Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] auch die Wurtzel von der Maravilla, sie in ein laulicht
Zimmer/ biß im Früling/ oder auf eine Reutter zu le-
gen/ soll zu Ende des Octobris geschehen.
[Spaltenumbruch]
3. Jetzt blühen Ringel-Blumen/ Borrago,
Scabiosa, Narcissus Colchicus, Hyssop
und Cycla-
men.
Cap. XLII.
Feld-Arbeit im November.
[Spaltenumbruch]
1. STecken ziehen in den Wein-Gärten/ so es
nicht vor geschehen/ Gräfften und Gruben/
und Anziehen/ und Bögen setzen.
2. Eycheln klauben lassen/ wann sie anfangen zu
reissen.
3. Wein-Stecken auf Hauffen zusammen legen/
nicht gar auf die Erden/ sonst faulen sie/ müssen be-
deckt seyn/ so besser.
4. Am Leim-Baum den Kranwets-Vögeln und
den Mistlern auf dem Stich zu richten/ Jtem die La-
gerheerd auf die Kranwets-Vögel/ wie auch in nach-
folgenden zweyen Monaten December und Januario zu
gebrauchen.
5. Auf Füchs und Hasen jagen/ und Rebhüner
fangen.
6. Den Fasanen schütten und räuchern.
7. Jetzt gehen die Schwein-Jagten an/ Jtem
Otter- und Biber-Fang/ auch Dachsen/ Rehe/ Mar-
der und wilde Katzen.
8. Jn den Gehültzen/ wo man Wild-Bahn oder
Reisgejayd hat/ etwas dickes lassen/ damit das Wild-
pret seinen Stand haben möge: im Holtzhauen befehlen
lassen/ daß sie es kurtz abhauen/ so wächst desto eher ein
junges darnach/ wann sie lange Stöcke lassen/ so wächst
es nicht gerne.
9. Ein Monat lang/ nach S. Simonis Judae/ soll
man keine Forellen/ sie seyen groß oder klein (ausser
Lachs) fangen/ einsetzen oder verkauffen.
10. Mäiling und Sprentzling/ soll man vor Ca-
tharina fangen/ wann es die Herrschafft befiehlet/ sonst
soll es/ weil die Wasser dardurch ausgeödet werden/
gäntzlich verbotten seyn.
11. Auf den Teichen/ wann es nöthig/ anfangen
zu Eysen in den Bächen/ sobald es gefrohren/ die
Tümpffel ausfischen lassen.
12. Rohr-Kolben in des Gesindes Better klau-
ben/ auch das Geröhr auf dem Eys abstossen lassen/ und
solches den gantzen Winter über zum Decken/ Ziegel-
Brennen und Bier-Bräuen zusammen führen.
13. Schlier und Gassen-Koth auf Aecker und
Wiesen führen.
14. Wann die Sonn im Schützen ist/ drey oder
vier Tage vor dem Neu-Monden/ soll man mit einem
Geschoß die Misteln von den Eich-Bäumen schiessen/
und im Herabfallen auffangen/ ehe sie auf die Erden kom-
men; ist eine Artzney den Kindern wider die Frayß. Ex
Colero.
15. Um diese Zeit kan man auch Scabiosa Wurtzel
graben/ länglicht voneinander spalten/ an einen Faden
thun und aufhangen. Diese reinigt die Leber/ bringt
allen Schleim weg/ wann ein Kind krätzig wird/ ins
Trincken gelegt/ macht das Ausgeschlagene alles rein
abfallen.
16. Die Marck-Stein und Gräntzen in Wäl-
[Spaltenumbruch] dern/ Feldern/ Wiesen und allen Gründen zu besichti-
gen/ doch daß die angrentzende Nachbarn auch gegen-
wärtig seyen. Jn den Wäldern soll man beederseits
auf eine Klaffter nicht zu den Marck-Stein hauen lassen.
17. Holtz zu grossen Fässern im guten Zeichen
schlagen lassen.
