Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
22. Den Widder unter die Schafe lassen um Mat-
thäi/ so lämmern sie um Liechtmessen.
23. Hönig ausnehmen um Sebaldi/ doch den
Bienen genugsame Winter-Nahrung lassen.
24. Sich auf kommenden Winter mit allerley
Vorrath in der Kuchen und Keller versehen.
25. Wo wenig Stroh/ dem Vieh Laub unter-
streuen lassen.
26. Wachs und Hönig einkauffen/ und Kertzen im
Vorrath machen lassen.
27. Die Füllen/ wann ein Nebel fällt/ so lang
er währet/ nicht austreiben.
28. Man muß der Pferde/ in und nach der Bau-
Zeit/ wol warten.
29. Die Pferde mit Antimonium zu purgieren.
30. Jn diesem Monat pflegt man die Füllen auf-
zustellen.
31. Frische Weinbeer für den Winter aufhencken
und Cubeben dörren.
32. Das Gewand lüfften/ deßgleichen gemeines
Tuch und Loden für das Gesinde machen lassen.
33. Der Bedienten Instructiones zu übersehen
und zu verbessern.
[Spaltenumbruch]
34. Aepffel/ Birnen/ Pferschen und Zwescken
dörren/ und die Eyer ins Gehäcke einmachen.
35. Die Säcke zum Weitz-Bau fleissig waschen
lassen.
36. Brüh-Ferckel und Schweine mästen/ ehe
die Kälte angeht.
37. Gehäcke für Rinder und Zucht-Viehe schnei-
den lassen.
38. Leimen auf das letzte Viertel/ zu den Oefen/
in Meyr-Stuben zu hacken und zu gebrauchen/ sollen sich
keine Grillen drinnen aufhalten.
39. Die Abrechnung mit den Dienst-Boten zu
halten/ und was man ihnen schuldig/ zu bezahlen.
40. Wein/ die im Herbst im Vollmond/ wann
der Ost-Wind wähet/ abgelassen werden/ die bleiben
nicht gern.
41. Tauben- und Hüner-Nester abermals ausbu-
tzen lassen/ und sie samt dem Aschen auf die ausgegra-
sten Gärten streuen.
42. Jn diesem Monat soll man die Däung stär-
cken/ dann ist das Aderlassen wieder gut/ auch purgi-
ren/ offt Ziegen-Milch trincken und gutes Gewürtz zu
seinen Speisen nehmen/ Wildprett ist jetzt gesund/
wie auch das Baden.
Cap. XXXV.
Was im September im Garten zu thun/ und zwar erstlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. ZU Ansang dieses Monats Sommer-Aepffel/
Plutzer-Birnen/ Herren Birnen/ und bald her-
nach die Wasser-Birnen im abnehmenden
Monden zu lesen/ was lang bleiben soll/ muß mit Hän-
den nicht viel berührt werden.
2. Bäume umsetzen im wachsenden Monden/
wann er im Zeichen der Zwilling/ Stier/ Waag und
Wassermanns ist.
3. Quitten zu brechen/ weil sie noch geelgrünlicht
sind/ ehe sie noch gantz geel werden.
4. Von guten Birnen geschehlt/ erstlich im Zucker
gesotten/ hernach mit Zucker bestreut/ und im Back-
Ofen lind abgedörrt.
5. Bäume/ die viel Marck haben/ als Maulbeer/
Feigen/ Haselstrauch/ Siringa, pflantzt man ohne Wur-
tzel/ vom halben September an/ biß Allerheiligen.
6. Um Lamberti Bart-Nüsse und andere Wildling
und Bäume setzen und versetzen.
7. Läger-Obst abnehmen und einschlagen um Mi-
chaelis im letzten Viertel/ und so lang es/ Frosts halber/
seyn kan/ die eingeschlagenen Faß mit dem Obst in dem
Garten stehen lassen/ bey schönem Wetter. Jetzt kan
man auch Holderblühe abnehmen/ abtrocknen/ und her-
nach/ wann die Morschanßkee Aepffel zeitig worden/ sol-
che Schichtweise mit dieser Blühe in ein Fäßlein legen/
so werden sie einen Muscatell-Geschmack bekommen.
8. Wildling/ so bald die Blätter abgefallen/ aus-
graben und setzen.
