Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] will/ mit Hüner-Tauben- und anderm kurtzen Mist be-
decken.
12. Calmus-Wurtzel versetzen und ausnehmen/
zwischen den zweyen Frauen-Tägen/ auch einmachen zur
Artzney.
13. Von Ribeseln und Rauchbeeren abgestutzte/
gerade/ glatte/ heur-gewachsene Zweiglein/ neben ein
wenig Vierdigen Holtz/ in gute Erden einsetzen/ und
(wann dürres Wetter) giessen lassen/ bekeimen bald.
Die Quitten thuns auch/ müssen aber an dem Ort/ wo sie
abgeschnitten sind/ ein wenig geklopfft werden/ daß sie
Fäsern gewinnen.
14. Kräuter abschneiden und sammlen zum dörren.
Jn dem Blumen-Garten.
1. ALlerley Kiel-Werck und Bulben in diesem und
künfftigem Monat eingelegt.
2. Allmählich die ausländische Gewächse beyge-
setzt/ und für den Reiffen verwahret.
3. Jetzt werden verpflantzt und eingesetzt Corona
Imperialis,
Hyacinthen/ Schwerd-Lilien/ Fritillarien/
[Spaltenumbruch] Martagon, Lilien/ Narcissen/ Moly, Tulipanen und
dergleichen.
4. Buchs-Baum im Vollmond versetzen/ so
schlägt er noch vor Winters aus/ und gefrieret nicht so
bald.
5. Buchs-Baum/ Hecken/ Geländer oder Gänge/
Jtem lebendige Zäune zum andernmal stutzen.
6. Rosmarin/ Majoran/ Cypressen/ wie auch die
braune/ rothe/ und weißgefüllte welsche Veyhel-Stöcke
aus den Feldern ausheben/ und in die Winter-Geschirr
gesetzt.
7. Blumen und Kräuter versetzen/ die man in Ge-
schirren hat.
8. Jetzt blühen im Garten Bellis Indica frutices-
cens, Colchicum autumnale, Convolvolus Coeruleus,
Crocus autumnalis, Cyclamen, Linaria Purpurea
major odorata, Melissa Moluccana, Marcissus au-
tumnalis. Solanum Pomiferum, Stramonia, Conyza
major odorata, Flos Passionis major & minor, Gentia-
na autumnalis, Ocymum maculosum & crispum, Ro-
sa Sinensis Ferrarii.
Cap. XXXVI.
Feld-Arbeit im September.
[Spaltenumbruch]
1. KOrn und Waitzen anbauen vor oder nach der
Frauen-Wochen im alten Monden/ so bald
man in die Erden kan/ und nachdem das Land
geartet ist; theils thun es tempore AEquinoctii, lieber
mehr als zu wenig Saamen geben/ und auf den Säe-
mann acht haben.
2. Nach dem Korn-Bau die Schnitter führen
lassen.
3. Mist auf die Brach-Aecker führen/ breiten/
einackern und anbauen.
4. Winter-Gersten bauet man mit dem Waitzen.
5. Grunmath mähen zu Anfang dieses Monats
im alten Monden nach Egidi/ stärckt sich die Gras-
Wurtzel.
6. Wann man Unterthanen hat/ ist besser/ jed-
wederm/ die Felder zu bauen/ sein gewisses Ort austhei-
len/ damit man/ welcher recht oder übel geackert/ sehen
und straffen könne.
7. Auf den Saamen acht haben/ daß er nicht ge-
stohlen werde.
8. Jetzt wird der Haiden eingebracht.
9. Man kan jetzt Klee-Saamen säen/ halten
theils/ sonderlich wo ein warm Land ist/ besser/ als wanns
im Früling geschihet.
10. Von Egidi an/ biß zu Ende des Mertzens/
das Bau-Holtz zu fällen/ und Anstallung zu machen/
was man zur Haus-Nothdurfft Gebäu/ Ziegel- und
Kalch-Oefen bedarff.
11. Wipffel dürr und Wind-fälliges Holtz abzu-
geben.