18. Kranweth-Beer passen und einbringen/ Jtem
Stauden davon.
19. Holtz zur Mühl-Ausbesserung schlagen und
führen lassen/ Mühl-Bäche raumen lassen.
20. Wann trocken Wetter/ Wasser in die Wie-
sen lauffen lassen/ damit die Blätter von den Bäumen
desto eher faulen/ auch besser dungen.
21. Jn den Wein-Gärten gruben/ sonderlich wo
Letten und Tegel ist/ auch eine Verzeichnis machen und
übergeben lassen/ wie viel Gruben in jedem Weinberge
gemacht worden/ so wol auch/ wie viel das Weinlesen
im Zehenden/ und eignem Bau getragen hat. Hopfen
decken zu lassen.
22. Theils bauen in diesem Monat/ wofern es
nicht zu kalt ist/ zum Anfang etwas von Weitzen/ nennen
es Allerheiligen Weitz/ und glauben/ er gerathe sonder-
lich wol.
23. Durch die Forster acht haben/ daß unter dem
Brenn-Holtz kein tüchtiges Bau- und Zimmer-Holtz
gefellt und zerhackt werde.
24. Das Laub-Rechen in den Wäldern (sonder-
lich mit scharffen eisernen Rechen) verbieten/ weil das
Brut dardurch ausgerissen und verderbt wird/ auch das
Mistel abwerffen.
25. Daß so wol Bau- als Brenn-Holtz/ nicht hin
und wieder/ sondern ein Theil nach dem andern abgege-
ben und abgemausset werde/ so kan das junge Holtz desto
besser wachsen; ausser was Wipffel-dürr oder Wind-
fällig ist/ bald aufraumen und verkauffen.
26. Die Latten/ Laiter- und Hopfen-Stangen/ al-
lein an den Orten/ wo das junge Holtz dick wächset/ zu-
schlagen/ damit das Holtz nicht ausgeödet werde.
27. Jm Winter/ wann es Schnee hat/ und hart
gefroren ist/ das Holtz aus den Gebürgen und Leuten
durch Schlitten hohlen lassen.
28. Vom 13. November biß 13. Januarii/ ist
sehr gut Bau-Holtz fällen/ im abnehmenden Monden/
Luna Cancrum, Capricornum & Virginem per-
meante:
an einem schönen Tage. Thurneisser in
ekplerosei.
29. Brenn-Holtz im Vorrath/ wann man Win-
ters halber anders nichts thun kan/ herzu schaffen.
30. Zähe Leitten oder Haber-Feld vor Winters
umreissen lassen/ damit es/ durch den Frost ermildert/
sich auf den Früling wol legen lasse/ muß vor Martini
seyn. Man kan auch/ wo es gebräuchig/ um dieselbige
Zeit winterbrachen.
Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] auch die Wurtzel von der Maravilla, ſie in ein laulicht
Zimmer/ biß im Fruͤling/ oder auf eine Reutter zu le-
gen/ ſoll zu Ende des Octobris geſchehen.
[Spaltenumbruch]
3. Jetzt bluͤhen Ringel-Blumen/ Borrago,
Scabioſa, Narciſſus Colchicus, Hyſſop
und Cycla-
men.
Cap. XLII.
Feld-Arbeit im November.
[Spaltenumbruch]
1. STecken ziehen in den Wein-Gaͤrten/ ſo es
nicht vor geſchehen/ Graͤfften und Gruben/
und Anziehen/ und Boͤgen ſetzen.
2. Eycheln klauben laſſen/ wann ſie anfangen zu
reiſſen.
3. Wein-Stecken auf Hauffen zuſammen legen/
nicht gar auf die Erden/ ſonſt faulen ſie/ muͤſſen be-
deckt ſeyn/ ſo beſſer.
4. Am Leim-Baum den Kranwets-Voͤgeln und
den Miſtlern auf dem Stich zu richten/ Jtem die La-
gerheerd auf die Kranwets-Voͤgel/ wie auch in nach-
folgenden zweyen Monaten December und Januario zu
gebrauchen.
