Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Gänsen wol warten; nach Weyhnachten kan man ih-
nen weniger geben/ damit fie zum Legen nicht zu feist
seyen.
11. Wanns tieffen Schnee hat/ Vögel mit dem
Zug-Garn/ und Feld-Hüner mit dem Schnee-Garn
fangen zu lassen.
12. Auf die Wildpret-Dieb/ Jtem auf die/ so
Hasen und Hüner heimlich abfangen/ wol Achtung zu
geben.
13. Jn Fisch-Haltern/ und Einsetzen/ immer auf-
zueysen/ und nicht gar überfrieren lassen.
14. Von den zähen Weiden/ Körb und Fisch-
Reussen zu machen.
15. Wo man nicht genug Dung hat/ das Geröh-
richt in die Mist-Stätte einstossen lassen.
16. Keller und Gewölbe vor Kälten zu verwahren.
17. Vor dem Schnee die Fenster im Trayd-Ka-
sten zu beschirmen.
18. Den Schafen/ Lins-Gersten- und Weitzen-
Stroh geben/ vom Haber-Stroh werden sie eglicht.
19. Für die Pfinnen gibt man den Schweinen jetzt
Hauf zu essen/ oder eine Ladung Schieß-Pulver/ oder
de aqua sanguinea Menstrui, oder purgirt sie vorher mit
Antimoni-Pulver.
20. Mast-Schweine im letzten Viertel zu schlach-
ten/ soll Speck und Fleisch gut werden/ und lang
bleiben.
21. Den Schafen weiß Erlen-Laub vorlegen/
und die/ so nicht davon fressen/ als ungesund verkauffen.
22. Dem Viehe das Maul raumen und fleissig
ihre Lecke geben.
23. Eys einführen und in der Scheuren fleissig
und sauber treschen lassen.
24. Wanns eysich und schlipffrig ist/ die Stollen
an den Huffeysen etwas spitzen/ oder scharff Nägel
schlagen lassen/ doch nicht ausser Noth/ sie tretten sich
bald.
25. Die trächtigen Stutten in einen Stall zu-
sammen stellen/ und zu Nachts ein Liecht darinnen in einer
Laterne brennen lassen; sollen allzeit etliche darinnen
iegen und einer um den andern wachen.
[Spaltenumbruch]
26. Vom Christ-Monden an/ biß auf das AEqui-
noctium Vernum,
soll man die Schweine zum Beeren
lassen.
27. Jn diesem Monat ist gut/ einen Vorrath von
Brod bachen/ sättigt wol/ und währet biß Pfingsten
hinaus/ ist auch gut/ (wo die Wasser nicht gefrohren
sind) mahlen lassen.
28. Die Bienen-Stöcke verwahren und zuma-
chen/ daß sie nicht hinaus können/ sonderlich wann
Schnee ist.
29. Nach dem eingeschlagenen Obst sehen/ das-
selbe durchklauben/ die frischen sauber abwischen/ und
wieder in trockene Gefässe sauber einmachen.
30. Möhren und Ruben auszuklauben/ was zur
Kuchen/ und was zum Vieh-Futter gehöre.
31. Auf die Schäfer gute acht haben/ und täglich
nachsehen/ woferne es Schnees halber seyn kan/ daß sie
die Schafe austreiben/ und nicht in den Ställen füt-
tern; und was das Nacht-Futter anlangt/ daß sie das
gute Heu nicht den Schafen entziehen/ und ihren Kühen
fürlegen.
32. Maltz machen aufs gantze Jahr.
33. Die Scheuren und Kästen vor den Spatzen
wol verwahren.
34. Saltz im Vorrath einzuhandlen.
35. Das gröbere Futter vor Weynachten ver-
brauchen.
36. Die Nässe vor Weynachten schadet den
Früchten nicht/ aber die Nässe hernach.
37. Pahntheydigung halten/ und die Policey und
Feuer-Ordnung verlesen lassen.