12. Lerchen mit den Klebgärnlein; Jtem Feld-
Hüner und Wachteln mit dem Tiraß zu fangen.
13. Nunmehr sollen die Thonen oder Mäschen
zum Vogel-Fang zugerichtet und eingebeert werden.
14. Von Egidi an/ biß 14. Tag nach Michae-
lis/ sich täglich auf der Vogel-Tenn finden lassen.
15. Jn diesem und vorigen Monat/ mit dem
[Spaltenumbruch] Schieß-Karren auf die wilden Gänse ausgehen/ jetzt
vergaddern fie sich zum Abzug.
16. Jetzt ist die gelegenste Zeit zum Hetzen und
Baissen.
17. Von S. Michaelis biß Liechtmessen/ sind
die Fuchs-Jagten erlaubt/ die Hasen von Jacobi/ biß
auf S. Matthias/ die Dachsen von S. Laurentii biß
S. Thomae. Die Marder von S. Michaelis biß den
1. Martii. Die Biber von Michaelis biß Ostern.
18. Den Bauren keine Jagt-Hund zum Aus-
lauffen gestatten/ sie sollen ihre Hunde anlegen/ oder
Prügel anhengen.
19. Die Först und Wälder zwischen Bartho-
lomaei und Egidi beschauen zu lassen/ ob die Eycheln/
Buch-Aeckern/ oder das wilde Obst gerathen möchte;
und so es geräht/ durch die Förster darauf Achtung zu
geben/ auch das Aufklauben/ oder Schweine hinein/
ohne Vorbewust/ zu treiben/ verbieten lassen.
20. Um Egidi geht der Hirsch in die Brunst/ und
wie er (der gemeinen Einbildung nach) oder mit wel-
chem Wetter er anfängt/ mit gleichem Gewitter geht er
wider heraus/ wann sie eher brunfften/ bedeutet es einen
frühern/ später aber/ einen langsamern Winter.
21. Wo man mit Hunden und Netzen jagen kan/
soll man die Reis-Gejayd nicht verlassen. Darunter
gehört alles (ausser roth und schwartz hohes Wildpret
und Beeren) kleine Wildpret.
22. Selb-Geschoß/ Fällbäume/ Zain/ Schnür
und Nacht-Garne zu verbieten/ und darauf acht zu haben.
23. Teiche zu fischen und raumen zu lassen/ Jtem
Fisch-Hälter auszubutzen/ Krebs-Fangen verbieten/
biß in auswerts.
24. Nach Michaelis geht der Fisch wider in die
Tieffe/ und müssen die Angelschnür länger gekielt werden.
25. Jetzt geht der Fisch eine Elen nidriger im
Wasser/ als im vorigen Monat/ darnach die Angel-
schnur zu bekielen/ im October noch ein halbe Elen
niedriger/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] will/ mit Huͤner-Tauben- und anderm kurtzen Miſt be-
decken.
12. Calmus-Wurtzel verſetzen und ausnehmen/
zwiſchen den zweyen Frauen-Taͤgen/ auch einmachen zur
Artzney.
13. Von Ribeſeln und Rauchbeeren abgeſtutzte/
gerade/ glatte/ heur-gewachſene Zweiglein/ neben ein
wenig Vierdigen Holtz/ in gute Erden einſetzen/ und
(wann duͤrres Wetter) gieſſen laſſen/ bekeimen bald.
Die Quitten thuns auch/ muͤſſen aber an dem Ort/ wo ſie
abgeſchnitten ſind/ ein wenig geklopfft werden/ daß ſie
Faͤſern gewinnen.
14. Kraͤuter abſchneiden und ſam̃len zum doͤrren.
Jn dem Blumen-Garten.
1. ALlerley Kiel-Werck und Bulben in dieſem und
kuͤnfftigem Monat eingelegt.
2. Allmaͤhlich die auslaͤndiſche Gewaͤchſe beyge-
ſetzt/ und fuͤr den Reiffen verwahret.