9. Die Kern von den besten Pferschen und an-
derm Kern-Obst zum Anbauen aufbehalten an einem
lüfftigen temperirten Ort.
10. Die Wurtzeln von den Bäumen etlichermas-
sen entblösen/ und Mist (nahe hierum/ doch nicht gar
[Spaltenumbruch] hinan) legen/ und also offen lassen/ biß es etwan ein Re-
gen zerflöst/ wann die Kälte kommt/ die Wurtzel wieder
decken lassen.
Jm Kuchen-Garten.
1. SAffran-Gärten anbauen/ und die Kiel durch Bu-
ben legen lassen.
2. Jn den Strassen/ sonderlich wo man Vieh
treibt/ das Koth aufheben und zusamm schlagen lassen/
in die Gärten zu gebrauchen.
3. Zu Ende dieses Monats Faig-Bohnen säen/
dürffen keines Regens.
4. Jetzt säet man Körbel-Kraut/ über Winter zu
gebrauchen.
5. Jetzt sammlet man Borrago, Nachtschatten/
Majoran/ Lavendel/ Eysenkraut/ Fenchel/ Süßholtz/
Enzian/ etc.
6. Petersill/ Rapuntzel/ Spenat/ Mangolt und
dergleichen Gewächse säen/ deren man sich des Winters
bedienen kan.
7. Kohl und Capus-Kräuter abblättern.
8. Jn diesem und folgendem Monat/ die Garten-
Bette/ darein man künfftigen Früling wieder säen will/
im abnehmenden Monden dungen und umgraben.
9. Hopffen abnehmen im Vollmonden um Egydi/
bey trockenem Gewitter/ sie wol abtrücknen/ und überein-
ander in Fässer einschlagen lassen.
10. Vierzehen Tag vor Michaelis den Cardi ein-
setzen lassen.
11. Dem jungen gesäeten Spargel/ die Aus-
schößlinge mit einer Stroh-Fackel weg brennen/ von
allem Unkraut säubern/ und wann es kälter werden
will/
R ij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
22. Den Widder unter die Schafe laſſen um Mat-
thaͤi/ ſo laͤmmern ſie um Liechtmeſſen.
23. Hoͤnig ausnehmen um Sebaldi/ doch den
Bienen genugſame Winter-Nahrung laſſen.
24. Sich auf kommenden Winter mit allerley
Vorrath in der Kuchen und Keller verſehen.
25. Wo wenig Stroh/ dem Vieh Laub unter-
ſtreuen laſſen.
26. Wachs und Hoͤnig einkauffen/ und Kertzen im
Vorrath machen laſſen.
27. Die Fuͤllen/ wann ein Nebel faͤllt/ ſo lang
er waͤhret/ nicht austreiben.
28. Man muß der Pferde/ in und nach der Bau-
Zeit/ wol warten.
29. Die Pferde mit Antimonium zu purgieren.
30. Jn dieſem Monat pflegt man die Fuͤllen auf-
zuſtellen.
31. Friſche Weinbeer fuͤr den Winter aufhencken
und Cubeben doͤrren.
32. Das Gewand luͤfften/ deßgleichen gemeines
Tuch und Loden fuͤr das Geſinde machen laſſen.
33. Der Bedienten Inſtructiones zu uͤberſehen
und zu verbeſſern.
[Spaltenumbruch]
34. Aepffel/ Birnen/ Pferſchen und Zweſcken
doͤrren/ und die Eyer ins Gehaͤcke einmachen.
35. Die Saͤcke zum Weitz-Bau fleiſſig waſchen
laſſen.
36. Bruͤh-Ferckel und Schweine maͤſten/ ehe
die Kaͤlte angeht.
37. Gehaͤcke fuͤr Rinder und Zucht-Viehe ſchnei-
den laſſen.
38. Leimen auf das letzte Viertel/ zu den Oefen/
in Meyr-Stuben zu hacken und zu gebrauchen/ ſollen ſich
keine Grillen drinnen aufhalten.
39. Die Abrechnung mit den Dienſt-Boten zu
halten/ und was man ihnen ſchuldig/ zu bezahlen.
40. Wein/ die im Herbſt im Vollmond/ wann
der Oſt-Wind waͤhet/ abgelaſſen werden/ die bleiben
nicht gern.
41. Tauben- und Huͤner-Neſter abermals ausbu-
tzen laſſen/ und ſie ſamt dem Aſchen auf die ausgegra-
ſten Gaͤrten ſtreuen.
