Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XL.
Jm November/ was im Hause zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. NAchfrage halten lassen/ welche Unterthanen
mit Fremden um halbes angebaut/ und es/ so
viel möglich/ abstellen/ und ablösen/ weil es
zu derselben Verderben gereicht/ mit ihnen leidlicher
handlen/ für einen gestrichenen Metzen ein Viertel dar-
über nehmen/ ist leidlicher und billiger. Diß soll auch
geschehen/ wegen des Bestand-Viehes/ Ochsen und
Kühe/ damit sie von den Fremden nicht übertrieben/ und
schlechte heillose Wirthe dardurch werden.
2. Wies wittert in diesem Monat/ so wirds im
Mertzen seyn.
3. Fällt der erste Schnee auf weichen nassen
Grund/ bedeutet es eine schlechte Erndte/ fällt er aber
auf gefrornes Erdreich/ soll ein fruchtbar Jahr zu hoffen
seyn.
4. Wann man will wissen/ wie der Winter wit-
tern möchte/ soll man um Allerheiligen/ aus einem
Buchbaum einen Span hauen/ ist er trocken/ deutet er
warmen; feucht/ einen kalten Winter.
5. Vier Wochen vor und nach Weynachten/
soll man das Rind-Viehe wol warten.
6. Jn diesem/ und folgenden drey Monaten/
allerley Vieh schlachten/ einsaltzen und räuchern.
7. Sobald die Feld-Arbeit fürüber/ spinnen/
Obst scheelen/ und Federschleussen zu lassen.
8. Das übrige Geflügel verkauffen/ und etliche
Hüner an warmen Orten halten/ so legen sie desto zeit-
licher.
9. Auf die Trescher gute acht haben/ daß sie bey
Tag zu treschen anfangen/ damit sie rein austreschen/
[Spaltenumbruch] und das beste und längste Stroh zu Bändern und
Schäben aussondern/ und Schäbe binden.
10. Wo man viel Seiden-Würme halten kan/
weisse Maulbeer-Bäume setzen lassen/ auch theils den
Unterthanen austheilen/ daß sie solche an gewisse Ort
setzen.
11. Die Stutten/ welche man glaubt trächtig zu
seyn/ soll man nicht mehr an die Deichsel spannen.
12. Den neuen Wein ablassen.
13. Gänse und rinderne Zungen aufräuchern.
14. Die Zucht-Gänse wol warten/ doch daß sie
nicht zu fette werden/ so legen sie desto eher.
15. Schnee-Königlein fangen/ für den Stein und
andere Artzneyen.
16. Diesen Monat läst man den Wider zu den
Schafen/ und die Böcke zu den Ziegen. Colerus.
17. Schaf in die Saat treiben/ wanns gefrohren
ist/ und kein Schnee liegt.
18. Bey grosser Kälte die Ställe wol verwah-
ren/ und gut füttern lassen/ auch die Bronnen-Röhren
einbinden.
19. Mit der Fütterey fürsichtig umgehen/ das
schlechteste erstlich geben.
20. Zu den Bienstöcken sehen/ und sie vor Kälte
verwahren.
21. Wann das Königlein nahend an die Häuser/
oder gar hinein fliegt/ ist Kälte zu besorgen.
22. Anfangen allerley Netze und Zeuge zu stricken.
23. Mehl im Vorrath/ den Winter über/ zu
brauchen/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
Cap. XL.
Jm November/ was im Hauſe zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. NAchfrage halten laſſen/ welche Unterthanen
mit Fremden um halbes angebaut/ und es/ ſo
viel moͤglich/ abſtellen/ und abloͤſen/ weil es
zu derſelben Verderben gereicht/ mit ihnen leidlicher
handlen/ fuͤr einen geſtrichenen Metzen ein Viertel dar-
uͤber nehmen/ iſt leidlicher und billiger. Diß ſoll auch
geſchehen/ wegen des Beſtand-Viehes/ Ochſen und
Kuͤhe/ damit ſie von den Fremden nicht uͤbertrieben/ und
ſchlechte heilloſe Wirthe dardurch werden.
2. Wies wittert in dieſem Monat/ ſo wirds im
Mertzen ſeyn.