3. Jetzt werden verpflantzt und eingeſetzt Corona
Imperialis,
Hyacinthen/ Schwerd-Lilien/ Fritillarien/
[Spaltenumbruch] Martagon, Lilien/ Narciſſen/ Moly, Tulipanen und
dergleichen.
4. Buchs-Baum im Vollmond verſetzen/ ſo
ſchlaͤgt er noch vor Winters aus/ und gefrieret nicht ſo
bald.
5. Buchs-Baum/ Hecken/ Gelaͤnder oder Gaͤnge/
Jtem lebendige Zaͤune zum andernmal ſtutzen.
6. Roſmarin/ Majoran/ Cypreſſen/ wie auch die
braune/ rothe/ und weißgefuͤllte welſche Veyhel-Stoͤcke
aus den Feldern ausheben/ und in die Winter-Geſchirr
geſetzt.
7. Blumen und Kraͤuter verſetzen/ die man in Ge-
ſchirren hat.
8. Jetzt bluͤhen im Garten Bellis Indica frutices-
cens, Colchicum autumnale, Convolvolus Cœruleus,
Crocus autumnalis, Cyclamen, Linaria Purpurea
major odorata, Meliſſa Moluccana, Marciſſus au-
tumnalis. Solanum Pomiferum, Stramonia, Conyza
major odorata, Flos Pasſionis major & minor, Gentia-
na autumnalis, Ocymum maculoſum & criſpum, Ro-
ſa Sinenſis Ferrarii.
Cap. XXXVI.
Feld-Arbeit im September.
[Spaltenumbruch]
1. KOrn und Waitzen anbauen vor oder nach der
Frauen-Wochen im alten Monden/ ſo bald
man in die Erden kan/ und nachdem das Land
geartet iſt; theils thun es tempore Æquinoctii, lieber
mehr als zu wenig Saamen geben/ und auf den Saͤe-
mann acht haben.
2. Nach dem Korn-Bau die Schnitter fuͤhren
laſſen.
3. Miſt auf die Brach-Aecker fuͤhren/ breiten/
einackern und anbauen.
4. Winter-Gerſten bauet man mit dem Waitzen.
5. Grunmath maͤhen zu Anfang dieſes Monats
im alten Monden nach Egidi/ ſtaͤrckt ſich die Gras-
Wurtzel.
6. Wann man Unterthanen hat/ iſt beſſer/ jed-
wederm/ die Felder zu bauen/ ſein gewiſſes Ort austhei-
len/ damit man/ welcher recht oder uͤbel geackert/ ſehen
und ſtraffen koͤnne.
7. Auf den Saamen acht haben/ daß er nicht ge-
ſtohlen werde.
8. Jetzt wird der Haiden eingebracht.
9. Man kan jetzt Klee-Saamen ſaͤen/ halten
theils/ ſonderlich wo ein warm Land iſt/ beſſer/ als wanns
im Fruͤling geſchihet.
10. Von Egidi an/ biß zu Ende des Mertzens/
das Bau-Holtz zu faͤllen/ und Anſtallung zu machen/
was man zur Haus-Nothdurfft Gebaͤu/ Ziegel- und
Kalch-Oefen bedarff.
11. Wipffel duͤrr und Wind-faͤlliges Holtz abzu-
geben.
12. Lerchen mit den Klebgaͤrnlein; Jtem Feld-
Huͤner und Wachteln mit dem Tiraß zu fangen.
13. Nunmehr ſollen die Thonen oder Maͤſchen
zum Vogel-Fang zugerichtet und eingebeert werden.
14. Von Egidi an/ biß 14. Tag nach Michae-
lis/ ſich taͤglich auf der Vogel-Tenn finden laſſen.
15. Jn dieſem und vorigen Monat/ mit dem
[Spaltenumbruch] Schieß-Karren auf die wilden Gaͤnſe ausgehen/ jetzt
vergaddern fie ſich zum Abzug.
16. Jetzt iſt die gelegenſte Zeit zum Hetzen und
Baiſſen.