42. Jn dieſem Monat ſoll man die Daͤung ſtaͤr-
cken/ dann iſt das Aderlaſſen wieder gut/ auch purgi-
ren/ offt Ziegen-Milch trincken und gutes Gewuͤrtz zu
ſeinen Speiſen nehmen/ Wildprett iſt jetzt geſund/
wie auch das Baden.
Cap. XXXV.
Was im September im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. ZU Anſang dieſes Monats Sommer-Aepffel/
Plutzer-Birnen/ Herren Birnen/ und bald her-
nach die Waſſer-Birnen im abnehmenden
Monden zu leſen/ was lang bleiben ſoll/ muß mit Haͤn-
den nicht viel beruͤhrt werden.
2. Baͤume umſetzen im wachſenden Monden/
wann er im Zeichen der Zwilling/ Stier/ Waag und
Waſſermanns iſt.
3. Quitten zu brechen/ weil ſie noch geelgruͤnlicht
ſind/ ehe ſie noch gantz geel werden.
4. Von guten Birnen geſchehlt/ erſtlich im Zucker
geſotten/ hernach mit Zucker beſtreut/ und im Back-
Ofen lind abgedoͤrrt.
5. Baͤume/ die viel Marck haben/ als Maulbeer/
Feigen/ Haſelſtrauch/ Siringa, pflantzt man ohne Wur-
tzel/ vom halben September an/ biß Allerheiligen.
6. Um Lamberti Bart-Nuͤſſe und andere Wildling
und Baͤume ſetzen und verſetzen.
7. Laͤger-Obſt abnehmen und einſchlagen um Mi-
chaelis im letzten Viertel/ und ſo lang es/ Froſts halber/
ſeyn kan/ die eingeſchlagenen Faß mit dem Obſt in dem
Garten ſtehen laſſen/ bey ſchoͤnem Wetter. Jetzt kan
man auch Holderbluͤhe abnehmen/ abtrocknen/ und her-
nach/ wann die Morſchanßkee Aepffel zeitig worden/ ſol-
che Schichtweiſe mit dieſer Bluͤhe in ein Faͤßlein legen/
ſo werden ſie einen Muſcatell-Geſchmack bekommen.
8. Wildling/ ſo bald die Blaͤtter abgefallen/ aus-
graben und ſetzen.
9. Die Kern von den beſten Pferſchen und an-
derm Kern-Obſt zum Anbauen aufbehalten an einem
luͤfftigen temperirten Ort.
10. Die Wurtzeln von den Baͤumen etlichermaſ-
ſen entbloͤſen/ und Miſt (nahe hierum/ doch nicht gar
[Spaltenumbruch] hinan) legen/ und alſo offen laſſen/ biß es etwan ein Re-
gen zerfloͤſt/ wann die Kaͤlte kommt/ die Wurtzel wieder
decken laſſen.
Jm Kuchen-Garten.
1. SAffran-Gaͤrten anbauen/ und die Kiel durch Bu-
ben legen laſſen.
2. Jn den Straſſen/ ſonderlich wo man Vieh
treibt/ das Koth aufheben und zuſamm ſchlagen laſſen/
in die Gaͤrten zu gebrauchen.
3. Zu Ende dieſes Monats Faig-Bohnen ſaͤen/
duͤrffen keines Regens.
4. Jetzt ſaͤet man Koͤrbel-Kraut/ uͤber Winter zu
gebrauchen.
5. Jetzt ſammlet man Borrago, Nachtſchatten/
Majoran/ Lavendel/ Eyſenkraut/ Fenchel/ Suͤßholtz/
Enzian/ ꝛc.
6. Peterſill/ Rapuntzel/ Spenat/ Mangolt und
dergleichen Gewaͤchſe ſaͤen/ deren man ſich des Winters
bedienen kan.
7. Kohl und Capus-Kraͤuter abblaͤttern.
8. Jn dieſem und folgendem Monat/ die Garten-
Bette/ darein man kuͤnfftigen Fruͤling wieder ſaͤen will/
im abnehmenden Monden dungen und umgraben.
9. Hopffen abnehmen im Vollmonden um Egydi/
bey trockenem Gewitter/ ſie wol abtruͤcknen/ und uͤberein-
ander in Faͤſſer einſchlagen laſſen.