3. Faͤllt der erſte Schnee auf weichen naſſen
Grund/ bedeutet es eine ſchlechte Erndte/ faͤllt er aber
auf gefrornes Erdreich/ ſoll ein fruchtbar Jahr zu hoffen
ſeyn.
4. Wann man will wiſſen/ wie der Winter wit-
tern moͤchte/ ſoll man um Allerheiligen/ aus einem
Buchbaum einen Span hauen/ iſt er trocken/ deutet er
warmen; feucht/ einen kalten Winter.
5. Vier Wochen vor und nach Weynachten/
ſoll man das Rind-Viehe wol warten.
6. Jn dieſem/ und folgenden drey Monaten/
allerley Vieh ſchlachten/ einſaltzen und raͤuchern.
7. Sobald die Feld-Arbeit fuͤruͤber/ ſpinnen/
Obſt ſcheelen/ und Federſchleuſſen zu laſſen.
8. Das uͤbrige Gefluͤgel verkauffen/ und etliche
Huͤner an warmen Orten halten/ ſo legen ſie deſto zeit-
licher.
9. Auf die Treſcher gute acht haben/ daß ſie bey
Tag zu treſchen anfangen/ damit ſie rein austreſchen/
[Spaltenumbruch] und das beſte und laͤngſte Stroh zu Baͤndern und
Schaͤben ausſondern/ und Schaͤbe binden.
10. Wo man viel Seiden-Wuͤrme halten kan/
weiſſe Maulbeer-Baͤume ſetzen laſſen/ auch theils den
Unterthanen austheilen/ daß ſie ſolche an gewiſſe Ort
ſetzen.
11. Die Stutten/ welche man glaubt traͤchtig zu
ſeyn/ ſoll man nicht mehr an die Deichſel ſpannen.
12. Den neuen Wein ablaſſen.
13. Gaͤnſe und rinderne Zungen aufraͤuchern.
14. Die Zucht-Gaͤnſe wol warten/ doch daß ſie
nicht zu fette werden/ ſo legen ſie deſto eher.
15. Schnee-Koͤniglein fangen/ fuͤr den Stein und
andere Artzneyen.
16. Dieſen Monat laͤſt man den Wider zu den
Schafen/ und die Boͤcke zu den Ziegen. Colerus.
17. Schaf in die Saat treiben/ wanns gefrohren
iſt/ und kein Schnee liegt.
18. Bey groſſer Kaͤlte die Staͤlle wol verwah-
ren/ und gut fuͤttern laſſen/ auch die Bronnen-Roͤhren
einbinden.
19. Mit der Fuͤtterey fuͤrſichtig umgehen/ das
ſchlechteſte erſtlich geben.
20. Zu den Bienſtoͤcken ſehen/ und ſie vor Kaͤlte
verwahren.
21. Wann das Koͤniglein nahend an die Haͤuſer/
oder gar hinein fliegt/ iſt Kaͤlte zu beſorgen.
22. Anfangen allerley Netze und Zeuge zu ſtricken.
23. Mehl im Vorrath/ den Winter uͤber/ zu
brauchen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0154" n="136"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XL.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jm November/ was im Hau&#x017F;e zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">N</hi>Achfrage halten la&#x017F;&#x017F;en/ welche Unterthanen<lb/>
mit Fremden um halbes angebaut/ und es/ &#x017F;o<lb/>
viel mo&#x0364;glich/ ab&#x017F;tellen/ und ablo&#x0364;&#x017F;en/ weil es<lb/>
zu der&#x017F;elben Verderben gereicht/ mit ihnen leidlicher<lb/>
handlen/ fu&#x0364;r einen ge&#x017F;trichenen Metzen ein Viertel dar-<lb/>
u&#x0364;ber nehmen/ i&#x017F;t leidlicher und billiger. Diß &#x017F;oll auch<lb/>
ge&#x017F;chehen/ wegen des Be&#x017F;tand-Viehes/ Och&#x017F;en und<lb/>
Ku&#x0364;he/ damit &#x017F;ie von den Fremden nicht u&#x0364;bertrieben/ und<lb/>
&#x017F;chlechte heillo&#x017F;e Wirthe dardurch werden.</item><lb/>
              <item>2. Wies wittert in die&#x017F;em Monat/ &#x017F;o wirds im<lb/>
Mertzen &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>3. Fa&#x0364;llt der er&#x017F;te Schnee auf weichen na&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grund/ bedeutet es eine &#x017F;chlechte Erndte/ fa&#x0364;llt er aber<lb/>
