Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Blumen-Garten.
1. ZArte welsche Bäume allgemach bey schönem Wet-
ter/ trocken unters Dach/ an der Lufft in eine Gale-
ria
oder bedeckten Gange/ so balds aber gefrieren will/
an wol-verwahrte Ort bringen/ Jtem Rosmarin und
Nägel-Stöcke/ ehe die Reiffe kommen/ so wol auch
Cauli Rabi, Cauli fior, Seleri, Entivi, Cicori, Petersil
und Winter-Rettich im alten Monden auszunehmen/
und im frischen Sande einzumachen.
[Spaltenumbruch]
2. Jetzt werden Maßlieben versetzt.
3. Jetzt blühen Nägelein/ Borrago, Ringel-Blu-
men/ Himmel-Rösel/ Dreyfaltigkeit-Blumen/ Sca-
biosa, Colchicum, Canna Indica, Stramonium, Hya-
cinthus tuberosus,
und zeitig werden Pommes d'amour,
Melanzana,
Türckischen Pfeffers allerley Art/ Mo-
mordica.
4. Jetzt ist gut Nägel und Veyel umsetzen.
Cap. XXXIX.
Feld-Arbeit im October.
[Spaltenumbruch]
1. WEin-Lesen anzustellen/ wann die Beer vorher
von einem oder zween Reiffen mürb und dünn-
schählicht gemacht werden/ nach Gelegenheit
der guten Witterung/ kans seyn im Vollmonden. An-
dere zwar wollen diese Arbeit im abnehmenden Monden
verrichtet haben/ doch ist besser/ sich nach gutem Wetter/
als nach dem Monden richten/ damit man nicht/ in-
dem man dieses erwarten will/ die gute Gelegenheit der
Witterung versaume.
2. Acht geben/ damit sauber abgelesen werde/ bey
den Mostel-Bodingen sollen allzeit Leute seyn/ die Ob-
sicht zu halten/ man muß sie nicht lang lassen offen stehen/
und die mit Most angefüllten Fasse nicht lang heraus
liegen/ sondern bald in die Keller ziehen lassen.
3. Vor dem Lesen durch verständige Hauer/ die
bösen Stöcke auszeichnen/ zum ausrotten/ und die guten
zum gruben.
4. Weinstecken zu ziehen/ und sauber aufzurichten
und zu decken.
5. Das Wipffel-Futter aus den Wein-Gärten
heimbeugen und streiffen/ ist im Winter den Kälber-
Kühen und Lämmer-Schafen/ auch den Geisen sehr
dienlich.
6. Jn Weinbergen anziehen/ wo es nöthig/ Jtem
gräfften oder sencken/ wann das Holtz reiff ist.
7. Um Galli die Eycheln und Buchäckern abzu-
passen/ gibts viel Eycheln/ folgt gern ein langer und
schwehrer Winter/ sonderlich wann das Laub nicht ab-
fallen will.
8. Wann die Felder überpfircht sind/ und es
Winters halber seyn kan/ soll man die Hurten auf die
Wiesen schlagen/ daß sie von den Schafen gepfircht
werden.
9. Teiche fischen um Galli.
10. Graben und Teiche raumen/ Jtem Bronnen
graben.
11. Jn diesem/ und im vorigen Monat/ kan man des
Nachts die Dachsen mit grossen Spühr-Hunden auf-
suchen und hetzen/ sonderlich wann es viel Obst hat.
12. Wolff- uud Fuchs-Gruben machen lassen/
Jtem Wildpret-Sultzen/ wann das Laub abfällt.
13. Schmelcken und Vogelbeer bey schönem
Wetter brechen/ und an einem trockenen Ort/ wo es lüff-
tig/ aufhengen und verwahren lassen/ im Winter auf
die Tenne und Mäschen zu gebrauchen.
14. Bau-Holtz fällen im letzten Viertel/ Jtem
Winter-Holtz und Busch-Holtz; Jtem Kohlen bren-
nen lassen/ so viel man in die Schmidten und zum Aus-
brennen bedarff.
[Spaltenumbruch]
15. Kraut ausstechen im alten Monden/ Jtem
Mörhen und weisse Ruben auszugraben im letzten Vier-
tel um Burchardi.