5. Auf Fuͤchs und Haſen jagen/ und Rebhuͤner
fangen.
6. Den Faſanen ſchuͤtten und raͤuchern.
7. Jetzt gehen die Schwein-Jagten an/ Jtem
Otter- und Biber-Fang/ auch Dachſen/ Rehe/ Mar-
der und wilde Katzen.
8. Jn den Gehuͤltzen/ wo man Wild-Bahn oder
Reisgejayd hat/ etwas dickes laſſen/ damit das Wild-
pret ſeinen Stand haben moͤge: im Holtzhauen befehlen
laſſen/ daß ſie es kurtz abhauen/ ſo waͤchſt deſto eher ein
junges darnach/ wann ſie lange Stoͤcke laſſen/ ſo waͤchſt
es nicht gerne.
9. Ein Monat lang/ nach S. Simonis Judæ/ ſoll
man keine Forellen/ ſie ſeyen groß oder klein (auſſer
Lachs) fangen/ einſetzen oder verkauffen.
10. Maͤiling und Sprentzling/ ſoll man vor Ca-
tharina fangen/ wann es die Herrſchafft befiehlet/ ſonſt
ſoll es/ weil die Waſſer dardurch ausgeoͤdet werden/
gaͤntzlich verbotten ſeyn.
11. Auf den Teichen/ wann es noͤthig/ anfangen
zu Eyſen in den Baͤchen/ ſobald es gefrohren/ die
Tuͤmpffel ausfiſchen laſſen.
12. Rohr-Kolben in des Geſindes Better klau-
ben/ auch das Geroͤhr auf dem Eys abſtoſſen laſſen/ und
ſolches den gantzen Winter uͤber zum Decken/ Ziegel-
Brennen und Bier-Braͤuen zuſammen fuͤhren.
13. Schlier und Gaſſen-Koth auf Aecker und
Wieſen fuͤhren.
14. Wann die Sonn im Schuͤtzen iſt/ drey oder
vier Tage vor dem Neu-Monden/ ſoll man mit einem
Geſchoß die Miſteln von den Eich-Baͤumen ſchieſſen/
und im Herabfallen auffangen/ ehe ſie auf die Erden kom-
men; iſt eine Artzney den Kindern wider die Frayß. Ex
Colero.
15. Um dieſe Zeit kan man auch Scabioſa Wurtzel
graben/ laͤnglicht voneinander ſpalten/ an einen Faden
thun und aufhangen. Dieſe reinigt die Leber/ bringt
allen Schleim weg/ wann ein Kind kraͤtzig wird/ ins
Trincken gelegt/ macht das Ausgeſchlagene alles rein
abfallen.
16. Die Marck-Stein und Graͤntzen in Waͤl-
[Spaltenumbruch] dern/ Feldern/ Wieſen und allen Gruͤnden zu beſichti-
gen/ doch daß die angrentzende Nachbarn auch gegen-
waͤrtig ſeyen. Jn den Waͤldern ſoll man beederſeits
auf eine Klaffter nicht zu den Marck-Stein hauen laſſen.
17. Holtz zu groſſen Faͤſſern im guten Zeichen
ſchlagen laſſen.
18. Kranweth-Beer paſſen und einbringen/ Jtem
Stauden davon.
19. Holtz zur Muͤhl-Ausbeſſerung ſchlagen und
fuͤhren laſſen/ Muͤhl-Baͤche raumen laſſen.
20. Wann trocken Wetter/ Waſſer in die Wie-
ſen lauffen laſſen/ damit die Blaͤtter von den Baͤumen
deſto eher faulen/ auch beſſer dungen.
21. Jn den Wein-Gaͤrten gruben/ ſonderlich wo
Letten und Tegel iſt/ auch eine Verzeichnis machen und
uͤbergeben laſſen/ wie viel Gruben in jedem Weinberge
gemacht worden/ ſo wol auch/ wie viel das Weinleſen
im Zehenden/ und eignem Bau getragen hat. Hopfen
decken zu laſſen.
