Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] niedriger/ die übrige Zeit im Jahr geht er auf den
Grunde.
26. Wo man keine Dung hat/ Bonen auf die
Brach-Aecker zu bauen/ daß man sie noch vor Winters
einackern könne.
27. Will man neue Wiesen anrichten/ solle man
in diesem Monat alle unnütze Wurtzeln/ Dorn und
Gestäudicht von Grund her ausrotten.
28. Wo eine Wiesen veraltet/ und wenig trägt/
soll mans umackern und mit Heu-Blumen oder Klee-
Saamen besäen.
29. Niedere/ nasse Felder/ soll man im abneh-
menden; hohe und trockene aber im wachsenden Mon-
den besäen.
30. Feichte Gründe/ da viel Wurtzeln und Hecken
stehen/ mitten im Herbst-Monat/ so es regnet/ ackern/
und gleich darauf dungen.
[Spaltenumbruch]
31. Ahorn-Blätter und Spreuer sammlen/ an
der Sonne dörren/ die Trauben darinn zu behalten.
32. Die unfruchtbaren Wein-Stöcke auszeich-
nen/ hernach aushauen/ und fruchtbare an deren Stelle
zu pflantzen.
33. Wachholder-Beer einsammlen/ und so man
sie pflantzen will/ muß man sie im Vollmonden stecken.
34. Weichhauen und wipffeln/ wird das Holtz
desto zeitiger/ und die Weinbeer besser; Hüter bestellen;
die Wein-Gärten verwahren.
35. Wann die Weinbeer ungleich zeitigen/ aus-
brechen lassen.
36. Korn- und Weitzhalm auf das seuchteste um-
stürtzen lassen zur Sommer-Gersten/ im letzten Viertel/
damit es den Winter erfaule und sich erliege.
37. Gäns und Ziegen von der Winter-Saat
abhalten/ es wächst nicht gern nach ihrem Biß.
[Abbildung]
Cap. XXXVII.
Was im October im Hause zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. WEin-Pressen zurichten/ Fässer binden/ säu-
bern und versichern lassen; wo es nicht eher
geschehen.
2. Die Vierdingen und ältern Wein vollwercken
lassen.
3. Schwein/ auch Ochsen und anders Viehe mästen
lassen/ ehe dann die grosse Kälte kommt/ im wachsenden
Liecht.
4. Zu Kraut und Ruben sehen/ obs abzuraumen
und zu säubern.
5. Kraut ausschlagen.
6. Dem Viehe/ dieweil das Gras nicht mehr
gesund/ bißweilen etwas für die böse Lufft brauchen/ den
Pferden die Mäuler raumen lassen im abnehmenden
[Spaltenumbruch] Monden. Sperrt mans bey warmen Wetter ein/ so
werden sie offt aus Sehnsucht kranck/ man soll ihnen auf
einmal wenig/ aber offt geben.
7. Nach S. Galli Fleisch schlachten und räuchern.
8. Wein-Tröstern/ durch ein Eysern Gatter ge-
reitert/ in Bodungen eingeschwert/ und Wasser daran
gegossen/ gibt gute Glauren; die Treber kan man im
Winter den Schweinen geben.
9. Senff/ und allerley Kräuter-Wein/ als Wer-
muth/ Alant/ Zitwer/ Salve/ Rosmarin einmachen.
10. Wein-Trebern vor das Vieh/ oder zum
Brandwein-Beern aufheben.
11. Jn diesem Monat soll man Acht haben/ ob
die
R iij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] niedriger/ die uͤbrige Zeit im Jahr geht er auf den
Grunde.
26. Wo man keine Dung hat/ Bonen auf die
Brach-Aecker zu bauen/ daß man ſie noch vor Winters
einackern koͤnne.
27. Will man neue Wieſen anrichten/ ſolle man
in dieſem Monat alle unnuͤtze Wurtzeln/ Dorn und
Geſtaͤudicht von Grund her ausrotten.
28. Wo eine Wieſen veraltet/ und wenig traͤgt/
ſoll mans umackern und mit Heu-Blumen oder Klee-
Saamen beſaͤen.
