Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] sihet/ und zu ihrer Ankunfft ein freundliches wolgeneigtes
Gesicht erzeiget; und ist besser/ man gebe ihnen zu rech-
ter Zeit/ was das Haus vermag/ sauber und genug;
und nicht (als wie theils pflegen) mit unnothwendigen
überflüssigen Speisen und Gerichten/ zur Unzeit (dar-
auf man allzulange warten muß) mehr eignen Pracht/
als dem Gast einiges Wolgefallen erzeigen/ weil dieser
sich besorgen muß/ in Widerbesuchung gleichmässige
Spesen und Unkosten aufzuwenden/ oder gedencken müs-
se/ man wolle ihm hiemit abdancken/ und gleichsam ab-
schrecken/ daß er dergleichen Ungelegenheit zu verursa-
chen nicht ferner sich erkühnen dörffte. Da hingegen
eine ehrliche/ saubere/ nicht allzuprächtige Tractation,
dabey ein guter Wille/ gutes Gespräche/ und freundliches
Gesichte ist/ die Verträulichkeit unter den Benachbar-
ten pflantzet und unterhält/ und also weder einem/ noch
dem andern Theil zu schwehr fällt/ so man die grossen all-
zukostbaren Prassereyen mit der Mittelmasse temperirt/
und seine Gäste leben lässet/ als ob sie zu Hause wären/
das verderbliche übrige Sauffen einstellet/ und sonst mit
allerley erlaubten und Adelichen Kurtzweilen ihnen die
Zeit zu passiren suchet.

Die letzte Staffel/ die Benachbarten ihme zu ver-
binden/ ist die Dienstwilligkeit/ wann man ihnen in Sa-
chen (die man ohne seinen sonderlichen Schaden und
Nachtheil thun kan) gerne zu Gefallen lebt/ ihnen in
Freuden mit Glückwünschen/ in Traurigkeit mit Trost/
in zweifelhafften Sachen mit Raht/ und in gefährlichen
auch mit der That an die Hand stehet. Also nun bleibt
es bey Edlen/ Tugendreichen Gemüthern nicht bey der
[Spaltenumbruch] blossen Nachbarschafft; sondern es erwächset auch eine
wahre und lebhaffte Freundschafft mit der Zeit daraus; um
welche sich (sonderlich an würdigen und guten Orten)
zu bewerben/ ihm ein jeder ehrlicher Haus-Vatter solle
höchstens angelegen seyn lassen: weil offt mehr als bey
seinen eignen Bluts-Freunden von ihnen zu hoffen/ wie
ein Spanisches Sprichwort lautet:

No ay mejor Espejo,
Que uno Amigo Viejo.

Denn wie der Spiegel im ersten Anblick dem Gesicht/
alle so wol gute als böse Stücke fürhält: also ein guter
Freund einem seine Jrrthümer (ohne welche kein
Mensch lebet) durch freundliche und geheime Andeutun-
gen verbessere/ in dem guten und löblichen Fürsatz stärcke/
der ihm in Gegenwart gefolgsam sey/ in der Abwesenheit
liebe/ in allen vorfallenden zweiffelhafftigen Sachen
treuen Rath und Beystand gebe/ wie dessen sonderlich
ein junger Haus-Wirth mehr/ als andere/ vonnöthen/
weil die Freunde fast dünne gesäet/ und es stätige und
immerwährende Fehl-Jahr der Freundschafft abgibt/
daher sie auch gar wunderselten wol gerathen/ nach dem
Sprichwort:

Treuer Freund ein rarer Gast/
Den Melonen gleich zu schätzen/
Hundert Körner must du setzen/
Eh du einen guten hast.

Sonderlich wo Noth und Gefahr verhanden/ ist der je-
nige glückselig/ der einen wahren geprobten Freund
an der Hand haben/ und in allen Fällen sich kecklich auf
ihn verlassen kan.

Cap. XLVII.
Was zu thun/ wann man zu Vergleich und Abhandlungen in der
Nachbarschafft angesprochen wird.
[Spaltenumbruch]

WJewol sich ein weiser Haus-Vatter hüten solle/
in anderwärtige unnöthige und fürwitzige Hän-
del/ sonderlich zwischen friedhässigen und zanck-
gierigen Leuten einzuflicken/ und ihm nicht selbst Ungele-
genheiten/ Verdruß/ ja auch offtmals Schaden auf den
Halse zu laden/ so kommt es doch bißweilen/ daß er
von Freunden um Beystand angesprochen und gebetten
wird/ so er dann mit gutem Gewissen nicht abschlagen
solle/ in Bedencken/ ihm auch in fürfallenden Begeben-
heiten dergleichen nöthig seyn/ und wo er unbedachtsam
andern seine Assistenz abschlagen/ er selbst auch in pro
prio casu
alsdann der Jhrigen entbähren möchte.