38. Gemein-Kirchen-Spittal- und Waisen-
Raitungen von denen Beamten aufnehmen/ auch mit
den Tagwerckern abraiten und sie bezahlen lassen.
39 Schwache Weine soll man im Winter/ im
abnehmenden Monden/ wann der Boreas wähet/ ab-
lassen.
40. Jn diesem Monat/ soll man die behaltende
Krafft stärcken/ und erwärmende Kleider und Spei-
sen gebrauchen/ offt trockene Speisen und Gebratens
zu sich nehmen/ keine Artzney brauchen.
Cap. XLIV.
Was im December im Garten zu thun/ und zwar erstlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. AUf die jungen Bäumlein acht zu haben/ daß
sie von den Hasen/ bey grossem Schneewetter/
nicht geschehlt und angegriffen werden. Spürtz
nur in die Hand/ und bestreich den Peltzer mit; oder
zeuch die Reislein/ wann du peltzen willt/ einmal durchs
Maul/ oder bestreich die Stämme mit Kühe-Mist/
darinn Ochsen-Gall/ oder Wermuth/ oder Knobloch-
Safft geknetten ist. Man muß auch deßwegen die
Peltzer wol mit Stroh einbinden.
2. Jn diesem/ und folgenden zweyen Monaten die
Raupen-Nester und das überbliebene noch an den Aest-
lein hangende Laub von den Bäumen abzunehmen/ das
Laub fleissig zusammen rechen/ und entweder stracks
verbrennen/ oder ins Wasser werffen.
3. Den Schnee in denen Gärten um die Obst-
Bäume beyzuschlagen/ wann vorhero der Wasen ge-
[Spaltenumbruch] öffnet ist/ in dem Februario wieder geebnet/ wann der
Schnee zergangen ist; dieser Schnee/ wann man vor-
hero ein wenig Dung unterlegt/ macht die alten Bäume
trächtig und fruchtbar.
4. Jetzt soll man Gruben in denen Gärten machen/
darein man die Wildlinge im Früling setzen kan/ also
wird die Erde von der Kälte fein durchgekocht und
fruchtbar gemacht.
5. Der Bäume muß man jetzt mit Ausschneiden/
und Stümmlung der übrigen Aeste verschonen.
6. Stroh-Sail um fruchtbare Bäume binden;
viel sind der Meinung/ daß sie desto trächtiger werden.
7. Die Kern-Sammlung von allerley edlen und
guten Winter-Obst nicht zu vergessen/ und sie an einem
lüfftigen und temperirten Ort wol verwahren.
8. Laug-Aschen an der Bäume Wurtzeln legen/
vertreibt
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Gaͤnſen wol warten; nach Weyhnachten kan man ih-
nen weniger geben/ damit fie zum Legen nicht zu feiſt
ſeyen.
11. Wanns tieffen Schnee hat/ Voͤgel mit dem
Zug-Garn/ und Feld-Huͤner mit dem Schnee-Garn
fangen zu laſſen.
12. Auf die Wildpret-Dieb/ Jtem auf die/ ſo
Haſen und Huͤner heimlich abfangen/ wol Achtung zu
geben.
13. Jn Fiſch-Haltern/ und Einſetzen/ immer auf-
zueyſen/ und nicht gar uͤberfrieren laſſen.
14. Von den zaͤhen Weiden/ Koͤrb und Fiſch-
Reuſſen zu machen.
15. Wo man nicht genug Dung hat/ das Geroͤh-
richt in die Miſt-Staͤtte einſtoſſen laſſen.
16. Keller und Gewoͤlbe vor Kaͤlten zu verwahren.
17. Vor dem Schnee die Fenſter im Trayd-Ka-
ſten zu beſchirmen.
18. Den Schafen/ Lins-Gerſten- und Weitzen-
Stroh geben/ vom Haber-Stroh werden ſie eglicht.