auf gefrornes Erdreich/ &#x017F;oll ein fruchtbar Jahr zu hoffen<lb/>
&#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>4. Wann man will wi&#x017F;&#x017F;en/ wie der Winter wit-<lb/>
tern mo&#x0364;chte/ &#x017F;oll man um Allerheiligen/ aus einem<lb/>
Buchbaum einen Span hauen/ i&#x017F;t er trocken/ deutet er<lb/>
warmen; feucht/ einen kalten Winter.</item><lb/>
              <item>5. Vier Wochen vor und nach Weynachten/<lb/>
&#x017F;oll man das Rind-Viehe wol warten.</item><lb/>
              <item>6. Jn die&#x017F;em/ und folgenden drey Monaten/<lb/>
allerley Vieh &#x017F;chlachten/ ein&#x017F;altzen und ra&#x0364;uchern.</item><lb/>
              <item>7. Sobald die Feld-Arbeit fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ &#x017F;pinnen/<lb/>
Ob&#x017F;t &#x017F;cheelen/ und Feder&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>8. Das u&#x0364;brige Geflu&#x0364;gel verkauffen/ und etliche<lb/>
Hu&#x0364;ner an warmen Orten halten/ &#x017F;o legen &#x017F;ie de&#x017F;to zeit-<lb/>
licher.</item><lb/>
              <item>9. Auf die Tre&#x017F;cher gute acht haben/ daß &#x017F;ie bey<lb/>
Tag zu tre&#x017F;chen anfangen/ damit &#x017F;ie rein austre&#x017F;chen/<lb/><cb/>
und das be&#x017F;te und la&#x0364;ng&#x017F;te Stroh zu Ba&#x0364;ndern und<lb/>
Scha&#x0364;ben aus&#x017F;ondern/ und Scha&#x0364;be binden.</item><lb/>
              <item>10. Wo man viel Seiden-Wu&#x0364;rme halten kan/<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Maulbeer-Ba&#x0364;ume &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ auch theils den<lb/>
Unterthanen austheilen/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche an gewi&#x017F;&#x017F;e Ort<lb/>
&#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>11. Die Stutten/ welche man glaubt tra&#x0364;chtig zu<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;oll man nicht mehr an die Deich&#x017F;el &#x017F;pannen.</item><lb/>
              <item>12. Den neuen Wein abla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>13. Ga&#x0364;n&#x017F;e und rinderne Zungen aufra&#x0364;uchern.</item><lb/>
              <item>14. Die Zucht-Ga&#x0364;n&#x017F;e wol warten/ doch daß &#x017F;ie<lb/>
nicht zu fette werden/ &#x017F;o legen &#x017F;ie de&#x017F;to eher.</item><lb/>
              <item>15. Schnee-Ko&#x0364;niglein fangen/ fu&#x0364;r den Stein und<lb/>
andere Artzneyen.</item><lb/>
              <item>16. Die&#x017F;en Monat la&#x0364;&#x017F;t man den Wider zu den<lb/>
Schafen/ und die Bo&#x0364;cke zu den Ziegen. <hi rendition="#aq">Colerus.</hi></item><lb/>
              <item>17. Schaf in die Saat treiben/ wanns gefrohren<lb/>
i&#x017F;t/ und kein Schnee liegt.</item><lb/>
              <item>18. Bey gro&#x017F;&#x017F;er Ka&#x0364;lte die Sta&#x0364;lle wol verwah-<lb/>
ren/ und gut fu&#x0364;ttern la&#x017F;&#x017F;en/ auch die Bronnen-Ro&#x0364;hren<lb/>
einbinden.</item><lb/>
              <item>19. Mit der Fu&#x0364;tterey fu&#x0364;r&#x017F;ichtig umgehen/ das<lb/>
&#x017F;chlechte&#x017F;te er&#x017F;tlich geben.</item><lb/>
              <item>20. Zu den Bien&#x017F;to&#x0364;cken &#x017F;ehen/ und &#x017F;ie vor Ka&#x0364;lte<lb/>
verwahren.</item><lb/>