Daher er Erstlich (wo er erbetten wird) sich be-
fleissen solle/ den vornehmsten Zweck und Ursach solches
Handels/ wie auch die Gemüther und Eigenschafft der
Partheyen wol und genau zu erlernen/ wer den ersten
Anlaß gegeben/ obs der Mühe wehrt/ oder nur temera-
rio motu
geschehen/ was eines oder des andern Incli-
nationes;
wie diesem/ und jenem zu begegnen/ ob gantz
nicht/ oder was für eine Mässigung vorzuschlagen/ und
einzubilden/ dardurch sie besänfftigt/ und desto eher ver-
glichen werden.
Fürs Andere/ zu bedencken/ ob er auch beederseits
in gnugsamen Credit/ und ihrer zum Theil mächtig sey/
sie mit vernünfftigen Persvasionen zu gewinnen. Da-
her auch besser in Zanck-Sachen keine Partey/ son-
dern die Mediation über sich zu nehmen/ so ist er bee-
[Spaltenumbruch] den desto weniger verdächtig/ und kan beederseits pro
Re nata
zu- und nachgeben/ auch desto offenhertziger
und verträulicher überall seine Meinung beybringen; fin-
det er aber/ daß er einerseits verhasst/ oder sonst nicht
in gutem Concept sey/ so ist besser/ er schlage seinem
Freund/ der ihn um Beystand angesprochen/ ein ander
taugliches Subject vor/ gebe doch seinen unverfängli-
chen Aufsatz und Vorschlag/ wie er glaube/ daß am
füglichsten aus der Sache zu kommen.
Drittens/ was Käuffe/ Verkäuffe/ Abtheilun-
gen/ Bestand-Nehm- und Verlassungen/ und derglei-
chen Abhandlungen anlanget/ hat er im ersten Buch
aus denen deßwegen gegebenen Informationen und Be-
dencken das jenige/ was sich auf diesen Casum schi-
cken möchte/ vernünfftig heraus zu suchen/ und darnach
seine Consilia und Formularien einzurichten. Nicht
daß es eben eine Nohtdurfft/ weil ein jeder Verstän-
diger ihme selbst und andern/ besser ohne diß wird zu
rathen wissen/ nur daß es ihm unverfänglich ein Denck-
Zettel und Memorial sey/ eines und das andere an die
Hand zu geben und zu erinnern.
Vierdtens/ was Freud- und Trauer-Fälle be-
trifft/ muß er sich in den ersten/ sonderlich in Heuraths-
Sachen/ nach der Parthey Vermögen und Inclination,
nach dem letzten aber/ nach der Billigkeit und Christli-
chen Leben reguliren/ nur daß er/ dem gemeinen Lands-
Brauch

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] ſihet/ und zu ihrer Ankunfft ein freundliches wolgeneigtes
Geſicht erzeiget; und iſt beſſer/ man gebe ihnen zu rech-
ter Zeit/ was das Haus vermag/ ſauber und genug;
und nicht (als wie theils pflegen) mit unnothwendigen
uͤberfluͤſſigen Speiſen und Gerichten/ zur Unzeit (dar-
auf man allzulange warten muß) mehr eignen Pracht/
als dem Gaſt einiges Wolgefallen erzeigen/ weil dieſer
ſich beſorgen muß/ in Widerbeſuchung gleichmaͤſſige
Speſen und Unkoſten aufzuwenden/ oder gedencken muͤſ-
ſe/ man wolle ihm hiemit abdancken/ und gleichſam ab-
ſchrecken/ daß er dergleichen Ungelegenheit zu verurſa-
chen nicht ferner ſich erkuͤhnen doͤrffte. Da hingegen
eine ehrliche/ ſaubere/ nicht allzupraͤchtige Tractation,
dabey ein guter Wille/ gutes Geſpraͤche/ und freundliches
Geſichte iſt/ die Vertraͤulichkeit unter den Benachbar-
ten pflantzet und unterhaͤlt/ und alſo weder einem/ noch
dem andern Theil zu ſchwehr faͤllt/ ſo man die groſſen all-
zukoſtbaren Praſſereyen mit der Mittelmaſſe temperirt/
und ſeine Gaͤſte leben laͤſſet/ als ob ſie zu Hauſe waͤren/
das verderbliche uͤbrige Sauffen einſtellet/ und ſonſt mit
allerley erlaubten und Adelichen Kurtzweilen ihnen die
Zeit zu paſſiren ſuchet.