10. Vierzehen Tag vor Michaelis den Cardi ein-
ſetzen laſſen.
11. Dem jungen geſaͤeten Spargel/ die Aus-
ſchoͤßlinge mit einer Stroh-Fackel weg brennen/ von
allem Unkraut ſaͤubern/ und wann es kaͤlter werden
will/
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0149" n="131"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>22. Den Widder unter die Schafe la&#x017F;&#x017F;en um Mat-<lb/>
tha&#x0364;i/ &#x017F;o la&#x0364;mmern &#x017F;ie um Liechtme&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>23. Ho&#x0364;nig ausnehmen um Sebaldi/ doch den<lb/>
Bienen genug&#x017F;ame Winter-Nahrung la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>24. Sich auf kommenden Winter mit allerley<lb/>
Vorrath in der Kuchen und Keller ver&#x017F;ehen.</item><lb/>
              <item>25. Wo wenig Stroh/ dem Vieh Laub unter-<lb/>
&#x017F;treuen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>26. Wachs und Ho&#x0364;nig einkauffen/ und Kertzen im<lb/>
Vorrath machen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>27. Die Fu&#x0364;llen/ wann ein Nebel fa&#x0364;llt/ &#x017F;o lang<lb/>
er wa&#x0364;hret/ nicht austreiben.</item><lb/>
              <item>28. Man muß der Pferde/ in und nach der Bau-<lb/>
Zeit/ wol warten.</item><lb/>
              <item>29. Die Pferde mit <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> zu purgieren.</item><lb/>
              <item>30. Jn die&#x017F;em Monat pflegt man die Fu&#x0364;llen auf-<lb/>
zu&#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>31. Fri&#x017F;che Weinbeer fu&#x0364;r den Winter aufhencken<lb/>
und Cubeben do&#x0364;rren.</item><lb/>
              <item>32. Das Gewand lu&#x0364;fften/ deßgleichen gemeines<lb/>
Tuch und Loden fu&#x0364;r das Ge&#x017F;inde machen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>33. Der Bedienten <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructiones</hi> zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen<lb/>
und zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>34. Aepffel/ Birnen/ Pfer&#x017F;chen und Zwe&#x017F;cken<lb/>
do&#x0364;rren/ und die Eyer ins Geha&#x0364;cke einmachen.</item><lb/>
              <item>35. Die Sa&#x0364;cke zum Weitz-Bau flei&#x017F;&#x017F;ig wa&#x017F;chen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>36. Bru&#x0364;h-Ferckel und Schweine ma&#x0364;&#x017F;ten/ ehe<lb/>
die Ka&#x0364;lte angeht.</item><lb/>
              <item>37. Geha&#x0364;cke fu&#x0364;r Rinder und Zucht-Viehe &#x017F;chnei-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>38. Leimen auf das letzte Viertel/ zu den Oefen/<lb/>
in Meyr-Stuben zu hacken und zu gebrauchen/ &#x017F;ollen &#x017F;ich<lb/>
keine Grillen drinnen aufhalten.</item><lb/>
              <item>39. Die Abrechnung mit den Dien&#x017F;t-Boten zu<lb/>
halten/ und was man ihnen &#x017F;chuldig/ zu bezahlen.</item><lb/>
              <item>40. Wein/ die im Herb&#x017F;t im Vollmond/ wann<lb/>
der O&#x017F;t-Wind wa&#x0364;het/ abgela&#x017F;&#x017F;en werden/ die bleiben<lb/>
nicht gern.</item><lb/>
              <item>41. Tauben- und Hu&#x0364;ner-Ne&#x017F;ter abermals ausbu-<lb/>
tzen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie &#x017F;amt dem A&#x017F;chen auf die ausgegra-<lb/>
&#x017F;ten Ga&#x0364;rten &#x017F;treuen.</item><lb/>