19. Fuͤr die Pfinnen gibt man den Schweinen jetzt
Hauf zu eſſen/ oder eine Ladung Schieß-Pulver/ oder
de aquâ ſanguineâ Menſtrui, oder purgirt ſie vorher mit
Antimoni-Pulver.
20. Maſt-Schweine im letzten Viertel zu ſchlach-
ten/ ſoll Speck und Fleiſch gut werden/ und lang
bleiben.
21. Den Schafen weiß Erlen-Laub vorlegen/
und die/ ſo nicht davon freſſen/ als ungeſund verkauffen.
22. Dem Viehe das Maul raumen und fleiſſig
ihre Lecke geben.
23. Eys einfuͤhren und in der Scheuren fleiſſig
und ſauber treſchen laſſen.
24. Wanns eyſich und ſchlipffrig iſt/ die Stollen
an den Huffeyſen etwas ſpitzen/ oder ſcharff Naͤgel
ſchlagen laſſen/ doch nicht auſſer Noth/ ſie tretten ſich
bald.
25. Die traͤchtigen Stutten in einen Stall zu-
ſammen ſtellen/ und zu Nachts ein Liecht darinnen in einer
Laterne brennen laſſen; ſollen allzeit etliche darinnen
iegen und einer um den andern wachen.
[Spaltenumbruch]
26. Vom Chriſt-Monden an/ biß auf das Æqui-
noctium Vernum,
ſoll man die Schweine zum Beeren
laſſen.
27. Jn dieſem Monat iſt gut/ einen Vorrath von
Brod bachen/ ſaͤttigt wol/ und waͤhret biß Pfingſten
hinaus/ iſt auch gut/ (wo die Waſſer nicht gefrohren
ſind) mahlen laſſen.
28. Die Bienen-Stoͤcke verwahren und zuma-
chen/ daß ſie nicht hinaus koͤnnen/ ſonderlich wann
Schnee iſt.
29. Nach dem eingeſchlagenen Obſt ſehen/ daſ-
ſelbe durchklauben/ die friſchen ſauber abwiſchen/ und
wieder in trockene Gefaͤſſe ſauber einmachen.
30. Moͤhren und Ruben auszuklauben/ was zur
Kuchen/ und was zum Vieh-Futter gehoͤre.
31. Auf die Schaͤfer gute acht haben/ und taͤglich
nachſehen/ woferne es Schnees halber ſeyn kan/ daß ſie
die Schafe austreiben/ und nicht in den Staͤllen fuͤt-
tern; und was das Nacht-Futter anlangt/ daß ſie das
gute Heu nicht den Schafen entziehen/ und ihren Kuͤhen
fuͤrlegen.
32. Maltz machen aufs gantze Jahr.
33. Die Scheuren und Kaͤſten vor den Spatzen
wol verwahren.
34. Saltz im Vorrath einzuhandlen.
35. Das groͤbere Futter vor Weynachten ver-
brauchen.
36. Die Naͤſſe vor Weynachten ſchadet den
Fruͤchten nicht/ aber die Naͤſſe hernach.
37. Pahntheydigung halten/ und die Policey und
Feuer-Ordnung verleſen laſſen.
38. Gemein-Kirchen-Spittal- und Waiſen-
Raitungen von denen Beamten aufnehmen/ auch mit
den Tagwerckern abraiten und ſie bezahlen laſſen.
39 Schwache Weine ſoll man im Winter/ im
abnehmenden Monden/ wann der Boreas waͤhet/ ab-
laſſen.
40. Jn dieſem Monat/ ſoll man die behaltende
Krafft ſtaͤrcken/ und erwaͤrmende Kleider und Spei-
ſen gebrauchen/ offt trockene Speiſen und Gebratens
zu ſich nehmen/ keine Artzney brauchen.
Cap. XLIV.