29. Niedere/ naſſe Felder/ ſoll man im abneh-
menden; hohe und trockene aber im wachſenden Mon-
den beſaͤen.
30. Feichte Gruͤnde/ da viel Wurtzeln und Hecken
ſtehen/ mitten im Herbſt-Monat/ ſo es regnet/ ackern/
und gleich darauf dungen.
[Spaltenumbruch]
31. Ahorn-Blaͤtter und Spreuer ſammlen/ an
der Sonne doͤrren/ die Trauben darinn zu behalten.
32. Die unfruchtbaren Wein-Stoͤcke auszeich-
nen/ hernach aushauen/ und fruchtbare an deren Stelle
zu pflantzen.
33. Wachholder-Beer einſammlen/ und ſo man
ſie pflantzen will/ muß man ſie im Vollmonden ſtecken.
34. Weichhauen und wipffeln/ wird das Holtz
deſto zeitiger/ und die Weinbeer beſſer; Huͤter beſtellen;
die Wein-Gaͤrten verwahren.
35. Wann die Weinbeer ungleich zeitigen/ aus-
brechen laſſen.
36. Korn- und Weitzhalm auf das ſeuchteſte um-
ſtuͤrtzen laſſen zur Sommer-Gerſten/ im letzten Viertel/
damit es den Winter erfaule und ſich erliege.
37. Gaͤns und Ziegen von der Winter-Saat
abhalten/ es waͤchſt nicht gern nach ihrem Biß.
[Abbildung]
Cap. XXXVII.
Was im October im Hauſe zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. WEin-Preſſen zurichten/ Faͤſſer binden/ ſaͤu-
bern und verſichern laſſen; wo es nicht eher
geſchehen.
2. Die Vierdingen und aͤltern Wein vollwercken
laſſen.
3. Schwein/ auch Ochſen und anders Viehe maͤſten
laſſen/ ehe dann die groſſe Kaͤlte kommt/ im wachſenden
Liecht.
4. Zu Kraut und Ruben ſehen/ obs abzuraumen
und zu ſaͤubern.
5. Kraut ausſchlagen.
6. Dem Viehe/ dieweil das Gras nicht mehr
geſund/ bißweilen etwas fuͤr die boͤſe Lufft brauchen/ den
Pferden die Maͤuler raumen laſſen im abnehmenden
[Spaltenumbruch] Monden. Sperrt mans bey warmen Wetter ein/ ſo
werden ſie offt aus Sehnſucht kranck/ man ſoll ihnen auf
einmal wenig/ aber offt geben.
7. Nach S. Galli Fleiſch ſchlachten und raͤuchern.
8. Wein-Troͤſtern/ durch ein Eyſern Gatter ge-
reitert/ in Bodungen eingeſchwert/ und Waſſer daran
gegoſſen/ gibt gute Glauren; die Treber kan man im
Winter den Schweinen geben.
9. Senff/ und allerley Kraͤuter-Wein/ als Wer-
muth/ Alant/ Zitwer/ Salve/ Roſmarin einmachen.
10. Wein-Trebern vor das Vieh/ oder zum
Brandwein-Beern aufheben.