16. Anger-Kot/ so man auf die Aecker bringen
will/ soll jetzt aufgehoben/ und zusammgeschlagen werden/
damits im Winter faule.
17. Zu besichtigen/ wo man Bau- und Brenn-
Holtz abgeben solle.
18. Wo man bey grossen Eych-Wäldern/ die
Schwein in die Mast treibt/ acht haben lassen/ daß
keiner mehr Schwein eintreiben lasse/ als ihm erlaubt ist
und bedingt worden.
19. Die Forster sollen ihre Register haben/ ein
jeder an seinem gewissen Ort/ was für Holtz und für
wem es abgegeben worden; Jtem wo sich jemand im
Forst in einem oder andern vergriffen/ damit Unbill
gestrafft/ und Gerechtigkeit gehandhabt werde.
20. Wo man Holtz abmaissen will/ soll man neben
dem Wege drey Klaffter breit von dem alten Holtz stehen
lassen/ wegen des Wildprets; wann das junge Holtz
in ein paar Jahren wieder aufwächst/ kan man die al-
ten Bäume am Rain wieder abhauen/ daß also das
Wildpret nicht vertrieben werde.
21. Jetzt deckt man den Hopfen mit Erden/ hackt
ihn vorhero/ und läst ihn also liegen biß im Martio.
22. Weisse Maulbeer-Bäume zigeln/ wegen der
Seiden-Würmer.
23. Die alten Wiesen von Mieß säubern/ Aschen
an statt Dung darauf streuen/ wo sie zu sehr veraltet/
mit einer wolgeschwerten scharffen eisern Egen überfah-
ren/ Gestäudicht/ Dornsträuche und Unkraut ausrotten/
und mit Heublumen besäen und eben einegen lassen.
24. Leim von den Gestetten herab reissen/ und über
Winter liegen lassen/ zum Ziegelmachen im Vollen
Monden/ auch was man zu Tennen/ Estrichen und
Feuerherden den künfftigen Sommer bedarff.
25. Allerley Wurtzel/ als Brionia/ Althaea/
Gentiana/ Alant/ Calmus/ Galgant/ Asarum zur
Artzney graben lassen.
26. Lorbeer-Baum/ Kohl-Kräuter und Hasel-
Stauden sind des Wein-Stocks Feinde/ man soll nicht
nahend dabey setzen.
27. Das Viehe soll man jetzt in keine nasse Wie-
sen treiben/ sie zertretten die Gras-Wurtzen/ machen
tieffe Gruben mit ihren Fußstapffen darein/ und ist ihnen
sehr ungesund/ sonderlich wann die Reiffe anheben zu-
fallen.
28. Auf die Cranwet-Vögel und Halb-Vögel
die Strich-Herde zu gebrauchen.
Cap.
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Blumen-Garten.
1. ZArte welſche Baͤume allgemach bey ſchoͤnem Wet-
ter/ trocken unters Dach/ an der Lufft in eine Gale-
ria
oder bedeckten Gange/ ſo balds aber gefrieren will/
an wol-verwahrte Ort bringen/ Jtem Roſmarin und
Naͤgel-Stoͤcke/ ehe die Reiffe kommen/ ſo wol auch
Cauli Rabi, Cauli fior, Seleri, Entivi, Cicori, Peterſil
und Winter-Rettich im alten Monden auszunehmen/
und im friſchen Sande einzumachen.
[Spaltenumbruch]
2. Jetzt werden Maßlieben verſetzt.
3. Jetzt bluͤhen Naͤgelein/ Borrago, Ringel-Blu-
men/ Himmel-Roͤſel/ Dreyfaltigkeit-Blumen/ Sca-
bioſa, Colchicum, Canna Indica, Stramonium, Hya-
cinthus tuberoſus,
und zeitig werden Pommes d’amour,
Melanzana,
Tuͤrckiſchen Pfeffers allerley Art/ Mo-
mordica.
4. Jetzt iſt gut Naͤgel und Veyel umſetzen.
Cap. XXXIX.
Feld-Arbeit im October.