17. Von S. Michaelis biß Liechtmeſſen/ ſind
die Fuchs-Jagten erlaubt/ die Haſen von Jacobi/ biß
auf S. Matthias/ die Dachſen von S. Laurentii biß
S. Thomæ. Die Marder von S. Michaelis biß den
1. Martii. Die Biber von Michaelis biß Oſtern.
18. Den Bauren keine Jagt-Hund zum Aus-
lauffen geſtatten/ ſie ſollen ihre Hunde anlegen/ oder
Pruͤgel anhengen.
19. Die Foͤrſt und Waͤlder zwiſchen Bartho-
lomæi und Egidi beſchauen zu laſſen/ ob die Eycheln/
Buch-Aeckern/ oder das wilde Obſt gerathen moͤchte;
und ſo es geraͤht/ durch die Foͤrſter darauf Achtung zu
geben/ auch das Aufklauben/ oder Schweine hinein/
ohne Vorbewuſt/ zu treiben/ verbieten laſſen.
20. Um Egidi geht der Hirſch in die Brunſt/ und
wie er (der gemeinen Einbildung nach) oder mit wel-
chem Wetter er anfaͤngt/ mit gleichem Gewitter geht er
wider heraus/ wann ſie eher brunfften/ bedeutet es einen
fruͤhern/ ſpaͤter aber/ einen langſamern Winter.
21. Wo man mit Hunden und Netzen jagen kan/
ſoll man die Reis-Gejayd nicht verlaſſen. Darunter
gehoͤrt alles (auſſer roth und ſchwartz hohes Wildpret
und Beeren) kleine Wildpret.
22. Selb-Geſchoß/ Faͤllbaͤume/ Zain/ Schnuͤr
uñ Nacht-Garne zu verbieten/ und darauf acht zu haben.
23. Teiche zu fiſchen und raumen zu laſſen/ Jtem
Fiſch-Haͤlter auszubutzen/ Krebs-Fangen verbieten/
biß in auswerts.
24. Nach Michaelis geht der Fiſch wider in die
Tieffe/ und muͤſſen die Angelſchnuͤr laͤnger gekielt werden.
25. Jetzt geht der Fiſch eine Elen nidriger im
Waſſer/ als im vorigen Monat/ darnach die Angel-
ſchnur zu bekielen/ im October noch ein halbe Elen
niedriger/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <list>
                <item><pb facs="#f0150" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
will/ mit Hu&#x0364;ner-Tauben- und anderm kurtzen Mi&#x017F;t be-<lb/>
decken.</item><lb/>
                <item>12. Calmus-Wurtzel ver&#x017F;etzen und ausnehmen/<lb/>
zwi&#x017F;chen den zweyen Frauen-Ta&#x0364;gen/ auch einmachen zur<lb/>
Artzney.</item><lb/>
                <item>13. Von Ribe&#x017F;eln und Rauchbeeren abge&#x017F;tutzte/<lb/>
gerade/ glatte/ heur-gewach&#x017F;ene Zweiglein/ neben ein<lb/>
wenig Vierdigen Holtz/ in gute Erden ein&#x017F;etzen/ und<lb/>
(wann du&#x0364;rres Wetter) gie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ bekeimen bald.<lb/>
Die Quitten thuns auch/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber an dem Ort/ wo &#x017F;ie<lb/>
abge&#x017F;chnitten &#x017F;ind/ ein wenig geklopfft werden/ daß &#x017F;ie<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;ern gewinnen.</item><lb/>
                <item>14. Kra&#x0364;uter ab&#x017F;chneiden und &#x017F;am&#x0303;len zum do&#x0364;rren.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">A</hi>Llerley Kiel-Werck und Bulben in die&#x017F;em und<lb/>
ku&#x0364;nfftigem Monat eingelegt.</item><lb/>
                <item>2. Allma&#x0364;hlich die ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Gewa&#x0364;ch&#x017F;e beyge-<lb/>
&#x017F;etzt/ und fu&#x0364;r den Reiffen verwahret.</item><lb/>