              <item>21. Wann das Ko&#x0364;niglein nahend an die Ha&#x0364;u&#x017F;er/<lb/>
oder gar hinein fliegt/ i&#x017F;t Ka&#x0364;lte zu be&#x017F;orgen.</item><lb/>
              <item>22. Anfangen allerley Netze und Zeuge zu &#x017F;tricken.</item><lb/>
              <item>23. Mehl im Vorrath/ den Winter u&#x0364;ber/ zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brauchen/</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0154] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Cap. XL. Jm November/ was im Hauſe zu verrichten. 1. NAchfrage halten laſſen/ welche Unterthanen mit Fremden um halbes angebaut/ und es/ ſo viel moͤglich/ abſtellen/ und abloͤſen/ weil es zu derſelben Verderben gereicht/ mit ihnen leidlicher handlen/ fuͤr einen geſtrichenen Metzen ein Viertel dar- uͤber nehmen/ iſt leidlicher und billiger. Diß ſoll auch geſchehen/ wegen des Beſtand-Viehes/ Ochſen und Kuͤhe/ damit ſie von den Fremden nicht uͤbertrieben/ und ſchlechte heilloſe Wirthe dardurch werden. 2. Wies wittert in dieſem Monat/ ſo wirds im Mertzen ſeyn. 3. Faͤllt der erſte Schnee auf weichen naſſen Grund/ bedeutet es eine ſchlechte Erndte/ faͤllt er aber auf gefrornes Erdreich/ ſoll ein fruchtbar Jahr zu hoffen ſeyn. 4. Wann man will wiſſen/ wie der Winter wit- tern moͤchte/ ſoll man um Allerheiligen/ aus einem Buchbaum einen Span hauen/ iſt er trocken/ deutet er warmen; feucht/ einen kalten Winter. 5. Vier Wochen vor und nach Weynachten/ ſoll man das Rind-Viehe wol warten. 6. Jn dieſem/ und folgenden drey Monaten/ allerley Vieh ſchlachten/ einſaltzen und raͤuchern. 7. Sobald die Feld-Arbeit fuͤruͤber/ ſpinnen/ Obſt ſcheelen/ und Federſchleuſſen zu laſſen. 8. Das uͤbrige Gefluͤgel verkauffen/ und etliche Huͤner an warmen Orten halten/ ſo legen ſie deſto zeit- licher. 9. Auf die Treſcher gute acht haben/ daß ſie bey Tag zu treſchen anfangen/ damit ſie rein austreſchen/ und das beſte und laͤngſte Stroh zu Baͤndern und Schaͤben ausſondern/ und Schaͤbe binden. 10. Wo man viel Seiden-Wuͤrme halten kan/ weiſſe Maulbeer-Baͤume ſetzen laſſen/ auch theils den Unterthanen austheilen/ daß ſie ſolche an gewiſſe Ort ſetzen. 11. Die Stutten/ welche man glaubt traͤchtig zu ſeyn/ ſoll man nicht mehr an die Deichſel ſpannen. 12. Den neuen Wein ablaſſen. 13. Gaͤnſe und rinderne Zungen aufraͤuchern. 14. Die Zucht-Gaͤnſe wol warten/ doch daß ſie nicht zu fette werden/ ſo legen ſie deſto eher. 15. Schnee-Koͤniglein fangen/ fuͤr den Stein und andere Artzneyen. 16. Dieſen Monat laͤſt man den Wider zu den Schafen/ und die Boͤcke zu den Ziegen. Colerus. 17. Schaf in die Saat treiben/ wanns gefrohren iſt/ und kein Schnee liegt. 18. Bey groſſer Kaͤlte die Staͤlle wol verwah- ren/ und gut fuͤttern laſſen/ auch die Bronnen-Roͤhren einbinden. 19. Mit der Fuͤtterey fuͤrſichtig umgehen/ das ſchlechteſte erſtlich geben. 20. Zu den Bienſtoͤcken ſehen/ und ſie vor Kaͤlte verwahren. 21. Wann das Koͤniglein nahend an die Haͤuſer/ oder gar hinein fliegt/ iſt Kaͤlte zu beſorgen. 22. Anfangen allerley Netze und Zeuge zu ſtricken. 23. Mehl im Vorrath/ den Winter uͤber/ zu brauchen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/154
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/154>, abgerufen am 21.10.2019.