Was im December im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. AUf die jungen Baͤumlein acht zu haben/ daß
ſie von den Haſen/ bey groſſem Schneewetter/
nicht geſchehlt und angegriffen werden. Spuͤrtz
nur in die Hand/ und beſtreich den Peltzer mit; oder
zeuch die Reislein/ wann du peltzen willt/ einmal durchs
Maul/ oder beſtreich die Staͤmme mit Kuͤhe-Miſt/
darinn Ochſen-Gall/ oder Wermuth/ oder Knobloch-
Safft geknetten iſt. Man muß auch deßwegen die
Peltzer wol mit Stroh einbinden.
2. Jn dieſem/ und folgenden zweyen Monaten die
Raupen-Neſter und das uͤberbliebene noch an den Aeſt-
lein hangende Laub von den Baͤumen abzunehmen/ das
Laub fleiſſig zuſammen rechen/ und entweder ſtracks
verbrennen/ oder ins Waſſer werffen.
3. Den Schnee in denen Gaͤrten um die Obſt-
Baͤume beyzuſchlagen/ wann vorhero der Waſen ge-
[Spaltenumbruch] oͤffnet iſt/ in dem Februario wieder geebnet/ wann der
Schnee zergangen iſt; dieſer Schnee/ wann man vor-
hero ein wenig Dung unterlegt/ macht die alten Baͤume
traͤchtig und fruchtbar.
4. Jetzt ſoll man Gruben in denen Gaͤrten machen/
darein man die Wildlinge im Fruͤling ſetzen kan/ alſo
wird die Erde von der Kaͤlte fein durchgekocht und
fruchtbar gemacht.
5. Der Baͤume muß man jetzt mit Ausſchneiden/
und Stuͤmmlung der uͤbrigen Aeſte verſchonen.
6. Stroh-Sail um fruchtbare Baͤume binden;
viel ſind der Meinung/ daß ſie deſto traͤchtiger werden.
7. Die Kern-Sammlung von allerley edlen und
guten Winter-Obſt nicht zu vergeſſen/ und ſie an einem
luͤfftigen und temperirten Ort wol verwahren.
8. Laug-Aſchen an der Baͤume Wurtzeln legen/
vertreibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0158" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;en wol warten; nach Weyhnachten kan man ih-<lb/>
nen weniger geben/ damit fie zum Legen nicht zu fei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyen.</item><lb/>
              <item>11. Wanns tieffen Schnee hat/ Vo&#x0364;gel mit dem<lb/>
Zug-Garn/ und Feld-Hu&#x0364;ner mit dem Schnee-Garn<lb/>
fangen zu la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>12. Auf die Wildpret-Dieb/ Jtem auf die/ &#x017F;o<lb/>
Ha&#x017F;en und Hu&#x0364;ner heimlich abfangen/ wol Achtung zu<lb/>
geben.</item><lb/>
              <item>13. Jn Fi&#x017F;ch-Haltern/ und Ein&#x017F;etzen/ immer auf-<lb/>
zuey&#x017F;en/ und nicht gar u&#x0364;berfrieren la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>14. Von den za&#x0364;hen Weiden/ Ko&#x0364;rb und Fi&#x017F;ch-<lb/>
Reu&#x017F;&#x017F;en zu machen.</item><lb/>
              <item>15. Wo man nicht genug Dung hat/ das Gero&#x0364;h-<lb/>
richt in die Mi&#x017F;t-Sta&#x0364;tte ein&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>16. Keller und Gewo&#x0364;lbe vor Ka&#x0364;lten zu verwahren.</item><lb/>
              <item>17. Vor dem Schnee die Fen&#x017F;ter im Trayd-Ka-<lb/>
&#x017F;ten zu be&#x017F;chirmen.</item><lb/>
              <item>18. Den Schafen/ Lins-Ger&#x017F;ten- und Weitzen-<lb/>
Stroh geben/ vom Haber-Stroh werden &#x017F;ie eglicht.</item><lb/>