[Spaltenumbruch]
1. WEin-Leſen anzuſtellen/ wann die Beer vorher
von einem oder zween Reiffen muͤrb und duͤnn-
ſchaͤhlicht gemacht werden/ nach Gelegenheit
der guten Witterung/ kans ſeyn im Vollmonden. An-
dere zwar wollen dieſe Arbeit im abnehmenden Monden
verrichtet haben/ doch iſt beſſer/ ſich nach gutem Wetter/
als nach dem Monden richten/ damit man nicht/ in-
dem man dieſes erwarten will/ die gute Gelegenheit der
Witterung verſaume.
2. Acht geben/ damit ſauber abgeleſen werde/ bey
den Moſtel-Bodingen ſollen allzeit Leute ſeyn/ die Ob-
ſicht zu halten/ man muß ſie nicht lang laſſen offen ſtehen/
und die mit Moſt angefuͤllten Faſſe nicht lang heraus
liegen/ ſondern bald in die Keller ziehen laſſen.
3. Vor dem Leſen durch verſtaͤndige Hauer/ die
boͤſen Stoͤcke auszeichnen/ zum ausrotten/ und die guten
zum gruben.
4. Weinſtecken zu ziehen/ und ſauber aufzurichten
und zu decken.
5. Das Wipffel-Futter aus den Wein-Gaͤrten
heimbeugen und ſtreiffen/ iſt im Winter den Kaͤlber-
Kuͤhen und Laͤmmer-Schafen/ auch den Geiſen ſehr
dienlich.
6. Jn Weinbergen anziehen/ wo es noͤthig/ Jtem
graͤfften oder ſencken/ wann das Holtz reiff iſt.
7. Um Galli die Eycheln und Buchaͤckern abzu-
paſſen/ gibts viel Eycheln/ folgt gern ein langer und
ſchwehrer Winter/ ſonderlich wann das Laub nicht ab-
fallen will.
8. Wann die Felder uͤberpfircht ſind/ und es
Winters halber ſeyn kan/ ſoll man die Hurten auf die
Wieſen ſchlagen/ daß ſie von den Schafen gepfircht
werden.
9. Teiche fiſchen um Galli.
10. Graben und Teiche raumen/ Jtem Bronnen
graben.
11. Jn dieſem/ und im vorigen Monat/ kan man des
Nachts die Dachſen mit groſſen Spuͤhr-Hunden auf-
ſuchen und hetzen/ ſonderlich wann es viel Obſt hat.
12. Wolff- uud Fuchs-Gruben machen laſſen/
Jtem Wildpret-Sultzen/ wann das Laub abfaͤllt.
13. Schmelcken und Vogelbeer bey ſchoͤnem
Wetter brechen/ und an einem trockenen Ort/ wo es luͤff-
tig/ aufhengen und verwahren laſſen/ im Winter auf
die Tenne und Maͤſchen zu gebrauchen.
14. Bau-Holtz faͤllen im letzten Viertel/ Jtem
Winter-Holtz und Buſch-Holtz; Jtem Kohlen bren-
nen laſſen/ ſo viel man in die Schmidten und zum Aus-
brennen bedarff.
[Spaltenumbruch]
15. Kraut ausſtechen im alten Monden/ Jtem
Moͤrhen und weiſſe Ruben auszugraben im letzten Vier-
tel um Burchardi.
16. Anger-Kot/ ſo man auf die Aecker bringen
will/ ſoll jetzt aufgehoben/ und zuſam̃geſchlagen werden/
damits im Winter faule.
17. Zu beſichtigen/ wo man Bau- und Brenn-
Holtz abgeben ſolle.
18. Wo man bey groſſen Eych-Waͤldern/ die
Schwein in die Maſt treibt/ acht haben laſſen/ daß
keiner mehr Schwein eintreiben laſſe/ als ihm erlaubt iſt
und bedingt worden.
19. Die Forſter ſollen ihre Regiſter haben/ ein
jeder an ſeinem gewiſſen Ort/ was fuͤr Holtz und fuͤr
wem es abgegeben worden; Jtem wo ſich jemand im
Forſt in einem oder andern vergriffen/ damit Unbill
geſtrafft/ und Gerechtigkeit gehandhabt werde.