              <item>42. Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;oll man die Da&#x0364;ung &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken/ dann i&#x017F;t das Aderla&#x017F;&#x017F;en wieder gut/ auch purgi-<lb/>
ren/ offt Ziegen-Milch trincken und gutes Gewu&#x0364;rtz zu<lb/>
&#x017F;einen Spei&#x017F;en nehmen/ Wildprett i&#x017F;t jetzt ge&#x017F;und/<lb/>
wie auch das Baden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im September im Garten zu thun/ und zwar er&#x017F;tlich im<lb/>
Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">Z</hi>U An&#x017F;ang die&#x017F;es Monats Sommer-Aepffel/<lb/>
Plutzer-Birnen/ Herren Birnen/ und bald her-<lb/>
nach die Wa&#x017F;&#x017F;er-Birnen im abnehmenden<lb/>
Monden zu le&#x017F;en/ was lang bleiben &#x017F;oll/ muß mit Ha&#x0364;n-<lb/>
den nicht viel beru&#x0364;hrt werden.</item><lb/>
              <item>2. Ba&#x0364;ume um&#x017F;etzen im wach&#x017F;enden Monden/<lb/>
wann er im Zeichen der Zwilling/ Stier/ Waag und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ermanns i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>3. Quitten zu brechen/ weil &#x017F;ie noch geelgru&#x0364;nlicht<lb/>
&#x017F;ind/ ehe &#x017F;ie noch gantz geel werden.</item><lb/>
              <item>4. Von guten Birnen ge&#x017F;chehlt/ er&#x017F;tlich im Zucker<lb/>
ge&#x017F;otten/ hernach mit Zucker be&#x017F;treut/ und im Back-<lb/>
Ofen lind abgedo&#x0364;rrt.</item><lb/>
              <item>5. Ba&#x0364;ume/ die viel Marck haben/ als Maulbeer/<lb/>
Feigen/ Ha&#x017F;el&#x017F;trauch/ <hi rendition="#aq">Siringa,</hi> pflantzt man ohne Wur-<lb/>
tzel/ vom halben September an/ biß Allerheiligen.</item><lb/>
              <item>6. Um Lamberti Bart-Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und andere Wildling<lb/>
und Ba&#x0364;ume &#x017F;etzen und ver&#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>7. La&#x0364;ger-Ob&#x017F;t abnehmen und ein&#x017F;chlagen um Mi-<lb/>
chaelis im letzten Viertel/ und &#x017F;o lang es/ Fro&#x017F;ts halber/<lb/>
&#x017F;eyn kan/ die einge&#x017F;chlagenen Faß mit dem Ob&#x017F;t in dem<lb/>
Garten &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ bey &#x017F;cho&#x0364;nem Wetter. Jetzt kan<lb/>
man auch Holderblu&#x0364;he abnehmen/ abtrocknen/ und her-<lb/>
nach/ wann die Mor&#x017F;chanßkee Aepffel zeitig worden/ &#x017F;ol-<lb/>
che Schichtwei&#x017F;e mit die&#x017F;er Blu&#x0364;he in ein Fa&#x0364;ßlein legen/<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie einen Mu&#x017F;catell-Ge&#x017F;chmack bekommen.</item><lb/>
              <item>8. Wildling/ &#x017F;o bald die Bla&#x0364;tter abgefallen/ aus-<lb/>
graben und &#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>9. Die Kern von den be&#x017F;ten Pfer&#x017F;chen und an-<lb/>
derm Kern-Ob&#x017F;t zum Anbauen aufbehalten an einem<lb/>
lu&#x0364;fftigen temperirten Ort.</item><lb/>
              <item>10. Die Wurtzeln von den Ba&#x0364;umen etlicherma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en entblo&#x0364;&#x017F;en/ und Mi&#x017F;t (nahe hierum/ doch nicht gar<lb/><cb/>
hinan) legen/ und al&#x017F;o offen la&#x017F;&#x017F;en/ biß es etwan ein Re-<lb/>
gen zerflo&#x0364;&#x017F;t/ wann die Ka&#x0364;lte kommt/ die Wurtzel wieder<lb/>
decken la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jm Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">S</hi>Affran-Ga&#x0364;rten anbauen/ und die Kiel durch Bu-<lb/>