              <item>19. Fu&#x0364;r die Pfinnen gibt man den Schweinen jetzt<lb/>
Hauf zu e&#x017F;&#x017F;en/ oder eine Ladung Schieß-Pulver/ oder<lb/><hi rendition="#aq">de aquâ &#x017F;anguineâ Men&#x017F;trui,</hi> oder purgirt &#x017F;ie vorher mit<lb/>
Antimoni-Pulver.</item><lb/>
              <item>20. Ma&#x017F;t-Schweine im letzten Viertel zu &#x017F;chlach-<lb/>
ten/ &#x017F;oll Speck und Flei&#x017F;ch gut werden/ und lang<lb/>
bleiben.</item><lb/>
              <item>21. Den Schafen weiß Erlen-Laub vorlegen/<lb/>
und die/ &#x017F;o nicht davon fre&#x017F;&#x017F;en/ als unge&#x017F;und verkauffen.</item><lb/>
              <item>22. Dem Viehe das Maul raumen und flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
ihre Lecke geben.</item><lb/>
              <item>23. Eys einfu&#x0364;hren und in der Scheuren flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
und &#x017F;auber tre&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>24. Wanns ey&#x017F;ich und &#x017F;chlipffrig i&#x017F;t/ die Stollen<lb/>
an den Huffey&#x017F;en etwas &#x017F;pitzen/ oder &#x017F;charff Na&#x0364;gel<lb/>
&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ doch nicht au&#x017F;&#x017F;er Noth/ &#x017F;ie tretten &#x017F;ich<lb/>
bald.</item><lb/>
              <item>25. Die tra&#x0364;chtigen Stutten in einen Stall zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;tellen/ und zu Nachts ein Liecht darinnen in einer<lb/>
Laterne brennen la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ollen allzeit etliche darinnen<lb/>
iegen und einer um den andern wachen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>26. Vom Chri&#x017F;t-Monden an/ biß auf das <hi rendition="#aq">Æqui-<lb/>
noctium Vernum,</hi> &#x017F;oll man die Schweine zum Beeren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>27. Jn die&#x017F;em Monat i&#x017F;t gut/ einen Vorrath von<lb/>
Brod bachen/ &#x017F;a&#x0364;ttigt wol/ und wa&#x0364;hret biß Pfing&#x017F;ten<lb/>
hinaus/ i&#x017F;t auch gut/ (wo die Wa&#x017F;&#x017F;er nicht gefrohren<lb/>
&#x017F;ind) mahlen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>28. Die Bienen-Sto&#x0364;cke verwahren und zuma-<lb/>
chen/ daß &#x017F;ie nicht hinaus ko&#x0364;nnen/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
Schnee i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>29. Nach dem einge&#x017F;chlagenen Ob&#x017F;t &#x017F;ehen/ da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe durchklauben/ die fri&#x017F;chen &#x017F;auber abwi&#x017F;chen/ und<lb/>
wieder in trockene Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;auber einmachen.</item><lb/>
              <item>30. Mo&#x0364;hren und Ruben auszuklauben/ was zur<lb/>
Kuchen/ und was zum Vieh-Futter geho&#x0364;re.</item><lb/>
              <item>31. Auf die Scha&#x0364;fer gute acht haben/ und ta&#x0364;glich<lb/>
nach&#x017F;ehen/ woferne es Schnees halber &#x017F;eyn kan/ daß &#x017F;ie<lb/>
die Schafe austreiben/ und nicht in den Sta&#x0364;llen fu&#x0364;t-<lb/>
tern; und was das Nacht-Futter anlangt/ daß &#x017F;ie das<lb/>