20. Wo man Holtz abmaiſſen will/ ſoll man neben
dem Wege drey Klaffter breit von dem alten Holtz ſtehen
laſſen/ wegen des Wildprets; wann das junge Holtz
in ein paar Jahren wieder aufwaͤchſt/ kan man die al-
ten Baͤume am Rain wieder abhauen/ daß alſo das
Wildpret nicht vertrieben werde.
21. Jetzt deckt man den Hopfen mit Erden/ hackt
ihn vorhero/ und laͤſt ihn alſo liegen biß im Martio.
22. Weiſſe Maulbeer-Baͤume zigeln/ wegen der
Seiden-Wuͤrmer.
23. Die alten Wieſen von Mieß ſaͤubern/ Aſchen
an ſtatt Dung darauf ſtreuen/ wo ſie zu ſehr veraltet/
mit einer wolgeſchwerten ſcharffen eiſern Egen uͤberfah-
ren/ Geſtaͤudicht/ Dornſtraͤuche und Unkraut ausrotten/
und mit Heublumen beſaͤen und eben einegen laſſen.
24. Leim von den Geſtetten herab reiſſen/ und uͤber
Winter liegen laſſen/ zum Ziegelmachen im Vollen
Monden/ auch was man zu Tennen/ Eſtrichen und
Feuerherden den kuͤnfftigen Sommer bedarff.
25. Allerley Wurtzel/ als Brionia/ Althæa/
Gentiana/ Alant/ Calmus/ Galgant/ Aſarum zur
Artzney graben laſſen.
26. Lorbeer-Baum/ Kohl-Kraͤuter und Haſel-
Stauden ſind des Wein-Stocks Feinde/ man ſoll nicht
nahend dabey ſetzen.
27. Das Viehe ſoll man jetzt in keine naſſe Wie-
ſen treiben/ ſie zertretten die Gras-Wurtzen/ machen
tieffe Gruben mit ihren Fußſtapffen darein/ und iſt ihnen
ſehr ungeſund/ ſonderlich wann die Reiffe anheben zu-
fallen.
28. Auf die Cranwet-Voͤgel und Halb-Voͤgel
die Strich-Herde zu gebrauchen.
Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0153" n="135"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">Z</hi>Arte wel&#x017F;che Ba&#x0364;ume allgemach bey &#x017F;cho&#x0364;nem Wet-<lb/>
ter/ trocken unters Dach/ an der Lufft in eine <hi rendition="#aq">Gale-<lb/>
ria</hi> oder bedeckten Gange/ &#x017F;o balds aber gefrieren will/<lb/>
an wol-verwahrte Ort bringen/ Jtem Ro&#x017F;marin und<lb/>
Na&#x0364;gel-Sto&#x0364;cke/ ehe die Reiffe kommen/ &#x017F;o wol auch<lb/><hi rendition="#aq">Cauli Rabi, Cauli fior, Seleri, Entivi, Cicori,</hi> Peter&#x017F;il<lb/>
und Winter-Rettich im alten Monden auszunehmen/<lb/>
und im fri&#x017F;chen Sande einzumachen.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>2. Jetzt werden Maßlieben ver&#x017F;etzt.</item><lb/>
                <item>3. Jetzt blu&#x0364;hen Na&#x0364;gelein/ <hi rendition="#aq">Borrago,</hi> Ringel-Blu-<lb/>
men/ Himmel-Ro&#x0364;&#x017F;el/ Dreyfaltigkeit-Blumen/ <hi rendition="#aq">Sca-<lb/>
bio&#x017F;a, Colchicum, Canna Indica, Stramonium, Hya-<lb/>
cinthus tubero&#x017F;us,</hi> und zeitig werden <hi rendition="#aq">Pommes d&#x2019;amour,<lb/>
Melanzana,</hi> Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Pfeffers allerley Art/ <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
mordica.</hi></item><lb/>
                <item>4. Jetzt i&#x017F;t gut Na&#x0364;gel und Veyel um&#x017F;etzen.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im October.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">W</hi>Ein-Le&#x017F;en anzu&#x017F;tellen/ wann die Beer vorher<lb/>