22. Theils bauen in dieſem Monat/ wofern es
nicht zu kalt iſt/ zum Anfang etwas von Weitzen/ nennen
es Allerheiligen Weitz/ und glauben/ er gerathe ſonder-
lich wol.
23. Durch die Forſter acht haben/ daß unter dem
Brenn-Holtz kein tuͤchtiges Bau- und Zimmer-Holtz
gefellt und zerhackt werde.
24. Das Laub-Rechen in den Waͤldern (ſonder-
lich mit ſcharffen eiſernen Rechen) verbieten/ weil das
Brut dardurch ausgeriſſen und verderbt wird/ auch das
Miſtel abwerffen.
25. Daß ſo wol Bau- als Brenn-Holtz/ nicht hin
und wieder/ ſondern ein Theil nach dem andern abgege-
ben und abgemauſſet werde/ ſo kan das junge Holtz deſto
beſſer wachſen; auſſer was Wipffel-duͤrr oder Wind-
faͤllig iſt/ bald aufraumen und verkauffen.
26. Die Latten/ Laiter- und Hopfen-Stangen/ al-
lein an den Orten/ wo das junge Holtz dick waͤchſet/ zu-
ſchlagen/ damit das Holtz nicht ausgeoͤdet werde.
27. Jm Winter/ wann es Schnee hat/ und hart
gefroren iſt/ das Holtz aus den Gebuͤrgen und Leuten
durch Schlitten hohlen laſſen.
28. Vom 13. November biß 13. Januarii/ iſt
ſehr gut Bau-Holtz faͤllen/ im abnehmenden Monden/
Lunâ Cancrum, Capricornum & Virginem per-
meante:
an einem ſchoͤnen Tage. Thurneiſſer in
ἐκϖληρώσει.
29. Brenn-Holtz im Vorrath/ wann man Win-
ters halber anders nichts thun kan/ herzu ſchaffen.
30. Zaͤhe Leitten oder Haber-Feld vor Winters
umreiſſen laſſen/ damit es/ durch den Froſt ermildert/
ſich auf den Fruͤling wol legen laſſe/ muß vor Martini
ſeyn. Man kan auch/ wo es gebraͤuchig/ um dieſelbige
Zeit winterbrachen.
Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <list>
                <item><pb facs="#f0156" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
auch die Wurtzel von der <hi rendition="#aq">Maravilla,</hi> &#x017F;ie in ein laulicht<lb/>
Zimmer/ biß im Fru&#x0364;ling/ oder auf eine Reutter zu le-<lb/>
gen/ &#x017F;oll zu Ende des Octobris ge&#x017F;chehen.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>3. Jetzt blu&#x0364;hen Ringel-Blumen/ <hi rendition="#aq">Borrago,<lb/>
Scabio&#x017F;a, Narci&#x017F;&#x017F;us Colchicus, Hy&#x017F;&#x017F;op</hi> und <hi rendition="#aq">Cycla-<lb/>
men.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im November.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">S</hi>Tecken ziehen in den Wein-Ga&#x0364;rten/ &#x017F;o es<lb/>
nicht vor ge&#x017F;chehen/ Gra&#x0364;fften und Gruben/<lb/>
und Anziehen/ und Bo&#x0364;gen &#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>2. Eycheln klauben la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie anfangen zu<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Wein-Stecken auf Hauffen zu&#x017F;ammen legen/<lb/>
nicht gar auf die Erden/ &#x017F;on&#x017F;t faulen &#x017F;ie/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
deckt &#x017F;eyn/ &#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>4. Am Leim-Baum den Kranwets-Vo&#x0364;geln und<lb/>
den Mi&#x017F;tlern auf dem Stich zu richten/ Jtem die La-<lb/>
gerheerd auf die Kranwets-Vo&#x0364;gel/ wie auch in nach-<lb/>
folgenden zweyen Monaten December und Januario zu<lb/>