                <item>3. Jetzt werden verpflantzt und einge&#x017F;etzt <hi rendition="#aq">Corona<lb/>
Imperialis,</hi> Hyacinthen/ Schwerd-Lilien/ Fritillarien/<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Martagon,</hi> Lilien/ Narci&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Moly,</hi> Tulipanen und<lb/>
dergleichen.</item><lb/>
                <item>4. Buchs-Baum im Vollmond ver&#x017F;etzen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt er noch vor Winters aus/ und gefrieret nicht &#x017F;o<lb/>
bald.</item><lb/>
                <item>5. Buchs-Baum/ Hecken/ Gela&#x0364;nder oder Ga&#x0364;nge/<lb/>
Jtem lebendige Za&#x0364;une zum andernmal &#x017F;tutzen.</item><lb/>
                <item>6. Ro&#x017F;marin/ Majoran/ Cypre&#x017F;&#x017F;en/ wie auch die<lb/>
braune/ rothe/ und weißgefu&#x0364;llte wel&#x017F;che Veyhel-Sto&#x0364;cke<lb/>
aus den Feldern ausheben/ und in die Winter-Ge&#x017F;chirr<lb/>
ge&#x017F;etzt.</item><lb/>
                <item>7. Blumen und Kra&#x0364;uter ver&#x017F;etzen/ die man in Ge-<lb/>
&#x017F;chirren hat.</item><lb/>
                <item>8. Jetzt blu&#x0364;hen im Garten <hi rendition="#aq">Bellis Indica frutices-<lb/>
cens, Colchicum autumnale, Convolvolus C&#x0153;ruleus,<lb/>
Crocus autumnalis, Cyclamen, Linaria Purpurea<lb/>
major odorata, Meli&#x017F;&#x017F;a Moluccana, Marci&#x017F;&#x017F;us au-<lb/>
tumnalis. Solanum Pomiferum, Stramonia, Conyza<lb/>
major odorata, Flos Pas&#x017F;ionis major &amp; minor, Gentia-<lb/>
na autumnalis, Ocymum maculo&#x017F;um &amp; cri&#x017F;pum, Ro-<lb/>
&#x017F;a Sinen&#x017F;is Ferrarii.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im September.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">K</hi>Orn und Waitzen anbauen vor oder nach der<lb/>
Frauen-Wochen im alten Monden/ &#x017F;o bald<lb/>
man in die Erden kan/ und nachdem das Land<lb/>
geartet i&#x017F;t; theils thun es <hi rendition="#aq">tempore Æquinoctii,</hi> lieber<lb/>
mehr als zu wenig Saamen geben/ und auf den Sa&#x0364;e-<lb/>
mann acht haben.</item><lb/>
              <item>2. Nach dem Korn-Bau die Schnitter fu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Mi&#x017F;t auf die Brach-Aecker fu&#x0364;hren/ breiten/<lb/>
einackern und anbauen.</item><lb/>
              <item>4. Winter-Ger&#x017F;ten bauet man mit dem Waitzen.</item><lb/>
              <item>5. Grunmath ma&#x0364;hen zu Anfang die&#x017F;es Monats<lb/>
im alten Monden nach Egidi/ &#x017F;ta&#x0364;rckt &#x017F;ich die Gras-<lb/>
Wurtzel.</item><lb/>
              <item>6. Wann man Unterthanen hat/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ jed-<lb/>
wederm/ die Felder zu bauen/ &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ort austhei-<lb/>
len/ damit man/ welcher recht oder u&#x0364;bel geackert/ &#x017F;ehen<lb/>
und &#x017F;traffen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>7. Auf den Saamen acht haben/ daß er nicht ge-<lb/>
&#x017F;tohlen werde.</item><lb/>