Die letzte Staffel/ die Benachbarten ihme zu ver-
binden/ iſt die Dienſtwilligkeit/ wann man ihnen in Sa-
chen (die man ohne ſeinen ſonderlichen Schaden und
Nachtheil thun kan) gerne zu Gefallen lebt/ ihnen in
Freuden mit Gluͤckwuͤnſchen/ in Traurigkeit mit Troſt/
in zweifelhafften Sachen mit Raht/ und in gefaͤhrlichen
auch mit der That an die Hand ſtehet. Alſo nun bleibt
es bey Edlen/ Tugendreichen Gemuͤthern nicht bey der
[Spaltenumbruch] bloſſen Nachbarſchafft; ſondern es erwaͤchſet auch eine
wahre uñ lebhaffte Freundſchafft mit der Zeit daraus; um
welche ſich (ſonderlich an wuͤrdigen und guten Orten)
zu bewerben/ ihm ein jeder ehrlicher Haus-Vatter ſolle
hoͤchſtens angelegen ſeyn laſſen: weil offt mehr als bey
ſeinen eignen Bluts-Freunden von ihnen zu hoffen/ wie
ein Spaniſches Sprichwort lautet:

No ay mejor Eſpejo,
Que uno Amigo Viejo.

Denn wie der Spiegel im erſten Anblick dem Geſicht/
alle ſo wol gute als boͤſe Stuͤcke fuͤrhaͤlt: alſo ein guter
Freund einem ſeine Jrrthuͤmer (ohne welche kein
Menſch lebet) durch freundliche und geheime Andeutun-
gen verbeſſere/ in dem guten und loͤblichen Fuͤrſatz ſtaͤrcke/
der ihm in Gegenwart gefolgſam ſey/ in der Abweſenheit
liebe/ in allen vorfallenden zweiffelhafftigen Sachen
treuen Rath und Beyſtand gebe/ wie deſſen ſonderlich
ein junger Haus-Wirth mehr/ als andere/ vonnoͤthen/
weil die Freunde faſt duͤnne geſaͤet/ und es ſtaͤtige und
immerwaͤhrende Fehl-Jahr der Freundſchafft abgibt/
daher ſie auch gar wunderſelten wol gerathen/ nach dem
Sprichwort:

Treuer Freund ein rarer Gaſt/
Den Melonen gleich zu ſchaͤtzen/
Hundert Koͤrner muſt du ſetzen/
Eh du einen guten haſt.

Sonderlich wo Noth und Gefahr verhanden/ iſt der je-
nige gluͤckſelig/ der einen wahren geprobten Freund
an der Hand haben/ und in allen Faͤllen ſich kecklich auf
ihn verlaſſen kan.

Cap. XLVII.
Was zu thun/ wann man zu Vergleich und Abhandlungen in der
Nachbarſchafft angeſprochen wird.
[Spaltenumbruch]

WJewol ſich ein weiſer Haus-Vatter huͤten ſolle/
in anderwaͤrtige unnoͤthige und fuͤrwitzige Haͤn-
del/ ſonderlich zwiſchen friedhaͤſſigen und zanck-
gierigen Leuten einzuflicken/ und ihm nicht ſelbſt Ungele-
genheiten/ Verdruß/ ja auch offtmals Schaden auf den
Halſe zu laden/ ſo kommt es doch bißweilen/ daß er
von Freunden um Beyſtand angeſprochen und gebetten
wird/ ſo er dann mit gutem Gewiſſen nicht abſchlagen
ſolle/ in Bedencken/ ihm auch in fuͤrfallenden Begeben-
heiten dergleichen noͤthig ſeyn/ und wo er unbedachtſam
andern ſeine Aſſiſtenz abſchlagen/ er ſelbſt auch in pro
prio caſu
alsdann der Jhrigen entbaͤhren moͤchte.