11. Jn dieſem Monat ſoll man Acht haben/ ob
die
R iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0151" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
niedriger/ die u&#x0364;brige Zeit im Jahr geht er auf den<lb/>
Grunde.</item><lb/>
              <item>26. Wo man keine Dung hat/ Bonen auf die<lb/>
Brach-Aecker zu bauen/ daß man &#x017F;ie noch vor Winters<lb/>
einackern ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>27. Will man neue Wie&#x017F;en anrichten/ &#x017F;olle man<lb/>
in die&#x017F;em Monat alle unnu&#x0364;tze Wurtzeln/ Dorn und<lb/>
Ge&#x017F;ta&#x0364;udicht von Grund her ausrotten.</item><lb/>
              <item>28. Wo eine Wie&#x017F;en veraltet/ und wenig tra&#x0364;gt/<lb/>
&#x017F;oll mans umackern und mit Heu-Blumen oder Klee-<lb/>
Saamen be&#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
              <item>29. Niedere/ na&#x017F;&#x017F;e Felder/ &#x017F;oll man im abneh-<lb/>
menden; hohe und trockene aber im wach&#x017F;enden Mon-<lb/>
den be&#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
              <item>30. Feichte Gru&#x0364;nde/ da viel Wurtzeln und Hecken<lb/>
&#x017F;tehen/ mitten im Herb&#x017F;t-Monat/ &#x017F;o es regnet/ ackern/<lb/>
und gleich darauf dungen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>31. Ahorn-Bla&#x0364;tter und Spreuer &#x017F;ammlen/ an<lb/>
der Sonne do&#x0364;rren/ die Trauben darinn zu behalten.</item><lb/>
              <item>32. Die unfruchtbaren Wein-Sto&#x0364;cke auszeich-<lb/>
nen/ hernach aushauen/ und fruchtbare an deren Stelle<lb/>
zu pflantzen.</item><lb/>
              <item>33. Wachholder-Beer ein&#x017F;ammlen/ und &#x017F;o man<lb/>
&#x017F;ie pflantzen will/ muß man &#x017F;ie im Vollmonden &#x017F;tecken.</item><lb/>
              <item>34. Weichhauen und wipffeln/ wird das Holtz<lb/>
de&#x017F;to zeitiger/ und die Weinbeer be&#x017F;&#x017F;er; Hu&#x0364;ter be&#x017F;tellen;<lb/>
die Wein-Ga&#x0364;rten verwahren.</item><lb/>
              <item>35. Wann die Weinbeer ungleich zeitigen/ aus-<lb/>
brechen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>36. Korn- und Weitzhalm auf das &#x017F;euchte&#x017F;te um-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen la&#x017F;&#x017F;en zur Sommer-Ger&#x017F;ten/ im letzten Viertel/<lb/>
damit es den Winter erfaule und &#x017F;ich erliege.</item><lb/>
              <item>37. Ga&#x0364;ns und Ziegen von der Winter-Saat<lb/>
abhalten/ es wa&#x0364;ch&#x017F;t nicht gern nach ihrem Biß.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im October im Hau&#x017F;e zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">W</hi>Ein-Pre&#x017F;&#x017F;en zurichten/ Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er binden/ &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
bern und ver&#x017F;ichern la&#x017F;&#x017F;en; wo es nicht eher<lb/>
ge&#x017F;chehen.</item><lb/>
              <item>2. Die Vierdingen und a&#x0364;ltern Wein vollwercken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Schwein/ auch Och&#x017F;en und anders Viehe ma&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ ehe dann die gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte kommt/ im wach&#x017F;enden<lb/>
Liecht.</item><lb/>
              <item>4. Zu Kraut und Ruben &#x017F;ehen/ obs abzuraumen<lb/>
und zu &#x017F;a&#x0364;ubern.</item><lb/>
              <item>5. Kraut aus&#x017F;chlagen.</item><lb/>
              <item>6. Dem Viehe/ dieweil das Gras nicht mehr<lb/>
ge&#x017F;und/ bißweilen etwas fu&#x0364;r die bo&#x0364;&#x017F;e Lufft brauchen/ den<lb/>
Pferden die Ma&#x0364;uler raumen la&#x017F;&#x017F;en im abnehmenden<lb/><cb/>