              <item>8. Jetzt wird der Haiden eingebracht.</item><lb/>
              <item>9. Man kan jetzt Klee-Saamen &#x017F;a&#x0364;en/ halten<lb/>
theils/ &#x017F;onderlich wo ein warm Land i&#x017F;t/ be&#x017F;&#x017F;er/ als wanns<lb/>
im Fru&#x0364;ling ge&#x017F;chihet.</item><lb/>
              <item>10. Von Egidi an/ biß zu Ende des Mertzens/<lb/>
das Bau-Holtz zu fa&#x0364;llen/ und An&#x017F;tallung zu machen/<lb/>
was man zur Haus-Nothdurfft Geba&#x0364;u/ Ziegel- und<lb/>
Kalch-Oefen bedarff.</item><lb/>
              <item>11. Wipffel du&#x0364;rr und Wind-fa&#x0364;lliges Holtz abzu-<lb/>
geben.</item><lb/>
              <item>12. Lerchen mit den Klebga&#x0364;rnlein; Jtem Feld-<lb/>
Hu&#x0364;ner und Wachteln mit dem Tiraß zu fangen.</item><lb/>
              <item>13. Nunmehr &#x017F;ollen die Thonen oder Ma&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
zum Vogel-Fang zugerichtet und eingebeert werden.</item><lb/>
              <item>14. Von Egidi an/ biß 14. Tag nach Michae-<lb/>
lis/ &#x017F;ich ta&#x0364;glich auf der Vogel-Tenn finden la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>15. Jn die&#x017F;em und vorigen Monat/ mit dem<lb/><cb/>
Schieß-Karren auf die wilden Ga&#x0364;n&#x017F;e ausgehen/ jetzt<lb/>
vergaddern fie &#x017F;ich zum Abzug.</item><lb/>
              <item>16. Jetzt i&#x017F;t die gelegen&#x017F;te Zeit zum Hetzen und<lb/>
Bai&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>17. Von S. Michaelis biß Liechtme&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind<lb/>
die Fuchs-Jagten erlaubt/ die Ha&#x017F;en von Jacobi/ biß<lb/>
auf S. Matthias/ die Dach&#x017F;en von S. Laurentii biß<lb/>
S. Thomæ. Die Marder von S. Michaelis biß den<lb/>
1. Martii. Die Biber von Michaelis biß O&#x017F;tern.</item><lb/>
              <item>18. Den Bauren keine Jagt-Hund zum Aus-<lb/>
lauffen ge&#x017F;tatten/ &#x017F;ie &#x017F;ollen ihre Hunde anlegen/ oder<lb/>
Pru&#x0364;gel anhengen.</item><lb/>
              <item>19. Die Fo&#x0364;r&#x017F;t und Wa&#x0364;lder zwi&#x017F;chen Bartho-<lb/>
lomæi und Egidi be&#x017F;chauen zu la&#x017F;&#x017F;en/ ob die Eycheln/<lb/>
Buch-Aeckern/ oder das wilde Ob&#x017F;t gerathen mo&#x0364;chte;<lb/>
und &#x017F;o es gera&#x0364;ht/ durch die Fo&#x0364;r&#x017F;ter darauf Achtung zu<lb/>
geben/ auch das Aufklauben/ oder Schweine hinein/<lb/>
ohne Vorbewu&#x017F;t/ zu treiben/ verbieten la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>20. Um Egidi geht der Hir&#x017F;ch in die Brun&#x017F;t/ und<lb/>
wie er (der gemeinen Einbildung nach) oder mit wel-<lb/>
chem Wetter er anfa&#x0364;ngt/ mit gleichem Gewitter geht er<lb/>
wider heraus/ wann &#x017F;ie eher brunfften/ bedeutet es einen<lb/>
fru&#x0364;hern/ &#x017F;pa&#x0364;ter aber/ einen lang&#x017F;amern Winter.</item><lb/>
              <item>21. Wo man mit Hunden und Netzen jagen kan/<lb/>
&#x017F;oll man die Reis-Gejayd nicht verla&#x017F;&#x017F;en. Darunter<lb/>
geho&#x0364;rt alles (au&#x017F;&#x017F;er roth und &#x017F;chwartz hohes Wildpret<lb/>
