ind auch die Hir&#x017F;ch-Ha&#x0364;ute am be&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>20. Die Ruhr-Aecker/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehr gra&#x017F;icht &#x017F;ind/<lb/>
mit einer &#x017F;charffen ge&#x017F;chwerten Egen rei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
derlich wann &#x017F;ie &#x017F;chrollecht &#x017F;ind.</item><lb/>
              <item>21. Meer-Hirs ein&#x017F;ammlen zur Artzney.</item><lb/>
              <item>22. Bil&#x017F;en-Schwammen einzutragen/ zu do&#x0364;rren/<lb/>
an Fa&#x0364;den zu fa&#x017F;&#x017F;en/ und im Winter durch zu brauchen/<lb/>
die &#x017F;ind die be&#x017F;ten/ die dicke Stengel haben.</item><lb/>
              <item>23. Zum drittenmahl ackern zur Winter-Saat.</item><lb/>
              <item>24. Die Wu&#x0364;rme vom Kraut flei&#x017F;&#x017F;ig abklauben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>25. Wo Eychel und das wilde Ob&#x017F;t wolgera-<lb/>
then/ der Unterthanen Schwein um ein gewi&#x017F;&#x017F;es erlau-<lb/>
ben darein zu treiben/ auch &#x017F;eine Schweine darinn wei-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>26. Wo man zum Weinberge im Herb&#x017F;t gruben<lb/>
will/ &#x017F;oll man jetzt die Gra&#x0364;fften machen/ damit &#x017F;ie von<lb/>
Sonn und Regen fruchtbar gemacht/ hernach die Bo&#x0364;-<lb/>
gen de&#x017F;to eher einwurtzeln.</item><lb/>
              <item>27. Jn Nordi&#x017F;chen La&#x0364;ndern wird jetzt die Elend-<lb/>
Klaue zwi&#x017F;chen den 15. Augu&#x017F;ti und 8. September/<lb/>
muß von den noch lebenden die Klaue am lincken hin-<lb/>
dern Fuß abgehauen werden. Theils nehmen den rech-<lb/>
ten Fuß/ muß aber von dem Ma&#x0364;nnlein &#x017F;eyn. Von den<lb/>
Sehn-Adern macht man Ring und Gu&#x0364;rteln/ &#x017F;ind gut<lb/>
ungemacht auf blo&#x017F;&#x017F;e Haut fu&#x0364;r den Krampff.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">R</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0147] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Jn dem Blumen-Garten. 1. NAegel peltzen um Bartholomæi im wachſenden Monden. 2. Alle fremde Kiel im wachſenden Monden aus- nehmen/ theils thuns um Jacobi/ wann das Kraut ein- gezogen/ ſo auch beſſer. 3. Jm Auguſto werden verſetzt Lychnides, Ma- rien-Roͤſel/ Schmaltz-Blumen. 4. Jetzt bluͤhen Tauſendſchoͤn/ Campanile, Ca- millen/ Ringelblumen/ Majoran/ Tuͤrckiſche Naͤgelein/ Himmel-Roͤſel/ Korn-Roſen/ Korn-Blumen/ Alant- Wurtzel/ allerley Muͤntz-Kraͤuter/ Scabioſa, Pappeln/ Narciſſus Indicus, Cyclamen, Canna Indica, Clema- tis, Tanacetum, Loͤwenmaul/ bundte Bohnen/ Acan- thum Hiſpanicum, Napellus, Alcea arboreſcens, A- pios Americana, Daturæ ſpecies, flos Africanus major, & Peruvianus, Hyucca glorioſa, Lupini cœrulei, Pi- per Indicum. Cap. XXXIII. Feld-Arbeit im Auguſto. 1. JN den Wein-Gaͤrten/ Reben wipffeln/ Laub ſtreiffen/ und zum vierdten mal weich hauen. 2. Schaf-Laub/ von Erlen/ Bircken/ und Eichen machen laſſen/ im wachſenden Monden/ in Gebuͤnde bringen/ abtrocknen und einfuͤhren laſſen; Jtem von Eſchen und Ulmen-Laub fuͤr die Kuͤhe/ Jtem Wein Laub. 3. Fruͤhes Grunmat maͤhen und einbringen laſſen. 4. Bronnenquellen zu ſuchen/ und Waſſer-Kuͤnſte zuzurichten. 5. Binder-Roͤhr in den Teichen ſchneidẽ zu laſſen. 