von einem oder zween Reiffen mu&#x0364;rb und du&#x0364;nn-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;hlicht gemacht werden/ nach Gelegenheit<lb/>
der guten Witterung/ kans &#x017F;eyn im Vollmonden. An-<lb/>
dere zwar wollen die&#x017F;e Arbeit im abnehmenden Monden<lb/>
verrichtet haben/ doch i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ich nach gutem Wetter/<lb/>
als nach dem Monden richten/ damit man nicht/ in-<lb/>
dem man die&#x017F;es erwarten will/ die gute Gelegenheit der<lb/>
Witterung ver&#x017F;aume.</item><lb/>
              <item>2. Acht geben/ damit &#x017F;auber abgele&#x017F;en werde/ bey<lb/>
den Mo&#x017F;tel-Bodingen &#x017F;ollen allzeit Leute &#x017F;eyn/ die Ob-<lb/>
&#x017F;icht zu halten/ man muß &#x017F;ie nicht lang la&#x017F;&#x017F;en offen &#x017F;tehen/<lb/>
und die mit Mo&#x017F;t angefu&#x0364;llten Fa&#x017F;&#x017F;e nicht lang heraus<lb/>
liegen/ &#x017F;ondern bald in die Keller ziehen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Vor dem Le&#x017F;en durch ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Hauer/ die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Sto&#x0364;cke auszeichnen/ zum ausrotten/ und die guten<lb/>
zum gruben.</item><lb/>
              <item>4. Wein&#x017F;tecken zu ziehen/ und &#x017F;auber aufzurichten<lb/>
und zu decken.</item><lb/>
              <item>5. Das Wipffel-Futter aus den Wein-Ga&#x0364;rten<lb/>
heimbeugen und &#x017F;treiffen/ i&#x017F;t im Winter den Ka&#x0364;lber-<lb/>
Ku&#x0364;hen und La&#x0364;mmer-Schafen/ auch den Gei&#x017F;en &#x017F;ehr<lb/>
dienlich.</item><lb/>
              <item>6. Jn Weinbergen anziehen/ wo es no&#x0364;thig/ Jtem<lb/>
gra&#x0364;fften oder &#x017F;encken/ wann das Holtz reiff i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>7. Um Galli die Eycheln und Bucha&#x0364;ckern abzu-<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en/ gibts viel Eycheln/ folgt gern ein langer und<lb/>
&#x017F;chwehrer Winter/ &#x017F;onderlich wann das Laub nicht ab-<lb/>
fallen will.</item><lb/>
              <item>8. Wann die Felder u&#x0364;berpfircht &#x017F;ind/ und es<lb/>
Winters halber &#x017F;eyn kan/ &#x017F;oll man die Hurten auf die<lb/>
Wie&#x017F;en &#x017F;chlagen/ daß &#x017F;ie von den Schafen gepfircht<lb/>
werden.</item><lb/>
              <item>9. Teiche fi&#x017F;chen um Galli.</item><lb/>
              <item>10. Graben und Teiche raumen/ Jtem Bronnen<lb/>
graben.</item><lb/>
              <item>11. Jn die&#x017F;em/ und im vorigen Monat/ kan man des<lb/>
Nachts die Dach&#x017F;en mit gro&#x017F;&#x017F;en Spu&#x0364;hr-Hunden auf-<lb/>
&#x017F;uchen und hetzen/ &#x017F;onderlich wann es viel Ob&#x017F;t hat.</item><lb/>
              <item>12. Wolff- uud Fuchs-Gruben machen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Jtem Wildpret-Sultzen/ wann das Laub abfa&#x0364;llt.</item><lb/>
              <item>13. Schmelcken und Vogelbeer bey &#x017F;cho&#x0364;nem<lb/>
Wetter brechen/ und an einem trockenen Ort/ wo es lu&#x0364;ff-<lb/>
tig/ aufhengen und verwahren la&#x017F;&#x017F;en/ im Winter auf<lb/>