Daher er Erſtlich (wo er erbetten wird) ſich be-
fleiſſen ſolle/ den vornehmſten Zweck und Urſach ſolches
Handels/ wie auch die Gemuͤther und Eigenſchafft der
Partheyen wol und genau zu erlernen/ wer den erſten
Anlaß gegeben/ obs der Muͤhe wehrt/ oder nur temera-
rio motu
geſchehen/ was eines oder des andern Incli-
nationes;
wie dieſem/ und jenem zu begegnen/ ob gantz
nicht/ oder was fuͤr eine Maͤſſigung vorzuſchlagen/ und
einzubilden/ dardurch ſie beſaͤnfftigt/ und deſto eher ver-
glichen werden.
Fuͤrs Andere/ zu bedencken/ ob er auch beederſeits
in gnugſamen Credit/ und ihrer zum Theil maͤchtig ſey/
ſie mit vernuͤnfftigen Perſvaſionen zu gewinnen. Da-
her auch beſſer in Zanck-Sachen keine Partey/ ſon-
dern die Mediation uͤber ſich zu nehmen/ ſo iſt er bee-
[Spaltenumbruch] den deſto weniger verdaͤchtig/ und kan beederſeits pro
Re natâ
zu- und nachgeben/ auch deſto offenhertziger
und vertraͤulicher uͤberall ſeine Meinung beybringen; fin-
det er aber/ daß er einerſeits verhaſſt/ oder ſonſt nicht
in gutem Concept ſey/ ſo iſt beſſer/ er ſchlage ſeinem
Freund/ der ihn um Beyſtand angeſprochen/ ein ander
taugliches Subject vor/ gebe doch ſeinen unverfaͤngli-
chen Aufſatz und Vorſchlag/ wie er glaube/ daß am
fuͤglichſten aus der Sache zu kommen.
Drittens/ was Kaͤuffe/ Verkaͤuffe/ Abtheilun-
gen/ Beſtand-Nehm- und Verlaſſungen/ und derglei-
chen Abhandlungen anlanget/ hat er im erſten Buch
aus denen deßwegen gegebenen Informationen und Be-
dencken das jenige/ was ſich auf dieſen Caſum ſchi-
cken moͤchte/ vernuͤnfftig heraus zu ſuchen/ und darnach
ſeine Conſilia und Formularien einzurichten. Nicht
daß es eben eine Nohtdurfft/ weil ein jeder Verſtaͤn-
diger ihme ſelbſt und andern/ beſſer ohne diß wird zu
rathen wiſſen/ nur daß es ihm unverfaͤnglich ein Denck-
Zettel und Memorial ſey/ eines und das andere an die
Hand zu geben und zu erinnern.
Vierdtens/ was Freud- und Trauer-Faͤlle be-
trifft/ muß er ſich in den erſten/ ſonderlich in Heuraths-
Sachen/ nach der Parthey Vermoͤgen und Inclination,
nach dem letzten aber/ nach der Billigkeit und Chriſtli-
chen Leben reguliren/ nur daß er/ dem gemeinen Lands-
Brauch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;ihet/ und zu ihrer Ankunfft ein freundliches wolgeneigtes<lb/>
Ge&#x017F;icht erzeiget; und i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ man gebe ihnen zu rech-<lb/>
ter Zeit/ was das Haus vermag/ &#x017F;auber und genug;<lb/>
und nicht (als wie theils pflegen) mit unnothwendigen<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Spei&#x017F;en und Gerichten/ zur Unzeit (dar-<lb/>
auf man allzulange warten muß) mehr eignen Pracht/<lb/>
als dem Ga&#x017F;t einiges Wolgefallen erzeigen/ weil die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;orgen muß/ in Widerbe&#x017F;uchung gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/><hi rendition="#aq">Spe&#x017F;en</hi> und Unko&#x017F;ten aufzuwenden/ oder gedencken mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ man wolle ihm hiemit abdancken/ und gleich&#x017F;am ab-<lb/>
&#x017F;chrecken/ daß er dergleichen Ungelegenheit zu verur&#x017F;a-<lb/>
chen nicht ferner &#x017F;ich erku&#x0364;hnen do&#x0364;rffte. Da hingegen<lb/>
eine ehrliche/ &#x017F;aubere/ nicht allzupra&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">Tractation,</hi><lb/>
dabey ein guter Wille/ gutes Ge&#x017F;pra&#x0364;che/ und freundliches<lb/>
Ge&#x017F;ichte i&#x017F;t/ die Vertra&#x0364;ulichkeit unter den Benachbar-<lb/>
ten pflantzet und unterha&#x0364;lt/ und al&#x017F;o weder einem/ noch<lb/>
dem andern Theil zu &#x017F;chwehr fa&#x0364;llt/ &#x017F;o man die gro&#x017F;&#x017F;en all-<lb/>