gebrauchen.</item><lb/>
              <item>5. Auf Fu&#x0364;chs und Ha&#x017F;en jagen/ und Rebhu&#x0364;ner<lb/>
fangen.</item><lb/>
              <item>6. Den Fa&#x017F;anen &#x017F;chu&#x0364;tten und ra&#x0364;uchern.</item><lb/>
              <item>7. Jetzt gehen die Schwein-Jagten an/ Jtem<lb/>
Otter- und Biber-Fang/ auch Dach&#x017F;en/ Rehe/ Mar-<lb/>
der und wilde Katzen.</item><lb/>
              <item>8. Jn den Gehu&#x0364;ltzen/ wo man Wild-Bahn oder<lb/>
Reisgejayd hat/ etwas dickes la&#x017F;&#x017F;en/ damit das Wild-<lb/>
pret &#x017F;einen Stand haben mo&#x0364;ge: im Holtzhauen befehlen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie es kurtz abhauen/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t de&#x017F;to eher ein<lb/>
junges darnach/ wann &#x017F;ie lange Sto&#x0364;cke la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
es nicht gerne.</item><lb/>
              <item>9. Ein Monat lang/ nach S. Simonis Judæ/ &#x017F;oll<lb/>
man keine Forellen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen groß oder klein (au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Lachs) fangen/ ein&#x017F;etzen oder verkauffen.</item><lb/>
              <item>10. Ma&#x0364;iling und Sprentzling/ &#x017F;oll man vor Ca-<lb/>
tharina fangen/ wann es die Herr&#x017F;chafft befiehlet/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll es/ weil die Wa&#x017F;&#x017F;er dardurch ausgeo&#x0364;det werden/<lb/>
ga&#x0364;ntzlich verbotten &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>11. Auf den Teichen/ wann es no&#x0364;thig/ anfangen<lb/>
zu Ey&#x017F;en in den Ba&#x0364;chen/ &#x017F;obald es gefrohren/ die<lb/>
Tu&#x0364;mpffel ausfi&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>12. Rohr-Kolben in des Ge&#x017F;indes Better klau-<lb/>
ben/ auch das Gero&#x0364;hr auf dem Eys ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;olches den gantzen Winter u&#x0364;ber zum Decken/ Ziegel-<lb/>
Brennen und Bier-Bra&#x0364;uen zu&#x017F;ammen fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>13. Schlier und Ga&#x017F;&#x017F;en-Koth auf Aecker und<lb/>
Wie&#x017F;en fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>14. Wann die Sonn im Schu&#x0364;tzen i&#x017F;t/ drey oder<lb/>
vier Tage vor dem Neu-Monden/ &#x017F;oll man mit einem<lb/>
Ge&#x017F;choß die Mi&#x017F;teln von den Eich-Ba&#x0364;umen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und im Herabfallen auffangen/ ehe &#x017F;ie auf die Erden kom-<lb/>
men; i&#x017F;t eine Artzney den Kindern wider die Frayß. <hi rendition="#aq">Ex<lb/>
Colero.</hi></item><lb/>
              <item>15. Um die&#x017F;e Zeit kan man auch <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a</hi> Wurtzel<lb/>
graben/ la&#x0364;nglicht voneinander &#x017F;palten/ an einen Faden<lb/>
thun und aufhangen. Die&#x017F;e reinigt die Leber/ bringt<lb/>
allen Schleim weg/ wann ein Kind kra&#x0364;tzig wird/ ins<lb/>
Trincken gelegt/ macht das Ausge&#x017F;chlagene alles rein<lb/>
abfallen.</item><lb/>
              <item>16. Die Marck-Stein und Gra&#x0364;ntzen in Wa&#x0364;l-<lb/><cb/>