gute Heu nicht den Schafen entziehen/ und ihren Ku&#x0364;hen<lb/>
fu&#x0364;rlegen.</item><lb/>
              <item>32. Maltz machen aufs gantze Jahr.</item><lb/>
              <item>33. Die Scheuren und Ka&#x0364;&#x017F;ten vor den Spatzen<lb/>
wol verwahren.</item><lb/>
              <item>34. Saltz im Vorrath einzuhandlen.</item><lb/>
              <item>35. Das gro&#x0364;bere Futter vor Weynachten ver-<lb/>
brauchen.</item><lb/>
              <item>36. Die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vor Weynachten &#x017F;chadet den<lb/>
Fru&#x0364;chten nicht/ aber die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e hernach.</item><lb/>
              <item>37. Pahntheydigung halten/ und die Policey und<lb/>
Feuer-Ordnung verle&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>38. Gemein-Kirchen-Spittal- und Wai&#x017F;en-<lb/>
Raitungen von denen Beamten aufnehmen/ auch mit<lb/>
den Tagwerckern abraiten und &#x017F;ie bezahlen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>39 Schwache Weine &#x017F;oll man im Winter/ im<lb/>
abnehmenden Monden/ wann der <hi rendition="#aq">Boreas</hi> wa&#x0364;het/ ab-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>40. Jn die&#x017F;em Monat/ &#x017F;oll man die behaltende<lb/>
Krafft &#x017F;ta&#x0364;rcken/ und erwa&#x0364;rmende Kleider und Spei-<lb/>
&#x017F;en gebrauchen/ offt trockene Spei&#x017F;en und Gebratens<lb/>
zu &#x017F;ich nehmen/ keine Artzney brauchen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im December im Garten zu thun/ und zwar er&#x017F;tlich im<lb/>
Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">A</hi>Uf die jungen Ba&#x0364;umlein acht zu haben/ daß<lb/>
&#x017F;ie von den Ha&#x017F;en/ bey gro&#x017F;&#x017F;em Schneewetter/<lb/>
nicht ge&#x017F;chehlt und angegriffen werden. Spu&#x0364;rtz<lb/>
nur in die Hand/ und be&#x017F;treich den Peltzer mit; oder<lb/>
zeuch die Reislein/ wann du peltzen willt/ einmal durchs<lb/>
Maul/ oder be&#x017F;treich die Sta&#x0364;mme mit Ku&#x0364;he-Mi&#x017F;t/<lb/>
darinn Och&#x017F;en-Gall/ oder Wermuth/ oder Knobloch-<lb/>
Safft geknetten i&#x017F;t. Man muß auch deßwegen die<lb/>
Peltzer wol mit Stroh einbinden.</item><lb/>
              <item>2. Jn die&#x017F;em/ und folgenden zweyen Monaten die<lb/>
Raupen-Ne&#x017F;ter und das u&#x0364;berbliebene noch an den Ae&#x017F;t-<lb/>
lein hangende Laub von den Ba&#x0364;umen abzunehmen/ das<lb/>
Laub flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen rechen/ und entweder &#x017F;tracks<lb/>
verbrennen/ oder ins Wa&#x017F;&#x017F;er werffen.</item><lb/>
              <item>3. Den Schnee in denen Ga&#x0364;rten um die Ob&#x017F;t-<lb/>
Ba&#x0364;ume beyzu&#x017F;chlagen/ wann vorhero der Wa&#x017F;en ge-<lb/><cb/>
o&#x0364;ffnet i&#x017F;t/ in dem Februario wieder geebnet/ wann der<lb/>
Schnee zergangen i&#x017F;t; die&#x017F;er Schnee/ wann man vor-<lb/>
hero ein wenig Dung unterlegt/ macht die alten Ba&#x0364;ume<lb/>
tra&#x0364;chtig und fruchtbar.</item><lb/>