zuko&#x017F;tbaren Pra&#x017F;&#x017F;ereyen mit der Mittelma&#x017F;&#x017F;e temperirt/<lb/>
und &#x017F;eine Ga&#x0364;&#x017F;te leben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ als ob &#x017F;ie zu Hau&#x017F;e wa&#x0364;ren/<lb/>
das verderbliche u&#x0364;brige Sauffen ein&#x017F;tellet/ und &#x017F;on&#x017F;t mit<lb/>
allerley erlaubten und Adelichen Kurtzweilen ihnen die<lb/>
Zeit zu pa&#x017F;&#x017F;iren &#x017F;uchet.</p><lb/>
            <p>Die letzte Staffel/ die Benachbarten ihme zu ver-<lb/>
binden/ i&#x017F;t die Dien&#x017F;twilligkeit/ wann man ihnen in Sa-<lb/>
chen (die man ohne &#x017F;einen &#x017F;onderlichen Schaden und<lb/>
Nachtheil thun kan) gerne zu Gefallen lebt/ ihnen in<lb/>
Freuden mit Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chen/ in Traurigkeit mit Tro&#x017F;t/<lb/>
in zweifelhafften Sachen mit Raht/ und in gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
auch mit der That an die Hand &#x017F;tehet. Al&#x017F;o nun bleibt<lb/>
es bey Edlen/ Tugendreichen Gemu&#x0364;thern nicht bey der<lb/><cb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Nachbar&#x017F;chafft; &#x017F;ondern es erwa&#x0364;ch&#x017F;et auch eine<lb/>
wahre un&#x0303; lebhaffte Freund&#x017F;chafft mit der Zeit daraus; um<lb/>
welche &#x017F;ich (&#x017F;onderlich an wu&#x0364;rdigen und guten Orten)<lb/>
zu bewerben/ ihm ein jeder ehrlicher Haus-Vatter &#x017F;olle<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tens angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en: weil offt mehr als bey<lb/>
&#x017F;einen eignen Bluts-Freunden von ihnen zu hoffen/ wie<lb/>
ein Spani&#x017F;ches Sprichwort lautet:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">No ay mejor E&#x017F;pejo,<lb/>
Que uno Amigo Viejo.</hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Denn wie der Spiegel im er&#x017F;ten Anblick dem Ge&#x017F;icht/<lb/>
alle &#x017F;o wol gute als bo&#x0364;&#x017F;e Stu&#x0364;cke fu&#x0364;rha&#x0364;lt: al&#x017F;o ein guter<lb/>
Freund einem &#x017F;eine Jrrthu&#x0364;mer (ohne welche kein<lb/>
Men&#x017F;ch lebet) durch freundliche und geheime Andeutun-<lb/>
gen verbe&#x017F;&#x017F;ere/ in dem guten und lo&#x0364;blichen Fu&#x0364;r&#x017F;atz &#x017F;ta&#x0364;rcke/<lb/>
der ihm in Gegenwart gefolg&#x017F;am &#x017F;ey/ in der Abwe&#x017F;enheit<lb/>
liebe/ in allen vorfallenden zweiffelhafftigen Sachen<lb/>
treuen Rath und Bey&#x017F;tand gebe/ wie de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;onderlich<lb/>
ein junger Haus-Wirth mehr/ als andere/ vonno&#x0364;then/<lb/>
weil die Freunde fa&#x017F;t du&#x0364;nne ge&#x017F;a&#x0364;et/ und es &#x017F;ta&#x0364;tige und<lb/>
immerwa&#x0364;hrende Fehl-Jahr der Freund&#x017F;chafft abgibt/<lb/>
daher &#x017F;ie auch gar wunder&#x017F;elten wol gerathen/ nach dem<lb/>
Sprichwort:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>Treuer Freund ein rarer Ga&#x017F;t/<lb/>
Den Melonen gleich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/<lb/>
Hundert Ko&#x0364;rner mu&#x017F;t du &#x017F;etzen/<lb/>
Eh du einen guten ha&#x017F;t.</quote>
            </cit><lb/>
            <p>Sonderlich wo Noth und Gefahr verhanden/ i&#x017F;t der je-<lb/>
nige glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ der einen wahren geprobten Freund<lb/>
an der Hand haben/ und in allen Fa&#x0364;llen &#x017F;ich kecklich auf<lb/>
ihn verla&#x017F;&#x017F;en kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu thun/ wann man zu Vergleich und Abhandlungen in der<lb/>
Nachbar&#x017F;chafft ange&#x017F;prochen wird.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol &#x017F;ich ein wei&#x017F;er Haus-Vatter hu&#x0364;ten &#x017F;olle/<lb/>