dern/ Feldern/ Wie&#x017F;en und allen Gru&#x0364;nden zu be&#x017F;ichti-<lb/>
gen/ doch daß die angrentzende Nachbarn auch gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtig &#x017F;eyen. Jn den Wa&#x0364;ldern &#x017F;oll man beeder&#x017F;eits<lb/>
auf eine Klaffter nicht zu den Marck-Stein hauen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>17. Holtz zu gro&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern im guten Zeichen<lb/>
&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>18. Kranweth-Beer pa&#x017F;&#x017F;en und einbringen/ Jtem<lb/>
Stauden davon.</item><lb/>
              <item>19. Holtz zur Mu&#x0364;hl-Ausbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;chlagen und<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ Mu&#x0364;hl-Ba&#x0364;che raumen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>20. Wann trocken Wetter/ Wa&#x017F;&#x017F;er in die Wie-<lb/>
&#x017F;en lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ damit die Bla&#x0364;tter von den Ba&#x0364;umen<lb/>
de&#x017F;to eher faulen/ auch be&#x017F;&#x017F;er dungen.</item><lb/>
              <item>21. Jn den Wein-Ga&#x0364;rten gruben/ &#x017F;onderlich wo<lb/>
Letten und Tegel i&#x017F;t/ auch eine Verzeichnis machen und<lb/>
u&#x0364;bergeben la&#x017F;&#x017F;en/ wie viel Gruben in jedem Weinberge<lb/>
gemacht worden/ &#x017F;o wol auch/ wie viel das Weinle&#x017F;en<lb/>
im Zehenden/ und eignem Bau getragen hat. Hopfen<lb/>
decken zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>22. Theils bauen in die&#x017F;em Monat/ wofern es<lb/>
nicht zu kalt i&#x017F;t/ zum Anfang etwas von Weitzen/ nennen<lb/>
es Allerheiligen Weitz/ und glauben/ er gerathe &#x017F;onder-<lb/>
lich wol.</item><lb/>
              <item>23. Durch die For&#x017F;ter acht haben/ daß unter dem<lb/>
Brenn-Holtz kein tu&#x0364;chtiges Bau- und Zimmer-Holtz<lb/>
gefellt und zerhackt werde.</item><lb/>
              <item>24. Das Laub-Rechen in den Wa&#x0364;ldern (&#x017F;onder-<lb/>
lich mit &#x017F;charffen ei&#x017F;ernen Rechen) verbieten/ weil das<lb/>
Brut dardurch ausgeri&#x017F;&#x017F;en und verderbt wird/ auch das<lb/>
Mi&#x017F;tel abwerffen.</item><lb/>
              <item>25. Daß &#x017F;o wol Bau- als Brenn-Holtz/ nicht hin<lb/>
und wieder/ &#x017F;ondern ein Theil nach dem andern abgege-<lb/>
ben und abgemau&#x017F;&#x017F;et werde/ &#x017F;o kan das junge Holtz de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er wach&#x017F;en; au&#x017F;&#x017F;er was Wipffel-du&#x0364;rr oder Wind-<lb/>
fa&#x0364;llig i&#x017F;t/ bald aufraumen und verkauffen.</item><lb/>
              <item>26. Die Latten/ Laiter- und Hopfen-Stangen/ al-<lb/>
lein an den Orten/ wo das junge Holtz dick wa&#x0364;ch&#x017F;et/ zu-<lb/>
&#x017F;chlagen/ damit das Holtz nicht ausgeo&#x0364;det werde.</item><lb/>
              <item>27. Jm Winter/ wann es Schnee hat/ und hart<lb/>
gefroren i&#x017F;t/ das Holtz aus den Gebu&#x0364;rgen und Leuten<lb/>