ben legen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>2. Jn den Stra&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wo man Vieh<lb/>
treibt/ das Koth aufheben und zu&#x017F;amm &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in die Ga&#x0364;rten zu gebrauchen.</item><lb/>
                <item>3. Zu Ende die&#x017F;es Monats Faig-Bohnen &#x017F;a&#x0364;en/<lb/>
du&#x0364;rffen keines Regens.</item><lb/>
                <item>4. Jetzt &#x017F;a&#x0364;et man Ko&#x0364;rbel-Kraut/ u&#x0364;ber Winter zu<lb/>
gebrauchen.</item><lb/>
                <item>5. Jetzt &#x017F;ammlet man <hi rendition="#aq">Borrago,</hi> Nacht&#x017F;chatten/<lb/>
Majoran/ Lavendel/ Ey&#x017F;enkraut/ Fenchel/ Su&#x0364;ßholtz/<lb/>
Enzian/ &#xA75B;c.</item><lb/>
                <item>6. Peter&#x017F;ill/ Rapuntzel/ Spenat/ Mangolt und<lb/>
dergleichen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;a&#x0364;en/ deren man &#x017F;ich des Winters<lb/>
bedienen kan.</item><lb/>
                <item>7. Kohl und Capus-Kra&#x0364;uter abbla&#x0364;ttern.</item><lb/>
                <item>8. Jn die&#x017F;em und folgendem Monat/ die Garten-<lb/>
Bette/ darein man ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling wieder &#x017F;a&#x0364;en will/<lb/>
im abnehmenden Monden dungen und umgraben.</item><lb/>
                <item>9. Hopffen abnehmen im Vollmonden um Egydi/<lb/>
bey trockenem Gewitter/ &#x017F;ie wol abtru&#x0364;cknen/ und u&#x0364;berein-<lb/>
ander in Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ein&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>10. Vierzehen Tag vor Michaelis den <hi rendition="#aq">Cardi</hi> ein-<lb/>
&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>11. Dem jungen ge&#x017F;a&#x0364;eten Spargel/ die Aus-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ßlinge mit einer Stroh-Fackel weg brennen/ von<lb/>
allem Unkraut &#x017F;a&#x0364;ubern/ und wann es ka&#x0364;lter werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">will/</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0149] Anderes Buch/ Haus-Vatter. 22. Den Widder unter die Schafe laſſen um Mat- thaͤi/ ſo laͤmmern ſie um Liechtmeſſen. 23. Hoͤnig ausnehmen um Sebaldi/ doch den Bienen genugſame Winter-Nahrung laſſen. 24. Sich auf kommenden Winter mit allerley Vorrath in der Kuchen und Keller verſehen. 25. Wo wenig Stroh/ dem Vieh Laub unter- ſtreuen laſſen. 26. Wachs und Hoͤnig einkauffen/ und Kertzen im Vorrath machen laſſen. 27. Die Fuͤllen/ wann ein Nebel faͤllt/ ſo lang er waͤhret/ nicht austreiben. 28. Man muß der Pferde/ in und nach der Bau- Zeit/ wol warten. 29. Die Pferde mit Antimonium zu purgieren. 30. Jn dieſem Monat pflegt man die Fuͤllen auf- zuſtellen. 31. Friſche Weinbeer fuͤr den Winter aufhencken und Cubeben doͤrren. 32. Das Gewand luͤfften/ deßgleichen gemeines Tuch und Loden fuͤr das Geſinde machen laſſen. 33. Der Bedienten Inſtructiones zu uͤberſehen und zu verbeſſern. 34. Aepffel/ Birnen/ Pferſchen und Zweſcken doͤrren/ und die Eyer ins Gehaͤcke einmachen. 35. Die Saͤcke zum Weitz-Bau fleiſſig waſchen laſſen. 36. Bruͤh-Ferckel und Schweine maͤſten/ ehe die Kaͤlte angeht. 37. Gehaͤcke fuͤr Rinder und Zucht-Viehe ſchnei- den laſſen. 38. Leimen auf das letzte Viertel/ zu den Oefen/ in Meyr-Stuben zu hacken und zu gebrauchen/ ſollen ſich keine Grillen drinnen aufhalten. 39. Die Abrechnung mit den Dienſt-Boten zu halten/ und was man ihnen ſchuldig/ zu bezahlen. 