in anderwa&#x0364;rtige unno&#x0364;thige und fu&#x0364;rwitzige Ha&#x0364;n-<lb/>
del/ &#x017F;onderlich zwi&#x017F;chen friedha&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und zanck-<lb/>
gierigen Leuten einzuflicken/ und ihm nicht &#x017F;elb&#x017F;t Ungele-<lb/>
genheiten/ Verdruß/ ja auch offtmals Schaden auf den<lb/>
Hal&#x017F;e zu laden/ &#x017F;o kommt es doch bißweilen/ daß er<lb/>
von Freunden um Bey&#x017F;tand ange&#x017F;prochen und gebetten<lb/>
wird/ &#x017F;o er dann mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht ab&#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;olle/ in Bedencken/ ihm auch in fu&#x0364;rfallenden Begeben-<lb/>
heiten dergleichen no&#x0364;thig &#x017F;eyn/ und wo er unbedacht&#x017F;am<lb/>
andern &#x017F;eine <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenz</hi> ab&#x017F;chlagen/ er &#x017F;elb&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">in pro<lb/>
prio ca&#x017F;u</hi> alsdann der Jhrigen entba&#x0364;hren mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <list>
              <item>Daher er Er&#x017F;tlich (wo er erbetten wird) &#x017F;ich be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ den vornehm&#x017F;ten Zweck und Ur&#x017F;ach &#x017F;olches<lb/>
Handels/ wie auch die Gemu&#x0364;ther und Eigen&#x017F;chafft der<lb/>
Partheyen wol und genau zu erlernen/ wer den er&#x017F;ten<lb/>
Anlaß gegeben/ obs der Mu&#x0364;he wehrt/ oder nur <hi rendition="#aq">temera-<lb/>
rio motu</hi> ge&#x017F;chehen/ was eines oder des andern <hi rendition="#aq">Incli-<lb/>
nationes;</hi> wie die&#x017F;em/ und jenem zu begegnen/ ob gantz<lb/>
nicht/ oder was fu&#x0364;r eine Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung vorzu&#x017F;chlagen/ und<lb/>
einzubilden/ dardurch &#x017F;ie be&#x017F;a&#x0364;nfftigt/ und de&#x017F;to eher ver-<lb/>
glichen werden.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;rs Andere/ zu bedencken/ ob er auch beeder&#x017F;eits<lb/>
in gnug&#x017F;amen Credit/ und ihrer zum Theil ma&#x0364;chtig &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;ie mit vernu&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">Per&#x017F;va&#x017F;io</hi>nen zu gewinnen. Da-<lb/>
her auch be&#x017F;&#x017F;er in Zanck-Sachen keine Partey/ &#x017F;on-<lb/>
dern die <hi rendition="#aq">Mediation</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ich zu nehmen/ &#x017F;o i&#x017F;t er bee-<lb/><cb/>
den de&#x017F;to weniger verda&#x0364;chtig/ und kan beeder&#x017F;eits <hi rendition="#aq">pro<lb/>
Re natâ</hi> zu- und nachgeben/ auch de&#x017F;to offenhertziger<lb/>
und vertra&#x0364;ulicher u&#x0364;berall &#x017F;eine Meinung beybringen; fin-<lb/>
det er aber/ daß er einer&#x017F;eits verha&#x017F;&#x017F;t/ oder &#x017F;on&#x017F;t nicht<lb/>
in gutem <hi rendition="#aq">Concept</hi> &#x017F;ey/ &#x017F;o i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ er &#x017F;chlage &#x017F;einem<lb/>
Freund/ der ihn um Bey&#x017F;tand ange&#x017F;prochen/ ein ander<lb/>
taugliches <hi rendition="#aq">Subject</hi> vor/ gebe doch &#x017F;einen unverfa&#x0364;ngli-<lb/>
chen Auf&#x017F;atz und Vor&#x017F;chlag/ wie er glaube/ daß am<lb/>
fu&#x0364;glich&#x017F;ten aus der Sache zu kommen.</item><lb/>
              <item>Drittens/ was Ka&#x0364;uffe/ Verka&#x0364;uffe/ Abtheilun-<lb/>
gen/ Be&#x017F;tand-Nehm- und Verla&#x017F;&#x017F;ungen/ und derglei-<lb/>
chen Abhandlungen anlanget/ hat er im er&#x017F;ten Buch<lb/>
aus denen deßwegen gegebenen <hi rendition="#aq">Informatio</hi>nen und Be-<lb/>