              <item>4. Jetzt &#x017F;oll man Gruben in denen Ga&#x0364;rten machen/<lb/>
darein man die Wildlinge im Fru&#x0364;ling &#x017F;etzen kan/ al&#x017F;o<lb/>
wird die Erde von der Ka&#x0364;lte fein durchgekocht und<lb/>
fruchtbar gemacht.</item><lb/>
              <item>5. Der Ba&#x0364;ume muß man jetzt mit Aus&#x017F;chneiden/<lb/>
und Stu&#x0364;mmlung der u&#x0364;brigen Ae&#x017F;te ver&#x017F;chonen.</item><lb/>
              <item>6. Stroh-Sail um fruchtbare Ba&#x0364;ume binden;<lb/>
viel &#x017F;ind der Meinung/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to tra&#x0364;chtiger werden.</item><lb/>
              <item>7. Die Kern-Sammlung von allerley edlen und<lb/>
guten Winter-Ob&#x017F;t nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie an einem<lb/>
lu&#x0364;fftigen und temperirten Ort wol verwahren.</item><lb/>
              <item>8. Laug-A&#x017F;chen an der Ba&#x0364;ume Wurtzeln legen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vertreibt</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0158] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Gaͤnſen wol warten; nach Weyhnachten kan man ih- nen weniger geben/ damit fie zum Legen nicht zu feiſt ſeyen. 11. Wanns tieffen Schnee hat/ Voͤgel mit dem Zug-Garn/ und Feld-Huͤner mit dem Schnee-Garn fangen zu laſſen. 12. Auf die Wildpret-Dieb/ Jtem auf die/ ſo Haſen und Huͤner heimlich abfangen/ wol Achtung zu geben. 13. Jn Fiſch-Haltern/ und Einſetzen/ immer auf- zueyſen/ und nicht gar uͤberfrieren laſſen. 14. Von den zaͤhen Weiden/ Koͤrb und Fiſch- Reuſſen zu machen. 15. Wo man nicht genug Dung hat/ das Geroͤh- richt in die Miſt-Staͤtte einſtoſſen laſſen. 16. Keller und Gewoͤlbe vor Kaͤlten zu verwahren. 17. Vor dem Schnee die Fenſter im Trayd-Ka- ſten zu beſchirmen. 18. Den Schafen/ Lins-Gerſten- und Weitzen- Stroh geben/ vom Haber-Stroh werden ſie eglicht. 19. Fuͤr die Pfinnen gibt man den Schweinen jetzt Hauf zu eſſen/ oder eine Ladung Schieß-Pulver/ oder de aquâ ſanguineâ Menſtrui, oder purgirt ſie vorher mit Antimoni-Pulver. 20. Maſt-Schweine im letzten Viertel zu ſchlach- ten/ ſoll Speck und Fleiſch gut werden/ und lang bleiben. 21. Den Schafen weiß Erlen-Laub vorlegen/ und die/ ſo nicht davon freſſen/ als ungeſund verkauffen. 22. Dem Viehe das Maul raumen und fleiſſig ihre Lecke geben. 23. Eys einfuͤhren und in der Scheuren fleiſſig und ſauber treſchen laſſen. 24. Wanns eyſich und ſchlipffrig iſt/ die Stollen an den Huffeyſen etwas ſpitzen/ oder ſcharff Naͤgel ſchlagen laſſen/ doch nicht auſſer Noth/ ſie tretten ſich bald. 25. Die traͤchtigen Stutten in einen Stall zu- ſammen ſtellen/ und zu Nachts ein Liecht darinnen in einer Laterne brennen laſſen; ſollen allzeit etliche darinnen iegen und einer um den andern wachen. 26. Vom Chriſt-Monden an/ biß auf das Æqui- noctium Vernum, ſoll man die Schweine zum Beeren laſſen. 27. Jn dieſem Monat iſt gut/ einen Vorrath von Brod bachen/ ſaͤttigt wol/ und waͤhret biß Pfingſten hinaus/ iſt auch gut/ (wo die Waſſer nicht gefrohren ſind) mahlen laſſen. 