6. Die Wieſen fleiſſig waͤſſern zu laſſen. 7. Baldrian/ Scordium, Augentroſt/ Leberkraut/ wilden Hopffen/ Wolgemuth/ Odermennig/ Pilſen- Saamen/ Meerhirs-Saamen zu colligiren. 8. Jetzt faͤngt man die Sperber-Baiß an. 9. Jtem werden die Rebhuͤner mit dem Treib- Zeug und Hoch-Netz gefangen. 10. Voͤgel-Tenn zuzurichten und Wildpret- Sultzen zu verneuren/ Schmelckenbeer ſammlen und Tohnen richten. Jtem werden bey duͤrrem Wetter al- lerley Traͤnck-Tennen gebraucht. 11. Nach Bartholomæi geht der Vogel-Fang an. 12. Jn der groͤſten Hitz/ wo groſſe trockene duͤrre Waͤlder ſind/ und wenig Waſſer darinnen/ kan man dem Gefluͤgel eine Traͤncke graben/ oder einen Trog von Holtz/ oder einen groſſen Sau-Nuſch voll Waſſer fuͤh- ren/ ſie etliche Tage darzu gewehnen/ hernach kan man mit einem Schlag-Netz/ das die Traͤncke uͤberdeckt/ al- lerley badende und trinckende Voͤgel dabey fangen. 13. Von einem Kuͤtt Rebhuͤner/ ſo uͤber 6 ſtarck iſt/ ſoll man einen jungen Hahn und die alte Henne/ iſts aber auf zwoͤlffe/ ſoll man einen jungen Hahn/ und zwey Huͤner alsbald davon auslaſſen. 14. Jetzt geht der Fiſch im Waſſer aufs hoͤchſte/ darnach der Angel zu richten. 15. Auf Bartholomæi hoͤren die Fiſch auf in die Laͤnge zu wachſen; und ſetzen an der Dicken zu. 16. An der Meer-Kuͤſten iſt jetzt der beſte Haͤrings- Fang. 17. Jn den Weyhern/ Fluͤſſen und Baͤchen die Hanf- und Flachs-Netze allerdings verbieten/ auch kei- ne Runſen aus den Baͤchen/ dardurch die Brut abgelei- tet wird/ verſtatten/ auch wo Baͤche in die groͤſſern Fluͤſſe rinnen/ nicht geſtatten/ daß ihre Einfluͤſſe nach den Guͤſ- ſen/ mit Satzgarn oder ſonſt vermacht werden. 18. Die Rayger auf den Teichen weg zu ſchieſ- ſen den Herbſt durch/ thun groſſen Schaden an den Fiſchen. 19. Jetzt iſt der Hirſch zu Ende dieſes Monats/ und Anfang des kuͤnfftigen/ gut zu jagen; was zwiſchen zweyẽ Frauen-Tagen gefaͤllt wird/ iſt das Hertz-Bein/ Ge- weih und andere Sachen gut zur Artzney zu gebrau- chen/ vom 15. Auguſti biß 8. September/ und dieſe Zeit ſind auch die Hirſch-Haͤute am beſten. 20. Die Ruhr-Aecker/ wann ſie ſehr graſicht ſind/ mit einer ſcharffen geſchwerten Egen reiſſen laſſen/ ſon- derlich wann ſie ſchrollecht ſind. 21. Meer-Hirs einſammlen zur Artzney. 22. Bilſen-Schwammen einzutragen/ zu doͤrren/ an Faͤden zu faſſen/ und im Winter durch zu brauchen/ die ſind die beſten/ die dicke Stengel haben. 23. Zum drittenmahl ackern zur Winter-Saat. 24. Die Wuͤrme vom Kraut fleiſſig abklauben laſſen. 25. Wo Eychel und das wilde Obſt wolgera- then/ der Unterthanen Schwein um ein gewiſſes erlau- ben darein zu treiben/ auch ſeine Schweine darinn wei- den laſſen. 26. Wo man zum Weinberge im Herbſt gruben will/ ſoll man jetzt die Graͤfften machen/ damit ſie von Sonn und Regen fruchtbar gemacht/ hernach die Boͤ- gen deſto eher einwurtzeln. 27. Jn Nordiſchen Laͤndern wird jetzt die Elend- Klaue zwiſchen den 15. Auguſti und 8. September/ muß von den noch lebenden die Klaue am lincken hin- dern Fuß abgehauen werden. Theils nehmen den rech- ten Fuß/ muß aber von dem Maͤnnlein ſeyn. Von den Sehn-Adern macht man Ring und Guͤrteln/ ſind gut ungemacht auf bloſſe Haut fuͤr den Krampff. Cap. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/147
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/147>, abgerufen am 16.10.2019.