dencken das jenige/ was &#x017F;ich auf die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;um</hi> &#x017F;chi-<lb/>
cken mo&#x0364;chte/ vernu&#x0364;nfftig heraus zu &#x017F;uchen/ und darnach<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi> und <hi rendition="#aq">Formulari</hi>en einzurichten. Nicht<lb/>
daß es eben eine Nohtdurfft/ weil ein jeder Ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diger ihme &#x017F;elb&#x017F;t und andern/ be&#x017F;&#x017F;er ohne diß wird zu<lb/>
rathen wi&#x017F;&#x017F;en/ nur daß es ihm unverfa&#x0364;nglich ein Denck-<lb/>
Zettel und Memorial &#x017F;ey/ eines und das andere an die<lb/>
Hand zu geben und zu erinnern.</item><lb/>
              <item>Vierdtens/ was Freud- und Trauer-Fa&#x0364;lle be-<lb/>
trifft/ muß er &#x017F;ich in den er&#x017F;ten/ &#x017F;onderlich in Heuraths-<lb/>
Sachen/ nach der Parthey Vermo&#x0364;gen und <hi rendition="#aq">Inclination,</hi><lb/>
nach dem letzten aber/ nach der Billigkeit und Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Leben <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren/ nur daß er/ dem gemeinen Lands-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Brauch</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] Anderes Buch/ Haus-Vatter. ſihet/ und zu ihrer Ankunfft ein freundliches wolgeneigtes Geſicht erzeiget; und iſt beſſer/ man gebe ihnen zu rech- ter Zeit/ was das Haus vermag/ ſauber und genug; und nicht (als wie theils pflegen) mit unnothwendigen uͤberfluͤſſigen Speiſen und Gerichten/ zur Unzeit (dar- auf man allzulange warten muß) mehr eignen Pracht/ als dem Gaſt einiges Wolgefallen erzeigen/ weil dieſer ſich beſorgen muß/ in Widerbeſuchung gleichmaͤſſige Speſen und Unkoſten aufzuwenden/ oder gedencken muͤſ- ſe/ man wolle ihm hiemit abdancken/ und gleichſam ab- ſchrecken/ daß er dergleichen Ungelegenheit zu verurſa- chen nicht ferner ſich erkuͤhnen doͤrffte. Da hingegen eine ehrliche/ ſaubere/ nicht allzupraͤchtige Tractation, dabey ein guter Wille/ gutes Geſpraͤche/ und freundliches Geſichte iſt/ die Vertraͤulichkeit unter den Benachbar- ten pflantzet und unterhaͤlt/ und alſo weder einem/ noch dem andern Theil zu ſchwehr faͤllt/ ſo man die groſſen all- zukoſtbaren Praſſereyen mit der Mittelmaſſe temperirt/ und ſeine Gaͤſte leben laͤſſet/ als ob ſie zu Hauſe waͤren/ das verderbliche uͤbrige Sauffen einſtellet/ und ſonſt mit allerley erlaubten und Adelichen Kurtzweilen ihnen die Zeit zu paſſiren ſuchet. Die letzte Staffel/ die Benachbarten ihme zu ver- binden/ iſt die Dienſtwilligkeit/ wann man ihnen in Sa- chen (die man ohne ſeinen ſonderlichen Schaden und Nachtheil thun kan) gerne zu Gefallen lebt/ ihnen in Freuden mit Gluͤckwuͤnſchen/ in Traurigkeit mit Troſt/ in zweifelhafften Sachen mit Raht/ und in gefaͤhrlichen auch mit der That an die Hand ſtehet. Alſo nun bleibt es bey Edlen/ Tugendreichen Gemuͤthern nicht bey der bloſſen Nachbarſchafft; ſondern es erwaͤchſet auch eine wahre uñ lebhaffte Freundſchafft mit der Zeit daraus; um welche ſich (ſonderlich an wuͤrdigen und guten Orten) zu bewerben/ ihm ein jeder ehrlicher Haus-Vatter ſolle hoͤchſtens angelegen ſeyn laſſen: weil offt mehr als bey ſeinen eignen Bluts-Freunden von ihnen zu hoffen/ wie ein Spaniſches Sprichwort lautet: No ay mejor Eſpejo, Que uno Amigo Viejo. Denn wie der Spiegel im erſten Anblick dem Geſicht/ alle ſo wol gute als boͤſe Stuͤcke fuͤrhaͤlt: alſo ein guter Freund einem ſeine Jrrthuͤmer (ohne welche kein Menſch lebet) durch freundliche und geheime Andeutun- gen verbeſſere/ in dem guten und loͤblichen Fuͤrſatz ſtaͤrcke/ der ihm in Gegenwart gefolgſam ſey/ in der