die Tenne und Ma&#x0364;&#x017F;chen zu gebrauchen.</item><lb/>
              <item>14. Bau-Holtz fa&#x0364;llen im letzten Viertel/ Jtem<lb/>
Winter-Holtz und Bu&#x017F;ch-Holtz; Jtem Kohlen bren-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel man in die Schmidten und zum Aus-<lb/>
brennen bedarff.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>15. Kraut aus&#x017F;techen im alten Monden/ Jtem<lb/>
Mo&#x0364;rhen und wei&#x017F;&#x017F;e Ruben auszugraben im letzten Vier-<lb/>
tel um Burchardi.</item><lb/>
              <item>16. Anger-Kot/ &#x017F;o man auf die Aecker bringen<lb/>
will/ &#x017F;oll jetzt aufgehoben/ und zu&#x017F;am&#x0303;ge&#x017F;chlagen werden/<lb/>
damits im Winter faule.</item><lb/>
              <item>17. Zu be&#x017F;ichtigen/ wo man Bau- und Brenn-<lb/>
Holtz abgeben &#x017F;olle.</item><lb/>
              <item>18. Wo man bey gro&#x017F;&#x017F;en Eych-Wa&#x0364;ldern/ die<lb/>
Schwein in die Ma&#x017F;t treibt/ acht haben la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
keiner mehr Schwein eintreiben la&#x017F;&#x017F;e/ als ihm erlaubt i&#x017F;t<lb/>
und bedingt worden.</item><lb/>
              <item>19. Die For&#x017F;ter &#x017F;ollen ihre Regi&#x017F;ter haben/ ein<lb/>
jeder an &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en Ort/ was fu&#x0364;r Holtz und fu&#x0364;r<lb/>
wem es abgegeben worden; Jtem wo &#x017F;ich jemand im<lb/>
For&#x017F;t in einem oder andern vergriffen/ damit Unbill<lb/>
ge&#x017F;trafft/ und Gerechtigkeit gehandhabt werde.</item><lb/>
              <item>20. Wo man Holtz abmai&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;oll man neben<lb/>
dem Wege drey Klaffter breit von dem alten Holtz &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wegen des Wildprets; wann das junge Holtz<lb/>
in ein paar Jahren wieder aufwa&#x0364;ch&#x017F;t/ kan man die al-<lb/>
ten Ba&#x0364;ume am Rain wieder abhauen/ daß al&#x017F;o das<lb/>
Wildpret nicht vertrieben werde.</item><lb/>
              <item>21. Jetzt deckt man den Hopfen mit Erden/ hackt<lb/>
ihn vorhero/ und la&#x0364;&#x017F;t ihn al&#x017F;o liegen biß im Martio.</item><lb/>
              <item>22. Wei&#x017F;&#x017F;e Maulbeer-Ba&#x0364;ume zigeln/ wegen der<lb/>
Seiden-Wu&#x0364;rmer.</item><lb/>
              <item>23. Die alten Wie&#x017F;en von Mieß &#x017F;a&#x0364;ubern/ A&#x017F;chen<lb/>
an &#x017F;tatt Dung darauf &#x017F;treuen/ wo &#x017F;ie zu &#x017F;ehr veraltet/<lb/>
mit einer wolge&#x017F;chwerten &#x017F;charffen ei&#x017F;ern Egen u&#x0364;berfah-<lb/>
ren/ Ge&#x017F;ta&#x0364;udicht/ Dorn&#x017F;tra&#x0364;uche und Unkraut ausrotten/<lb/>
und mit Heublumen be&#x017F;a&#x0364;en und eben einegen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>24. Leim von den Ge&#x017F;tetten herab rei&#x017F;&#x017F;en/ und u&#x0364;ber<lb/>
Winter liegen la&#x017F;&#x017F;en/ zum Ziegelmachen im Vollen<lb/>
Monden/ auch was man zu Tennen/ E&#x017F;trichen und<lb/>
Feuerherden den ku&#x0364;nfftigen Sommer bedarff.</item><lb/>