28. Die Bienen-Stoͤcke verwahren und zuma- chen/ daß ſie nicht hinaus koͤnnen/ ſonderlich wann Schnee iſt. 29. Nach dem eingeſchlagenen Obſt ſehen/ daſ- ſelbe durchklauben/ die friſchen ſauber abwiſchen/ und wieder in trockene Gefaͤſſe ſauber einmachen. 30. Moͤhren und Ruben auszuklauben/ was zur Kuchen/ und was zum Vieh-Futter gehoͤre. 31. Auf die Schaͤfer gute acht haben/ und taͤglich nachſehen/ woferne es Schnees halber ſeyn kan/ daß ſie die Schafe austreiben/ und nicht in den Staͤllen fuͤt- tern; und was das Nacht-Futter anlangt/ daß ſie das gute Heu nicht den Schafen entziehen/ und ihren Kuͤhen fuͤrlegen. 32. Maltz machen aufs gantze Jahr. 33. Die Scheuren und Kaͤſten vor den Spatzen wol verwahren. 34. Saltz im Vorrath einzuhandlen. 35. Das groͤbere Futter vor Weynachten ver- brauchen. 36. Die Naͤſſe vor Weynachten ſchadet den Fruͤchten nicht/ aber die Naͤſſe hernach. 37. Pahntheydigung halten/ und die Policey und Feuer-Ordnung verleſen laſſen. 38. Gemein-Kirchen-Spittal- und Waiſen- Raitungen von denen Beamten aufnehmen/ auch mit den Tagwerckern abraiten und ſie bezahlen laſſen. 39 Schwache Weine ſoll man im Winter/ im abnehmenden Monden/ wann der Boreas waͤhet/ ab- laſſen. 40. Jn dieſem Monat/ ſoll man die behaltende Krafft ſtaͤrcken/ und erwaͤrmende Kleider und Spei- ſen gebrauchen/ offt trockene Speiſen und Gebratens zu ſich nehmen/ keine Artzney brauchen. Cap. XLIV. Was im December im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. AUf die jungen Baͤumlein acht zu haben/ daß ſie von den Haſen/ bey groſſem Schneewetter/ nicht geſchehlt und angegriffen werden. Spuͤrtz nur in die Hand/ und beſtreich den Peltzer mit; oder zeuch die Reislein/ wann du peltzen willt/ einmal durchs Maul/ oder beſtreich die Staͤmme mit Kuͤhe-Miſt/ darinn Ochſen-Gall/ oder Wermuth/ oder Knobloch- Safft geknetten iſt. Man muß auch deßwegen die Peltzer wol mit Stroh einbinden. 2. Jn dieſem/ und folgenden zweyen Monaten die Raupen-Neſter und das uͤberbliebene noch an den Aeſt- lein hangende Laub von den Baͤumen abzunehmen/ das Laub fleiſſig zuſammen rechen/ und entweder ſtracks verbrennen/ oder ins Waſſer werffen. 3. Den Schnee in denen Gaͤrten um die Obſt- Baͤume beyzuſchlagen/ wann vorhero der Waſen ge- oͤffnet iſt/ in dem Februario wieder geebnet/ wann der Schnee zergangen iſt; dieſer Schnee/ wann man vor- hero ein wenig Dung unterlegt/ macht die alten Baͤume traͤchtig und fruchtbar. 4. Jetzt ſoll man Gruben in denen Gaͤrten machen/ darein man die Wildlinge im Fruͤling ſetzen kan/ alſo wird die Erde von der Kaͤlte fein durchgekocht und fruchtbar gemacht. 5. Der Baͤume muß man jetzt mit Ausſchneiden/ und Stuͤmmlung der uͤbrigen Aeſte verſchonen. 6. Stroh-Sail um fruchtbare Baͤume binden; viel ſind der Meinung/ daß ſie deſto traͤchtiger werden. 7. Die Kern-Sammlung von allerley edlen und guten Winter-Obſt nicht zu vergeſſen/ und ſie an einem luͤfftigen und temperirten Ort wol verwahren. 8. Laug-Aſchen an der Baͤume Wurtzeln legen/ vertreibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/158
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/158>, abgerufen am 22.10.2019.