Abweſenheit liebe/ in allen vorfallenden zweiffelhafftigen Sachen treuen Rath und Beyſtand gebe/ wie deſſen ſonderlich ein junger Haus-Wirth mehr/ als andere/ vonnoͤthen/ weil die Freunde faſt duͤnne geſaͤet/ und es ſtaͤtige und immerwaͤhrende Fehl-Jahr der Freundſchafft abgibt/ daher ſie auch gar wunderſelten wol gerathen/ nach dem Sprichwort: Treuer Freund ein rarer Gaſt/ Den Melonen gleich zu ſchaͤtzen/ Hundert Koͤrner muſt du ſetzen/ Eh du einen guten haſt. Sonderlich wo Noth und Gefahr verhanden/ iſt der je- nige gluͤckſelig/ der einen wahren geprobten Freund an der Hand haben/ und in allen Faͤllen ſich kecklich auf ihn verlaſſen kan. Cap. XLVII. Was zu thun/ wann man zu Vergleich und Abhandlungen in der Nachbarſchafft angeſprochen wird. WJewol ſich ein weiſer Haus-Vatter huͤten ſolle/ in anderwaͤrtige unnoͤthige und fuͤrwitzige Haͤn- del/ ſonderlich zwiſchen friedhaͤſſigen und zanck- gierigen Leuten einzuflicken/ und ihm nicht ſelbſt Ungele- genheiten/ Verdruß/ ja auch offtmals Schaden auf den Halſe zu laden/ ſo kommt es doch bißweilen/ daß er von Freunden um Beyſtand angeſprochen und gebetten wird/ ſo er dann mit gutem Gewiſſen nicht abſchlagen ſolle/ in Bedencken/ ihm auch in fuͤrfallenden Begeben- heiten dergleichen noͤthig ſeyn/ und wo er unbedachtſam andern ſeine Aſſiſtenz abſchlagen/ er ſelbſt auch in pro prio caſu alsdann der Jhrigen entbaͤhren moͤchte. Daher er Erſtlich (wo er erbetten wird) ſich be- fleiſſen ſolle/ den vornehmſten Zweck und Urſach ſolches Handels/ wie auch die Gemuͤther und Eigenſchafft der Partheyen wol und genau zu erlernen/ wer den erſten Anlaß gegeben/ obs der Muͤhe wehrt/ oder nur temera- rio motu geſchehen/ was eines oder des andern Incli- nationes; wie dieſem/ und jenem zu begegnen/ ob gantz nicht/ oder was fuͤr eine Maͤſſigung vorzuſchlagen/ und einzubilden/ dardurch ſie beſaͤnfftigt/ und deſto eher ver- glichen werden. Fuͤrs Andere/ zu bedencken/ ob er auch beederſeits in gnugſamen Credit/ und ihrer zum Theil maͤchtig ſey/ ſie mit vernuͤnfftigen Perſvaſionen zu gewinnen. Da- her auch beſſer in Zanck-Sachen keine Partey/ ſon- dern die Mediation uͤber ſich zu nehmen/ ſo iſt er bee- den deſto weniger verdaͤchtig/ und kan beederſeits pro Re natâ zu- und nachgeben/ auch deſto offenhertziger und vertraͤulicher uͤberall ſeine Meinung beybringen; fin- det er aber/ daß er einerſeits verhaſſt/ oder ſonſt nicht in gutem Concept ſey/ ſo iſt beſſer/ er ſchlage ſeinem Freund/ der ihn um Beyſtand angeſprochen/ ein ander taugliches Subject vor/ gebe doch ſeinen unverfaͤngli- chen Aufſatz und Vorſchlag/ wie er glaube/ daß am fuͤglichſten aus der Sache zu kommen. Drittens/ was Kaͤuffe/ Verkaͤuffe/ Abtheilun- gen/ Beſtand-Nehm- und Verlaſſungen/ und derglei- chen Abhandlungen anlanget/ hat er im erſten Buch aus denen deßwegen gegebenen Informationen und Be- dencken das jenige/ was ſich auf dieſen Caſum ſchi- cken moͤchte/ vernuͤnfftig heraus zu ſuchen/ und darnach ſeine Conſilia und Formularien einzurichten. Nicht daß es eben eine Nohtdurfft/ weil ein jeder Verſtaͤn- diger ihme ſelbſt und andern/ beſſer ohne diß wird zu rathen wiſſen/ nur daß es ihm unverfaͤnglich ein Denck- Zettel und Memorial ſey/ eines und das andere an die Hand zu geben und zu erinnern. Vierdtens/ was Freud- und Trauer-Faͤlle be- trifft/ muß er ſich in den erſten/ ſonderlich in Heuraths- Sachen/ nach der Parthey Vermoͤgen und Inclination, nach dem letzten aber/ nach der Billigkeit und Chriſtli- chen Leben reguliren/ nur daß er/ dem gemeinen Lands- Brauch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/161
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/161>, abgerufen am 19.10.2019.