durch Schlitten hohlen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>28. Vom 13. November biß 13. Januarii/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr gut Bau-Holtz fa&#x0364;llen/ im abnehmenden Monden/<lb/><hi rendition="#aq">Lunâ Cancrum, Capricornum &amp; Virginem per-<lb/>
meante:</hi> an einem &#x017F;cho&#x0364;nen Tage. Thurnei&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">in</hi><lb/>
&#x1F10;&#x03BA;&#x03D6;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C1;&#x03CE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9;.</item><lb/>
              <item>29. Brenn-Holtz im Vorrath/ wann man Win-<lb/>
ters halber anders nichts thun kan/ herzu &#x017F;chaffen.</item><lb/>
              <item>30. Za&#x0364;he Leitten oder Haber-Feld vor Winters<lb/>
umrei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ damit es/ durch den Fro&#x017F;t ermildert/<lb/>
&#x017F;ich auf den Fru&#x0364;ling wol legen la&#x017F;&#x017F;e/ muß vor Martini<lb/>
&#x017F;eyn. Man kan auch/ wo es gebra&#x0364;uchig/ um die&#x017F;elbige<lb/>
Zeit winterbrachen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0156] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens auch die Wurtzel von der Maravilla, ſie in ein laulicht Zimmer/ biß im Fruͤling/ oder auf eine Reutter zu le- gen/ ſoll zu Ende des Octobris geſchehen. 3. Jetzt bluͤhen Ringel-Blumen/ Borrago, Scabioſa, Narciſſus Colchicus, Hyſſop und Cycla- men. Cap. XLII. Feld-Arbeit im November. 1. STecken ziehen in den Wein-Gaͤrten/ ſo es nicht vor geſchehen/ Graͤfften und Gruben/ und Anziehen/ und Boͤgen ſetzen. 2. Eycheln klauben laſſen/ wann ſie anfangen zu reiſſen. 3. Wein-Stecken auf Hauffen zuſammen legen/ nicht gar auf die Erden/ ſonſt faulen ſie/ muͤſſen be- deckt ſeyn/ ſo beſſer. 4. Am Leim-Baum den Kranwets-Voͤgeln und den Miſtlern auf dem Stich zu richten/ Jtem die La- gerheerd auf die Kranwets-Voͤgel/ wie auch in nach- folgenden zweyen Monaten December und Januario zu gebrauchen. 5. Auf Fuͤchs und Haſen jagen/ und Rebhuͤner fangen. 6. Den Faſanen ſchuͤtten und raͤuchern. 7. Jetzt gehen die Schwein-Jagten an/ Jtem Otter- und Biber-Fang/ auch Dachſen/ Rehe/ Mar- der und wilde Katzen. 8. Jn den Gehuͤltzen/ wo man Wild-Bahn oder Reisgejayd hat/ etwas dickes laſſen/ damit das Wild- pret ſeinen Stand haben moͤge: im Holtzhauen befehlen laſſen/ daß ſie es kurtz abhauen/ ſo waͤchſt deſto eher ein junges darnach/ wann ſie lange Stoͤcke laſſen/ ſo waͤchſt es nicht gerne. 9. Ein Monat lang/ nach S. Simonis Judæ/ ſoll man keine Forellen/ ſie ſeyen groß oder klein (auſſer Lachs) fangen/ einſetzen oder verkauffen. 10. Maͤiling und Sprentzling/ ſoll man vor Ca- tharina fangen/ wann es die Herrſchafft befiehlet/ ſonſt ſoll es/ weil die Waſſer dardurch ausgeoͤdet werden/ gaͤntzlich verbotten ſeyn. 11. Auf den Teichen/ wann es noͤthig/ anfangen zu Eyſen in den Baͤchen/ ſobald es gefrohren/ die Tuͤmpffel ausfiſchen laſſen. 