              <item>25. Allerley Wurtzel/ als Brionia/ Althæa/<lb/>
Gentiana/ Alant/ Calmus/ Galgant/ A&#x017F;arum zur<lb/>
Artzney graben la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>26. Lorbeer-Baum/ Kohl-Kra&#x0364;uter und Ha&#x017F;el-<lb/>
Stauden &#x017F;ind des Wein-Stocks Feinde/ man &#x017F;oll nicht<lb/>
nahend dabey &#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>27. Das Viehe &#x017F;oll man jetzt in keine na&#x017F;&#x017F;e Wie-<lb/>
&#x017F;en treiben/ &#x017F;ie zertretten die Gras-Wurtzen/ machen<lb/>
tieffe Gruben mit ihren Fuß&#x017F;tapffen darein/ und i&#x017F;t ihnen<lb/>
&#x017F;ehr unge&#x017F;und/ &#x017F;onderlich wann die Reiffe anheben zu-<lb/>
fallen.</item><lb/>
              <item>28. Auf die Cranwet-Vo&#x0364;gel und Halb-Vo&#x0364;gel<lb/>
die Strich-Herde zu gebrauchen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0153] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Jn dem Blumen-Garten. 1. ZArte welſche Baͤume allgemach bey ſchoͤnem Wet- ter/ trocken unters Dach/ an der Lufft in eine Gale- ria oder bedeckten Gange/ ſo balds aber gefrieren will/ an wol-verwahrte Ort bringen/ Jtem Roſmarin und Naͤgel-Stoͤcke/ ehe die Reiffe kommen/ ſo wol auch Cauli Rabi, Cauli fior, Seleri, Entivi, Cicori, Peterſil und Winter-Rettich im alten Monden auszunehmen/ und im friſchen Sande einzumachen. 2. Jetzt werden Maßlieben verſetzt. 3. Jetzt bluͤhen Naͤgelein/ Borrago, Ringel-Blu- men/ Himmel-Roͤſel/ Dreyfaltigkeit-Blumen/ Sca- bioſa, Colchicum, Canna Indica, Stramonium, Hya- cinthus tuberoſus, und zeitig werden Pommes d’amour, Melanzana, Tuͤrckiſchen Pfeffers allerley Art/ Mo- mordica. 4. Jetzt iſt gut Naͤgel und Veyel umſetzen. Cap. XXXIX. Feld-Arbeit im October. 1. WEin-Leſen anzuſtellen/ wann die Beer vorher von einem oder zween Reiffen muͤrb und duͤnn- ſchaͤhlicht gemacht werden/ nach Gelegenheit der guten Witterung/ kans ſeyn im Vollmonden. An- dere zwar wollen dieſe Arbeit im abnehmenden Monden verrichtet haben/ doch iſt beſſer/ ſich nach gutem Wetter/ als nach dem Monden richten/ damit man nicht/ in- dem man dieſes erwarten will/ die gute Gelegenheit der Witterung verſaume. 2. Acht geben/ damit ſauber abgeleſen werde/ bey den Moſtel-Bodingen ſollen allzeit Leute ſeyn/ die Ob- ſicht zu halten/ man muß ſie nicht lang laſſen offen ſtehen/ und die mit Moſt angefuͤllten Faſſe nicht lang heraus liegen/ ſondern bald in die Keller ziehen laſſen. 3. Vor dem Leſen durch verſtaͤndige Hauer/ die boͤſen Stoͤcke auszeichnen/ zum ausrotten/ und die guten zum gruben. 4. Weinſtecken zu ziehen/ und ſauber aufzurichten und zu decken. 5. Das Wipffel-Futter aus den Wein-Gaͤrten heimbeugen und ſtreiffen/ iſt im Winter den Kaͤlber- Kuͤhen und Laͤmmer-Schafen/ auch den Geiſen ſehr dienlich. 6. Jn Weinbergen anziehen/ wo es noͤthig/ Jtem graͤfften oder ſencken/ wann das Holtz reiff iſt. 7. Um Galli die Eycheln und Buchaͤckern abzu- paſſen/ gibts viel Eycheln/ folgt gern ein langer und ſchwehrer Winter/ ſonderlich wann das Laub nicht ab- fallen will. 8. Wann die Felder uͤberpfircht ſind/ und es Winters halber ſeyn kan/ ſoll man die Hurten auf die Wieſen ſchlagen/ daß ſie von den Schafen gepfircht werden. 