40. Wein/ die im Herbſt im Vollmond/ wann der Oſt-Wind waͤhet/ abgelaſſen werden/ die bleiben nicht gern. 41. Tauben- und Huͤner-Neſter abermals ausbu- tzen laſſen/ und ſie ſamt dem Aſchen auf die ausgegra- ſten Gaͤrten ſtreuen. 42. Jn dieſem Monat ſoll man die Daͤung ſtaͤr- cken/ dann iſt das Aderlaſſen wieder gut/ auch purgi- ren/ offt Ziegen-Milch trincken und gutes Gewuͤrtz zu ſeinen Speiſen nehmen/ Wildprett iſt jetzt geſund/ wie auch das Baden. Cap. XXXV. Was im September im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. ZU Anſang dieſes Monats Sommer-Aepffel/ Plutzer-Birnen/ Herren Birnen/ und bald her- nach die Waſſer-Birnen im abnehmenden Monden zu leſen/ was lang bleiben ſoll/ muß mit Haͤn- den nicht viel beruͤhrt werden. 2. Baͤume umſetzen im wachſenden Monden/ wann er im Zeichen der Zwilling/ Stier/ Waag und Waſſermanns iſt. 3. Quitten zu brechen/ weil ſie noch geelgruͤnlicht ſind/ ehe ſie noch gantz geel werden. 4. Von guten Birnen geſchehlt/ erſtlich im Zucker geſotten/ hernach mit Zucker beſtreut/ und im Back- Ofen lind abgedoͤrrt. 5. Baͤume/ die viel Marck haben/ als Maulbeer/ Feigen/ Haſelſtrauch/ Siringa, pflantzt man ohne Wur- tzel/ vom halben September an/ biß Allerheiligen. 6. Um Lamberti Bart-Nuͤſſe und andere Wildling und Baͤume ſetzen und verſetzen. 7. Laͤger-Obſt abnehmen und einſchlagen um Mi- chaelis im letzten Viertel/ und ſo lang es/ Froſts halber/ ſeyn kan/ die eingeſchlagenen Faß mit dem Obſt in dem Garten ſtehen laſſen/ bey ſchoͤnem Wetter. Jetzt kan man auch Holderbluͤhe abnehmen/ abtrocknen/ und her- nach/ wann die Morſchanßkee Aepffel zeitig worden/ ſol- che Schichtweiſe mit dieſer Bluͤhe in ein Faͤßlein legen/ ſo werden ſie einen Muſcatell-Geſchmack bekommen. 8. Wildling/ ſo bald die Blaͤtter abgefallen/ aus- graben und ſetzen. 9. Die Kern von den beſten Pferſchen und an- derm Kern-Obſt zum Anbauen aufbehalten an einem luͤfftigen temperirten Ort. 10. Die Wurtzeln von den Baͤumen etlichermaſ- ſen entbloͤſen/ und Miſt (nahe hierum/ doch nicht gar hinan) legen/ und alſo offen laſſen/ biß es etwan ein Re- gen zerfloͤſt/ wann die Kaͤlte kommt/ die Wurtzel wieder decken laſſen. Jm Kuchen-Garten. 1. SAffran-Gaͤrten anbauen/ und die Kiel durch Bu- ben legen laſſen. 2. Jn den Straſſen/ ſonderlich wo man Vieh treibt/ das Koth aufheben und zuſamm ſchlagen laſſen/ in die Gaͤrten zu gebrauchen. 3. Zu Ende dieſes Monats Faig-Bohnen ſaͤen/ duͤrffen keines Regens. 4. Jetzt ſaͤet man Koͤrbel-Kraut/ uͤber Winter zu gebrauchen. 5. Jetzt ſammlet man Borrago, Nachtſchatten/ Majoran/ Lavendel/ Eyſenkraut/ Fenchel/ Suͤßholtz/ Enzian/ ꝛc. 6. Peterſill/ Rapuntzel/ Spenat/ Mangolt und dergleichen Gewaͤchſe ſaͤen/ deren man ſich des Winters bedienen kan. 7. Kohl und Capus-Kraͤuter abblaͤttern. 8. Jn dieſem und folgendem Monat/ die Garten- Bette/ darein man kuͤnfftigen Fruͤling wieder ſaͤen will/ im abnehmenden Monden dungen und umgraben. 9. Hopffen abnehmen im Vollmonden um Egydi/ bey trockenem Gewitter/ ſie wol abtruͤcknen/ und uͤberein- ander in Faͤſſer einſchlagen laſſen. 10. Vierzehen Tag vor Michaelis den Cardi ein- ſetzen laſſen. 11. Dem jungen geſaͤeten Spargel/ die Aus- ſchoͤßlinge mit einer Stroh-Fackel weg brennen/ von allem Unkraut ſaͤubern/ und wann es kaͤlter werden will/ R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/149
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/149>, abgerufen am 18.10.2019.