12. Rohr-Kolben in des Geſindes Better klau- ben/ auch das Geroͤhr auf dem Eys abſtoſſen laſſen/ und ſolches den gantzen Winter uͤber zum Decken/ Ziegel- Brennen und Bier-Braͤuen zuſammen fuͤhren. 13. Schlier und Gaſſen-Koth auf Aecker und Wieſen fuͤhren. 14. Wann die Sonn im Schuͤtzen iſt/ drey oder vier Tage vor dem Neu-Monden/ ſoll man mit einem Geſchoß die Miſteln von den Eich-Baͤumen ſchieſſen/ und im Herabfallen auffangen/ ehe ſie auf die Erden kom- men; iſt eine Artzney den Kindern wider die Frayß. Ex Colero. 15. Um dieſe Zeit kan man auch Scabioſa Wurtzel graben/ laͤnglicht voneinander ſpalten/ an einen Faden thun und aufhangen. Dieſe reinigt die Leber/ bringt allen Schleim weg/ wann ein Kind kraͤtzig wird/ ins Trincken gelegt/ macht das Ausgeſchlagene alles rein abfallen. 16. Die Marck-Stein und Graͤntzen in Waͤl- dern/ Feldern/ Wieſen und allen Gruͤnden zu beſichti- gen/ doch daß die angrentzende Nachbarn auch gegen- waͤrtig ſeyen. Jn den Waͤldern ſoll man beederſeits auf eine Klaffter nicht zu den Marck-Stein hauen laſſen. 17. Holtz zu groſſen Faͤſſern im guten Zeichen ſchlagen laſſen. 18. Kranweth-Beer paſſen und einbringen/ Jtem Stauden davon. 19. Holtz zur Muͤhl-Ausbeſſerung ſchlagen und fuͤhren laſſen/ Muͤhl-Baͤche raumen laſſen. 20. Wann trocken Wetter/ Waſſer in die Wie- ſen lauffen laſſen/ damit die Blaͤtter von den Baͤumen deſto eher faulen/ auch beſſer dungen. 21. Jn den Wein-Gaͤrten gruben/ ſonderlich wo Letten und Tegel iſt/ auch eine Verzeichnis machen und uͤbergeben laſſen/ wie viel Gruben in jedem Weinberge gemacht worden/ ſo wol auch/ wie viel das Weinleſen im Zehenden/ und eignem Bau getragen hat. Hopfen decken zu laſſen. 22. Theils bauen in dieſem Monat/ wofern es nicht zu kalt iſt/ zum Anfang etwas von Weitzen/ nennen es Allerheiligen Weitz/ und glauben/ er gerathe ſonder- lich wol. 23. Durch die Forſter acht haben/ daß unter dem Brenn-Holtz kein tuͤchtiges Bau- und Zimmer-Holtz gefellt und zerhackt werde. 24. Das Laub-Rechen in den Waͤldern (ſonder- lich mit ſcharffen eiſernen Rechen) verbieten/ weil das Brut dardurch ausgeriſſen und verderbt wird/ auch das Miſtel abwerffen. 25. Daß ſo wol Bau- als Brenn-Holtz/ nicht hin und wieder/ ſondern ein Theil nach dem andern abgege- ben und abgemauſſet werde/ ſo kan das junge Holtz deſto beſſer wachſen; auſſer was Wipffel-duͤrr oder Wind- faͤllig iſt/ bald aufraumen und verkauffen. 26. Die Latten/ Laiter- und Hopfen-Stangen/ al- lein an den Orten/ wo das junge Holtz dick waͤchſet/ zu- ſchlagen/ damit das Holtz nicht ausgeoͤdet werde. 27. Jm Winter/ wann es Schnee hat/ und hart gefroren iſt/ das Holtz aus den Gebuͤrgen und Leuten durch Schlitten hohlen laſſen. 28. Vom 13. November biß 13. Januarii/ iſt ſehr gut Bau-Holtz faͤllen/ im abnehmenden Monden/ Lunâ Cancrum, Capricornum & Virginem per- meante: an einem ſchoͤnen Tage. Thurneiſſer in ἐκϖληρώσει. 29. Brenn-Holtz im Vorrath/ wann man Win- ters halber anders nichts thun kan/ herzu ſchaffen. 30. Zaͤhe Leitten oder Haber-Feld vor Winters umreiſſen laſſen/ damit es/ durch den Froſt ermildert/ ſich auf den Fruͤling wol legen laſſe/ muß vor Martini ſeyn. Man kan auch/ wo es gebraͤuchig/ um dieſelbige Zeit winterbrachen. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/156
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/156>, abgerufen am 19.10.2019.