9. Teiche fiſchen um Galli. 10. Graben und Teiche raumen/ Jtem Bronnen graben. 11. Jn dieſem/ und im vorigen Monat/ kan man des Nachts die Dachſen mit groſſen Spuͤhr-Hunden auf- ſuchen und hetzen/ ſonderlich wann es viel Obſt hat. 12. Wolff- uud Fuchs-Gruben machen laſſen/ Jtem Wildpret-Sultzen/ wann das Laub abfaͤllt. 13. Schmelcken und Vogelbeer bey ſchoͤnem Wetter brechen/ und an einem trockenen Ort/ wo es luͤff- tig/ aufhengen und verwahren laſſen/ im Winter auf die Tenne und Maͤſchen zu gebrauchen. 14. Bau-Holtz faͤllen im letzten Viertel/ Jtem Winter-Holtz und Buſch-Holtz; Jtem Kohlen bren- nen laſſen/ ſo viel man in die Schmidten und zum Aus- brennen bedarff. 15. Kraut ausſtechen im alten Monden/ Jtem Moͤrhen und weiſſe Ruben auszugraben im letzten Vier- tel um Burchardi. 16. Anger-Kot/ ſo man auf die Aecker bringen will/ ſoll jetzt aufgehoben/ und zuſam̃geſchlagen werden/ damits im Winter faule. 17. Zu beſichtigen/ wo man Bau- und Brenn- Holtz abgeben ſolle. 18. Wo man bey groſſen Eych-Waͤldern/ die Schwein in die Maſt treibt/ acht haben laſſen/ daß keiner mehr Schwein eintreiben laſſe/ als ihm erlaubt iſt und bedingt worden. 19. Die Forſter ſollen ihre Regiſter haben/ ein jeder an ſeinem gewiſſen Ort/ was fuͤr Holtz und fuͤr wem es abgegeben worden; Jtem wo ſich jemand im Forſt in einem oder andern vergriffen/ damit Unbill geſtrafft/ und Gerechtigkeit gehandhabt werde. 20. Wo man Holtz abmaiſſen will/ ſoll man neben dem Wege drey Klaffter breit von dem alten Holtz ſtehen laſſen/ wegen des Wildprets; wann das junge Holtz in ein paar Jahren wieder aufwaͤchſt/ kan man die al- ten Baͤume am Rain wieder abhauen/ daß alſo das Wildpret nicht vertrieben werde. 21. Jetzt deckt man den Hopfen mit Erden/ hackt ihn vorhero/ und laͤſt ihn alſo liegen biß im Martio. 22. Weiſſe Maulbeer-Baͤume zigeln/ wegen der Seiden-Wuͤrmer. 23. Die alten Wieſen von Mieß ſaͤubern/ Aſchen an ſtatt Dung darauf ſtreuen/ wo ſie zu ſehr veraltet/ mit einer wolgeſchwerten ſcharffen eiſern Egen uͤberfah- ren/ Geſtaͤudicht/ Dornſtraͤuche und Unkraut ausrotten/ und mit Heublumen beſaͤen und eben einegen laſſen. 24. Leim von den Geſtetten herab reiſſen/ und uͤber Winter liegen laſſen/ zum Ziegelmachen im Vollen Monden/ auch was man zu Tennen/ Eſtrichen und Feuerherden den kuͤnfftigen Sommer bedarff. 25. Allerley Wurtzel/ als Brionia/ Althæa/ Gentiana/ Alant/ Calmus/ Galgant/ Aſarum zur Artzney graben laſſen. 26. Lorbeer-Baum/ Kohl-Kraͤuter und Haſel- Stauden ſind des Wein-Stocks Feinde/ man ſoll nicht nahend dabey ſetzen. 27. Das Viehe ſoll man jetzt in keine naſſe Wie- ſen treiben/ ſie zertretten die Gras-Wurtzen/ machen tieffe Gruben mit ihren Fußſtapffen darein/ und iſt ihnen ſehr ungeſund/ ſonderlich wann die Reiffe anheben zu- fallen. 28. Auf die Cranwet-Voͤgel und Halb-Voͤgel die Strich-Herde zu gebrauchen. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/153
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/153>, abgerufen am 21.10.2019.