und Beeren) kleine Wildpret.</item><lb/>
              <item>22. Selb-Ge&#x017F;choß/ Fa&#x0364;llba&#x0364;ume/ Zain/ Schnu&#x0364;r<lb/>
un&#x0303; Nacht-Garne zu verbieten/ und darauf acht zu haben.</item><lb/>
              <item>23. Teiche zu fi&#x017F;chen und raumen zu la&#x017F;&#x017F;en/ Jtem<lb/>
Fi&#x017F;ch-Ha&#x0364;lter auszubutzen/ Krebs-Fangen verbieten/<lb/>
biß in auswerts.</item><lb/>
              <item>24. Nach Michaelis geht der Fi&#x017F;ch wider in die<lb/>
Tieffe/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Angel&#x017F;chnu&#x0364;r la&#x0364;nger gekielt werden.</item><lb/>
              <item>25. Jetzt geht der Fi&#x017F;ch eine Elen nidriger im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ als im vorigen Monat/ darnach die Angel-<lb/>
&#x017F;chnur zu bekielen/ im October noch ein halbe Elen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">niedriger/</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens will/ mit Huͤner-Tauben- und anderm kurtzen Miſt be- decken. 12. Calmus-Wurtzel verſetzen und ausnehmen/ zwiſchen den zweyen Frauen-Taͤgen/ auch einmachen zur Artzney. 13. Von Ribeſeln und Rauchbeeren abgeſtutzte/ gerade/ glatte/ heur-gewachſene Zweiglein/ neben ein wenig Vierdigen Holtz/ in gute Erden einſetzen/ und (wann duͤrres Wetter) gieſſen laſſen/ bekeimen bald. Die Quitten thuns auch/ muͤſſen aber an dem Ort/ wo ſie abgeſchnitten ſind/ ein wenig geklopfft werden/ daß ſie Faͤſern gewinnen. 14. Kraͤuter abſchneiden und ſam̃len zum doͤrren. Jn dem Blumen-Garten. 1. ALlerley Kiel-Werck und Bulben in dieſem und kuͤnfftigem Monat eingelegt. 2. Allmaͤhlich die auslaͤndiſche Gewaͤchſe beyge- ſetzt/ und fuͤr den Reiffen verwahret. 3. Jetzt werden verpflantzt und eingeſetzt Corona Imperialis, Hyacinthen/ Schwerd-Lilien/ Fritillarien/ Martagon, Lilien/ Narciſſen/ Moly, Tulipanen und dergleichen. 4. Buchs-Baum im Vollmond verſetzen/ ſo ſchlaͤgt er noch vor Winters aus/ und gefrieret nicht ſo bald. 5. Buchs-Baum/ Hecken/ Gelaͤnder oder Gaͤnge/ Jtem lebendige Zaͤune zum andernmal ſtutzen. 6. Roſmarin/ Majoran/ Cypreſſen/ wie auch die braune/ rothe/ und weißgefuͤllte welſche Veyhel-Stoͤcke aus den Feldern ausheben/ und in die Winter-Geſchirr geſetzt. 7. Blumen und Kraͤuter verſetzen/ die man in Ge- ſchirren hat. 8. Jetzt bluͤhen im Garten Bellis Indica frutices- cens, Colchicum autumnale, Convolvolus Cœruleus, Crocus autumnalis, Cyclamen, Linaria Purpurea major odorata, Meliſſa Moluccana, Marciſſus au- tumnalis. Solanum Pomiferum, Stramonia, Conyza major odorata, Flos Pasſionis major & minor, Gentia- na autumnalis, Ocymum maculoſum & criſpum, Ro- ſa Sinenſis Ferrarii. Cap. XXXVI. Feld-Arbeit im September. 1. KOrn und Waitzen anbauen vor oder nach der Frauen-Wochen im alten Monden/ ſo bald man in die Erden kan/ und nachdem das Land geartet iſt; theils thun es tempore Æquinoctii, lieber mehr als zu wenig Saamen geben/ und auf den Saͤe- mann acht haben. 2. Nach dem Korn-Bau die Schnitter fuͤhren laſſen. 