Monden. Sperrt mans bey warmen Wetter ein/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie offt aus Sehn&#x017F;ucht kranck/ man &#x017F;oll ihnen auf<lb/>
einmal wenig/ aber offt geben.</item><lb/>
              <item>7. Nach S. Galli Flei&#x017F;ch &#x017F;chlachten und ra&#x0364;uchern.</item><lb/>
              <item>8. Wein-Tro&#x0364;&#x017F;tern/ durch ein Ey&#x017F;ern Gatter ge-<lb/>
reitert/ in Bodungen einge&#x017F;chwert/ und Wa&#x017F;&#x017F;er daran<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en/ gibt gute Glauren; die Treber kan man im<lb/>
Winter den Schweinen geben.</item><lb/>
              <item>9. Senff/ und allerley Kra&#x0364;uter-Wein/ als Wer-<lb/>
muth/ Alant/ Zitwer/ Salve/ Ro&#x017F;marin einmachen.</item><lb/>
              <item>10. Wein-Trebern vor das Vieh/ oder zum<lb/>
Brandwein-Beern aufheben.</item><lb/>
              <item>11. Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;oll man Acht haben/ ob<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R iij</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0151] Anderes Buch/ Haus-Vatter. niedriger/ die uͤbrige Zeit im Jahr geht er auf den Grunde. 26. Wo man keine Dung hat/ Bonen auf die Brach-Aecker zu bauen/ daß man ſie noch vor Winters einackern koͤnne. 27. Will man neue Wieſen anrichten/ ſolle man in dieſem Monat alle unnuͤtze Wurtzeln/ Dorn und Geſtaͤudicht von Grund her ausrotten. 28. Wo eine Wieſen veraltet/ und wenig traͤgt/ ſoll mans umackern und mit Heu-Blumen oder Klee- Saamen beſaͤen. 29. Niedere/ naſſe Felder/ ſoll man im abneh- menden; hohe und trockene aber im wachſenden Mon- den beſaͤen. 30. Feichte Gruͤnde/ da viel Wurtzeln und Hecken ſtehen/ mitten im Herbſt-Monat/ ſo es regnet/ ackern/ und gleich darauf dungen. 31. Ahorn-Blaͤtter und Spreuer ſammlen/ an der Sonne doͤrren/ die Trauben darinn zu behalten. 32. Die unfruchtbaren Wein-Stoͤcke auszeich- nen/ hernach aushauen/ und fruchtbare an deren Stelle zu pflantzen. 33. Wachholder-Beer einſammlen/ und ſo man ſie pflantzen will/ muß man ſie im Vollmonden ſtecken. 34. Weichhauen und wipffeln/ wird das Holtz deſto zeitiger/ und die Weinbeer beſſer; Huͤter beſtellen; die Wein-Gaͤrten verwahren. 35. Wann die Weinbeer ungleich zeitigen/ aus- brechen laſſen. 36. Korn- und Weitzhalm auf das ſeuchteſte um- ſtuͤrtzen laſſen zur Sommer-Gerſten/ im letzten Viertel/ damit es den Winter erfaule und ſich erliege. 37. Gaͤns und Ziegen von der Winter-Saat abhalten/ es waͤchſt nicht gern nach ihrem Biß. [Abbildung] Cap. XXXVII. Was im October im Hauſe zu verrichten. 1. WEin-Preſſen zurichten/ Faͤſſer binden/ ſaͤu- bern und verſichern laſſen; wo es nicht eher geſchehen. 2. Die Vierdingen und aͤltern Wein vollwercken laſſen. 3. Schwein/ auch Ochſen und anders Viehe maͤſten laſſen/ ehe dann die groſſe Kaͤlte kommt/ im wachſenden Liecht. 4. Zu Kraut und Ruben ſehen/ obs abzuraumen und zu ſaͤubern. 5. Kraut ausſchlagen. 6. Dem Viehe/ dieweil das Gras nicht mehr geſund/ bißweilen etwas fuͤr die boͤſe Lufft brauchen/ den Pferden die Maͤuler raumen laſſen im abnehmenden Monden. Sperrt mans bey warmen Wetter ein/ ſo werden ſie offt aus Sehnſucht kranck/ man ſoll ihnen auf einmal wenig/ aber offt geben. 7. Nach S. Galli Fleiſch ſchlachten und raͤuchern. 8. Wein-Troͤſtern/ durch ein Eyſern Gatter ge- reitert/ in Bodungen eingeſchwert/ und Waſſer daran gegoſſen/ gibt gute Glauren; die Treber kan man im Winter den Schweinen geben. 9. Senff/ und allerley Kraͤuter-Wein/ als Wer- muth/ Alant/ Zitwer/ Salve/ Roſmarin einmachen. 10. Wein-Trebern vor das Vieh/ oder zum Brandwein-Beern aufheben. 11. Jn dieſem Monat ſoll man Acht haben/ ob die R iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/151
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/151>, abgerufen am 24.02.2020.