3. Miſt auf die Brach-Aecker fuͤhren/ breiten/ einackern und anbauen. 4. Winter-Gerſten bauet man mit dem Waitzen. 5. Grunmath maͤhen zu Anfang dieſes Monats im alten Monden nach Egidi/ ſtaͤrckt ſich die Gras- Wurtzel. 6. Wann man Unterthanen hat/ iſt beſſer/ jed- wederm/ die Felder zu bauen/ ſein gewiſſes Ort austhei- len/ damit man/ welcher recht oder uͤbel geackert/ ſehen und ſtraffen koͤnne. 7. Auf den Saamen acht haben/ daß er nicht ge- ſtohlen werde. 8. Jetzt wird der Haiden eingebracht. 9. Man kan jetzt Klee-Saamen ſaͤen/ halten theils/ ſonderlich wo ein warm Land iſt/ beſſer/ als wanns im Fruͤling geſchihet. 10. Von Egidi an/ biß zu Ende des Mertzens/ das Bau-Holtz zu faͤllen/ und Anſtallung zu machen/ was man zur Haus-Nothdurfft Gebaͤu/ Ziegel- und Kalch-Oefen bedarff. 11. Wipffel duͤrr und Wind-faͤlliges Holtz abzu- geben. 12. Lerchen mit den Klebgaͤrnlein; Jtem Feld- Huͤner und Wachteln mit dem Tiraß zu fangen. 13. Nunmehr ſollen die Thonen oder Maͤſchen zum Vogel-Fang zugerichtet und eingebeert werden. 14. Von Egidi an/ biß 14. Tag nach Michae- lis/ ſich taͤglich auf der Vogel-Tenn finden laſſen. 15. Jn dieſem und vorigen Monat/ mit dem Schieß-Karren auf die wilden Gaͤnſe ausgehen/ jetzt vergaddern fie ſich zum Abzug. 16. Jetzt iſt die gelegenſte Zeit zum Hetzen und Baiſſen. 17. Von S. Michaelis biß Liechtmeſſen/ ſind die Fuchs-Jagten erlaubt/ die Haſen von Jacobi/ biß auf S. Matthias/ die Dachſen von S. Laurentii biß S. Thomæ. Die Marder von S. Michaelis biß den 1. Martii. Die Biber von Michaelis biß Oſtern. 18. Den Bauren keine Jagt-Hund zum Aus- lauffen geſtatten/ ſie ſollen ihre Hunde anlegen/ oder Pruͤgel anhengen. 19. Die Foͤrſt und Waͤlder zwiſchen Bartho- lomæi und Egidi beſchauen zu laſſen/ ob die Eycheln/ Buch-Aeckern/ oder das wilde Obſt gerathen moͤchte; und ſo es geraͤht/ durch die Foͤrſter darauf Achtung zu geben/ auch das Aufklauben/ oder Schweine hinein/ ohne Vorbewuſt/ zu treiben/ verbieten laſſen. 20. Um Egidi geht der Hirſch in die Brunſt/ und wie er (der gemeinen Einbildung nach) oder mit wel- chem Wetter er anfaͤngt/ mit gleichem Gewitter geht er wider heraus/ wann ſie eher brunfften/ bedeutet es einen fruͤhern/ ſpaͤter aber/ einen langſamern Winter. 21. Wo man mit Hunden und Netzen jagen kan/ ſoll man die Reis-Gejayd nicht verlaſſen. Darunter gehoͤrt alles (auſſer roth und ſchwartz hohes Wildpret und Beeren) kleine Wildpret. 22. Selb-Geſchoß/ Faͤllbaͤume/ Zain/ Schnuͤr uñ Nacht-Garne zu verbieten/ und darauf acht zu haben. 23. Teiche zu fiſchen und raumen zu laſſen/ Jtem Fiſch-Haͤlter auszubutzen/ Krebs-Fangen verbieten/ biß in auswerts. 24. Nach Michaelis geht der Fiſch wider in die Tieffe/ und muͤſſen die Angelſchnuͤr laͤnger gekielt werden. 25. Jetzt geht der Fiſch eine Elen nidriger im Waſſer/ als im vorigen Monat/ darnach die Angel- ſchnur zu bekielen/ im October noch ein halbe Elen niedriger/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/150
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/150>, abgerufen am 15.10.2019.